Skip to main content

Full text of "Mitteilungen"

See other formats


% :^ 



•» 



Digitized by the Internet Archive . 
in 2009 with funding from 
Ontario Council of University Libraries 



http://www.archive.org/details/mitteilungen42hist 




■^ 



h 

' MITT^EILUNGEN 

(des ) 

HISTOEISCHEI YEEEIMS, 



STEIERMARK. 



HERAUSGEGEBEN 

VON DESSEN AUSSCHÜSSE. 






Graz, 1894. — /^/'^ 

I Hl S e 1 b s t V e r 1 a g e. 

In Commission der k. k. Universitäts-Buchhandlung 
Leuschner & Lubensky. 



Register. 



Inhalt. 



A. Vereinsangelegeiiheiten. 



G s c li ä f t s ii b e r s i c li t. Seite 

Chronik des Vereines III 

Ausweis ül)er die Cassagebahrung •. XIV 

Veränderungen im Stande der ordentlichen Vereinsmitglieder . XVI 
Zuwachs der Vereinssammlungen : 

Ä. Für die Bibliothek XVII 

B. Für das Archiv XXV 

C. Für das historische Museum .'H".^' XXVI 

B. Abliaiidlungen. 

Reun im dreizehnten Jahrhunderte. Von Dr. Amluos Gasparitz 3 
Erzherzog Johaim und Dr. Lorenz Chrysanth Edler von Vest. 

Mit Brieten des Erzherzogs. Von Franz Ilwof .... 71 

Wiedertäufer in Steiermark. Von Prof. Dr. J. Loserth .... 118 
Die sogenannten Schützenhöfe und Scliützenlehen in Steiermark. 

Von Dr. Anton Meli • 146 

ZM'ei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. I. Theil. 

Von P. J. Wichner 158 

C. Kleinere Mittheilungeii. 

Das Familienbucli Siegmunds von Herbersteiu in einer Handschrift 
der Vaticanischen Bibliothek in Rom. Von Franz d. P. 

Lang 223 

Bemerkungen zu Bartsch „Wappenbuch". Von P. J. Wi ebner 228 

Notizen zur Geschichte steirischer Burgen. Von Sigmund Leyfert 229 

Gedenkbuch des liistorischen Vereins für Steierinarli. 

Josef Edler von Scheiger. Von Franz Ilwof 231 



Corrigenda. 

Seite 10, Zeile 3 von unten Ennsthales statt Eiinthales. 

Seite 34, Zeile 16 von unten Gertrud statt Getrud. 

Seite 36, Zeile 8 von oben spendete statt spendetete. 

Seite 58, Zeile 2 von oben Gertraud statt Getraud. 

Seite 154, Zeile 17 von unten auch statt auf. 

Seite 155, Zeile 17 von oben König statt Kaiser. 

Seite 240, Zeile 15 von unten Franz statt Fanz. 



Register. 



GB. = Gedenkbuch. 



.A.. 



Achaiid von St. Peter, 41. 

Adamek, Otto, Dr. XL 

Adel; steiermärkischer, 33 — 51. 

Admont, Benedictincrstift imEuns- 
thal, 34, 115, 146, 158, 1(30, 161, 
162, 174, 182, 183, 184, 185, 186, 

187, 188, 190, 193, 194, 196, 197, 
202, 207, 208, 210, 212, 213. — 
Abt Amand, 179; Anton, 212; 
Columban, 228; Hartnid, 165: 
Heinrich, 21, 162, 163; Johann, 
189, 190, 198, 209, 214; Lorenz, 

188, 189, 190; Raimnnd, 204, 
212; Urban, 204, 205,206, 207, 
208, 212; Valentin, 182, 183, 
184, 186, 228. — Admini- 
strator Polydor, 189; Hof- 
richter Christof Jacob Renner, 
212; Secretär Lucas Wild- 
hagauer 196; Spital in — , 160. 

Adriacli, Pfarrer Bertold, 24, 
Dietmar, 34, Dietrich, 48. 

Aflenz, 80; —er Alpen, 99, 100; 
Wulting von — (Avelantz), 44. 

Ahorn, 7, 10; — see, 10. 

Aich in Kärnten, 29, 173. 

Aichach bei Stübing, 37. 

Aichorn, Burg, 19. 

Alg'l zu Lind, Sebastian, 170, 174. 

Alben, Weichard von der — , 44. 

Alfers, Graf, 214. 



Albersdorf bei Graz, 13, 56, 59, 64; 

Bernhard und "Wolfger von — , 42. 
Alpe, von der — , Wernhard, 43. 
Alteiibur^er, Dietmund, Gertraud, 

Xicolaus, Ulrich, 58. 
Altenhaiis, Geschlecht, 228. 
Altenhofeu (bei Plankenwart), 

Albin von — , 54, Seifrid von — , 

54. 
Alttitscheiii in Mähren, 180. 
Amanii, Herr — , 202. 
Auiersfort, 188. 
Amon, Hans, 135, 136. 
Anag'ni in Italien 15. 
Andritzbach bei Graz, 192. 
Aiiker, Mathias, 105, 107, 109. 
Ankog-el, Berg, 81, 109. 
Aiilanfthal in Salzburg, 81, 109. 
A(iuileja, Patriarchat, 124, Pa- 
triarch Philipp, 32. 
Arch, Graf, 174, 200; Gräfin Fe- 

licitas, 200. 
Archer, Dr. Max — , 79 ; Dr. Yin- 

cenz — , 77. 
Arl, Gross-, Thal in Salzburg, 81, 

109. 
Ariifels, s. von Graz, 12. 
Arnold, Hofnotar, 18. 
Arnstein, Hans Sigmund von — , 

210. 
Artner, Josef, Lederer in Rotten- 

mann, VI. 
Arzbcr^, ö. von Graz, 47. 



Asangr, 168. 
Assat'li, 188. 
Athen, 79. 

Au bei Gröliming, 190. 
Aller, Johann, Magister, 184. 
Auffeiisteiii, Conrad von — , 1G7, 

168; Friedrich von — , 168. 
Augsburg, 182, 183; Reichstag 

von — , 19; Goldschmied, Georg 

Stiegmayr, 197. 
Augustiu, Richard, XL 
Aussee, 10, 14, 18, 19, 28, 30, 

31, 52, 80, 90, 91, 113, 172, 

174, 178, 187, 197; —er Alpen, 

93; Ilallamt — , 167. 
Auztrort hei Radkersburg, 148. 

B. 

Babenhorger, Herzoge, 9, 19; 

Friedrich, 23, 14, 18, 36, 22; 

Leopold, 9, 10, 11, 12, 13, 22, 

46, .50, 52. Margarethe. 14; 

Theodora, 13, 27, 47. 
Bach, Alexander, Freiherr von — , 

X. 
Bacher, Gebirge in Fntersteier- 

niark, 80, 88, 89. 
Bachern bei Brück, 52. 
Baicrn, 30, 33, 120, 179, 201; 

Herzog von — : Ludwig, 20. 
Baieru, die — , 71. 
Bamberg in Baiern, Bisthuni, 

158, 1.59, 160; Bischofvon — 

183, 190; Bischof Georg, 184; 

— Wigand von Redwitz, 176, 

179; Abt von St. Michael in—, 

207 ; Bambergische Unterthanen, 

202. 
Biinidorf, 161, 197; Amt—, 201. 
Barts<-h's Wa]>penlmch, 228. 
Banith, Heinrich von — , 41. 
Bene«licliiieronIeii, 60. 
Borger, Johann, 72. 



Berger, französischer Spitals- 
vorstand in Strechau, 216. 

Bergern, 25, 162. 

Bergmann, Historiker, GB. 234. 

Bernhardin, 129. 

Bidermann, Hermann, Ignaz, Dr., 
Prof., YIL 

Binuer, Secrotär des Erzherzogs 
Johann, 111, 112. 

Birkfeld, Bezirkskunde, V. 

Bischoff, Ferdinand, Dr., Hofrath 
und Uuiversitäts-Professor, GB. 
244; V, ^TI, X, XIL 

Bleiburg in Kärnten, 168. 

Bles, 7. 

Bletcharen, 7. 

Blumenthal, Richard Heinrich, IX. 

Böhmen, 20, 201; Könige von — , 
14: König Ottokar, 14, 16, 17, 
18, 19, 20, 28, 30, 36, 48, 51, 
69; — Wenzel, 28; Marschall 
des Königreiches — : Burchard 
von Klingenberg, 18; Unruhen 
in — (1618), 203. 

Bühmeu, die — , 19, in Steier- 
mark, 20. 

Böseusteiu, Berg in Obersteier- 
mavk, 116, 181. 

Boskowitz in Mähren, 181. 

Brandhof, 81, 107, 108, 111, 115, 
116. 

Brasilien, 1()5, 109, 110. 

Breineck bei Haus, 171. 

Briguoli, J., Botaniker, 106, 107. 

Brnan, Hartwig von — , 34. 

Brück an der Mur, 80, 124, 125, 
126, 127, 130. 139, 166; Bürger 
Sebastian Lampl, 200. Cougress 
in — (1578), 192; Pfarrer Hein- 
rich 48. 

Brückeldorf bei Pettau, 151. 

Bnickmühle, 200. 

Brunn, 34. 



Brunn, Landwirthschafts - Gesell- 
schaft, Y. 

Bninnbaucr, 34. 

Bnblay, Johann, 216. Josef 214. 

Buchan, 198. 

Bucliber^, 102. 

Bueer, 13.5. 

Bug-et, französischer Oberst, 216. 

Büudcrliuj Johannes, von Linz, 
12<). 

Burgreek, 182. 

Burgen, steirische, 229—232. 

Burgen, zwei — und drei Edel- 
sitze in der oberen Steiermark, 
I. Von P. J. Wichner. 158—220. 

Burgenbau, GB. 238. 

Bürger in Steiermark, 33 — 51. 

Burghausen, 31. 

Büsohing, Geograph, GB. 257. 



Carpaeh, 149. 

Caspar, ein Maler in Graz, und 

dessen Hausfrau 129, 130. 
Cassel, 114. 
Chazendorf, 54. 

Cüerspauni, Conrad, Priester, 49. 
Cheinen, Seifried von — , 54. 
Chicago, Ausstellung, IV. 
Chiemsee, Bischof von — : Georg, 

171, Rodeger, 26. 
Chonazo, 32. 

Chreuwel, Hermann, Meinhard, 36. 
Cirniinah (Rottenmann), 159. 
Cilli, Stadt, 85, 88, 142 ; Burg — , 

GB. 241 ; Viertel — , 154; Grafen 

von — , 156; Friedrich Graf von 

— , 167. 
Ciselinus, Heinrich, 29. 
Cistercienser in Rein, 3 — 70. 
Citeaux (Cistercium), 6, 63; Abt 

Stefan von — , 60. 
Clüftlgut, das — , 195. 



Conde'sches Corps in Steiermark, 

215. 
Conrad, der Landschreiber, 18. 
Conrad, Meister — , böhmischer 

Erzkanzler, 17. 
Croatien, 105. 



Dalmatien, 113, GB. 235. 
Darmsdorf, Ottokar von ^—, 58. 
Deutschland, 60, 121, 201. 
Deutscher Orden, 149. 
Diemlern, 187. 

Dietmannsdorf an der Raab, 148. 
Dietmar, der Münzmeister, 42. 
Dietricli, Josef Freiherr von — , 

GB. 237. 
Dietrichstein, Freiherren, Phili^ip 

Siegfried,209 ; Sigmund, 125—129, 

137, 139 — 142, 175, 176, 180, 

183; Marie Elisabeth, 180. 
Dobelbad, 111. 
Dobres bei Horneck, 35, 55. 
Dohua, Burggraf, Rudolf von — , 

180. 
Döllach, 171; Hartuncvon — , 161. 
Donatiberg, 87, 88. 
Donau, 102. 
Donner, Hans, 134. 
Donnersbach, 81, 116, 178. 
Dorner, Conrad, 38. 
Dornheim, Georg Sigmund von — , 

210. 
Draneck, Burg bei Pettau, 229. 
Drau, Fluss, 22, 149. 
Dresden, Verein für Erdkunde, V. 
Drikopf, Geschlecht 228, Christof 

— , 191, — sehe Unterthanen 202. 
Druchsess, Jobs, 124. 
Dulgen, in der — , 34. 
Dult, in der — , 34. 
Duolach, 7. 



l)lironi>jHher, Uli-ich, 168, — 

Marv'aretlia, 168, 169. 
Dlirnstoin hei Xeumarkt, 156; 

Leutold von — , 38. 
Diix, Heinrich, 32. 



Eberach, Kloster in Franken, 3, 

68: Abt Winrik von —,41. 
Eberstein in Karaten, 134, 144. 
Ecke, Friedrich an dem — , der 

Ixichter und Bürger von Graz, 57. 
Edelsitze, zwei Burgen und drei 

— in der oberen Steiermark. 

Von P. J. Wicbner, 158—220. 
E(lenbergrerg:ut b. Grünbüchel, 176. 
Ertlinj,', Heinrich von — , 43. 
E^'grenberg, Fürsten von — , Johann 

f'hristian, Johann Siegfried, 211. 
Eggenfeld, 49, 50. 
Egger, Franz Graf, und dessen 

Sammlungen. 75, 76, 104. 
Egger, Maria Anna, 72. 
Egle, A. Hauptmann, VI, IX. 
Eibi$\>-ald, 157, Georg Amelrcicb 

von — , 207. 
Eich, 12. 

JM.seiierz, 173, VI. 
Eisl, Johann Nepomuk, 216. 
Elend, das — , Gebirgsgegend in 

Kärnten, 81, 109. 
Elisabeth, eine Hörige, 26. 
Elsendorf in Kärnten, 207. 
d'Elvert, Hotrath, V. 
Emerberg, Trnchsess, Berthold — 

von—, 11, 39; Otto — von -, 39. 
England, 109. 
Enns, lluss, 13, 90. 91. 
Eiiii8tbal,Ä0, 91,113, 129, 130, 133, 

142, 143, 159, 166, 167, 169, 175, 

176, 187, 190, 197; Forstmeister 

Hans Grogger im --, 2(»8: Grafen 

von — 159; Landgericht — , 163. 



Epijendoif, Reicher von — . 44, 
59. 

Erchel, der Schlnsselbewahrer, 51. 

Erdtpreiss bei Hatzendoi-f, 229. 

Erfordter Antoni, 134. 

Erfurt, 188. 

Erich, "Wilhelm, 29. 

Ernan, 188. 

Ernvels, Heinrich von — , 163, 
Otto von — , 168, AVulfing von 
— , 49, 50. 

Erzberg, 9. 

Erzherzog Ernst. 183: Ferdinand, 
196, 197. 198, 231: Johann, 71 
bis 117, 217, GB. 230: Karl 187, 
189, 192, 193. GB. 243, 244: 
Rainer, 217. 

J^rzherzogin ^laria, 187: Maria 
Anna. 72. 

Essenwein, Steiermark« Glas- 
malereien, GB. 243. 

Esslingen in Schwaben, 201. 

Eugen, Yicekönig von Italien, 104. 



Fahrengraben, Burg bei Fehring, 

229. 230. 
Falkendorf ob Murau. 35. 
Falkensteiner, Brüder, 136. 
Fall bei Marburg, 105, 107. 
Färber, Johann. XI. 
Fehring, ö. von Graz, 147, 148. 
Feil, Historiker, GB. 234. 
Feistritz bei Kraubat, GB. 244. 
Feld bei Tüfter. 151. 
Felgaui, 41. 
Felicetti, INIoriz von, Oberpostrath, 

IV, XII: Hauptmann — , VII. 
Ferk, Franz, Prof.: Vortrag über 

Römerstrassen. W: \\\. "SlII, 

IX. XI, XII. 
Fernitz, s. von (iraz. 24. 44, GB. 

242. 



Feuchten, an der — . 1»=<2. 
FeustriJz bei Eibiswald, 45. 
Feiistritz ober Gradwein 2G, 37, 
42: Pfarrer Herbord von — , 58. 
Feustritzbach, 14, 18. 
Fiseliach, Pfarrer Ottokar von — . 

23. 
Fisclibacher Alpen, 80, 97. 
Fischern, 178. 
Fisohlehen, 192. 
Fladnitz, Geschlecht, 228. 
Fladnitzer Alpen in Kärnten, 97. 
Flagroy, Pilgrira, 32. 
Flasser, 156. 
Florian, Gross-St. — , Schulleitung, 

V. 
Fluteudorf, 12, IG. 
Foelnpaiunb, Caspar, 180. 
Folinsdorf, Dietmar von — , 52. 
Formentiui, Carlo, Stukkateur, 214. 
Fradeneck, Johann Anton von — , 

77, 101. 
Franck, Alfred Ritter von — , GB. 

236. 
Frankfurt am Main, 208. 
Frankreich, 60, 72, 104. 
Franzosen, 71, — in Steiermark, 
212. 215: — in Wien (1809), 112. 
Frasslau, w. von Cilli, 151. 
Franenherg- bei Leibnitz, Schul- 
leitung, IV. 
Freiburg im Breisgau, 72. 
Freisinnen, Ulrich, Cauonicus von 
— und Xotar für Steiermark, 17. 
Freisiug-er, Hans, 185, 186. 
Freseher, Jacob, 156. 
Frey, Leutold, der — , 44. 
Frey, Christof, 145. 
Friedricli, der Schreiber, 42. 
Friesacli in Kärnten, 144, 145 ; 
Bernhard, Propst von — , 26; 
Synode in — , 25. 
Friesach unterhalb Peggau, 57. 



Frölicb, Johann, 90. 
Fürst, Franz Ferdinand — , Anna 
— , 216. 

o. 

Gaal, 175. 

(iablkhover, Christof Paul, 191. 

Gabrumag-um, 158. 

Oaden, Berthold von — , 35. 

Gag'gers von Gaggersheim, zu Rohr, 

Marianna Susanna, 71. 
Gailtlial, 82. 
Gairach, 81, 88. 

Gaishorn, 165, Amt — , 201; 
Pfarrer Andreas Eberdingius, 189. 
GaHenstein, 125, 184, 187. 
Galler, Sigmund Friedrich, Baron 

-, 211. 
Gallus, Meister — , Bildhauer, 182. 
Gaming, 166. 
Ganilitz, 230. 
Gaius an der Salza, 201. 
Gapp, Ruprecht, 169. 
Garsten, 158, 160, 161; Abt von 

— , 207. 
Gasparitz, Dr. Ambros, Renn im 
13. Jahrhundert, 3—70; Yll. 

Gasteig, 192. 

Gastein, 81, 109, 111, 116, 173. 

Gatschberg, 171. 

Gauggus, Martin, 203. 

Gebhart, Johann, Erzherzog Jo- 
hanns Secretär, 89, 90. 

Georgsorden, 180. 

Georgenberger Vertrag, 9. 

Geroldsdorf, "Wulting von — , 35. 

Gerstenthal bei Wien, 53. 

Gersteter, Engelbrecht, 168. 

Gerstorf, 171. 

Gevaterl, Conrad, Burggraf, 164. 

Gilleis, Freiinnen, Anna, 209, 
Barbara, 208, Catharina, 208. 

Glaneck, Reinhart von — , 29. 



Olciolienberg, Gemeinde, Curort, 

XI. 
(ileiiial|teiitrel»iet, 0. 
(;ieis<l<»rf, OB. 242. 
(wlockuor. Gross- — , 85. 
(«ölilert, Dr. V., Regierungsrath, 

IV. 
(loldenkrou in Böhmen, 21. 
(loldliof, 175. 

(;<»llinjr. Hoch , 113. 

(lonobifz, Isl. 

(»örz, Meinhard Graf von — , 19; 

Landwirthschafts-Gesellschaft in 

— , 79. 

(«osarnieli, Berg, 45. 
<^"Ö8er, Berg bei Arzberg, 45. 
Göss, Frauenkloster bei Leoben, 

175, 181 ; Aebtissin Amalia Leiser, 

183, Barbara, 1H7, Maigaretha. 

173, Ottilia 47. 
(iösseuberjyer, Hans, 171. 
(iolefridiis, Marchio, 159. 
(iolenfeld, 10. 
Giöth, Topograph, GB. 236. 
(»Otter, Magister, 188. 
(iJöttIngreii, GB. 232. 
Goz<l<>ber, 7. 
(>rabano^clu'ii bei Radkersburg, 

149. 

Grabner Georg, Prädicant, 188. 
Graden, Wulfing Rosniort von — , 
48. 

Graihvoiii, 7, 13, 24, 26, 28, 3(i, 
175; Heinrich von — , 26; Pfai'rer 
von — , 25, Pfarrer Gregor von 
-, 23, 48. 

(»rafenbai'h, 7, 26. 

Grafendorf, llrich — , Gertraud, 
dessen Gattin, 42. 

Grafen.stein in Ht.lnnen, 191. 

Granibach, 3S. 

(irat/.ensforf, 149. 



Graz, 12, 13, 14, 15, 17, 18, 19, 
21, 26, 30, 31, 33, 49, 50, 59, 
64, 68, 75, 77, 85, 96, 98, 99, 
100, 108, 112, 114, 116, 125, 
129, 131, 133, 135, 136, 137, 
138—143, 180, 191, 193, 224, 
225, GB. 235; Burgberg 55, 64; 
Bürger von — , 36, 41, 54, 55, 
57, 59, 65; Bürgergemeinde — , 
56; Burggraf Amput von — , 
49; Deutsches Haus in — , Coni- 
tluir Heinrich, 42; Dominikane- 
rinnen, 178; Franziskanerkloster, 
197; Graben, Vorstadt von — , 
191; Gubei-nium in - , 76; Joan- 
neuni, 74, 75, 76, 77, 79, 80, 81, 
96, 98, 99, 100, 101, 102—105, 
107, 108, 113, IX; Landes- 
Bibliothek, IX, Landesoberreal- 
schule, IX; Landhaus in — , 
228; Landtag in — , 231; Lederer- 
gasse, 55, Lesliehof, 96, 99; 
Lyceum, 101 ; Lend, Militärspital, 
79; Eschwin von — , 11; Otto 
von — , 11, 57; Ottokar von — , 
11, 13, 15; Adolf von —,37; 
Pfarrer Heiniüch von — , 24; 
Pfarrkirche, 69 ; Rauberhof, 185 ; 
Reinerhof, 64; Sackstrasse, 64, 
Sparkasse, steierniärkische, 78, 
Y; Hof der Spitaler am Sem- 
mering in — , 64; Stadt- 
richter Conrad von Thal 54, 
Conrad der Bauch, 54, Yolk- 
mar 32, 40—42, dessen Frau 
Adelheid, 40, 41 ; dessen Poltern 
Walker und Heradis 41, dessen 
Schwiegereltern AVakercil und 
Elisabeth, 41 ; Stadtsiegel, 32, 41 ; 
Stiftsdmle, 190, Taubstummen- 
Lcliranstalt.78; Thiergarten 192; 
Thoniaskapelle auf der Burg, 18. 

Grazorfeid, 199, 202. 



Grazer Kreis, 97. 

Greindllmbe, 185. 

Greiseliern, Heiuricli von - , Erz- 
priester. 23. 

Greissbiichl bei Lassing, 184. 

Greisseiieok bei Yoitsberg, 174. 

Griberitz, 55. 

Gribing', Dorf, 52. 

GriesSj am — , 196. 

Griesser, During — , 164. 

Grill, Josef, Maler, 212. 

Grimm, Hugo, Y. 

Gröbmin^, 115, 171, 173, 178, X. 

Grosssouiitag', 149. 

Grüiibichl, Schloss bei Rotten- 
mann, 170, 172, 173, 175, 186, 
187, 189, 190, 193, 194, 198, 
201, 203, 204, 207, 212—214, 
216; Verwalter von — , Hans 
Urban Vetscher, 201. 

Gsohöder, 102. 

Gsiger, Peter, 166. 

Gubo, Andreas, Prof., XI, XII. 

Guido, Generalabt, 6. 

Gullin5f, in der schwarzen — , 202. 

Giimpenstein, 212. 

Gurk, Bisthum, 75, Domstift, 34, 
Diöcese, 85. 

Gurnitz, Gisilbert von — , 29. 

Guriiiz in Kärnten, Propst Dietmar, 
34; Propst Dietrich, 37. 

Guteiiberg:, Hermann von —,52; 
Leutold von — , 9 ; Adelheid von 
— , 38: Elisabeth von — , 9, 50. 

Gütner, Jacob, 214. 

Haas von Oertingen, GB. 2.35. 
Habsbach, Gundaker von — , 51. 
Haireiiberg, Regilo von — , 160. 
Haim, die — , Geschlecht, 231. 
Halle an der Saale, thüringisch- 
sächsischer Verein, X. 



Haller, Magister, 188. 

Hallersber^, 168. 

Hanereusteiu in Mähren, 180, 181. 

Hanuau, Andreas, Alheidis, Fried- 
rich von — , 43, "NVulfing von — , 
43, 50. 

Kautsch, Max, Prof., III. 

Hard, 38. 

Hardeg-^, Graf von — , 169 ; Hein- 
rich — , 170; Johann — , 170, 
174; Sigmund — . 170; Ulrich 
— , 170, 174. 

Harrach, Anna Margaretha, Freiin 
von — , 180; Margaretha von — , 
197. 

Hart bei Pettau, 151. 

Hartber?, 124, 149. 

Hartlhof, 187. 

Hatzendorf, 229. 

Hänfler, Geograph, GB. 234. 

Haus im Ennsthal, 10, 171, 177, 
188; Bernhard von — , 50; 
Pfarrer Ulrich von — , 34. 

Hausber^, 182. 
Hauslab, General, GB. 235. 
Hautzeudorf bei Graz, 37. 
Heilig-eng'eist, 88. 
Heiligenkreuz, 14; Abt von — , 

68. 
Heimschuh, 34. 
Heiukel, Jodok, Pfarrer zu Prü- 

fening bei Regensburg, 201. 
Heister, Elisabeth, 165. 
Helbliugr, Jacob, 156. 
Helfeuberg, Geschlecht, 228. 
Helfenstein, 13, 15, 26, 30, 50; 

— 'sehe Güter, 8, 17. 
Heugsberg:, Kirche zum hl.Laurenz, 

25; Pfarrer von—, 47, 48; Ber- 

told, Pfarrer von — , 25. 
Heiiberg' in der Eben, 56. 
Heppel, Johann, Prädicant, 196. 



Hcrhorstoin, FroiheriPn von — , 
Bernhardin, 230; Friedrich, 168; 
Georg, 150; Leonhard, 193; Sig- 
mund, 175, 183; dessen Familien- 
huch, 223-227; Sigmund Fried- 
rich, 199. 

Herbert, Albin, Freiherr von — , 
104, 105. 

Herbord, der Richter, 52. 

Horgroz, 7. 

Hennanil, der Priester, 42. 

Herniaiiiistlial, Dichter, GB. 234. 

Herweig'esdorf, 149. 

Herzhoinicr, Hans, 170, 174. 

Herzog^ Alhrecht I., 158, 163; 
Albrecht IL 165, 167; Albrechtlll. 
168; P^rnst der Eiserne, 165, 168; 
Friedrich. 165, 172; Leopold, 165; 
Rudolf IV., 165, 167. 

Hes.sen, 121, Landgraf Philipp von 

— , 135. 
HessenberfT, 44. 
Hetzelsdorf, 12, 52. 
Heiiii)Mir|sr, (iraf von — , Ulrich, 

19, 29. 
HIerz, Andreas, 179. 
Ilillebrand, Max, 216. 
liillejUMlm, 11. 
Himalaja, 109. 
Hiniborir, 14. 
Hinlerbertf, 171, 179, 181; Amt 

— , 176. 
Hirsebes!:^', 10. 

Hirsobenthiirii im Draufeld. 230, 
Hlrsseu hei Radkcrsburg, 149. 
lio<ha1|M>, 102. 
Hochscbwab, 81. 115. 116. 
Hochstein, 102. 
Ilufnieler, .lulius. 220. 
Ilohchfiirt in l^'ihincn, Prälat von 

— , 211. 
Hoheinvanir, Vicur. Heinrich von 

3."v 



Hobeinvarf , Sigmund von — , 

Generalvicar. 75, 83, 85. 
Holeneck, Geschlecht, 228 ; Adam 

von — , 133, 142. 
Holzapfel zu Wasen, Christof 

192. 
Hof kapläiie : Heinrich, Leopold, 

Piterolf, Ulrich, 11. 

Hofniaiui, Ritter, seit 1535 Frei- 
heiren zu Grünbichl und Stre- 
chau, 170, 177, 178, 187, 201, 
204, 206, 208—210, 218 ; Adam, 
170, 174, 177, 182, 185, 186, 

187, 188, 196: Andreas, 128, 
174, 175, 176, 177, 178, 179, 
180, 187; Christof, 170, 175; Fer- 
dinand, 174, 177, 180, 184, 187, 

188, 189, 190, 191. 192, 193, 
196, 197, 199, 200; Friedrich 
170, 171, 172, 173, 174, 17.5, 
187; Georg, 170; Hans, 164, 167 
170,174-186,200; Hans Adam, 
187, 191, 19.3, 195, 196, 198; 
Hans Friedrich. 177. 184-197 
199, 200-204; Johann, 202: 
Nicolaus, 192, 196; Wolf Se- 
bastian, 192, 194, 197, 199, 201, 
202, 203; Anna, 174, 180, 192; 
Anna Potentiann, 194. 200. 203, 
204; Anna Regina, 174; Catha- 
rina, 192, 202; Elisabeth, 174, 
180, 182, 192; Eva, 174: Helene, 
192: Judith. 186, 192,200, 204, 
205: Magdalena, 194. 198, 200, 
202, 203, 204, 205, 207; Mar- 
garethe, 170, 172; Maria Elisa- 
beth, 180: Maria Salome, 203; 
Poteutiana. 174, 175, 180, 187, 
192. 193, 197, 200; Rosina, 182; 
Salome, 192; — 'sches Haus in 
Graz, 197. 

Hofniann zu Formach, Christof, 
Georg, Fnedrich, Josef. 201. 



Hold, Josefine, IV. 
Holziier, Wolfgang, 171. 
Hoiikin bei Radkersbuig, 148. 
Honuayr, Historiker. GB. 234, 236. 
Hoveliu, Poppo von — , 35. 
Huber, Oberlehrer, IV. 
Hubmaier, Balthasar, 119, 121. 
Hunger, Heinrich, 165. 
Hussiteu, 132. 
Huter, Jacob, 131, 133. 



Jaeobns, Geueralabt, 7. 

Jaequiii, Freiherr, Josef Franz, 
99, 100; Xicolaus Josef, 100. 

Jakie, J., YH. 

Janowitz in Mähren, 180, 192. 

Jaritzberg, 55. 

Jauryn, 9. 

Ideuspruger, Hans, 130. 

Jellachioh, Banus, GB. 235. 

Jena, GB. 232. 

Ilwof, Franz, Erzherzog Johann 
nnd Dr. Lorenz Chrysauth Edler 
von Yest, 71 — 117; Josef Edler 
von Scheiger, G^5. 23 1-256; III, 
IV; Vortrag über „Leitner", V, 
VI, VII ; Vortrag über Erzherzog 
Johann und Vest, X, XII. 

Hz, V. 

Ingeriug-, 175. 

Johann, Volkmar's Eidam, 42. 

Johusdorf in Mähren, 191. 

Jordan, Franz, 214. 

Jörg'er, Freiherren; Hans Sebastian, 
207, 210; Johann Septimius, 203, 
204, 205, 207; Wolfgang, 173; 
Anna Potentiana, 194, 206; Sa- 
lome, 204. 

Joriuanusdorff, Sigmund von — , 
184. 

Irdning, 31, 32, 171, 178; Amt 
— , 176. 



Irdniugbach, 161. 
Italien, 73, 140, 141, 201. 
Itzinger, Franz, 127. 
Judenburg-, 170. 
Judenburger Kreis, 95. 
Judendorf, 23. 

Jungk, Secretär der Landeshaupt- 
mannschaft. 191. 
Junzendorf, 171. 

k:_ 

Kaas, GB. Schulrath, XI. 

Kainach, Freiherren von — , Christof 
191, 197; Amalia Freiin von — , 
197. 

Kainaeber Zehent, 203. 

Kainaohthal, 12. 

Kaindorf bei Hartberg, GB. 241. 

Kaindorf, Alexander, Pantaleon, 
172. 

Kaiser, deutsche, 13 ; Ferdinand I., 
122-127, 130, 134—138, 140 bis 
143, 176—178, 180, 181, 224, 
231; Friedrich I., 160; Fried- 
rich IL, 22; Friedrich IE., 150, 
152, 153, 155, 166, 169, 171, 
172, 224, GB. 239; Heinrich IL, 
159; Heinrich IIL, 159; Josef IL, 
72; Karl V., 128, 140, 141, 176; 
Maximilian L, 169, 172, 174, 224; 
Maximilian IL, 224; Rudolf IL, 
198; dessen Kunstkaramer, GB. 
237. — Oesterreichische — : Fer- 
dinand L, 217 ; Franz L, 74, 87, 
91, 104, 105, 111, 113, ÖJS. 233. 

Kaiserin Maria Anna, 217. 

Kaisersberger, Lucretia, 200. 

Kalender, gi-egorianischer, 189. 

Kaisdorf, GB. 243. 

Kalusehak bei St. Georgen an der 
Stainz, 148. 

Kalwang, 165, 187—189, 196, 197. 



Kainiiicni, 191, Amt — , 201 : Pfar- 
rer zu — , 185. 

Kainiiici'tlial, 167. 

Kaiijulorf bei Nejiau, 147. 

KapIViilicr^, 34; Burj? — , 47; 
Heinrich von — , 47 ; Hörige von 
-, 52. 

Karajaii, Germanist, GB. 234. 

KaiM'lsberg", Konrad von — , 53, 
Hertwig von — , 53. 

Karla bei Straden, 147, 149. 

Käiiitcn, 20, 29, 33, 71, 75, 77, 
85, 89, 96, 104, 109, 114, 
116, 122, 133, 134, 135, 136, 
153, 168, 185, 190 ; Arcliidiacon 
von — , 47; Herzog Bernhard, 
21,28,29; Ulrich, 18, 29; Land- 
vvirthschafts - Gesellschaft in — , 
77; Lehen in —, 165, 166; Saiier- 
brnnnen in — , 77. 

Karsien, Kail Johann Bernhard, 
109, 110. 

Kartliaiis bei Marburg, 54. 

Katsclieinberff, 130. 

Kat/eii.steiii bei Schönstein im 
Schallthal, 167; Diepold von — , 
167, Rudolf von — , 167. 

KeHer, Constantin, 114, 115. 

KellerslM'rar, die von — , 164. 

Keuipinski, die — , 164. 

Kersclibaiimalpe, 97. 

Keltf'ii bei lr(hiing, 199. 

Kewl/1, Lazarus, 173. 

Khi<'nber^:, Felicitas von - , 200. 

khiK-lihvald, 203. 

Kiiidher^, 47, Konrad von -, 160, 
lliidcdf von — , 160. 

Kinkeii bei Kadkersburg, 148. 

Kirchher:;- an der llaab, V. 

Kirchber^(>ral|M' im Paltentbal, 
193. 

Klr('hj,'essuer, Medarda, V. 

KUaihel, Paul, Botaniker. 88. 



Klaclian, 179. 

Klageiifarl, 71, 72, 74, 75, 76, 
77. 86, 104: t'riedrirb von — , 29. 
Klamm am Semmering. 165. 
Klinürciiberg:, Burchard von — , 

18, 41. 

Khittelfohl, 80, 172: Schulleitung, 
IV. 

Köflacli, Friediicli von — . 52. 

Kogelgütl, 192. 

Kollmann, Ignaz, Scriptor am.Joan- 
neum, 102, 103. 

Külu, Johannes, Canonicus von — , 
28. 

Kolnitz, Cordula von — , 175. 

Könige, deutsche, Adolf, 163; Kon- 
rad III., 7, 9; Philipp, 9; Rud(dfl., 

19, 20, 21, 46. 
Königsberg, Herr von — , 174; 

Ernreidi von — , 167. 
Königsmark, Andreas von — , 183. 
Koralpe, 80, 97, 99. 
Kotzebue, GB. 232. 
Krain, 20, 86. 89; Landwirth- 

schafts-Gesellschaft in — , 79. 
Krainz, Hans, Oberh'hrer in Audritz, 

Vll. 
Kraping bei Luttenberg, 148. 
Kranlgasser, Dr. Josef, XI. 
Krawieseu bei Luttenberg, 149. 
Krems in Niederösterreich, 121. 
Krems bei Yoitsberg, 155, 156. 
Kremsbrück in Kärnten, 209. 
KremsmÜMster, Abt Johann II., 

178. 
Kreiissciiamt, 1()7. 
Krenztlialer Lamprecht, 136. 
Kreuz/üge, 12, 46. 
Kroissenbrnnu, Scldacht bei — , 

17, 20. 
Kroiies, Kranz \on. Dr., l'niversi- 

täts Professor, VII. 
Kropf, Daniel, i;U, 132. 



Krottciidorf, Hartwig von — , 36; 

Heinrich von — , 36, 44; Herwig 

von — , 37; Ortolf von — , 37; 

Otto von — , 37; Ottokar von 

— , 37, 38; Seibold von — , 58; 

Seifried von — , 37, 43, 44, 56, 

58, 59; Gisela von — , 37, 39; 

Margaretlia von — , 58; Perchtha 

von — , 58. 
Kübeck, Karl Friedrich, Freiherr 

von — , GB. 235. 
Kuhn, Otto von — , 146. 
Kulmer, Marie Salome, 208. 
Kupetiuzen bei Radkersburg, 148, 

151. 



Laas bei Frohnleiten, 43. 
Laibacli, Bischof von — , Otto 

Friedrich von Buchheim, 210; 

Bürger Johannes Waizmann, 53. 
Lamprechtshauser, Andreas, 166. 
Laudesere, Erchenger von — , 35, 

51; Brigitta von — , 35. 
Laudesliauptinanu von Steiermark, 

130; — Wocho von Rosenberg, 50. 
Landsberg, Windisch-, 81, 88. 
Landsbergr, Heinrich von — und 

dessen Frau, 34. 
Landschaft, steiermärkische, s. 

Steiermark, Stände. 
Landstrass in Krain, 21 ; Abt 

Rudolf, 68. 
Lang' bei Leibnitz, 25. 
Lang, Franz, Das Familienbuch 

Sigmunds von Herberstein, 223 

bis 227; XH. 
Lang, Victor, in Mariazeil, V. 
Laugan, 167. 

Langeck ob Plankenwart, 56. 
Lassiug bei Rottenmann, 158, 159, 

165, 168, 173, 177, 180, 185, 

191, 196, 198, 204, 213, 214, 



Alt -,171; Amt -, 201; Pfarre 
-, 169; Pfarrer Hans Würn, 169; 
Christian Gruber aus — , 211. 

Lassingthal, 167. 

Lastomerzen bei Luttenberg, 148. 

Lateran, Kirchenversammlung, 4,8. 

Latham, John, Oruitholog, 102, 103. 

Laubeck bei Wildon, 230. 

Lansach, 187. 

Lavamünd in Kärnten, 98. 

Lavant, Bisthum, 69; Bischof Franz 
Caspar von Stadion, 213; Or- 
dinariat, X. 

Lavantthal, 80, 97. 

Laz, Leuthold von — , 45; Ulrich 
von — , 37, 43, 44, 45, 55, 58; 
Perchta von — , 44. 

Leber, Historiker, GB. 234. 

Legat, apostolischer, Propst Conrad, 
40. 

Leibnitz, 22, 27, 30, 33, 47, 121, 
122, 197, IV; Hertnid von — , 
20; Pfarrer Heinrich von — , 24; 
Synode zu — , 25, 26. 

Leitersdorf bei Fürstenfeld, 151. 
Leitgebhube, 185. 
Leitmaier, Victor, Dr., GB. 246. 
Leituer, Karl Gottfried, Ritter v., 

GB. 236. 
Lemsuitz, Heinrich von — , 52; 

Ortolf von — , 52; Richer von 

— ,52; Pfarrer Albero von — 
24. 

Lengdorf, 171. 

Leoben, 127, 128, 139, 140, 141, 
142; Dietrich von — , 11; Bürger 
Wolfgang Donnersberger, 179. 

Leonrodt, 45; Conrad Wolf von 

— ,48; Otto von — , 47, 48. 
Leutmaunsberg, P"'ranko von — , 

49. 
Leutsch, 89. 
Leuzeudorf, 52. 



Lt'wciibiu'li, Li'utokl von — , 16. 
Lt'ylVrt, Alois, Ohi'ilcluer in Uehel- 

bacb, VI. 
Leyfert, Sigmund, Notizen zur Ge- 
schichte steiermärkischer Burgen, 

229-232. 
Lichtiuessborg- bei Atlmont, 186. 
Liebocli, Pabo von —,52; Pillung 

von — , 52. 
Lieboohthal, 26. 
Liechteneck bei Pettau. 151. 
Lieebtensteiii bei Judenbnrg, 166. 
Liechtenstein, Heinrich von — , 

17, 18; Ludwig von — , 162; 

Otto von — , 20; Ulrich von — , 

15, 17, 18, 50. 
Lienz in Tirol, 71. 
Liesgran, Friedrich von — , 47. 
Tiiesnig:, die finstere — , 185. 
Liezen, 165, 179, 185, 187, 196. 
Ligist (Lubgast), 44, 45; Rudolf 

von — , 16, 51: Ulrich von — . 

55; Hedwig von — , 37. 
Lilienleld, 208. 
Liniberg: bei Schwanberg, 157. 
Lind am Lobmingbach, 36. 
Lindeek, Geschlecht, 228. 
Lindenheini bei Kbigenfurt, 75. 
Linz, 17, 85, 183, 207; Bischof 

von — , 75. 
Lodron, Sigmund von — , 175. 
L«>iselle, französischer General. 2 16. 
Loninit/, .lohann von — , 165. 
Lonqni/, 7. 

Lorenzen, Amt — , 201. 
Lo.sonzer, Christian, 192. 
Losenslein, 181. 
L^..sel•th,l'rof.,I)r.J.,X,XI;^Viedcr- 

täiif'fr in Steiermark, 118—145. 
Löwenherg:, iSicolaus von — , 51. 
Löwenstoin in Frankfurt a. Main, 

GB. 237. 
Lubgast, s. Ligist. 



Lueg-, Burg bei Gratweiu, 38, 41; 
Geiselher von — , 57 ; Heugel 
(Heuglin, Hugo) von — , 37, 38, 
44, 57; Pillunch von — , 38, 57, 
58. 

Lukafzen bei Luttenberg, 148. 

Lnngau, 30, 81, 135. 

Luschin, Dr. A. von, Prof., HI; 
Vortrag „ein türkischer Thron- 
prätendent", VIIT. 

Lutenberg bei Plankenwart, Kon- 
rad von — , 53, 54, 56. 

Lntejig:raben hinter Strassengel, 53. 

Lntenniühl, 26. 

Luther, Martin, 118, 119, 121, 122. 

Luttenberg bei Radkersburg, 150, 
151, 202. 

Lntizia, 29. 

Lyon, 68: Kirchenversammlung — , 
6, 7. 

Malstorf bei Lutteuberg, 148. 
Magdwiesen. Uil. 
Mag-nano, Schlacht bei — , 73. 
Mähren, 20, 120, 121, 127, 128, 

131, 133, 135, 136. 139, 143; 

Benes von — , 18. 
Mahrenberg, Seifried von — , 16, 

50. 
Maierliofen, T'nter- — bei ^Val- 

tcrsdorf. 231. 
Mailand, 77 ; Archivio storico Lom- 

bardo, VII. 
Majlatli, Johann, Graf, Historiker, 

GB. 234. 
Mainz, Verein zur Erforschung der 

rheinischen Geschichte und Alter- 

thiiiner, VII. 
Maleekendorf bei Luttenberg, 148. 
Malnitz in Kärnten, 81, 109. 
Mallalhal in Kärnten. 81. 
Miihiileiu, der Richter, 35. 



Maiisborsj', Hartwig von — , 45. 
Mantiia, Bolagoiimg von — , 73. 
Marlmrg', 50; Gottfried von — , 

15, 17, 18, 49, 50: Bürger Otto 

Herbersteiner, 54; Bürger Thomas, 

55 ; Schulleitungen, V. 
Marclifeld, Schlacht auf dem — , 21. 
Maria-Saal, Propst Leutold von — , 

26. 

Maria-Zeil, 102; V. 
Märii, 36, 41, 45. 53, 58. 
Mariibauer, 36. 
Martinez, Graf. 211. 
Martins, Karl Fr. Ph., 110. 
Mas-senberg: hei Leoben, 170; 

^Yigand von — , 16, 18, 50. 
Martdorf, 55. 

Mauer, Caspar von der — , 169. 
Maiirus, Franz, GB. 246. 
Mauteni, 114, 115, 183, 191. 
Maiiterndorf, 173. 
Mayr-Melnliof,Franz,Freiherr.YII. 
Meissau, Otto von — , 18. 
Meixner, A., Pfarrer, IV, YII. X. 
Melk, Kloster, 68. 
Meli, Dr. A., Schützenhöfe und 

Schützenlehen in Steiermark. 146 

bis 157: III. 

Melly, Archäolog, GB. 234. 
Mengerstorff, Ernest v. —.Bischof, 

191. 
Menlin, 32. 

Merau, Graf, Franz von — , GB. 236. 
Merein, 149. 

Messner, Alexander, in Weiz, Y. 
Metschlin, Jacob, 42. 
Meuber, 36. 
Micbel, Diener am Joanneum, 81, 

111. 
Micbelbaeb, Johann von — , 36. 
Miebelgraben, 41. 
Milota, Statthalter in Steiermark,19. 
Mincbeudorf, AYilhelm von, 29. 



Mittorbacber, .Julius, Tlofrath, XI. 

Mitterdorf bei Semriach. 43, 55, 58. 

Mitteriidorf bei Anssee. 178, 179. 

Mitterveid, 13. 

Mödringalpe, 202. 

Molis, Friedrich, Mineralog, 76, 
104, 105. 

Montfort, Grafen von, 155, 156. 

Moutpreis, 81, 88. 

Mordax, Otto, 36, 39. 

Mosbeim, die von — , 170, 175, 
176; Bartholomäus von — , 174; 
Benedict von — , 169, 170; Bern- 
hard von — , 175; Christof von 
— , 198; Erasmus von — , 184; 
Jacob von — , 174, 182; Ruprecht 
v(m — , 174; Thomas von — , 170, 
184, 185. 

Motloeb, Antonie, GB. 246. 

.Mucliar, Historiker, GB. 236. 

Muerer, Georg, 156. 

Müiilau bei Admont. 186. 

Mübldorf, Pfarrer Conrad, 34. 

Müller, Gärtner am Joanneum, 104, 
106. 109, 111. 

Mü neben, 86. 

-Müniebbof, 44. 

Münster in AYestfalen, 121 ; Wieder- 
täufer in — , 132. 

Mur, Fluss, 81, 90. 91, 149. 

Mur, Hans, 231. 

Mnrau, 134; V. 

Murberg:, Burg. 230: Ulrich von 
— , 49. 

Mnreek, Reimbert von — , 11, 12; 
Brigitta von — , 11. 

Mur Winkel, 81, 109. 

Mürz, Herrand von — , 47. 

Mürztbal, 12, 133, 142, 143. 

Musezebel, Heinrieh —, 52; Otto- 
kar — , 52. 

Mnss, Oberlehrer in Tuirach, Y. 

Mutniaiiusdorf, 12. 

II 



IST. 

XjHlcsliif/cn lit'i KadlvPi-sburg, 148. 

>ai-riiijr<'i-, die Ilerron— , 229, 230. 

>iisil)l, Gabriel, Dr., 208. 

-Ncoi.stal, 9, 14, 18, 50. 

>'<Mlwed, Hans, Kotar, XI. 

Xcidltorg, Gottschalk von — , 20. 

Ncpanl, 109. 

Ni'Uiilpe, 116. 

Ncndeek, Friedrich von — , 53. 

Nenhans im Ennsthal, 88, 129, 
163, 175. 177, 190. 

»nniair, Bartludomäns. 193. 

Xeninarkt in Obersteiermark, lY. 

»andorf bei Semriach, 43. 

Neuiikirchcr, Andrä, 169. 

»iisladt, "Wiener-, 14, 35, 52, 64, 
111, 177: Xoukloster in — , Abt 
Conrad, 181 : Pfarrer in — , Con- 
rad 35, Walther, 23. 

Nicderliofeii, 171. 

Nicolaus, Hofrichter. 15. 

Mkolsbnrg in Mähren, 127, 180. 

Nössler, Michael, der — , 151. 

>'öst, Alois, Pfarrer in Pernegfi, X. 

Xussberg, ^Mathias von — , 29, 
AValthei' — , 29. 

o. 

(M)da(li, 162; Albrecht von —, 45. 

Oberbiirjir, 88, 89, 156; Potentiana 
von -, 174, 181. 

Oberdorf, Conrad von — , 48, Ri- 
chard von — , 48. 

(MMTleilcn, Hof zu Lassing, 171. 

01m lieiter, Marcus, 169. 

Oberndorf, 39. 

Oeblani, 178,193: Prediger Martin 
Kegerlein, 189. 

Oehslinns, 32. 

Ü\\\, Hans, 126. 

Ofen, h'rieden von — , 15. 

OflViibiirg:, 1^5, Ut3. 



Olmiitz, Bischof Bruno von — , 18, 
32. 

Oppenberg, 81, 116, 171, 177, 181, 
185, 196, 203, 204, 210; Amt 
— , 201. 

Ort, Heinrich von — ,17; Hartnid 
von — , 11, 18, 161. 

Ortl am Weissenbach, Amt, 167. 

Ortler, Hans der — , 150. 

Oesterlein, Anna, 216. 

Ostermayer, A., HI, IV. 

Oestorreiob, 20, 104, 120, 121, 182, 
183,201; Inner-—, 124: Stände 
von Inner- --, 135; Xieder- — , 
121, 123, 124, 132, 133, 142, 

148, 167; Ober , 92, 123, 

124, 133, 142, 143, 186; Täufer- 
gemeinden in Ober- — , 120; die 
fünfniederösten'eichischeuLande, 
136. 

Oetschliniis, 32 ; — Wakhun — , 59. 

Ottorsbach bei Gleinstätten, 231. 

Otto, Domvogt, 52. 

Otto (Oechsel). Heinrich Yolkmar's 
Sohn, 42. 

Otto, Valentin, Astrolog, 197. 

Ottokar, Münzmeister in Graz, 31, 
32, 36; dessen Wittwe Schön- 
linde, 32. 

Ovilaba, 158. 

Oworsbacb, Herbord von — , 29. 

Paclioralpo im l'altonthal, 193. 

Fächern bei Graz, 42. 

Padel, Gebhard von — , 43. 

Padiia, 184. 

Paln, Anton von — , 172; Christof 

von — , 173; Christian von — ,173. 
Palte, die --, Fluss, 198. 
Paltenthal, 158, 159, 166, 169, 

175, 187.196, l'.l7; Amt—, 178. 



Pauz, Sebastian — , 1S3: Wolf- 
gang, 183. 

Päpste, 4; Alexander III., 160; 
Alexander IV., 6, 8, 15, 30, 33, 
69; Calixt IL, 60; Clemens IV., 
7, 28; CölestinV., 62; Gregor IX., 

5, 38, 68; Gregor X., 7; Honorius 
III., 5; Innocenz III, 4, 7, 8; 
InnocenzIV.. G. 22, 64. 68: Lucius 
III., 160; XicolausIV., 7; PiusYI. 
224; Urban, III., 160; Urban IV., 

6, 8. 

Päriiegrg', Hartmann, Heinrich, IIu- 
gelin von — , 47. 

Parschlueg: im Mürzthal, 35, 51. 

Passau, 174; Bischof von — , 183; 
Urban, 187; Wolfgang, 182. 

Paiiinaun, Hartwig, 43, 44 ; Hein- 
rich, 59. 

Peckh, Matthäus, 134, 144. 

Pegg:aii, 49; Conrad, Seifried, 
Wolfker, Kunigund, Margaretha 
von — , 59. 

Ferner, Hans, 167. 

Peintiuger, Arzt, 111. 

Penl, 41. 

Perger, Hans, 200. 

Perkliaiuer, Bartholomäus, 182. 

Pernegg, Adolf von — , 210. 

Perneck in der Elsenau ; Hans von 
-, 151. 

Pest, Krankheit, 207. 

Pest in Ungarn, 79. 

Peterlein bei Radkersburg, 148. 

Petschner, Dietmar, 38. 

Pettau, 15, 50; Dominikanerin—, 
55; Friedrich von — , 17, 18, 19, 
45, 49, 50, 149; Hertnid — , 45. 

Petter, Franz, GB. 235. 

Peuerl, die — , 164. 

Pfalz, die — , 121. 

Pfannberg, Burg, 36, 44, 59; 
Grafen von — , 13, 17, 18, 50; 



Albero von - , 56 ; Bernhard von 
— , 15, 49; Heinrich von — , 19, 
49, 50; Herwich von — , 56; Otto 
von — , 56; Ulrich von — , 36, 
37, 38, 44, 55, 57, 59; — ische 
Dienstmaunen, 43; Wolfram, der 
Pfeilschütze der Grafen von — ,49. 

Pfeilberg bei Fürstenfeld, 231. 

Pliann, Barbara, 191. 

Philipp, Meister — , Kanzler, 16. 

Piber, 30, 31, 33; Ortolf von — , 
37; Pfarrer: Meister Gerold, 48. 

Piccolomini, Aeneas Sylvius, 171; 
Franz Tedeschini, 171. 

Pichl, Karl, von Gamsenfels, III. 

Pickhier, Erzpriester, 122. 

Pilgrim, Hartmann, 36. 

Piriolileiten im Donnersbachthal, 
166. 

Plagern, 151. 

Plauken>vart, Burg, 53, 57 ; Con- 
rad von — , 52, 54, 55, 56, 57, 
58; Dietmar von — , 16, 36, 
53; Gundaker von — , 16, 36, 53; 
Otto von — , 36, 40; Rudiger von 
— , 11, 36; Rudiin von — , 52, 
56, 57; Rudolf von — , 35; Sei- 
frid von — , 57; Kunigund von 
— , 53; Sophia von — , 52. 

Plankogel, 97. 
Plattensee, 102. 
Plenzengrent, 43. 

Plez (Plesch), Berg bei Rein, 57. 
Pliklier, Georg, Büchsenschmied, 

212. 
Plöokenalpe, — Pass in Kärnten, 

82. 
Pöcb, 25. 
Podreranit, 201. 
Pogatschnigg, Dr., V., Gewerbe- 

Inspector, V, XII. 
Pögl, Geschlecht, 228. 
Polil, Johann Baptist, 109, 110, 114. 
11* 



24; 



Pfarrer 
, 190; 



Piilaii bei Luttenberg, 148. 
P<»lh<'im, Freilierrn von — , Wei- 

(bard, 182; Margaretha von — 

I (')"): Rosina von — , 187. 
l'oUM'im bei Wels, 186. 
Pöllan, Pfarror Potor von 

VI. IX. 
Pollak, Julius, XI. 
Pols bei .Tudonburg, 185 ; 

Albreclit von Hornberg 

Pfarrer Rudiger, 34. 
Pöl/ler, 42. 

Poiniiicr, Leonliard. 192. 
Porleuiin, 20. 
Porteiisclilag, l'ranz, Edler von — , 

111, 112, 113; dessen Vater, 113. 

Poiicli, 32. 

Prag, 3(i, 13.5, 180, 196; GB 237. 
Prandtner, Balthasar, Maler, 212. 
Praniit, Bornbart, 145. 
Pratobeyera, Historiker, GB. 234; 

— Katliarina, GB. 246. 
Praunfalk, (bristof. 178. 
Preblaii in Kärnten. 98. 
Predauwiese im Selztbal, 183. 
Proinberffor, Lukas, 122. 
Prenislällen, 10. 
Preniiing', Gottfried von — , 43. 
Preiital, 9. 

Pressbiirff, Frieden von ( 1260), 17. 
Prettsteiii, 81, 116. 
Priiiiisser, (ionnanist, GB. 234. 
Proke.sHi-Osteii, (iraf, GB. 235. 
Protoslaiilisuins in Steiermark, 

136, 177, 178, 181, 185. 186,188, 

190—193, 196. 
Priikoffl bei llarflicrg. 151. 
Priu'sclu'iik, von — , Hcinritb von. 

37, 43; Signnmd von --, 169; 

Stefan von — , l(i8. 
IMich, 39. 
I'uelilieiin, Adam vnn - . 175; 

Klisalictb V(in -, 175. 



Piichl Itei Pettau, 151. 

Pü('Iiler,Gesclilecbt, 170; Andreas, 
Caspar, During, Heinrich, Chri- 
stine, 172; MargarPthe, 170, 173; 
Veronika, 173. 

Puecli bei Lieboch, 38. 

Piileiibergr, 171. 

Piilsg-aii, lüclicr von — , 51. 

Pürarg- im Ennsthal, 23, 179, 180, 

Pnsteithal, 71. 

PiisterwaW, 81, 116. 

Piitenaii in der Ostmark, 12. 

Piitei-er, Hans Christof, 204, 207; 
Veit, 169, 170; Margaretha, 170, 
174. 

Ptttten, Pfarrer Hartmaim von — , 
24. 

Q,- 

Qiialsdorf, 7. 

(^iiart, die — , eine Finanzoperation, 
177, 178. 

Raab, Pfarror Bernhard von der 

-, 24. 
Rabenstein in Mähren, 180, 181. 
Rabenstein in Steiermark, Hertnid 

Schenk von — . 17. 20, 31 ; Ulrich, 

Schenk von — , 20. 
Radet'howe, 13. 
Radelborg, 11. 
Rades, 7, 26. 
Kadkersbiiri;-, 151. 197; Bürger 

Hans Kemeter, 191. 
Radkerspnrg-er, Dr. Jacob, 121, 

122, 130. 
Radsladt in Salzburg. 27. 177. 
Kadstätler Tauern. 135. 
Hain, Hof von - , 15(i. 
Itaitlenbaslaeh, Kloster, 54. 
Raninislein, Ulrich der Schenk vou 

— , 45. 



Eainiiigr, raul, 168, — Teter, 168. 
finmsaii, 177. 

Rjiinsentlial im Selzthal, 166. 
Ranersberg' bei Graz, 54, 59. 
Bapot, Wulfings Sohn, 59. 
RapiJacli, die Herren von — , 164 
bis 167. 

Rappacher, Martin, 166. 

Rase, Gertruilis von — , 35 ; Hiltrud 

von — , 46. 
Rassaii, Ennclschalk von — , 56. 
Rateiisdorf, Walcliun von — , 52. 
Ratenstein, Leopold von — , 29. 
Ratteiibersr, 35, 46, 51. 
Rattenberg-er, Geschlecht, 228. 
Ratteiier Alpen, 97. 
Ratting-, 178. 
Räuber, Niclas, 177. 
Raiiolieiiberg-er, Friedrich, 205, 

Hans, 186; Wilhelm, 200. 
Rauris, 173. 

Reclibaiier, Franz, GB. 240. 
Reg:on>^bnrg, 79,126,203; Bischof 
von —,52; Bischof Conrad von 
— , 65; Reichstag zu — , 186. 
Regiment, Freiherr von Schröder, 

Nr. 26, 73. 
Rek'heuauer Alpen, 97. 
Reiclu'l, R., Scliulrath, XIl. 
Reidieneck, die von — , 169 : An- 
dreas von — , 168; Georg von 
— , 168; Martin von — , 168; Mar- 
garetha von — , 169. 
Reieheiifels, Cholo von -,55,58; 

Friedrich von — , 55. 
Reicher, Eduard, 166. 
Reifeiisteiii, 190. 
Rein (Renn), Cistercienserstift, ii. 
von Graz, 178; Rein im 13. Jahr- 
hundert. Von Dr. A. Gasparitz, 
S. 3—70; Abt von—, 68; Abt 
Amelreich, 30, 32, 49, 50, 68, 69; 
Balthasar Styeber, 211; Bern- 



hard, 66, 69, 70; Chunradus, 67; 
Engelbert. 25, 67, 68; Heinrich, 
56, 57, 70; Hermann, 67; Lud- 
wig, 68; Ludwig Crophius, Edler 
von Kaisersieg, 236 ; Rainold, 58, 
70; Rudolf, 68; Theodorich, 67; 
Altmeister Heinrich, 41; Cantor 
Nicolaus, 28, 68; Hofmeister 
Eberhard, 69, Heinrich, 54; Ho- 
spitalmeister Heinrich, 42, 70, 
Peter, 69; Kümmerer Luitpold 
der Zobraer, 42, 70, Sybold, 69, 
Ulrich, 42, 70; Kastner Johannes, 
70 : Kellerer Cruano der Grieche, 
41, 70; Heinrich, 70; Meierhof- 
meister Friedrich, 53; Mönche: 
Conrad der Meissner, 53, Conrad 
der Müller, 53; Heinrich von 
Tobel, 37, Janso Stifter, 53, Jo- 
hannes der Schreiber, 37; Rein- 
bert, 36, Walbrunus, 52, Wern- 
hardus, 54; Oberkellerer Bern- 
hard, 69, Heinrich, 53, 56, 70, 
Pförtner Dietmar, 42, Otto, 69; 
Physikus Thomas, 37; Prior 
Conrad, 70, Eberhard, 28, 68, 
Heinrich, 41, 54, 69, 70; Propst 
Conrad, 42, Ortolf, 28, Weriand, 
28 ; Säckelmeister Friedrich, 
69; Schuhhausleiter Ulrich, 69; 
Senior Wilhelm, 68, Siech- 
meister Friedrich, 70, Johannes, 
69, Unterkellerer Otto, 42, 69; 
Unterprior Conrad, 54, 69, 70, 
Heinrich, 56, 70, Pilgrim, 70; 
AVirthschafts - Propst Conrad, 70, 
Friedlich, 70. — Allerheiligeu- 
kapelle in — , 40. Dietmar, reini- 
scher Hofmeister in Weikers- 
dorf, 69. 

Reiaerstrasse, 56. 
Reising- bei Waldstein, 38. 
Reisuer, Ad., Lehrer in Eisenerz, VI. 



K('it(i<'ral|)0, 202. 

ReitiiDar, 114, 115. 

Retz, Dorf, 23. 

Kötzer, Geschlecht, 228. 

Kenn, s. Rein. 

Khciii, vom — , 121. 

Riegenbert, Heinricli von — , 37. 

Riegcrsburg-, 229. 

Kicjj'orsdorf, 26. 

Riesencg^er, G., Lehrer in Kogel- 
hof, y. 

Rigler, Dr. Anton von — , GB. 246. 

Rittengrabeii, Bnrg bei Fehring, 
22!). 

Ködern, Dietrich \on — , 204, 207; 
Erasmus von — , 200, 204, 207; 
Magdalena von — , 197. 

Kogg'cndorf, Freiherr "Wilhelm v. 
— , 178; Votentiana von — ,181; 
Piulentiana von — , 174. 

Kohitsch, 80, 81, 86, 87, 96; Hein- 
rich von — , 51. 

Rohr, 52. 

Kobrbach, 54, 56. 

Kobrbacher, Jacoh, 215. 

Koni, 31, 32, 166. 

Römer, die — , 158, 159: Eömer- 
btrassen in Untersteierniark, Ylll. 

Rosenberg, Wocho von —,18, 50. 

KoHpini, Optiker in "Wien, 103. 

Rossbacb, General, GB. 235. 

Rötlu'lstein bei Admont, 206. 

Kotschitsclien bei Kadkersburg, 
149. 

R(»ftal, Jörg von - , 176; Susaniia 
von — , 166. 

Rott<'nburg:er, Jcmas, 198. 

K«)ltenmnun, 125, 158, 159, 164, 
165, 167, 168, 169, 170, 171, 172, 
173, 177, 188, 190, 191. 197, 201, 
212, 214. 215, 216, GB. 243, VI; 
Gatharina von — , 165; (lior- 
herrenstift zu - , 166, 169, 178, 



185; Propst Andreas, 204, 
208, Christof Murat, 212, Mag- 
nus Praitenpaumer, 180; Kirche 
St. Xicolaus in — , 169; S])ital 
zu — , 166; Bürger: Heinrich, 
168, LakhnerHans, 168, Prings- 
auf Signmud, 1 76 ; Smutzer Hans, 
175, Trost Jörg, 175; Messer- 
schmied Hans Weilandt, 210; 
Hans Grienpeckli in — , 171; 
Moosinühle bei — , 187. 

Roj'g (Koyn), 54. 

Rndegersdorf, 7. 

Rudmanstg-runt bei Kadkersburg, 
151. 

Rudolf der Kanzler, 28. 

Rüdt vonKolnberg, 173, 174; Eras- 
mus — , 202; Georg Christof ~, 
229, 230. 

Ruedl der Schreiber, 45. 

Riiep von Pfeilberg, Max, 229, 231. 

Kiilaud, 53. 

Runabnrgr, 18. 

Kuss, Karl. ISIaler, 80, 86, 87, 89. 

Kuthersdorf, 37. 



Sackwiesenalpe, 102. 

Sagitarii, s. Schützen. 

Saibersdorf, 12. 

Saldenliofen, Cholo von — , 20, 50. 

Salm, (üaf Kiklas, 176, Grätin 
Elisabeth, 182. 

Salmanustorir bei l'ettau. 151. 

Salzburg, 27, 29, 72, 114, 123, 
135, 1.58, 159, 160, 162, 163; 
llochstift — , 8, 22, 28, 31, 32, 
34, 68, 151; Erzbischöfe von 
-, 13, 21-33, 121, 122, 134, 
1 88 ; E r z b i s c h f Ada Iber t , 
159, Conrad, 3, 25. 33, 160, 
Eberhard I., 26, Eberhard IL, 12, 
13, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 30, 34; 



Ernst, 183, Friedrich, 19, 33, 163: 
Geldiard, 160, Ladislaus, 33, Mi- 
chael, 184, Philipp, 21, 28, 29, 
30, 32, 40, 162, Rudolf, 33, Ulricli, 
15, 28, 30, 31, 32, 33, 64, 68, 
Wolf Dietrich, 197 ; Decau C'uiio, 
34; llofkauzler Berthold, 31; 
Bürger Hans Zechner, 185; — 
ische Lehen in Steiermark, 13. 

Samuel, Mathias, Uhrmacher. 212. 

St. Amaiid in Admont, 206. 

St. Bartholomä an der Lieboch, 36. 

St. Beiiedicteii bei Knittelfeld, GB. 
244. 

St. (»allen bei Admont, 212. 

St. Georgen bei Rottenmann, 171, 
198, 199, 203. 

St. Georgen an der Stieiing, Ge- 
sellpriester des Yicepfarrers von 
— , 49. 

St. Germauo in Italien, 13. 

St. Jaool) bei Sulzbach, 89. 

St. Lambrechtj Benedictinerkloster 
in Obersteiermark, 12, 13, 68; 
Abt Benedict Pierin, 210. 

St. Lorenzeu bei Knittelfeld, 115, 
116. 

St. Lorenzen im Paltenthal, 169; 
römischer Steintorso zu — •, 158. 

St. Margarethen im Draufeld, 230. 

St. Martin im P^nnsthal, 179. 

St. Martin bei Graz, 206. 

St. Paul in Kärnten, 146; Abt 
Conrad, 47. 

St. Rupert, Pfarrer Luprand von 
-, 26. 

St. Stefan am Gratkorn, 34. 

St. Stefan Cpons St. Stefani), 52, 67. 

St. Veit in Kärnten, 134. 

St. Veit amVogau, Pfarrer Leutold, 
22. 

Sanneok bei Cilli, 156. 

Santner, Oberlehrer in Murau, V. 



Saria, Dr., Ferdinand, XL 

Saurau, Carl (iraf von — , 203, 207, 
210; Erasam von — , 230, Gilg 
von — . 230; Amalia von - , 197. 

Saualpe, 97. 

Sauerbrunn bei llohitsch, 88, 89, 
90, 98. 

Sawe, Fluss, 80, 97. 

Schabel, Georg, Pfarrer, XL 

Scliablaz, Marchward von — , 48. 

Sehablazdorf, EwakL von — , 55. 

Soiiachen, Penier von — , 231. 

Sohaferhube bei Schladming, 191, 

Sclialadein bei Radkersburg, 148. 

Scheiger, Josef, Edl. von — , VIT; 
GJS.2ol— 256; dessen Vater, 6r.B. 
231, 232; dessen Mutter, geb. 
Apfelhaus, G£. 232, 233; dessen 
Gattinnen, GB. 246 : dessen Kinder 
GB 246; Verzeichniss von — 's 
in Druck erschienenen Arbeiten, 
GB. 247—256. 

Seliell, Joachim, Freiherr von — , 
79, 115. 

Schonli, Albero der — , 11. 

Scherfenberg, Heinrich von — , 20, 
50 ; Leopold von — , 50 ; "Wilhelm 
von — , 20; eine von — , 187. 

Sehickcrl, Rupert, 186. 

Scliinalein an der Liesing, 186. 

Scbirnitz, 54, 55, 58. 

Schirnowel, 7. 

Schitzenauer, Wolf, 190. 

Schladming, 80, 92, 99, 100, 173, 
178, 179, 188, 189, 191, 197; 
— er Alpen, 91, 92, 95, 97; 
Amt — , 176; Diacon Johann 
Macrobitius in — , 190; INlarkt- 
richter Leonhard Panzagl, 188; 
Prädicant Jacob, 189 ; Kilian 
Agricola, 189; Spital in — , 197, 
dessen Verwalter Melchior Dief- 
stetter, 197. 



Sclila^nM-, Historiker, GB. 234. 
Schlesien, Herzoge von Nieder , 

33. 
Sclilesliigpr,Jörg, 127,139: dessen 

(iattiii. 128;Barhara— , 139, 141. 
Schineidel, Victor Ritter von — , 

XI. 
Sclniielzer, 'Hauptmann, 73. 
Sclnnidl, Geograph, GB. 234. 
SoJmiidt, Caspar, 130. 
Schneebcrg, 113. 
Scliueeberg, Colo von — , 47. 
Schneeweis, Balthasai-, 191. 
Schnorr von Karolsfeld, P'crdinaud, 

GB. 234. 
Schöckel, Berg l)ei Graz, 80, 97. 
Schöder, 172. 
Schönhach, Dr. Anton, Universi- 

täts-Prot'cssor, Keg.-Kath, HL 
Schönbrunn bei Wien, 114. 
Schönegg-, Berg bei Semriach, 37, 

55. 
Schönfeld'sche Sammlung, GB. 

2m. 

Scliöningor Ruprecht, 157. 
Scliönstcin, w. von Cilli, 88. 
Schöpfondorf i)ei Mureck, 148. 
Schrocksnielius, evang. Pfarrer, 

1 N5. 
Schreiner, Statistiker, GB. 236. 
Schroeckenfux Hans, 212, 213, 

— Elisabeth, 213. 
Schrott ^Yilh('lm, Ritter, 174. 
Schüczendorf bei Radkersburg, 

155. 
SchuczenhofT bei Stubenberg, 152. 
Schucziih()fl" bei Luttenberg, 152. 
Scliiidniann llricli der — , 38. 
Schueexenhof bei St. Leonhard in 

den ^Viudischen Büheln, 152. 
Sehüfttng in Kärnten, 20. 
Schuleni hei Radkersburg, 149. 
Schneplengut bti Irduing, 109. 



Scliupfer Mathias, 2lfi. 

Schützen in Steiermark, 146 — 148; 
— bei Feldbach, 152 ; — in den 
"Windischen Büheln, 152. 

Scliiitzenherg bei Luttenberg, 152. 

Scliützenliof bei Graz, 152. 

Schützenliof bei Radkersburg, 152. 

Schützenhöfe und Schützenlehen 
in Steiermark. 14ß — 157. 

Schützing' bei Feldbach, 152. 

Schützing bei Radkersburg, 152. 

Schuzengraben bei Luttenberg 152. 

Schwab Hans, 124. 

Schivaben, 12(». 

SehAväbischg-niünd, 201. 

Schwanberg-, Georg Peter von — , 
180; Johanna von — , 208. 

Schwanzthurn in Fürstenfeld, 230. 

Schwarza, Rudolf, der Biu-gwart 
von — , 35. 

Schwarzenbach iu Kärnten, 88, 89. 

Schwarzenberg, fürstl. — isches 
Ceutralarchiv in Kruman, YH. 

Schweden, Könighi Christine, 224 ; 
Schwedenkrieg, 207. 

Schweiz, 121. 

Schw<'nlifeldianer, 130. 

Seckau, Jüsthum, 22, 32, 42, 69 
175; Bischöfe von; Bernhai-d, 
19, 41; Christof Rauber 175; 
Heinrich, 38, 52, 64; Karl, 25, 
26, 34, 68; Leopold, 42; Ulrich, 
28, 30, 40: Ordinariat, X. 

Secliau, Chorherrnstift bei Knittel- 
feld, 28, 30, 80, 94, 164, 178, 
193, GB. 243, 244; Propst Her- 
mann von — , 47. 

Seckauer Alpen, 92, 95. 

Sedlnitzky, Josef Graf, GB. 233. 

Seeauer Sebastian, 178. 

Seei Paul, Kupferstecher, 205. 

Seelander Alpen, 91, 95. 

Seidl Gabriel, GB. 234. 



Scidl Hans, 134. 

Sciteiialpc, 202. 

Selliers de Moranville, Dr., XI. 

Selzthal, 198. 

Seimiacli> n. von Graz. 3G, 43, 173. 

Senfteiiber^, 170, 188. 

.Sie^imind, Buchhändler in Klageu- 

fiirt, 96. 
Siena, Bischof von — , 171. 
Sikkeinviesen bei Semriach, 36, 59. 
Silberber^ bei Uebelbach, 37, 57. 
Silberberg', Heinrich von — , 29. 
Sinarstorf, 180. 
}Siiitramu8, 42. 
Sittich, Kloster in Kiain, 54, 69 ; 

Abt Conrad, 53; Abt Johannes, 

68; Abt Philipp, 188. 
Slaiklehen, 172. 
Slaven im Ennsthal, 159. 
Slavoiiieii, Stefan, Bauus von — , 15. 
Smiitzer Hans, 173. 
Södiiig-, 7, 14; Gross , 55; Ober- 

-, 44. 
Südiiifrbach, 14. 18. 
Södiugthal, 9, 12, 13, 18, 26, 47, 

48, 64, 
Süll Ursula, 200. 

Sölk, 92, 95, 177; Klein , 187. 

Soiiuiieralpe, 97. 

Spauieii, 11, 175, 183; ■ Kreuzzug 

nach — , 10. 

Speier, Reichstagsabschied von — , 

136. 
Spenel Hermann, 32. 
Spiegelberg, Pilgrim von — , 47. 
Spiegelfeld, Heinrich von — , 36. 
Spielberg bei Kuittelfeld, GB. 242. 
Spilberg an der Donau, 180. 
Spital am Pyhi-n, 172; Propst von 

— , 207. 
Spital am Semmering, 64. 
Spital-Amt, IGT. 
Spitaler Alpen, 97. 



Sqiiillace, Thomas, Bischof von— , 

32. 
Stadek, Die von— , 156; Hertwich 

von — , 19 ; Leutold von — , 17, 

18,37, 39; Rudolf von— , 17, 18, 

37, 39, 49. 50. 
Stadel bei Plankenwart, Manegold 

von — , 56, 58 ;Gertrud von — , 58 ; 

Gisela von — , 58; Kunegunde 

von — , 56, 58 ; Matza von — , 58. 

Stadl, Freiherr Hans, 199. 

Stadlliof, 26, 31, 32. 

Stainaob, Edle von — , 187 ; An- 
dreas von — , 181 ; Franz Sigmund 
von—, 211; Georg von—, 173; 
Hans von — , 229; Hans Ernst 
von—, 211; Hans Friedrich von 
— , 194, 198,200, 201,202,230; 
Hans Georg voir — , 200; Hans 
Jacob von - : 198; Moriz von — , 
207, 208; Wilhelm von-, 169; 
Wolf von—, 186 ; Wolf Andreas 
von — ; 186; Martha von — , 184. 

Steinadler Hans, 171. 

Steinmiiller-Anit, 167. 

SteiujH'rger Elias. 203. 

Stainz, w. von Graz, GB. 241. 

Stainzthal bei Mureck, 148. 

Stallhofen, w. von Graz, 7, 9. 

Stampfer L., Pfarrer, IV. 

Stangersdorf bei Wildon, 7, 25, 
64. 

Stapfenreit, 17. 

Starhemberg, Maria Salome, 192; 
Salome, 204. 

Starzer, Albert, Dr., XI. 

Steiermark, 15, 17, 19, 20, 21, 
22, 2.S, 30, 77, 78, 87, 92, 109, 
113, 114, 176, 177, 183, 191 
201, 203; Mittel — , 3 ; Ober — , 
20 ; zwei Burgen und drei Edel- 
sitze in der oberen — , 158 — 220; 
Unter — , 80 ; Herzoge : Albrecht 



I., 21, 38; Kreisointheilung, 95; 
Landesfiirsten, 9 ; Jiulenburger 
Kreis, 91 ; Landeshauptmann, 153, 
154; Landesverweser, 188; Land- 
leute, 228; Landtag, 124;Land- 
wirthschaftsgesellschaft, 77, 108, 
109, 115; Marschallamt, 187; 
Ministerialen, 140 ; Schützenhöfe 
und Schützenlehen, 146 — 157; 
Stände, 95, 97, 99, 123, 124, 136. 
152, 153, 174, 175, 182, 185, 186, 
187, 188, 192, 193, 198; stän- 
discher Ausschuss, 74, 76 ; Ulrich, 
Notar für — , 17; Vicedom, 153, 
154; Wiedertäufer, 118-145. 

Steiernijirker, 16, 17, 20. 

Stein in Nieder-Oesterreich, 121, 
177. 

Stein, Der — , Berg hei Aussee, 92, 
95. 

Stein, Albert von — , 36; Otto von 
-, 11. 

SteinJ)erg', w. von Graz, 38. 

Steinhera:, Heinrich von — , 37 ; 
Hertwig von — , 37; Arthur von 
— ,40; Otto von — , 47; Gertrudis 
von — , 40. 

Steinerstüfkel, 193. 

Siekardorf, 54. 

Stenizer, 99. 

Ster Sebastian, 193. 

Stejer, Stadt und 15urg in Ober- 
Oesterreich, 125, 181, 182, 183, 
184, 186, 187, 191, 199, 201 

Kurggrafschaft- 1 79. 

Sliboll, 41. 

Stlfft, Andreas Josef Freiherr von 
-, 90, 91. 

Stiriate, 158. 

Storch Jacob, 171. 

Slörek Franz, 82, 83, 84. 

Stra<.sbur]cr, 120. 

Stra.->scngoI, 23, 41, 64. 



Stras.sjraiigr, 121, 122, 130. 

Streohan, Burg im Eunsthal, 158 
-164, 167, 170, 174, 176, 177, 
179, 181, 183—186, 188, 190, 
192—194, 196-202, 204 -207, 
210 — 220 ; die genannten von — , 
158, 160; Adalbero von—, 160, 
161; Gerunch von—, 160, 161; 
Liuprand von — . 161 ; Otto von 
161; Wolfher von -, 101; Ad- 
monter Hofmeister auf — , 2 1 4; 
Augustiu Praun, 212; Bernhard 
Huebler, 213; Blasius Schröger, 
211; Cölestin Egger, 212; Gregor 
Mikulic, 211; Ferdinand Eder, 
212; FörsterWerl. 213; Pfleger 
auf—, 214, 217; Deuz Ruprecht, 
201 ; Frank von Frankenberg 
Ferdinand, 212: Frankinger Os- 
wald, 197; Fundo Michael, 213; 
Gordon Felix, 197, 207 ; Gütner 
Jacob, 213; Hirnig Wenzel Sta- 
nislaus, 212; Lux Hans, 202; 
Panicbner David, 199, 200; Poldt 
Franz, 213; Prugger Caspar, 207, 
210 ; Röscher von Weyeregg Franz 
Josef, 211, 212, 213; Schützen- 
auer Wolf, 197, 202; Syrge Ma- 
thias. 207 ; Zech Anton Thomas, 
214; Burgfried von — , 199; der 
— er Willkomm, ein Becher 194. 

Streclieu, die — , Gegend, 181. 

Strechenbaeh, 1j-;4. 

Strechhof, lo:!. 179, 188, 203. 

Slrecliuiayrbrüoke, 217. 

Strechwitz, Dietmar von—, 16. 

Strein von Sclnvarzenau. Anna 
l>s7. 

Slnbenberjr, Friedrieb von — , 36, 
42, 43, 45; Heinrich von-, 36, 
42, 43, 45; Jacob von—, 171; 
ririch von—. 11, M, 36, 42, 43, 
46,47,52, 67 ;Wolfgang von -, 130. 



Wiilfiii.ü von—, 15, Ifi, 17, 18, 

19, 30, 50, 51; Gertrud von—, 

34. 
Stubenberg', ö. von Groz, Pfarrer 

von—, 124. 
Stubich, Beinliard von —10. 
Stübiuj,', 38, 56. 
Stubuiklioubit, 9. 
Sturniberg, Gebliard von — , 47. 
Suejjbube, 37. 
Sulm, Dietrich von — , 41. 
Siütau Murad III., 193. 
Snltz, Ortolf von—, 16. 
Sulz, 49. 
Sulzbach, 80, 81, 86, 88, 89; -er 

Alpen, 91, 95. 
Svarzekle, 9. 
Swajtelleheu, 166. 
Swergeivel, Wilhelm der — , 45. 



Taboriten, 132. 
Taunradl Wolfgang, 124. 
Taschen bei Semriach, 59. 
Taufers (Tanfrerj Jacob, 134, 144. 
Tauplitz, 179. 
Teiohalpe, 97. 

Teicheji bei Kahvang, 202, 204. 
Teichendorf, 35 ; Rapoto von—, 36. 
Ten^ Jacob, 182. 
Tenner Sebastian, 196. 
Terbegofzen bei Radkersburg, 151. 
Terlach in Kärnten, 158. 
Ternik Anna, 166. 
Tetschmaun Peter, Prcädicant, 196. 
Tettenheinier, Erzpriester, 130. 
Teuffenbach, Andre von-, 231; 

Ernst von—, 56, 57, 58; Karl 

von—, 193 ; Otto von—, 193 ; 

Otto von—, 20. 
Thal, in dem — , bei Neunkirchen 

39. 
Thal, Walther von—, 42. 



Thalhof, Sdiloss bei Rottenraann, 
1 64—220 ; Burgfried von - , 208 
Kirche S. Salvator zu^, 190 
Pfarrer Dr.Joh.Georg Senger, 190 
Pächter von-, 216—217. 

Thaling, 172. 

Thanhauson, Freih. v.— , Christoph, 
167; Franz, 144. 

Thernberg' bei Wiener-Neustadt, 
94, 95, 99, 100, 114; Crescentia 
von — , 165. 

Thoiuae, Dr. F., Uuiversitäts-Bib- 
liothekar in Tübingen, VI. 

Thomas, Pater — , Franziskaner 
aus Salzburg, 135. 

Thoradl, Andi-eas, 208; Afra, 208 

Thörl, 102. 

Thurn, Conrad von-, 44. 

Thurnau, 212. 

Tirol, 85, 114, 120, 121, 128, 130, 
132, 132, 135; Süd — , 71 ; Frei- 
willige in Tirol im J. 1701 ff., 71. 

Tobel, 55, 56; Conrad von—, 37. 

Töplitz, 81, 88. 

Toypenan bei Waldstein, Wulfing 
von der—, 58. 

Torseul , Conrad (Cbonzl) von—, 
43, 44; Seifried von—, 43, 44. 

Tösach in Kärnten, 29. 

Toseubach, Winther von — , 52. 

Trage, Otto der—, 47. 

Tragös.s, 80; —er Alpen, 99, 100. 

Trajan, Münze — s, 158. 

Tratinik Leopold, 111, 112. 

Traungauer Markgrafen der Steier- 
mark, Ottokare, 3, 7, 9, 11, 17, 
146, 160, 161. 

Traupiz, Geschlecht, 228. 

Tregehvaug, Römerstein zu — , 158. 

Treuustein, die von—, 158, 163, 
164; Ortolf von—, 37, 162; 
Wulfing, 37, 162, 163; Diemut 
von — , 162;Margareth von— , 162- 



Trevis«», 73. 

Trewcii, L<-utold von—, 4'J. 

Trieben, 109. 

Triest, 77, 13G. 

Trlnclniii, Waas Graf von—, 15. 

Trist r;ini l)ei Lutteubeig, 148. 

Trolaiaoh, 187, 197: Troplmia- 

Amt, 167. 
Trötsclilier^ Imm Senuiach, 44. 
Tr<nMlniiUin der Soiger, 42. 
Triiclisen, Gottfried von — , 20. 
Truchsess, Hartwig—, 29;Leutold 

der—, 47. 
TseliJiJra l)ei St. Leonliard in den 

AVindisclien Büheln, 148. 
Tschisehka, Ilistorilver, GB. 234. 
Tiiflierii bei Cilli, 154. 
Tucliniacher Hans, 131. 
Tiifter, 81, 88, 181. 
Tiirbaen, bei Luttenberg, 148. 
Türk Catharina, 199. 
Türken, 169, 176, 178, 187, 191, 

192, 230. 
Tiinil, Scliloss, 232. 
Tiirrach in Obersteierniark, V. 
Tutsenblaz, 26. 

TJ. 

l'elielltach, 9, 14; VI. 

Vn^'arn, 14,17, 102, 149: Könige 
von—, 14, 29; Bela IV. 15, 28, 
48, 69; Stefan, 15, 16, 17; Trinz 
Stefan, 36; ungarische Grosse, 
8, 16; die—, 17, 28, 30. 

rn^rerFranz,B(>taniker, 76, GZ/.234. 

l'njrerliof. 16. 

rM!,-nadnans, 130,142; Anna, 185, 

liiiil /inner Hans, 140. 

l nterliiirj;:, Amt, 172. 

l'nterkojjel bei Weissenbaili, 169. 

l'rsclienilorf bei Luttenlirrg, 148. 

Irsulaberj,', KO, 88, 89. 

l'lsrh. IIb- von—, 44. 

rilenlieinier, 122. 



A'alentin iu der 1 hieben, Amtmann, 

169. 
Valne^ro Peter, Baumeister, 206. 
Yauino Yincenz, 217. 
Yarinbucli, 9. 
Yasol Johann, Peter, Baumeister, 

206. 
Yateisdorf, P.erthold, Pvichter, 48. 
Yelsrau, Leutold von — . 43. 
Yenedi;?, 32, GH. 235. 
Ycnetleu, 82. 

Yerbercli, Jacob von—, 29. 
Yerein, historischer, für Steier- 
mark, Cluonik, Hl— XII. 
Yest, Geschlecht, 71; Johann Georg 
— , 71; Lorenz Chrysanth von 
— . der ältere, 71, 72, 82; Lorenz 
Chrysanth von—, der jüngere, 71 
—117; dessen Gattin, Juliana, 
77, 82 ; dessen Mutter, 82 ; dessen 
Schwester Marie, 74; dessen 
Tochter Natalie, 77. 
Yc!<ü, Familien in Süd-Tirol, 71. 
Yiklrins;-, Kloster in Kärnten, 35. 
Yilliuaniisdorf, 196, 197. 
Yinksmann.JohannConrad von,202. 
Vininiini. 158. 

Yiseher's Schlösserbuch. GB. 243. 
Yisfherauer Leonhard, 178. 
Vischl, die—, 231. 
Yoa:l, Joliann Neiionnik, GB. 234. 
Yoitshera-,('astellane v(m -,Cierold, 
Ileraud, 48: Kichter Rudolf von 
— ,48; ririch Siiiler von— , 50; 
Yolkniar's Söhne, Heinrich, Yolk- 

uiar, Walther, 42. 
Voran, (Miorherrenstift in der no. 
Steiermark. t>M: l'roji^t Miibael 
I'ürpass, 173. 
Voran, Viertel-, 133, 142 143. 
Vordeniberjr, 81, HO. 111, 112, 
114 117. 



Vrcnzziiigrer Wakher, 44. 

Yrowiii, Priester, 48. 

Vnl, Linhard von—. 57; Walchor 

von — , .57; Gertraud von — , 57; 

Wolfgang von - , 58. 

Waffenkunde, GB. 238. 
Wagrendorf bei I.iittenberg, 148. 
Wagner-Amt, 167. 
Wagniz, 15, 36: Heinrich von—, 

48. 
Wald in Ohersteiermark, 5 85, 196, 

204; Amt—, 197; Zechpropst 

Georg Drechsl, 189. 
Waldeok, 174. 
Waldsassen, Abt .Johann von—, 

41. 
Waldsdorf auf der Eben, bei Thal 

nächst Graz, 40. 
Waldstein, n. von Graz, 38 ; Diet- 
mar von—, 48; Seifined von—, 

45, 57; Wichard von — , 48; 

Bernhard, der Kellerer von — , 

58; Seidmann der Schaffer von 

— , 58; Gertrud von — , 69. 
Wallenstein, Graf, 210; Franz 

Adam von — , (Waldstein-Waiten- 

berg), 87, 88. 
Walsee, Ober — , in Xieder-Oester- 

reich, 186; Ulrich von Walsee, 

59. 
Waltendorf, 41. 
Walthersdorf bei Radkersburg. 

148. 
Wartenberg-, Anna von — , 197. 
Warthe, 9. 

Wartinger, Historiker, GB. 236. 
Wascn, Otto von—, 35. 
Wasserberg, 175. 
Wastl, 151. 
Wastler Josef, Professor und Reg.- 

Rath, III. 



Wechsel, Berg in der nö. Steier- 
nmrk, 80. 97. 

Weiohard, 58. 

Weiohselboden, 102. 

Weikersdorf bei Wiener-Neustadt, 
12, 26, 35, 39, 52, 64, 69; Stift 
Rein"scher Hofmeister zu — , Con- 
rad Dietmar, 51. 

Weinbau in Steiermark, 64. 

Weinersdorf in Kärnten, 29. 

Weinzierl, 187. 

Weirnanit, 167. 

Weissenbaoh im Ennstlial, 10, 178, 

182, 183, 184, 196, 198; Kirche 

von — , 16. 
Weisseneck bei Wildon, 229, 232; 

Bartholomäus von—, 232; Hans 

von—, 232. 
Welezer von Eberstein, Clement, 

230. 
Wels in Ober-Oesterreich, 134. 
Welserslieimb, Freiherren, später 

Grafen, 212; Franz Sigmund von 

— , 214; Hans Adam von—, 212; 

Hans Georg von—, 211, 212, 

Sigmund F"riedrich von — , 213. 

Welspergl, 212. 

Weng, 183. 

Wernbacher, in Gröbming, X. 

Werndorf, 7, 25, 26, 49. 

Wernfelser Bartholomäus, 173. 

Wichner, P. J., zwei Burgen und 
drei Edelsitze in der oberen 
Steiermark. I., 158—220; Be- 
merkungen zuBartsch's Wappen- 
buch, 228; VH, X. 

Wiekenburg, Graf Constantin Ma- 
thias, GB. 243. 

Wielif, 132. 

Wideu, Klein-, 54. 

Wiedertäufer in Steiermark, 118 
- 145. 



Wien, 17, 20, 28, 53, 54, 68, 71, 
72, 73, 79, 8G, 87, 90, 91, 95, 
99, 100, 101, 102, 103, 105, 106, 
107, 108, 109, 111, 112, 116, 
121, 136, 176, 186; GB. 231, 
232, 234, 235; Blumeu- Aus- 
stellung , 117; Bürger Mert 
Chuchenperger, 171; Ilofmann'- 
sclies Haus, 202 ; Landwirtschafts- 
Gesellschaft, 79, 1 14 ; Minoriten, 
165, 1 67 ; Nonnenkloster St. Clara. 
166; IMppingerstrasse, 57; Stu- 
dienhofcommission, 74; Suttin- 
gers Plan von-, GB. 238; Uni- 
versität, 100. 

Wi^liard, 34. 

AVildbach, Albrecht von—, 45. 

AVildon, s. von Graz, 35; Bürger 
AVezelo, 35. 

Wildou, die Herren von — , 4G, 
50, 66; Herrand von — , 11, 17, 
18, 19, 49, 50; Hertnid von — , 
21, 38, 45, 46, 57, 58; Leutold 
von — , 29, 37, 52, GB. 241; 
Richer von — , 45; Ulrich von 
— , 35, 37, 45, 49, 50, 52, 162; 
Agnes von — , 45; Elsbeth von 
— , 45; Bernhard, der Kellerer 
und Soidniann, der Schalter der 
Herren von — , 38. 

Wilhelm, Ilofnotar, 18. 

AVilliering', Kloster bei Linz: Abt 
Titrolf. Unterprior Dietrich, 
Bruder Berthold, 53. 

Wildstelle, Berg in Obersteier- 
niark, 113. 

Willdeiiow, Karl Ludw.. Botaniker, 

im. 

Winden, Hans von — , 168. 

» indischg:ra/ in Untersteiermark. 

88, 89. 
Windischgrriiz, die von—, Christof 

\«iM -. 229. 230, Conrad von —, 



59; Friedrich von — , Bürger von 
Graz, 42, 54, 56; Hermann von 
41, 59, Seyfried von — , 129, Ulla 
von — , 56; Elsbeth von — , 56; 
Judith von — , 184, 185, 192; 
^largareth von — , 59. 

»inklern, 162, 178. 
Wintershofer, Heinrich, 191. 
Wiser, Georg, 214. 
Wissegrad, Ulrich, 28. 
Wolfsau, I'riedrich von — , 45; 

(iertrudis von — , 45. 
Wolfsberg in Kärnten, 47, 97, 98; 

Vicedom von - , 211. 
W<>lkenstein im Ennsthal, 30, 165, 

168, 169, 171, 172, 178, 174, 181, 

186, 211. 
Wolfsbanuerei, 211. 
Woretzen bei Luttenberg, 148. 
Wörth, unterhalb l'eggau, 58; Rudel 

von — , 59. 
Wuesst, Johann, 139. 
Wnlfen, Franz Xaver, Freiherr von 

— , 72, 75, 9G, 
Wiilfln§r, 44. 



Ysinirnr, 9. 



Zaoli, Gallus — , 170; Walburg — , 

170. 
Zäcking:, Conrad von — , 17, 18; 

Heinrich von — , 17. 
Zajrori/ in Krain, 53. 
Zahlhrnckner, Johann. 111, 113. 
Zahn, Josef von - . 223, 228. 
Zalrt, Dionysius, Graf, Hauptmaini 

von rottau, 15. 
Ziinifkhl, Andre, 151. 
Zanner, Maximilian, 179. 
Zara, GB. 234, 235. 



Zeclinerhainmer a. d. Liesiag, 185. 

Zedlitz, Christof von — , 204. 

Zelieiipiibeln, 53. 

Zeiriiig', Bergriehter Wolf Klings- 
eisen von — , 196. 

Zeitsclirift, Steiermark i.sclie, 76. 

Zetling (Zedlarn) bei Kaisdorf, 
37, 58. 

Zetlitz, Conrad von — , 200. 

Zeyriker, Conrad, 57. 

Zierotiu, Freiherr von — , "Wil- 
helm, 180, ^Yilhelm Friedrich, 209. 

Zinken, Berg hei Seckau in Ober- 
steiermark, 93, 95. 



Zinzendorf, Euphemia von - , 165. 
Zirknitz bei Marburg, 147. 
Zobern, Pfarre, 31, 70. 
Zollner, Veit, 176. 
Zotte nbergrer- Amt, 167. 
Zwaring- bei ^Yundschuh, 55, 192. 
Zwerger, Johannes, Fürstbischof, 

VU. 
Zwetl, Kloster in Niederösterreich; 

Abt von — , 68. 
Zwiglhube bei Mitterndorf, 193. 
Ziviug-li, 118, 119. 
Zwinglianer, 136. 



Vereinsangelegenheiten. 



Mittlieil. des bist. Vereines f. Steiermark, XIM. Heft, 1894. 



Geschäfts-Uebersicht. 



Chronik des Vereines 

für die Zeit von der 45. Jahresversammlung am 31. Jämer 1893 bis 
zur 46. Jahresversammlung am 27. Jänner 1894. 

1. Die erste Ausschusssitzung des Yereinsjahres 1893 
fand am 20. März statt. Es kamen einige Aenderungen im 
Mitgliederstande znr Mittheiiung, unter andern das bedauer- 
liche Hinscheiden des Mitgliedes Herrn Max Hantsch in 
Leoben und des Bezirkscorrespondenten Herrn Karl Pichl 
von Gam senfeis in Radkersburg. 

Auch wurden Manuscripte von Herrn Regierungsrath 
Dr. Franz llwof (Briefe des Erzherzogs Johann an Karl 
Schmutz), von Herrn Regierungsrath Professor J. W a s 1 1 e r 
(„Nachrichten über Gegenstände der bildenden Kunst in 
Steiermark"), von Herrn Dr. A. Meli („Beiträge zur Ge- 
schichte des Unterthanenwesens in Steiermark"), und von 
Herrn Oberlehrer A. Ostermayer in Schölbing („Beiträge 
zur Geschichte der Schule in der Nordoststeiermark") über- 
reicht, deren Aufnahme in die „Mittheilungen" beschlossen 
wurde (gedruckt im 41. Hefte). 

Einem Anerbieten des Herrn Regierungsrathes Professor 
Dr. A. Schönbach entsprechend wurde über Antrag des 
Herrn Professors Dr. v. Luschin, Mitgliedes des Redactions- 
comites der ^Beiträge", beschlossen, eine kurze Beschreil)ung 
der Handschriften der Grazer Uni versitäts- Bibliothek, ver- 
bunden mit dem Abdruck einzelner interessanter Aufzeich- 
nungen, stückweise (im Umfang von zwei bis drei Bogen 

A* 



IV 

jährlich) in die „Beiträge" aufzunehmen und zugleich Herrn 
Professor Schönbach zu ersuchen, an die Beschreibung der 
Handschriften eigene Mittheilungen zu knüpfen. 

In der gleichen Ausschusssitzung wurde auch über das 
Manuscript des Herrn Oberlehrers A. Osterniayer in 
Schölbing „Geschichte und Geographie der nordöstlichen 
Steiennai-k" von den einzelnen Referenten bandweise berichtet 
und der zusammenfassende Hauptbericht an den k. k. Landes- 
schulrath von Herrn Regierungsrath Dr. Fr. Ilwof über- 
nommen. 

Einem Berichte des Herrn Oberpostrathes v. F e 1 i c e 1 1 i 
zufolge, wonach die vom Vereine beabsichtigte Vervielfältigung 
der historisch-topographischen Karte seines verewigten Vaters 
bei den beschränkten Mitteln des Vereines grosse Schwierig- 
keiten findet, wurde die Angelegenheit einer neuerlichen Be- 
rathung vorbehalten. 

Endlich wurden in dieser Sitzung noch Geschenke des 
Herrn Pfarrers A. M e i x n e r in Kirchberg a. R. (Documente 
und Bilder), der Frau Josefine Hold in Feldbach (ein Docii- 
ment) und des Herrn Regierungsrathes Dr. V. Goehlert 
(Drucksachen aus dem Jahre 1848) übernommen und der ge- 
ziemende Dank dafür beschlossen. 

Auf die eingelangten Einladungen zur Beschickung der 
Ausstellung in Chicago und zum Beitritt zur Centralcom- 
mission für wissenschaftliche Landeskunde von Deutschland 
einzugehen, war der Ausschuss nicht in der Lage. 

2. Am 14. April fand die nächste Ausschusssitzung 
statt. Es wurden für drei neue Ortschronislen. und zwar für 
Oberlehrer II über in N e u m a r k t und die Schulleitungen 
in Knittelfeld und in Frauenberg bei Leibnitz 
Chronikbüclier bewilligt und der Chronist von Frauenberg 
ersucht, auch Leibnitz in seine Chronik einzubeziehen. 

Herr Pfarrer L. Stampfer in Ebersdorf überreichte 
ein Manuscrii)t „Die Freiherren von Teufienbach zu Maier- 
hofen" (gedruckt im 4L Hefte der „:Mittheilungcn"). 



Die löbliclie s t e i e r m ä r k i s c h e S p a r c a s s e spendete 
wieder den Betrag von 200 fl. als Subvention für 1893, wo- 
für scliriftliche Danksagung beschlossen wurde. Herr Orts- 
chronist Alex. M e s s n e r in Weiz schenkte einen Kaufbrief 
vom Jahre 1672 (Pergament oline Siegel), wofür der Dank 
ausgesprochen wurde. 

lieber Einladung der historisch-statistischen Section der 
mährisch-schlesischen Landwirthschaftsgesellschaft in B r ü n n , 
an der Feier des 90. Geburtstages ihres Präsidenten Hof- 
rathes d'Elvert theilzunehmen, beschloss der Ausschuss 
die Absendung eines Glückwunschschreibens an den Gefeierten. 

Mit dem Verein für Erdkunde in Dresden, der in ent- 
gegenkommender Weise dem historischen Vereine seine Pub- 
lication einsendete, wurde der Schriftentauscli eingeleitet. 

3. Am 29. April fand die 70. Vierteljahrsversammlung 
unter dem Vorsitze des Herrn Vorstandes Hofrathes Dr. F. 
Bisch off statt. Nach Erledigung der üblichen Tagesordnung 
hielt Herr Regierungsrath Dr. Fr. Ilwof einen Vortrag über 
„Karl Gottfried Ritter v. Leitner, sein Leben und Wirken'', 
der von der Versammlung mit lebhaftem Beifall ausgezeichnet 
wurde. (Der Vortrag wurde über Beschluss des Ausschusses 
vom 14. April im 41. Hefte der „Mittheilungen" für das Ge- 
denkbuch des historischen Vereines für Steiermark abgedruckt.) 

4. In der nächsten Ausschusssitzung vom 10. Juni 1893 
berichtete das Ausschussmitglied Herr Gewerbeinspector 
Dr. V. Pogatschnigg über die von G. Riesenegger in 
Kogelhof verfasste Bezirkskunde von Birkfeld, und darnach 
wurde dem Verfasser das gewünschte Gutachten ertheilt. 

Den Bewerbern Frau Medarda K i r c h g e s s n e r, 
Unterlehrerin in Kirchberg a. R., Herrn Oberlehrer 
Sa n t n e r in M u )• a u , Herrn Oberlehrer M u s s in T u r r a c h 
einer der vier ansuchenden Schulleitungen in M a r b u r g, (die 
Wahl wurde dem dortigen Stadtrath überlassen.) dem Herrn 
Gemeindesecretär Victor Lang in M ar i a z e 1 1 , der Schulleitung 
in Gross-St. Florian und Herrn Realitätenbesitzer Hugo 
Grimm in Hz wurden Chronikbücher bewilli":t. 



VI 

Ferner wurde beschlossen, ein Register über die „Mit- 
theilungen" vom 21. bis 40. Hefte und über die „Beiträge" 
vom 11, bis 24. Jahrgang in Diuck zu legen, sowie die vor- 
räthigen Exemplare von Muchars Geschichte der Steiermark 
(bis auf 10 Stücke) um den Preis von 6 fl. (statt 24 fl.) den 
Schulen des Landes anzubieten und dieses Anerbieten dem 
k. k. Landesschulrathe mitzutheilen. 

In dieser Sitzung wurde auch ein Geschenk des k. u. k. 
Hauptmannes A. Egle übernommen, seine „Geschichte des 
Marktes PöUau", für welche der geziemende Dank erstattet 
wurde. 

Der von Herrn Dr. F. T h o m a e , Universitätsbibliothekar 
in Tübingen, angebotene Umtausch von dortigen Doubletten 
unserer Publicationen wurde angenommen, hingegen der 
Schriftentausch mit der Universität in New- York abgelehnt. 

5. Am 28, Juni 1893 wurde unter dem Vorsitze des 
Vorstandstellvertreters Herrn Regierungsrathes Dr, Fr. 1 1 w o f 
die 71, Vierteljahrsversammlung mit dem gewöhnlichen Pro- 
gramme abgehalten; den Vortrag hielt Herr Professor Franz 
Ferk über Römerstrassen in Untersteiermark (unter dem 
Titel: „Vorläufige Mittheilungen über das römische Strasseu- 
wesen in Untersteiermark" im 41, Heft der „iMittheilungen" 
gedruckt) und fand für die interessanten Ausführungen leb- 
haften Beifall, 

6, In der Ausschusssitzung vom 6, October wurden den 
Herren Alois Leyfert, Oberlehrer in Uebelbach, Josef 
Artner, Lehrer in Rottenmann und Adolf Reisner, 
Lehrer in Eisenerz, als neuen Ortschronisten die Chronik- 
bücher gewidmet und zugleich beschlossen, da der Verein 
leider nicht allen Bewerbern um Chronikbücher entsprechen 
kann, wenigstens die gedruckte Belehriuig zu gewähren, wo 
der Wunsch nach Aidage einer Ortschronik und der fach- 
niäimischen Anleitung dazu geäussert wird. Zugleich wurde 
die zeitgcmässe Verbesserung dieser Instruction für den Fall 
einer Neuauflage in Aussicht genommen. 



VII 

HeiTD Professor Fr. Ferk wurden wieder wie in den 
früheren Jahren unter Voraussicht der nachträglichen Ge- 
nehmigung von Seite der nächsten Jahresversammlung 100 fl. 
zur Unterstützung der Erforschung der Römerstrassen in 
Untersteiermark bewilligt. 

Ferner wurde die Veröffentlichung von Biographien der 
verstorbenen hochverdienten Vereinsmitglieder v. Felicetti, 
Sehe ig er und Bid ermann im Gedenkbuch beschlossen 
und die Abfassung den Herren F. Ferk, Dr. Fr. Ilwof und 
Dr. Fr. v. Krones übertragen. 

Auch mehrere Veränderungen im Mitgliederstande wurden 
mitgetheilt; so der Tod zweier hervorragender Mitglieder, 
Sr. Excellenz des Herrn Fürstbischofs Joh. Zwerger in Graz 
und des Herrn Franz Freiherrn von Mayr- Meinhof in 
Pfannberg. 

Geschenke widmeten: Herr Pfarrer A, Meixner in 
Kirchberg a. R. (steirische Bilder, Beichtzettel etc.), Herr 
J. Jakic, Privatier in Graz (ein Verzeichnis der bürgerlichen 
Weissbäcker in Graz 1850 und ein Bild, die Ueberschwemmung 
in Graz 1827 darstellend), Herr Oberlehrer Hans Krainz 
in Andritz (sein Buch „Andritz und seine Umgebung"), das 
fürstlich Schwarzenbergische Central-Archiv in 
Krummau (A. Seitz „die Forste der fürstlich Schwarzen- 
bergischen Domäne Murau"*), wofür wieder von Seite des 
Ausschusses der verbindlichste Dank ausgesprochen wurde. 

Mit dem Archiv! o storico Lombardo in Mailand 
wurde über dessen Anerbieten der Schriftentausch eingeleitet, 
ebenso mit dem Verein zur Erforschung der Rheini- 
schen Geschichte und Alterthümer in Mainz. 

Herr Pfarrer Dr. A. Gasparitz in Semriach übersandte 
ein Manuscript „Reun im 13. Jahrhundert^ und Herr Paul 
W ichner „Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen 
Steiermark" für die „Mittheilungen" 1894. 

7. Am 30. October fand die 72. Vierteljahrsversammlung 
unter dem Vorsitze des Vorstandes Herrn Hofrathes Dr. 
F. Bisch off statt. Herr Universitätsprofessor Dr. A, v. 



VIII 

Lu seil in hielt einen Vortrag: „Ein türkischer Thron- 
prätendeiit am kaiserlichen Hofe" , welcher von der Ver- 
sammlung mit grossem Beifalle aufgenommen wurde. 

Aus dem der Versammlung vom Schriftführer vorge- 
tragenen Verwaltungsberichte sind die Mittheilungen hervor- 
zuheben, die Professor Fr. Ferk in der vorhergegangenen 
Ausschusssitzung über das Ergebnis seiner in den diesjährigen 
Ferien unternommenen archäologischen Forschungen in Unter- 
steiermark gemacht hatte. 

Herr Professor Ferk erforschte zunächst den Lauf der 
V i r u n e n s e r H e e r e s s t r a s s e in der Theilstrecke von 
Gruäoje bis Windisch-Feistritz. Von V i ei n a 1 s t r a s s en 
stellte er folgende fest: 1. Die von Radeldorf bei Gonobitz 
bis Straze ; 2. die von Dobrova-Cadram zum Kapaunhof, dann 
über die Flur ;,auf der Mauth", oslova ravna, bis zur Flur 
mrzlo studenc; 3. die von Windisch-Feistritz über Juricdorf, 
St. Ulrich, Dreikönig, Forellenteich bis zur Stelle, wo sie in 
der Flur „auf der ^lauth" in die von Cadram heraufliommende 
Vicinalstrasse einmündet; 4. die von St. Heinrich bis auf 
die lepa ravna. Diese drei letzteren gehören insgesammt dem 
Bachergebirge an. 

Von St. Margarethen auf dem Losberge aus verfolgte er 
einen Sa um weg über Basalise bis Sotzka. 

Ferner entdeckte er römische M a r m o r b r ü c h e in 
der Nähe von St. Veit, nördlich von Weitenstein ; in Rötschacli 
bei Gonobitz, im Oberfeistritzer-Graben bei Windisch-Feistritz, 
endlich eine Gruppe von römischen Marmorbrüchen westlich 
von St. Martin auf dem Bacher. Hier fand er auch einen 
römischen Relief stein, der einen Steinmetz darstellt, 
welcher im Begriffe ist, mit einem grossen Hammer einen 
Marmorblock zu bearbeiten. — Dieses hochinteressante Denk- 
mal das Herr Professor Ferk als Firmatafol oder Geschäfts- 
schild erklärt, lässt demnach keinem Zweifel mehr Raum, dass 
es ihm gelungen ist, jenes Marmorlager aufzufinden, von dem. 
aus insbesondere die Pettauer Gegend in römischer Zeit mit 
diesem wt-rtlivollcn Materiale versehen wurde. 



IX 

Die von Herrn Professor Ferk an dem St. Margareten- 
hügel auf dem Losberge und westlich davon unternommenen 
Gralumgen haben ergeben, dass diese Gegend schon in 
römischer Zeit besiedelt war. 

Ganz besonderes Interesse beanspruchte ferner ein 
i\I i t r a t e m p e I , welchen Herr Professor Ferk gemeinsam 
mit Herrn Gottfried IMalenschag, Oberlehrer in Cadram, bei 
dem Dorte Modric auf dem Bachergebiige entdeckte. 

Die von Herrn Professor Ferk daselbst angestellten 
Grabungen ergaben Votivaltäre, Weihetafeln mit Inschriften, 
einen Rindskopf und eine sehr schöne Votivtafel mit der Dar- 
stellung des Mitracultus sowie grössere Relieffragmente, welche 
diesem Cultus angehören. 

Sämmtliche Fundobjecte sind aus weissem Marmor und ent- 
stammen dem Materiale nach dem von Herrn Professor Ferk 
im Oberfeistritzgraben bei Windisch-Feistritz entdeckten 
Marmorbruche. 

8. In der Ausschusssitzung vom 4. December wurden 
melirere Aenderungen im Mitgliederstande, namentlich der 
Tod des Herrn Generalsecretärs Richard Heinrich Blumen- 
thal in Graz mitgetheilt. Durch Vermittlung des Herrn 
Lehrers F. Supp er wurde Herr Hauptmann Egle als Orts- 
chronist für Pöllau gewonnen. 

Der steiermärkischen L a n d e s b i b 1 i o t h e k wurde auf 
ihr Ersuchen eine grössere Zahl von Vereinspublicationen un- 
entgeltlich überlassen. Ueber Anerbieten der genannten Bi- 
bliotheksverwaltung wurde beschlossen, die Quartalversamm- 
lungen des Vereines in Zukunft im Vortragssaale des Joan- 
neums abzuhalten und der Direction der Landes-Oberreal- 
schule für die Gewährung des bisherigen Versammlungsaales 
den besten Dank des Vereines auszudrücken. 

Eine Reihe von bisher im Schriftentausch verbündeten 
Vereine und Körperschaften wurde, da sie seit längerer 
Zeit keine Publicationen eingesendet hatten und eine briefliche 
Erinnerung unbeantwortet blieb, aus der Liste gestrichen. 



X 

Dem Vorstände des verbündeten thüringisch-sächsischen 
Vereines in Halle a. S. wurden über seinen Wunsch mehrere 
frühere Vereinspublicationen nachgeliefert, von denen ein hin- 
länglicher Vorrath vorhanden ist. 

Herr Universitäts-Professor Dr. J. L o s e r t h überreichte 
ein Manuscript „Die Wiedertäufer in Steiermark" zur Auf- 
nahme in die „Mittheilungen". 

Die fürstbischöflichen Ordinariate in Graz und 
Marburg spendeten den „geistlichen Personalstand des 
Bisthums Seckau, beziehungsweise Lavant 1893", wofür der 
geziemende Dank ausgesprochen wurde. 

9. Am 20. December fand wieder eine Ausschusssitzung 
statt, in welcher unter anderen Veränderungen im Mitglieder- 
stande der Tod des Ehrenmitgliedes Herrn Alexander Frei- 
herrn von Bach, k. k. Geheimrathes etc. in Wien, mit- 
getheilt wurde. 

Herr P. J. W ichner überreichte ein Manuscript ,., Be- 
merkungen zu Bartsch Wappenbuch" für die „Mittheilungen" 
und spendete einen Separatabdruck seines Werkes „Geschichte 
des Nonnenklosters Göss", wofür ihm der Dank votirt wurde. 

10. In der Ausschusssitzung vom 25. Jänner 1894 wui'de 
der Tod des Mitgliedes Herrn Pfarrers Alois Nöst in 
Pernegg mitgetheilt. 

Der historische Verein in Marienwerder stellte den 
Schriftentausch ein. 

Herr Pfarrer A. Meixner in Kirchberg a. II. spendete 
dem Verein ein Manuscript, fünfzig Sagen enthaltend, und 
Herr Wernbacher, Ortschronist in GrObming, mehrere 
historische Schriften; beiden wurde dor verbindlichste Dank 
erstattet. 

11. Am 27. Jänner 1894 endlich fand die 4G. Jahres- 
versannnlung unter dem Vorsitze des Herrn Vorstandes Hof- 
rathes Dr. Ferdinand Bise hoff statt, in welcher Herr Re- 
gierungsrath Dr. Fr. Ilwof einen Vortrag über „Erzherzog 
Johann und Dr. Lorenz Chrysanth von Vest" hielt, der mit 
lebhaftem Beifall ausgezeichnet wurde. 



XI 

Der Verwaltungsbericht des Schriftführers wurde oline 
Debatte zur Kenntnis genommen. In demselben wurden auch 
die Namen der während des abgelaufenen Jahres in den 
Verein eingetretenen Mitglieder mitgetheilt. und zwar sind 
es die Herren Julius Mitterbacher, k. k. Hofrath in Graz; 
Dr. Franz Selliers deMoranville, Notariatscandidat in 
Graz; Georg Schab el, furstbischöflicher geistlicher Rath, 
emeritirter Dechant und Pfarrer der Herz Jesu- Kirche in 
Graz; Hans Nedwed, k. k. Notar in Graz; Dr. Johann 
Loserth, k. k. Universitätsprofessor in Graz; Dr. Ferdinand 
Saria, Advocat in Graz; Dr. Josef Krautgasser, Be- 
zirksarzt in Mureck; Richard Augustin, Lehrer in Feld- 
kirchen bei Graz, Julius PoUak, akademischer Maler in 
Graz ; Johann F ä r b e r . Bauunternehmer und Hausbesitzer in 
Feldbach; Dr. Albert Starzer, Official des k. k. Statt- 
haltereiarchivs in Wien; Victor Ritter v. Schmeidel, 
k. k. Gerichtsadjunct in Graz; Gemeinde Curort Gleichen- 
berg. 

Darnach ergab sicli der Stand des Vereines mit dem 
Tage der 56. Jahresversammlung, wie folgt: 11 Ehrenmit- 
glieder, 231 ordentliche und 9 correspondirende Mitglieder, 
.0 Bezirkscorrespondenten, 83 Ortschronisten und 214 ver- 
bündete Vereine und Körperschaften. 

Mehrere Anfragen von Ortschronisten wurden entsprechend 
beantwortet. Mit dem Dank an die Gönner des Vereines und 
der Bitte, demselben auch in Zukuntt treu zu bleiben, schloss 
der Verwaltungsbericht. 

Auch der Cassabericht wurde ohne Debatte genehmigt, 
ebenso die Vereinsrechnung für 1892 und der Voranschlag 
für 1894, worauf dem Cassier Herrn Professor A. Gubo das 
Absolutorium ertheilt wurde. Zu Revisoren der Rechnung 
für 1893 wurden über Vorschlag des Vorsitzenden die Herren 
Schulrath G. Kaas und Professor Dr. 0. Adamek gewählt, 
welche auch die Wahl annahmen. 

Die dem Herrn Professor Fr. Ferk für seine Römer- 
strassenforschung bereits vom Ausschusse unter Voraussicht 



XII 

der Zustimmung der Jahresversammlung für das Jahr 1893 
gewährte Subvention von 100 fl. wurde gleichfalls genehmigt. 

Endlich wui'den die statutenmässig aus dem Ausschusse 
scheidenden Herren Gewerbeinspector Dr. V. P o g a t s c h- 
nigg und Professor A. Gubo mit Acclamation wieder ge- 
wählt. Die Gewählten erklärten die Wahl anzunehmen. 

Den Ausschuss bildeten demnach für 181)4 folgende Mit- 
glieder : Vorstand Hofrath und Universitätsprofessor Dr. Ferd. 
Bisch off; Vorstandstellvertreter Regierungsrath Dr. Franz 
Ilwof; Schriftführer Gymnasialprofessor Fr. Lang; Cassier 
Gymnasialprofessor A. Gubo; ohne Function: Oberpostrath 
M. V. Feiice tti - L ieb enfels, Gyranasialprofessor Franz 
Ferk, Gewerbeinspector Dr. V. Pogatsch nigg, Schul- 
ratli und Director R. Reichel. 



Cassagebahrung. 



XIV 



Ausweis iil)cr die Cassageljaliniiig des 



Nr. 



Einnahmen 



Einzeln 1 . 



Zu- 



fl. Ikr. fl. Ikr. 



Cassarest vom Jahre 1892: 

a) in Wertbeffecten 

b) in Bargeld 

Interessen vom Capital 

Mitgliederbeiträge 

Subventionen 

Veikaufte Vereinsschriften 

Zinsonzuwachs aus Coupons 

Siimmn der Einnaliinen 



3215 60 

49185 3265145 



145 

849 

725 

75 



47 



90 



8l40i 



5069 22 



XV 



liistorisolieii Vereines tür Sleieroiaii im Jalire 1893. 



Ausgaben 



Gehalt des Verein sbeamten 

Löhnung des Dieners 

Kosten der Vereinspublicationen 

Honorare 

Kosten für Chronikbücher 

Subvention für Ausgrabungen an Herrn Prof. Ferk 

Kanzleispesen sammt Porti, Stempel 

Inserate 

Remunerationen 

An das Germanische Museum 

Abonnement des Correspondenzblattes . . . . 



Snmma der Aiisg'abeu . 



Einzeln 



fl- |tr- 



Zu- 
Namnien 



180 

9G 

972 

483 

140 

100 

114 

17 

32 

5 

5 



90 



2147 14 



Rechniiugsabschluss : 

Summa der Einnahmen • 5069 fl. 22 kr. 

Summa der Ausgaben 2147 „ 14 „ 

Am Ende des Vereinsjahres 1893 zeigt sich ein Ueber- 

Bchuss an Einnahmen mit 2922 fl. 08 kr. 

und zwar: 

an Capital 2862 fl. 87 kr. 

an Bargeld 59 „ 21 „ 

Daher wie oben . . 2922 fl. 08 kr. 

Graz, am 20. Jänner 1894. 

Andreas Gubo m. p., 

d. Z. Cassier. 



Vcriiiifleniiint'ii ioi Stiiiide der ordeiitlicliei] älildieder 
vom 1. Jänner bis 31. December 1893. 



Zuwachs durch Eintritt. 

A u g u s t i n Richard, VolksscLullehrer in Kunibeig. 

liullmann Josef, Stiultbaumeister in Graz. 

Färber Johann, Hausbesitzer in Fehlbach. 

II afenrichter Georg, Möbelfabrikaut in Oplotnitz. 

Krautgasser Josef, Dr., prakt. Arzt in Mureck. 

Loserth Johann, Dr., k. k. Uuiversitäts-Professor in Graz. 

M i 1 1 e r b a c h e r Julius, k. k. Ilofrath in Graz. 

Müller Ludwig, k. k. Postmeister in Heil. Geist in Loce. 

N e d w e d Hans, k. k. Notar in Graz. 

Pferschy Cajetan, Brauereibesitzer in Fürstenfeld. 

Planer Albert, Oberlehrer in Lemberg bei Pöltschach. 

Pollak Julius, akademischer Maler in Graz. 

Saria Ferdinand, Dr., Advocat in Graz. 

Schabel Georg, Pfarrer in Graz. 

Schmeidel Victor, Ritter von, k. k. Gerichtsadjunct in Graz. 

Schopper Heinrich, Pfarrer in Lölling, Kärnten. 

Sei Hers de Moranville Franz, Dr., Notariats-Gandidat in Graz. 

Starzer Albert, Dr., Ofticial des Stattbalterci-Archivs in "Wien. 

Abfall durch Absterben. 

Bach Alexander, Freiherr v., k. k. Geheimrath in Wien. Fbrenniitglied. 

Blunienthal Riebard Heinrich, Generalsecretär in Graz. 

Haut seh Max, Professor in Leoben. 

Lamberg Julius, Graf, Gutsbesitzer in Pöllau. 

May r- Meinhof Franz, Freiherr, Gutsbesitzer in Pfannberg. 

Zwerger Johann, Dr., Fürstbischof von Seckau, in Graz. 



Dtiii Safliiiilyiigcii des Yereioes sind voni 1. Jäo. k 31. Dec. 1893 ziiffekoiiioieu : 

A. Für die Bibliothek. 

1. Durch Schenkung. 

GOlO Andi'itz, Hans Krainz: „Andritz und seine Umgebung." 

Admont, P. J. Wiclmer : „Geschiclite des Nonnenklosters Goess." 
Berlin, Gesellschaft fiii' Anthropologie : „Nachrichten über deutsche 

Alterthnmskunde samnit Ergilnzungsblättern." 
Graz, Stadtrath : Rechenschaftsbericht über die Thätigkeit der 

Gemeinde-Vertretung der Landeshauptstadt Graz im Jahre 1892. 

Graz, fürstbischöfliches Ordinariat: Geistlicher Personalstand 1893. 

6015 Graz, J. Jakitsch : „Verzeichniss der bürgerlichen Weissbäcker in 

Graz 18.50." 
Graz, Technische Hochschule : Programm für das Studienjahr 

189.3;94. 
Graz: k. k. Staatsgewerbeschule: 17. Jahresbericht nebst Pro- 
gramm. 
Graz, Mädchenlycenm ; Jahre.sbericht 1892/93. 
Graz, Joanueum : 81. Jahresbericht. 
6020 Graz, Dr. Vinc. Göhlert : Drucksachen aus dem Jahre 1848. 
Gröbming, Rudolf "NVernbacher: „Abdruck und Abbildungen der 

gangbarsten Guldiuer, 1694. „Die Vernichtung des Cretischen 

Irrgartens, 1673." 
Krummau, A. Saitz: „Die Forste der fürstlich Schwarzenberg'- 

schen Domäne Murau." 
Laibach, Dr. Oskar Gratzy : „Sannthaler oder Steiner Alpen." 
Leoben, Museums -Verein : „Bericht des Leobner Museums- 

Comite 1893." 

6025 Marburg , Fürstbischöfliches Ordinariat : Geistlicher Personal- 

stand 1893. 

6026 Pöllau. Alphons Egle : „Geschichte des Marktes Pöllau." 

2. Im Schriftentausche. 

6296 Aarau, historische Gesellschaft des Cantons Aargau : „Argovia" 
B. 23. 
Agram, königl. slav. Akademie der Wissenschaften : „Ljetopis pro 
1893; „Rad", B. 112; 114; „Acta Bosnae"; „Osvrt". 

B 



XVIII 

Agram, croatisch-archäologischer Verein : „Viestnik", T. 14, H. 4. 

Altenburg, geschichts- und alterthumsforschende Gesellschaft des 
Osterlandes : „Mittheilungen", B. 10, H. 3. 

Aniiens, Gesellschaft der Alterthumsfreunde der Picardie : „Bulletin" 

1892, Nr. 1, 2; „Memoires", T. XVII. 
G301 Amsterdam, Kon. Akademie von Weteuschappen : „Verhandlungen", 

Th. 9; Jahrbuch, 1892; „Les Notions Fondamentalis." „Le Code 
du Mahayana." 

Augsburg, historischer Verein für Schwaben und Neuburg : „Zeit- 
schrift," J. 19. 

Antwerpen, archäologische Akademie in Belgien : „Bulletin," S. 4, 
B. 12, 13. 

Bayreuth, historischer Verein für Oberfranken : „Archiv," B. 18, 
II. 3. 

Basel, historische und antiquarische Gesellschaft : „Beiträge," 
B. 3, H. 4. 
G30G Berlni, königl. Akademie der Wissenschaften : „Sitzungsberichte," 
Nachtrag 1892 Nr. 41—55 ; 1893 Nr. 1—38 ; „Abhandlungen," 
1892. 

Berlin, Verein für Geschichte der Stadt Berlin : „Mittheilungen," 
Nr. 1—12. 

Bern, allgem. geschichtsforschende Gesollschaft der Schweiz : 
„Jahrbuch" 1893. 

Bern, historischer Verein des Cantons Bern: „Archiv," B. 14, H. 1. 

Bühmiscli-Leipa, der nordböhmische Excursions-Club : „Mit- 
theilungen," J. IG, H. 1—4. 
G311 Bologna, R. Deputazione di storia patria per le provincie di Ro- 
magna: „Atti e Memorie," S. III, V. XI, F. 1—3. 

Bonn, Verein der Alterthumsfreunde im Rheinland : „Jahrbücher," 
IL 94. 

Brandenburg, Verein für Geschichte der Mark Brandenburg : „For- 
schungen," B. G, Hälfte 1 und 2. 

Bregenz, Vorarlberger IMusenmsverein : „Jahresbericht" für 1892. 

Breslau, Verein für Geschichte und Alterthum in Schlesien : „Zeit- 
schrift," B. 27 ; „Scriptores Rerum Silesiacarum," B. 13. 
G31G Breslau, schles. Gesellschaft für vaterländische Cultur : 70. Jahres- 
bericht ; „I^iteratur der liandes- und Volkskunde der Provinz 
Schlesien," H. 1. 

Brunn, historische Section der mähr, schles. Gesellschaft zur Be- 
förderung des Ackerbaues, der Natur- und I^andeskunde : „ür. 
Balthasar Ilubmaier. Christian Ritter d'P^lvert." 

l'.rUnn, inährisclicr Landes-Ausschuss : „T/ibri Citationum et Sen- 
tentiarum." 



XIX 

Brüssel, Acadömie royale de Belgique : „Bulletins annee" 61, S. 3, 
T. 22 ; annee 62, T. 23, 24 ; „Aiinuaire" 1892, 1893. 

Budapest, königl. ung. Akademie der Wissenschaften : „Ungarische 
Eevue," 1892, H. 10 ; 1893, H. 1—10. „Archaeologiaie Ertesitö," 
Februar, October, Deceniber 1893. „Ertekezesek," K. 15, 
Sz. 9 — 12. „Török Törtenetirök," K. 1. „A. Gyulafohervari 
Szekesegyhäz, 1893. „M. Kir. Levelei. „Mouuinenta comitialia 
regni Transylvaniae" 1674 — 1679. 
6321 Chambery, Societe Savoisienne d'histoire et d'archeologie : „Memoi- 
res et Documents" F. 31. 

Chur, geschichtsforschende Gesellschaft für Graubünden: 22. Jalirt's- 
bericht. 

Chemnitz, Verein für Chemnitzer Geschichte : ,,Festschrift zum 
700jährigen Jubiläum der Stadt Chemnitz." 

Czernowitz, k. k. Universitätsbibliothek : Verzeichniss der Vor- 
lesungen im Sommersemester 1893 und im Wintersemester 
1893/94 ; Verzeichniss der akademischen Behörden. 

Darmstadt, historischer A''erein für das Grossherzogthum Hessen : 
„Quartalblätter,« 1892, H. 5—8. 
6326 Donaueschingen, Verein für Geschichte und Naturgeschichte : 
„Schriften," H. 8. 

Dorpat, gelehrte esthnische Gesellschaft : „Verhandlungen," B. 16, 
H. 2 ; Sitzungsberichte. 

Dresden, Verein für Geschichte und Topographie Dresdens und 
Umgebung: „Mittheihmgen," II. 11; „Geschichtsblätter," J. 2, 
Nr. 1—4. 

Dresden, königl. sächsischer Alterthumsverein : „Jahresbericht" 
1892/93; „Neues Archiv," B. 14; Statuten. 

Dresden, Verein für Erdkuiide zu Dresden : „Jahresbericht," 22 
und 23. 
6331 Eisenberg, geschichts- und alterthumsforschender Verein : „Mit- 
theilungen," H. 8. 

Eisleben, Verein für Geschichte und Alterthümer der Grafschaft 
Mansfeld : „Mansfclder Blätter, J. 7. 

Elberfeld, Bergischer Geschichtsverein: „Zeitschrift," J. 1892, 
B. 28 ; „Beiträge" ; Jahresbericht über das 28. Vereinsjahr. 

Emden, Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Alter- 
thümer : „Jahrbuch," B. 10, H. 1 und 2. 

Frankfurt a. M., Verein flu- Geschichte und Alterthumskunde, 
Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst, B. 4. 
6336 Frauenburg, historischer Verein für Geschichte und Alterthums- 
kunde Ermelands: .„Zeitschrift/' B. 10, H. 1. 

B* 



XX 

Fiauenfeld, histttiistlier Verein des Clintons Tliiirfrau : „Tliiii- 
gauische Beiträge," H. 32. 

Freiberg, Alterthnmsverein : „Mittheilungon," IL 29. 

Freihtirg i. Br., Breisgauer Verein „Schau ins Land" : „Schau ins 
Land," J. 17, H. 1, 2; „Jahrlauf," 18, 19. 

Friedrichshafeu, Verein für Geschichte des Bodensees : „Schriften" 
H. 21. 
6341 St. Gallen, historischer Verein: „Rapperwil"' : „Die Cisterci- 
enserinnen zu iSIaggenau. 

Genf, Societe d'histoire et d'archeologie : „Memoires et Docu- 
ments," T. 30, L. 3; Tafel 31i L. 1; „Bulletin," T. 1, L. 2. 

Giessen, oberhessischer Verein : „Mittheilungen," neue Folge, 
B. 4. 

Glarus, historischer Verein: ..Jahrbuch," H. 29. 

Görlitz, Oberlausitzische Gesellschaft der ^Vissenschaften : „Neues 
Lausitzisches Magazin," B. 68, H. 2 ; B. 69, H. 1. 
6346 Görlitz, naturforschende Gesellschaft: „Abhandlungen," B. 20. 
Göttingen, königl. Gesellschaft der "Wissenschaften : „Nach- 
richten aus dem Jahre 1892," Nr. 1 — 16; „Nachrichten aus 
dem Jahre 1893," Nr. 1—14. 

Graz, k. k. Universität : Vorleseordnung für den AVintersemester 
1893/94 und für den Sommersemester 1893. Verzeichnis» der 
akademischen Behörden, 1893/94. 

Graz, k. k. IL Staatsgymnasium: 24. Jahresbericht. 

Graz, Landes-Oberrealschule : 42. Jahresbericht. 
6351 Graz, Verein der Aerzte in Steiermark : „Mittheilungen," 28. Ver- 
einsjahr, 1892. 

Graz, christlicher Kunstverein der Diücese Seckau : „Der Kirchen- 
schmuck," J. 24, Nr. 1 — 12. 

Greifswalde, Gesellschaft für Pommer'sche Geschichte und Altcr- 
thumskunde: „Pommersche Geschichtsdenkmäler," B. 7. 

Greifswalde, Universitäts-Bibliothek: „Chronik" 1891/92. Amt- 
liches Verzeichniss des Personals, 1891/92, 1892. Verzeichniss 
der Vorlesungen. Index. Preisaufgaben, Festschrift. 79 Inau- 
gural-Dissertationeu. 

Halle a./S., deutsche morgenländische Gesellschaft : „Zeitschrift," 
B. 46, H. 3, 4 ; B. 47, H. 1, 2. 
6356 Hamburg, Verein für Ilamburgische Geschichte : „Zeitchrift," 
B. 9, IL 2; „Mittheilungen," J. 15. 

Hannover, historischer Verein tür Niedersachseu : „Zeitschrift," 
J. 1892, 1893. 

Harlem, Bureau scientitique central Neerlandais : „Archives," 
T. 26, L. 4, 5; T. 27, L. 1, 2, 3. 



XXI 

lleidrlbeig, giossherzogl. Badische llnivevsitätsbibliotlK'k : „Neue 
Jahrbücher," J. 3, H, 1, 2. 

Helsingfors, Finländ. Societät der Wissenschaften : „Observations," 
1884—1886, 1890, 1891; „Bidrag," 1892; „Oefversigt," 
1891—1892. 
6361 Hermannstadt, Verein für siebenbürgische Landeskunde: „Archiv," 
B. 24, H. 3: „Jahresbericht," 189192. 

Ingolstadt, historischer Verein : „Sammelblatt," H. 17, 18. 

Innsbruck, Ferdinandeum : „Zeitschrift," H. 37. 

Kassel , hessischer Verein für Geschichts- und Landeskunde : 
„Zeitschrift," B. 16, 17; „Mittheilungen," J. 1890, 1891. 

Kiel, Gesellschaft für Geschichte der Herzogthümer Schleswig- 
Holstein-Lauenburg : „Zeitschrift," B. 22. 
6365 Klagenfurt, Geschichtsverein für Kärnten: „Carinthia," J. 83, 
H. 1— 6 ; Jahresbericht für 1892. 

Klagenfurt, naturhistorisches Landesmuseum von Kärnten : „Jahr- 
buch." H. 22 ; Diagramme, 1892. 

Königsberg , Alterthums-Gesellschaft Prussia : „Monatsschrift," 
B. 29, H. 5, 6, Sitzungsberichte, H. 18. 

Köln, historischer Verein für den Niederrhein : „Annalen," H. 56, 
H. 57, Abth. 1. 

Kopenhagen, Societe royale des antiquaires du Nord : „Jahrbuch," 
1892, H. 3, 4; B. 7; B. 8, H. 1, 2. 
6371 Krakau, historische Commission der königl. Akademie der "Wissen- 
schaften : „Anzeiger," Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, 
Juli, October, November, December. ,Acta Historica." „Acta 
Rectoralia." „Rozprawy," S. II, T. II, IIL „Trzy Broszury 
Prawne." „Mikolaya Reja." „Rocznik." R. 1890, 1891/92. 
„Slownik," 1893. 

lü-istiania, königl. Universitäts-Bibliothek : „Foreningen," 1891. 
„Om Ruinerne." 

Laibach, k. k. Obergymuasium : Jahresbericht 1892/93. 

Laibach, Musealverein für Krain : „Izvestja," L. 3, S. 1 — 5. 

Landshut, histor. Verein für Niederbayern: „Verhandlungen," B. 28. 
6376 Lausanne, Societe de la Suisse romande : „Memoires et Docu- 
ments," S. II, T. YL. „L'eglise Abbatiale de Payerne." 

Leeuwarden, Friesch Genootschap van Geschied-Oudheit en 
Taalkunde: „De Vrije Fries," V. 63, 64. 

Leiden, Maatschappy der Nederlandsche Letterkunde : „Levens- 
berichten." „Handelingen," 1891, 1892. 

Leipzig, k. sächs. Gesellschaft der Wissenschaften : „Die Mimi- 
amben des Herodas." Beiträge zur Entzifferung der Kapa- 
dokischen Keilschrifttafeln. „Die erzählenden Zeitformen bei 



XXll 

rolyltios." „Zum arabischen Dialect von Marokko." „Das 
Hippokiates-Glossar des Erotianos." „Ueber die Leges Juli*," 
Nr. 5. „Untersuchungen über Quantität und Betonung in den 
slavischen Sprachen.« „Berichte," 1892, III; 1893, I. 

Leisnig, Geschichts- und Alterthumsverein : „Mittheihmgen," H. 9. 
€381 Linz, Museum Francisco Carolinum : 51. Bericht. 

Lüttich, Institut archeologique Liegeois : „Bulletin," T. 23, L. 1. 

Luzern, historischer Verein der Cantone Schwyz, Uri, Luzern, 
Zug, Uuterwalden : „Der Geschichtsfreund," B. 48. 

Magdeburg, Verein für Geschichte und Alterthumskunde des 
Herzogthums und Erzstiftes Magdeburg: „Geschichtsblätter," 
J. 27, H. 2; J. 28, H. 1, 2. Katalog. 

Mainz, Verein zur Erforschung der rheinischen Geschichte und 
des Alterthums: „Zeitschrift," B. III, H. 2, 3, 4 ; B. IV, H. 1. 
6386 Marburg, k. k. Staatsgymnasium : Jahresbericht 1893. 

Meissen, Verein für Geschichte der Stadt : „Mittheilungen,'' B. 3, 
H. 1, 2. Verzeiclmiss zum 2. Bande. 

Metz, l'Academie des iettres, sciences, arts et il'agriculture : „Me- 
moires," 1888—89, 1889—90. 

Metz, Gesellschaft für Lothringische Geschichte und Alter- 
thumskunde : „Jahrbuch," J. 4, 2. Hälfte. 

Middelburg, die Zeeuwsch Genootschap der Wetenschappeu : „Ar- 
chief," N. 1, 2; „Levensberichten." 
6391 Mitau, kurl. Gesellschaft für Literatur und Kunst : „Sitzungs- 
l)erichte," 1891, 1892. J. C. Brandts Aufzeichnungen. 

Moskau, kaiserl. Gesellschaft der Naturforscher : „Bulletin," 1892, 
3, 4; 1893, Nr. 1—3. 

München, königl. bayr. Akad(>mie der Wissenschaften : „Sitzungs- 
berichte," J. 1892; J. 1893, II. 1, 2, 3; B. II, 1, „Mittheilungen" 
der historisclien Classe, B. 20, Abth. 2. 

München, historischer Verein von Oberbayern : „Monatsschrift," 
1892, October-December; 1893, Jänncr-December. 

Münster, litararischer Ilandweiser : „Handweiser," J. 82. 
6393 Neuburg a./I)., historiscli(>r Filialverein : „Collectaneenl)latt," J. 55. 

Nürnberg, Verein für Gesdiichte der Stadt: „^littlieiluugen," H. 9! 
Jahresbericht 1891. 

Nürnberg, germanisclies Naiioiialiimsruni : „Mittbeihmsreu" 1892; 
„Anzeiger," J. 1892. 

Osnabrück, Verein für Geschichte uiul Alterthumskunde : „Mit- 
tlu'ilungeu," B. 17, 1892, 1893. Inhaltsverzeidiniss. 

Paderborn, Gesellschaft für Geschichte und Alterthumskunde 
"Westphalens : „Zeitschrift," B. 50. Zwei Schriftstücke über die 
lläthscl der Varusschlacht." Verzeichniss der Büchersammlung, 



XXIII 

G401 Padua, k. Akademie der Wissenschaften: „Atti et Memoiie," 
V. 9. 

Paris, Societe nationale des antiquaires de France : „Bulletin," 
1890. „Bulletin et Memoires," S. 6 (Memoires 1890). 

Petersburg, kaiserl. Commission für Altertliumskunde : Materialien, 
13 Stück. 

Pettau, Landes-Untersymnasium : 24. Jahresbericht. 

Poitiers, Societe des antiquaires de l'ouest de France : „Bulletin 
du IV. Trimestre 1892." „Bulletin du I., II. et III. Trimestre." 
„Precis Analytique de Ronen 1890—1891." 
6406 Posen, historische Gesellschaft für die Provinz Posen: „Zeit- 
schrift," J. 7, H. 1—4. 

Prag, k. Gesellschaft der Wissenschaften: Jahresbei-icht 1892. 
Sitzungsberichte der philosophisch - historisch - philologischen 
Classe. 

Prag, Verein für Geschichte der Deutschen in Böhmen: „Mit- 
theilungen, " J. 31, 1—4. 

Prag, Archäologischer Verein am k. böhm. Museum : „Pamatky," 
B. 1.5, H. 9—12, B. 16, H. 1, 2. 

Prag, Lese- u. Redehalle der deutschen Studenten : Jahresbericht 
für 1892. 
6411 Raigern, Redaction der Studien und Mittheilungen aus dem Bene- 
dictiner- und Cisterzienser-Orden : „Studien und Mittheilungen," 
J. 14, H. 1—4. 

Regensburg, historischer Verein von Oberpfalz und Regensburg. 
„Verhandlungen," B. 45. 

Riga, Gesellschaft für Geschichte und Altertliumskunde der russi- 
schen Ostsee-Provinzen : „Sitzungsberichte ex 1892. „Mit- 
theilungen," B. 15, H. 2, „Beiträge zur Lebeusgeschichte 
Patkuls." 

Rom, Academia dei Liucei : „Rendiconti," S. 5, V. 1, F. 10 — 12; 
V. II, F. 1—10. 

Rom, kaiserl. deutsches archäologisches Institut: „Mittheilungen," 
B. 7, J. 3, 4; B. 8, J. 1—3. 
6416 Rom, Bibliotheca Apostolica Vaticana: „Bibliothecse Apostolicse 
Vaticana Codices manuscripti regensiti jubente Leone XIII. 
1888." „Codices Palatini Latini," T. I. „Inventario dei Libri 
Stampati," V. I, V. I, P. If, V. II, P. IL „Leonis X., Regesta,« 
H. IV — VIII. „Monumenta Papyracea Aegyptia," 1891. 

Sarajevo, Bosnisch-Herzogow. Landesmuseum : „Glasnig," 1892. 

. H. 4; 1893, H. 1—4. 

Salzburg, Museum Caroline Augusteum: „Jahresbericht," 1892, 



XXIV 

Salzburg, Gesellschaft für Landeskunde: „Mittheiluugen," des 

32. und 33. Yereinsjahres. 
Schaffhausen, historisch-antiquarischer Verein : „Xeujahrsblatt" 

1893. „Mittheilungen der schweizerischen entomolog. Gesell- 
schaft." „Das Collegium humanitatis." 
6421 Schmalkalden, Verein für Henneberg'sche Geschichte und Landes- 
kunde : „Zeitschrift," H. 11. 
Schwerin, Verein für Mecklenburgische Geschichte und Alterthums- 

kunde: „Jahrbücher und Berichte," J. 58. 
Sigmaringen, Verein tur Geschichte und Alterthumskunde in 

Hohenzollern : „^littheilungen,'' J. 26. 
Spalato, k. k. archäologisches Museum : „Bulletino," anno 15, 

Nr. 10—12. Anno 16. Nr. 1—12. 
Steinamanger, historisch-archäologischer Verein : „Regeszeti-Egjlet 

Evkönyve," B. 19, 20. 
6426 Stockholm, königl. Akademie der Geschichte der Wissenschaften 

und Antiquitäten: „Monatsblatt," 1891. „Antiquarisk Tidskrift," 

D. 11. 
Stockholm, nordisches Museum: „Samfundet," 1890. „Skansen." 

„Minnen," Nr. 2. Abbildungen, St. 3. 
Strasshurg, k. Universität und Landesbibliothek: „Der Kampf 

Heinrichs IV. und Gregors VII. „Der Amazonenstrom." 
Strassburg, Societe pour la conservation des mouuments histori- 

ques d'Alsace: „Bulletin," S. II, B. 16. 
Stuttgart, Württembergische Commission für Landesgeschichte : 

„Württembergische Vierteljahr-Hefte," J. 2, H. 1 — 4. 
6431 Trient, Direzione della Biblioteca e Museo communale : „Archivio 

Trentino," Anno 11, H. 1. 
Trlest, la Societä del Gabinetto di Minerva : „Archäografo 

Triestino," V. 18, H. 2, K. 19, H. 1. 
Toronto, Canadisches Institut für Wissenschaft, Literatur und 

Geschichte: „Transactiones," Nr. 5, 6. „Annual Report," 

1892—93. 
Trier, Gesellschaft für nützliche Forschungen: „Die römischen 

Steindenkmäler des Provinzialmuseums zu Trier." 
Turin, R. Deputazioue sovra gli studi di storia patria per le an- 

tiche provincie e la Lombardia : „Miscellanea," T. 30. 
6436 Ulm, Verein für Kunst und Alterthnm: „'Mittheilungen," H. 4. 
Washington, the Library of the Bureau of Ethnology : „Annual 

Report," Ende Juni 1890. „Bulletin," V. IV, 1892. „Biblio- 

grajiby." „Tlie American Museum," 1892. „Seventh Annual 

Report," 1885—1886. „Contribntions," V. VII. 



XXV 

"Wernigerode. Harzverein für Gescbiclite und Alterthumskunde . 
„Zeitschrift," J. 25, Schlu-ssheft. „Zeitschrift," J. 26. „Fest- 
schrift." 

Wien, k. Akademie der "Wissenschaften: „Denkschiüften," B. 41. 
„Archiv," B. 28, 1. Hälfte. „Fontes rerum Austriacarum," 
B. 46, 47. Sitzimgsberichte. B. 126—128. 

Wien, Alterthumsverein : „Berichte und Mittheilungen," B. 28. 
„Monatsblatt," B. 4, 1—12. 

6441 Wien, k. k. geographische Gesellschaft: „Mittli eilungen," B, 35. 

Wien, k. k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung 
der Kunst- und historischeu Baudenkmale : „Mittheilungen," 
B. 18, H. 3, 4 : B. 19, H. 1, 2. Thätigkeitsbericht, 1892. 

Wien, heraldisch-genealogischer Verein „Adler" : „Monatsblatt," 
B. m, Xr. 25—36. „Jahrbuch,- n. F., B. 2, 1893. 

Wien, archäologisches epigraphisches Seminar der k. k. Uni- 
versität: „Mittheilungen," J. 16, H. 1. 

Wien, Gesellschaft für die Geschichte des Protestantismus in 
Oesterreich : .Jahrbuch," J. 14, H. 1—4. 
6446 Wien, akademischer Verein deutscher Historiker in Wien : Be- 
richt des Vereines : 1891 — 92. 

Wien, k. u. k. Kriegsarchiv: „Mittheilungen." B. 7. 

Wien, Österreich. Museum für Kunst- und Industrie: „Mit- 
theilungen," n. F., J. 8, H. 1—12. 

Wiesbaden, Verein für Xassauische Alterthumskunde und Ge- 
schichtsforschung : „Anna,len," B. 25. „Das Schwein in der 
Culturgeschichte." ' ' ' : .: 'r* ^ 

Würzburg, historischer Verein für "Cnterfranken und Aschaffen - 
bürg: „Jahresbericht," 1890, 1891. „Archiv," B. 24, 25. 

6451 Zürich, antiquarische Gesellschaft: „Mittheilungen," B. 23, H. 5. 

3. Durch Ankauf. 

6452 Berlin, Gesammtverein der deutschen Geschichts- und Alterthums- 

vereine: „Correspondenzblatt für 1893." 



B. Für das Archiv. 

1. Durch Ankauf. 

1666 Berlin, Gesammtverein der deutschen Geschichts- und Alterthums- 
vereine: „Correspondenzblatt für 1893." 



XXVI 



2. Durch Schenknng. 

Feldbach, Frau Josefine Hold: Einen Kaufbrief von 1749. 

Gröbming, Rudolf AVernbacher, Lehrer: „Die Wallfahrt des Gregor 

Josef Pummerer von Gröbming nach Padua und Loretto," 1748 
(G Manuscripte). 

Kirchberg a./R, Pfarrer Anton Meixner : Einen Schirmbrief Beicht- 
zetteln. 

Weiz, Lehrer Alexander Messner: Einen Kaufbrief von 1672. 



C. Für das historisclie Museum. 

1170 Graz, J. Jakic: „Ansicht der Grätzer Murvorstadt im Juni 1827." 

1171 Kirchberg a. R., Pfarrer Anton Meixner: Bilder, Ansichten aus 
Steiermark. Umschlag eines Bildkästchens. 



-•^Ilt-^ 



Abhandlungen. 



Mittheil, des hist. Vereines f. Steiermark, XLII. Heft, 1894. 



Reun im dreizehnten Jahrhunderte. 

Von 

Dr. Ambros Gasparitz, 

Capitular dieses Stiftes. 



U, 



'nter den ausdauernden Trägern der germanischen Cultur 
in Mittelsteierniark nimmt das vom Markgrafen Leopold dem 
Starken kurz vor seinem Tode im Jaiire 1129 gegründete 
Cistercienserkloster Reun bei Gratwein ob Graz einen her- 
vorragenden Rang ein. Im Anfange des zwölften Jahr- 
hunderts gab es in Mittelsteienuark noch wenige Ortschaften 
und Ansiedlungen, viele Flächen waren mit undurchdringlichen 
Wäldern bedeckt, oder bildeten wilde Sümpfe. Markgraf 
Leopold der Starke hatte es sich zur Aufgabe gemacht, diese 
Gegenden der Cultur zuzuführen ; er siedelte deshalb die als 
Culturträger bereits den besten Ruf geniessenden Cistercienser- 
mönche, wovon das Kloster Eberach in Franken eine kleine 
Colonie abgab, im stillen Reunthale an und vergabte weite 
Strecken an culturbeflissene Edle, die sich auf günstigen 
Bergkuppen Burgen bauten und ansässig machten. Des edlen 
Landesfürsten erfolgversprechende Bestrebungen unterstützte 
mit rührigem Eifer Erzbischof Conrad von Salzburg, dessen 
Kirche in Steiermark ausgedehnte, doch dünn besiedelte Land- 
güter besass. Wie rasch, besonders in der Umgebung des 
Klosters Reun. die grossartigen Pläne des Markgrafen Leopold, 
dessen Witwe Sophie nach seinem vorzeitigen Tode die 
gleichen Bestrebungen mit seltener Thatkraft fortsetzte, und 
des Erzbischofs Conrad verwirklicht w^urden, darüber ent 
halten die Urkunden dieser Zeit vielsagende Belege. Ein 
neues Leben, ein reges Streben war mit den frommen, 



4 Rpiin im dreizehnten .Talulmndertf. 

fleissigen Ordensbrüdern in die Gegend gezogen, immer weiter 
dehnte sich um Reim der Kreis der Neugereute, die Inhaber 
der neuen Burgen sahen nicht miissig den munter rodenden 
Mönchen zu, sie ahmten deren Beispiel nach, liehen ihnen 
die schützenden Arme und beförderten aus eigenem Eifer 
und auf Geheiss des Landesfürsten in jeglicher Weise das 
Aufblühen der friedlichen Culturstätte. 

Wie die Mönche in Reun im zwölften Jahrhunderte 
gelebt, was sie gewirkt und welchen Aufschwung das Kloster 
damals genommen, das erzählt ein längerer Aufsatz im 
38. Hefte dieser Mittheilungen. Im dreizehnten Jahrhunderte 
gelangte Reun zu noch grösserer Blüte, ungeachtet der 
absonderlichen Ungunst der Zeitverhältnisse. Weil darüber 
ein reiches Urkundematerial im Klosterarchive vorhanden ist, 
so drängte sich behufs Gewinnung einer besseren Uebersicht 
die Nothwendigkeit auf, die Darstellung durch folgende sieben 
Abschnitte auseinander zu halten. 

I. Die Päpste gewähren dem ganzen Orden und insbesondere 
dem Kloster Reun wichtige Vorrechte. 

Weil die Cistercienser wegen des heldenliaften Eifers 
für die Bodencultur nicht minder wie durch ihre auferbauliche 
Ordenszucht und vernünftige Ordenseinrichtung allenthalben 
Bewunderung erregten und viele neue Bestrebungen erweckten, 
so nahmen die Päpste den Orden in ihren besonderen Schutz 
und verliehen ihm wichtige Vorrechte. Zum besseren Ver- 
ständnisse der Geschichte eines einzelnen Hauses ist es 
nothwendig, dieser Vorrechte kurz zu gedenken. 

Die im Jahre 1215 unter Papst Innocenz III. im Lateran 
gehaltene allgemeine Kirchenversanunlung stellte die Ordens- 
einrichtung der Cistercienser hinsichtlich der Generalcapitel 
als Muster für alle anderen Orden auf und verlieh dem ganzen 
Orden für alle mit eigenen Händen und Kosten geschatfenen 
Neuculturen die Zehentfreiheit mit folgender Satzung: .,Dc 
novalihus, (ji((r pro^iriis itianihits et sumptihns c.rcolunt sive 
de Jiortis, rirgnUis et piscatiambns sui^ vcl de suoruni ani- 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 5 

malium nutrumentis nullus ab eis decimas exigere vel extorquere 
presumat'' Da nun die meisten Prälaten und Pfarrer dieses 
ihre Einkünfte schmälernde Kirchengesetz dahin auslegten, 
dass die Zehentfreiheit nur für jene mit eigenen Händen und 
Kosten bearbeiteten Neugereute gelte, welche die Cistercienser 
vor der Kirchenversammlung besessen hätten, und nicht auch 
für die später geschaffenen, so verwarf Papst Honorius IIL 
im Jahre 1224 diese einseitige Auslegung und schärfte die 
Zehentfreiheit aller Neuculturen des Ordens nochmals nach- 
drücklich ein. Früher schon im Jahre 1219 verbot dieser das 
Aufblühen des Ordens freudig wahrnehmende Papst seinen 
Legaten, welche allerlei Beiträge für kirchliche Zwecke 
sammelten, von den Cisterciensern solche Beiträge zu er- 
zwingen, in ihren Klöstern Fleischeskost zu verlangen und 
gegen die Ordensmitglieder Strafen zu verhängen. 

Kräftig nahm sich Papst Gregor IX. des von Neidern 
vielfach angefeindeten Ordens an. Im Jahre 1228 gestattete 
er die Begräbnisse der Laien in dessen Klöstern und 1234 
erliess er an einem Tage vier Bullen, deren Inhalt in folgenden 
Sätzen gipfelt: Die Fürsten, Bischöfe und Prälaten dürfen 
die Ordenshäuser der Cistercienser nicht mit ausserordent- 
lichen Auflagen bedrücken; den Vögten ist es verboten, von 
den Cisterciensern Getreide, Wein, Fuhren, Vieh u. s. w. zum 
Burgenbau zu begehren ; niemand darf in einem Cistercienser- 
kloster Fleischeskost fordern und dahin Frauen mitbringen; 
kein Bischof oder eine andere obrigkeitliche Person darf sich 
in die Wahlen der Aebte mischen ; wenn der Diöcesanbischof 
die Einweihung des neugewählten Abtes verweigert oder lange 
verschiebt, so kann das Kloster irgend einen anderen Bischof 
darum angehen; die Bischöfe dürfen über den neugewählten 
Abt kein Examen anstellen und für die Abtweihe keine 
Zahlung verlangen ; die neuen Aebte brauchen sich den bischöf- 
lichen Capiteln nicht vorzustellen ; die Archidiacone haben kein 
Installationsrecht der Aebte; die Aebte können für die Zeit 
ihrer Abwesenheit die Prioren delegiren, die wegen gegen- 
seitiger Handgreiflichkeiten gebannten Mönche loszusprechen. 



6 Ilcun im dreizeliuteu Jaluliiiudcite. 

Die Bischöfe und Erzdiacone kümmerten sich wenig oder 
gar nicht um die Ausnahmestellung des Cistercienserordens; 
sie forderten die Aebte vor ihre Gerichte, erhoben gegen sie 
Anklagen und sprachen Strafurtheile aus. Deswegen bestätigte 
Papst Innocenz IV. auf der allgemeinen Kirchenversammlung 
zu Lyon 1245 abermals die Freiheiten des Ordens und 
gewährte noch das Vorrecht, dass die von einem Abte für 
die höheren Weihen bestimmten Ordensbrüder sich keinem 
bischöflichen Examen zu unterziehen brauchten. Im Jahre 
1249 verbriefte er dem Orden das Recht, in allen Pfarren, 
wo derselbe Zehente von alten Culturen bezog, auch solche 
von Keubrüchen nehmen zu dürfen. 

Papst Alexander IV. bestätigte 1257 sämmtliche von 
seinen Vorfahrern dem Orden von Citeaux gewährten Vor- 
rechte und vermehrte sie. dazu veranlasst vom Generalabt 
Guido, der sich über die Anmassungen der Bischöfe und 
Legaten bitter beklagt hatte, um die längst ersehnte Befug- 
niss, überall auf den entfernteren ]\Ieierhöfen Kapellen er- 
richten und das heilige Messopfer feiern zu dürfen. Den 
Legaten wurde es neuerdings eingeschärft, in den Cister= 
cienserklöstern ja kein Fleisch zu essen, sondern sich mit 
der einfachen Kost der Mönche zu begnügen. Im Jahre 1261. 
zwei Monate vor seinem Tode, sah sich Papst Alexander IV. 
wieder genöthigt, die trotz aller schweren Strafandrohungen 
unaufhörlich und heftig angestrittene Exemtion und Innnunität 
des Cistercienserordens in einer neuen Bulle ki'äftigst in 
Schutz zu nehmen. 

Der von der gleichen Begeisterung für den verdienst- 
vollen Orden getragene Nachfolger Alexanders. Papst Urban IV., 
stellte bald nach seiner Erhebung fünf Schutzbullen für die 
Cistercienser aus und gewährte ihnen, was die Neider mit 
noch grösserem Grimme erfüllen musste, das seltene Vor- 
recht, während der traurigen Zeit eines allgemeinen Inter- 
dictes in ihren Kirchen den Gottesdienst bei offenen Thüren 
feiern zu dürfen. 



Von Dr. Aiiibros Gaspaiitz. 7 

Papst Clemens IV. schlichtete die im Orden dm-ch die 
ungiltige Wahl eines ge\Yissen Jacobus zmii Generalabt aiis- 
gebrochene Spaltung ^ durch eine eigene nach ihm genannte 
Constitution und bestätigte in zwei besonderen Bullen die 
bisherigen Freiheiten des Ordens. 

Obwohl Gregor X. im Jahre 1275 sämmtliche Privilegien 
des Ordens, also auch die Immunität, mittelst Bulle anerkannt 
und neu bekräftigt hatte, so forderten seine Legaten dennoch 
den für die Befreiung des heiligen Landes von der zweiten 
allgemeinen Lyoner Synode bewilligten Zehent auch von den 
Cisterciensern unter dem Verwände, der Orden sei nicht 
mehr arm und könne ganz leicht die verlangten Hilfsgelder 
zahlen. 

i\littelst Bulle vom 9. December 1291 sicherte Papst 
Nicolaus IV. dem Cistercienserorden, dessen grossartiges Auf- 
blühen mit vielen Worten des schmeichelhaftesten Lobes 
eigens hervorgehoben wird, seinen besonderen Schutz zu und 
verbot die Unterordnung wie den Uebertritt der Cistercienser 
in einen anderen Orden. 

Die Vorrechte, welche die Päpste dem ganzen Orden 
gewährten, gewährten und bestätigten sie auch gerne für 
einzelne Häuser desselben. So erHess Papst Innocenz HL am 
13. Jänner 1214 eine von siebzehn Cardinälen mitgefertigte 
Bulle, mittelst welcher er die Güter ^ und Rechte des Klosters 



' Der geräuschvolle Kechtsstreit hatte drei Jahre gedauert und 
dem Orden die enorme Summe von 4000 Pfund bei der römischen Curie 
gekostet. 

2 . . . locum ijisum in quo prefatum monasterium situm est, cum 
Omnibus pertinentiis suis, novani granfjiam cum pertinentüs suis, ex 
dono quondam marchionis Liipoldi et Sophie uxoris ejus Stanegersdorf 
et Lonquis cum pertinentüs suis, ex dono quondam regis Conradi 
Werindorf cum -pertinentiis suis, predium Sedingen cum pertinentiis suis, 
Rades et predium Gozdoher cum pertinentiis suis, Gradewin et Stadelhooen 
cum pertinentiis suis, Hergoz et Bles cum pertinentiis suis, Scliirnowel, 
Bletcharen et Rudegersdorf cum pertinentiis suis, duos mansos in Graven- 
baeh, ex dono quondam marchionis Othakari duas salis patellas in Ahorn, 
Qualsdorf et predium Duolach cum omnibus pertinentiis suis. Es sind 
jedoch weit nicht alle Güter, die das Kloster damals schon besass, angeführt. 



8 Renn im tlreizelmtcn Jaliiiiunderte. 

Ileun, besonders die Zehentfreiheit der mit eigenen Händen 
und Kosten bearbeiteten Grundstücke und die Exemtion von 
der bischöflichen Gerichtsbarkeit, bestätigte. Weil die Worte 
der Bulle: „Sane laborum vestrorum, quos propriis manibus 

mit simiptihns Colitis niiTlus a vohis decimas exigere 

vel extorquere presumat" sonderbarerweise dahin gedeutet 
wurden, dass die Zehentfreiheit des Klosters nur gelte für 
die Neugereute und nicht auch für die übrigen mit eigenen 
Händen und Kosten bewirthschafteten Güter, so erliess der 
Papst am 19. März desselben Jahres eine neue Bulle, in 
welcher diese einseitige Auslegung getadelt und allen Prälaten 
und Pfarrern des Salzburger Sprengeis der strenge Auftrag 
ertheilt wird, die Zehentfreiheit des Klosters Reun im Sinne 
der früheren Bulle bei Strafe des Bannes für die Laien und 
der Amtsentsetzung für die Cleriker allenthalben anzuerkennen. 
Auf dieses grössere Vorrecht musste das Kloster bald ver- 
zichten, nachdem im Jahre 1215 die allgemeine Synode vom 
Lateran das mindere, nämlich die Zehentfreiheit des Ordens 
für die mit eigenen Händen bearbeiteten Neugereute, zu einem 
Kirchengesetze erhoben hatte. Die Päpste Alexander IV. und 
Urban IV., jener im Jahre 1257, dieser im Jahre 1263, be- 
stätigten im Sinne des allgemeinen Kirchengesetzes die Zehent- 
freiheit der Neuculturen des Klosters Reun. 

Alexander IV. gab im Jahre 1257 den Reunerbrüdern 
noch zwei andere wichtige Bullen, die eine, in welcher den 
Prälaten der Salzburger Kirche die Mitwirkung der Wieder- 
erlangung aller dem Kloster widerrechtlich entzogenen Güter, 
besonders der aus Vermächtnissen Abgeschiedener stammenden, 
mit allem Nachdrucke eingeschärft wird, die andere zum 
Schutze der hart angestrittenen lielfensteinischen Güter. Bald 
darnach musste der Papst dem Kloster auch seinen Schutz 
leihen gegen die Anmassungen der in Steiermark übel hausen- 
den ungarischen Grossen. 



Von l)r. Ambros Gasparitz. 9 

II. Die Landesfiirsten beschenken und schützen das hilfe- 
bedürftige Kloster. 

Die Babenberger, eingedenk des Erbvertrages vom 
Georgenberge und der allgelobten Culturbestrebungen der 
Cistercienser, brachten dem Kloster Renn ein grosses Wohl- 
^Yollen entgegen. Im Jahre 1205 spendete ^ Herzog Leopold 
der Glorreiche, berathen von seinen Getreuen, zu einem 
Heilmittel der Seele den Reunern zu ihrer Hausnothdurft 
so viel Eisen vom Erzberge, als vier Blasbälge * lieferten. Im 
selben Jahre liess der Herzog durch einen eigenen Weisboten, 
dem sich der Prior des Klosters mit einigen Mitbrüdern bei- 
gesellte, die edle Matrone Elisabeth von Gutenberg erinnern, 
die von ihrem längst abgeschiedenen Gemahle Leutold mit 
ihrer Zustimmung dem Kloster Reun gemachte Widmung des 
Alpenbesitzes Necistal ^ urkundlich zu bekräftigen, und be- 
stätigte, nachdem die Gutenbergerin dem Wunsche nach- 
gekommen, im nächsten Jahre diese ansehnliche Schenkung. 
Der im Gleinalpengebiete inner Uebelbach gelegene Alpen- 
besitz Necistal erweiterte nordwärts bedeutend jenen grossen 
Gütercomplex, welchen König Conrad III. im Jahre 1146 dem 
Kloster geschenkt hatte. 

Am 24. October 1210 zu Stallhofen im Södingthale 
stellte Herzog Leopold eine von vielen Edlen bezeugte Urkunde 
aus, mittelst welcher er den Reunerbrüdern den ihnen vom 
Herzoge Ottokar geschenkten und von seinem Vater be- 



3 Ort und nähere Zeit der Ausstellung sind in der Urkunde nicht 
angegeben. Doch ist es, nach den Zeugen zu schliessen, mehr als ■wahr- 
scheinlich, dass die Urkunde im Kloster Reun selbst, welches der Herzog 
nach seiner Rückkehr- von der Krönung des Königs Philipp mit einem 
Besuche erfreute, gesiegelt wurde. 

** , . . quantum eis uiilitatis provenire potest ex quatuor fölUhus. 

5 Die Grenzen dieses Besitzes sind wie folgt angegeben: A jugo 
montis, qul vocatur Isingur, sursum per juga que dicuntur Soarzelde 
et Varinbach, et per ipsas aJpes Necistal usque ad Prental, et a Prental 
deorsum per jugum Jauryn, et per StubngJchouhit usque ad locum qui 
dicitur zer Warthe. Sane isti termini ita se invicem constringunt ut 
quendam amhitum facere videantur . . . 



10 Kenn im dreizelinteii Jalirliundeite. 

stätigten Besitz der grossen Alpe Gotenfeld (ober Hirschegg) 
neuerdings bestätigte und die strittigen Grenzen nach seiner 
gegendkundigen Dienstedlen und des Reunerkellerers ver- 
lässlichen Angaben genau regelte. In der gleichen Urkunde 
erklärte er auch, dass er dem Kloster vier bairische Älansen 
zu Premstätten zu seiner und aller abgeschiedenen Seelen, 
insonderheit seines allerliebsten und treuesten Dieners 
Bernhard von Stubich, fernerer Wohlfahrt gewidmet habe. 

Kurz vor dem Kreuzzuge nach Spanien (1211) ordnete 
Herzog Leopold den Salzstreit in Aussee, eine für das Kloster 
Reun hochwichtige Angelegenheit. Die Brüder von Renn, so er- 
zählt in edler Unparteilichkeit die herzogliche Urkunde, haben, 
nachdem die ihnen von unserem Yorfahrer geschenkten und 
über sechzig Jahre bis in unsere Tage benützten Salzquellen 
zu Ahorn '• gänzlich trocken und ertragslos geworden waren, 
unterstützt durch den Fleiss von Sachverständigen und Theil- 
nehmern eine neue ergiebige Salzader gefunden und für 
ihren Bedarf ausgebeutet. Angeregt durch deren Erfolg und 
berathen von etlichen meiner Dienstmanuen hat es mir nun 
gefallen, an demselben Berge in der nächsten Nachbarschaft 
eine Salzstelle zu errichten und mit kundigen Leuten belegt 
meinem Nutzen dienstbar zu machen. Demzufolge gab es 
häufigen Streit zwischen meinen und des Klosters Salinen- 
meistern und, da die meinigen die Oberhand behielten, gebrach 
es dem Kloster bald an Salz, was mir dessen Brüder schmerz- 
lich bewegt wiederholt zur Vorstellung brachten. Weil es so 
Rechtens ist und mit richtiger Rücksicht auf den Frieden 
will ich nun den Reunerbrüdern für ihre Arbeit und Salz- 
stelle einen Ersatz gewähren. Sie sollen von jetzt ab all- 
jährlich aus den Händen meiner Verwalter hundert Metzen 
Salz und die zehnte Mark vom Reingewinne der Saline er- 
halten, diese Menge des Salzes auch dann, wenn das Berg- 
werk nur soviel und nicht mehr liefern sollte, den zehnten 



6 In einer Seitenbuclit des Ennthales nördlicli von Haus und 
Weissenbach. Der kleine Aliornsee im Gebirsre erinnert iioeli an den 
alten GeKendnamen. 



Von Dr. Aiiibros Giit-paiitz. 11 

Theil des Reinertrages auch im Falle der günstigsten Aus- 
beute. Das Salz können sie zu jeder beliebigen Zeit beziehen, 
vom Gewinnantheil die Hälfte zu Georgi und die Hälfte zu 
Michaeli. Die beiden Hüben, welche das Kloster ni der dor- 
tigen Gegend besitzt, verbleiben demselben mit allen bisher 
innegehabten Rechten, in denen ich es zu schützen mich 
stets für verpflichtet erachte. Dieser Ausgleich ist mit gegen- 
seitigem Einverständnisse aufgerichtet vor sehr vielen Zeugen, 
unter denen ich namentlich anführe die Hofkapläne Ulrich, 
Heinrich. Leupold und Piterolf, die Ministerialen Herrand von 
Wildon, Ulrich von Stubenberg, Otto von Graz, Ottokar von 
Graz und dessen Sohn Ottokar, Herdnid von Ort. Albero 
den Schenk, Rudeger von Plankenwart, Berthold Truchsess 
von Emerberg, Otto von Stein, Hiltegrim, Dietrich von 
Leoben, Eschwin von Graz. 

Nach seiner Heimkunft aus Spanien im Jahre 1212 
schichtete der rechtliebende Herzog den Streit zwischen 
Reimbert dem Jüngeren von Mureck und dem Kloster Reun, 
einen Wald und mehrere Neugereute am Radelberge betreffend. 
Die Urkunde stellt die Sache klar und ausführlich dar. 
Reimbert von Mureck, einer der angesehensten Ministerialen 
der Mark, hatte mit Beistimmung seiner Hausfrau Brigitta 
und seines noch im Knabenalter stehenden Sohnes Reimbert 
zur Zeit des Markgrafen Ottokar dem Kloster Reun etliche 
Neugereute und einen "Wald am Radelberge gewidmet, damit 
die Brüder beständig seiner und der Vorvorderen Seelen- 
wohlfahrt gedächten. Als er vorzeitig gestorben war und der 
Sohn noch nicht das mündige Alter erreicht hatte, massten 
sich dessen Güterverwalter Vogteirechte über den erwähnten 
Besitz an, bereiteten dem Kloster mancherlei Misshelhgkeiten 
und siedelten mit der Zeit sogar ihre eigenen Reuter auf 
den klösterlichen Gründen an. Darob führten die Reuner- 
brüder oft Beschwerde beim Herzoge und erreichten es 
endlich, dass dieser den längst eigenberechtigt gewordenen 
jüngeren Reimbert vor sein Gericht rief, ihn der angemassten 
Rechte für verlustig erklärte und die fernere Störung des 



12 lU'im im di-eizehnten Jahrhunderte. 

Klosterbesitzes strenge verbot. Nun sah sich Reimbert, um 
diesen wegen der Nähe seiner Burg Arnfels ihm wohlgelegenen 
Besitz in die Hände zu bekommen, gezwungen, mit dem 
Kloster einen Austausch einzugehen. Für den Wald gab er 
diesem das ganze Dorf Flaguttendorf (Flutendorf) im Kainach- 
thaie, für die Neugereute, welche bereits zu vier Dörfern 
angewachsen waren und fünfzehn Mark Einkünfte trugen, das 
sechzehn Hüben umfassende Dorf Hötschdorf (Hetzelsdorf) 
ebenfalls im Kainachthaie und acht Hüben und vier Mühlen 
nebst zwei Hofstätten im Mürzthale, welche Güter zusammen 
gleichfalls fünfzehn Mark dienten. 

Im Jahre 1217, während der Zurüstungen zum Zuge ins 
heilige Land, erwies Herzog Leopold den Brüdeni des Klosters 
Renn eine grosse Wohlthat, indem er ihnen den Weinzehent 
auf ihren Weinbergen in Weikersdorf (bei Wiener-Neustadt) 
für fünf Hüben, ^ welche zusammen zwei Münztalente und 
eine Mark dienten, zu einem freien unanstreitbaren Eigen 
überliess. Erzbischof Eberhard H. von Salzburg, von dem der 
Herzog den Weinzehent in Weikersdorf zu Lehen trug, 
willigte gerne in diesen dem Kloster günstigen Tausch. 

Zwischen den Klöstern Renn und St. Lamprecht hatte 
der Streit wegen der Güter im Södingthale nie recht geruht. 
Die Lambrechter machten ungeachtet der ihnen ungünstigen 
schiedsrichterlichen Entscheidung des Jahres 1159 immer 
noch Ansprüche auf einen grossen Grenzwald am Alpenabhange 
und brachten es dahin, dass ihnen der Reunerabt für die 
Festsetzung der Grenzen und die volle Yerzichtleistung 
neunzig Mark Friesacher Münze ausfolgte. Am 9. Jänner 1222 
bestätigte ^ Herzog Leopold diesen Ausgleich zu Graz vor 
vielen in der Urkunde genannten Zeugen. 



' Zwei higen in Saibersdorf (Subellendorf), eine in Mntmansdorf, 
eine in Pütenau in der Ostmark, eine zu Eich in der steirischen Mark. 

8 In der lierzoülirhcn Urkunde sind die (Iren/eu ncuauer aujre- 
tieben, als in dem am nämlichen Tage ausgefertigten Vergleichbriefe: 
f.Terminos quoque silva prenotate hos esse fatentur, scilicet de jyredicta 
curia Sedingen sursum usqtie ad alpes, hoc est a via Graccnsi secunduvi 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 13 

Im Jahre 1229 erliess Leopolds erlauchte Gemahlin, die 
Herzogin Theodora, dem Kloster Reim vier Urnen Bergrecht 
von dessen sechs Weingärten in Algersdorf, dass dafür vor 
dem neuen Thomasaltare in der Klosterkirche ein ewiges 
Licht brenne und der Seelenwohlfahrt der Spenderin stets 
gedacht werde. 

Nachdem Herzog Leopold im Jahre 1230 zu St. Germano 
in Italien das Zeitliche gesegnet hatte, musste Reun ziemlich 
lange der landesfürstlichen Gunst entbehren, da der nach- 
folgende Herzog Friedrich der Streitbare, obwohl wie sein 
Vater von wohlwollender Gesinnung gegen die Klöster, wegen 
tler fast unaufhörlichen Kriege und Zwiste, in die er sich selbst 
verwickeln Hess, sein Augenmerk friedlichen Angelegenheiten 
wenig zuwenden konnte. 

Die erste Urkunde, die Herzog Friedrich für Reun im 
Jahre 1243 ausfertigte, betriift die um die ehemalige Burg 
Helfenstein am Bergabhange oberhalb Gradwein gelegenen 
salzburgischen Lehengüter. Herzog Friedrich, der die Burg 
Helfenstein während seines Krieges gegen den Kaiser mit 
vollem Rechte,^ wie in der Urkunde nebenbei bemerkt ist, 
hatte abbrechen lassen, ersuchte den Erzbischof von Salzburg, 
er möge als Lehenlierr die Widmung der bisher von Ottokar 
von Graz pfandweise innegehabten Burggüter zu Gunsten des 
Klosters Reun mit einem eigenen Diplome bekräftigen. Erz- 
bischof Eberhard erfüllte sofort den Wunsch des Herzogs und 
siegelte in Graz vor diesem und vielen anderen vornehmen 
geistlichen und weltlichen Zeugen die Bestätigungsurkunde. 

Am 8. Jänner 1246 zu Enns bekräftigte Herzog Friedrich 
die von seiner Mutter für das Kloster Reun gemachte Stiftung 
des ewigen Lichtes vor dem Thomasaltare; am 8. März fertigte 



quod aque pluviales aquarumque clecursus in rivurn qui voeatur Sedingen 
ex uiraque parte derivantur, salvis monasterio sancti Lamherti alpibus 
Mitterveid et Eadechowe mtncupatis.^' 

9 Der Zusatz, dass Helfenstein jure dictante abgebrochen worden 
sei, hat besonderen Bezug auf die Grafen von Pfannberg, welche die 
Burg besetzt hielten und Gegner des Herzogs waren. 



14 rtc-un im tlroizelinten Jalirliunderte. 

er zu Himberp' einen Scluitzbrief aus für die reunerischen 
Besitzungen ^" zwischen dem Uebelbache und Sodingbache. 
die Alpe Necistal und das Gut Söding. verzichtete ferner 
auf den von seinem Vater gemachten Vorbehalt des dritten 
Baumes in den "Wäldern dieser Besitzungen, bestätigte 
weiters den Salzbezug und Gewinnantheil des Klosters von 
der Saline in Aussee und verbot endlich den Richtern und 
Vögten die Herbeiziehung der klösterlichen Grundholden zu 
Spann- und anderen Diensten. Dieser Schutz- und Bestätigungs- 
brief ist zugleich die letzte Urkunde, welche Herzog Friedrich 
überhaupt ausstellte. Am 15. Juni fiel er, obwohl Sieger, im 
Kampfe gegen die Ungarn vor Wiener-Neustadt. Bei den 
Cisterciensern im Kloster Heiligenkreuz erhielt der im Leben 
ruhelose Kriegsheld seinen friedlichen Ruheplatz. 

Da mit Herzog Friedrich dem Streitbaren der Mannes - 
stamm der edlen Babenberger erloschen war. traten wegen 
der Herrschernachfolge harte Wirren ein, unter denen auch 
die Klöster arge Drangsale auszustehen hatten. Dass Reun 
ein vorwiegendes Ansehen im Lande genoss. das beweisen zur 
Genüge die Bestrebungen der um die Herrschaft in den er- 
ledigten Herzogthümern ringenden Könige von Ungarn und 
Böhmen, welche die Gunst des Klosters durch eilige Ver- 
leihung und Beschützung wichtiger Rechte zu gewinnen 
suchten. 

Im Jahre 1252 machte König Ottokar von Böhmen, nach- 
dem er sich mit Margareth, der verwitweten Schwester Friedrich 
des Streitbaren, vermählt und die Herrschertitel der erledigten 
Länder angenommen hatte, die Ansprüche auf diese geltend 
und kam bald auch nach Graz, um unter dem Adel und 
Klerus Anhänger zu gewinnen. Bei dieser Gelegenheit bestätigte 
er alle von den früheren Landesfürsten gewährte Vorrechte 
des Klosters Reun. dessen grosser Einfluss auf den mass- 
gebenden Adel ihm wohl bewusst sein mochte. 



'" prcdnim situm inier flumina Feustrieatn et Sedinrien usque ad 
discrimen alpium desujyer ndjacetttium. Der üebelbaoh hiess damals 
noch Feustritzbach. 



Von Dr. Ambios Gasparitz. 1 5 

Als 1254 zufolge des Ofner Friedens Steiermark an 
König Bela IV. von Ungarn gekommen war. schien endlich 
die ersehnte Ordnung den Einzug im Lande zu halten. Rasch 
nacheinander wurden mehrere grosse Gerichtsversammlungen 
gehalten und gab sich der Landrichter Gottfried von Marburg 
jegliche Mühe, die verbrieften Rechte der Klöster gegen die 
überhand genommene Raublust der Starken zur Geltung zu 
bringen. Bei der am 11. Juli 1255 im Pfarrhofe zu Graz ab- 
gehaltenen Gerichtsversammlung wurde Ottokar von Graz 
veranlasst, auf alle vermeintlichen Rechte über die Burggüter 
von Helfenstein wie auf das angemasste Vogteirecht über den 
Besitz des Klosters Renn in Wagniz zu verzichten. 

Doch nur kurze Zeit schützten die ungarischen Macht- 
haber das gute Recht, bald erlaubten sie sich allerlei Ueber- 
griffe und Bedrückungen und erregten eine gewaltige Gährung 
im Lande. Der Abt von Reun führte bittere Beschwerde beim 
heiligen Stuhle, dass sich die ungarischen Statthalter und 
gewisse ihnen ganz ergebene Edle Vogteirechte über das 
Kloster angemasst, von diesem für den Bau und Abbruch 
der Burgen Vieh. Wein. Getreide und andere Sachen mit 
Gewalt weggenommen und verschiedene Zalilungen und Frohn- 
dienste gefordert hätten. Papst Alexander IV., achtend auf 
die von ihm jüngst bestätigten Freiheiten des Ordens und 
die begründete Klage des Abtes, machte in einem eigenen zu 
Anagni am 13. November 1258 gegebenen Schreiben den ihm 
ergebenen König Bela von Ungarn auf diese Missstände auf- 
merksam und wünschte deren Abstellung. 

Am 20. Mai 1259 hielt König Stefan, Belas erstgeborener 
Sohn, einen grossen Gerichtstag in Graz, zu dem sich Erz- 
bischof Ulrich von Salzburg, Banus Stefan von Slavonien, 
Waas ' 1 Graf von Trinchun, der oberste Truchsess und Haupt- 
mann von Pettau Graf Dionysius von Zala. der Hofrichter 
Kicolaus. der Landrichter Wulfing von Stubenberg, die Grafen 
Bernhard und Heinrich von Pfannberg, Ulrich von Lichten- 



1' Magister Tavarnicorum nosirorum. 



16 rioun iirt (Ireizelinton Jahrhunderte. 

stein und Wigand von Massenberg eingefunden hatten. Vor 
den genannten ungarischen und steirischen Edlen Hess König 
Stefan durch seinen Kanzler Meister Philipp, erwählten Propst 
der Weissenburger Kirche, folgende Rechte für das Kloster 
Reun verbriefen: Weder das ganze Kloster noch dessen ein- 
zelne Güter unterstehen irgend einem Vogte; das Kloster 
kann sich für die einzelnen Rechtsfälle besondere Schützer 
wählen und selbe beliebig entheben; die gewählten Vögte 
dürfen das Kloster und dessen Grundholden weder mit Frohn- 
diensten noch mit Auflagen bedrücken, dürfen keine eigenen 
Taidinge mit dessen Unterthanen halten und sich in die 
Taidinge der Klosterofficialen nur dann mischen, wenn sie 
darum angegangen werden ; das Kloster leistet für die Eigen- 
bedürfnisse weder Steuern noch Mauthgebühren ; wer immer 
das Kloster in seinen Freiheiten kränkt, legt hundert Gold- 
pfunde Bussgeld, die Hälfte zu unserer Kammer, die Hälfte 
zur Burse des Klosters. 

Auf derselben Gerichtsversammlung wies der Landrichter 
Wulfing von Stubenberg die Ansprüche des Ortolf von Sultz, 
der dem Kloster Reun den Besitz der Dörfer Ungerhof und 
Flutendorf streitig machte, mit allem Nachdrucke zurück. 
Durch die Zeugenschaft von einundzwanzig Nachbarn, wovon 
jeder sieben Eideshelfer für den Fall der Nothw^endigkeit 
fürzubringen versprach, wurde das klare Recht des Klosters 
anerkannt und darüber eine von den Edlen Seifried von 
Mahrenberg, Dietmar von Strechwitz. Rudolf von Lubgast, 
Leutold von Lewenbuch und den Brüdern Dietmar und 
Gundaker von Plankenwart bezeugte Urkunde verfertigt. 

Ungeachtet der ernsten Bemühungen des Königs Stefan 
konnte zwischen den auf ihre alten Handfesten haltenden 
Steiermärkern und den stolzen ungarischen Gewalthabern 
keine dauernde Freundschaft erzielt werden. Der Böhmen- 
könig schürte fleissig die Missstimmung und bewirkte bald 
einen offenen Aufruhr. Die Ungarn wurden im December 1259 
in wenigen Tagen mit blutiger Gewalt aus dem Lande gejagt. ■ 
Ottokar kam dann schnell herbei, um die Steirer, welche die 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 17 

Landesgrenzen gegen Ungarn stark besetzt hatten, seiner 
ausgiebigen Hilfe zu versichern. Nun eilte er wieder in seine 
Länder zurück, sich zu rüsten zum unausbleiblichen Kriege. 

Während dieser Zurüstungen, wo er schon den Titel 
eines Herzogs von Steiermark führte und Regierungsgeschäfte 
für dieses Land erledigte, bestätigte Ottokar zu Wien am 
10. März alle Rechte und Freiheiten des Klosters Renn genau 
in der Weise des von König Stefan gewährten Schutzbriefes. 
Ulrich. Canonicus von Freisingen und Notar für Steiermark. 
Heinrich von Lichtenstein, Conrad und Heinrich von Zäcking, 
Wulfing von Stubenberg, Rudolf und Leutold von Stadeck, 
Ulrich von Lichtenstein, Heinrich von Ort, Friedrich von 
Pettau, Herrand von Wildon, Hertnid von Rabenstein, Gott- 
fried von Marburg bezeugten die vom böhmischen Erzkanzler 
Meister Conrad angefertigte Urkunde. 

Am 24. Mai zu Linz ertheilte König Ottokar dem von 
ihm für Steiermark eingesetzten Landeshauptmann Heinrich 
von Lichtenstein den strengen Auftrag, das Kloster Reun und 
dessen Leute und Güter gegen jedweden boshaften Angreifer i^ 
zu schützen, die Handfesten des Klosters zu achten, alle 
Störungen der klösterlichen Gerichtsfreiheiten fernzuhalten, 
nur Fälle des Blutvergiessens, Raubes und Diebstahles vor 
das Landgericht zu fordern, keinen Hörigen des Klosters 
wegen Schulden zu pfänden, sondern des ordentlichen Gerichts- 
verfahrens theilhaftig zu machen und besonders die Burg- 
güter von Helfenstein zu beschirmen. 

Durch die Niederlage der Ungarn bei Kroissenbrunn und 
Stapfenreit am 12. Juli 1260, wo hauptsächlich die wie Löwen 
kämpfenden Steiermärker den Ausschlag geben halfen, und 
durch den darauf folgenden Frieden zu Pressburg kam Steier- 
mark in den öffentlich berechtigten Besitz des Böhmenkönigs. 
Dieser zog zu Ende des Jahres mit grossem Gefolge zur 
Entgegennahme der Huldigung nach Graz und zeigte sich 
besonders den Klöstern gegenüber sehr gnädig. Am Christtag 

12 contra malignos quoslibet invasores ist sicherlich gegen die mäch- 
tigen Pfannberger gemünzt. 

Mittheil, des bist. Vereines f. Steiermark, XLII. Heft, 1894. 2 



18 Renn im dreizehntpn Jahrhunderte. 

bestätigte er, wie einst Friedrich der Streitbare, den vollen 
Güterbesitz des Klosters Reun zwischen den Bächen Feistritz 
und Söding, im Södingthale und auf Necistal. wie den Salz- 
beziig und Gewinnantheil von Aussee und verbot den Richtern 
und anderen Personen, von den Leuten des Klosters Spann- 
und andere Dienste zu erzwingen. Als Zeugen sind angeführt : 
Bischof Bruno von Olmütz, Herzog Ulrich von Kärnten, die 
beiden Hofnotare Meister Wilhelm und Meister Arnold, Wocho 
von Rosenberg, Benes von Mähren. Heinrich von Lichtenstein. 
Conrad von Zäckingen, Otto von Meissau, Ulrich von Lichten- 
stein. Rudolf und Leutold von Stadeck. Wulfing von Stuben- 
berg, Friedrich von Pettau, Herrand von Wildon. Hertnid 
von Ort, Gottfried von Marburg. Wigand von Massenberg. 
Warum etwa wieder die beiden Grafen von Pfannberg fehlen? 

König Ottokar oder vielmehr dessen Gewaltträger ord- 
neten gegen gütergierige Adelige noch etliche andere Streit- 
fragen zu Gunsten des Klosters Reun. worüber in einem 
späteren Abschnitte berichtet werden wird. Hier sollen nur 
noch zwei besondere Gnadenerweisungen die nöthige Er- 
wähnung finden. 

Am L September 1271 in der Thomaskapelle auf der 
Burg zu Graz gewährte mittelst kurzer Urkunde der Statt- 
halter Burchard von Klingenberg, Marschall des König- 
reiches Böhmen, den Rennern auf ihre Bitte die Befug- 
niss,*' innerhalb der Umfassungsmauern des Klosters nahe 
dem Backhause (und der Mühle) einen befestigten Getreide- 
kasten zu erbauen. Auf die Klage des Abtes und Kel- 
lerers von Reun wegen der mehrfälligen Verletzung der 
doch gewährleisteten klösterlichen Gerichtsbarkeit bekräf- 
tigte der Landschreiber Meister Conrad am 1. Juli 1272 vor 
vielen edlen Zeugen auf der grossen Gerichtsversammlung 
zu Graz urkundlich, dass die vom Kloster bestellten Ver- 



'3 Die Erhaiunig von Burgen und befestigten Gebäuden war an 
die landesfürstlidie Zustimmung gebunden. Die Ruine dieses Getreide- 
kastens, welche vielfach für die der sagenhatten Runaburg gehalten 
wird, zeigt noch heute die Spuren der einstigen Bestimmung. 



Von Dr. Ambros (Jasparitz. 19 

waltungspersonen geradeso das Recht hätten, die eigenen 
Leute zu richten, wie die Adeligen und Ministerialen des 
Landes. 

Durch die Wahl des Grafen Rudolf von Habsburg zum 
deutschen Könige sah sich der über grosse Länder gebietende 
Premislide zurückgesetzt und verweigerte trotzig dem neuen 
Reichsoberhaupte die Anerkennung. Im Jahre 1274 kam er 
nach Graz und zeigte sich, um der Treue der Steiennärker 
sicher zu sein, gegen die Klöster sehr wohlthätig. Seinem 
Statthalter Milota, der dem Kloster Renn die Gewinnrente 
von der Saline Aussee vorenthielt, gab er am 30. August 1275 
von der Burg Aichorn aus den gemessenen Auftrag, die fünfzig 
Mark jährlicher Rente ohne jeden Einwand auszufolgen. 

Doch die Steiermärker konnten die grausamen Miss- 
handlungen, welche der Böhme der Blüte ihres Adels zu- 
gefügt hatte, und verschiedene sonstige Kränkungen nicht 
vergessen und waren entschlossen, das drückende Joch ab- 
zuschütteln. 

Durch Abgesandte Hessen sie den deutschen König auf 
dem Reichstage zu Augsburg bitten, er möge die zufolge des 
Aussterbens der Babenberger erledigten Länder an das Reich 
ziehen. 

Als Ottokar sich entschieden weigerte, den Herzogthümern 
zu entsagen und dem Könige Rudolf die Huldigung zu er- 
weisen, wurde über ihn die Reichsacht ausgesprochen und 
war der Krieg unvermeidlich. Graf Meinhard von Görz säuberte 
die Steiermark von den Böhmen, die sich unter ^lilota tapfer 
wehrten. Nachdem Erzbischof Friedrich von Salzburg alle 
Gläubigen seines Kirchensprengels von dem Eide der Treue 
gegen den geächteten König Ottokar losgesagt und selbst 
Bischof Bernhard von Seckau dessen Partei verlassen hatte, 
versammelten sich am 19, September 1276 im geräumigen 
Hospizhause des Klosters Renn die Vordersten der steirischen 
Edelherren und Ministerialen, die Grafen Ulrich von Heunburg 
und Heinrich von Pfannberg, Friedrich von Pettau, Wulfing 
von Stubenberg, Herrand von Wildon, Hertnid von Stadeck, 



20 Renn im dreizelniten Jahrliuiuleite. 

Otto von Lichtenstein, Gottschalk von Neidberg, Hartnid 
und Ulrich, Schenken von Rabenstein, Otto von Teuffenbach, 
Cholo von Saldenhofen, Gottfried von Truchsen, Cholo von 
Marburg, Hertnid von Leibnitz, Wilhehu und Heinrich von 
Scherffenberg und schwuren*'' den heiligen Eid. dem Könige 
Rudolf mit Leib und Gut zu dienen. 

Bald waren die letzten von den Böhmen besetzten festen 
Plätze mit stürmender Hand genommen und zogen die Steier- 
märker mit ihrem Heerbann gegen Wien zur Vereinigung 
mit dem Reichsheere. Angesichts dieser ansehnlichen Streit- 
kräfte bat Ottokar um Frieden, musste jedoch auf Oesterreich, 
Steiermark, Kärnten. Krain und Portenau Verzicht leisten 
und sich mit Böhmen und Mähren belehnen lassen. Dann 
wurde für Oesterreich, Steiermark, Kärnten, Krain und Por- 
tenau ein Landfriede verkündet und Herzog Ludwig von 
Baiern als Reichsverweser dieser Länder bestellt. 

Man sollte meinen, dass nunmehr König Rudolf, der so- 
fort vielen Klöstern Majestätsurkunden gab, dem Kloster 
Reun, in dessen Hospizräumen die denkwürdige Edlenversamm- 
lung gehalten worden, besondere und grössere Gunstbezeugungen 
zugewendet hätte. Doch auffallenderweise schweigt darüber 
jegliche Nachricht. 

Zwischen Rudolf und Ottokar, dem es beliebte, die Ver- 
tragspunkte nicht einzuhalten, war der Friede nur von kurzer 
Dauer. Es kam 1278 zum Kriege, welcher für Ottokar, '^ der 



'* Urkunden des k. k. HausarcLives in Rauchs Oesterr. Gesch. 
III. 560: „Nos proßteniur, quod jus, quo sacro Lnperio astricti existemus, 
utpote Vasalli ipsius imperii, et fitleles, ex merito intuentes, vohintarie — 
Domino nostro Rudolfo — sercnisshno Eegi Romanoruni — jurato spo- 
pomliinus unanimiter famulari — culjecto, quod in omnem eventum rebus 
pariter et personis, imo si quod ahsit, ex nohis alicui dbsidionis vel alias 
qaomodolibet pcriculum imminerel, non separdbiviur ab ittvicem nisi morte, 
sed liberationi ejusdem afflicti concorditer intendevius. Datum apud 
Jiunam. Anno 1270. XIII. Kai. Octobris." — Gerbert, Cod. Epist. Austr. 
Dipl. 199. — Böhmer, Reichssachen. 123. 

15 König Ottokar war ein grosser Freund der Cistercienser. Im 
Jahre 1203 gründete er infolge eines Gelübdes für den Sieg bei Kroissen- 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 21 

auf dem Marchfelde Sieg und Leben verlor, so unheilvoll 
endete. 

Im October des nächsten Jahres kam König Rudolf nach 
Steiermark und gab vielen Klöstern und Adeligen Schutz- 
briefe, doch die Reuner gingen leer aus. Auch später, nach- 
dem der edle Habsburger von der Steiermark ordentlich 
Besitz ergriffen, beziehungsweise seinen Sohn Albrecht damit 
belehnt hatte, erhielt das Kloster Renn keine Bestätigung 
seiner alten Rechte und Güter. Warum etwa nicht? Abt 
Heinrich von Admont, der auf dem 1288 gehaltenen General- 
capitel der Cistercienser der geistlichen Gemeinschaft des 
Ordens für theilhaftig erklärt wurde, war dem Kloster sicher- 
lich gewogen und es hätte zur neuen Bestätigung der alt- 
verbrieften Rechte nur dessen mächtigen Fürwortes bedurft. 
Hatten vielleicht die Reuner, gestützt auf die alten Privilegien 
des Ordens, die im Jahre 1277 von König Rudolf auch für 
die geistlichen Güter ausgeschriebene Umlage verweigert, 
oder hatten später die freundlichen Beziehungen des Klosters 
zum aufrührerischen Adel, besonders zu Hertnid von Wildon, 
die landesfürstliche Huld von demselben abgewendet? 

HI. Die Erzbischöfe von Salzburg- erweisen dem Kloster 
bedeutende Wohlthaten. 

Mit Ausnahme Philipp des Erwählten, der überhaupt 
mehr weltlicher Fürst als geistlicher Hirte war, beförderten 
die Erzbischöfe von Salzburg in jeglicher Weise Reuns Wohl- 
fahrt, wiewohl das Kloster vermöge der dem Cistercienser- 
orden gewährten päpstlichen Privilegien von ihrer Gerichts- 
barkeit gänzlich ausgenommen war und keine Zehente leistete. 



brunn das Kloster Goldenkron in Böhmen und am 23. April 1274 be- 
willigte er zu Graz als Beisteuer zum Baue des von Herzog Bernhard 
von Kärnten 1249 gegründeten Klosters Landstrass in Krain jährlich 
dreissig Silbermark für neun Jahre und nahm dieses Kloster, welches 
ihm, wie es die Urkunde eigens bemerkt, der Abt mit thränenerstickter 
Stimme hinsichtlich der Zehente anempfahl, in seinen besonderen 
Schutz. 



22 Renn im (Ireizehnten .Tahihuiuleite. 

Der grösste Wolüthäter des Klosters ist der grösste 
Erzbischof dieses Jahrhunderts. Eberhard IL, der durch 
sechsundvierzig Jahre die segenvollste Thätigkeit in seinem 
weiten Sprengel, zu dem auch der grösste Theil der heutigen 
Steiermark 1''' bis zum Drauflusse gehörte, entfaltete. Sehr oft. 
vor der Gründung des Bisthums Seckau fast alljährlich und 
manchmal auch mitten im Winter ritt der rastlose Hirte, 
begleitet von einigen Canonikern und Ministerialen, in die 
steirische Mark und hielt an verschiedenen Orten, zumeist in 
Leibnitz. grössere oder kleinere Synoden. Um das geistliche 
Wohl des Volkes zu heben, baute er viele Kirchen und 
gründete Pfarren in grösseren Ortschaften. Ungeachtet der 
Gegenbestrebungen der um etliche Zehente und sonstige 
Rechte verkürzten Pfarrer war und blieb der weitblickende 
Kirchenfürst ein offener Freund der culturbeflissenen Cister- 
eienser, deren Generalcapitel ihn dafür im Jahre 1228 aller Ver- 
dienste des Ordens für theilhaftig erklärte. Mit den Herzogen 
Leopold und Friedrich bewahrte Erzbischof Eberhard ein sehr 
gutes Einvernehmen und hielt sogar, obwohl dafür vom Papst 
Linocenz IV. mit dem Banne belegt, unentwegt treu zum 
gebannten Kaiser Friedrich IL 

Das Kloster Renn besitzt mehrere von Erzbischof Eber- 
hard IL gesiegelte Urkunden, wovon schon die erste, 1202 
zu Leibnitz ausgefertigt, die edelste Gesinnung bezeugt. 
Pfarrer Leutold von St. Veit am Vogau, der den Rennern 
75 Mark geliehen hatte, verzichtete nicht nur auf diese be- 
deutende Forderung, sondern schenkte dem Kloster überdies 
noch zweihundert Motzen Getreide aus seinem eigenen Kasten, 
dass alljährlich an drei Festtagen, zu Pauli Bekehrung, am 
Gertrudis- und am Veitstage, dem Convente weisses Brot, 
Fische und Wein und an jedem Samstage des ganzen Jahres, 
oder wenn auf den Samstag ein Festtag tiele, an einem an- 

'* Das von ihm 1218 gegründete Bisthum Seckau unifasste nur 
wenige Pfarren und versah dessen jeweiliger Bischof das Amt eines 
Generalvicars in dein steierniärkischen Antheile des Salzburger 
Sprengeis. 



Von Dr. Ambios Gaspaiitz. 23 

(leren Tage derselben Woche Käse und Wein aufgetischt 
würden. Freudig überrascht nahm Erzbischof Eberhard diese 
ansehnliche Widmung zur Kenntniss und bestätigte sie, nach- 
dem das Versprechen des Abtes, diese Pittanzen genau zu 
verabfolgen, der Urkunde beigeschrieben war. 

Da die Pfarrer die Zehentfreiheit der klösterlichen Neu- 
gereute ungeachtet der klaren päpstlichen Privilegien mit 
aller Leidenschaftlichkeit anfochten, so gab Erzbischof 
Eberhard im Jahre 1207 den Rennern einen besonderen 
Schutzbrief, dahin lautend, dass alle von ihnen mit eigenen 
Händen und Kosten oder mit den Händen ihrer Hörigen 
geschaffenen Neuculturen, in welcher Pfarre selbe auch immer 
liegen mögen, im Sinne der päpstlichen Privilegien für immer- 
währende Zeiten von jeglicher Zehentleistung befreit bleiben 
sollten. Muthmasslich war es der Pfarrer Gregor von Grad- 
wein, gegen dessen Anmassungen der rechtliebende Erzbischof 
das Kloster in Schutz nahm. Wir dürfen d.is aus dem ge- 
räuschvollen Streite schliessen, in den dieser ränkesüchtige 
Nachbar das Kloster kurz darnach wegen der vielbesuchten 
j\Iarienkapelle in Strassengel verwickelte. 

Weil Erzbischof Eberhard mit einem eigenen Diplome 
bekräftigt hatte, dass das Kloster Renn im rechtmässigen 
Besitze der Dörfer Retz, Strassengel und Judendorf sei und 
dass die zu Strassengel (Strazille) vom Kloster erbaute 
Kapelle diesem allein gehöre, so führte Pfarrer Gregor um 
die Rechte auf diese von ihm für eine Filiale der Taufkirche 
Gradwein erklärte Kapelle Klage beim römischen Stuhle, der 
zur Schlichtung des Streites drei Pfarrer, den Erzpriester 
Heinrich von Greischern (Pürg in Obersteier), Walther von 
Neustadt und Ottokar von Fischach, zu Richtern delegirte. 

Im Jahre 1209 kam vor diesen drei Richtern und zahl- 
reichen Zeugen folgender Vergleich zustande: 

Damit das Kloster zum Beweise des rechtmässigen 
Besitzes der Kapelle stets auf ein Unterpfand hinweisen 
könne, opfern der Abt und die Brüder für das immerwährende 
Eigenrecht und als Unterlage der unanfechtbaren Exemtion 



24 Renn im (Ireizelinten Jahrliundeite. 

auf dem Altare des heiligen Rupert in Gradwein zu der 
Pfarrpfründe eine Hube in Fernitz und eine Hofstatt in 
Gradwein. 

Die Richter veranlassen kraft ihrer apostolischen Voll- 
macht den Herrn Erzbischof, dass er auf Grund der obigen 
Schenkung auf einer Synode die Kapelle von den Rechten 
des Pfarrers ausnehme und dem Kloster als volles Eigen 
zuspreche. 

Dem Pfarrer wird auf Lebenszeit die Kapelle mit sämmt- 
lichen Opfern und Gültbezügen überlassen, das Kloster hin- 
gegen behält die vier Stiftungsmansen mit den Zehenten und 
bezieht den Zehent der geopferten Hube. 

Damit der Pfarrer mit dem Kloster in freundlichem 
Einvernehmen verbleibe und für den Gottesdienst in der 
Kapelle ordentlich sorge, gewähren ihm der Abt und die 
Brüder auf Lebenszeit eine zweite Hube in Fernitz und eine 
zweite Hofstatt in Gradwein zu einem Lehen für seine Person 
und nicht für die Pfarrpfründe. Dieses Lehen fällt auch in 
dem Falle sofort an das Kloster zurück, wenn der Pfarrer 
seinen Posten mit einem andern vertauschen sollte. 

Um vielseitigen Wünschen zu willfahren und eine Ursache 
oftmaligen Zwistes zu beheben, überlassen der Abt und die 
Brüder den durch die klösterlichen Grundstücke zur Mühle 
des Pfarrers fliessenden Wasserlauf der Kirche von Gradwein 
unter der Bedingung, dass sich die nachfolgenden Pfarrer 
gegen das Kloster freundlicher verhalten und dass zur 
Winterszeit die Anstauung des Wassers und Ueberflutung des 
zum Kloster führenden Weges verhütet, im Sommer jedoch 
die Berieselung der benachbarten Klosterwiesen anstandslos 
gestattet werde. 

Welche Wichtigkeit diesem Streite und Vergleiche bei- 
gelegt wurde, darüber gibt Zeugniss der auffallende Um- 
stand, dass die Pfarrer Heinrich von Graz, Heinrich von 
Leibnitz, Albero von Lemsnitz. Bernhard von der Raab. Bert- 
hold von Adriach. Peter von Pöllau und Hartmann von Putten, 
also die angesehensten Pfarrer der ^Lark, zu der Gerichts- 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 25 

Versammlung erschienen waren und der Herzog gebeten wurde, 
der Vergleichsurkunde sein Siegel einzuhängen. Zwanzig 
Mark Bussgeld sollte legen, welcher von beiden Theilen 
zuerst die Bestimmungen des Ausgleiches verletzen würde. 

Zwei Jahre darnach bestätigte Erzbischof Eberhard den 
wichtigen Vergleich auf der grossen Synode zu Friesach, wo 
sich wieder die delegirten Richter, der Pfarrer von Grad- 
wein und sämmtliche früher genannte Pfarrer eingefunden 
hatten. 

Da diese Angelegenheit durch die grosse Willfährigkeit 
der friedliebenden Reunerbrüder so günstig für den Pfarrer 
von Gradwein verlaufen war. so rührte sich bald auch der 
Pfarrer Berthold von Hengsberg und bestritt entgegen einem 
im Jahre 1140 zwischen dem Kloster Reun und dem Erz- 
bischofe Conrad von Salzburg getroffenen Abkommen die 
Zehentfreiheit der in seiner Pfarre gelegenen Güter des 
Klosters unter dem Vorwande, die Kirche von Hengsberg 
habe von jenen Mansen. welche das Kloster damals dem Erz- 
bischofe für die Zehentfreiheit eingeantwortet, keinen be- 
stimmten Entschädigungsantheil bekommen. 

Um einen langwierigen und kostspieligen Gerichtsstreit 
zu ersparen, opferten Abt Engelbert und sein Convent der 
Pfarrkirche zum heiligen Laurenz in Hengsberg einen Wein- 
garten in Pöch und eine Hube in Lang für die Zusicherung, 
dass von nun an die Zehentfreiheit der klösterlichen Güter 
in Stangersdorf, Bergern und Werndorf von keinem Pfarrer 
mehr angestritten werden sollte. Erzbischof Eberhard be- 
stätigte am 15. Jänner 1219 auf der Synode in der Jakobus- 
kirche zu Leibnitz den Ausgleich und Bischof Karl von 
Seckau, dessen Kathedralkirche die Pfarre von Hengsberg 
einverleibt war. hängte zum Zeichen der Zustimmung der 
Urkunde sein Siegel an. 

Damit nicht auch andere Pfarrer, angeregt durch den 
Erfolg ihres Amtsbruders in Hengsberg, dem Kloster hin- 
sichtlich der Zehentfreiheit Beschwerden bereiten mochten, 
baten Abt Engelbert und seine Mitbrüder den Erzbischof 



26 Reun im dreizeliuteu Jaluliundeite. 

Eberhard um die Bestätigung jenes Vergleiches, welchen Erz- 
bischof Eberhard I. im Jahre 1157 abgeschlossen hatte. ^^ 
Gerne erfüllte der Erzbischof diese zeitgemässe Bitte und 
Hess am 15. Jänner 1221 auf der grossen Synode zu Leibnitz 
die Urkunde vor vielen geistlichen und weltlichen Zeugen 
ausfertigen. Auf solche Weise erfuhren es, wenn sie noch 
irgend welchen Zweifel nährten, die versammelten Pfarrer für 
gewiss, dass die Güter des Klosters Reun in Lutenmühl, zu 
Werndorf, im Södingthale, zu Rades und Tutsemblaz, im 
Liebochthale, um Gradwein und in Stadihof und die Hüben 
in Riegersdorf und Grafenbach schon über sechzig Jahre 
zehentfrei waren und es vermöge dieser neuen Bestätigung 
für immerwährende Zeiten bleiben sollten. 

Am 21. Jänner desselben Jahres zu Feustritz ober 
Gradwein, wo der Erzbischof auf seinem Rückritte von der 
Leibnitzer Synode höchstwahrscheinlich wegen der Errichtung 
der Pfarre und Einweihung der Kirche kurzen Aufenthalt 
genommen, überliess er eine Hörige, namens Elisabeth, welche 
sich mit einem Hörigen von Reun verehelicht hatte, sammt 
deren Nachkommenschaft diesem Kloster und stellte darüber 
eine von seinen Reisegenossen, den Bischöfen Rodeger von 
Chiemsee und Karl von Seckau, den Pröbsten Bernhard von 
Friesach und Leutold von Maria-Saal, dem Pfarrer Luprand 
von St. Rupert und dem Zehentmeister Heinrich von Grad- 
wein bezeugte Urkunde aus. 

Dass Erzbischof Eberhard H. zu Gunsten des Klosters 
Reun auf Weinzehente in Weikersdorf verzichtete und dem- 
selben die nicht unbedeutenden Burggüter von Helfenstein 
schenkte, davon ist bereits Erwähnung geschehen. 

Erzbischof Eberhard II. hat gewiss die Renner öfters 
mit Besuchen beglückt, zumal ihn der Reiseweg, wenn er 
selben von Graz aufwärts durch das Murthal nahm, nahe 
beim Kloster vorbeiführte. Ueber eine Anwesenheit berichtet 



I' Erzbisdiof Kberhard I. hatte die Zehentfreiheit nicht umsonst 
gewährt, sondern dafür eilf Hüben und zwei Weingärten als billigen 
Ersatz erhalten. 



Von Dr. Ambros Gasiiaritz. 27 

eine sehr schadhafte, an der Mauer der einstigen, im spät- 
romanischen Style erbauten Hospizkirche im jetzigen Wirth- 
schaftshofe des Stiftes angebrachte Inschrift, von welcher der 
Stifts - Archivar P. Alan Lehr im vorigen Jahrhundert noch 
folgende Worte und Buchstaben gelesen und abgeschrieben hat: 

NATIONIS DN GRATA EST H6C 

BASILICA RYNE A VENERA EC . . . E . . EPI . . . 

E . . . HARDO IN HONOREM . . . . M PIE MATRIS EIVS 

PRECIPVEOE IN VENERA . . . . M . . . . DICTI CON 

SVNT AVTEM HE RELIOIE S ÖR PETRI ANDREE 

MARCI EV. BONIFACII CRISOG . . . NICOLAI DIETPALDI 

ABE V . . CE . TH DEI SPELIT 

Bis auf die Jahreszahl, welche schon im vorigen Jahrhunderte 
ganz unkenntlich war, ist der Inhalt klar. 

Demnach hat Erzbischof Eberhard diese zu Ehren Christi 
des Herrn und dessen seliger Gebärerin und insbesonders 
zur Verherrlichung des heiligen Bekenners Benedict erbaute 
Kirche eingeweiht und in deren Altar Reliquien der genannten 
Heiligen eingesenkt. Diese Einweihung mag im Frühjahre 1229 
stattgefunden haben, wo man die siebenhundertjährige Gedenk- 
feier des Todes des grossen Ordens-Patriarchen Benedict und 
die hundertjährige des Lebens von Renn beging, in Gegen- 
wart jener geistlichen und weltlichen Herren, mit denen der 
Erzbischof dann eine Synode in Leibnitz hielt. Sehr wahr- 
scheinlich hat auch die Herzogin Theodora an der Festlich- 
keit theilgenommen und damals die vier Eimer Bergrecht 
für das ewige Licht beim neuen Thomasaltare gewidmet. 

Am 2. December 1246 starb Erzbischof Eberhard IL, 
den schon die Zeitgenossen als den Grossen, den Fried- 
liebenden, den Vater der Armen verherrlichten, zu Radstadt, 
gekränkt noch am Grabesrande, denn er verschied im Kirchen- 
banne. ^^ Erst nach zAveiundvierzig Jahren wurden seine Ge- 
beine nach Salzburg übertragen und erhielten einen würdigen 
Ruheplatz im dortigen Dome. 

'^ Chron. Neuherg. et Chron. Garst, ap. Bauch anno 1246. — 
Saalb. von Admont III. 37. 



28 Iteun im dreizehnten Jalnliunderte. 

Nun. um das Unheil der herrenlosen Zeit voll zu machen, 
bestieg den erzbischöflichen Stuhl von Salzburg ein Mann, 
der für Alles eher Eignung zeigte, als für einen seelen- 
suchenden Bischof, das gerade Gegenstück seines glänzenden 
Vorfahrers. Philipp, der Sohn des Herzogs Bernhard von 
Kärnten und einer Schwester des Böhmenkönigs Wenzel, bis- 
her Probst zu Wissehrad und böhmischer Kanzler, war mehr 
stattlicher Feldherr und prunkliebender Schuldenmacher, als 
kirchlicher Oberhirte und führte den Beinamen der Erwählte, 
weil er die Annahme der geistlichen Weihen beharrlich ver- 
weigerte. 

Um dem Böhmenkönige Ottokar, seinem nahen Bluts- 
verwandten, und dadurch in etwelcher Weise sich selbst die 
Herrschaft in den erledigten babenbergischen Ländern zu 
verschaffen, kämpfte er mit ihm gegen die Ungarn -und betrug 
sich l)ald als Herr der landesfürstlichen Güter in Steiermark. 
Am 30. December 1252 schloss er zu Wien einen Tausch- 
vertrag mit dem Kloster Renn, nach welchem dieses für die 
Yerzichtleistung auf die verbrieften Rechte in Aussee die 
Pfarre Gradwein mit allem Zubehör erhalten, bis zur Erledi- 
gung derselben aber den dritten Theil des bisherigen Salzes 
und wöchentlich zwei Mark Pfenninge aus der erzbischöflichen 
Kammer beziehen sollte. Zeugen dieses Vertrages, der nicht 
zur Ausführung kam^^ waren Bischof Ulrich von Seckau, 
Meister Johannes Canonicus aus Köln, Ulrich Wisegrad, der 
Kanzler Rudolf und vom Kloster Renn der Prior Eberhard 
und der Cantor Nicolaus. 

Als Steiermark 1254 an den Ungarnkönig Bela IV. ge- 
kommen war. begann im Lande das Ansehen des böhmenfreund- 



19 Am 2. April 1260 schenkte Erzbischof Ulrich die Pfarre Grad- 
wein mit allen Rechten dem Kloster Seckau als Ersatz für die von 
Erzliischof Philipp angerichteten Schäden. Diese Schenkung, obwohl 
vom Könige Ottokar noch im selben Jahre und vom Papst Clemens IV. 
12G5 bestätigt, kam ebenfalls nicht zur Ausführung und protestirten 
die Pröpste Ortolf am 20. August 1270 undWeriand am 22. November 1297 
vergebens gegen die widerrechtliche Voronthaltung der jährlich 200 Gold- 
gulden eintragenden Pfründe. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 29 

liehen Pliilipp rascli zu schwinden und wurde auch in Salz- 
burg der Wunsch nach einem geweihten Oberhirten immer 
reger. Um das beim Adel einflussreiche Kloster Renn in 
günstiger Stimmung für Philipp zu erhalten, widmete dessen 
Bruder, Herzog Ulrich von Kärnten, der eben zur Piegierung 
gekommen war, am 6. April 1256 demselben zu einem Seel- 
geräthe für seinen kürzlich verstorbenen Vater wie zum 
eigenen und der Erben Heile zehn^o Hüben, wovon sieben 
in Schüffing bei Viktring, eine in Tösach am Wörthersee, 
eine in Aich bei Glandorf und eine in Weinersdorf bei 
St. Georgen gelegen waren, mit allen daraufsitzenden Leuten 
und den von Herzog Bernhard geübten Rechten,^ i dass den 
Conventualen am Gedächtnisstage der Kirchweihe (9. November) 
ein Fischessen aufgetischt, der Resttheil aber zu einem 
ewigen Lichte verwendet werde. Diese Spende geschah auf 
eine sehr feierliche Weise am herzoglichen Hoflager (zu 
Lutizia) und bezeugten dieselbe Graf Ulrich von Heunburg, 
Giselbert von Gurnitz, Truchsess Hartwig und Wilhelm 
Erich, Jakob von Verberch, Leupold von Ratenstein, Wilhelm 
von Minchendorf, Friedrich von Klagenfurt, Heinrich Ciselinus, 
Herbord von Owersperch, Mathias und Walther von Nussberg, 
Reimbert von Glaneck, Heinrich von Silberberg, Leutold von 
Wildon. 

Da aber Philipp durch seine Fehden und Verschwendungen 
Schulden auf Schulden häufte und die Aufforderung des 
heiligen Stuhles, sich endlich einmal weihen zu lassen, völlig 
unbeachtet Hess, so entsetzte ihn sein ergrimmtes Capitel der 
erzbischöflichen Würde und berief nicht ohne Einflussnahme 
des Ungarnkönigs auf den erzbischöflichen Stuhl den Bischof 



20 Es sind über diese Schenkung zwei Urkunden vorhanden ; in 
der ersten, welche verworfen wurde, sind nur acht Hüben genannt. 

21 Kein Richter, kein Scherge, kein Kläger hat bei diesen Hüben 
etwas zu verfügen. Ueberdies sollen hinsichtlich des Blutgerichtes jene 
Freiheiten gelten, welche die sonstigen Güter der Cistercienser im 
Lande Kärnten besitzen; auch dürfen die Renner ihre Sachen ohne 
Mauthgebühren und sonstige Abgaben durch das Land liefern. 



30 Renn im dreizelinten .lahrlumilerte. 

Ulrich von Seckau, dessen Wahl Papst Alexander IV. nach 
einigen Bedenken bestätigte. Philipp nahm schwere Piache. 
indem er mit böhmischen und österreichischen Kriegsvölkern, 
die ihm König Ottokar zur Verfügung gestellt, die erz- 
bischöflichen Besitzungen in Baiern und im Lungau verwüstete 
und die hochstiftlichen Lande selbst mit Raub, Mord und 
Brand erfüllte. Nach Steiermark wagte er keinen verwüstenden 
Einfall, weil er die Macht der Ungarn fürchtete. 

Unter solchen Umständen konnte Erzbischof Ulrich nicht 
in den Besitz seines Metropolitanstuhles kommen. Sein gut 
gerüsteter Feldzug gegen Philipp misslang gänzlich, ja er 
musste sich eilig in die untere Mark auf sein Schloss Piber 
flüchten. Hier bestätigte er am 27. September 1258 die von 
Eberhard IL gemachte Spende der Güter von Helfenstein, 
um deren Besitz die Pieuner eben einen harten Streit führten. 
Am 2. Mai 1259 befand sich Erzbischof Ulrich in Graz, wo 
er auf Bitten des Abtes Amelreich, der ihm die vollste 
Anhänglichkeit entgegenbrachte, alle Güter, Zehente und 
Vorrechte des Klosters Reun bestätigte und dieses seines 
besonderen Schutzes versicherte. Doch unter den gegen- 
wärtigen Umständen konnte ihm das einflussreiche Kloster 
mehr als er dem Kloster nützen. 

Noch viel schwerer gestaltete sich die Lage Ulrichs, als 
die Ungarn aus Steiermark vertrieben waren und er mit dem 
Blutsfreunde und Beschützer Philipps , dem Könige Ottokar, 
der ihn auf seiner Flucht aus Piber festnehmen und auf der 
Felsenburg Wolkenstein hatte einsperren lassen, ein leidliches 
Einvernehmen suchen musste. 

Kaum der Haft entledigt, schenkte Erzbischof Ulrich am 
2. April 1260 zu Leibnitz die einträgliche Pfarre Gradwein, 
welche die Renner gerne gehabt hätten, dem Kloster Seckau 
als Ersatz für die von Philii)p verursachten Schäden. Das 
Kloster Reun musste er für dessen emptindiiche Einbussen 
in Aussee und das ihm gewährte Darlehen auf eine andere . 
Weise zu begütigen trachten. Anlässe dazu fanden sich bald. 



Ynn Dr. Ambros Gaspaiitz. 31 

Hertiiid, der Schenk von Rabenstein, hatte kürzlicli auf 
der Landgerichtsversammlung zu Graz vor vielen Zeugen die 
Einkünfte der auf seinem Grundbesitze errichteten Pfarre 
Zobern (Zober) dem Kloster Renn für die Aufbesserung der 
Arnienpfründner vermacht. Erzbischof Ulrich bestätigte gerne 
diese Widmung durch eine zu Piber am 21. April 1260 aus- 
gefertigte und auch mit dem Insiegel des Spenders versehene 
Urkunde unter der selbstverständlichen Bedingung, dass in 
Zobern stets ein tauglicher Yicar für die Seelsorge ange- 
stellt sei. 

Am 6. März 1261 siegelte Ulrich zu Burghausen einen 
Schenkungsbrief, womit er die Pfarre Irdning im Ennsthale, 
auf welche sein Hofkanzler Meister Berthold Verzicht geleistet, 
dem Kloster Pieun einverleibte , dass von deren Einkünften 
jedem Conventualen während der ganzen Advent- und Fasten- 
zeit täglich ein Häring aufgetischt werde, das Kloster jedoch 
einen tauglichen Vicar für die dortige Seelsorge ernähre. 
Gegen Ende des folgenden Jahres kam der Hofkanzler selbst 
nach Renn, um die Verzichturkunde auf die Pfarre persönlich 
auszufolgen. 

Zur Tilgung der grossen Schuldenlast in Rom hatte das 
Kloster Renn dem Erzbischofe Ulrich 125 Silbermark bar 
dargeliehen, deren Gutmachung, sowie der Schadenersatz für 
Aussee. vom heiligen Stuhle strenge anbefohlen war. Zufolge 
päpstlicher Bewilligung, zur Heilung der Schäden (in curandis 
plagis Salzburgensis ecclesie dudum inflictis sibi ab ejusdem 
domesticis) salzburgische Güter bis zu 6000 Silbermark 
Werthes auf Rücklösung zu verpfänden, überliess nun der 
Erzbischof für die geliehenen 125 Silbermark und die 300 
Mark Schadens in Aussee dem Kloster Reun den bisher vom 
Münzmeister Ottokar in Graz pfandweise innegehabten Zehent- 
hof Stadihof bei Gradwein auf ewige Rücklösung (ddo. Burg- 
hausen, 14. April 1261). 

Am 15. Juni, offenbar auf der Hinreise nach Rom, 
bezeugte der Erzbischof dem Kloster Reun dadurch sein 
besonderes Wohlwollen, dass er in einer eigenen Urkunde 



32 Reim im dreizehnten Jalirlumderte. 

die Gerichtsiramunität der Hausleute und Hörigen, wie deren 
Ausnahme von allgemeinen kirchlichen Strafsentenzen be- 
stätigte und den Reunerpriestern die Erlaubniss gewährte, 
in allen Kirchen, wohin sie kämen, das Volk durch Predigten 
zu erbauen. 

Am 4. August 1261 zu Venedig auf dem Rückwege von 
Rom bestätigte Erzbischof Ulrich neuerdings die Schenkung 
der Pfarre Irdning und die Verpfändung des Stadelhofes vor 
dem Bischof Thoraas von Squillace, der ihm als Legat und 
Reformator der Salzbur^^er Kirche vom Papste mitgesendet 
worden war. Um hinsichtlich des Stadihofes ganz sicher zu 
sein, ersuchte Abt Araelreich den Stadtrichter Volkmar von 
Graz, der für die Ansprüche der Witwe des Münzraeisters 
Ottokar, Frau Schönhilde, einzustehen hatte, um die Be- 
stätigung der Verpfändung, welche dieser am 13. November 
desselben Jahres unter der Bedingung gab. dass die künftigen 
Erzbischöfe von Salzburg im Falle der Rücklösung des Zehent- 
hofes nicht bloss die 450 Mark Pfenninge (und die 125 
Silbermark), sondern auch jene Summe dem Kloster erstatten 
müssten, die es der Witwe und den Erben Ottokars für das 
Abstehen von ihrem Pfandrechte ausbezahlt habe.-'^ 

Als Erzbischof Ulrich weder die Schulden zahlen, noch 
die für die Wiedergewinnung des heiligen Landes auferlegte 
Summe leisten konnte, belegte ihn der päpstliche Legat 
Thomas von Squillace mit dem Banne. Der böhmische Statt- 
halter in Steiermark, Bischof Bruno von Olmütz, erklärte alle 
Rechtsgeschäfte des Erzbischofs, die dieser für das von ihm 
beibehaltene Bisthum Seckau vorgenommen hatte, für ungiltig. 
Solche Misshelligkeiten und die unaufhörlichen Ränke Philipps, "'' 



22 Die Urkunde Volkmars, in der als Zeugen genannt sind die 
ehrenfesten Männer Oetschlinus, Hermann Spenel, Ochslinus, Chounzo, 
Pouch, Pilgrin Flagoy, Menlin, Heinrich Dux, ist gesiegelt mit dem ge- 
meinen Siegel (Panther) der Stadt Graz. 

2' Philipp von Kärnten, der sich später zum Patriarchen von. 
Aquileja wählen Hess, starb verlassen und mit Schmach bedeckt im 
Jahre 1279. 



Vou Dr. Ambros Gaspaiitz. 33 

der noch immer auf seine vermeintlichen Rechte auf den 
erzbischöflichen Stuhl nicht aufgab, bewogen den vielgeprüften 
Mann, seiner "Würde zu entsagen. Er zog sich im Jahre 1265, 
zufrieden mit der Würde eines Bischofs von Seckau, auf das 
Schloss Piber zurück und beendete hier , losgesagt vom 
Banne, am 6. Juli 1268 seine vielbewegten Tage. 

Ulrichs Nachfolger in Salzburg, Erzbischof Ladislaus, 
aus dem Hause der niederschlesischen Herzoge, hatte genug 
Sorge für die Herstellung der Ordnung in Baiern und Kärnten 
und starb schon im Jahre 1270, hinweggerafft durch Gift, 
das man ihm während eines Aufenthaltes in seiner schle- 
sischen Heimat beibrachte. Zum Kloster Reun trat dieser 
würdige und thatkräftige Oberhirte in keine bekannte Be- 
ziehung. 

Mit den letzten drei Erzbischöfen dieses Jahrhunderts 
pflog Reun ebenfalls nur wenige Beziehungen. Am 1. De- 
cember 1274 legte der Reunerabt zu Leibnitz dem Erzbisch ofe 
Friedrich die vom Papst Alexander IV. gegebenen Schutz- 
bullen unverletzt vor und bat für sich und sein Kloster um 
den in denselben anbefohlenen erzbischöflichen Schutz. Der 
Erzbischof meinte zwar, es sei der Auftrag des apostolischen 
Stuhles ein sehr harter, "•^^ beauftragte aber dennoch alle ihm 
unterstehenden Erzpriester, das Kloster Reun gegen jedweden 
Uebelthäter mit aller Kraft zu schützen. Den gleichen Auftrag 
gab Erzbischof Rudolf am 26. März 1285 zu Graz, wo ihn 
der Abt persönlich darum gebeten hatte. Am 15. Juni 1298 
stellte Erzbischof Conrad zu Leibnitz einen Vidimus über die 
ihm vom Reunerabte vorgelegten Schutzbullen des Papstes 
Alexander IV. aus. 

IV. Adelige und Bürger widmen dem Kloster namhafte Güter 
oder führen Streit gegen dasselbe. 

Mit dem Adel stand Reun stets in lebhaften Beziehungen. 
Insbesondere waren die benachbarten Burgherren, welche an 
dem von den Mönchen bewirkten Segen unmittelbaren Nutzen 

24 perdurum est mandatum sedis apostolice. 

Mittheil, des bist. Vereines f. Steiermark, XLII. Heft, 1894. 3 



34 Pienn im dreizehnten Jahrlinnderte. 

nahmen, aus Dankbarkeit und Frömmigkeit darauf bedacht, 
das Wohl des Klosters zu fördern. Ihrem Beispiele folgten 
andere in der Ferne wohnende Adelige und solche, deren 
Blutsverwandte im Kloster den Habit genommen. Auch hoch- 
mögende und einflussreiche Bürger stifteten ansehnliche Seel- 
geräthe. In der ersten Hälfte des Jahrhunderts sind die 
Güterwidmungen noch selten, werden jedoch später um so 
häufiger. 

Im Jahre 1205 vermachte Heinrich von Landsberg, 
Ministeriale der Salzburgerkirche, auf dem Sterbelager mit 
Zustimmung seiner Hausfrau und deren Vaters Wighard dem 
Kloster zu einem Seelgeräthe zwölf Lehengüter in Heimschuh 
bei Leibnitz, welche der genannte AVighard seinerzeit vom 
Domstifte Gurk eingetauscht und seiner Tochter in die Ehe 
mitgegeben hatte. Um jeglichem Widerstreite vorzubeugen, 
bestätigte Erzbischof Eberhard IL die Widmung dieser Güter, 
deren nicht zu entlohnende Schirmung der Spender seinen 
Blutsverwandten anbefohlen hatte, und bedrohte mit schweren 
Kirchenstrafen alle etwaigen Besitzstörer. 

Im Jahre 1220 gewährten Ulrich von Stubenberg, 
Getrud. seine Hausfrau, und Wulting deren beider Sohn, den 
Reunern die Mauthfreiheit in Kapfenberg für alle der eigenen 
Hausnothdurft dienenden Dinge. 

Hartwig von Brunn. Ministeriale des Hochstiftes Salzburg, 
schenkte zu seiner Seelenwohlfahrt dem Kloster Reun zwei 
Güter, eines in Brunn und eines in der Dulgen.^^ Erzbischof 
Eberhard II. bestätigte diese Widnmng am 26. November 12'23 
zu Admont, wo er eben mit dem Bischof Karl von Seckau, 
dem Decan Cuno von Salzburg, den Pfarrern Conrad von 
]\Iühldorf, Ulrich von Haus und Rudiger von Pols und etlichen 
Ministerialen, die in der Urkunde als Zeugen genannt sind, 
weilte. 

Im Jahre 1233 gaben Dietmar, Probst zu Gumiz in 
Kärnten und zugleich Pfarrer von Adriacli. und sein Bnider 

*5 Heute „Brunnbanei" und ..in der Dult" südöstlich von St. Stefan 
am Gratkorn. 



Von I)r. Ainbros Gasparitz. 35 

Otto von Wasen den Rennern zu zwei jährlichen besseren 
Essen, welche in Fischen. Weissbrot und Wein bestehen 
sollten, eine Hube zu Falkendorf (Yalchendorf) ob .Murau 
und " andere Grundstücke, welche zusammen vier Mark 
Pfenninge dienten. 

Im Jahre 1249 verzichtete Erchenger von Landesere 
mit Zustimmung seiner Hausfrau Brigitta und seines Sohnes 
Erchenger auf seine Zehente an den klösterlichen Weingärten 
in Weikersdorf unter der Bedingung, dass den Conventualen 
am Festtage Maria Himmelfahrt in jedem Jahre eine bessere 
Mahlzeit und Wein aufgetischt werde, der Zehent aber sofort 
an die Familie Landesere zurückfallen solle, sobald irgend 
ein Abt den Brüdern die genannte Ergötzlichkeit vorenthielte. 
Zeugen dieser offenbar zu Wiener - Xeustadt besiegelten 
Widmung waren: Conrad, Pfarrer von Wiener - Neustadt, 
Wulfing von Geroldsdorf, Männlin der Richter, Heinrich, 
Vicar von Hohenwang, Berthold von Gaden, Rudolf der Burg- 
wart von Schwarza, Heinrich von Plochel, Poppo von Hovelin, 
und viele Bürger von Neustadt wie auch die Hausangehörigen 
des Spenders. 

Im Jahre 1252 schenkte Rudolf von Plankenwart dem 
Kloster Reun eine Hube in Dobres bei Horneck. Im gleichen 
Jahre widmete Wezelo, ein Bürger von Wildon, mit Zu- 
stimmung Ulrichs von Wildon, seines Herrn, der die Urkunde 
siegelte, ein Haus in Wildon zu einem Seelgeräthe. Dieses 
Haus erhielt Asylrecht, weil es der Kellerer des Klosters als 
Absteigquartier zu benutzen pflegte. 

Am 23. Juli 1257 kam die Herrin Gertrudis von Rase, 
deren Ahnen vor zweiundsechzig Jahren dem Kloster zwei 
Hüben in Rattenberg geschenkt hatten, persönlich nach Reun 
und spendete hier sechs Hüben, eine zu Teichendorf und fünf 
zu Parschlueg im Mürzthale, welche sie um zwanzig Mark 
Pfenninge vom Kloster Yiktring erkauft, dass der Samenung 
alljährlich am Dreifaltigkeitssonntage, am Feste Maria Himmel- 
fahrt und am Allerheiligentage gepfefferte Fische im jedes- 
maligen Werthe von sechs Schillingen aufgetischt würden. 

3^= 



36 Renn im droizehnton Jahiliundfite. 

Im Jahre 1259 widmete der Bürger Rudeger von Graz, 
zubenannt der Pfannberger, dem Kloster zu einem Seelgeräthe 
eine Hube in Wagnitz, welche er mit Zustimmung des Herzogs 
Friedrich vom Münzmeister Ottokar zu Lehen getragen. Prinz 
Stefan von Ungarn und später König Ottokar von Böhmen, 
dieser am 13. October 1271 zu Prag, bestätigten die fromme 
Spende. 

Im Jahre 1265 spendetete Dietmar von Plankenwart 
mit Willen seines Sohnes Rudiger, seines Bruders Gundaker 
und dessen Sohnes Otto dem Kloster einen aus der Hand 
Johanns von Michelbach rückgelösten Weingarten am Märn 
(Meuber)'-^^ und eine Hube, welche seinerzeit ebenfalls Johann 
von Michelbach als Pfand für fünf Mark Pfenninge innegehabt, 
unter der Bedingung, dass er beide Stücke auf seine Lebe- 
tage zur Nutzniessung behalte, dafür aber den Reunerbrüdern 
zwei volle Sondermahlzeiten, eine am Maria Verkündigungs- 
und eine am Magdalenentage, bezahle, welche Mahlzeiten auch 
fürderhin, wenn die genannten Güter in den thatsächlichen 
Besitz des Klosters gelangt seien, bestehen bleiben müssten. 

Am 1. April 1283 widmete Heinrich von Spiegelfeld dem 
Kloster zu einem Seelgeräthe eine Hube in Lind am Lob- 
niingbache. Die edlen Herren und Brüder Ulrich, Wulting, 
Heinrich und Friedrich von Stubenberg hängten der Urkunde 
ihre Siegel an. Albert von Stein, Hartwig von Krottendorf, 
dessen Bruder Heinrich, zubenannt Murro, Rapoto von Teichen- 
dorf, Meinhard Chreuwel, Hartman Pilgrim und Hermann 
Chreuwel bezeugten sie. 

Auf seiner Burg zu Pfannberg 1290 urkundete Graf 
Ulrich, dass Otto Mordax. sein Diener, allen Rechten auf den 
dem Kloster Renn gehörigen Hof Sikenwiesen im Amte 
Semriach entsagt, wie auch dass er selbst keinen Anspruch 
auf die Güter des genannten Klosters in seinem Bezirke 
Semriach erhebe. 



*« Heute „Marnbauer" in der Pfarre St. Bartholomä an der 
Lieboch. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 37 

Im Jahre 1292 schenkte Otto Mordax mit Bewilligung 
seines Herrn, des Grafen Ulrich von Pfannberg, der darüber 
eine eigene Verzichturkunde ausstellt, dem Kloster eine Hof- 
statt in Feustritz an der Mur, eine Hube an der Scharte 
und eine Hofstatt mit Aeckern in Aichach bei Stübing. 

Im nächsten Jahre stifteten die beiden Brüder Ortolf 
und Wulfing von Treuenstein zwei Yollmahlzeiten, Ortolf für 
den Martinitag und Wulfing für den Annatag, mit vier Hüben 
in Hautzendorf bei Graz. Als Zeugen der im Kloster Renn 
selbst ausgefertigten Urkunde sind genannt: Ulrich und sein 
Bruder Leutold von Wildon, Leutold und sein Bruder Rudolf 
V. Stadeck, Otto (frater ejusdem defimdi), Heinrich v. Riegen- 
bert, Propst Dietrich von Gurnitz, die Ritter Conrad von 
Tobel, Heinrich Prushinke, Ortolf von Piber und Ortolf von 
Graz, die Priester Reinbert der Siechmeister (in Reun), 
Heinrich von Tobel, Thomas (physicus) und Johannes der 
Schreiber. 

Im gleichen Jahre schenkte Hedwig, zubenannt die Lub- 
gasterin, dem Kloster die Suephube in Ruthersdorf. 

Ein besonders freigebiger Spender für Reun war Seifried 
von Krottendorf, Am Bartholomäustage 1293 stiftete er mit 
zehn Mark, um welche das Kloster Gülten im Ertrage von zwei 
Mark kaufen sollte, einen Jahrtag für seine verstorbene Hausfi'au 
Geisel. Vier Mark erlegte er sofort, für die sechs Mark, welche 
seine Vettern Otto, Hertwig und Heinrich von Steinberg inner- 
halb vier Jahren zu zahlen hätten, verpfändete er eine Hube zu 
Schönegg bei Semriach mit der Verpflichtung, dass die Hube 
im Falle der Nichtzahlung der sechs Mark ins volle Eigen- 
thum des Klosters übergehen solle. Am Magdalenentag des 
nächsten Jahres kam Seifried, begleitet von seinen vier Brüdern 
Ortolf, Ottokar. Herwig und Otto und von Ulrich dem Laz 
und Hugo Lueger, wieder zum Kloster und spendete eine 
eine Mark dienende Hube in Zetling (Zedlarn) bei Kaisdorf, 
dass seiner und seiner abgeschiedenen Hausfrau Geisel Seelen- 
wohlfahrt fleissig gedacht werde. Bald darnach am 6. De- 
cember vermehrte er dieses Seelgeräth um eine am Silber- 



38 Ronn im dreizehnten Jahihundorte. 

berg bei Uebelbach gelegene Hube, welche ihm sein Bruder 
Ottokar käuflich überlassen hatte. Dieser sowie die ihn be- 
gleitenden Pillunch, Geiselherr und Hugo von Lueg und 
Dietmar Petschner bezeugten mit dem Abte und den ersten 
Verwaltungspersonen des Klosters die Widmung. 

Vorher am Aegiditag siegelte Bischof Heinrich von Seckau 
in Reun für seine Lehenträgerin Adelheid von Gutenhag und 
deren Eidam Conrad Dorner einen Spendebrief. Adelheid von 
Gutenhag, welche vom Abte bereits fünf Silbermark als Leib- 
geding erhalten hatte, widmete mit Gunst ihres Eidams dem 
Kloster eine ein Pfund Pfenninge dienende Hube in Puech bei 
Lieboch und drei je vierzig Pfenninge dienende Hofstätten in 
Grambach, Hard und Steinberg unter der Bedingung, dass 
das Kloster diese Stücke nur in der drückendsten Nothlage 
veräussern dürfe. 

Im selben Jahre erhielt Renn auch das Geschenk einer 
ein halbes Pfund dienenden Wiese in der Stübing von Ulrich 
dem Schudmann, dem sein Herr, der Graf Ulrich von Pfann- 
berg, dazu die Bewilligung gegeben. 

Am Laurenzitage 1297 besuchte Hertnid von Wildon, 
der wegen seiner aufrührerischen Haltung gegen den Herzog 
Albrecht demüthigende Strafen hatte erleiden müssen, in Be- 
gleitung seines Sohnes Hertnid, seines Vetters Leutold von 
Dürnstein und zweier Hausbeamten, des Schatters Seidmann 
und des Kellerers Bernhard, das Kloster Reun und widmete 
zu einem Seelgeräthe für seinen treuen Diener Hugo von 
Lueg'^*^ zwei Hüben am Reising unweit seiner Burg Waldstein. 

Nachdem Papst Gregor der IX. die Begräbnisse der 
Laien in den Cistercienserklöstern gestattet hatte, bemühten 
sich begüterte Adelige und Bürger, innerhalb der stillen 



27 Die Burg Lueg am linken Murufer gegenüber von Gradwein 
gehörte den Pfannbergern, war aber hüclistwahrscheinlich damals schon 
von den mit beständiger Geldnoth ringenden Grafen Ulrich an Hertnid 
von Wildon, der als Inhaber vou "NValdstein in jener Gegend Güter 
besass, verpfändet, weshalb Hugo von Lueg urkundlich sowohl als Diener 
der Pfannberger als auch des AVildoniers erscheint. 



Von Dr. Ainbros Gasjiaritz. 39 

Mauern Reuns, sei es im Kreuzgange oder in eigens gestif- 
teten Kapellen, eine Ruhestätte zu erhalten und sich durch 
Stiftungen von Seelgeräthen und Sondermahlzeiten ein from- 
mes Andenken zu gründen. Im Hospizfriedhofe waren die 
Laiengräber schon anfänglich gestattet. 

Schweigen in der ersten Hälfte des Jahrhunderts die 
Nachrichten über Laienbegräbnisse in Reun gänzlich, so sind 
dieselben aus der zweiten Hälfte und später um so häufiger. 
Vielleicht haben etliche von den bereits genannten Wohlthätern 
in Renn ihre Ruhestätte erhalten ; bei Gisela von Krottendorf 
ist es sogar sehr wahrscheinlich. 

Der erste urkundlich bekannte Laie, der ausser dem 
Stifte im inneren Kloster sein Begräbnis erhielt, ist Berthold 
von Emerberg. Nachdem er lange wegen eines kleinen Waldes 
und sechs Eimer Bergrecht in Weikersdorf mit den Rennern 
im Streite gelegen, verzichtete er für die Zusicherurg seines 
Begräbnisses im Kloster auf die vermeintlichen Rechte. Als 
seine Leiche am 3. November 1251 in Reun beigesetzt wurde, 
entsagte auch sein Bruder Otto Truchsess in Gegenwart 
Leutolds von Stadeck, seines Vetters, auf die strittigen An- 
sprüche. Warum etwa Otto Truchsess von Emerberg später 
ein so beissendes Gewissen hatte? Im Jahre 1258 widmete 
er, arg gepeiniget von einem bösen Gewissen, wie es in der 
von seinem Vatersbruder Berthold und seinem Vetter Rudolf 
von Stadeck raitgesiegelten Urkunde besonders bemerkt ist, 
ohne Ausbedingung irgendwelcher Verbindlichkeiten dem Kloster 
Reun vor vielen Zeugen, die ihti ins Kloster begleitet hatten, 
das bei Neunkirchen liegende, in dem Thale zubenannte Dörf- 
chen mit sieben Schillingen und sechs Pfennigen jährlichen 
Dienstes, zwölf Eimer Wein in Puch und neun Eimer Berg- 
recht in Oberndorf. Wahrscheinlich erhielt auch Otto im Kloster 
die Grabesruhe. 

Einerseits wegen des Gottesdienstes für die andächtigen 
Laien, 2 8 andererseits um Begräbnissplätze für die Spender 

2« Die Klosterkirche selbst durfte von männlichen Laien nur 
während der Weiheoctav besucht werden. 



40 Fieun im droizflinten Jahrluimlerte. 

ZU gewinnen, baute das Kloster vor der Pforte die Aller- 
heiligenkapelle, um deren Herstellung sich der aus dem be- 
nachbarten Edelgeschlechte der Plankenwarter stammende 
Bruder Otto grosse Verdienste erwarb. Der apostolische 
Legat Propst Conrad von St. Widon in Speier. der Renn im 
November 1250 besuchte, verlieh zur Beschleunigung des 
Baues, damit die Kapelle ehebald geweiht und dem Gottes- 
dienste übergeben werden könne, einen unvollkommenen Ab- 
lass^^ allen denen, welche ihr Scherflein beitragen und die 
Kapelle am Weihefeste, am Allerheiligentage oder an einem 
Marienfeste zur Verehrung der Reliquien besuchen würden. 
Am 17. Jänner 1253 gewährte Bischof Ulrich von Seckau, 
nachdem er die Kapelle geweiht, allen denjenigen, welche für 
deren Erhaltung ein Opfer bringen, oder dieselbe an den 
schon von Propst Conrad genannten Festtagen besuchen oder 
zu derselben eine Procession. bei welcher Fahnen und Reli- 
quien mitgetragen werden, mitmachen, im Auftrage des Erz- 
bischofs Philipp von Salzburg einen Ablass^" von einem 
Jahre und vierzig Tagen (den Büssenden insbesondere eine 
Annale) und aus eigenem Antriebe für den "Weihetag und 
dessen Gedenkfeier einen solchen von einem Jahr und vierzig 
Tagen. 

Sehr wahrscheinlich das erste Begräbniss in dieser Kapelle 
erhielt mit seiner Hausfiau Gertrudis Ortlin von Steinberg, 
der am 10. September 1254 für dieselbe eine Hube in Walds- 
dorf auf der Eben (bei Thal) widmete. 

Wie es. als die Kapelle noch stand, das neben zwei 
steinernen Köpfen an einer ostseitigen Ecke angelirachte 
Pantherwappen andeutete, erhielten auch Volkmar. der Stadt- 
richter von Graz, und dessen ihm im Tode vorangegangene 
Hausfrau Adelheid die Grabesruhe in der Allerheiligen- 
kapelle. 



*9 xl dies criminalium de injuncta sd)i poenitentia et annum de 
venialihus in domino relaxamus. 

30 de injuncfit sibi poenitentia quailrafjinta dief> criminaliicm et annum 
veniaVum et in poenitentia consiitutis ^mani annalem. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 41 

Volkmar von Graz erwies den Eeunern bedeutende Wohl- 
thaten. Am 13. August 1271 schenkte er dem Kloster zu 
seinem, seiner abgeschiedenen Hausfrau Adelheidis, seiner 
Eltern Walker und Heradis und seiner Schwiegereltern Wakercil 
imd Elisabeth Seelenwohle zwei Theile des Zehents im Dorfe 
Strassengel, zu Feigau und bei der Burg Lueg (circa lapidem, 
qui foramen diciturj, damit den Conventualen an jedem Mit- 
woche Wein mit dem kupfernen Masse vorgesetzt würde. 
Diese Widmung geschah im Hospizhause des Klosters und 
bezeugten sie — ein Beweis für Volkmars hohes Ansehen 
— Statthalter Burchard von Klingenberg, dessen Eidam Hein- 
rich von Baruth, Dietrich von Sulm, Hermann von Windisch- 
grätz und die Grazer Bürger Leupold Wakercil, Conrad Bauch, 
Oetschlo, Otto genannt Oechsel und Achard von St. Peter. 

Am 16. Februar 1277 vermehrte Volkmar mit Zustim- 
mung seiner Söhne ^^ die Widmung durch Weinzohente in 
Strassengel, Feigau, Lueg und Märn, wie durch Bergrechte in 
Beul (8 Eimer), Waltendorf (3 Eimer), Michelgraben (4 Eimer), 
St. Peter (4 Eimer) und im oberen Stybol (21 Eimer), damit 
den Brüdern an jedem Mittwoch Wein mit dem kupfernen 
Masse verabreicht werde, die Brüder aber während der für 
ihn und seine Eltern gehaltenen Todtenmesse und der Mette, 
welche auch die Conversen mitsingen müssen, andächtig seines 
und seiner Eltern Seelenheiles gedenken und er selbst im 
Klosterfriedhofe sein Begräbniss erhalte, falls er in einem 
Umkreise von vier Meilen das Zeitliche segnen sollte. Zugleich 
versprach Volkmar, das Kloster im ruhigen Besitze der ge- 
widmeten Zehente und Bergrechte zu schützen und den Bischof 
Bernhard von Seckau um die Bestätigung der Widmung zu 
bitten. Die im Kloster Reun verfertigte und mit dem Insigl 
Volkmars und dem der Stadt Graz versehene Urkunde be- 
zeugten Abt Winrik von Eberach, der eben als Visitator an- 
wesend war, Abt Johann von Waldsassen, die Reunerbrüder 
Heinrich der Prior, Gnano der Kellerer, Heinrich der Alt- 

*i porrectis manihus nostris et i7>q)0sitis super altare gloriose vir- 
ginis Marie in monasterio. 



42 Reuu im dreizehnten Jahrhunderte. 

nieister, Heinrich der Spitlmeister , Leopold genannt der 
Zobraer, Ulrich der Kämmerer, Otto der Unterkellerer, Diet- 
mar der Portner, Bruder Conrad, genannt der Propst, und die 
Laien Walther von Tlial, Sintramus, Otto genannt Oechsel, 
Heinrich Volkmars Sohn, Johann Yolkmars Eidam, Pölzler, 
Troudmann der Sorger. Bernhard und Wolfger von Algersdorf. 

Am 20. Juni 1283 bekräftigte Yolkmar im Kloster in 
Gegenwart seiner Söhne Heinrich, Yolkmar und Walker-^^ 
nochmals seine Widmungen und bezeugten die Urkunde Priester 
Hermann. Heinrich Comthur vom deutschen Hause in Graz, 
Friedrich von Windischgraz, Metschlin, Jakob. Dietmar der 
Münzmeister, Friedrich der Schreiber. 

Da die genannten Zehente ein Mensalgut des Bisthums 
Seckau waren und Yolkmar sie nur lehenweise besessen hatte, 
so bestätigte Bischof Leopold von Seckau am 27. März 1287 
diese Widmungen, nachdem Yolkmars Erben ihren grossen 
Freihof in Fächern ausser Graz zur Einverleibung mit den 
Stiftgütern abgetreten hatten. 

Im Jahre 1280 widmete Ulrich mit dem Beinamen der 
Mönch von Grafendorf mit Gunst seiner Ehewirtin Gertraud 
zwei zusammen 48 Pfenninge leistende Hofstätten zu Feustritz, 
damit der zuerst von dieser Zeitlichkeit scheidende Ehe- 
genosse eine Ruhestätte in Reim erhalte. 

In ihrem Erbvertrage hatten es die Brüder Ulrich, 
Friedrich und Heinrich von Stubenberg festgesetzt, dass sie 
ihr Begräbniss im Kloster Reun erhalten sollten : wir wein 
auch mer unser pivild unser ligen daz dan gran chloster datz 
reun und schol man daz pest stugh und unser harnass daz 
unser ainer hat dargeben dem pruedern ze steurer choss 
und zu Fuderung dem chloster und schol auch fon dem 
pharendem guet unser pivild unser sibent unser dreizzigst 
unser jartag da von pegen des jares wir verdenchen uns 
dan anders geschefts den pivild daz disiu red und ditz 
gescheft stet... Am 13. Juli 1291 bekannten die Brüder 

•" cum nianum poncda ovinitoit hcrohim meoruni. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 43 

Heinrich und Friedrich von Stubenberg, dass ihr Bruder 
Uh'ich für sein Begräbniss und eine Sondermahlzeit im 
Kloster Renn zwanzig Mark Pfenninge mit eigener Hand- 
schrift vermacht habe, und folgte dafür Friedrich fünf Mausen 
und eine Mühle in Plenzengreut, welche zusammen drei Mark 
dienten, dem Kloster aus. Das bessere Essen zum Gedächt- 
nisse Ulrichs von Stubenberg wurde alljährlich am 27. De- 
cember aufgetischt. 

In der Kapelle vor der Pforte erhielt sein Grab der 
edle Herr Wulhng Hannauer, der in seiner letztwilligen An- 
ordnung den Rennern für einen Jahrtag und eine Sonder- 
mahlzeit zwei Hüben und eine Hofstatt mit zusammen zwei 
Mark Einkünften vermachte, welche dessen Witib Alheidis 
mit Zustinunung ihrer Söhne Friedrich und Andreas im Jahre 
1292 ausfolgte. Die Sondermahlzeit wurde später auf den 
11. August übertragen und an diesem Tage der Gedächtniss- 
gottesdienst für den Hannauer in der Allerheiligenkapelle 
abgehalten. 

Am 26. April 1292 versprach Ulrich von Laz (ab dem 
Lazze) '^ den Brüdern von Reun für das Begräbniss seiner 
Hausfrau zwei Mark Gülten. Da ihm aber solche nirgends 
ledig waren, so verpfändete er dem Kloster eine zwei Mark 
dienende Hube in Mitterdorf bei Semriach und verpflichtete 
für seinen vorzeitigen Todesfall die Erben, dem Kloster zehn 
Silbermark oder zwanzig Mark Pfenninge zu geben, oder die 
Hube in Mitterdorf als Eigen zu lassen. Nebst vielen genanten 
Reunerbrüdern bezeugten diese Widmung Seifried von Krotten- 
dorf, Wernhard von der Alpe, Heinrich von Edling, die 
Brüder Conrad und Seifried von Torseul, Hertwig Paumann, 
Gebhard vonPadel, Heinrich Prüschenk, Gottfried von Prenning, 
Leutold von Yelgau, lauter pfannbergische Dienstmannen, 
welche ihrem trauernden Genossen das Geleite zum Grabe 
seiner Hausfrau gegeben hatten. 

Da schon im nächsten Jahre dem Ulrich von Laz ein 
Hof „in der gegent datz Semryach ob Neundorf an dem perge 

^* Laas bei Frohnleiten. 



44 Renn im dreizehnten Jahrhunderte. 

da Wulfing da syzet", der zwei Mark diente, ledig geworden 
war, so widmete er nun diesen den Reimern, dass sie noch 
im selben Jahre zu Ehren des heiligen Jakob des Mehrern 
eine Kapelle bauen, worin der Leib seiner Hausfrau Perchta 
und später er selbst, wie auch seine zukünftige Hausfrau 
und seine Kinder die Ruhestätte erhalten sollten. Täglich 
soll dann in der Kapelle eine heilige Messe gelesen oder 
gesungen werden und der Priester eine bessere Rieht erhalten, 
am Jakobustage aber der ganzen Samenung eine Sonder- 
mahlzeit aufgetischt werden. Zugleich widmete Ulrich eine 
dreihundert Käse dienende Schwaige am Trötschberg bei 
Semriach für ein ewiges Licht in der Jakobuskapelle. Zeugen 
dieser im Kloster selbst verbrieften Widmungen waren: 
Graf Ulrich von Pfannberg, Seifried von Krottendorf, Heinrich 
von Krottendorf, Leutold der Frey, Wulfing von Avelantz, 
Heugel vom Lueg, AVeichard von der Alben, Chonzl und 
Seifried von Torseule, Hartwich Paumann, Ulle von Utsch, 
Reicher von Eppendorf. 

Am Samstag nach dem Perchtag 1294 stellte Graf Ulrich 
von Pfannberg auf der Burg Pfannberg die Urkunde aus, 
dass er kein Recht habe, auf die von seinem Diener für die 
Jakobuskirche im Kloster Renn gewidmeten Güter, weder ein 
Vogteirecht noch irgendwelche Gewalt, dass auch keiner seiner 
Richter, oder ein Gerichtsbote, oder ein Amtmann bei diesen 
Gütern etwas zu befehlen oder zu verfügen hätten. 

Am Montag nach St. Gregor 1294 kam Conrad von 
Thurn, der früher mit den Rennern wiegen fünf Hüben in 
Fernitz einen heftigen Streit geführt, ins Kloster und wid- 
mete mit Willen seiner Erben eine drei Schillinge und zwei 
Pfenninge dienende Hube in Hessenberg zu einem Begräbniss- 
platze für sich und seine Hausfrau. 

1297 vermachte Walcher Vreuzzinger für sein Begräbniss 
in Renn den eine halbe Mark dienenden Münichhof.^^ vierzig 



3^ que jacet infra silvam Luhgast — also verschieden von dem 
durch das Kloster Reun seihst gegrl\ndeten viel älteren und grösseren 
Münichhof in Obersöding. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 45 

Pfenninge Einkünfte in Leonrodt und zehn Pfenninge bei 
Ligist. 

Am 22. Februar 1299 widmete Friedrich von Wolfsau 
mit Gunst seiner Hausfrau Gertrudis und der Kinder den 
Rennern eine Hube am Märn (Mävr). die eine Mark diente, 
„darzu swo ich inner Landes stürbe da sol mich deu Same- 
nung des vorgenanten chlosters nemen und suln mich füren 
hintz Renn und da der erden bestatten, alsdan meineu chint 
suhl si auch da bestatten". Hartwig von Mansberg und Leutold 
von Laz, die beiden Eidame des Spenders, und Ulrich von 
Laz, Leutolds Bruder, bezeugten, da sie mit ins Kloster ge- 
kommen waren, zugleich mit mehreren Conventualen das Wid- 
mungspergament. 

Am 28. Jänner 1300 kam mit zahlreichem Gefolge der 
alte, nun an die Neige seiner reichbewegten Lebenstage den- 
kende Hertnid von Wildon ins Kloster Reun und stiftete 
unter Zustimmung seiner Hausfrau Agnes und seiner Kinder 
Richer, Hertnid. Ulrich und Elsbeth mit zwölf Mark Gülten 
zu einer Begräbnissstätte eine Kapelle, in welcher täglich 
eine heilige Messe gelesen und ein ewiges Licht unterhalten 
werden solle. Zugleich setzte er fest, dass jedem Mitgliede 
der Samenung von Kreuzerhöhung bis zum Fasching täglich 
drei Eier aufgetischt werden sollen. Die Gülten bestanden 
aus einer 1000 Käse dienenden Schwaige am Berge Gosarnich,''^ 
in drei Mark 26 Pfenningen zu Feustritz bei Eiwiswald und 
in Bergrechten, welche in einem Jahre 18. im anderen 36 
Eimer abwechselnd eintrugen, bei ebendieser Oertlichkeit. 
Die Brüder Heinrich und Friedrich von Stubenberg, Friedrich 
und Hertnid von Pettau, Ulrich der Schenk von Ramenstein, 
welche der Spender alle seine lieben Oheime nennt, Wilhelm 
der Swergewel. Seifried von Waldstein, Albrecht von Wild- 
bach, Ulrich an dem Lazze, Albrecht von Obdach, endlich 
Ruedel der Schreiber bezeugten die Urkunde. 

Des Wildoniers Gruftkapelle wurde zu Ehren der heiligen 



35 üöser bei Arzberg? 



46 Beim im dreizelinten Jalirhundeite. 

Magdalena abendseitig an die Allerlieiligenkapelle angebaut 
und erhielt in den Glasfenstern das Seeblatt, wie es die 
Wildonier in ihrem Wappen hatten. Im Repertorium. das 
der nachmalige Abt Angelus gegen Ende des vierzehnten 
Jahrhunderts anlegte, lesen wir über die Widmung Hertnids 
von Wildon : I)e Jus bonis constriiximus sibi (sH. Hednülo) 
capdlam in })0)ia. in qua singuUs diebus debenius habere 
missam et perx^etuum honen et conventus debet habere de his 
tria ova in refectorio a festo crucis usqne ad carnispnrium. 

Sind diese Widmungen ein leuchtendes Zeugniss der auf- 
richtigen Geneigtheit und frommen Freigebigkeit des Adels 
und der Bürger gegenüber dem Kloster, so bieten anderer- 
seits die geräuschvollen Streitigkeiten, in die das Kloster 
durch gütergierige Widersacher verwickelt wurde, ein düsteres 
Gegenbild. Zur Zeit des Faustrechtes und der unaufhörlichen 
Fehden, wie sie bis zu dem von Rudolf von Habsburg ver- 
kündeten Landfrieden an der Tagesordnung waren, gab es 
unter dem Adel manche sonderbare Heilige. In ihren rüstigen 
Lebenstagen störten sie mit roher Gewalt die geistlichen 
Besitzungen und erzwangen von den Unterthanen der Klöster 
und Pfarren für das angemasste Vogteirecht die härtesten 
Dienste und Abgaben, wogegen die strengsten Schutzbriefe 
der geistlichen und weltlichen Machthaber wenig fruchteten. 
Erst in Mühseligkeit oder auf dem Todtenbette sühnten sie 
aus Furcht vor der ewigen Verantwortung die frechen Be- 
drückungen durch fromme Widnmngen. Die Urkunden des 
Klosters Renn bieten darüber manch sprechenden Beleg. 

Ulrich von Stubenberg, Erbe seiner Mutterschwester 
Hiltrud von Rase, hatte die von dieser in den Jahren 1195 
und 1197 dem Kloster Renn geschenkten drei Hüben in 
Rattenberg unter dem Vorwande vorbehalten, die Schenkung 
wäre ohne seine Einwilligung geschehen. Erst kurz vor der 
Kreuzfahrt, die er an der Seite seines Herrn, des Herzogs 
Leopold, im Jahre 1217 antrat, folgte er um seines und der 
Widmerin Seelenheiles Willen die Hüben aus. behielt sich 
jedoch deren Nutzgenuss für fünf jährlich zu leistende Pfen- 



Von l)r. Aiiiliros Gasparitz. 47 

ninge bevor, verzichtete auf vermeintliclie Rechte über zwei 
klösterliche Hüben in Kindberg und schenl^te dem Kloster 
eine Wiese in Arzberg, darum gebeten von deren Lehenherrin, 
der Aebtissin Ottilia von Göss. Als Zeugen dieser Rück- 
erstattung und Schenkung sind genannt: Proj^st Hermann 
von Seckau, Hartmann und dessen Söhne Heinrich und Hugelin 
von Pärnegg, Heinrich von Kapfenberg, Otto der Trage, Geb- 
hard von Sturmberg, Friedrich von Liesgau, Colo von Schnee - 
berg. Leutold der Truchsess, Pilgrim von Spiegelberg, Her- 
rand von Mürz. 

Am 19. Mai 1222 auf der Burg Kapfenberg gab Ulrichs 
Sohn und Erbe die drei Hüben heraus, behielt jedoch deren 
Vogtei, auf welche er erst 1228 vor der Kreuzfahrt verzich- 
tete, dazu angeregt von der Herzogin Theodora. 

Otto vonLeonrod, auch zubenannt von Krems, beanspruchte 
Zehente von reunerischen Xeugereuten im Södingtliale und 
führte darum sogar Klage beim heiligen Stuhle, welcher den 
Abt Conrad von St. Paul und den Archidiacon von Kärnten 
zu Schiedsrichtern beordnete. Für den Gregoritag 1224 be- 
riefen nun diese Richter, welche noch den Pfarrer von Hengs- 
berg zu einem Mitrichter eingeladen hatten, beide streitende 
Parteien vor ihr Gericht nach Leibnitz. Der Abt von Renn 
erschien persönlich, Otto von Leonrod aber kam nicht, schickte 
auch keinen Gewaltträger, sondern nur zwei einfache Boten, 
einen Cleriker und einen Ritter, mit Beweisbriefen und einem 
keineswegs genügenden Entschuldigungsschreiben wegen des 
Fernbleibens. Obwohl auf dieses hin die Richter den Kläger 
für sachfällig zu erklären berechtigt waren, so setzten sie 
doch mit Zustimmung des seines Rechtes sicheren Abtes einen 
neuen Tag der Zusammenkunft, nämlich den Sonntag Qiiasi- 
moüogeniÜ. in Wolfsberg fest. Hessen dieses dem Leonroder 
durch seine Boten vermelden und verboten ihm bis zum 
Rechtspruche jedweden Eingriff auf die fraglichen Zehente. 

Aber sonderbarerweise nicht in Wolfsberg, sondern im 
Kloster Reim ereignete sich die Beilegung des langwierigen 
Streites. Am 1. August trafen Otto von Leonrod und die 



48 Reuii im dreizehuteii Jalirliunderte. 

beiden beordneten Richter im Hospizhause zu Reun zusammen. 
Mit Otto waren etliche Richter und Ritter, mit den Schieds- 
richtern mehrere Pfarrer, welche dem Zehentstreite eine auf- 
fallende Aufmerksamkeit zuwendeten, eingetroffen. Angesichts 
der erdrückenden Beweismittel des Klosters musste der 
Kläger verstummen, ja er wurde gezwungen, urkundlich zu 
bekennen, dass seine Rechte auf die Zehente im Södingthale 
angemasst waren, und bat die beordneten Richter, dieses noch 
mit einer besonderen Urkunde zu bekräftigen. Ottos demüthi- 
ges Bekenntniss bezeugten : Pfarrer Meister Gerold von Piber, 
Priester Vrowin, Pfarrer Heinrich von Brück, Pfarrer Dietrich 
von Adriach, Pfarrer Gregor von Gradwein. Marchward von 
Schablaz, Herrand und Gerold, Castellane von Voitsberg, 
Heinrich von Wagnitz, Wichard und sein Sohn Dietmar von 
Waldstein, Richard und sein Bruder Conrad von Oberdorf, 
Ritter Conrad Wolf von Leonrod, Wulfing Rosmort von Graden, 
Richter Berthold von Vateisdorf und Richter Rudolf von 
Voitsberg. Am gleichen Tage siegelten die Schiedsrichter auch 
die von dem Leonroder erbetene Sonderurkunde. Warum etwa 
der Pfarrer von Hengsberg, der doch wenige Jahre vorher 
die Zehentfreiheit des Klosters in seiner Pfarre angestritten, 
fern blieb von dieser denkwtirdigen Gerichtssitzung? 

Sehr günstig für gewaltsame üebergritfe gegen das 
Kirchengut war jene wirrenvolle Zeit, wo sich der Böhme 
und der Ungar um die erledigten Länder der Babenberger 
stritten. Weder Bela von Ungarn noch Ottokar Premisl 
durften, um den zum Aufruhr gern geneigten Adel nicht 
bitter zu beleidigen, allzu strenge gegen dessen Anmassungen 
vorgehen, andererseits sahen sie sich genöthigt, den verbrieften 
Rechten des einflussreichen Clerus, besonders der angesehenen 
Klöster, billige Geltung zu verschaften. Deshalb wurden jene 
Adehgen, gegen welche die Klöster den landesfürstlichen 
Schutz anriefen, vor die öffentlichen Gerichtsversannnlungeii 
geladen und zur Gutmachung unleugbarer Uebergriffe ver- 
urtheilt. Dass dabei die Stellung des Landrichters eine wenig 
beneidenswerthe war, ist begreiflich. 



Von Dr. Aiubros Gaspaiitz. 49 

Frei\Yillig, weil in der Todesnotli, sühnte Ulrich von 
Murberg das dem Kloster Renn zugefügte Unrecht. Im März 
1252. als er sein Ende nahe wähnte, rief er den Oberkellerer 
des Klosters, den der Senior begleitete, die beiden Gesell- 
priester des Vicei)farrers von Stiven^'' und den Priester Con- 
rad Cherspaum an sein Krankenlager und erklärte vor diesen, 
dass er eine klösterliche Wiese in Werndorf gegen alles Recht 
innehabe. Er gab nicht bloss diese Wiese heraus, sondern 
widmete mit Willen seiner Hausfrau zur Gutmachung des 
Schadens dem Kloster auch noch eine volleigene, jährlich 
eine Mark dienende Hube in Sulz, deren anwesender Rück- 
sasse dem Oberkellerer sofort den Gehorsam gelobte. 

Um den Anmassungen gewisser Adeliger, die sich als 
Vögte für entfernte Klöstergüter aufdrängen wollten, eine 
Schranke vorzuschieben, Hess sich Abt Araelreich von Renn 
am 12. Jänner 1255 vom Landrichter Gottfried von Marburg 
einen Schutzbrief ausstellen, dass kein Ministeriale der Ein- 
künfte wegen die Vogtei über die Güter seines Klosters an 
sich bringen dürfe. Ulrich von Wildon, Rudolf von Stadeck, 
Wulfing von Ernfels, Franko von Leutmannsberg, Leutold von 
Trewen, Friedrich von Pettau, Herrand, Ulrichs Sohn von 
Wildon, bezeugten die Urkunde. 

Wolfram, der Pfeilschütze der Grafen von Pfannberg, 
beanspruchte Zehente in der Umgebung des Klosters Renn 
und es drehte sich der Streit so lange, bis die fraglichen 
Zehente in den Besitz des Burggrafen Amput von Graz ge- 
langt waren. Abt Amelreich erschien 1250 an einem von 
Amput anberaumten Tage in Graz und kaufte, müde des 
langwierigen Streites, die Zehente vor Gottfried von Mar- 
burg los. 

Die beiden mächtigen Grafen Bernhard und Heinrich 
von Pfannberg störten das Kloster unablässig im Besitze der 
Güter in Eggenfeld, welche sie mit den anrainenden Burg- 
gütern von Peggau zu vereinigen trachteten, und beanspruchten 



36 St. Georgen an der Stiefing. 

Mittheil, des bist. Vereines f. Steiermark. XLII. Heft, 1894- 



50 Renn im (Ircizehnten Jalirlmnderte. 

allen Schutzbriefen zum Trotze die Burggüter von Helfen- 
stein. Auf der 1259 zu Pettau gehaltenen Landgerichtsver- 
samnilung verurtheilte der Landrichter Wnlting von Stuben- 
berg den Grafen Heinrich von Pfannberg zur Herausgabe des 
Dorfes Eggenfeld und Leistung von dreissig Mark Schaden- 
ersatz zur Burse des Klosters. Ebenso wurde Ulrich Spiler 
von Voitsberg zur Zahlung von zwanzig Mark Schadenersatzes 
an die Reunerbrüder verurtheilt. 

Ungeachtet der von Herzog Leopold dem Glorreichen 
ausgestellten Bestätigungsurkunde behielten die Erben der 
Elisabeth von Gutenberg, die Herren von Wildon, den Alpen- 
besitz Necistal zurück, obwohl sie sonst dem Kloster Renn 
wohlgesinnt waren. Erst bei der 1260 am Vincentiustage 
zu Graz abgehaltenen grossen Gerichtsversammlung gab Ulrich 
von Wildon, wie er ausdrücklich bemerkte, allein aus Furcht 
vor Gott und sonst um keinen Preis den Rennern den so 
lange gegen alles Recht vorbehaltenen Alpenbesitz heraus 
vor den Zeugen: Rudolf von Stadeck, Wulting von Stuben- 
berg, Friedrich dem Jüngeren von Pettau, Bernhard von Haus. 

Endlich im Juli 1261 bei der grossen Landgerichtsver- 
sammlung in I\Iarburg. wo Abt Amelreich von Renn, unterstützt 
von den drei gewichtigen Eideshelfern, Ulrich v. Lichtenstein, 
Gottfried von Marburg und Herrand von Wildon energische 
Klage führte gegen die Störungen der Helfensteinischen Güter, 
sprach der Landeshauptmann Wocho von Rosenberg, nachdem 
er die Steitfrage zweimal^ ^ eingehend geprüft, dem Kloster 
diese Güter als volles Eigenthum zu und verbot den grollen- 
den Pfannbergern jedweden weiteren Uebergriff. Nebst den 
genannten Eideshelfern bezeugten den Richterspruch : Seifried 
von Mahrenberg, Rudolf von Stadeck, Wulting von Ernfels, 
Cholo von Saldenhofen, Heinrich und dessen Bruder Leopold 
von Scherfenberg, Wulting von Hannau, Wigand von Massen- 



3' Es sind darüber zwei Urkunden vorhanden; in der ersten vom 
18. Juli sind nur zwei Eideshelfer, Gottfried von Marburg und Herrand 
von Wildon, erwähnt und weniger Zeugen genannt. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 51 

berg, Richer von Pulsgau, Heinrich von Rohitsch, Rudolf von 
Ligist, Nicolaus von Löwenberg. 

Bei der grossen Gunst, die König Ottokar von Böhmen 
dem Kloster Reun entgegenbrachte, ist es höchst auffallend, 
dass sogar einer seiner Verwalter, nämlich Erchel der Schlüssel- 
bewahrer, dem Kloster die von Erch enger dem Aelteren von 
Landesere gewidmeten AVeinzehente in Weikersdorf streitig 
machte und selbe für die königliche Kammer beanspruchte. 
Im Auftrage des Abtes wurde die Angelegenheit von Dietmar 
dem früheren und Conrad dem gegenwärtigen Hofmeister von 
"Weikersdorf vor den königlichen Schenken Gundaker von 
Habsbach gebracht und dieser entschied am 6. Juni 1262 in 
Gegenwart des erbetenen Beisitzers. Erchenger des Jüngeren 
von Landesere, zu Gunsten des Klosters. 

Während der strengen Regierung des Böhmenkönigs 
hörten die Uebergriffe auf Klostergüter allmählich auf. Die 
Schutzrechte für entfernte, in fremden Burgfrieden liegende 
Güter überliessen die Klöster freiwillig und unter vorsich- 
tigen Ausbedingungen zuverlässigen Adeligen. So erhielt 
W^ulfing von Stubenberg am 15. Februar 1270 die Vogtei 
über die Güter des Klosters Reun in Parschlueg und Ratten- 
berg. Für den Fall, dass den klösterhchen Grundholden ent- 
weder von Wulfing selbst oder von einem seiner Richter und 
Amtleute eine höhere als die ausbedungene Abgabe auferlegt 
"Würde, oder irgend eine Vernachlässigung einträfe, konnte der 
Abt einen anderen Schinnvogt wählen, wenn nicht innerhalb 
Monatsfrist Abhilfe geschehen wäre. 

V. Das Kloster vermehrt den Besitz durch Ankäufe 
und günstigen Austausch. 

In der ersten Hälfte des Jahrhunderts hatten die Mönche 
von Reun noch mit argen Geldklemmen zu ringen, obwohl 
sie selbst die denkbar einfachste Lebensweise führten und 
ihre Bodenfrüchte gut verwertheten. Die Auslagen für die 
vielen Urbarmachungen und neuen Behausungen verschlangen 
grosse Summen. Deshalb berichten uns die Urkunden dieser 

4* 



52 Renn im dreizehnten Jahrhunderte. 

Zeit nur von einem einzigen Ankaufe und zwei Tausch- 
verträgen. 

Im Jahre 1210 tauschte das Kloster von den Brüdern 
Ottokar und Heinrich Musezehel. Hörigen von Kapfenberg, 
eine bairische Hube in Bachern bei Brück gegen zwei bairische 
Hüben in Leuzendorf und eine Aufzahlung von fünf Mark 
vierzig Pfenningen Friesachermünze ein. Ulrich von Stuben- 
berg, Herr auf Kapfenberg, bestätigte am vorletzten Juli in 
ponte s. Stepliani vor vielen Zeugen den Tausch. Der Rück- 
sasse der eingetauschten Hube leistete zwar keinen Geldzins, 
lieferte aber dafür das Salz von Aussee ins Kloster. 

Im Jahre 1228 kauften die Reuner von Winther von 
Tosenbach, einem Dienstmanne des Bischofs von Regensburg, 
zwei Hüben, eine in Rohr und eine in \Yeikersdorf. um 28 
Pfund. Domvogt Otto bestätigte nach Ausfolgung von zwanzig 
Pfund für seine und seiner Erben Vogteirechte zu Wiener- 
Neustadt den Verkauf und Bruder Walbrunus, der Schaffer 
von Weikersdorf, übernahm die Urkunde, in der selbst Herzog 
Leopold als Zeuge genannt ist. 

Im Mai 1237 tauschten die Reuner von den Brüdern 
Leutold und Ulrich von Wildon gegen das entfernt gelegene 
Dorf Gribinge vier Hüben in Hetzelsdorf ein. so dass nun 
diese ganze Ansiedlung dem Kloster gehörte. Bischof Heinrich 
von Seckau, Conrad von Plankenwart. Pillung und sein Bruder 
Pabo von Lieboch. Dietmar von Fohnsdorf. Ortolf von Lemsnitz, 
Friedrich von Köflach, Walchun von Ratensdorf, Hermann 
von Gutenberg, Heinrich von Lemsnitz, Herbord der Richter 
und Richer von Lemsnitz bezeugten den Tauschvertrag. 

In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts hatten sich die 
strebsamen Mönsche nicht bloss aus der drückenden Noth= 
läge herausgearbeitet, sondern einen derart blühenden Ver- 
mögensstand geschaffen, dass nicht bloss die klösterlichen 
Gebäude verbessert und vergrössert, sondern viele Hüben, ja 
ganze Weiler angekauft werden konnten. 

Am 12. März 1269 verkaufte Rudiin von Plankenwart 
mit Willen seiner Hausfrau Sophia, einer Tochter Conrads 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 53 

von Kareisberg, dem Kloster Reim eine zu Märn gelegene, 
eine halbe Mark Grazerpfenninge dienende Halbhube mit allen 
Rechten, ausgenommen den Marchfutterdienst, welcher an den 
Landesfiirsten zu entrichten war. Da Rudiin selbst noch kein 
eigenes Siegel hatte, so siegelte Gundaker, der Bruder seines 
verstorbenen Vaters Dietmar, die Urkunde und hängte man 
auch noch Dietmars Siegel an. damit nicht etwa Rudlins 
Schwester Kunigund, Hausfrau Conrads von Lutenberg,^^ oder 
ein gewisser Ruland, der früher die Halbhube als Lehen be- 
sessen, doch darauf verzichtet hatte, Ansprüche erheben 
konnten. Den auf der Burg Plankenwart aufgerichteten Kauf- 
vertrag bezeugten auf des Verkäufers Seite Gundaker von 
Plankenwart, Hertwig von Kareisberg und der oben genannte 
Ruland, auf des Klosters Seite der Oberkellerer Heinrich, 
der Meierhofmeister Friedrich, Bruder Conrad mit dem Zu- 
namen der Meisner. Janso Stifter und Conrad der Müller. 

Im Jahre 1275 kaufte Abt Conrad von Sittich für das 
Kloster Reun von Friedrich von Neudeck das aus neun Hüben 
bestehende Dorf Zagoriz in Krain um 36 Silbermark Wiener- 
münze und von Johannes Waizmann, Bürger der Stadt Lai- 
bach, vier Hüben in Zehenpuheln um 24 Silbermark und folgte 
vor dem versammelten Convente dem zur Visitation anwesen- 
den Reunerabte die Kaufsurkunde aus. 

Ln Jahre 1276 sah sich Abt Pitrolf von Wilhering, um 
drängende Schuldner zu befriedigen und nothwendige Aus- 
besserungen in seinem Kloster vorzunehmen, gezwungen, dem 
Kloster Reun auf ewige Rücklösung drei Wienerpfunde Ein- 
künfte, nämlich zwei Hüben in Gerstenthal bei "Wien, einen 
Bäckerofen in der Stadt Wien und einige Hofstätten, die zwölf 
Schillinge dienten, ausser Wien, um zwanzig Silbermark reinen 
Wienergewichtes zu verkaufen. Den Kauf schlössen ab von 
Seite des Klosters Wilhering der Unterprior Dietrich und 
dessen Mitbruder Berthold, von Seite des Klosters Reun der 



38 Hof unweit von Plankenwart. An den verschollenen Namen er- 
innert noch der vom Murthale hinter Strassengel gegen Plankenwart 
sich hinanzieheade Lutengraben. 



54 Renn im dreizehnten Jahrliiuiderte. 

Prior Heinrich, der Unterprior Conrad und Heinrich, deren 
Mitbruder. 

Im nämlichen Jahre kauften die Reuner von Seifried von 
Cheinen ein Haus in der Kärntnerstrasse in Wien, von Otto 
Herbersteiner, einem Bürger der Stadt Marburg, einen Wein- 
garten in Karthaus bei Marburg und vom Kloster Raitten- 
haslach einen Hof in Stekardorf. 

Das Kloster Sittich in Krain, eine sonst blühende Tochter 
von Renn, stak in dieser Zeit in drückenden Schulden, so 
dass es sich genöthigt sah, im Jahre 1277 dem Mutterkloster 
(patri nostro Wernhardo et conventui) um 85 wienerische 
Silbermark siebzehn Hüben, nämlich sechs in Chazendorf, 
sechs in Klein -Widen und fünf in Royn (Royg). welche zu- 
sammen siebzehn Mark landläufiger Krainermünze dienten, 
zu verkaufen. 

Im Jahre 1284 tauschte Heinrich, der Gastmeister von 
Reun, namens des Klosters gegen eine Hube in Rohrbach 
und zw^ei Mark vier Pfenninge Aufzahlung hundert Pfenninge 
Einkünfte in der Schirnitz von Seifried von Altenhofen^a ein. 
Conrad von Lutenberg siegelte die Urkunde mit, Conrad von 
Plankenwart und Albin von Altenhofen standen zu Zeugen. 

Am 23. Mai 1289 kauften die Reuner von Mathias, 
Sohn des Grazer Bürgers Hartwig mit dem Zunamen Premauz, 
um vierundzwanzig Silbermark dessen Erbweingarten am 
Ranerberge bei Graz. Nachdem die Brüder und Anverwandten 
des Verkäufers, jeder mit vorgestreckter Hand, den Rechten 
auf den Weingarten zu Gunsten des Klosters entsagt hatten, 
bestätigten die beiden Stadtrichter zu Graz, Conrad von Thal 
und Conrad der Bauch, den Kaufvertrag und wurden das 
Siegel der Stadt Graz, das Conrads von Thal und das des 
Herrn Volkmar angehängt. Als Zeugen sind genannt: Herr 
Otto von Steier, Herr Volkmar, dessen Sohn Heinrich. Leo 
von Weinz, Friedrich Ecker, Oetschlin. Friedrich von Windisch- 
grätz, Johann von Friesach, Jakob der Schaffer. Conrad von 



39 Burg unweit Plankenwart. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 55 

Treuerach, Rupiin, Pilgrim Prückler, Jakob Hirschmägel, 
Ortolf der Schneider. 

Im Jahre 1292 stellte Ulrich von Ligist für eine von 
seinem Hörigen dem Kloster Renn verkaufte Hube in Mart- 
dorf einen Verzichtbrief aus und verpflichtete sich, eine 
andere von Ewolf von Schablazdorf dem Kloster verkaufte 
Hube in Jaritzberg zu schirmen oder die halbe Mark Einkünfte 
zu ersetzen, wie für die andere Halbhube in Jaritzberg, 
welche der Schablazdorfer den Rennern um sechs Mark 
Pfenninge verkauft hatte, im Falle eines ungünstigen Streites 
eine ganze Hube in Grosssöding auszufolgen. Im gleichen 
Jahre kaufte das Kloster noch zwei andere Hüben , eine in 
Zwaring und eine in Dobres , von Conrad von Plankenwart. 

Im darauffolgenden Jahre ereigneten sich wieder mehrere 
Ankäufe, Von Gottling Strohsackhin, Bürgerin von Graz und 
Hausfrau Conrad des Strohsack, kaufte Reun eine Hofstatt 
in Tobel um sieben Mark Pfenninge, von Wolfhildis, gleich- 
falls einer Bürgerin der Stadt Graz und Witib Ruperts, um 
sechs Mark Pfenninge eine Hube in der Lederergasse in 
Graz unter dem Burgberge, von den Dominicanern in Pettau 
einen ihnen vom Älarburger Bürger Thomas vermachten 
Weingarten in Griberitz um fünfundzwanzig Silbermark. Am 
6. December verpfändete Friedrich, Sohn Cholos von Reichen- 
fels, dem Kloster für fünf Mark Pfenninge eine Hube in der 
Schirnitz und verpflichtete sich , das Darlehen binnen drei 
Jahren zurückzuzahlen, widrigenfalls das Pfandstück verfallen 
wäre. Drei Mark spendete er dem Kloster zu einem Seel- 
geräth für seinen Vater. 

Ulrich von Laz, der Stifter der Jakobuskapelle, verkaufte 
auf zeitlichen Rückkauf am Lichtmesstage 1294 dem Kloster 
eine Hube in Mitterdorf bei Semrich um acht Silbermark 
und bald damuf am Samstag vor Petri Stuhlfeier zwei Hüben 
und eine Hofstatt ebenfalls in Mitterdorf um 32 V2 Silbermark 
auf ewige Rücklösung. Diese Güter, einst Burggüter von 
Schönegg, waren sein freies Eigen, was Graf Ulrich von 
Pfannberg, der den Laz seinen treuen Diener nennt, mit 



56 Eeun im dreizehnten Jaluhnnderte. 

einer eigenen Urkunde bestätigte. Um dieselbe Zeit kaufte 
Reun von Engelsclialk von Rassau eine Hube in Tobel welche 
ein halbes Pfund Pfenninge diente und von Marchfutter und 
Richterrecht frei war, um fünfeinhalb Silbermark. 

Am 11. November 1295 verkaufte Manegold von Stadel -'^ 
mit Willen seiner Mutter Kunigunde den Rennern jene Hube 
am Henperg in der Eben, welche diese in die Ehe mitge- 
bracht hatte, um vierzehn Mark Pfenninge. Da er selbst ohne 
Siegel war, so siegelten Rudiin und Conrad von Plankenwart 
die im Kloster verfertigte Urkunde. Von Seite des Klosters 
bezeugten den Kaufvertrag der Prior, der Unterprior und der 
Oberkellerer, alle drei Heinrich genannt, von Seite des Ver- 
käufers Seifried von Krottendorf, Ernest von Teutfenbach, ^ * 
Conrad Herrn Rudlins Sohn von Plankenwart. Herwich, Albere 
und Otto von Pfannberg. 

Am St. Agnestag 1296 verkaufte Conrad von Lutenberg 
„dem ersamen abt Hainreichen von Renne und der sameuung 
desselben chlosters" um neun Mark fünf Loth gewogenen 
Silbers vier Hüben, zwei am Langeck ^'^ und zwei an der 
Reunerstrasse, und eine Hofstatt in Rohrbach. Damit das 
Kloster diese Güter immer besitze „an alle chriege", siegelten 
die beiden Oheime des Verkäufers, die Herren Rudiin und 
Conrad von Plankenwart, die auf ihrer Burg verfertigte 
Urkunde und übergaben sie den vom Kloster abgeordneten 
Brüdern. 

„Phinztages vor Sande Michaheles Tage 1296" bestätigte 
die Burgergmain zu Graz mit Brief und Siegel, dass Friedrich 
der "Windischgrätzer . dessen Hausfrau Elsbeth und ihrer 
beider Kinder und Erben dem Kloster Reun ein Pfund Ein- 

e 

künfte in Albersdorf, „da Ulle und sein nu'iter aufsitzent", um 
zehn Silbermark zu einem vollen Eigen überlassen haben. 
Beinfi Abschluss des Kaufes war Abt Heinrich mit dem Prior 
und Oberkellerer zugegen und standen zu Zeugen Friedrich 

■•f Heute Gehöfte „Stadler- bei Plankenwart. 

•1' Heute Gehöfte „Teufienbacher" unweit Plankenwart. 

■•2 Langeck nördlich bei St. Oswald ob Plankenwart. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. o7 

an dem Ecke der Richter, Volkmar, Oetschel, Jänsel, Herrn 
Volkmars Eidam, Heinrich Volkmars Sohn, Volkmar sein 
Bruder, Jakob der Schaffer, lauter Bürger der Stadt Graz. 

Um dieselbe Zeit kaufte das Kloster von Sophia, Witib 
Hugos von Lueg, um viereinhalb Silbermark eine Hube in 
Friesach unterhalb Peggau und bestätigte Graf Ulrich von 
Pfannberg als Lehenherr den Verkauf. 

Wann imd wie das Kloster Reun in Wien die zwei 
Häuser nebst den dazu gehörigen Hofstätten in der Pippinger- 
strasse erwarb, darüber schweigt jede Nachricht, nur so viel 
ist bekannt, dass das Kloster die genannten Besitzstücke im 
Jahre 1296 einem gewissen Conrad Zeyriker mn drei Pfund 
jährlichen Zinses verpachtete. 

Am 16. April 1297 verkaufte Seyfried von Waldstein. 
Diener Hertnids von Wildon, den Rennern für zehn Mark 
Silber eine hundert Käse dienende Schwaige am Plez^^ ^^^(j 
bat um fortwährendes Gedenken des Heuglein vom Lueg, 
seines Schwagers. Den beiden Vettern Pilkmch und Geiselherr 
von Lueg legte er die Verpflichtung ans Gewissen, den Kauf 
zu vollstrecken, falls er ehezeitig stürbe und sein Sohn Otto, 
zubenannt von Graz, es unterliesse. Die im Kloster Reun 
verfertigte Urkunde siegelten, da der Verkäufer selbst kein 
Siegel besass, Abt Heinrich und Hertnid von Wildon. 

Am 29. Mai desselben Jahres verkaufte Walcher von 
Vül lim 7 1/2 Mark Silber mit Gunst und Hand seiner Haus- 
frau Gertraud und seines Sohnes Linhard dem Kloster Reun eine 
Hube am Silberberg bei Uebelbach. Auf Seite des Klosters 
bezeugten den auf der Burg Plankenwart aufgerichteten 
Kaufvertrag der Prior, der Unterprior, der Oberkellerer und 
der Kämmerer, auf Seite des Verkäufers Rudiin von Planken- 
wart und sein Sohn Conrad, Seifried von Plankenwart und 
Ernest von Teuffenbach. Die Urkunde siegelte Conrad von 
Plankenwart, weil der Vül selbst kein Siegel führte. 

Im nämlichen Jahre machten die Renner noch zwei 
andere Ankäufe. Am 14. September beurkundete Hertnid von 

43 Plezzen, später Geholt« Plescher bei Gradwein. 



58 Reun im dreizehnten Jahrhunderte. 

AYildon, dass sein Diener Ulrich Altenburger mit Zusage 
seiner Hausfrau Getraud und seiner Kinder Xicolaus und 
Dietmund dem Kloster Reun eine Wiese und Aecker in der 
Stübing, welche zusammen eine halbe Mark dienten, für fünf 
Mark Pfenninge käuflich überlassen habe. Den Handel be- 
zeugten für den Altenburger der Pfarrer Herbord von 
Feustritz, Seidmann der Schaflfer und Bernhard der Kellerer 
von Waldstein, dann ein gewisser Weichart und endhch 
Wulfing von der Toppenau.^^ Am 16. November verkaufte 
Matza von Stadel, eine Schwester des schon genannten 
Manegold, mit Willen ihrer Mutter Kunigund und ihrer 
Schwestern Gertrud und Gisela eine halbe Mark Einkünfte 
am Märn um drei Silbermark und Hess, da sie selbst ohne 
Siegel war. die Urkunde durch ihren Schwager Wolfgang von 
Viü siegeln und durch Ernest von Teuffenbach bezeugen. 

Am 2. März 1298 verkaufte Seifried von Krottendorf 
dem Kloster Reun, wo seine Hausfrau die Ruhestätte erhalten 
hatte, mit Wissen und Willen seiner Kinder Seifried, Seibold, 
Perchta und Margareth um neun Mark zwei Loth gewogenen 
Silbers zwei je eine Mark Pfenninge dienende Hüben in 
Zetling. Kurz darauf verkaufte der ihm befreundete Ulrich 
von Laz dem Kloster um 25 Silbermark zwei Hüben in 
Mitterdorf ob Schönegg im Bezirke Semriach. Um dieselbe 
Zeit verzichtete Pilunch von Lueg mit Gunst seiner Hausfrau 
für drei Silbermark auf zwei Hüben und eine Hofstatt in 
Wörth unter Peggau, welche er vom Kloster Reun zur Zeit 
des Abtes Rainold gegen eine Mark jährlichen Zinses als 
Lehen erhalten hatte. Zugleich trat er dem Kloster um sechs 
Silbermark alle seine Rechte auf das Dorf Wörth ab. 

Im gleichen Jahre am Martinitag verkaufte Ottokar von 
Darmsdorf um fünf Silbermark den Rennern eine Hube in 
Schirnitz, welche ihm einst Cholo von Reichenfels, sein 
Schwiegervater , eingeantwortet. Conrad von Plankenwart 
siegelte für den sieuellosen Verkäufer die Urkunde. 



** Gehöfte Dogniauer ober Waldstein. 



Von Dr. Ainbros Gaspaiitz. 59 

Am 22. Februar 1299 verzichtete Graf Ulrich von 
Pfannberg auf alle Eigenrechte an jener Hube, welche sein 
Diener Wolfker von Peggau mit Zustimmung seiner Hausfrau 
Margareth und der Kinder Conrad, Wolfker und Kunigiind 
um acht Silliermark dem Kloster Renn verkauft hatte. Die 
Hube war gelegen „bei Sikkenwiesen datz Sembriach in der 
gegent". Den auf der Burg Pfannberg ausgestellten Yerzicht- 
brief bezeugten nebst fünf Pieunerofficialen Herr Seifried von 
Krottendorf, Reicher von Eppendorf, Rapot Herrn Wulfings 
Sohn, Rudel von W(3ith, Heinrich Paumann und Seifried von 
Peggau. Am 9. August des nächsten Jahres stellte Graf 
Ulrich auf seiner Burg abermals einen Yerzichtbrief für 
Wolfker von Peggau aus, der dem Kloster Renn eine Hube 
auf der Taschen bei Semriach um neun Silbermark käuflich 
überlassen hatte. 

Am St. Johannis des Gottstauferstag 1299 verkaufte 
Hermann Windischgrätzer. Bürger von Graz, mit Gunst seiner 
Hausfrau Margareth dem Kloster Reun um 1 3 '/^ Mark Silber 
eine zu oberst im Dorfe Algersdorf gelegene Hube mit einer 
Peunt daneben, auf der die Mönche bereits einen Weingarten 
angepflanzt hatten. Zugleich beauftragte er seinen Vetter 
Conrad Windischgrätzer und einen gewissen Walchun, der 
Oetschlinin Sohn, das Kloster mit einer gleichwerthigen Hube 
oder mit der Rückgabe des Kaufschillings schadlos zu halten, 
falls demselben die verkaufte Hube irgendwie entzogen würde. 
Die zu Graz ausgefertigte Urkunde, welche nicht bloss vom 
Verkäufer, sondern auch von den beiden genannten Bürgen 
gesiegelt wurde, bezeugten nebst den vier abgeordneten 
Reunerofficialen der Landeshauptmann Graf Ulrich von Wall- 
see und viele angesehene Bürger der Stadt. 

Am 9. Mai 1300 verkaufte Friedrich Ekker. Bürger von 
Graz, mit Willen seiner Hausfrau Kunigunde und mit Gunst 
und Hand seiner Kinder Friedrich, Herman, Syndram und 
Dietmund einen Weingarten am Ranerberg, für welchen eine 
halbe Urne Most von der Presse weg und ein halber 
Pfenning als Bergrecht zu entrichten waren, um 26 Silber- 



60 Keuii im dreizehnten Jahrliunclerte. 

mark dem Kloster Reim . welches nun an dem genannten 
Berge zwei grössere Weingärten besass. 

So hatten die sparsamen Mönche von Renn am Ende 
des Jahrhunderts einen ansehnlichen Besitz beisammen, der 
sich später durch Vermächtnisse und käufliche Erwerbungen 
noch bedeutend vergrösserte. 

VI. Leben und Wirken der Ordensbrüder. 

Die Cistercienser oder die grauen Mönche, wie sie im 
Mittelalter gemeiniglich genannt wurden, sind ein Zweig des 
grossen Benedictinerordens und ist auch ihr oberstes Gesetz- 
buch die weise Regel des heiligen Ordenspatriarchen Benedict. 
Doch ausser dieser Regel nahmen die grauen Mönche die 
vom dritten Abte von Cisterc, dem heiligen Stefan Harding, ver- 
fasste, von Papst Calixt IL 1119 bestätigte, in fünf kurzen 
Abschnitten das gegenseitige Verhältniss der einzelnen Klöster, 
die Generalcapitel, die Visitationen und die Abtwahl regelnde 
sogenannte Carta charitatis an, wodurch sie sich von den 
Benedictinern unterschieden. Damit in allen Klöstern die 
gleichen Sitten und Gebräuche herrschten, verfasste Stefan 
Harding noch das Buch der Gebräuche (liber usuum), wovon 
jede auf ein neu gegründetes Kloster fortziehende Familie 
eine Abschrift mitbekam. Die strengste Einfachheit in den 
unerlässlichen Lebensbedürfnissen blieb lange Hauptgrundsatz 
des Ordens. Grossartiges hat der Orden in der Bodencultur 
nicht bloss im Lande seines Wiegenklosters, in Frankreich, 
sondern sichtlich mehr noch in Deutschland und den nor- 
dischen Ländern geleistet. Das dreizehnte Jalirliundert war 
die Zeit der höchsten Blüthe des Ordens. 

Dem Wortlaute der Regel gemäss erhoben sich die 
Cistercienser von ihren Matten, auf denen sie angekleidet in 
einem gemeinschaftlichen Gemache schliefen, um die achte 
Nachtstunde ^^ und begaben sich zum Gottesdienste in die 
Kirche. In der Sounnerszeit beschäftigten sich alle vom Morgen 



*^ Nach der heutigen Zeiteintheilung um zwei Uhr nach Mitternacht. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 61 

bis zur vollendeten vierten Tagesstunde '*''' mit Handarbeiten 
und von da bis zur Nachtzeit mit gemeinschaftlicher Lesung. 
Nach dem Älittagsmahle war eine kurze Ruhepause gestattet, 
dann wurde die Non gebetet, und nun wieder bis zur Vesper- 
andacht, die noch bei hellem Tageslicht beendet sein musste, 
gearbeitet. Vom 1. October bis Fastenanfang wurde nach der 
zweiten Tagesstunde die Terz gebetet und von da bis zur 
neunten Stunde , wo die Mahlzeit stattfand, gearbeitet ; in der 
Fastenzeit, wo es nur eine einzige Mahlzeit gab, beschäftigten 
sich die Mönche bis zur dritten Tagesstunde mit Lesung und 
von da bis zur vollendeten zehnten mit Händearbeit. Die 
Lesung und die Arbeiten wurden nur unterbrochen durch 
die vorgeschriebenen kurzen Tagesgebete, an denen sich Alle 
betheiligten. Die Brüder, welche weit draussen arbeiteten, 
verrichteten auf den Arbeitsplätzen ihre Chorgebete mit aller 
Ehrerbietigkeit. 

Selbst für die gottesdienstlichen Bedürfnisse wandte der 
Cistercienserorden den Grundsatz der äussersten Einfachheit an. 
Die Kirchen waren ohne jeden architektonischen Schmuck. 
Nicht einmal ein Thurm, sondern nur ein bescheidener Dach- 
reiter für zwei kleine Glocken war gestattet, bemalte Fenster 
waren verboten und mussten selbst die Altäre die ärmlichste 
Gestalt zeigen. Dementsprechend waren auch die heiligen 
Geräthe. Erst das Generalcapitel des Jahres 1256 gestattete 
auf ausdrücklichen Wunsch des Papstes zu Gunsten der 
Bischöfe und Legaten, welche in den Cistercienserklöstern 
häufig Einkehr hielten, Messgewänder und Altartücher aus 
Seide oder Halbseide, vergoldete Kelche, silberne Patenen 
und die Auszierung des Sakramentshäuschens mit Seide. Die 
Ordenspriester feierten keineswegs täglich die heilige Messe, 
dafür aber empfingen an bestimmten Tagen alle Mönche, 
auch die Laienbrüder, die heiligste Eucharistie unter beiden 
Gestalten. Das Generalcapitel des Jahres 1259 traf in dieser 
letzteren Hinsicht die Verfügung, dass wegen der Gefahr der 



*« Zehn Uhr Vormittag. 



62 Reim im dreizehnten Jahi hunderte. 

Verunehrung nur die Diener am Altare die heiligste Eucharistie 
unter beiden Gestalten, die übrigen Mönche aber nur unter 
der Gestalt des Brotes allein empfangen sollten. 

In der Klosterkirche hatte jeder Bruder seinen bestimmten 
Platz, auf dem höheren Chore vom Hochaltare zurück sassen 
oder standen die eigentlichen Professen, weiter rückwärts 
im Schiffe im tieferen Chore die Conversen oder Laienbrüder. 
Die Novizen, die auch sonst vom Convente abgeschlossen waren, 
hatten in der Kirche einen abgesonderten Platz. Für die Laien 
war die Klosterkirche geschlossen, nur am Gedächtnissfeste 
der Weihe durften weltliche Mannspersonen dem Gottesdienste 
in derselben beiwohnen. Die Kirchen und Kapellen, welche 
die einzelnen Klöster ausserhalb, zum Beispiel an den grösseren 
Meierhöfen errichtet hatten, wurden von sehr vielen Laien 
beiderlei Geschlechtes, besonders zu gewissen Festzeiten 
besucht und waren darüber die betreifenden Pfarrer, weil 
ihnen auf diese Weise manche Opfergabe entgieng, wenig 
erbaut. Zur Zeit eines Interdictes durften die Cistercienser 
in ihren auswärtigen Kirchen den Gottesdienst bei geschlos- 
senen, von 1262 an sogar bei offenen Thüren feiern. Wenn 
fremde Priester oder Bischöfe in den Cistercienserkirchen 
die heiligen Geheimnisse feierten, so hatten sie keinen Antheil 
an den Opfergabeu der Gläubigen.^' 

Die Kost der ölönche bestand zu Mittag aus zwei 
gekochten Gerichten und aus einer Zugabe von Früchten oder 
Gemüse, wenn welche vorhanden waren, bei der Abendmahl- 
zeit nur aus einem knappen Gerichte. Ein Frühstück war 
in den Klöstern gänzlich unbekannt. Jeder Ordensbruder 
erhielt täglich ein Pfund gewöhnlichen Roggenbrotes, wovon 
er für das Abendessen ein Stück aufsparte. Den Durst stillten 
die Cistercienser mit Wasser, obwohl die Ordensregel den 
Wein nicht gänzlich verbot. Der Fleischgenuss war in den 
Cistercienserklöstern im dreizehnten Jahrhunderte noch so 
strenge untersagt, dass nicht einmal in der Hospizküche für 



" Bulle Cölestin V. 9. September 1294. 



Von Dr. Amliros Gas]iaritz. 63 

die vornehnisteu geistlichen und weltlichen Gäste Fleisch 
gekocht werden durfte. Nach der Ordensregel war zwar den 
Kranken der Fleischgenuss gestattet, doch die Cistercienser. 
welche sonst den kranken Brüdern alle Liebe erwiesen, 
scheinen in ihrer anfänglichen Strenge von dieser Erlaubniss 
keinen Gebrauch gemacht zu haben. 

Die Gastfreundschaft , von der Ordensregel besonders 
vorgeschrieben , wurde in den Cistercienserklöstern mit 
rührender Sorgfalt geübt. Es fanden sich, da es im Mittel- 
alter Gasthöfe und Wirthshäuser im heutigen Sinne nicht gab, 
zahlreiche Wanderer aller Stände in den Hospizhäusern ein, 
alle fanden liebreiche Aufnahme und erhielten Erquickungeii 
nur, wie schon bemerkt, nicht durch Fleischeskost. Auch für 
die geistlichen Bedürfnisse der Gäste war gesorgt, indem mit 
der Zeit kein Hospizhaus der Kapelle entbehrte 

Nach dem dritten Capitel der Carta caritatis musste 
jeder Abt ausser im Falle eines entschuldbaren Hinder- 
nisses alljährlich am Generalcapitel des Ordens in Citeaux 
theilnehmen und jeder Vaterabt seine Tochterklöster jährlich 
von wegen der Aufrechterhaltung der regulären Strenge 
visitiren. Die innere Ordnung in jedem Klosters lag in den 
Händen des Priors und des Unterpriors, die äussere hinsicht- 
lich des Besitzes und der Ernährung in denen des Kellerers 
und seiner Gehilfen , und über Alles wachte wie ein weiser 
Vater der Abt, vor dem sich die ganze Brudergemeinde 
täglich, um Befehle und Belehrungen zu vernehmen, versam- 
melte. Ohne Wissen und Willen des Abtes durfte nichts 
geschehen. Dass dieser nicht wie ein übermüthiger Gewalt- 
haber schaltete, dafür sorgte der unparteiische Visitator. 

So lebten, so beteten, so arbeiteten im dreizehnten 
Jahrhunderte alle Cistercienser, so lebten, beteten und 
arbeiteten auch die Mönche im Kloster Renn. Die von den 
Reunern geschaffenen Neuculturen bedurften noch sehr der 
eigenhändigen Pflege, zumal oft die Laien zur gedeihlichen 
Bestellung der Fluren schwer zu haben waren. Mehr noch 
als im zwölften Jahrhunderte wandten die Pieunerbrüder ihre 



64 Renn im (IreizeLnteu Jahrliumlerte. 

Thätigkeit dem gute Einnahmen bringenden Weinbaue zu, 
indem sie nicht bloss in der näheren Umgebung des Klosters, 
sondern auch im Södingthale, in Algersdorf bei Graz, in 
Stangersdorf bei Wildon und in Weikersdorf bei Wiener- 
Neustadt neue Weingärten anlegten. 

Die Bearbeitung der nicht vergabten Grundstücke oblag 
dem Kämmerer, der zugleich Küchen- und Speisenmeister 
war. Ihm unterstanden die weltlichen Dienstboten und Hand- 
werker, und in gewissen Dingen auch die Laienbrüder mit 
ihrem Meister. Der nächste Vorgesetzte der Zinsleute war 
der Kellerer, der bald im Unterkellerer einen Gehilfen be- 
kommen musste. Der Kellerer hob den Zins und den Zehent 
ein, besuchte die unterthänigen Dörfer und Höfe, hielt hier 
regelmässige Taidinge und sorgte für neue Zinsleute und 
Gebäude. 

Die entbehrlichen Bodenerzeugnisse wurden zumeist in 
Graz und Wiener-Neustadt, wo das Kloster eigene Yorraths- 
keller hatte, verkauft. Im Hofe zu Graz, gelegen unter dem 
Burgberge in der heutigen Sackstrasse, durften gemäss landes- 
fürstlichen Privilegiums alle klösterlichen Producte steuerfrei 
feilgeboten werden. In der nächsten Nähe besassen die 
Spitaler vom Semmering einen Hof mit ähnlichen Vorrechten. 

Für die religiösen Bedürfnisse der Hausleute und Gäste 
sorgte das Kloster durch die eigenen Priester. Dass die Aller- 
heiligenkapelle vor der Pforte und das Marienkirchlein in 
Strassengel auch von auswärtigen Leuten, namentlich an 
grossen Festtagen, zahlreichen Besuch erfuhren, das bezeugen 
die zur Erfreuung der frommen Besucher gewährten Ablässe. 
Von den für die Allerheiligenkapelle ertheilten Ablässen 
geschah bereits Erwähnung. Den andächtigen Besuchern des 
Kirchleins in Strassengel verlieh Papst Innocenz IV. am 
30. April 1251 einen Ablass von vierzig Tagen für die vier 
grossen Marienfeste. Im Jahre 12 Gl gestattete Erzbischof 
Ulrich von Salzburg den Reunereligiosen auch das Predigen 
in ihren Kirchen. Am 1."). August 129G gewährte Bischof 
Heinrich von Seckau den Reunerpriestern, welche in den 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 65 

dem Kloster gehörigen Kirchen predigen, wie deren Zuhörern 
einen Ablass von vierzig Tagen. Ebenfalls einen Ablass von 
vierzig Tagen verlieh Bischof Conrad von Regensburg allen 
Gläubigen, welche in den Kirchen der Renner eine von einem 
Klosterpriester gehaltene Predigt hören, unter der Voraus- 
setzung, dass der Diöcesanbischof die Ertheilung dieses 
Ablasses genehmige. 

Hinsichtlich der Ernährung erfuhr die strenge Einfachheit 
in Renn einige Erschütterung im dreizehnten Jahrhunderte, 
indem in Folge von Vermächtnissen ganze Sondermahlzeiten, 
welche in Weissbrot, Käse, Eiern, Fischen und Wein bestehen 
durften, oder aber nur eine bessere Speise, z. B. gepfefferte 
Fische, an gewissen Tagen üblich wurden. Manchmal erhielt 
nicht die ganze Samenung, sondern nur ein einzelner Priester, 
der eine gewisse Messe las, eine bessere Rieht. 

Obwohl die Cistercienser überall, wo es angieng, die 
Rebe pflanzten und gerade im Weinbaue Hervorragendes 
leisteten, so scheinen sie doch in ihrer anfänglichen Strenge 
da der Wein ein entbehrliches Genussmittel ist, und denselben 
die Ordensregel nur wegen der menschlichen Schwäche ge- 
stattete, sich dieses Getränkes enthalten zu haben ; denn aus 
welch' anderer Ursache hätten sonst einzelne Wohlthäter von 
Renn es eigens ausbedingen müssen , dass den Brüdern an 
gewissen Tagen Wein aufgetischt werden solle? Auch fällt 
es auf, dass die grosse Weinpittanzstiftung des Bürgers 
Volkmar von Graz in Gegenwart und mit Genehmigung des 
Visitators geschah. 

Der Abt und der Gastmeister speisten gewöhnlich mit 
den Gästen im Hospizhause. Gäste gab es in Renn, da das 
Kloster hoch angesehen war und nicht weit von einem viel- 
begangenen Verkehrswege lag, fast immer, oft hielten Adelige 
mit grossem Gefolge Einkehr und Rast. Noch zahlreicher 
wurden die Besuche, nachdem viele angesehene Laien im 
Kloster ihr Begräbniss erhalten hatten. 

Auch die Bauten, welche die Reuner im dreizehnten 
Jahrhunderte aufführten, waren nicht mehr der strengsten 

Mitth. des bist. Vereines f. Steiermark, XLII. Heft, 1894. 5 



66 Renn im dreizehnten Jahrhunderte. 

Einfachheit entsprechend. Die in der Mitte des Jahrhunderts 
erhaute Allerheiligenkapelle hekam zwar eine noch sehr ein- 
fache Piinrichtung, indem der Ueberbau des Hauptaltares aus 
blanken Holzbalken mit einer darauf eingeschnittenen Aller- 
heiligenkrone bestand und die beiden Nebenaltäre, wie Abt 
Angelus es am Schlüsse des vierzehnten Jahrhunderts aufge- 
schrieben hat, noch bescheidener waren, wurde aber bei 
Gelegenheit des Zubaues für die Gruft der Wildonier mit 
gemalten Fenstern geschmückt, welche der Orden einst so 
strenge verboten hatte. 

Einer der baufreundlichsten Aebte des geschilderten Zeit- 
raumes war Bernhard, über dessen diesbezügliche Thätigkeit 
sehr alte Aufschreibungen aus der Feder des mehrerwähnten 
Angelus Manse vorhanden sind. Abt Bernhard entfernte den 
unansehnlichen Dachreiter, der zur massiven Kirche durchaus 
nicht passte, und führte einen festen Thurm auf, in dem 
auch eine Uhr aufgestellt wurde. Dann Hess er den südlichen 
Tract des Klosters inwendig, den östlichen auch auswendig 
umgestalten. Weil der Speisesaal und der Schlafsaal zu klein 
geworden waren und vielleicht durch das starke Erdbeben des 
Jahres 1267 Schaden gelitten hatten, so baute Abt Bernhard 
im Südtrakte einen ganz neuen Speisesaal mit Küche, er- 
weiterte den Schlafsaal durch einen Zubau an der Südostecke, 
legte einen Kreuzgang mit einer Stube an . und unterzog 
auch das Siechhaus, in das er die Stephanskapelle übertrug, 
einer Ausbesserung und Vergrösserung. Für die Laienbrüder 
baute er ein ganz neues Siechhaus. Neben dem Hospizhause 
westseitig vom Haupteingange der Klosterkirche baute Abt 
Bernhard ein neues Abthaus, in dem auch die Bibliothek 
untergebracht wurde. Eine Nebenkammer der Bibliothek wurde 
als Schreibstube eingerichtet und diente zugleich als Archiv. 
Nahe der Mühle und Bftckerei am abendseiten Abschlüsse der 
äusseren Umfricdungsmauer baute Bernhard mit landesfürst- 
licher Bewilligung den grossen burgartigen Getreidekasten. 
Auch wurden unfern vom Kloster Fischteiche angelegt, da den 
Ordensbrüdern die Fischspeisen bereits gestattet waren. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 67 

VII. Aebte und hervorragende Mitglieder des Klosters. 

lieber die Vorsteher und Mitglieder des Klosters geben 
Aufschluss die Urkunden, das Todtenbuch und der Aebte- 
katalog. Das uranfängliche Todtenbuch ist nicht mehr vor- 
handen und das vom späteren Abte Angelus Manse am 
24. Juni 1390 vollendete, in welches alle älteren Auf- 
schreibungen aufgenommen wurden , enthält nur die Sterbe- 
tage und leider nicht auch die Sterbejahre. Der ebenfalls 
von Angelus Manse verfasste Aebtekatalog liegt in zwei Ab- 
fassungen, einer längeren aus dem Jahre 1405 und einer 
um zehn Jahre später angefertigten kürzeren, vor und wider- 
spricht häufig den in den Hausurkunden enthaltenen Angaben. 
Auch ist zu bemerken, dass die Aebte und Ordensbrüder im 
dreizehnten Jahrhunderte noch keine Ordensnamen führten, 
sondern einfach mit ihren Taufnamen, selten mit Zubenennung 
nach ihrer Heimat, nie aber mit Familiennamen vorkommen. 

Als erster Abt von Renn im dreizehnten Jahrhundert 
begegnet uns Chunradus. Ob er nach dem Berichte des Aebte- 
kataloges bis 1205 seine Würde bekleidete, bleibt mangels 
einer anderen Aufschreibung ungewiss; sicher lebte und 
regierte er noch im Jahre 1202, wo er das letztemal in 
einer Urkunde genannt ist. Abt Conrad scheint seine Würde 
freiwillig niedergelegt zu haben, oder vielleicht gar zu deren 
Entsagung gezwungen ^^ worden zu sein, denn im Todtenbuche 
fehlt sein Angedenken. 

Conrads Nachfolger war Theodorich, der in keiner be- 
kannten Urkunde, sondern nur im Todtenbuche unter dem 
15. Juli vorkommt. Die Angabe im Aebtekataloge , dass 
Theodorich durch dreizehn Jahre das Kloster gelenkt habe, 
ist sicher unrichtig, da in der am 30. Juli 1210 in Ponte 
s. Stephani von Ulrich von Stubenberg gesiegelten Urkunde 
als Abt des Klosters Renn ausdrücklich Engelbert genannt 
ist. Abt Engelbert begegnet uns zuletzt in dem am 



4* In dem vom Abte Herman 1450 angelegten Urbare, in welchem 
auch geschichtliche Angaben enthalten sind, stehen beim Namen dieses 
Abtes die Worte: Si Judicium Dei abhas pavet, cavet, si negligit, incidit. 



68 Pif'iin im (Iroizf'hnten .Talirlmndoite. 

9. Jänner 1222 zu Graz mit dem Kloster Lambrecht abge- 
schlossenen Vergleiche. Der Aebtekatalog berichtet, dass 
dieser Abt im Jahre 1226 als Lenker des Klosters Eberach 
berufen worden sei. Doch der Umstand , dass des Abtes 
Engelbert im Todtenbuche unter dem 24. Februar gedacht 
ist, spricht dagegen. 

Auf Engelbert folgte Rudolf, der nach dem Aebtekatalog 
bis 1246 den Krummstab führte, urkundlich aber zuletzt 1237 
genannt erscheint. Dieser Abt erfreute sich eines hohen 
Ansehens beim heiligen Stuhle, denn er wurde zusammen mit 
dem Bischöfe Karl von Seckau vom Papste Gregor IX. am 
1. Februar 1230 mit dem ehrenden Auftrage betraut, die in 
dem Kirchensprengel von Salzburg sesshafteu Schädiger des 
Klosters Melk mittelst Androhung schwerer Kircheustrafen 
zur Erstattung zu verhalten. Am 13. März 1245 zu Lyon 
erhielten die Aebte von Renn, Heiligenkreuz und Zwetl vom 
Papste Innocenz IV. den Auftrag, hinsichtlich der Errichtung 
eines Bischofstuhles in Wien Erhebungen zu pflegen und 
darüber Bericht zu erstatten. 

Des Abtes Rudolf, der auf Ludwig folgte, wird weder in 
einer Urkunde noch im Todtenbuche gedacht. Der Aebte- 
katalog besagt, dass er bis 1255 regierte. Doch aus zwei im 
Jahre 1261 von Erzbischof Ulrich von Salzburg für Renn 
ausgefertigten Urkunden geht unzweifelhaft hervor, dass Abt 
Amelreich schon 1252 in Renn den Hirtenstab fülirte. Es 
ist die Vermuthung berechtigt, dass Amelreich im Jahre 1251 
zum Abte erkoren wurde, weil im genannten Jahre die Aebte 
Johannes von Sittich und Rudolf von Laudstrass in Renn 
eine den Lambrechter Tauschhandel von 1146 betreffende 
Abschrift durch Anhängen ihrer Siegel bestätigten. Da bei 
der Abtwahl im Mutterkloster die Aebte der Tochterklöster 
sich zu betheiligen verpflichtet waren, so ist es möglich, dass 
sich die gleichzeitige Anwesenheit der Aebte von Sittich und 
Landstrass in Reun wegen der Abtwahl zutrug. Im Jahre 1252 
war Elierhard Prior, Petrus Oberkellerer, Nicolaus Cantor 
und Wilhelm Senior im Kloster Reun. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 69 

Abt Amelreich war einer der thatkräftigsten Lenker des 
Klosters, der in fast gesetz- und herrenloser Zeit gegen 
mächtige Schädiger die klösterlichen Rechte siegreich ver- 
theidigte. Um des Klosters Gunst bewarben sich, ihren Anhang 
im Lande zu vergrössern, damals sogar die Könige Ottokar 
von Böhmen und Bela von Ungarn. Welches Wohlwollen die 
Päpste, namentlich Alexander IV., dem Kloster in dieser 
drangvollen Zeit entgegenbrachten, wurde schon in einem 
früheren Absätze ausführlich erwähnt. Vom apostolischen 
Stuhle zum Richter bestellt wegen der Rückerstattung eines 
von Gertrud von Waldstein angemassten Zehents des Bisthums 
Seckau, fällte Abt Amelreich am 3. November 1254 in der 
Pfarrkirche zu Graz vor Zeugen den Spruch , dass besagte 
Gertrudis jedwedes Recht auf die fraglichen Zebente verwirkt 
habe, weil sie vor seinem Richterstuhle nicht erschienen sei. 
Im Jahre 1260 leitete Amelreich als Vaterabt im Kloster 
Sittich die Abtwahl, aus der Theodorich hervorging. 

Dass unter Abt Amelreich Renn einen grossen Auf- 
schwung nahm, beweist auch die stattliche Zahl der Ofticialen. 
Unter ihm wirkten Heinrich als Prior, Conrad als Unterprior 
und Sacristan , Ulrich als Leiter des Schuhhauses , Otto als 
Pförtner, Eberhard als Gastmeister, Friedrich als Säckel- 
meister, Peter als Vorsteher des Hospitals, Bernhard als 
Oberkellerer, Otto als Unterkellerer, Sybold als Kämmerer, 
Johannes als Siechraeister. In Weikersdorf versah im Jahre 1262 
Conrad das Amt eines Hofmeisters, das vorhin Dietmar inne- 
gehabt. Im Jahre 1265 wurde Abt Amelreich auf den bischöf- 
lichen Stuhl von Lavant erhoben, starb aber schon nach drei 
Jahren seines bischöflichen Wirkens.*^ Im Jahre 1267 weihte 
er im Chorherrenstifte Voran drei Altäre. 

Amelreichs würdiger Nachfolger in Renn wurde Bernhard, 
der sich durch Bauten und grosse Güterankäufe ein Andenken 
gründete. Der Aebtekatalog erstreckt seine Regierung bis 
1288, doch nennt eine Urkunde des Jahres 1283 schon seinen 



49 Tangl, Reihe der Bischöfe von Lavant, Klagenfurt 1841. 



70 Reun im dreizehnten Jahrhunderte. 

Nachfolger. Er mag 1282 und zwar, wie es das Todtenbuch 
meldet, am 3. Juli das Zeitliche gesegnet haben. Ihm halfen 
das Wohl des Klosters fördern Heinrich . der durch viele 
Jahre das Amt eines Priors bekleidete, die Unterprioren 
Pilgrim und Conrad, der Kellerer Gnano, zubenannt der 
Grieche, der Oberkellerer Heinrich, die Wirthschaftspröpste 
Friedrich und Conrad, der Hospitalmeister Heinrich, der 
Kämmerer Ulrich, endlich Luipold mit dem Zunamen der 
Zobraer, der die dem Kloster einverleibte Pfarre Zobern 
verwaltete. 

AVie Bernhard, so hoben auch Rainold und Heinrich, die 
letzten Aebte des Jahrhunderts, den Wohlstand des Klosters 
durch zahlreiche Ankäufe. Rainold starb am 21. December 
wahrscheinlich 1291. Am 26. April 1292 war schon Heinrich 
Abt in Reun, der vielleicht identisch ist mit dem früheren 
langjährigen Prior Heinrich. Die Ofticialen, die unter diesem 
strebsamen Hirten wirkten, werden in den Kaufurkunden oft 
entweder als Vollmachtträger des Klosters oder als Zeugen 
genannt. Im Jahre 1292 versah Conrad das Amt des Priors, 
Heinrich das des Unterpriors, ein anderer Heinrich war 
Kellerer. Im nächsten Jahre wurde Heinrich von Nuzzeperch 
Prior und blieb es bis über die Wende des Jahrhunderts. 
Ebenso blieben der Unterprior Heinrich und der Kellerer 
Heinrich durch viele Jahre in ihren Aemtern. Der alte Gnano 
lebte noch im Jahre 1294, wo er in einer Urkunde als erster 
nach dem Prior und Kellerer ohne Angabe eines Amtes ge- 
nannt wird. Kästner war damals Bruder Johannes und Siech- 
raeister Bruder Friedrich. Des Abtes Heinrich wird im Todten- 
buche am 5. October gedacht. Sein Sterbejahr ist 1303. 



Erzherzog Johann und Dr. Lorenz Chrysanth Edler y. Vest. 



Mit Briefen des Erzherzogs. 

Von 

Franz Ilwof. 



D. 



'as Geschlecht der Vest stammt aus Südtirol, wo jetzt 
noch mehrere Familien, welche sich Vesti schreiben, vor- 
kommen.^ JoJicmn Georg Vest (geboren am 30. Mai 1676, 
gestorben am 26. Mai 1743) diente bei Beginn des spanischen 
Erbfolgekrieges unter den Tiroler Freivvilligen im Kampfe 
gegen Franzosen und Baiern so ausgezeichnet, dass er in den 
gleichzeitigen Kriegsberichten mehrmals rühmlichst genannt 
wurde; 1704 Hess er sich als Apotheker in Lienz im Pusterthale 
nieder, erwarb 1712 Haus und Grundstücke, 1715 das 
Bürgerrecht und wurde 1717 zum Magistratsmitgliede erwählt. 
Aus seiner Ehe mit Marianna Susanna Gaggers von Gaggersheim 
zu Bohr ging als jüngster Sohn Lorenz Chrysanth (geboren zu 
Lienz am 21. October 1720) hervor, der sich dem Studium der 
Medicin widmete, 1746 zum Landschaftsphysicus in Klagenfurt 
ernannt wurde, in hervorragender Weise als Arzt und für 
die Verbesserung der sanitären Verhältnisse von Klagenfurt 
wirkte; 1773 wurde er zum Protomedicus von Kärnten und 
Sanitätsreferenten bei der Landesstelle ernannt, 1780, „weil 
er nämlich von dem Jahre 1753 an als wirkliches Mitglied 
der Wiener medicinischen Facultät und landschaftlicher 
Physiker und Assessor bei der Sanitäts-Commission gestanden 
habe, seit 1773 die Stelle eines landeshauptmannschaftlichen 
Rathes und Protomedicus, dann seit 1780 jene eines Leib- 

• Wurzbacli, Biographisches Lexikon des österreichischen Kaiser- 
staates. 50. Theil (Wien 1884), S. 212-223. 



72 Erzherzog Johann und Dr. Lorenz Chrysanth Edler v. Test. 

arztes der Erzherzogin Maria Anna mit l3estem Erfolge 
bekleidet, bei epidemischen Krankheiten, sowohl beim Civil als 
Militär, bei Viehseuchen auch unentgeltlich sich gebrauchen 
lasse" von Kaiser Josef IL durch Diplom de dato Wien den 
20, April 1780 „mitsammt allen seinen ehelichen Leibeserben 
und deren Erbeserben männlichen und weiblichen Geschlechtes 
absteigenden Stammes in den Grad des Adels erhoben und 
ihm das Ehrenwort „Edler von" beigelegt". Er starb am 
16. Jänner 1789. 

Ein Sohn seiner dritten Ehe mit 3Iaria Anna, geborenen 
Egger, war Lorenz Chrysanth, geboren zu Klagenfurt am 
18. December 1776 und dieser ist es, welcher zu Erzherzog 
Johann in nahe Beziehungen gelangte und an den die Briefe 
des kaiserlichen Prinzen , w^elche am Schlüsse mitgetheilt 
werden, gerichtet sind. 

Lorenz CJmjsanth Edler von Vest - (der jüngere) studierte 
an den Gymnasien zu Klagenfurt und Salzburg und besuchte 
sodann die Collegien am Lyceum und an der chirurgischen 
Lehranstalt seiner Vaterstadt; hier schon war es. dass der 
berühmte Botaniker Franz Xaver Freiherr von Wulfen in ihm 
die Lust zum Studium der Botanik weckte. Nach Vollendung 
der philosophischen Studien im Herbste 1795 bezog er die 
Universität zu Wien , um die Studien an der medicinischen 
Facultät fortzusetzen. October 1797 reiste er mit seinem 
Landsmann und Freunde Johann Berger nach dem damals noch 
österreichischen Freiburg im Breisgau, wo er am 6. März 1798 
die medicinische DoctorAvürde erlangte. Der Aufenthalt in der 
Nähe der Grenzen des revolutionären Frankreich wirkte auf 
den jungen Mann derart ein, dass er. wie es scheint, von 
ähnlichen Ideen erfüllt wurde und diesen in einem Gedichte 
Ausdruck gab. Die vier prägnantesten Strophen dieses Freiheits- 
liedes, das übrigens von Vest's poetischer Begabung günstiges 
Zeugnis gibt, lauten: 

2 >Yurzbach a. a. 0. S. 215—222. — Macher, Dr. Lorenz Chi^santh 
Edler von Vest. In „Vierter -Tahreshericlit des Vereines der Aerzte in 
Graz". 1807. S. 17—48. 



Von Franz Ilwof. 73 

Frech schachert die Chikane bei Gerichte 

Mit Haus und Hof und Waisengut, 
Und mästet mutterfrömmlich das Gezüclite 

Der Schurken mit dem Bürgerhlut. 

Der Tugend Wappen ist nunmehr zerbrochen, 

Die Weisheit eitles Hausgeräth, 
Verdammnis ist dem Manne zugesprochen, 

Der stolz mit hehrem Haupte geht. 

Nur bunte Raupen kriechen in den Würden 

Und nisten sich gemächlich ein; 
Die Brut gedeiht und für des Staates Bürden 

Mag „der Gemeine" Träger sein. 

Erwache Deutschland! Schlummre nicht, erwache! 

Auf! rüste dich mit Jugendkraft, 
Umgürte stolz dich mit dem Schwert der Rache, 

Beweise deine Götterkraft. 

Ein zweites Gedicht Vest's aus dieser Zeit hat den 
Titel : ..Bauer oder Vergelten- ; sein Inhalt ist eine philosophisch- 
physiologische Reflexion über Sein oder Nichtsein nach dem 
Tode ; er las diese poetische Phantasie in einer Gesellschaft 
vor, das wurde ruchbar, er der Polizei verdächtig und bald 
nach seiner Rückkehr in Wien verhaftet. AVahrscheinlich fand 
man unter seinen Schriften auch das oben erwähnte Freiheits- 
gedicht. Wie grausam derartige Aeusserungen gegen die allein- 
herrschende Religion und gegen die Regierungsprincipien der 
Machthaber damals geahndet wurden, zeigt das traurige 
Schicksal Vest's. Nach peinlicher Untersuchung wurde er auf 
lebenslang als gemeiner Soldat zum Militär abgestellt, in das 
kärntnerische Infanterieregiment Freiherr von Schröder Nr. 26 
eingereiht und marschirte zu diesem nach Italien auf den 
Kriegsschauplatz. Sein hartes Loos wurde ihm dadurch 
erleichtert, dass er durch Vermittlung seines Schwagers 
Schmeher, der als Hauptmann im Regiment diente, als Arzt 
im Militärspitale zu Treviso verwendet wurde; als solcher 
machte er die Schlacht bei Ma(jnaiw (5. April 1799) und 
die Belagerung von Mantua mit. Den unablässigen Bemühungen 



74 Erzherzog Johann und Dr. Lorenz Chiysanth Edler v. Test. 

seiner Schwester Marie und dem Wirken einflussreicher Freunde 
gelang es nach drei Audienzen bei Kaiser Franz. die Entlassung 
des jungen Doctors aus dem Militärdienste zu erwirken. Er 
begab sich (1800) nach Klagenfurt, wo er in Kürze als 
praktischer Arzt eine erfolgreiche Thätigkeit entfaltete, welche 
so grosse Anerkennung fand, dass er am 27. August 1807 
vom Kaiser zum Professor der theoretischen und praktischen 
Medicin an der medicinisch - chirurgischen Lehranstalt in 
Klagenfurt ernannt wurde. Obwohl er in dieser Stellung durch 
die Vorträge über Physiologie, Pathologie, Arzneimittellehre 
und specielle Therapie, sowie durch die klinisch-praktischen 
Uebungen am Krankenbette und durch die pathologischen 
Untersuchungen und Demonstrationen ausserordentlich in 
Anspruch genommen wurde, gleichzeitig als Primararzt im 
Krankenhause, als Armenarzt und als Leiter aller Versorgungs- 
anstalten der Stadt, sowie während der Kriegsjahre 1805 
und 1809 in den Militärspitälern wirkte, so pflegte er doch 
gleichzeitig sein Lieblingsstudium , die Botanik , sammelte 
eifrigst Pflanzen, bestimmte und. ordnete sie. 

Nachdem Erzherzog Johann 1811 das Joanneum in Graz 
gegründet hatte, bewarb sich Vest um die daselbst errichtete 
Lehrkanzel der Botanik. Nach dem "Wortlaute des kaiser- 
lichen Erlasses, die Ausschreibung dieser Stelle betreff"end, 
sollte ein Ternavorschlag erstattet werden ; ^ der ständische 
Ausschuss brachte aber Vest wegen seines ausgezeichneten 
Rufes im In- und Auslande und weil der Erzherzog die voll- 
kommen entsprechende Qualification des Bewerbers verbürgte, 
allein in Vorschlag; in derselben Eingabe (vom 19. Juli 1811) 
bemerkte der ständische Ausschuss, dass Vest neben der 
Lehrkanzel der Botanik noch jene der Chemie übernehmen 
müsse. Die Studienhofcommission beanständete jedoch diesen 
Vorschlag und verlangte die Vorlage einer Tema. Auf Ver- 
wendung des Erzherzogs aber erfolgte mit kaiserlicher 
EntSchliessung vom 22. Jänner 1812 die Ernennung Vests 



ä Göth, Das Joanueiuu in Gratz. Gratz 1861, S. 135 — 137. 



Von Franz Ilwof. 75 

zum Professor der Botanik und Chemie am Joanneum mit dem 
Jahresgehalte von 1200 Gulden. 

Vest übersiedelte im April 1812 nach Graz und eröffnete 
am 23. November die Vorträge mit einer bemerkenswerthen 
Rede über das Studium der Botanik und Chemie ; diese 
Lehrkanzel war die erste, welche am Joanneum errichtet 
wurde und Vest war der erste Professor an diesem Institute. 
Seine Vorlesungen wurden im ersten Jahre von 86 Zuhörern 
besucht, unter denen sich viele distinguirte Persönlichkeiten 
der Stadt befanden. 

Am Joanneum wirkte Vest in hervorragender Weise durch 
Erhaltung und Vervollständigung des botanischen Gartens, 
durch Herstellung und Pflege der Herbarien, und förderte die 
Wissenschaft durch zahlreiche botanische Excursionen und 
durch die Entdeckung neuer Standorte der heimischen Pflanzen- 
welt. Wie sich aus den Briefen Erzher zog Johanns an Vest 
ergibt, gab dieser die erste Anregung und leitete die weiteren 
Schritte zur Erwerbung der reichen gräflich Eyger^ohQn 
Sammlungen für das Joanneum. Diese, aus einem ansehnlichen 
Herbarium, einer grossen zoologischen Sammlung, einem aus- 
gezeichneten Mineralien-Cabinette und einer kostbaren Bücher- 
sammlung, meist naturwissenschaftlichen Inhalts bestehend, 
hatte ihren Ursprung durch den Eifer und die Thatkraft 
gefunden, welche Wulfen und Sigmund von Hohenivart. damals 
Domherr und General-Vicar des Bisthums Gurk. später Bischof 
von Linz, an den Tag gelegt hatten. Diese Männer hatten 
sich durch eine lange Reihe von Jahren, mit Ausdauer und 
mit ungemeinen Kenntnissen ausgerüstet, für die Natur- 
geschichte von Kärnten interessirt und ansehnliche Sammlungen 
aus allen drei Reichen der Natur angelegt. Nach Wulfen' s 
Tod ging die ganze Sammlung an Hohenwart über, der sie 
bei seiner Uebersiedlung nach Linz käuflich an Franz Graf 
von Egger, Herrn und Landmann in Kärnten und Präsidenten 
der kärntnerischen Landwirthschaftsgesellschaft, überliess ; sie 
wurde in dessen Landgut Lindenheim bei Klagenfurt auf- 
gestellt und stand der allgemeinen Besichtigung und Benützung 



76 Erzherzog Johann und Dr. Lorenz Chrysanth Edler v. Test. 

offen. Aus den Briefen des Erzlierzogs Johann Nr. 14 und 15 
vom 27. Juli 1813 und vom 23. Februar 1814 ergibt sich, 
dass Vest den kaiserlichen Prinzen auf die Egger'schen 
Sammlungen aufmerksam machte und infolge dessen den Auftrag 
erhielt , hei dem Grafen dahin zu wirken , dass er seine 
wissenschaftlichen Schätze dem Joanneum überlasse; seine 
Bemühungen waren von dem schönsten Erfolge begleitet, Graf 
Egger entschloss sich zu dieser Schenkung. Vest und Mohs, 
der berühmte Mineraloge, reisten 1815 nach Klagenfurt 
übernahmen die Sammlungen und brachten sie wohlverpackt 
in 55 Kisten in das Joanneum nach Graz. — Ausführliche 
Mittheilungen über Vesfs Thätigkeit am Joanneum erstatten 
die gedruckten Jahresberichte dieses Institutes über die 
Jahre 1813 bis 1829. — Ausserdem wirkte er von 1821 bis 
1834 in der Redaction der „Steiermärkischen Zeitschrift" mit. 
Siebzehn Jahre war Vest am Joanneum thätig ; während 
dieser Zeit gelang es ihm, durch seine geistige Anregung der 
Wissenschaft viele Freunde zu gewinnen und ausgezeichnete 
Schüler, namentlich in der Botanik, heranzubilden — wir 
w^ollen darunter nur den berühmten Naturforscher Franz Unger 
nennen. — Aber auch massgebenden Orts wurden Vest's 
Verdienste, sein Reichthum an Kenntnissen und seine Arbeits- 
kraft anerkannt, was sich dadurch documentirt. dass er von 
der Professur am Joanneum zu einer liöheren Stelle berufen 
wurde. Durch kaiserliche EntSchliessung vom 27. October 1829 
erfolgte seine Ernennung zum k. k. Gubernialrath, Landes- 
protomedicus und Sanitätsreferenten bei dem Gubernium in 
Graz. Bei seinem Scheiden aus dem Dienste des Landes 
Steiermark drückte ihm der ständische Ausschussrath ,,die 
Anerkennung seines früclitereichen "Wirkens für das Aufblühen 
des vaterländischen Museums und die Bildung der Jugend 
aus. bedaueind. einen durch die gründlichste (ielehrsamkeit 
und unermüdeten Pflichteifer ausgezeichneten Gelehrten aus 
ihrem (der Stände) Dienste treten zu sehen, jedoch mit dem 
erfreulichen Gefühle, dass Seine Majestät so allbekannte 
Verdienste würdige und ehrenvoll belohne". 



Von Franz Ilwof. 77 

In der neuen, hervorragenden, für das Sanitätswesen von 
ganz Steiermark massgebenden Stellung wirkte Vcst bis zu 
seinem am 15. December 1840 erfolgten Tode. 

Vest hatte sich zu Klagenfurt am 17. Juni 1804 mit 
Juliana, der Tochter des fürstlich Rosenbergischen Güter- 
inspeetors Johann Anton von FradcnecJc vermählt. Dieser Ehe 
entstammten vier Söhne, welche alle sich der Heilkunde 
widmeten und eine Tochter, Natalie, welche die Gattin des 
Landrathes D>\ Vincent Archer in Mailand, später in 
Triest, wurde. 

Unser Land und das benachbarte Kärnten haben Ursache, 
dieses Mannes, der als Arzt und Naturforscher gleichmässig 
erfolgreich thätig gewesen, sich dankbar zu erinnern, um so 
mehr, als er zu jenen Persönlichkeiten gehört, welche Erzherzog 
Johann nahe standen, persönlichen und schriftlichen Verkehrs 
mit dem erlauchten kaiserlichen Prinzen sich erfreuten und 
mit ihm an der Ausführung seiner grossen Pläne , womit er 
die Steiermark beglückte, arbeiteten. 

Schon in Klagenfurt entwickelte Vest als Arzt eine segens- 
reiche Thätigkeit. indem er die Kuhpockenimpfung in Kärnten 
einführte, neue Heilungsmethoden gegen schwere Krankheiten 
(Typhus, Durchfall, Scorbut) erkannte und anwendete, indem 
er mehrere neue Heilmittel entdeckte , welche auch in die 
Pharmakopöie aufgenommen wurden . indem er die Sauer- 
brunnen Kärntens untersuchte und für die dortige Land- 
wirthschafts-Gesellschaft ein Herbarium der heimischen Futter- 
kräuter mit Bezeichnung der Vulgärnamen und Standorte 
anlegte; als Professor in Graz entwarf er ein natürliches 
System der Pflanzenwelt, gruppirte nach diesem die Gewächse 
in der systematischen Abtheilung im botanischen Garten des 
Joanneums, so dass Graz damals schon einen nach dem 
natürlichen Systeme angelegten botanischen Garten besass, 
während die meisten anderen noch nach der künstlichen 
Classification Linnes geordnet waren. Für die steiermärkische 
Landwirthschafts- Gesellschaft verfasste er eine systematische 
Zusammenstellung der in Steiermark cultivirten Weinreben 



78 Erzherzog Johann und Dr. Loronz Chrysanth Edler v. Test. 

und hielt Vorlesungen über die in diesem Lande gepflanzten 
Rebensorten. Als Chemiker stellte er Untersuchungen über 
mehrere Metalle (Siliciumeisen, Arsenik, Titanerz, Galmei) an 
und analysirte viele Heilwässer des Landes. In seine Thätigkeit 
als Protomedicus fallen als wichtige, von ihm ausgehende 
Amtshandlungen die Reguli rung des Apotheker-Gremialwesens 
in Steiermark, eine Normalvorschrift über das bei Epidemien 
zu beobachtende Verfahren, die Einrichtung der Taubstummen- 
lehranstalt in Graz, zahlreiche Verbesserungen in den Ver- 
sorgungsanstalten , im Findlingswesen, in der Kuhpocken- 
impfung, eine Friedhofsordnung für Graz, Belehrungen über 
die Verfassung der Sanitätsberichte durch die Districts- 
physiker, über die Aufstellung der Arzneiconten und ärztlichen 
Particularien, über die Behandlung der von wüthenden Hunden 
verletzten Personen und eine Instruction für die Armenärzte 
in Graz; ausserdem sorgte er für eine bessere Ausbildung 
der chirurgischen Lehrlinge und reformirte durchgreifend das 
Hebammenwesen. Besondere Verdienste erwarb sich Vest in 
den Jahren 1831 und 1836, als die Cholera m einigen Theilen 
der Steiermark auftrat, um die Bekämpfung dieser furchtbaren 
Krankheit. Als 1825 die steiermärkische Sparcasse. dieses 
gegenwärtig so blühende und wohlthätige Institut, errichtet 
wurde, gehörte Vest zu den Gründern desselben und bekleidete 
von 1830 bis zu seinem Tode (1840) die Stelle des Ober- 
vorsteher-Stellvertreters bei dieser Anstalt. 

Es ist staunenswerth, dass Vest neben den manigfaltigen 
und anstrengenden Arbeiten . welche ihm seine amtlichen 
Stellungen auferlegten , noch Zeit gewann , auf dem Gebiete 
seiner Wissenschaften literarisch thätig zu sein ; und dies war 
der Fall, denn er verfasste zwei Werke botanischen Inhalts 
und zahlreiche Abhandlungen, welche Stoffe aus dem Gebiete 
der Naturwissenschaften und der Medicin behandeln, und in 
den „Medicinischen Jahrbüchern des österreichischen Kaiser- 
staats", in Gilberts „Annalen der Physik und Chemie", in 
der „Steiermärkischen Zeitschrift", in der ,,Carinthia", im 
„Aufmerksamen" (Beilage der „Grazer Zeitung") und in den 



Von Franz Ilwof. 79 

„Verhandlungen der steiermärkischen Landwirthschafts-Gesell- 
schaft" erschienen sind. 

Dass einem so vielseitigen und trefflichen Wirken die 
öffentliche Anerkennung nicht fehlte , ist erklärlich und 
erfreulich. Vest wurde schon 1803 von der botanischen Gesell- 
schaft in Regensburg, 1830 von der medicinischen Facultät in 
Pest zum Ehrenmitgliede , von den Landwirthschafts-Gesell- 
schaften in Krain (1815), in Wien (1827), in Görz (1828), 
von der k. k. Gesellschaft der Aerzte in Wien und von der 
griechischen naturhistorischen Gesellschaft in Athen zum 
correspondierenden Mitgliede ernannt. In den Kriegsjahren 
1813 und 1814 leitete er als Chefarzt das unter Civil- 
administration gestellte Militärspital auf der Lend in Graz 
mit so glänzendem Erfolge, dass er mit der grossen goldenen 
Civil-Verdienstmedaille ausgezeichnet wurde. 

Mit diesem Manne stand Erzhersog Johann -- abgesehen 
von regem persönlichen Verkehr — von 1810 bis 1833 in 
lebhaftem Briefwechsel ; vierundzwanzig Briefe des kaiserlichen 
Prinzen an Vest liegen vor, alle vollinhaltlich von seiner 
Hand, nur der Brief vom 27. Juli 1813 (Nr. 14) ist von 
seinem Adjutanten, dem Hauptmann Joachim Freiherrn von 
Schell geschrieben, jedoch zweifelsohne vom Erzherzog dictirt 
und von ihm unterfertigt. Diese Briefe befinden sich im Besitze 
des Hof- und Gerichtsadvocaten in Graz, Herrn Dr. Max 
Archer, Vest's Enkel von mütterlicher Seite, welcher mir die- 
selben zur Veröffentlichung gütigst überlassen hat, wofür ihm 
auch hier der verbindlichste Dank ausgesprochen wird. 

Diese Briefe zeigen von den vertrauten innigen Bezie- 
hungen des Erzherzogs zu Vest, sie zeigen, wie sehr der 
kaiserliche Prinz den Mann der Wissenschaft ehrte und achtete 
und wie er ihn bei den wichtigsten Fragen, die Gründung 
und Ausgestaltung des Joanneums betreffend, stets zu Rathe 
zog und trefflich zu verwenden wusste, sie bieten aber auch 
werthvolle Beiträge zur Biographie des Erzherzogs selbst, 
zur näheren und genaueren Kenntnis seines Geisteslebens 
und zur Geschichte der Errichtunsr und Erweiterung des 



80 Erzherzog Joliauu und Dr. Lorenz Chrysantli Eiller v. Yest. 

Joanneums in Graz. — Wir lernen aus ihnen eine geistige 
Thätigkeit des Erzherzogs kennen, die bisher nicht oder 
wenigstens nicht in diesem Masse bekannt war, des Erzherzogs 
Forschen und Streben auf dem Gebiete der Botanik; wir 
entnehmen daraus, wie er selbst Pflanzen sammelte, wie er 
zu diesem Behufe die Berge und Thäler unserer Alpenländer 
durchstreifte, wie er auf seinen Besitzungen kleine botanische 
Gärten anlegte und in denselben Pflanzungen vornahm, um 
exotische und Alpenpflanzen, die sonst nur weit von hier 
oder hoch auf den Bergen vorkommen, heimisch zu machen, 
wie er alle Erscheinungen auf dem Gebiete der Botanik 
aufmerksam verfolgte, sich mit Männern dieser Wissenschaft 
in Verbindung setzte, von ihnen zu lernen suchte, sie aber 
auch durch Zusendung von Pflanzen u. dgl. unterstützte mid 
förderte und wie er durch den eigens von ihm hiezu bestellten 
Maler Russ Abbildungen von Pflanzen anfertigen liess. Wir 
ersehen ferner daraus , wie sehr ihm das Gedeihen seines 
Institutes, des „Joanneum" in Graz, am Herzen lag, wie er 
Sorge trug für die Anlegung des botanischen Gartens, des 
chemischen Laboratoriums daselbst, wie er sich selbst um die 
innere Einrichtung der Hörsäle, Cabinette und Laboratorien 
kümmerte und wie sehr er bedacht war, tüchtige Lehrkräfte 
für dasselbe zu gewinnen. Auch dem Studium der Chemie 
widmete er sich und machte selbst chemische Experimente 
(Brief Nr. 15). — Er berichtet über seine naturhistorischen 
Reisen in Untersteiermark, in der Gegend von Rohitsch und 
in dem damals noch fast unbekannten Gebiete von Sulzbach, 
über die Besteigung des Ursulaberges und des Bacher ; 
besonderes Augenmerk wendet er den Alpen Obersteiermarks 
zu, der Gegend um Aussee, den das Ennsthal einschliessenden 
Gebirgen, besonders um Schladming und dem Gebiete um 
Knittelfeld und Seckau; 1811 besucht er die nordöstliche Steier- 
mark, den Wechsel, die Fischbacher Alpen und ihre Ausläufer bis 
zum Schöckel bei Graz, dann die südlichsten Marken des Landes 
an der Save , sodann Kärntens Lavantthal und die Koralpe, 
endlich die Gegenden von Aflenz und Tragöss bei Brück au der 



Von Franz Tlwof. 81 

Mur; die Badecur in Gastein benützt er, um den Ankogel, 
das Elend (den obersten Thalgrund des kärntnerischen Malta- 
thales), das Thal von Malnitz. das Anlaufthal und Gross-Arl 
naturhistorisch zu durchforschen und er will seine Wanderung 
bis in den Lungau erstrecken, um den Murwinkel zu besuchen ; 
1823 berichtet er über seine Wanderung von Vordernberg 
über den Hochscliwab nach dem Brandhof und in die heute 
noch wenig besuchten und gekannten Gegenden von Prettstein, 
Pusterwald. Oppenberg und Donnersbach. 

Auch dem Leben und Arbeiten der Bewohner unseres 
Landes wendet Erzherzog Johann seine Theilnahme zu, so 
besichtigt er 1810 (Brief Nr. 2) auf der Reise von Rohitsch 
nach Sulzbach die Eisenwerke von Windisch-Landsberg und 
Montpreis und besucht Gairach, Töplitz und Tüffer, um sich 
über die Kulturverhältnisse dieser Gegenden zu orientiren. 

Sind die Briefe des Erzherzogs auch fast ausschliesslich 
ihrem Inhalte nach der Erörterung wissenschaftlicher Fragen 
und sachlicher Angelegenheiten gewidmet, so gewähren doch 
einzelne Stellen derselben einen tiefen Einblick in die edle, 
durch und durch humane , jedes Stolzes baare Sinnesweise 
des erlauchten Prinzen ; wie bescheiden spricht der Erzherzog 
von sich selbst, wenn er in dem Briefe vom 28. Septem- 
ber 1810 (Nr. 5) schreibt: „Schade, dass ich allein reisen 
musste, und dass niemand mit mir war, der mehr Kenntnisse 
besitzt, weil dann gewiss viel mehr gefunden worden wäre", 
und welch Edelsinn steckt nicht in den wenigen Worten des 
Briefes vom 15. Juni 1822 (Nr. 19), in welchem er auf die 
Nachricht von der schweren Erkrankung des Dieners Michel 
am Joanneum erwidert: „Ich wünsche, dass der alte operirte 
Michel genese, es wird mich recht freuen, denn ein Menschen- 
leben ist viel werth." 

So geben uns diese Briefe einen hochschätzbaren Beitrag 
zur Biographie und zur eingehenden Erkenntnis des erhabenen 
Gründers des Joanneums und ihr Inhalt ehrt ebensosehr 
ihren erlauchten Verfasser, wie den Mann, an den sie gerichtet, 
den um das Joanneum, um unsere Stadt, ja um unser Land, 

Jlittheil. des bist. Vereines f. Steiermark, XLII. Heft, 1894. 6 



82 p^i'zhorzo^ Johann und I)r. Lorenz Chrysanth Eillor v. Yest. 

um Theorie und Praxis der Heilkunde, sowie um die Pflege 
der Naturwissenschaften, namentlicli der Botaniic hochverdien- 
ten Dr. Lorenz Chrysanth Edlen von Vest. 

Erzherzog Johanns Verkehr mit Vest in botanischen 
Angelegenheiten begann wenigstens mittelbar schon im 
Jahre 180G; der Vermittler war Eranz Störcl ; dieser, der 
mit dem berühmten Leibarzte der Kaiserin Maria Theresia, 
Anton Freiherrn von Störck (geboren 1731, gestorben 1803) 
nicht identisch ist, unterzeichnet sich in einem seiner Briefe 
als „k. k. Leibwundarzt"; er stand also in Diensten des kaiser- 
lichen Hofes ; da mag ihn der Erzherzog kennen und, wie die 
Briefe bezeugen, als Botaniker schätzen gelernt haben ; mit der 
Familie Vest stand Störck in sehr freundschaftlichen Verhält- 
nissen. So schreibt er einmal an Dr. Lorenz Chri/santh: 
„Bleiben Sie mein Freund, wie es Ihr alter Herr Papa war" ; 
und der Mutter und der Gattin Vesfs wird von StörrJ: fast 
in jedem seiner Schreiben in achtungsvollster Weise gedacht. 
Durch dessen Briefe also gelangten besonders im Jahre 1806 
die Aufträge und Wünsche des Erzherzogs an Vest. So 
schreibt >S'/öVrZ- de dato Schönbrunn, den 11. Mai 1806: „Ich 
habe den Auftrag von Sr. k. Hoheit dem Erzherzoge Johann, 
dass Sie alle in Ihrer Gegend vorgefundene besondere Pflanzen 
mit aller Vorsicht, damit sie im botanischen Garten hierorts 
eingesezt werden können , in Kisten wohlverwahrt so bald 
als möglich einsenden." „Zugleich habe ich den Auftrag, Ihnen 
im Namen Seiner k. Hoheit für das Ihm überschickte Buch* 
zu danken, er hat hierüber bei Gelegenheit Sein Wohlgefallen 
bezeigt." — Im Postscriptum heisst es: „Vergessen Sie nicht 
auf die Bleckner Alpen" — die Blöcken- Alpe, welche zwischen 
dem obersten Gailthale und dem Plöcken-Pass, der nach 
Venetien führt, gelegen und wegen ihrer reichen Flora bekannt 
ist. Schönbrunn den 19. Juni 1806 schreibt Störcl-: „Ich 
habe die Pflanzen unter meiner Adresse gut verwahrter 

•• 1805 war zu Klagenfurt Vest's „Manuale boianicum, inserviens 
excursionibus hotanicis" erschienen; jedenfalls liat Yest ein Exemplar 
desselben dem Erzherzo«' übersendet. 



Von F'ranz Ilwnf. 



83 



(verwahrt) gleich Seiner Iv. Hoheit übergeben ; die Freude, 
welche Seine k. Hoheit an den Pflanzen hatte, kann ich Ihnen 
nur dazumalen schreiben, bis wieder andere von Ihnen hieher 
abgeschickt werden; Ihr Name bleibt Ihm ewig im Gedächtniss". 
— Wien den 1. August 1806 Störck an Vest: ,; Alles, was 
Sie abgeschickt haben, ist sehr tröf lieh ; alle Ihre Briefe sind 
in den Händen Seiner k. Hoheit, fahren Sie fort mit Ihrem 
Eifer, schicken Sie, so oft Sie können." „Was Sie schicken, 
macht Hochdemselben Freude". Und am 29. September 1806: 
„Ich habe Ihren lezten an mich geschriebenen Brief noch 
nicht gelesen, weilen Seine k. Hoheit denselben in Verwahrung 
haben, nur habe ich gehört, dass Sie für dieses Jahr die 
lezte Excursion gemacht hätten und sind die Pflanzen sehr 
gut aufgenohmen worden." 

Zwei Jahre später erhielt Vest von Störcl: folgenden Brief: 

Wohlgehohrn ! 

Ich habe von Sr. Jcais. königl. Hoheit den auftrag erhalten, 

Ihnen die gegemvärtigin PflmiBen ^ zu überschicken, die eine 

Helfte zu Ihrem gebrauch, die andere Heiße aber gehören dem 

Hrn. Generalvicar v. Hohemvart, wenn ivieder solche fertig 



ä Beilage zum Brief des Störck vom 
Erzherzog Johanns eigener Hand geschrieben. 



Laserpitium latifolium. 
Cynosorus Sphaero- 

cephalus. 
Papaver alpinum, 

weisse Farbe. 
Globularia nudicaulis. 
Thalictrum aqnilegifoliuin. 
Potentilla aurea. 

„ Clusiana. 

Filago leontopodium. 
Hieracium intybaceum. 
Viola alpina. 
„ biflora. 
Cinei'aria integrifolia. 
Androsace Chamaejasme. 



Androsace lactaea. 
Hedysanum obscurum. 
Juncus maximus. 
„ spadicaeus. 
„ trifidus. 
Primula auricula. 

„ integrifolia. 

„ minima. 

„ villosa. 
Gentiana punctata. 

„ acaulis. 

„ prostrata. 
Saxifraga rotundifolia. 

„ Cotyledon. 

incrustata. 



7. November 1808 von 

Saxifraga mutata. 

„ pyramidalis. 

„ Burseriana. 

„ stellaris. 

„ androsacea. 

„ autumnalis. 

„ caespitosa. 

„ sedoides. 

„ oppositifolia. 

Arenaria biflora. 
Acliamanta cretensis. 
Erhusa Meum. 
Rhododendron ferragineum. 
„ hirsutum. 

G* 



84 Erzhorzoa Jolianii und Dr. TiOienz riirvsanth Edler v. Vest. 



tverden sollten, so werden Sc. Je. k. Hoheit Sie immer luich- 
schicken, auch Wünschen Sc. l-ais. Iwniyl. Hoheit, class Sie 
iceHester Freund solche in Ilirm Al^jpen Reisen finden möchten, 
Lehen HocMieselhen recht icohl und Befehlen Sie mit ihrem 
Freund und Diener, ich hüte an die gnädige Frau meinen 
Handluss und alles Schöne an Hire Wcrthe Familie. 

Hir ergehener 

Grats, den 7. November 1808. Diener und Freund 

Franz Störck. 



Rhododendron cliamae- 

cistus. 
Valeriana officinalis. 
„ montana. 

„ tripteris. 

„ saxatilis. 

.. elongata. 

,, celtica. 

Aster alpinus. 
Ijiliuni Martagon. 

„ eakedonicum. 
Orcbis nigra. 
Cistus oelandicus. 

„ grandiflorus. 
Empetrnm nigrum. 
Dryas octopetala. 
Diantluis alpinus. 

,, virginiacus. 
Silene aoaulis. 

„ alpestris. 
Aretia alpina mit 

weisser Blüthe. 
Ehannnrulus Thora. 

niontanus. 
alpcstris. 
„ aconitifol. 

Gallium Bocconi. 
Trollius Eurojiaons. 
Pinus Mnglnis. 
•luniperns aljnna. 
Convallaria bifolia. 



Convallaria verticillata. 
Cypripedium calceolus. 
Achillea C'lavennae. 

„ atrata. 
Azalea procumbens. 
Draba alpina. 
., pyrenaica. 
„ hirta. 
Vaccinium uliginosuni. 
Arbutus uva ursi. 

„ alpina. 
Circaea alpina. 
Andromeda polifolia. 
Parnassia palusti-is. 
Serratula pygmaea. 

„ alpina. 

Moehringia muscosa. 
Thlapsi alpinum. 
Pedicularis acaulis. 
,, rostrata. 

„ verticillata. 

Senecio abrotanifolius. 
Salix reticulata. 
,, fusra. 
retusa. 
„ Myrsinites. 
Pyrola secunda. 
Phellandrium Mutellina. 
Arnica montana. 

Doronioum. 
Rumcx alpinus. 



Cacalia alpina. 

albitVons. 

Cortusa Mattliioli. 

Arabis bellidifolia. 

„ alpina. 

„ wochinensis. 

Alchemilla alpina. 

„ vulgaris. 

Sempervivuni montannm. 

„ hirsutum. 

Campanula alpina. 

„ rotundifolia. 

pulla. 
^ tyrsoides. 
Horminum pyrenaicum. 
Tussilago alpina. 
„ discolor. 

„ nivaea. 

Erigeron alpinum. 
Gyi)so])hila repens. 
Polygonum viviparum. 
Rhodiola rosea. 
Rosa alpina. 
Anemone narcissiflora. 

„ alpina. 
Soldanella alpina. 
Antirliinum alpinum. 
Statice armeria. 
Rubus saxatilis. 
Myagrum saxatile. 
Doronieum Bdlidiastrum. 



Von Franz Ihvof. 



85 



..Sigismund von HohemvarP', — geboren zu Cilli am 
7. Juni 1745, studirte Theologie in Graz, trat als Priester 
in die Diöcese Gurk in Kärnten, wurde 1784 dortselbst 
Consistorialrath, 1785 Domdechant, 1788 bischöflicher General- 
vicar und 1809 Bischof von Linz, wo er am 22. April 1825 
starb. Er war ein eifriger Pfleger der Naturwissenschaften, 
brachte reiche Sammlungen aus allen drei Reichen der Natur 
zusammen, bereiste Kärnten, es durchforschend, nach allen 
Richtungen und ist 1799 der erste Ersteiger des Gross- 
glockner (s. oben S. 75). 

Und nun mögen die Briefe des Erzherzogs Johann selbst, 
an Vest gerichtet, mit den nothigen Erläuterungen folgen : 



Nr. 1. 

Die übersendete Pflanze ist angeJcommen ; die in ihrem 
Briefe enthaltenen icären mir sehr erwimschet, heyliegend ein 
Meines Verzeichniss der mir fehlenden. ^ 



Geum montanum. 

„ nivale. 
Xarcissus poeticus. 
Veronica alpina. 
„ saxatilis. 
„ aphylla. 
Euphorbia glauca. 
Myosotis nana. 
Geranium sylvaticum. 
Actaea spicata. 
6 Silene acaulis, flore albo. 
Primula glutinosa. 
Ranunculus glacialis. 
Saxifraga oppositifolia. 

„ biflora. 

„ intacta.Willd. 

„ bryoides. 

„ Hohenwarti. 

Dianthus glacialis. 



Poa alpina. 
Astrantia major. 
Cistus grandiflorus. 
Pimpinella magna. 

„ flore alba 

varietas. 
Cnicus Erisitales. 
Carduus Eriophorus. 
Arctium personatuni. 
Phyteuma spicatum. 

Pedicularis aspleni- 
folia. Flörke. 
„ incaniata. 

Pliyteumu i)auciflorum. 

„ ^litlielii. 

Aretia alpina. 

„ helvetica, flore 
rubre. 



Phyteuma orbiculare. 
Aspidium Longitis. 

„ filix mas. 

Athyrum filix foemina. 

„ fragile. 

„ montanum. 
Blechnum boreale. 
Asplenium Triihnma- 



noides. 



Mutellina. 



Artemis ia 

Willd. 
Saxifraga — ? an 

androsacea ? 
Gentiana prostrata. 

„ glacialis. 
Saxifraga moschata. 

„ an muscoides ? 
Kobresia scirpina. WillJ. 



Artemisia spicata. 
Die so seltene Primula, die ich einst in Tyrol fand, die Stamm- 
mutter aller jenen, die man in den Gärten siebet, mit Purpurfarbener 
Blume, gelben Kelch, Sammtartigen Blättern wie die Primula auricula. 



86 Erzherzog Johann und Dr. Lorenz Chrysanth Edler v. Yest. 

Nach allem Anschein sollte dieses Jalir der Sommer zum 
Ueisen günstig tverden ; da ich GesundJieitshalher nach Bohitsch 
gehen miiss, so tverde ich die dortige Gegend untersuchen, zu- 
gleich aber einen Abstich nach Sulzbach machen, ein Winkel, 
der gar nicht bekannt ist, sollte dieses seyn, so werde ich es 
ihnen zu ivissen machen, tvo sie dann auch einige Tage leicht 
zu mir hommen könnten, um mir zu helfen ; natürlich werde 
ich in diese Gegetiden unerivartet erscheinen müssen, um alles 
Aufsehen, da es Gränz Gegenden sind, zu vermeiden, darum 
machen sie vor der Hand keinen Gebrauch davon; ich hoffe 
dort reiche Ausbeute. Senden Sie mir fleissig Pflanzen, damit 
mein Mahler Beschäftigung habe. 

Dass sie sich mit den Schlangen abgeben, freuet mich recht 
sehr, in Weingeist aufgehoben, könnten sie ein schöner JBeytrag 
zu den Sammlungen iverden; ich tcünsche, dass sie darüber 
nähere Daten geben. 

Wien, den 2. May 1810. Johann. 

..Bohitsch" — Sauerbrunn bei Rohitsch, Curort in der 
südöstlichen Steiermark. 

„Sulzbach" — Gebirgsdorf inmitten der Sannthaler oder 
Sulzbacheralpen in der Südwestecke der Steiermark. 

..leicht zu mir kommen könnten" — von Klagenfurt, wo 
Yest damals lebte und wirkte. 

„Gränz-Gegenden" — das anstossende Krain stand damals 
(von 1809 bis 1814) unter französischer Herrschaft. 

„mein Mahler" — Karl Russ . geboren zu "Wien am 
10. Mai 1779, wuchs in den dürftigsten Verhältnissen auf, 
zeigte schon sehr frühe grosses Talent für das Zeichnen und 
es gelang ihm, als Schüler an die k. k. Akademie der bilden- 
den Künste zu kommen, er bildete sich im Historienfache, in 
der Landschafts- und Architekturmalerei aus, arbeitete eine 
Zeitlang in München, dann wieder in Wien, jedoch infolge der 
damals herrschenden Kriegswirren mit sehr geringem materiellen 
Erfolge. Um diese Zeit (1808) suchte Erzherzog Johann einen 
Maler, den er beauftragen wollte, hervorragende Älomente aus 



Von Franz Ihvof. 87 

der Geschichte der Habsburger bildlich darzustellen ; Russ 
wurde ihm empfohlen und arbeitete für den Erzherzog fünf 
Compositionen aus der vaterländischen Geschichte. Das Kriegs- 
jahr 1809 stürzte den Künstler wieder in Beschäftigungslosig- 
keit und Noth, was erst ein Ende nahm, als er von Erzherzog 
Johann (1810) zu seinem Kammerraaler ernannt wurde; von 
diesem erhielt er Auftrag, Entwürfe von Darstellungen aus 
der vaterländischen Geschichte zu machen, auch begleitete er 
ihn auf seinen Reisen in Steiermark und erhielt mehrfache 
Zeichen seiner ganz besonderen Huld. 1818 wurde er über Ver- 
wendung des Erzherzogs zum zweiten Gustos der k. k. Belvedere- 
Galerie ernannt, rückte 1821 in die erste Custosstelle vor, 
womit die alleinige Leitung und Ueberwachung der Gallerie 
verbunden war. Als Historienmaler war er ausserordentlich 
productiv und genoss eines solchen Rufes, dass kein Fremder 
von Auszeichnung Wien verliess , ohne sein Atelier besucht 
zu haben , in welchem auch der Kaiser und die Erzherzoge 
sich nicht selten einfanden. Viele Arbeiten des Künstlers, 
historische Compositionen , Landschaften , Scenen aus den 
Alpenländern gingen in das Eigenthum des Erzherzogs Johann 
über. Russ starb zu Wien am 19. September 1843. 

Nr. 2. 

Der hiesige Badearzt ubcrgah mir ihren Brief hei meiner 
Änhmft in Bohitsch am 21. Junius; seit dem hinn ich hier 
und hcihe die Brminencur angefangen, ich gedenke sie voll- 
kommen gu gebrauchen, wozu ein Zeitraum von wenigstens 
3 Wochen notJnvendig wird; erst nach Beendigung derselben 
gedenke ich mich auf dem Weege .zu machen und einige bisher 
unbekannte Gegenden zu durchreisen. Die hiesige Gegend bisher 
ganz unbekannt enthält reichhaltigen Stoff zu Untersuchungen, 
auch sammele ich alles, was mir vorkommt, um dann daraus 
eine Lese zu machen, da das Clima hier sehr mild ist, so ver- 
mutJie icli manches Getvächse der südlichen Gegenden zu finden. 
Hier ist es, wo Wallenstein auf dem Bonatiberg zuerst die 
Scabiosa agrestis fand, die er als eine neue sjjccies anführt, 



88 Er/horzog Joliann und Dr. Lorenz Chrysiuitli Kdler v. Vest. 

ich tverde diesen eine Stunde von hier gelegenen Berg nächstens 
besuchen. Mein Plan ist nach geendigtrr Cur folgender: Von 
hier tverde ich die Gegend von Landsherg und Montpreis be- 
suchen, theils der dortigen Eisenwerke, theils ihrer Cultur ivegen, 
dann über GayracJi, Tüffer, Tö'iMtz (ein ivarmes Bad) nach 
Cilli kommen, von da über JScuhaus, Schönstein, Oberburg, die 
NaJel nach Sidzhach gelangen. Cilli oder Schönstein tväre der 
beste Ptinct der Zusammenkunft, vom Sulzbach gehe ich dann 
über Hl. Geist nach Schivarzenbach und den Ursuloberg nach 
Windischgratz, von ivo ich den Bacher zu untersuchen gedenke. 
Sulzbach ist viel zu merkivürdig und zu ivenig bekannt, um 
nicht einige Tage mich dort aufzuhalten; die Alpen und Wände 
des Schneegebirges, dann die sanfteren bei El. Geist sollten 
wohl die beste botanische Ausbeute liefern. Bis ineine Badecur 
vollendet ist, tritt die beste Alpcnzeit ein. um so mehr, da wir 
dieses Jahr ziemlich zurücke sind. Ich werde ihnen bestimmt 
die Tage meiner Reise bekannt machen, so bald ich es selbst 
wissen tverde; Voranstalten mache ich keine, um alles Aufsehen 
in dem nachbarlichen Krain zu vermeiden. 

Leben sie wohl Johann. 

Sauerbrunn bei Rohitsch, am 24. Junius 1810. 

„Rohitsch-' — s. Brief Nr. 1. 

.,Wallenstein- — vielleicht Franz de Paula Adam Graf 
Waldstein- Wartenberg (1759 — 1823) beiühmt als Botaniker 
und durch das von ihm und Paul Kitaibel herausgegebene 
Werk: Plantae rariores Hungariae (Viennae 1800 if.); er 
machte zahlreiche botanische Reisen und legte ein grosses 
Herbarium an. 

..Donatiberg'-' — nördlich von Rohitsch. 

..Landsberg- — (Windisch-Landsberg), Montpreis. Gairach, 
Tüffer, Töplitz (jetzt Römerbad), Cilli. Neuhaus. Schönstein, 
Oberburg, Sulzbach — durchaus Orte in der südlichen 
Steiermark. 

..Hl. Geist'- — ein Gebirgsdorf in den Sannthaler Alpen, 
oberhalb Sulzbach. 



Von Franz Ilwof. 89 

^.Schuarzenhack^ — in Kärnten . am Nordabliange der 
Sann thaler Alpen, 

„die NadeV' — eine groteske Felsengruppe, durch welche 
der Fussweg von Leutsch nach Sulzbach führt. 

„Ursulaherg"- — am rechten Ufer der Drau an der Grenze 
von Steiermark und Kärnten. 

..Windischgrat2'' — ein Städtchen am Fusse des 
Ursulaberges. 

„Bacher- — ein mächtiger Gebirgsstock am rechten Ufer 
der Drau in Untersteiermark. 

.Aun alles Aufseilen im nachbarlicheti Krain zu vermeiden'-'' — 
s. Brief Nr. 1 „G ranz- Gegenden". 

Nr. 3. : 

Izt kann ich ihnen hesiimmt meine Ankunft an die Gränz- 
gehirge Kälirntliens anzeigen, meine Brunnencur wird Don- 
nerstags den 12. Julius zu Ende seijn, an eben diesem Tage 
verlasse ich den hiesigen Saucrhrunncn, am 15. längstens am 
16. gedenke ich in Sidzhach einzidreffen, den Tag bevor über- 
nachte ich in Oberburg, von wo aus ich den merkwürdigen Weeg 
über die Nadel in den Sulzbach machen werde. In Sulzbach 
iverde ich mich ein paar Tage aufhalten um die kahlen Alpen 
gegen Krain zu besuchen, dann aber über St. Jacob nach 
Schwär zenbach wandern, von da nach Windischgraz um den 
Ursulaberg zu besteigen. Hoffentlich sollte es Ausbeute geben- 
Montags den 9. gehet von hier mein Secretär Gebhart und mein 
Mahler Russ voraus, um mit mehr Müsse diesen Weeg zu machen. 

Hier in Bohitsch ist die Flora sehr arm, ich fand ivenig, 
icas ich nicht schon besitze, in Mineralogischer Hinsicht desto mehr. 

Nun habe ich ihnen meinen bestimmten Beiseplan mit- 
getheilt, aus diesem können sie nun ersehen, welchen Weeg ich 
zu machen gedenke ; können sie abkommen, so richteti .sie es so 
ein, dass wir in Oberburg oder Sulzbach zusammentreffen, denn 
ich verspreche mir von der dortigen Gegend das meiste. 

Leben sie wohl. Johann. 

Sauerbrunnen bei Hl. Kreidz am 5. Jidius 1810. 



90 Erzherzog Johann und Dr. Lorenz Chrysanth Edler v. Vest. 

Auf der Äussenseite dieses Briefes: 

Ihren Beiseplan, Verehrtesfer, werden Sie wohl ahändern. 
denn Sie tcerden von Sr. k. H. hieher nach Steyer ciiiti. Wie 
glücTdich. dass ich Ihnen diess zufeHige, noch glücJdicher. wenn 
(ich) Sie dort anf der Alpenlwhe seihst antreffen könnte. Ihr 
ganz eigener Joh. Frölieh. 

,,Sauerhrunn'' — (bei Rohitsch , auch bei Hl. Kreuz), 
Suhhach, Oherbnrg. die Nadel. Sidzhach. Schtcarzenhach, 
Windischgraiz, Ursidaherg — s. Briefe Nr. 1 und 2. 

..GebhnH", Johann Nepomuk — des Erzherzogs Secretär, 
welcher einige Jahre später der erste Custos des Joan- 
neums wurde. 

,,7wem 3Iahler liiiss" — s. Brief Nr. 1. 

.ßteyer' — Steiermark. 

,Joh. Frölieh'' — ? 

Nr. 4. 

Ihren Brief hahe ich richtig erhalten; ich weiss Icein 
besseres Mittel ihr Gesuch zu tinterstützen. cds zum Hofrath 
Stift, der noch izt das Bcferat hat, jemand zu senden, der ihm 
darüber sprecJien ivird; ich sehe keine grossen Schicierigkeiten, 
da es eine blosse Verseilung ist ; tvas ich bcijtragen kann, werde 
ich gewiss mit Vergnügen; es ist ja wcdirlich gut, uenn man 
bei Errichtung eitles Institutes so viel uissenschaftliche Männer 
als möglieh versammelt. Heide gehe ich von liier ab uml in 
einigen Tagen werde ich mich in den GebUrgen von Aussei 
befinden, dort die KaVcalpen untersuchen und das Eisgebürge. 
dann zu den südlich zuischcn Muhr und Enns sieh befind- 
lichen Granitedpcn ivandern; ich hoffe schöne Ausbeute, icenn 
mir die Witterung günstig ist, bereits weiss ich einen Ort, wo 
die Gentiana lutea vorkommen soll, die fehlet mir noch. Nach 
meiner Bückkunft. welche bis halben Siptcmber geschehen wird, 
werde ich ihnen die Bcsidtate beka)ud machen. Leben Sie wohl. 

Wien, den 13- August 1810. Jolmnn. 



Von Franz Ihvof. 91 

.ßfiff-' — Andreas Joseph Freiherr von Stifft, geboren 
am 30. November 1760 zu Röschnitz in Nieder-Oesterreich, 
Doctor der Medicin. berühmter Arzt, auch Leibarzt des Kaisers 
Franz I., Hofrath im Staats- und Conferenzrath, wirklicher 
kaiserlicher Geheimrath, wirkte reformirend auf das gesammte 
Uuterrichtswesen des Kaiserstaates, insbesondere auf das 
medicinische und Sanitätswesen ein, ein Mann, der sich 
grosse Verdienste um Kaiser und Reich erwarb. Er starb am 
16. Juni 1836 zu Schönbrunn bei Wien. Welches Gesuch Vest's 
Erzherzog Johann unterstützte, ist nicht zu ermitteln; viel- 
leicht bewarb sich Vest um eine Lehrkanzel der natur- 
historischen Fächer an dem Polytechnikum in Wien, dessen 
Errichtung eben damals geplant wurde und wobei StilTt als 
Präses der Studien-Hofcommission einen massgebenden und 
hervorragenden Antheil hatte. Die Worte des Erzherzogs von 
der „Errichtung des Institutes'' sprechen dafür. 

,,Äusse&' — an der Traun in der nordwestlichen 
Steiermark. 

„Mur und Enns'' — in der Obersteiermark. 

Nr. 5. 

Mit Vergnügen habe ich ihren Brief gelesen, ehr mir so 
manchen Aufschhiss ilher die Sidzhacher und Seelander Gehürge 
gibt, bisher waren sie ivenig beJcannt; ich mveifle aber, ob sie 
KirJdich verdienen besucht zu werden, da ich doch vernmthen 
sollte, duss die nachbarlichen kärnthnerischen Alpen alles ent- 
halten müssen, (einige tcenige Pflanzen ausgenommen), was dort 
gefunden iverden Jcd'nnie. Mit Becht hahe ich ihnen von den 
Schladminger und anderen Alpen des Ennsthcdes gesprochen, 
was ich damals blos vernmthete, fand ich vollkommen bestättiget ; 
kaum war ich von meiner Beise, ivo ich das Vergnügen hatte 
sie zu sehen, nach Wienn zurückgekehrt, als ich mich neuer- 
dings auf den Weeg machte. Vom 15. August bis 16. September 
hahe ich ein Monath lang in dem Nordtvestlichen Theilc des 
Judenburger Kreises zugebracht. Die Thaler und kahlen Gebürge 
von Aussee, die eine lange Kette zwischen dem Lande Ob der 



92 F.izbfrzojf Joliaiin und Dr. Lorenz Chrysanth ?](ller v. Vest. 

Enns und der SteyennarJd hüden, hesucht und diu-chgcgawjcn. 
8 Tage war ich in diesen Wildnissen, von da den Stein bestiegen 
und das Eisgehürge hesuelit ; dann die südlich gelegenen TJiäler 
von Schladming und Sölh untersucht, endlich auf den Sekkauer 
Alpen geschlossen. Üherall fand ich mehreres. Wie sehr wäre 
es notlavendig, diese Gegenden zivcijmcdd im Jahre äu besuchen, 
denn alle Frühlings- und Sommerhlumtn hatten eingezogen und 
ivaren unkenntlich. Die Schladminger Alpen lieferten mir die 
herrlichste Ausbeute, und da ich alles, was ich fand, in einer 
kurzen Sirecke zusammengedrängct sah, so gedenke ich künftiges 
Jahr diese Gegend wieder zu besuchen, allein zu einer früheren 
Zeit und wenn möglich mit einem Mahlcr der einjährigen Ge- 
wächse ivegen. Was ich mitnehmen konnte, ivurde in Kisten 
verpaket und hieher gesendet, allein da diese 8 bis 10 Tage auf 
Land- und Posttvägen gebeutelt werden, so kam alles schlecht 
und unkennhar an, nichts destoiveniger keimet bereits schon 
vieles. Aus beyliegenden Verzcichniss ' mögen sie den Meich- 



7 Beilagen zu Br 
S c li 1 a d m i n g e r 
Alpen und Stein. 
Aconitum Napellus. 
Aruica niontana. 
„ scorpioides. 
„ doronieum. 
„ glacialis. 
Gentiana paunonica. 
l)uiK-tata. 
liavarica. 
])r()8trata. 
germanica. 
., campestris. 

ciliaris. 
Seiiecio abrotanifolius. 
„ saracenicus. 
,, incanus var. 
carniidica. 
Önliis viridis. 
Ophrvh alpiua. 



ief Kr. 5. A) Von des E 
Solidago virga aurea. 
Polygouum viviparum. 
Saxifraga Aizoon. 
,, caesia. 

„ autuninalis. 

ojipositifolia. 
„ stellaris. 

„ caespitosa. 

„ rotundifolia. 

„ liryoides. 

„ prostrata. 

aspera. 
Ilieraeinm annuum. 

„ aurantiaeum. 

„ intyhaeeum. 

Cnicus spinosissimus. 

Chrysanthemum alpinuni. 

„ atratum. 

Pedkularis vertieillata. 

„ rostrata. 



rzherzogs eigener Hand. 
Pedicularis flammaea. 
„ noch eine, die 
nicht blühte. 
Campanula pulla. 
„ pusilla. 

barbata. 
Achillea Clavennae. 
„ atrata. 
„ millefoliuni, 
Höre rubro. 
Arabis alpina. 
Antirrhiuuni alpiuum. 
Valeriana celtica. 
Thynnis alpinus. 
Dianthus alpiiuis. 
„ superbus. 

V 
n 

Erigeron uniflorum. . 
Phyteuma hfinisphafricum. 
„ paucitiorum. 



Von Franz Ilwof. 



93 



tJium der Flora Ende August und Anfangs September aus- 
nehmen, und sich freuen, dass manch für uns rerlohren geglaubte 
Pflanze nocli auf unserem Grund und Boden wächst. Eine 
h rrliche Witterung begünstigte mich beständig. Auf dem SeJcJcauer 
ZinJcen fand ich in den nördlichen Wänden häufig die Gentiana 
algida; sie stehet hier bereits in meiner Alpengrube. Ich hoffe 
Jcünfligen Sommer aus jenen Gegenden eine schöne Ausbeute, 
umsomehr, da ich einige Menschen gelehrt habe, ivas sie mir 
zusenden sollen, viellei''ht hommt dieses Jahr noch etwas. 



Dryas octopetala. 
Silene acaulis. 

„ rupestris. 

„ piimilio. 

„ nutans. 
Geum montanuni. 

„ reptans. 
Gnaplialium dioicum. 
Potentilla caulescens. 
Sempervivum hirtum. 
Sedum rubens. 
Filago Leontopodium. 
Artemisia glacialis. 
Ranunciilus glacialis. 
„ nivalis. 

,, rutaefolius. 

Arcubalus pumilio. 
Prinmla minima. 

„ glutinosa. 
Rhododendron ferrugineuni. 
„ chaniaecistus. 
Salix serpillifolia. 

11 
Sysimbrium nasturtium. 
Anthoxantum odoratam. 
Betonica alopecuroides. 
Cineraria integrifolia. 
Arenaria multicaulis. 
Azalea procumbens. 
Yeronica alpina. 

„ Beccabunga. 
Statia armeria. 



Thymus Serpillum. 
Cardamine bellidifolia. 
Lepidium alpinum. 
Cerastium latifolium. 

„ alpinum. 

Epilobium alpinum. 
Piretrum alpinum. 
Gypsophila repens. 
Biscutella laevigata. 
Viola biflora. 
Hypericum perforatum. 
Lychnis dioica. 
Sweertia perennis. 

„ carinthiaca. 
Agrostis rupestris. 
Aira spica venti. 
Poa disticha. 

„ laxa. 

„ alpina vivipara. 
Juncus spadiceus. 

„ trifidus. 
Carex nigra. 
Rhodiola rosea. 
Rosa alpina. 

„ rubrifolia. 

Aussee r Alpen. 
Veratrum album. 
Cacalia alpina. 

„ albifrons. 
Parnassia palustris. 
Cnicus spinosissimus. 
Serratula pygmaea. 



Carduus defloratus. 
Gentiana pannonica. 
„ acaulis. 
„ bavarica. 
„ verna. 
„ campestris. 

Dianthus alpiuus. 

„ superbus. 
Silene acaulis. 

„ rupestris. 
Erigeron alpinum. 

„ uniflorum. 
Achillea Clavennae. 

„ atrata. 
Potentilla aurea. 
„ Clusiana. 

„ caulescens. 

Aethusa raeum. 
Valeriana montana. 
„ tripteris. 

„ saxatilis. 

„ elongata. 

Veronica aphj-lla. 
Salix retusa. 
„ reticulata. 
„ Jacquinii. 
Arnica montana. 

„ scorpioides. 
Diyas octopetala. 
Astragalus campestris. 
Tussilago alpina. 
discolor. 



94 Erzherzog Johann und Dr. Lorenz Clirysanth Edler v. Yest. 



Schade, dass ich allein reisen musste, und dass niemand 
mit mir ivar, der mehr Kenntnisse hesizt, weil dann geiviss viel 
mehr gefunden worden wäre. 

An Inselien hätte es eine reiche Ausheide gegehen, an 
Mineralien sehr ivenig, weil nichts als Kalk und Glimmer- 
schiefer vorTvömmt, indess nahm ich mit mir, tvas ich konnte. 
Lehen sie tvohl und lassen sie hald etwas von ihnen hören. 

Thernherg am 28. Septemher 1810. Johann. 



Geum montamim. 
Rammcuhis alpestris. 
Anemone alpina. 
Campanula alpina. 

„ pulla. 

„ pusilla. 

„ linifolia. 

„ rhomboidea. 
Bartsia alpina. 
Lepidium alpinum. 
Prinuila aiiricula. 

„ integrifolia. 
Antirrhinum aljjinum. 
Allium victoriale. 

„ sphaerocephalum. 
Pedicularis rostrata. 

„ verticillata. 

„ recutita. 

In Sekkau. 
Gentiana algida. 
Sedum rubens. 



Sempervivuui hirtum. 
Hieracium aureum. 
„ villosuni. 

Arabis alpina. 
Senecio abrotanifolius. 

,, crucifolius. 
Seabiosa silvatica. 

„ norica. 

Helonias borealis. 
Gnaphalium dioicum. 
Phyteuma orbiculare. 
Heracleum austriacum. 
]Myosotis scorpioides. 
Thymus alpinus. 
Biseuteila laeviirata. 
Buphthalnius salicifylias. 
Solidago virga aurea. 
Orchis viridis. 

„ conopsla. 
Polygomim viviparum. 



Centaurea montaiia. 
Chrysanthemum 

Hallerii. 
Gypsophila repens. 
Cistus serpillifolius 

Scopoli. 
Saxifraga Aizoon. 
„ stellaris. 

„ sedoides. 

caesia. 
„ rotundifolia. 

„ Burseriana. 

„ auturanalis. 

Agrostis rupestris. 
Poa alpina. 
„ vivipara. 
„ laxa. 
Phleum alpinum. 
Carex nigra. 

„ ferruginea. 
Junnis bitidus. 



Betonica alopecurus. 
Zweite Beilage zum Brief Nr. 5. B) Die üeberschrift von des 
Erzherzogs, die Namen der Ptlanzen von fremder Hand. 

(lartendesiderate des Erzherzogs Johann. 



Sileno acaulis flore 

alb(.. 
Primula glutinosa. 
Ranunculus glacialis. 
ISaxifraga oppositifolia. 

„ biflora. 

intacta.Willd. 

„ bryoides. 



Dianthus glacialis. 
Pedicularis aspleni- 

folia. Flörk. 
Phyteunui paucitiorum. 

„ Micholii. 

Arctia alpina. 
Artimisia spicata. 

., Mutellina. AVilld. 



Saxifraga ? an andro- 

sacea ? 
Gentiana i)rostrata. 
„ glacialis. 
Saxifraga moschata. 

„ an muscoides. 
Kobresia caricina. 
^Villd. 



Von Franz Ilwof. 95 

..Suhhacher und Seelander Gehibge^- — an der dreifachen 
Grenze von Steiermark, Kärnten und Krain. 

..Scldadminger Alpen- — in der nordwestlichen Steiermark, 
von dem Markte Schladming an der Enns benannt. 

..Judenhiirger Kreis" — die Steiermark zerfiel damals 
in ihrer administrativen Eintheilung in den Cillier, Marburger, 
Grazer, Brucker und Judenburger Kreis, letzterer den nord- 
westlichen Theil des Landes umfassend. 

„Aussee" — s. Brief Nr. 4. 

..Stein" — damit meint der Erzherzog eine der Spitzen 
der Dachsteingruppe. 

,.Sölk'- — ein Seitenthal des oberen Ennsthales. 

..Sel-Jcauer Aljjen" — welche sich um Sekkau bei Knittel- 
feld mit den Zinken als Culminationspunkt gruppiren. lieber 
diese Reise des Erzherzogs s. „Aus dem Tagebuche des 
Erzherzogs Johann. Eine Reise durch Obersteiermark im 
Jahre 1810. Im Auftrage Sr. Excellenz des Herrn Franz 
Grafen von Meran herausgegeben von Franz Ilwof. Graz 1872." 
Und über des Erzherzogs Alpenfahrten überhaupt meine 
Abhandlung: „Erzherzog Johann und seine Beziehungen zu den 
Alpenländern" in der „Zeitschrift des Deutschen und Oester- 
reichen Alpenvereines ^ XIII. (1882) S. 1—47. 

..Thernberg- — Erzherzog Johanns Gut südlich von 
Wiener-Neustadt. 

Nr. 6. Tliernbcrg am 10. April 1811. 

Ehen erhalte ich ihren Brief, sehr leid ivar es mir, dass 
ich 2mahl schreiben musste, um ihnen die geicünschten Stellen zu 
verschaffen, doch diesesmahl hoffe ich fast mit Zuversicht, dass 
ihrem Wunsche wird hönnen entsprocJien werden. Da die Stände 
die Professuren erricJdeten und zahlen, so haben diese das Vor- 
schlagsrecht und dieses giebt mir das Mittel, ein Wort für Sie 
zu sprechen ; in Wienn tverde dann alle Anstände zu beseitigen 
trachten. Die Professur betrifft die Botanik und Forsthunde, 
letzteres ist eben kein so schicerer Ziceig und ich bin überzeugt, 
dass sie denselben über sich nehmen können. Wäre nur unser 



96 Erzherzog Joliaiiii und l)r. Lorenz Chrysantli Edler v. Vest. 

Museum schon aufgestellt, das Localc ist hercits erkaufet, allein 
nun treffen ivieder eine Menge Hindernisse, erreget durch den 
Verkäufer, die natürlich einen Prosess nach sich ziehen; ob- 
gleich ich üherzeugt hin. dass er geiconnen irird, so ist der 
Zeitverlust äusserst unangenehm. 3Icine Alpenflora fängt an zu 
hlühen, und icas mich am meisten verivundert mit Geuni reptans, 
welches sonst erst im August auf den Alpen vorkömmt. Wie 
ich höre, soll Siegmund, Buchhändler in Clagenfurth, Wulfens 
Schriften zurückerhalten haben, und uillens seyn, sie heraus- 
zugehen, aber an Mitteln dazu soll es gehrechen, darüber 
tcünschte ich durch Sie zu erfahren, was die Sache für eine 
Beivandniss hat. Mit Ende Mai uandre ich nach Bohitsch, um 
dieses Jahr das Wasser neuerdings zu brauchen, ich fühle wie 
gtd es mir voriges Jahr that, vielleicJd kann ich dann von da 
ans einen Ausflug nach KäJirntJien machen und mit ihnen zu- 
sammenkommen, n-enn nicht, was ich uünschc, die Streitigkeiten 
in Graz beijgeleget sind. Lehen sie wohl. Senden sie mir uie 
sonst Bflanzen. Jolmnn. 

„Thernberg''' — s. Brief Nr. 5. 

„die gewünschten Stellew' — am Joanneura in Graz, s.ob.S. 74. 

„die Stände^' — der Steiermark. 

„die Professuren-' — am Joanneiim. 

„Museum" — an dem eben damals von dem Erzherzog 
gegründeten und den Ständen in Steiermark übergebenen 
Joanneum. 

„dus Localc'- — der Lesliehof in der Raubergasse in Graz. 

„einen Process" — s. darüberGöth,Das Joanneum, S. 10 - 1 1. 

„ Widfen" — der berühmte Botaniker Franz Xaver Freiherr 
von Wulfen, geboren zu Belgrad am 5. November 1728; er 
trat in den Orden der Gesellschaft Jesu (1745), wirkte an den 
Lehranstalten desselben zu Görz, Wien, Laibach und Klagenfurt. 
Hier verblieb er auch, nachdem der Orden (1772) aufgehoben 
worden war, als Weltpriester. Er starb am 17. Miirz 1805. 

,.Bohitsch- — s. Brief Nr. 1. 

„die Streitigkeiten- — wegen des Ankaufes des Lesliehofes. 



Von Franz Ilwof. 97 

Nr. 7. 

Bis izt ist meine Ausheute äusserst gering, obgleich ich 
den gamen nördlichem Theil des Grätser Kreises durchstrich, 
so fand ich dennoch nichts als Pflanzen, die bereits in meinem 
Garten stehen. Der Wechsel, die Spitäler, Rattener, Fischbach 
Alpen, die Teichalpe (noch die rtichste), Plan, Sommer- und 
KerscJdxi um- Alpen, der Schocket liefern ivenig oder nur bekannte 
Gegenstände. Kun bin ich seit 8 Tagen hier, gehrauche Brunnen 
und Bad und fühle eine tveit grössere Wirkung als voriges Jahr, 
obgleich ich hieher fast ganz hergestellet ankam, so glaube ich, 
dass der diessjährige Aufenthalt die Cur beendigen wird. Bis 
2. — 3. Julius gedenke ich zu bleiben, dann aher zuetst die 
Gegenden an der Sau zu besuchen, dann aber schnell nach dem 
LaivanttJmle und diese Gegend besehen, ich schr-ieb St«,iizern, 
er solle mir einen Enttcurf einsenden, diesen erwarte ich sehn- 
lichst stündlicJi; der Ankauf des Lesseihofes, endlich zu stände 
gebracht, und die Zurichtung, die eben beginnt, rufen mich nach 
Gredz. Ihretuegen habe ich alles bey den Herren Ständen ein- 
geleitet und hoffe den Concurs zu beseitigen. Sollten sie Zeit 
haben, so sehreiben sie mir, vielleicht könnte ich sie in Wcjlfs- 
berg treffen, ich nürde ihnen die Marschroute und meinen Ent- 
ivurf senden ; meine Absicht ist die Koralpe vielleicht die Sau - 
edpe zu besteigen, dann das vernachlässigte warme Bad zu 
besehen etc. Für die Beschreibung der Beichenauer und Flael- 
nitzer Alpen danke ich ihnen, finde ich dieses Jahr Zeit, so 
sehen mich die Schladminger Alpen wieder , diese sind die 
reichsten, die unbekanntesten, wo die Salzlnirgische Flora ganz 
anzutreffen ist. Kann ich sie im Laivantthale sehen, dann ein 
mehreres. Leben sie ivohl. 

Am 23. Junius 1811. Johann. 

„Grätzer Kreis'- — s. Brief Nr. 5. 

der Wechsel, die Spitaler, Battener-, Fischbacher Alpen, 
die Teichalpe, der Plankogel. die Sommer- und Kersehbammdpe 
und der Schocket liegen nordöstlich von Graz zwischen dem 
Mur- und Mürzthale und der ungarischen Grenze. 

Mittheil, des bist. Vereines f. Steiermark, XLII. Heft, 1894. 7 



98 Erzherzog Joliann und Ür. I^orenz C'hrvsanth Edler v. Test. 

,,Nun hin ich hier'' — in Sauerbrunn bei Rohitsch. 

„Saiv^ — Sawe, an der Südgrenze der Steiermark. 

„LcwanUhal-' — im östlichen Kärnten. 

„Sfenizer' — ? 

..LessclJwf- — Lesliehof in der Raubergasse in Graz, 
welche]' von den Ständen der Steiermark zur Unterbringung 
der Sammlungen des Erzherzogs Johann angekauft und 
Joanneum benannt wurde. 

„dm Concurs'- — die Prüfung zur Erlangung der Professur, 
welche Vest am Joanneum anstrebte. 

„Wolfshfrg'-' — im Lavantthale Kärntens. 

„Koralpe" — Gebirgszug zwischen Kärnten und Steier- 
mark, östlich vom Lavantthale. 

„Saualpe'' — westlich vom Lavantthale. 

„das rernachlässif/ie ivarme Bad" — vielleicht Preblau 
im oberen Lavantthale. 

„Reichenauer und Fladnitser Äljyetv' — im nördlichen 
Kärnten, gegen die steiermärkische Grenze zu. 

„Sclüadminger Alpen''' — s. Brief Nr. 5. 

Nr. 8. 

Am 3. Julius gehe ich von hier ah, den 4. Jcomme ich in 
Lairamünd an und ivcrde 3 Tage in der Gegend von Wolfs- 
berg mirh anfhalten, dann aber über die Koralpe meinen Weeg 
nach Grats foHsdzen, dieses su ihrer Nachricht. Können sie 
ahl'ommen, so tvird es mich freuen., sie in Wolfsherg zu sehen. 
Lehen sie ivohl. Johann. 

Am 30. Junius 1811. 

Auf der Adresse als AufgabsoH: 
(„Vom steyrisch ständischen Sauerbrunn nächst Bohitsch.'') 

„von hier" — Sauerbrunn bei Rohitsch. 
.Jjavamünd" — an der Mündung der Lavant in die Drau 
unfern der steirischen Grenze. 

„Wolfsberg'' — im Lavantthale Kärntens. 
„Koralpe" — s. Brief Nr. 7. 



I 



Von Franz Ilwof. 99 

Nr. 9. 

Die Pflanzen sind von der Koralpe hier gut angelanget, 
und bis einmaJd der Garten zugericMet tvird, gtd versorget 
worden. Mit der Zuricldimg des Lcsliehofes gehet es nun vor- 
wärts, ich hoffe, dass diesen Herbst alles su Stande Jcommen 
wird. Was Sie betrifft, so ging der Vorschlag der Stände 
bereits hinauf, so dass ich glaid)e, dass gar kein Concurs, 
wie sonst gehräuchlich ist, stattfindet, indcss niuss ich sie doch 
im voraus henaclirichtigen, dass ihnen nicht allein die Lehr- 
kanzel der Botanik, sondern auch jene der Chemie auferleget 
wird, iveil ebenfalls diese beyden in Wienn durch Jaqiiin ver- 
sehen iverden. Ich glaube, dass sie sich an diesem gar nicht stossen 
sollen, als Arzt und Naturhistoriker ist ihnen die Chemie nicht 
fremd, die Lehrbücher sind vorgeschrieben (die nemlichen wie in 
Wien), folglich denke ich, dass sie diese versehen können; es 
lässt sich dann mit der Zeit, ivenn ein Professor der Techno- 
logie henennet wird, immer die Chemie grösstentheils diesem über- 
tragen. Hier handelt sicli nur, die allgemeinen Grundsätze bey- 
zubringen, denn die angewandte Chemie muss dann (von) jedem 
der übrigen Professoren, je nachdem sie den von ihnen vor- 
getragenen Zweig berührt, gelehret iverden. Äntivorten sie mir 
darüber. Donnerstags reise ich von hier ab, gerade nach Wienn, 
dort bleibe ich einige Tage, dann nach Thernberg bis künftigen 
Herbst, den ich liier zubringen werde. Indessen werde ich doch 
einige Ausflüge in die Aflenzer und Tragösser Alpen machen, 
um die dortigen Produkte für hier zu sammeln. Schladming 
muss ich für künftiges Jahr sparen. Sammeln sie ihrer Seits 
flc issig. Leben sie wohl. Johann. 

Grätz, am 15. Julius 1811. 

„Koralpe'' — s. Brief Nr. 7. 

„der Garten'' — der botanische Garten am Joanneum. 

„Lesliehof" — in welchem die Sammlungen des Joanneums 
untergebracht wurden. 

„Vorschlag der Stände" — zur Ernennung Vest's zum 
Professor am Joanneum. 



100 Erzherzog Johann und Dr. T>orenz ChrAsantli Edler v. Vest. 

„kein Conmrs- — s. Brief Nr. 7, 

„Jaquhr- — Joseph Franz Freiherr von Jacquin. geboren 
1776, gestorben 1839, Arzt und Naturforscher. Sohn des 
berühmten Botanikers Nikolaus Joseph Freiherrn von Jacquin 
(1727—1817), war von 1807 bis 1838 Professor der Chemie 
und Botanik an der Universität zu Wien , Forscher auf 
verschiedenen Gebieten der Naturwissenschaft, machte sich 
besonders durch die VergTösserung des botanischen Gartens 
der Universität Wien verdient. 

„Thenibei-g-' — s. Brief Nr. 5. 

,,Aflenzer und Tragösser Alpen'' — nördlich von Brück 
an der Mur in Obersteiermark. 

„Schlaäming'' — s. Brief Nr. 5. 

Nr. 10. 

Ihren Brief erhielt ich und freuet mich, dass sie hereits in 
Grats eingetroffen sind, nun iverden, sie das Loccde mid die 
Anstalt selbst prüfen können und finden wie viele Lücken noch aus- 
zufüllen sind, mit Zeit und Geduld uird alles zu Stande kommen. 

Bis Ende dieses Monathes komme ich nach Grätz und da 
lässt sich mündlich alles jene abreden, tvas noch nothu endig ist, 
ihre Meinung in Rücksicht des botanischen Gartens und dessen 
Einrichtung wünschte ich sehr zu hören, über dessen Eintheilung 
und welche Gewächse sie darinn icissen möchten. In Rücksicht 
des Laboratoriums icerde ich manch abgängiges mitbringen und 
sehen, dass bey meiner Ankunft die lezte Hand daran geleget 
werde. Gut tväre es, wenn sie einen Entwurf vorbereiteten, wie 
sie Botanik tind Chemie geben wollen und welche Stunden sie 
dazu bestimmt weissen ivollen, es könnte dann hei meiner Anku)ifl 
edles festgesetzet leerden. Dieses Jahr ist die Vegetation verspälhet, 
nichts destoiveniger vermuthe ich ein gutes Alpenjahr und gedenke 
so manchen Winkel durch zuspähen. Leben sie wohl Joliann. 

Wienn am 10. May 1812. 

„das Locale und die Anstatt" — das Joanneum. 
..botanischer Garten'' — am Joanneum. 
„Laboratoriunr chemisclies, am Joanneum. 



I 



Von Franz Ilwof. 101 

Nr. 11. 

Ihren Vorschlag, wie der hotanisehe Garten einzurichten 
ist, billige ich vollkommen ; die Ordnung wäre nach detn Sexual- 
System, nach Willdcnoiv und classemveis und darinnen jene 
Pflanzen enthalten seijn, die sie anführen ; da aber ich von hier 
etwas senden Jcann, ivird es tiothwendig seyn, zu wissen, ivas 
sie doH und in der umliegenden Gegend erhalten Jcö'nnen. Darüber 
möchte ich ein Verzeichniss haben, dann iverde ich das id.) r ige 
von hier senden. Über die Art des Vnterrichtes, die Eintheilung 
desselben, dann ob es ein Ztvang- Studium seyn soll, bey meiner 
Ankunft mündlich, so viel kann ich sagen, dass ich das leztere 
ivünsche, besonders für einige Classen. Es wird mich freuen, 
ivenn, so wie sie mir schreiben, Beyträge eingehen werden, auf 
Fradeneg's Fleiss und Eifer rechne ich sehr, er greifet die Sache 
zweckmässig und mit Einsicht an. Noch bin ich im Zweifel, 
wann ich komme, doch ich hoffe bald, leben sie wohl. Johann. 

Wienn, am 30. May 1812. 

„der botanische Garten'^ — am Joanneum in Graz. 

„nach dem Sexualsysteni' — Linne's ; Vest ordnete 
jedoch die Pflanzen im Joanneumgarten nicht nach diesem, 
sondern nach einem von ihm entworfenen natürlichen 
Systeme. (S. oben S. 77.) 

„Willdenow- — Karl Ludwig, geb. 1765, gest. 1812, 
Professor an der Universität zu Berlin; er gab Linne's 
Species plantarum (Berlin 1798 ff., 6 Bände) heraus. 

„für einige Classen" — des Lyceums in Graz. 

„Fradeneg'' — ? vielleicht Vest's Schwiegervater 
(s. oben S. 77). 

Nr. 12. 

Ihr Verzeichniss erhielt ich und iverde nach wnd nach 
alles jene zu erhalten trachten, was noch mangelt. Was das 
ChemiscJie Laboratorium betriß, so hoffe ich, dass die Bänke, 
Stellen und im Nebenzimmer edles, was bestimmt ivar, ivird 
gemacht seyn, über ihren Entivurf bey meiner nächstfolgenden 



102 Erzherzog Johann und Dr. TiOrenz Chrysanth Edler v. Vest. 

Änhinft mehr; soivic auch über einige Exeursionen, die ich im 
Julius und August zu machen gedenJce. Lehen sie recht tcohl, 
das übrige mündlich. Johann. 

Wienn, am 15. Jtinius 1812. 

„ Verzeichniss" - der Pflanzen, welche für den botanischen 
Garten in der Umgebung von Graz zu erhalten sind. (s. Brief 
Nr. 11). 

„das chemische Lahoraiorium-' — am Joanneum. 

„einige Excursionen-' — im August 1812 besuchte der 
Erzherzog Mariazeil, Weichselboden und Gschöder, bestieg von 
da aus die Hochalpe, den Hochstein, und ging über die Sack- 
w'iesenalpe und Buchberg nach Thörl hinab. (S. meine Abhand- 
lung in der „Zeitschrift des Deutschen und Oesterreichischen 
Alpenvereines", 1882, S. 16.) 

Nr. 13. 

Mich freuet es zu vernehmen, dass an den Verzeichnissen 
bereits gearbeitet ivird — unter den Vögeln befinden sich blos 
inländische, die Anas sponsa wäre höchstens von Seite des 
Directors-Schreibers angegeben worden — sollte sie aber nicht 
auf der Donau oder den Ungarischen Morästen geschossen 
seyn. Lcdhams Werk muss ich mir zu verschaffen suchen. — 
Am nothiv endigsten wäre es, tienn die Herren Professorm, 
vereint mit Kollmann mir ein Verzeichniss der nothwcndigen 
Bücher vorlegten, diese sind nemlich jene HaujitwerJce, die un- 
entbehrlich sind. — Dann kann nach und nach alles beygeschaffet 
werden; es ist dies darum nothwendig, damit man über die im 
Musco enthaltenen Gegenstände nachschlagen könne. Etwas 
schurr wird es halten mit den verlangten Fossilien ; Pechhlende 
und der Sand vom Plattensee ui'rd keine schwere SacJte seifti, 
desto mehr aber Tellur und Zirkon, indesseti werde ich trachten 
einiges aufzutreiben; Piatina wäre hier zu bekommen, in Körnern 
u'nd. verarbeitet und um einen massigen Preis. Nächstens sende 
ich ihnen eine Kiste mit allen ^Fustcrn von Gcfässen aus Glas. 
Steingut, Reissbleg etc. — da können sie tcählcn und dann 



Von Franz Ihvof. 103 

bestimmen, ivie viel sie von jedem zu erhalten ivi'msclien. Halh- 
jährig hann die Lieferung geschehen und dann von Seite des 
dazu bestimmten Fonds bestritten iverden; vielleicht tvürde die 
Porcellainfabrique die ganze Lieferung übernehmen, ich sah 
dort manches gute, was ich bereits bestellte, es sind Reibschalen, 
Trichter etc. von Erde. Die Beleuchttmgslampen werden nächstens 
folgen, sie iverden hier bey Rospini gemacht. Einen Mörser von 
Serpentin oder Granit Jcann ich bekommen, am besten glaube ich, 
ivären solche von Gusseisen zu gröberen Arbeiten, von Forphijr 
zu Heineren, allein diese sind äusserst selten zu erJmlten. Den 
Vorrath an Cliemischen Werkzeugen , den ich noch besass, habe 
ich ihnen gesendet ; ich hätte hier zwei eiserne Ofen auf Räder, 
die ich auch senden könnte. Lehen sie ivohl. Johann. 

Wienn, am 8. Hornung 1813. 

„an den Verzeichnissen'-' — der naturhistorischen Samm- 
lungen des Joanneums. 

„Anas sponsa" — Brautente oder Baumente, in Mexiko 
und Nordamerika heimisch, kommt bisweilen nach Europa. 

„Director Schreibers'^ — des Schreibers in der Directions- 
kanzlei des Joanneums. Der Erzherzog zweifelt an der Richtig- 
keit der Bestimmung. 

„Lathams Werk" — John Latham, geb. 1740, Arzt und 
Ornitholog in London, er schrieb: General Synopsis of birds 
(London 1782—1801, 5 Bände) deutsch von Bechstein 
(Nürnberg 1792 ff.) und Index ornithologicus (2 Bände, 
London 1799—1802). 

„Kollmann'- — Ignaz (1775 — 1837) wurde 1811 Scriptor 
am Joanneum, war später Redacteur der „Grazer Zeitung" und 
ihrer Beilage „Der Aufmerksame" ; er schrieb selbst zahlreiche 
poetische Werke, historische und culturhistorische Aufsätze. 

„Porzellainfahrique'- — die k. k. Porzellanfabrik in Wien. 

„Rospini"' — Verfertiger physikalischer Apparate in Wien. 

Nr. U. 

Ich habe Ihren Brief vom 28. l. M. erhalten und nehme 
das Mitgetheilte zur Wissenschaft. 



104 Erzherzog Johann und Dr. Lorenz Chrysauth Edler v. Vest. 

Büclsichtlicli des Gr. Eyger tväre es auf irgend eine AH 
gut, Ihm hegrriflich zu machen, dass bei dermaligen Verliält- 
nissen es vortheüliaftcr iväre, tvenn er seine Sammlung einem 
öffentlichen Institute überliesse, indem solche dort im Falle 
einer feindlichen Invasion mehr SicherJteit hätte, als im Besitz 
eines Privaten. Übrigens kann er um Erlangung der Kämmerers 
Würde einschreiten; Ich iverde dann das Gesuch unterstützen. 

Wegen Garten ist nun einmal nichts zu machen, bis Ich 
Mir von Seiner 3Iajestät die Genehmigung erbeten haben iverde. 
Hier muss man )ioch in Gedidd einen günstigen Zeitpunct ab- 
icatien. Mir ist es angenehm zu erfahren, dass Sie mit Müller 
zufrieden sind. Leben Sie wohl Erzh. Jolmnn. 

Wien den 27. Juhj 1813. 

.,Gr. Egger" - Durch den Brief Vest's vom 23. Juli 1813 
und durch diesen Brief des Erzherzogs wurde die Erwerbung 
der Sammlungen des Grafen Egger für das Joanneum ein- 
geleitet. (S. oben S. 75—76.) 

..feindliche Invasion" — Gerade damals stand Oesterreich 
vor dem Ausbruche des Krieges mit Frankreich, am 12. August 
erfolgte die Kriegserklärung und ein französisches Heer unter 
dem Vicekönige Eugen bedrohte von Italien aus Kärnten, wo 
sich bei Klagenfurt die Sammlungen Eggers befanden. 

..wegen Garten'-'' — Test drängte auf Vergrösserung des 
botanischen Gartens, welche aber erst 1815 ausgeführt 
werden konnte. 

„Midier- — Gärtner am Joanneum. 

Nr. 16. 

Es freuet mich, dass sie rüehsichtlich des von 3Iohs mir 
eingesendeten Entwurfes da.'< Institut betreffend einstimmig sind. 
MoJiS hat ganz meine Ansieht aufgefasst, nun heisst es die 
Schwierigl-eiten üheruinden, ich hoffe es soll gelten. Eggers 
Lieferung von 2000 Tafeln und jene Herberts haben mich er- 
freuet; hoffentlich wird eine von Sr. Majestät zu bewirlende 
Auszeichnung für Franz Egger ihn zur baldigen Schenkung 



Von Franz Ilwof. 105 

seiner Sanwdnngeu bewegen. Der Pro^css mit dem Nikcl icird 
ihnen viel Mühe maehen, ich erzeugte ihn einst aus dem bey 
Erzeugung der Schmälte zurückbleibenden Kuchen nach der 
Riehterischcu Methode, sie ist langwierig aber sicher. Die Er- 
zeugung eines Chromhörpers aus dem grünen Oxyd beschäftigt 
mehrere hiesige Herren. Vorräthe an diesem Erze Imben ivir 
nun hinlänglich. Das Insektenverzeichniss erhielt ich — es soll 
mir dazu dienen, damit nichts doppeltes hier geliefert ivcrde; 
wie die Witterung besser wird sende ich die ausgestopften Thiere, 
die hier sind, als Wildschwein M. und W., Damhirsch 31. W., 
Luchs, Gemse, Wolf und einige andere Kleinigkeiten. Johann. 
Wienn am 23. Hornung 1814. 

„Mohs'-' — Friedricl-, der berühmte Mineralog, geboren 
zu Gerurode in Anhalt-Bernburg am 29. Jänner 1773, gestorben 
auf einer Studienreise zu Agordo im Yenetianischen am 
29. September 1839, war von 1811 bis 1818 Proressor der 
Mineralogie und Custos der mineralogischen Sammlung am 
Joanneum, trug wesentlich zu ihrer Vermehrung bei und 
führte eine ausgezeichnete Aufstellung derselben durch. 

„Egger — s. oben S. 75 — 76. 

„HerberP- — Wahrscheinlich Albin Freiherr von H. 
(1787 — 1834) Fabriksbesitzer in Kärnten. 

„iE und W." — Männchen und Weibchen. 



iV>. 16. 

Pdkksichtlich der Platina-Dräthe tcerde ich das nöthige 
besorgen. Das Erz, was sie auf Kupfer versuchet, ist wie ich 
glaube jenes, ivorauf in Faal gebauet ivird — es ist in jeder 
Pücksicht schlecht — oder i.st es jenes aus Crocdien. über 
ivelches einige Leide sich so viel Hoffnung machen. Die Sachen 
aus Brasilien sind angekommen, für Anker habe ich eine Kiste 
Gebürgs-Artcn und von den Sämereyen erhielt ich bereits einiges 
und ich hoffe durch die Gnade des Kaisers noch manches zu 
erhalten. Um nicht Zeit zu verliehren, sende ich ihnen die 



106 Erzherzog Jnliann und Dr. Lorenz Chrysanth Edler v. Vest. 

ersten — Mi'üler soll sie ohne Zeitverlust ins Lohheth setzen 
und gut pflegen, es ist darunter manches neue als: 

1. Stiftia flamitiensis, 

2. Fructus muricetus edidis, 

3. Anona spec., 

4. Jacaranda flor. atroimrpureis, 

5. Palma ignota, 

6. Arhor ignota, 

7. Ignota, 

S. Coea dedeuda, 

9. Stiftia macrocarxm, 

10. Frutex scandens, 

11. Cerhera Tlievetia, 

12. Palma — ? 

13. Palma — ? 

14. Stizolohium altissimum, 

15. Coca — ? 

Die Isamen sind zu verzeichnen und wohl auf die Sachen 
acht zu hahen — da ich hoffe, dass das meiste aufgehen ivird. 

Wie ich einen ziveyten Transport bekomme, sende ich ihn 
gleich ab. Schreiben sie mir, sobald sie dieses erhalten und was 
Müller damit gemacht. Leben sie tvohl. Johann. 

Wienn am 8. Deccmber 1818.^ 



" An diesen Brief reiht sich chronologisch folgendes Schreiben des 
Adjutanten des Erzherzogs an Test: 

Nächstem mir S. K. H. unlängst Ihren Brief vom 28. März 
nebst jenen des Prof. Brignoli (der hier zurüclfolgt) ohne 
'Weitere Bestimmung zuschicJcten. so glaubte ich hierüber dem 
Erzherzog einen Vortrag erstatte)! zu müssen, worauf Höchst- 
dieselhen mittelst Zuschrift vom 17. dieses diesen Gegenstand 
naeh meinem Vorschlag zu erledigen geruheten. 

Da mir jedoch der Werth des Werkes, weder in wissen- 
schaftlicher noch in pecuniärer Rüelsicht bekannt ist, so über- 



Von Franz Ihvof. 107 

.jFaal'' — westlich von Marburg an der Drau. 

„Anker" — Mathias (1771 — 1843), Mineralog, Adjunct 
des Professor Mohs (s. Brief Nr. 15), seit 1824 Professor 
der Mineralogie und Gustos der mineralogischen Sammlungen 
am Joanneum. 

„Müller' — s. Brief Nr. 14. 

Nr. 17. Brandhof am 26. Junius 1821. 

Enälieli ist gute Witterung, allein mit dem Botanisiren in 
höheren Begionen gar nichts anzufangen, ein während 8 Tagen 
gefallener Schnee deJcet die Höhen und er ivird schiverlich vor 
Ende dieses 3Ionathes tveichen. — Der halbe Julius, Ins tvohin 
sich die erfrorenen Fflanzen erhohlen können, wird die beste 
Zeit tverden. Es ist recht gut, wenn sie die 4 Äbtheilungen der 
Sammlung im Garten ergänzen lassen, damit dieser Theil einmal 
vollständig icerde. Allerdings ist es besser, die Tafeln mit 
Nummern zu versehen, allein dieses ziehet die Nothwendigheit 
eines gedruckten Verzeichnisses zum Gebrauche der Leute nach 
sich, damit sie im GaHen tvissen können, ivelcJie Pflanzen jene 
sind, die vor ihnen stehen. 

Das notlm endigste ist nun, den Entwurf über die Anlage 



lasse ich es Ihrer Einsicht, dasselbe nach Befund anzunehmen 
oder ahzidehnen und ersuche mich im ersten Fall gefälligst zu 
verständigen, damit ich wegen der hiezu erforderlichen — 
hoffentlich massigen — Summe das Notlüge einleiten könne. 
Wien den 20. April 1821. 

Auf höchsten Auftrag 

Joachim Freiherr von Schell 

Hauptmann-Adjutant 

„Brignolr' — es handelt sich hiebei jedenfalls um das 
Werk „Fasciculus rariarum plantarum (Forojulii, 1810) von 
J. Brignoli, welcher, ein tüchtiger Botaniker, Professor der 
Naturgeschichte zu Urbino, später zu Verona war und nach 
dem auch eine Pflanzengattung Brignolia benannt ist. 



108 Erzherzog Johann und Dr. Lorenz Chrysanth Edler v. Vest. 

des Ärborets zu, unterlegen und dieses aus vielen Gründen^ vor- 
züglich darum, damit nicht jener vormals zur Baumschule 
gewidmete Theil leer und öde bleibe, u-elches freylich manchem 
ertvünscht ist, um seiner Gcüle über die ueggekommene Baum- 
schide Luft zu machen, dann damit die Leute selten, ivas man 
beabsichtiget und somit der Botanische Garten in seiner Anlage 
beendiget tcerdc. Vieles liefern die nächsten Gegenden, vieles 
Wienn, manches das Ausland, ivoher es durch Tausch zu er- 
halten ist. Sie Könnten izt den Entwurf machen, ivie sie das 
Arboret ordnen icollen und die Plätze bestimmen, uohin jedes 
zu kommen hat, mir aber bald diesen Entivurf senden, es ver- 
stehet sich von selbst mit EücJisieht auf die trockene obere und 
feuchte untere Lage. 

Bas Ereigniss mit dem Lahoranten icurde mir angezeiget^ 
da es Competenten genug um diese Stelle giebt, so trachten 
sie, einen arbeitsamen, geschickten, vorzüglich aber reinliehen 
Menschen zu bekommen. 

Ich werde nächstens meine Filialher eisungen beginnen, viel- 
leicht sehe ich sie im August auf ein paar Tage in Gratz. 

Leben sie recht wohl. Jolmnn. 

„Brandhof- — der Brandhof, eine einfache Alpenbesitzung 
am Nordabhange des Seeberges an der Strasse von Aflenz 
nach Mariazeil in Obersteiermark, war seit 1818 im Besitze 
des Erzherzogs, der mit besonderer Vorliebe häufig hier 
verweilte, um dem einzigen Vergnügen, das er sich gönnte, 
der Jagd, von da aus nachgehen zu können. 

„im Garten" — im botanischen Garten des Joanneunis 
zu Graz. 

„Arboret" — die Baumpflanzung, welche sich im südöst- 
lichen Theile des Gartens befand. 

,.Baumschule' — 1821 wurde beschlossen, die 1812 
angelegte Baumschule aufzugeben und sie der k. k. Land- 
wirthschaftsgesellschaft zur Verwendung in ihrem Muster- und 
Versuchshof zu überlassen ; zur Ausführung dieses Beschlusses 
kam es aber vollständig erst 1834. 



Von iM-anz Ihvof. 109 

„Filialhereisungeiv- — Bereisung der Filialen der k. k. 
steiermärkischen Landwirthschaftsgesellschaft, deren Gründer 
und Präsident der Erzherzog war. 



iVr. 18. Wienn am 14. December 1821. 

Ehen erhalte ich aus Engelland 4 Gattungen Samen, vom 
Immelaija in Neimul, 2 sind Bergreiss-Gattungen — ich iri'msche 
dass wir etwas heraushringen mögen, 1 ist eine Fichtengattung, 
1 ist eine Thora? diess Jcenne ich nicht. Müller soll sie gut 
pflegen und im Glashause, nicht im warmen, setzen, ich ivünsche, 
dass ivir sie davonhringen, man verspricht mir 30 Sotien Neu- 
holländer-Pflanzen-Samen, ivir ivollen sehen, tvas diese seijn 
u-erden. 

Übrigens nicht viel Neues, ich erwarte erst meine Zeit- 
schriften, um für die unsrige zu excerplren. Eine neue monta- 
nistische Reise Karstens ist erschienen, ich habe sie gelesen, sie 
ist äusserst interessant, tveü sie Kährnthen und Steyer betrifft, 
sie verdient in hirzem Auszüge in das Notizenblatt der Zeit- 
schrift zu kommen, ich schreibe darüber AnJcern. Da ich hey- 
nahe keine Geschäfte hier gefunden, so will ich den Winter 
fleissig für uns arbeiten, umsomehr da ich wenig ausgehe, folglich 
Zeit dazu habe. 

Da mir die Gastein im hünftigen Hochsommer mierlässig 
ivird, so will ich indess mich recht mit der Gegend beJcannt 
machen — da denn von dort sich die beste Gelegenheit dar- 
bietet, die tvenig bekannten Gegenden des Ankogels, ico das Elend^ 
die Mahiitz einerseits, anderer Seits der Muhrwinkel., die Gross- 
Arl und das Gasteiner Anlauf-Thal entspringen. — An guten 
Karten wird es nicht fehlen, um sich vorzubereiten tmd ich 
iverde vorläufig mir den benöthigten TJieil abzeichnen lassen. 

Die Brasilianer Sachen habe ich noch nicht gesehen. Pohl, 
der viel geleistet, kränkelt, folglich sah ich ihn noch nicht. Viel- 
leicht kann ich da auch ettvas erhalten. Nun leben sie wohl. 

Johann. 



110 Erzherzog Joliann und Dr. Lorenz Chi7santli Edler v. Vest 

„Immelaja" — Himälaya. 

„Thora-'- — Ranunculus Thora, L., ein Giftkraut. 

„Müller'' — s. Brief Nr. 14. 

,.für die imsrige"- — für die steiermärkische Zeitschrift. 

J.Karsten'' — Karl Johann Bernhard, geboren 1782, 
seit 1819 Oberbergrath beim Ministerium des Innern in 
Berlin, gestorben am 22. August 1852. Der Titel des Werkes, 
welches der Erzherzog erwähnt, lautet: „Bemerkungen über 
eine metallurgische Reise durch einen Theil von Baiern und 
durch die süddeutschen Provinzen Oesterreichs." Excerpirt 
erscheint es in der „Steiermärkischen Zeitschrift, III. Heft, 
1821" S. 110—141. 

„Anker" — s. Brief Nr. 16. 

„Gastein" — der Gebrauch der Bäder von Gastein. 

„Brasilianer SacJien" — Die österreichische und die 
bairische Regierung veranstalteten eine naturhistorische 
Forschungsreise nach Brasilien, welche 1817 — 1821 stattfand; 
an der Spitze dieser Expedition stand der berühmte Botaniker 
Karl Friedrich Philipp von Martius (geboren 1794), der nach 
seiner Rückkehr Professor und Director des botanischen 
Gartens in München wurde. An dieser nahmen auch öster- 
reichische Gelehrte theil, welche mit reicher Ausbeute an 
Naturalien nach Wien zurückkamen. 

„Pohl" — Johann Baptist Emanuel, Naturforscher, geboren 
zu Böhmisch-Kamnitz am 22. Februar 1782, nahm an der 
oberwähnten Expedition nach Brasilien theil, wurde 1821 
Gustos am k. k. Hofmuseum in Wien, starb am 22. Mai 1834. 

Nr. 19. Vordernherg am 15. Junius 1822. 

Hoffentlich nird die anhaltende narme Witterung sie ganz 
herstellen, wir braten lebendig in nnscrem Geburge. alle unsere 
Wiesen sind gelb, die Alpen in voller BVtithe, so dass ich glaube, 
dass im August auf denselben nichts mehr zu finden sein wird. 
Ein tcahrlich sonderbares Jahr — es muss eine Afrikanische 
Luß SU uns Ju'>id)cru-ehen — oder haben vielleicht die Gelehrten 
aus Bayern und Oesterrcich mit ihren Samnduiigen auch das 



Von Franz Ilwof. 1 1 1 

Brasilianische Clima gebrar-lii — ich mache mir nichts daraus, 
denn mir bleiben ineine Alpen, wohin ich mich rette, nenn es 
mir in der Tiefe su tvarm ivird. Ich wünschte recht sehr, dass 
ihnen das Dobelbad gut anschlage — aber ist es melleicht nicht 
zu schicach, darüber müssen die Arzte s^yrechen. Mich freut es, 
ivenn Midier glücklich mit den Sämereyen ist — denn ich höre 
von den übrigen GäHen gar nichts. Jetzt gehe ich auf einige 
Tage nach dem BrandJtofe, richte mich dann für die Gastein 
und werde anfangs August zurüchhehren, da können sie mich 
besuchen. — Ich wünsche, dass der alte operirte Michel genese, 
es ivird mich recht freuen, denn ein Menschenleben ist viel werth. 
Leben sie recht ivohl. Johann. 

„Vordernberg-'- — in Obersteiermark, wo der Erzherzog 
zwei Hochöfen besass und sich häufig für längere Zeit aufhielt. 
„das brasilianische Klima'- — s. Brief Nr. 18. 
„Dobelbad" — ein warmes Bad, westlich von Graz. 
„Müller' — s. Brief Nr. 14. 
„Brandhof' — s. Brief Nr. 17. 
„Gastein'- — s. Brief Nr. 18. 
„MicheV — ein Diener am Joanneura. 

Nr. 20. Brandhof am 13. December 1822. 

Ich schreibe nach Wienn an Dinner mit dem Auftrage, 
sich mit Tratinih ins Einvernehmen zu setzen — Potienschlag 
hatte einen Schatz Pflanzen beysammen und gehörte zum Glücke 
nicht zu den excentrischen subtilen Botanikern, folglich war in 
seinen Bestimmungen Richtigkeit. Zahlbruckner kann in Wienn 
sich damit beschäftigen — ivas diesen Kranken betrifft, so bin 
ich der 3Ieinung, dass er, wie er reisen kann, nach Neustadt 
gehe und sich dort vollkommen erhohle, dieses meinet auch 
Peintinger — unsere Luft hier ist gewaltig rauh, Nebel, 2 Grad 
Kälte, Winde, ich in beständiger hin und her Beivegmig, dazu 
ist er izt nicht geeignet, überdiess habe ich alle Geschäfte für 
diess Jahr geschlichtet und geordnet und folglich für ihn nichts 
zu thun übrig ; sollte der Kaiser bald kommen, so kann er mich 



112 ErzliPizocr Johann und Dr. Lorenz Chrvsantli Edler v. Vest. 

in Grat2 erwarten und dann von dort nach Hause zurück- 
l'ehren. Diess schreibe ich aber bloss zu ihrer Wissenschaft, 
um ihn dazu gelegenheitlicli zu stimmen — ich Imbe ihn schon 
IranTx gesehen — ja da ist es ein Elend — er ist zu Mein- 
müthig, apprehensiv und wehleidig, leider MIß dazu, dass er 
einige Ideen der Medizin hat — tväre er Anatom, so tcäre es 
vollends aus. Wir haben gar keinen Winter, hier ist bloss Beif 
und Schnee, kaum dass man ihn siehet, die Kälte nie unter 2^ 
— dcd)eii neblieht und windig — ivas das schlimmste ist, ist 
der Wassermangel, der für manche sehr drückend ist. Alle 
Anzeigen sprechen für ein frühes und schönes Frühjahr, tvelches 
ich am meisten ivünsche, weil ich mit meinen Gebäuden endigen 
möchte, um einmal Ruhe zu haben. In Vordernberg siehet es 
gut aus. Vielen Dank für ihre 3Iühe und Gedidt mit den 
Patienten, das ist für den Ärzten oß beschiverlicher als die 
Krankheit selbst. Nun leben sie recht wohl. Johann. 

„Brandhof- — s. Brief Nr. 17. 

„Binner^ — damals Secretär des Erzherzogs. 

„Tratinik'' — Leopold Ti'attinik, Botaniker, geboren zu 
Klosterneuburg am 26. Mai 1764, von 1808 — 1835 Custos 
am k. k. Hof-Naturaliencabinet in Wien, gestorben daselbst 
am 14. Jänner 1849. 

„Fortenschlag^^ — Franz Edler von Portenschlag-Leder- 
mayer, geboren am 13. Februar 1772 zu Wien, wendete sich 
frühzeitig dem Studium der Naturwissenschaften, insbesondere 
der Botanik zu ; wurde zwar Doctor der Rechte und Hof- 
und Gerichtsadvocat, entsagte jedoch bald dieser Stelle, um 
sich ganz seinem Lieblingsstudium widmen zu können ; er 
durchstrich alljährlich die Alpen und andere Gebirge Oester- 
reichs, sammelte Pflanzen und erwarb sich dadurch ein grosses 
Herbarium. „Als im Jahre 1809 während der Besetzung Wiens 
durch die Franzosen die naturwissenschaftlichen und physi- 
kalischen Sammlungen des Erzheizogs Johann von denselben 
mit Beschlag belegt wurden, unterstützte Portenschlag die 
beiden Custoden derselben mit Rath und That, um die 



Vnn Franz Ilwof. 113 

Sammlungen zu retten, ja setzte sich selbst durch seine 
energische und männliche Sprache, den damaligen französischen 
Behörden gegenüber der Gefahr aus, seine persönliche Freiheit 
zu verlieren. Die Folge von diesem Einschreiten Portenschlags 
zu Gunsten der erzherzoglichen Sammlungen war, dass er im 
Jahre 1811 dem Erzherzog Johann vorgestellt wurde, auf den 
Portenschlags Charakter und Kenntnisse einen so günstigen 
Eindruck machten, dass er ihn zum Begleiter auf seinen Pieisen 
wählte, welche er 1811 und in den folgenden Jahren zur 
naturwissenschaftlichen Erforschung der Steiermark unternahm. 
So begleitete Portenschlag 1812 den Erzherzog auf einer 
Pteise nach den Kalkalpen des Ober-Ennsthales und den hohen 
Gebirgsumgebungen von Aussee. Im Jahre 1814 nach dem 
in botanischer Hinsicht reichsten Theile der Steiermark, nach 
den hohen Granitgebirgen südlich vom oberen Ennsthale, die 
dieses Land von Salzburg trennen. Hier bestieg Portenschlag 
mit dem Erzherzog die gegen 9000 Fuss hohe „AYildstelle" 
und den noch höheren „hohen Golling", von welchen Bergen 
er neue Beiträge zur Flora Steiermarks herunterbrachte". 
(Wurzbach, Biographisches Lexikon, 23. Theil, S. 127 — 129). 
1812 begleitete er den Kaiser und die Kaiserin als Botaniker 
auf der Reise nach Dalmatien und bereicherte dadurch die 
Flora Oesterreichs mit nahe an 200 neuen Species. Er starb 
zu Wien am 7. November 1822. Das grossartige Herbarium 
Portenschlag's schenkte dessen Vater dem k. k. botanischen 
Museum in Wien mit der Bedingung, dem Joanneum 
in Graz die Duplicate (an 3000 Species) zu überlassen. 
(Göth, Joanneum, S. .55.) 

..ZaJilbruckner'' — Johann , geboren zu Wien am 
15. Februar 1782, widmete sich dem Studium der Natur- 
wissenschaften, besonders der Botanik; bei Gelegenheit eines 
Ausfluges auf den Schneeberg 1805 lernte ihn Erzherzog 
Johann kennen, der ihn 1808 in seine Dienste nahm; er 
ordnete die damals in Wien befindlichen naturgeschichtlichen 
Sammlungen des Erzherzogs, welche 1811 dem Joanneum in 
Graz zugewendet wurden; 1810 übertrug ihm der Erzherzog 

Mitthcil. des bist. Vereines f. Steiermark. XLII. Heft, 1894. 8 



114 Erzhoizog Johann und Pr. Lorenz Chrysanth Edlor v. Vest. 

die Ökonomische Verwaltung der Herrschaft Thernberg, 
1818 ernannte er ihn zu seinem Privatsccretär. Als solcher 
begleitete er den Erzli erzog häufig auf seinen Reisen durch 
Steiermark, Salzburg, Kärnten und Tirol. Seit 1828 lebte er in 
Wien, leitete den ökonomischen Theil der k. k. nieder- 
österreichischen Landwirthschaftsgesellschaft und war als 
Forscher und Schriftsteller auf dem Gebiete der Botanik thätig. 
Er starb am 9- April 1851 zu Graz. 

„PeinUnger^' — Arzt. 

,.mU meinen Gehäuden" — Umbau des Brandhofes. 

..Vonlemherg" — s. Brief Nr. 19. 

Nr. 21. Voräernherg am IS. April 1833. 

Die Pflanzen sind gut angel'onmien mid hereits gesetzd, 
da der Garten nicJd gross ist und eigentlich die Bestimmung 
liat, Gemüse und Blumen in so n-eit zu ziehen, als sie für den 
Absatz in der Gegend geeignet sind, so reicJden die übersendeten 
vollkommen hin. Ich hatte ohnediess r'orher von Schönbrunn 
einiges mitgebracht und aus Cassel eine Bo.sensammhmg von 
219 Gattungen, imter trelchen sich einige rcrld sclid'ne befanden, 
erhalten, auf diese Weise ist mein Gartoi. hinlänglich versehen. 
Wir haben seit ein paar Tagen Wärme, aber keinen Begen und 
dieser iräre uns so nö'tJiig, da der Boden sehr trocken ist. — 
Die kalten Winde haben alles ausgetrocknet und die Vegetaiimi 
rücket gar nicht vor. Unsere Alpeti haben zuar Schnee, aber 
bey weiten nicht so viel, iric in den anderen Jahren, urun nur 
nicht ivieder ein dürrer Sommer einfällt, er ivärc luij dem 
itzigcn Zustande des Bodens doppelt empfindlich. Sie schrieben 
einmal um eine Primel, tvelche ireiss ich nicht, die bekannten 
ausgenommen icäclist nur eine auf dein Baiding, ich sah sie 
im Garten des Pfarrers von ]\[autern, Constantin Keller — sie 
ist blassroth und .staubig — ist es vielleicht dieser' aber izt ist 
noch zu viel Schnee, um an die Standorte zu kommen, erst mit 
halben Mai uird die Frühlingsflor beginnen, dann können nir 
ihnen das gewünschtr lirfm. Pohl versprach Brasdianer-Samen, 



Von Franz Ihvof. 115 

ich urisft rticM, oh sie diorli Sdidl trelclie crluiJicn Imhcn ; ich 
ivcrclc auf jeden Fcdl Um dcirauf erinnern. 

]\Iein Ofen flehet gut seit Ostern, ireil leir wieder Wasser 
Ji(d)en, hofferdlich wird es mmmehr dauern. Lehen sie recht wM. 

Johann. 

„Vordernhcrc/''- — s. Brief Nr. 19. 

„von Sehönhrunn^- — dem kaiserlichen Lustschloss 
bei Wien. 

„Raidinr/' — Reiting, Berg südlich von Vordernberg. 

„^fauterw' — im Liesingthal in Obersteiermark. 

„Constantin Keller" — geboren zu Graz am 18. April 1778, 
trat in das Benedictinerstift Admont ein, war von 1802 — 1810 
Gymnasiallehrer, Hauptschuldirector, Professor der Katechetik 
und Pädagogik in Admont, von 1810 — 1824 Pfarrer in 
Mautern, seit 1824 in Gröbming; er war ein ausgezeichneter 
Pomolog und erwarb sich in den Gebieten seiner Wirksamkeit 
grosse Verdienste um die Förderung der Landescultur und 
um die Ausbreitung der k. k. Landwirthschafts-Gesellscliaft. 

,,PohV' — s. Brief Nr. 18. 

„Brasilianer Samen" — s. Brief Nr. 18. 

„SchelV — Hauptmann Joachim Freiherr von Scliell, 
Adjutant des Erzherzogs. 

„mein Ofen" — Hocliofen in Vordernberg. 

Nr. 22. Brandhof am 23. August 1833. 

Der Sauerhrunn, ivelcher ihnen zur Analyse gesendet wurde, 
ist mi Lorenzen oJinweit Knittelfeld und wird dort starJc getruiiken. 
Die Ursache an seinem geringen Gehalte mag darinnen liegen, 
tveil eine süsse Quelle vereiniget seyn soll, ich selbst irar nicht 
dort. Die Witterung wird nun günstiger, von Vodernberg Jcam 
ich über den Hoch - Schivahen Melier und fand die schönste 
Vegetation, allein die meistern Pflanzen durch einen schreren 
Hagel zerrissen; dieses widerfuhr manchen Alpen in diesem 
Jahre. Wer Excursionen machen will, mache sie jetzt, denn 
nach allen unseren Anzeigen erwarten unr einen frühzeitigen 
Winter. Neues erhielt ich nichts, nur fand ich die grosse gelbe 

8* 



116 Erzherzog Johann und Dr. Lorenz Chrysanth Edler v. Test. 

Vwla häufig in der Thalfiäche des Prettsteiner Grahens hey 
einer Hohmeisterliiitte, ohmceit der Neualpe, also hraitehet man 
sich nicht mehr auf den JBösenstein zu bemühen — die AJj^en 
im Pusterwalde, Oppenhei'g und Donnershache verdienten eine 
Untersuchung — ich wollte in diesem Jahre es vornehmen, 
allein mich verfolgte Bcgen und Schnee und ich musste es auf ein 
anderes günstiges Jahr verschiehen, da glaube ich, müsste noch 
manches su finden seijn. Morgen gehe ich auf ein paar Tage 
nach Vodernberg und dann zu den Prüfungen nach Wienn, 
tveil ich bis 6. — 7. in Graz seyn ivill. Dort werde ich sie also 
wiedersehen und ihnen meine BemerJcnngen id>er Kährnthen mit- 
theilen. Lehen sie recht wohl. Johann. 

„Brandhof-'' — s. Brief Nr. 17. 

„Lorenzen" — St. Lorenzen bei Knittelfeld an der Mur 
in Obersteiermark. 

„Vodernberg- — s. Brief Nr. 19. 

„Hochschicab" — Berg in Obersteiermark, Mittelpunkt 
einer grossen Gebirgsgruppe zwischen dem Mur-, Liesing-, 
Palten-, steirischen Salza- und ]\lürzthale. 

..^Prettsteiner Graben" — Prettstein Graben im Bezirke 
Oberzeiring in Obersteiermark. 

„Neualpe'''' — in der Gemeinde Prettstein, Bezirk Ober- 
zeiring im sogenannten Auwinkel. 

..Bösenstein" — Berg (2460 i\Ieter) in der Gemeinde 
Hohenmauthen, Bezirk Oberzeiring. 

„Pusterwald'-'- — Orts- und Catastralgemeinde im Bezirke 
Oberzeiring, ein sechs Stunden lang hinziehender Graben im 
Gebiete der niederen Tauern in Obersteiermark. 

„Oppenberg" — Orts- und Catastralgemeinde im Bezirk 
Rottenmann an der Nordseite der niedern Tauern in Ober- 
steiermark. 

„Donnersbach'' - Seitenthal des Ennsthales in Ober- 
steiermark. 

,,zu den Prüfungen'-' — an der k. k. militärischen 
Akademie, deren Generaldirector der Erzherzog war. 



1 
I 



I 



Vou Franz Ihvof. 117 

Nr. 23. Vod. am 8. December 1826. 

Für das mir übersendete Verzeicliniss aus der Baumschule 
danke ich ihnen, ich ivünsche, dass sie guten Absatz luiben und 
dass crsfere sich immer mehr ausbreiten möge. Beyliegend sende 
ich ihnen das tvenige. ivas ich in diesem Jahre in Gastein fand, 
vielleicht dass doch eines oder das andere zu brauchen ist; die 
meisten habe ich hier lebendig gebracht, sie sind dermalen unter 
dem Schnee begraben und ich ivünsche nur, dieselben zu retten, 
obgleich ich nicht die Schn-icrigkeiten verJcenne, unter ivelchen 
diese unterliegen; vielleicht glüket es mir besser auf dem Brand- 
hofe, ivo ich erst im hünftigen Sommer die Anlage dazu machen 
tvill. Leben sie recht Kohl. Johann, 

„Vodernherg'- — s. Brief Nr. 19. 

„Verzeichniss aus der Baumschule'- — s. Brief Nr. 17. 
„Gastein-'- — wo sich der Erzherzog zum Curgebrauche 
aufgehalten hatte. 

„Brandhof- — s. Brief Nr. 17. 

Nr. 24. BJi. am 21. Mai 1833. 

Da sich eben eine günstige Gelegenheit ergiebt, so benütze 
ich dieselbe, um ihnen in einem Ideinen Gartengeschirr die 
Cochlearia zu senden — sie vermehret sich durch Samen und 
ist schon dadurch auf dem Brandhofe einheimisch geivorden; 
für die mir id)ersendeten Sämercgen danke ich, die Wtdfenia 
habe ich bereits schon so vermehret, dass ich viel Saamen jähr- 
lich erhcdte und dieselbe cds Einfassung von Blumen-Beeten 
benutze, so hoffe ich mit mehreren Pflanzen fortzukommen, die 
CoHhusa, die Arniken, die grösseren Gentianen sind in gleichem 
Falle; es bedarf einiger Mühe, bis man auf die Art und 
Weise gelanget, sie bleibend zu machen ; izt tvo es gehet, ge- 
denke ich bey der Wiener Blumen-Ausstellung für 1834 um 
den Preis zu concurriren. 

Leben sie recht wohl, bis ich sie in Graz wiedersehe. 

Johann. 

,.m' — Brandhof, s. Brief Nr. 19. 



Wiedertäufer in Steiermark. 



Prof. Dr. J. Loserth. 



l!/S war im Jahre 1525 ;^ die ganze Welt war in heftigster 
Erregung: politische Wirren, socialer Kampf, religiöse Ent- 
zweiung allerorten und dazu noch der schwere allgemeine 
Krieg der europäischen Mächte. Am dringendsten verlangten 
die gesellschaftlichen und kirchlichen Fragen der Zeit ihre 
Lösung. Immer neue politische Programme tauchten auf, die 
radicalsten kirchlichen Parteien von heute waren morgen 
überholt und dem Schimpf und Spott der jüngsten und „wirk- 
lichen" Welt- und Kirchenverbesserer preisgegeben. Wir finden 
die Klagen Luthers begreiflich: „Ueberall treibt jetzt der Teufel 
sein Spiel mit Rumpelgeistern und Rumorern. Dieser will 
keine Taufe haben, Jener leugnet das Sacrament, ein Anderer 
setzt eine Welt zwischen sich und dem letzten Tage. Etliche 
lehren, Christus sei nicht Gott, etliche sagen dies, etliche 
das, und sind schier so viel Secten und Glauben als Köpfe. 
Kein Rülze ist jetzt so grob, wenn ihm etwas träumt oder 
dünket, so muss der hl. Geist es ihm eingegeben haben und 
will ein Prophet sein". 

Schärfer noch klingen die Klagen Zwingli's ; und das ist 
begreiflich. Denn ganz anders als Luther stand er 1525 im 
Mittelpunkte einer kirchlichen Bewegung, die alles Vorher- 
gehende weit hinter sich zu lassen schien. Man hat von Seiten 



* Für den vorliegenden Aufsatz wurden ausser einigen Copien aus 
dein Nachlasse des verstorbenen IlotVatlies I>r. J. v. Beck, des bekannten 
Forschers auf diesem Gebiete, vornelinilich die Akten des hiesigen Landes- 
archivs zu Rathe gezogen. Vgl. auch Tli. Unger, lieber eine "NViedertäufer- 
handschrift des 17. Jahrhunderts im Jahrb. des Protestantismus 1802. 



Von Prüf. Dr. J. Loserth. 119 

protestantischer Historiker die Stellung Luthers zu Zwingli 
so aufgefasst, dass man sagte: Jener behalte das Alte bei, 
so weit es nicht mit der Schrift im Widerspruche stehe, 
Dieser verwerfe Alles, was sich nicht aus der Schrift erweisen 
lasse. Von diesem Satze ist nur der erste Theil ungefähr 
richtig, der zweite falsch. Vor der grossen „ Täufer "bewegung 
machte Zwingli Halt. Diese will Alles zerbrechen, was besteht. 
Die ganze Kirche ist verdorben. Sie muss neu erbaut werden 
und den Grundriss für den Neubau muss die hl. Schrift liefern. 
Das Leben der alten Kirche ist zu erneuern ; was sich über 
diese hinaus an Glaubenssätzen und Bildungen breit macht, 
muss ausgetilgt werden. Die Fahne der neuen Richtung, nicht 
ihr Ziel, ist die Taufe der Erwachsenen, nicht die Wieder- 
taufe; denn die Kindertaufe hat keinen W^erth. Mit den 
eigenen Watfen wird Zwingli von den einstigen Genossen 
bekämpft, und er vermag sich ihrer zumeist nur dadurch 
zu erwehren , dass er den Streit auf das politische 
Gebiet überträgt. Mit Feuer und Schwert tilgt er nun die 
„Rottierer" aus oder treibt sie ins Elend: „Das ist sein 
Evangelium, sein Trostwort und das Werk seiner Barmherzig- 
keit gewesen ; damit hat er die gefangenen Christen getröstet 
und heimgesucht, dass man uns als Wiedertäufer enthaupten 
solle, in Kraft kaiserlichen Rechtes". „Er war es, der die 
Obrigkeit gegen uns erbittert, dass man nur streng genug 
gegen uns umgehe, er hat es dahin gebracht, dass man auf 
einmal mehr als 20 Männer, schwangere Frauen, dann auch 
Jungfrauen in finstere Thürme elendiglich geworfen und über 
sie das Urtheil gefällt, dass sie fürderhin weder Sonne, noch 
Mond ihr Leben lang sehen, bei Wasser und Brot ihr Ende 
beschliessen und also in dem finsteren Thurme alle verbleiben 
sollen, bis keiner mehr übrig sei, so sollen sie bei einander 
bleiben, sterben, ersticken und verfaulen." Diese Anklagen 
Hubmaiers, des Bannerführers unter den Rottierern, sind wohl 
etwas übertrieben, aber die Folgen des Mandats der Züricher 
Regierung: „W'elche füran in ihren Gebieten taufen oder sich 
taufen lassen, die sollen von Stund an ohne weiteres Verhör, 



120 "Wiedertäufer in Steiermark. 

Verantwortung und Urtheil ins Wasser geschossen und 
ertränkt werden", waren für die davon Betroffenen schrecklich 
genug. „Das sind die Schwerter und Spiesse, mit denen 
Zwingli die Wiedertäufer, wie er sie fälschlich nennt, über- 
wunden." Er hatte schon an diesen Vorwürfen schwer zu 
tragen, aber auch Fabri ruft ihm zu: „Besieh auf dem Wasser- 
thurm, die Gefängnisse, die man nennt den Wellenberg, wie 
du deine Brüder und Schwestern in Christo mit harter Marter 
und Gefängniss , wie ein Decius , Maxentius oder Valerius 
geplagt hast, damit sie deiner Meinung wären. „Er masse sich 
eine grössere und unerträglichere Macht und Gewalt an, 
als je ein römischer Papst und verketzere Jeden , der ihm 
widerspreche." Christliche Duldung und Gelassenheit war 
allerdings nicht die starke Seite der Reformatoren und bei 
der Erbitterung, mit der sie in Zürich den Kampf gegen die 
„ Täufer '^ zu führen gezwungen wurden, sollte nicht ihr eigenes 
„Kirchlein" von den Wogen verschlungen werden, mussten 
die Widersacher, die man mit Wort und Schrift nicht zu 
überweisen vermochte, mit dem Schwert und durch das Wasser 
zum Schweigen gebracht werden : Qui mersus fuerit. mergalur. 
(Wer wiedergetauft wurde, soll ersäuft werden.) 

Durch diese Mittel gelang es schliesslich, der Bewegung 
Herr zu werden. Die verstossenen Elemente zogen zu 
Hunderten und aber Hunderten in die Fremde hinaus: nach 
Strassburg, Schwaben, Baiern und Oesterreich, vornehmlich 
aber nach Tirol und Mähren. Wie stark diese Bew^egung in 
den österreichischen Landen gewesen, darüber berichtet das 
eben erschienene Buch Nico lad oni's über Johannes 
Bünderlin von Linz und die oberösterreichischen Täufer- 
gemeinden in den Jahren 1525 — 153L^ Noch tiefer griff 
diese Strömung in Tirol in die ]\Ienge. ^ Wohl ist dieses Land 
heute als das Land der Glaubenseinheit gepriesen, aber wie 
viel Blut und Thränen geflossen sind, um zu diesem Ziel zu 



* Berlin 1893, Gärtner'sdie Yerlagsburlihandlunii. ^ g. liierübor 
meine Aufsätze „Der Anabaptisnuis in Tirol" im 78. u. 79. Bd. des 
Archivs für österreicliibche ücscliiohte. 



Von Prof. Dr. J. Loscrtli. 121 

gelangen, davon enthalten die Actenstücke der Tiroler Archive 
die beweglichsten Schildeiungen. Mehr als siebenhundert Per- 
sonen , melden die Regierungsbehörden , sind allein in „zweien 
Jahren" dem Tode überantwortet worden",^ und es wäre 
vielleicht kaum möglich gewesen, der „Secte" überhaupt Herr 
zu werden, wenn nicht die Radicalen von Münster, mit denen 
die Taufgesinnten in Oesterreich keinen Zusammenhang hatten, 
der Regierung in die Hände gearbeitet hätten. 

Am längsten hielten sie sich in Mähren: das war das 
gelobte Land der Gewissensfreiheit im XVL Jahrhundert. ^ 
Hier durfte nach dem Willen der Stände jeder seinem Glauben 
nachleben, der seine Steuern zahlte und die sonstigen Pflichten 
als Staatsbürger erfüllte. Hieher strömten die Taufgesinnten 
aus dem oberen und niederen Deutschland, aus der Schweiz, 
aus der Pfalz, aus Hessen und vom Rhein. ^ Kuttenweise '^ zogen 
Jahr aus, Jahr ein, wie das Eis das Gewässer verliess, die 
Tiroler den Inn und die Donau hinab, um von Krems und 
Stein aus nach Mähren zu kommen, oder sie nahmen den Weg 
über die Berge ; dann betraten sie meist den steirischen 
Boden , und es konnte nicht fehlen , dass sich auch hier 
Ausläufer dieser Bewegung zeigen. 

Auch in der Steiermark machte sich der freiere Zug in 
kirchlichen Dingen und die Hinneigung zur Reformation bald 
an vielen Orten bemerkbar, und die zahlreichen Erlässe, die 
für Niederösterreich bestimmt waren, galten zweifellos auch 
für die Steiermark. Doch sind es vorerst noch nicht die 
Wiedertäufer, sondern die Anhänger Luthers, gegen welche 
die Massregeln der Regierung gerichtet sind. So sandte der 
Erzbischof von Salzburg am 16. April 1527 ein Schreiben 
mit lebhaften Klagen über einzelne Vorgänge in Strassgang 
und Leibnitz an die Regierung nach Wien: „der Erzpriester 
in der niederen Steiermark Doctor Jakob R a d k e r s p u r g e r 
habe ihm eine Anzeige erstattet, dass sich etliche geistliche 



4 Ebenda S. 68. 5 S. hierüber Loserth, Doctor Balthasar Hubmeier 
und die Anfänge der Wiedertaufe in Mähren. 



122 Wiedertäufer in Steiermark. 

Personen mit böser Lehre und in anderem Wege etwas 
ungeschickt und inigebührlich halten sollen. Daneben habe 
er eine Copey einer Absag, die öffentlich zu Strassgang 
an die Kirchenthür angeschlagen worden ist. zugeschickt." 
„Dieweil dann, so hierin nit gebürlich Einsehung gethan wird, 
allerlei Gefährlichkeit und Nachtheil zu besorgen und die 
Sache vielleicht dermassen einreissen würde, dass es nicht 
allein dem Pfarrer daselbst, sondern auch der königlichen 
Würde zu Böhmen und Ungarn zum Nachtheile gereichen 
und die Unterthanen daselbst allerlei Unrath und Ungehorsam 
verüben möchten, so ist unser Begehr, dass solche Thäter zu 
gebührlicher Strafe gebracht werden". 

In Strassgang stand ein Geistlicher, Lukas Prein- 
perger, an der Spitze der Bewegung, in Leibnitz beschäf- 
tigte sich der Schulmeister mit böser Lehre und Winkel- 
predigten. Der Erzbischof hält dem Erzpriester gegenüber 
nicht mit dem schweren Tadel zurück, zu voreilig gehandelt 
zu haben : er hatte nämlich beide Personen mit dem Kirchen- 
bann belegt. „Dies mochte vielleicht die meiste Unlust geweckt 
haben." ^.Er möge sich in Zukunft ganz nach den Beschlüssen 
der Synode, die jüngst in Salzburg gehalten worden sei und 
nach der Piegensburgischen Ordination halten."*' 

Am 22. Juli sandte der Erzbischof ein abermaliges 
Schreiben an den Erzpriester Radkerspurger. desgleichen an 
Josef Uttenheimer, den Erzpriester in der oberen Steiermark, 
Pickhler, den Erzpriester von Nieder- und jenem von Ober- 
Kärnten. Es seien die gegen Luthers Secte ergangenen 
Befehle strenger als bisher auszuführen. Alan habe „verschiner 
Zeit nit allein offen IMandat und Gebotsbrief an die Hauptleut', 
Vitzthume, Pfleger u. s. w. wegen der Lutherischen Lehre, 
gegen diese zu handeln ausgehen lassen, sondern auch an die 
geistlichen Obrigkeiten und Erzpriester Schreiben gesandt, 
dass man gegen jene, die Luthers Lehre predigen, strafweise 



* Concept in der v. Beclv'sclieii Saiiimlinitr. Gemeint sind am Schlüsse 
die Verordnnniien des Rejrenslnirüer Coiiventes. Siehe Baumgarteti, 
Geschichte Karls V., S. 397—399. 



Von Prof. Dr. J. Loserth. 123 

vorgehen möge: „aber Ihr vermerkt aus dieser eingelegten 
Abschrift, dass denselben unseren Geboten nit gelebt", sondern 
unsere Erzpriester und Officiale sich weigern, „dieselben 
geistlichen Uebertreter zu strafen". Das soll in Zukunft auf- 
hören, dergestalt dass diese, falls man keine Handhabe, sie 
zu strafen, zu haben glaube, an die Officiale nach Salzburg 
eingeliefert werden.'' 

Wie in Nieder- und Oberösterreich, so wurden auch in 
Steiermark die Anhänger der neuen Lehre und unter ihnen 
am meisten die Wiedertäufer verfolgt. In der Instruction, die 
Ferdinand I. seinen Coramissären für den Jänner 1528 gibt, 
wird bemerkt, dass allen älteren Mandaten zum Trotz, mehr 
als früher „erschreckliche Ketzereien, Irrthümer und 
Meutereien" entstehen, darumben wir, sobald wir dann aus 
unseren Erb- und anderen Landen Warnung empfangen haben, 
zur Verhütung solcher bösen, üblen und verführerischen Lehre 
jüngstlich ein Mandat haben ausgehen lassen. 

In der Antwort der Landschaft vom 28. Jänner wird 
bemerkt , es werde schwer möglich sein , solche irrige und 
verführerische Lehren auf eine andere Weise als durch ein 
freies Concil oder „aufs wenigste auf einer Nationalversamm- 
lung teutscher Nation" abzustellen, und wenn die Landschaft 
auch der kgl. Majestät für dero Bemühungen zur Austilgung 
solcher Lehren und Irrungen Dank sagen müsse, so sei doch 
für das nützlichste in diesem Augenblicke anzusehen, dass 
diese Irrungen und Zwiespältigkeiten im Glauben, sei es durch 
ein freies und allgemeines Concil oder zum mindesten durch 
eine Versammlung aller erbländischen Stände abgestellt werde. 
Ohne diese werde man schwerlich zu dem gewünschten Ziele 
gelangen". Der Landschaft war die den Neuerern angedrohte 
Strafe nicht genehm , denn es waren die Stände hierüber 
nicht gefragt worden: „Eine ehrsame Landschaft will Ihrer 
Majestät nicht verhalten, dass in solchen Mandaten der Straf 
halber etliche Artikel begriffen sind, die wider Eur. k. Land- 



"^ Concept in der von Beck'schen Sammlung. 



124 Wiedertäufer in Steiermark. 

Schaft habenden und durch die kgl. Majestät confirmirten 
Freiheiten sein möchten, deshalben ist E. E. Landschaft Bitt', 
die kgl. Majestät wolle diese strafmässigen Artikel so in 
den berührten Mandaten angezogen werden und wider die 
Freiheiten der Landschaft sind, gnädigst abstellen oder eine 
Erklärung geben, wie es mit ihnen gehalten werden solle ".^ 

Am 4. Februar erliess Ferdinand L ein Mandat, in 
welchem den Sectirern eine Frist von zwei Monaten zum 
Einbekenntniss ihres Irrthumes gewährt wird.^ Bald hierauf 
(10. März) wurde die Weisung gegeben, dass der Landtag 
sein Aufsehen haben solle, dass alle, die in diesem Lande 
mit Wiedertauf' handeln, nach dem Inhalt der kaiserlichen 
Mandate gestraft werden. Wie für Ober- und Niederösterreich, 
so wurden auch für die Steiermark am 28. März 1528 
Commissäre ernannt, die das ganze Land zu visitiren und die 
Anhänger der neuen Lehre gefangen zu nehmen hatten. Es 
waren Jobs Druchsess . Landcomthur der n.-ö. Bailei und 
Wolfgang Tannradi, denen der Pfarrer von Stubenberg als 
Secretär beigegeben war.'" 

Mittlerweile war an die Behörden und Unterthanen in 
Innerösterreich die Weisung ergangen , dass der Priester 
Hans Schwab zum Erzpriester des Patriarchats von Aquileja 
ernannt und beauftragt worden sei. die Anhänger der neuen 
Secten, vornehmlich aber die W^iedertäufer auszuforschen und 
zu bestrafen. Am 1. April wurde ein neuer Begnadigungstermin 
für die reuigen Wiedertäufer verkündet.'' 

Die allgemeine Landesvisitation hatte das Ergebniss, 
dass man erfuhr, auch Steiermark sei nicht mehr von Wieder- 
täufern frei. In Hartberg wurde am 12. Mai ein Bürger ge- 
straft, weil er einem W' iedertäufer ein Nachtlager gewährt hatte. 
In B r u c k , wo es lutherisch Gesinnte in grösserer Anzahl 

8 Steirisches Landesarchiv, Landtagsacton. ' v. Krones, die landes- 
fürstliclion und landsdiaftlichen Patente der Ilenscherzeit ^Maximilians 
und Ferdinands L, S. 20. '» Erlass vom 1.5. Juni, Drurhsess erhielt 
5 Pfund, Tannradi 2 Pfund als Entschädigung. Hofkammerarchiv. 
" V. Krones, Patente 1. c. 



I 



Vou Prof. Dr. J. Loserth. 125 

gab. fanden sich auch Wiedertäufer ein und disputirten mit 
ihnen. Am 1. Juni gelang es den Behörden daselbst, eines 
Sectirers habhaft zu werden. Der wurde sofort an den Landes- 
hauptmann gesandt. Auch in R o 1 1 e n m a n n fanden sich 
Taufgesinnte ein und in Graz wurde ein aus Steier flüchtig 
gewordener Wiedertäufer einem Verhör unterzogen. Am 
22. und 2.3. Juni sandte Ferdinand I. ein Schreiben an den 
Landeshauptmann Sigmund von Dietrichstein mit dem 
gemessenen Befehl, „die Wiedertäufer auszurotten und hierin 
Niemandes, er sei hohen oder niederen Standes, zu schonen". 
„Das habe ich", schreibt Dietrichstein am 6. Juli, „gethan und 
werde es mit allem Fleisse auch in Zukunft thun; dem 
Gefangenen auf Gallenstein will ich laut Ew. M. Befehl sein 
Recht ergehen lassen ".^^ Er dürfte wohl auch ein Tauf- 
gesinnter gewesen sein. 

In dem Patente vom 20. Juli 1528 wird verkündigt, 
dass Ketzereien landgerichtsmässig, nicht nur in gewöhn- 
licher Art, sondern hochmalefizisch zu strafen seien. Alle 
Drucker und Buchführer, die mit ketzerischen Büchern handeln, 
sollen ersäuft und ihre Waare verbrannt werden. ^^ 

Ein gleiches Geschick, wie der Gefangene auf Gallenstein, 
hatten die gefangenen „Brüder" und „Schwestern" zu Brück 
an der Mur. Es waren neun Brüder und drei Schwestern. 
Zuerst wurden jene gebunden und auf den Richtplatz geführt. 
Sie waren getrost und sagten: „Heut' wollen wir auf diesem 
Platz um des Wortes Gottes leiden und ihm unser Opfer 
leisten." Sie sprachen den Rathsherren von Brück gar ernst- 
lich zu: „Sie mögen nur wissen, dass sie unschuldig Blut auf 
sich laden." Der Jüngste bat die Andern, dass sie ihn wollten 
die ersten Schmerzen leiden lassen. So enthauptete man die 
neun Brüder „auf einem grünen Anger". „Sie waren unver- 
zagt und ein Wunder war es, zu schauen, wie sie so beherzt 
ihr Blut vergossen." Die drei -Fräulein* ertränkte man. 



12 Hofkammerarchiv Nr. 13.610. i3 y. Kiones 1. c. S. 20. 



12G "WiiMlertiuifer in Stfionnark. 

„Von Gott und der Wahrheit wollten sie nit weichen. Die 
Jüngste lachte das Wasser an." Einige hielten das für Yer- 
stockung des Teufels, Anderen aber bewegte es das Herz, 
so dass sie erkannten: „Gott müsse das thun, denn sonst 
wäre es nicht möglich.^ Von diesem Ereigniss gibt das Lied 
Kunde : 

Nun wollen wir aber singen 

Jetzund zu dieser Frist 

Von P r u c k wohl an der Muren, 

Wie es ergangen ist. 



Pruck, Dir ist das Glück entrunnen, 
Dass Du die gefangen hast. 
Du hast nit wol besunnen, 
Hast auf Dich gelegt ein Last.^^ 

In derselben Zeit wurde zu Brück auch Hans Öhl, der 
1525 aus Regensburg ausgewiesen worden war, wegen Ver- 
breitung ketzerischer Schriften enthauptet, ^^ 

Sehr bezeichnend für das Anwachsen der Wiedertäufer 
in Steiermark ist der unten in den Beilagen (Nr. 1) mit- 
getheilte Erlass des Landeshauptmanns Sigmund von 
Dietrichstein vom 26. Jänner 1529. Es wird in diesem 
darauf hingewiesen , dass es leiclitfertige und verwegene 
Personen, sowohl weltlichen als auch geistlichen Standes, 
versuchen, bei dem armen unverständigen Volke für ihre 
Lehren Propaganda zu machen. Namentlich suche man die 
Wiedertaufe auszubreiten, und alle Mandate, die S. ]\Iajestät 
bisher erlassen, seien fruchtlos geblieben. Ihnen zum Trotz 
gewinne die Ketzerei stets noch an Boden und die wieder- 
täuferische Secte reisse mit Haufen ein. Jene Leute aber, 
die Wiedertäufer zu ihren Unterthanen zählen . schreiten 
gegen diese in keiner Weise ein. Weil nun ihre Sekte 
seit lange schon als falsch , verführerisch und unchristlich 



'* Wackeinagel, Kirchenlied III, 467. '=* Kiiclilioff. Beiträge. 



Von Prof. Dr. J. Loscrtli. 127 

befunden worden sei, so soll man gegen die Personen, welclie 
sie ausbreiten, in schcärfster Weise vorgehen. Den Wieder- 
täufern sind Häuser, Hab und Gut zu verbrennen. Kicht weniger 
scliarf wurde übrigens auch gegen die anderen Richtungen 
der Reformfreunde vorgegangen. Schon in dem Mandat vom 
24. Juli 1528 hatte König Ferdinand abermals geboten, alle 
Drucker und Buchführer, welche mit ketzerischen Büchern 
handeln, zu ersäufen und ihre Waare zu verbrennen ;* ^ ebenso 
befahl er am IG. November 1528 ein strenges Vorgehen gegen 
alle abtrünnigen Geistlichen und Sektenlehrer. 

Aber selbst der grosse Blutprocess von Brück hatte dem 
Täuferthum daselbst kein Ende bereiten können. Hier und 
in Leoben fanden sich bald wieder Separatisten ein. Der 
Landesprofoß hatte einige von diesen gefangen genommen 
und erstattete hierüber an den Landeshauptmann Bericht; 
er konnte beifügen, dass die Gefangenen Gnade begehren. 
Die wurde ihnen denn auch für den Fall zugesagt, dass sie 
von ihrem Irrthum ablassen. Da man ihnen aber noch nicht 
vollen Glauben schenken konnte, so sollten sie vorläufig noch 
im Gefängniss zurückbehalten werden. ^^ In gleicher Weise 
möge der Profoß auch gegen andere vorgehen, deren er etwa 
noch habhaft werden möchte. Aber wohl die meisten von diesen 
zogen es vor, der Heimat den Rücken zu kehren und nach 
Mähren zu wandern, wo sie unbehelligt zu bleiben vermeinten. 
Wir hören von einem Leobner, der schon 1528, als sich 
unter den Wiedertäufern in Kikolsburg der Streit erhob, ob 
man den Communismus einführen soll oder nicht, sich dafür 
ausgesprochen hatte. Es war Franz Itzinger.*^ Er mochte 
wohl andere nachgezogen haben. Wir erfahren, dass ein Ge- 
sinnungsgenosse Itzingers, Jörg Schlesinger, nach Mähren ge- 
zogen sei. Da die Regierung fürchtete, seine Gattin möchte 
ihm nachziehen, sandte Sigmund von Dietrichstein einen 
Befehl an Richter und Rath in Leoben, sie an der etwa be- 
absichtigten Reise zu hindern. ^^ 

1« Ki-ones a. a. 0. p. 21. " S. Beilage Nr. 2. is Geschichtsbücher 
der W.-T. S. 75. is Beilage Xr. 3. 



1 28 AViodortiiiifr'i- in Steiormark. 

Piin neuerliches Mandat der Regierung gegen die Wieder- 
täufer wurde bald darauf erlassen. '^^ Es hatte die Folge, dass 
die Elemente, welche sich hierdurch getroifen fühlten, den Weg 
in die Fremde nahmen. Man sieht das an dem Beispiele der 
Gattin Jörg Schlesingers. Der Befehl, sie unter Aufsicht zu 
halten, war zu spät gekommen. Vielleicht thaten die städtischen 
Behörden ein Uebriges und Hessen sie ihrem ]\Iann nachziehen. 
Sie zog nach Mähren ab, und der Rath von Leoben sandte 
eine Entschuldigung an den Landeshauptmann, die dieser jedoch 
sehr ungnädig aufnahm: Sie hätten doch von dem Abzug des 
Mannes Wissen gehabt, auch um den Abzug der Frau werden 
wohl Einzelne Kenntniss gehabt haben." ^i 

Eine Kundmachung des Landeshauptmannes der Steiermark 
(de dato Graz 20. Mai) verkündete allen Landesbewohnern, 
„dass Karl V. glücklich in Barcelona angekommen sei und mit 
glücklichem Wetter in kurzer Zeit darnach in Italien sein 
mag." ^2 Yj9, mögen Processionen veranstaltet und Gebete für 
eine glückliche Seefahrt des Kaisers zum Himmel empor- 
gesendet werden. Auch sei ein Befehl erschienen, dass die 
Pfarren die ausgegangenen Mandate gegen ,die neuerstandene 
wiedertäuferische Sekte von der Kanzel herab dem Volke 
verkündigen". Niemand möge es fürderhin wagen, die Vor- 
steher dieser Sekte oder andere „umlaufende" Personen zu 
behausen oder ihnen sonst irgendwie Vorschub zu leisten. 
Würden sich Leute finden, die diesem Befehle nicht gehorchen, 
so habe der Landeshauptmann Vollmacht, in peinlicher Weise 
gegen sie einzuschreiten, ihre Häuser abzubrechen und ver- 
brennen zu lassen. 2 3 YjS möge Jedermann hiedurch ge- 
warnt sein. 

Es ist das die Zeit, in der auch in Tirol dieselben Mass- 
nahmen gegen die Taufgesinnten erfolgten.-^ Wie in den 
übrigen Alpenländern Oesterreichs. so wurden auch in Steier- 
mark eigene Spione zur Auskundschaftung der Wiedertäufer 
bestellt. Am 19. April 1530 bittet Andree Hoffmann in 

2ö Krones, a. a. 0.. p. 21. «' S. IVilago Nr. 5. 22 S. Beilage Kr. 4. 
23 Kliciula. 24 Causa Doinini VI., 84a Innsbr. Ardi. 



Von Prof. Dr. J. Losertli. 129 

Neuhaus den Landesliauptmann , ihm die Kosten für jene 
Kundschafter, die er in letzter Zeit im Ennsthale gegen die 
Wiedertäufer gehalten, zu vergüten. "^^ Beide Kundschafter 
waren vom 12. Juni bis zum 5. November thätig. Ihr Sold 
belief sich auf 46 Gulden. Ueber ihre Erfolge sind wir nicht 
unterrichtet. Sehr bedeutend werden sie nicht gewesen sein ; 
denn bald hören wir von Wiedertäufern in der Landeshaupt- 
stadt selbst, wo sie doch leichter zu überwachen waren, als 
auf dem Lande. 

Die Zusammenkünfte fanden hier in dem Hause eines 
Malers oberhalb des neuerbauten Pfarrhauses statt. Die 
Regierung hatte hievon Kunde erlangt, und das Haus sollte 
im Sinne der letzten Verordnungen abgebrochen werden. Als 
man ans Werk gehen wollte, brachte die Frau eine Bitt- 
schrift zum Vorschein: das Haus sei ein Erbgut nach ihrem 
Vater. Sie selbst sei mit der Wiedertaufe nicht befleckt, daher 
möge man sie um Gottes willen verschonen. Bürgermeister, 
Richter und Rath fragten daher am 22. August bei Herrn 
Seyfried von Windischgrätz an, was in dem Falle zu thun 
sei. Der Maler habe vor dem Rathe, „im Beisein etlicher 
Doctores und einiger Herren vom Adel erklärt, dass er 
Niemanden getauft, die neue Lehre Niemandem beigebracht 
habe. Er sei allein ohne Wissen seiner Hausfrau von einem 
Priester Namens Bernhardin vor zwei Jahren in seiner Haus- 
frau Häusl in einer Kammer getauft worden. Dieweil er aber 
von solchem seinem Irrsal durch Unterweisung gelehrter 
Männer abgestanden, einen offenen Widerruf geleistet und 
sich der gesetzmässigen Busse unterworfen habe, so sei er 
der Haft ledig geworden. '•^'^ 

Wiewohl der Maler — er hiess Caspar — den Wider- 
ruf geleistet hatte und seine Gattin in einer Bittschrift 
dringend darauf hinwies, dass sie sich nicht habe wiedertaufen 
lassen, auch andere in ihrem Hause nicht getauft wurden, 
sie selbst auch mit der verführerischen Lutherischen Lehre 



25 Hofk.-Aich. 26 Orig. im Hofkamm.-Arch. 

Mittheil, des liist. Vereines f. Steiermark, XLII. lieft, 1894. 



130 Wieclertänffr in Steionnark. 

nichts zu thun haben wolle . ihr Gatte , der doch nur der 
Verführung erlegen, seinen Irrthum aufgegeben hahe,^'' so 
Hess Hans Ungnad doch das Haus abreissen. In dem Schreiben 
an König Ferdinand, worin er hierüber Bericht erstattet, 
meldet er zugleich, es sei ihm Kundschaft zugekommen, dass 
die Wiedertäufer um B r u c k und K h a t s c h e m b er g täglich 
Versammlungen abhalten. Er hätte desshalb den Befehl aus- 
gehen lassen, sie einzufangen. In der That habe Wolfgang 
von Stubenberg acht von ihnen gefangen eingebracht. Da 
aber sein Gefängniss in schlechtem Zustande sich befinde, 
unter den Gefangenen auch eine schwangere Frau sei, und 
alle den Widerruf zu leisten sich erboten hätten, so habe 
er sie gegen Bürgschaft und auf Wiederstellung hin entlassen. 
IJngnad habe auch die Pönitentiar-Commissäre, als den Doctor 
Tettenheimer, Erzpriester in der oberen Steiermark. Doctor 
Jakob Radkerspurger , Pfarrer zu Strassgang und Hans 
Idenspruger sammt dem Stubenberger , angewiesen, ihres 
Amtes zu handeln. ^^ Es sei genau untersucht worden, wo 
und in welcher Gesellschaft sie sich hatten wiedertaufen 
lassen, in welchen Häusern oder Keuschen sie ihre Zusammen- 
künfte gehabt, wer sie getauft habe. u. s. w. Gegen die 
Hartnäckigen werde mit den gesetzlichen Strafen eingeschritten 
werden. ^^ 

Nirgends hatte in den österreichischen Provinzen das 
Täuferthum so tiefe Wurzeln geschlagen, als in einzelnen 
Gegenden Tirols. ^^ In der nicht ungerechtfertigten Besorgniss, 
die Wiedertäufer könnten von da in die Steiermark ein- 
wandern, wurde dem Landeshaui)tniann am 4. Juni 1532 
der strengste Befehl gegeben, auf die Wiedertäufer, die sich 
im Lande Steier befinden, zu achten. Man sei benachrichtigt 
worden, dass sich im Ennsthale einige von ihnen zu wieder- 
holtenmalen gezeigt hätten. Namentlich möchte aller Fleiss 

27 Bericht vom 28. Soptcmbor. Ebenda. 2s Kbentla. Beiieht vom 
2. November. ^'^ Hericlit vom 3. Jäinier löol, Ilofkamnier- Archiv. 
3" Siehe hierüber meine Aufsätze ü. il. Anabaptismus in Tirol. Archiv 
für öster. Geschichte. Bd. 78, 79. 



Von Prof. Dr. J. Lnscrth. 131 

angewendet werden, um der Rädelsführer Jakob Hüter und Hans 
Tuchmacher habliaft zu werden. Doch erst die grosse Verfolgung 
des Jalires 1533 veranlasste Hüter aus dem Lande zu ziehen, 
aber er ging nicht nach Steiermark, sondern nach Mähren. 

Dagegen gelang es den Behörden des Landes, einen 
anderen hervorragenden Lehrer der Wiedertäufer gefangen 
zu nehmen. Von ihm melden deren Geschichtsbücher: 
„Anno 1534 ist der Bruder Daniel Kropf, ein evangelischer 
Lehrer, selb dritter zu Bärischen (Bairischen) Grätz in der 
Steiermark um des Glaubens willen gefangen und mit dem 
Schwerte gerichtet worden. Zu dieser Zeit sein auch vier 
Schwestern daselbst um der göttlichen Wahrheit willen er- 
tränkt worden. Da haben sie alle sieben die himmlische 
Wahrheit mit ihrem Blut versiegelt und ritterlich bezeugt. 
„Von diesem Daniel", heisst es weiter, „seindt auch noch 
Schriften in der Gemein, vom Tauff und anderen Punkten, 
auch vier christliche Lieder, die er gemacht". 

Seine „Bekenntnisse des Glaubens", die er für sich und 
seine gefangenen Mitbrüder dem Rath zu Graz „zu lesen" 
überreichte, lauten im Auszug: ;,Zu vernehmen die Artikel 
unseres Glaubens, darumb wir unsere Ehegemahel, Kinder, 
Güter, Haus und Hof verlassen und von Euch als Uibel- 
thäter eingesperrt, lange Zeit gefangen gehalten und ge- 
martert w^erden." Es folgt nun das apostolische Glaubens- 
bekenntniss, das dem katliolischen fast gleich ist. Nur heisst 
es hier: „Wir glauben auch, dass da sei eine christliche 
Kirch', in welcher der heilige Geist seine Wirkung hab'. Die 
Wasser- und Kindertaufe verwirft er. Vom Abendmahl sagt 
er, dass Christus darin figürlich zugegen sei; denn so da 
essen vom Brod des Herrn und trinken den Kelch und ver- 
künden dabei des Herren Tod mit demüthiger Danksagung 
und im Glauben, die essen und trinken geistlich im Glauben 
vom Fleisch und Blut Christi. Wie der Antichrist, der Papst, 
mit seinem Anhang das Nachtmahl Christi verwüstet hat und 
den fleischlichen Christum in das Brot zu bannen vermeint, 
das glauben wir nit." 

9^ 



132 Wiedertänfor in Stfiormark. 

Dieser Lehrsatz Kropfs ist deswegen von Interesse, weil 
er ersichtlich macht, wie die hussitisch-taboritische auf Wiclif 
zurückführende Abendmahlslehre noch hier ihre Bekenner 
findet; auf Wiclif deutet schon diese Abendmahlslehre als 
solche, dazu kommt noch die Identification des Papstes mit 
dem Antichrist, bekanntlich ein Specificum Wiclifs. 

„In der Wassertaufe sehen wir nur ein Zeichen des 
Bundes, den Gott durch Christus mit den Menschen geschlossen. 
Darin könne die Seligkeit nicht liegen; denn diese „steht nicht 
im Tauf", sondern allein im Glauben an den. den er gesendet. 
Darin aber habe der Widerchrist sich unterstanden , sein 
Wort mit Gift zu vermischen." 

Ueber Kropfs Lieder ist nichts Näheres bekannt. 

Das Mandat, das am 5. April dieses Jahres für die 
niederösterreichischen Lande erlassen wurde und fast wörtlich 
mit dem Rescripte de dato Prag 2G. März 1534 an die 
Tiroler Regierung übereinstimmt, wurde zweifelsohne auch 
in jenen Wochen in Steiermark bekannt gemacht.^' Das Bei- 
spiel der Münsterer wird warnenden Tones vorgeführt und 
gesagt: an diesem Beispiel sehe man deutlich, wohin die 
Absichten der Wiedertäufer zielen, nämlich alle .Ober- und 
Erbarkeit'' zu vernichten. „Wir haben wahrhaftige und gewisse 
Kundschaft, dass diese Sekt im Stift und in der Stadt Münster 
soweit überhand genommen, dass sich die Wiedertäuferischen 
in grosser Anzahl gegen den alten Christglauben in thätlich 
Handlung eingelassen, deshalb die umbsitzenden Churfürsten 
und andere Fürsten (die gleichwohl der neuen Opinion, aber 
diese Sekt so wenig leiden mögen als andere) mit ihrem 
Volk in Rüstung sein." Wäre man im Anfang gegen etliche 
wenige Personen strafend vorgegangen, so hätte die Sekte 
nicht so tief einwurzeln können. Desshalb sind wir entschlossen, 
diese Sekte in keiner Weise mehr zu dulden und zu gestatten, 
dass sie auch ferner noch den gemeinen Mann ins Verderben 
führe." Daran schliessen sich strenge Weisungen, wie man 



" Siolio V. Kleines 1. c. pag. 29. 



Von Prof. Dr. J. Losertli. 133 

gegen die Wiedertäufer umzugehen habe. Insonderheit wird 
darauf zu achten sein, dass keine falschen, verführerischen, 
verbotenen Bücher, Gemälde und sonstige ;, Deutungen" im 
Lande verbreitet werden. 

Die Verfolgung wurde nun eine allgemeine. Auch die 
mährischen Stände sahen sich in Folge der Münster'schen 
Ereignisse genöthigt, „den Willen Sr. kgi, Gnaden zu erfüllen*' 
und die Wiedertäufer auszuweisen , die nun kein Plätzchen 
fanden, wohin sie ihr Haupt legen konnten und trotzdem 
ausriefen: „Wir können uns die Welt nicht verbieten lassen." 
Huter flüchtete unter diesen Verhältnissen nach Tirol, wurde 
dort ergriffen und hingerichtet. 

Adam von Holeneck , kaiseilicher Rath und Landes- 
verweser in Steier, erhess am U. Mai 1535 in Graz eine 
Kundmachung an alle Obrigkeiten, Kundschafter der Wieder- 
täufer wegen zu bestellen und gegen deren Vorsteher und 
Rädelsführer nach den vorhergegangenen Satzungen zu ver- 
fahren. Es soll namentlich im Viertel Voran, im Mürzthal 
und im ganzen Ennsthal gegen Oesterreich unter und ob der 
Enns hin, „das sich gegen den Mähris chen zeucht", 
sorgfältig auf solche räudige Schafe, von denen eins die ganze 
Herde verdirbt, geachtet werden." ^'^ 

Wie in Kärnten, mochten in kirchlichen Angelegenheiten 
die Dinge auch in Steiermark liegen; in Kärnten bat der 
Landtag, in einer Antwort auf die Forderung des Herrschers, 
am 10. December 1537 um Milderung des Drucks in kirch- 
lichen Dingen, „wann die Landschaft bedenkt, dass seit 
Anfang dieses Irrsais wenig Sieg noch Glück, sondern grosse 
Verluste erfolgt, welche, wie zu besorgen, um den Christen- 
menschen Sünde und Verblendung von Gott verhängt seien, 
und acht' eine Landschaft, dass solche Irrungen nicht fuglicher, 
dann durch ein Concilium mochten aufgehoben und verglichen 
werden, weil aber Besorg schwebt, dass vielleicht solch Con- 
cilium aus villerlei Ursachen mer verhindert, dann befördert 



32 Steier. Landes-Archiv. S. Beilage Nr. 6. 



134 Wiedertäufer in Steiermark. 

werden inücht',. ob denn die kgl. Majestät so viel gnädig 
Weg' und Förderung vornehme, damit zu teutschen Landen 
ein National-Conciliuni gehalten, ungezweifelt, es wird zu 

grossem Nutz und Einigkeit gedeihen" In 

Betreff der wiedertäuferischen und sonstigen aufrührerischen 
Sekten sei zu sagen, dass sie bisher im Lande nicht ein- 
gewurzelt seien. Zu bedauern sei es freilich, dass man 
bisher nur ungelehrte, ungeschickte Prediger aufs Land 
geschickt habe, die sich zum wenigsten des Studiums und der 
Erinnerung der hl. Schrift beflissen, sondern zumeist ein 
schändliches, ärgerliches und verführerisches Leben geführt 
haben, was von ihren Erzpriestern geduldet worden sei. Des- 
halben Ew. Kgl. Majestät genugsam beweglich Ursache und 
Fug hätte, bei dem Herrn Erzbischof von Salzburg daran zu 
sein und zu verfügen, dass dergleichen abgestellt werde " 

Die Meinung, dass sich im Lande keine Wiedertäufer 
fänden, erwies sich, wie schon die nächste Zeit lehrte, als 
unrichtig, denn bald hörte man von Wiedertäufern in St. Veit 
und im April 1538 gaben Matthäus Peckh und Jakob Taufers, 
Sägemeister zu Eberstein, die von der Wiedertaufe zurück- 
getreten waren , ein feierliches schriftliches Gelöbniss ihres 
Rücktrittes zum alten Glauben. 

In St. Veit wurden am Mittwoch vor Weihnachten Hans 
Seidl aus Murau und Hans Donner von Wels mit dem Schwerte 
gerichtet. 

Hans Donner ist Dichter des Liedes: „Ich dank" Dir, 
lieber Herr, mein Gott." Mit seinem Genossen Hans Seidl 
vereint, schrieb er eine Epistel: ,,aus seinen Banden" an die 
„Geschwistrigeten" : „Gefangen umb deiner göttlichen Wahr- 
heit willen, bitten wir Gott von Herzen, uns in seiner Huld- 
schaft fromm und treu bis ans Ende zu erhalten und dieses 
Schreiben den geliebten Freunden zukommen zu lassen." Dem 
Schreiben entnimmt man , dass Beide vielfachen Martern 
unterworfen wiirden. 

Zu den Wiedertäufern, die nun aus Kärnten flüchteten, 
gehört Antoni Erfordter, der mit Zurücklassung seines, dem 



Von Prof. Dr. J. Loserth. 135 

alten Glauben treu gebliebenen Weibes und seiner Kinder, 
nach Mähren entkam. '^^ j)[q Verfolgung dauerte durch das 
ganze Jahr 1539; sie war übrigens ebensosehr gegen die 
Anhänger Luthers, wie gegen die Wiedertäufer gerichtet. So 
meldet Bucer am 7. Juli 1539 dem Landgrafen Philipp, dass 
der König die evangelischen Prediger in Kärnten und Steier- 
mark den Bischöfen überliefert habe^^i In Steiermark ent- 
faltete P. Thomas von Salzburg, ein beliebter Prediger des 
Franziscaiier-Ordens , eine erfolgreiche Thätigkeit zur Be- 
kehrung der Lutheraner und Wiedertäufer. ^^ 

Die Piegierung erneuerte inzwischen am 25. Februar 1539 
das Verbot der neuen Sekten. ^^ Die innerösterreichischen 
Landstände waren damals übrigens eifrig bemüht , eine 
Reformation des katholischen Clerus zu Stande zu bringen. 
In diesem Sinne sprachen die Deputirten der Erbländer 
Sr. Majestät zu Prag am 13. December 1541 neuerdings 
ihr Anliegen aus: Ihre Majestät wolle bei den Ordina- 
riaten und allen geistlichen Obrigkeiten Vorsorge treffen, 
damit das hl. Evangelium nach Recht und geistlichem Ver- 
stände gelehrt, das hl. Abendmahl nach der Weise gereicht 
werde, wie im Anfang der Christenheit und wie es noch jetzt 
in vielen Ländern gebräuchlich sei und dass die Pfarrkirchen 
mit guten geschickten Seelsorgern versehen und endlich jene 
Priester, die Gottes Wort predigen, nicht verjagt werden. ^^ 

Die während der heftigen Verfolgung in Tirol aus diesem 
flüchtig Gewordenen nahmen ihren Weg zumeist durch Salz- 
burg über die Radstädter Tauern ins Lungau und von da 
über Graz nach Mähren. ^*^ 

Dass allen Verfolgungen zum Trotz in Steiermark noch 
einzelne Wiedertäufer sich aufhielten, erfährt man aus einem 
Briefe ihres Vorstehers Hans Amon an die gefangenen Brüder 



33 Ueber ihn siehe den Aufsatz von J. Beck: Ein Beitrag zur 
Geschichte der Wiedertäufer in Kärnten. Archiv des hist. Vereines, XL 
S. 1—36. 34 Publicationen a. d. Preuss. Staatsarchiv, V. 93/4. 35 Note 
von Beck, so y. Krones 1. c. p. 31. 37 n_.ö. Landes-Archiv, Reg.-B. 3, 2b. 
38 Salzburger Acten 1843 9/5. 



136 ■\Viotlcitaufer in Steiermark. 

in Triest , d. li. die zu Galeerenstrafen verurtheilt worden 
waren: „Der Lamprecht Kreuzthaler und Kaspar Schmidt", 
schreibt er, „sind noch in Kärnten oder Steiermark, warten 
ihrer täglich und wissen nicht, wie's ihnen geht. Zu Grätz 
liegen noch die zwei lieben Brüder." Aus Amons Brief an 
die Falkensteiner Brüder sieht man, dass Graz auch noch 
im folgenden Jahre Wiedertäufer beherbergte. Ein Patent 
Ferdinands I. de dato Wien 10. December 1544 verordnet, dass 
das Verbot der Sekte des „Wiedertauffs" nach den Artikeln 
des Speirer Reichstagsabschiedes , aufs Strengste aufrecht- 
erhalten und durchgeführt werde. Einen Monat später erschien 
ein Generalpatent gegen die Wiedertäufer." das dann am 
8. Mai 1548 erneuert wurde. ^^ Auch der Kampf gegen die 
lutherischen und sektirerischen Bücher wurde unentwegt weiter 
geführt. ^1 Es vergeht fast kein Jahr, in welchem nicht die 
alten Verbote des Verkaufs, der Ausfuhr und des Lesens 
derartiger Bücher erneuert wurden. Einem weiteren Umsich- 
greifen der Wiedertaufe stand in der Steiermark der kraft- 
voll aufstrebende Protestantismus hindernd im Weg. Mit 
Nachdruck weisen die steirischen Stände darauf hin, dass in 
ihrer Mitte keine Sekten geduldet werden. In einem aus- 
führlichen Schriftstücke vom 31. Jänner 1556, darin sie ihre 
Wünsche in kirchlichen Dingen darlegen, heisst es: „So ist 
denn an Ew. Rom. k. Majestät, unseren gnädigsten Herrn und 
Erblandsfürsten, mit gebogenen Knien im Namen und Statt 
der fünf n. ö. Lande unser unterthäniges Flehen, Seufzen 
und Bitten, die fünf Lande, die doch mit keiner Abgötterei, 
Irrthum, Schwärmerei, Sekte, noch Ketzerei, als die Wieder- 
täufer, Sacramentirer, Zwinglianer und Schwenkfeldischen 
Lehre mit behaftet und verwandt seien, bei ihrer erkannten 
Wahrheit, der Augsburgischen Confession zu verharren, zu 
vergunnen. ..." 

Wer übrigens an den communistischen Lebensformen der 
mährischen Wiedertäufergemeinde Gefallen fand, der zog dort- 



»9 V. Kroucs, ö. 13. « Ebeuda S. U. " Ebeuda, S. 41/7. 50. 



Von Trof. Dr. .1. Loscrth. 137 

hin, denn dort lebte er seit dem Jahre 1554 völlig unbehelligt 
und unter seinen Genossen. In Steiermark fanden diese kein 
Feld mehr für eine erfolgreiche Thätigkeit. 



Beilagen. 

Nr. 1. 

Sigmund von Dietrichstein, Landeshauptmann in Steiermark 

erlässt auf kgl. Befehl ein Mandat, kraft dessen die Wiedertäufer in 

Steiermark auszukundschaften, gefangen zu nehmen und ihre Häuser 

niederzubrennen sind. Graz 1.529 Jänner 26. 

Ich Sigmund von Dietrichstain, Freyher von Finkenstain, 
Holenwurg und Talberg, erbschenck in Kärnten, landeshauhtman 
in Steyer, empeut n. allen und yden, geistlichen und welt- 
lichen, bas ^2 wierden. stannts oder wessens die im furstenthumb 
Steyer meiner Verwaltung gesessen und wonhafft sein, auch 
stetten, markten und andern gerichten , denen disser prieff 
fürkumbt und gezaigt wirdet, mein dienst mit gueten willen 
zuvor. Nachdem sich etlich vylleicht fertyg und unverwegenlich 
peresonnen geistlichs und weltlichs stannds in disem fursten- 
thumbs understen, in den armen unverstanndigen layen die 
verfuerlich Sect der widertauff einzufuern und dieselb mit 
verkerter und valscher leer in sy ze pylden, dardurch dann 
sölliche Secten täglichen ye mer in auffstanndt und merung 
einwurtzln und waxen wyll, wie sich dan sölliches von tag 
zu tag in augenschein erzaygt und wiewoll die Ku. M. etc. 
unser genedigster herr derhalben hievor wider söllich und 
dergleichen verfuerlichen Secten zu mermallen offen generali 
mandata ausgeen lassen und dieselb pey vermeydung ernst- 
licher straff verpottn hat, so bin ich doch mit gruntlicher 
erfarenthaytt warhafftig erinnert, wie sölliches bey etlichen 
wenig frucht oder ansehen empfangen, so ander ist offenbar, 
das sich die pestimbt widertaufferisch Sect mit hauffn einreyst 
und mit täglicher merung erzaigt, das auch ier etlich gegen 

42 i. e. was. 



138 Wiodortäufor in Steifimark. 

ieren aygen underthonen , so derselben sect verbonnt sein, 
darunter sy Avissen haben, mit straff nichts hanndlen noch 
furnemen, sonnder daselbe also styllschbeygiind feihenngen und 
zuesechen, darein mier aber von gedachter K. M. wegen der- 
selben pevelch nachzesechen und zehandeln gepürt, die^Yeyl 
dann die offtgemelt sect vor lannger zeyt valsch, verfuerlich 
und uncristenlich befunden und derhalben durch Rom. Kayser 
und kunig verborffen, verdambt und für ketzerisch erkenntt, auch 
durch yetzige kaysserliche und obgenannte Ku. Mt. gleicherbeys 
ze halten strenglich verpotten borden : ist von hochgedachter 
K. Mt. unsers gn. herrn und lanndshaubptmanschafft wegen 
mein bevelch mit ernst gebiettundt, das ier all und euer yeder 
besunder fleyssig aufsehen und erkundigung haltet und wo ier 
dergleichen personen in euer herschafften, gerichten und 
gepieten erfaret und erkundiget, dieselben von stund an 
vengklichen annemet, wolverwart haltet und mier furter an- 
zayget, damit gegen inen K. ]\I. bevelch nach mit straff 
gehandlt werden nuige und euch hierin nit änderst haltet bey 
vermeydung K. M. schbären straff und ungnad. Wo aber 
euer ainer oder mer in seiner herschafft gepiett und gerichts 
zbanng underthannen und undersassen dysserr sect anhengig 
wissentlich hielt und dieselben nit zu gefiinnknus prächte, 
SV pin ich von K. M. etc. begn^^ entschlossen, denselben 
widertauftern ire heusser sambt allen ierem hab und guet 
mit dem prandt abtilgn und verbusten lassen. Das alles 
wollt ich euch darnach haben zum richten und sich meniglich 
vor nachtayl und schaden wyne zu verhuettn unangezaygt 
nit lassen und ich bil ^^ mich des von hochgedachter K. M. 
wegen zu euch enntlich verseilen. 

Datum Grätz an 26 tag Januarii anno etc. im 29ten. 
In marg : Abschrift des general der widertauf halben. 
(Graz. L. A. Gleichz. Abschrift.) 



43 = wegen. •"•» = wil. 



Vou Prot'. Dr. J. Losertli. 139 

Nr. 2. 

Befehl des Landesliauptmanns an den Piofcßen, die zu Brück und I.eoben 

gefangenen "Wiedertäufer, so sie vom Irrthum abstehen, zu begnadigen, 

bis auf Weiteres aber in Haft zu lialten. Graz 1529, Februar 5. 

Lieber profoss. Ich hab dein sclireiben und lianndlung 
vernomen und lass mir dein liandlung also gefallen. Dann als 
du mir anzaigst, das ettlich gefangen zu Pruckh und 
L e b e n gnad begern : ist darauf mein bevelch, das du mit 
denselben gefanngen also stillhaltest, dann wo sie purgschafft 
haben, das sie des irrthumbs wellen absteen und sich hinfüron 
desselben entslachen und sich nit mer darin lassen , sollen 
sie begnad werden, doch das sie dieweil in gefängnis bleiben. 

Wo auch sonst personen der widerteufferisch scct so 
nit gefangen sind, komen, sich erkhenen, der sect absteen und 
nyemermer gebrauchen wellen, die sollten auch begnadt werden. 

Datum Grätz amb funft'ten tag Februarij anno XXVIIII. 

Landshaubtmann in Steir. 

Kgl. M. profossen Jeronimen Wuesst. 

In marg : Abschrift des herrn landsh. bevelch dem profossen 
von wegen begnadung der w. t. personen. 

(L. A. Graz.) 

Nr. 3. 

Sigmund von Dietrichstein an Richter und Rath zu Leoben. 
Barbara Schlesinger, Gattin eines ausgewanderten AViedertäufers, wolle 
ihm nach Mähren folgen. Sie ist an der Reise zu hindern. Graz 1-529, ^lai 3. 

Mein Diennst mit gutem willen zuvor. 

Erber weiss guet frundt. Ich bin bericht, wie ain frau, 
genannt Barbara, des Jörg Siesinger haussfrau, der dann 
der wiedertaufferischen Sect halben ausgedretten ist, bei euch 
zu Leoben wonen solle, und jetzo durch gemeldten ihren 
Hausswirt von Leoben in Märhern erfordert worden. Demnach 
ist von kgl. Mt. wegen mein befelch, dass ir dieselb Barbara 



140 "WiedortiiiiftT in Steiormark. 

bis auf mein weitern beschait wol bewart haltet. Des will 
ich mich zu euch verlassen. 

Datum Grätz am 3. Tag may anno 29. 

Sigmundt von Dietrichstein, 

Freilierr und Landsliaubtniann in Stcier. 

In dorso : Den erbern weisen N. Richter und Rat der 
Stat Leoben meinen guten frunnden der widertauff halben. 
Aufgedrücktes Siegel. (L.-A. Graz.) 

Nr. 4. 

Sigmund von D i e t r i c h s t e i n an die Landesbewohner : Dem König 

sei Bericht über die Abfahrt des Kaisers nach Italien zugekommen. Im 

Postscriptum wird der Befehl wiederholt, keine AYiedertäufer zu dulden. 

Graz 1529, Mai 20. 

Ich Sigmund von Dietrichstein (wie oben) embeut N. 
allen vnd yeden des furstenthumbs Steyer, meiner haubt- 
mannschaft Verwaltung vnderthanen, geistlich vnd weltlichen, 
was wirden, stannds oder wesens die sein, main diennst mit 
guettem willen vnd grues zuvor vnd fueg euch zuvornemen, 
das der K. M. vnsern genedigsten herrn von R. K. M. Brief 
vnd wahrhafft antzaigen zuekommeii, daraus vnd daneben die 
K. M. so vil gewisser Scheins emphangen, daz die R. M. vor 
guetter zeyt iren abschidt von irem gemachel der kayserin 
genomen vnd sich in beraitung der oberfart in Italien 
begewen, auch all schitfiing vnd annders zu solichen zug 
diennstlichen vor gen Parsolona verordent hat, das zu got dem 
herrnn verhoffenlich R. M. auf heuttigen tag zu Parsolona 
an der porten ankomen vnd mit glucklichen wetter in kurtzer 
zeyt darnach in Italien sein mag; die weil dann kain zwaiffell 
ist, solch ir R. IM. erlich vnd christenlich furnemen ires 
gewaltigen zugs werde bei diesen geverlichen zeytten gemainer 
Cristenhaidt vnd dem heiligen reich vnd allen andern der 
R. M. kunigreichen vnd erblannden zu sonndern trost wollfart 
vnd gueten komen und zaigen, so hab ich euch soliches aus 
beuelch liochgenannter R. M. nit vorhalten, sonnder hiemit 
antzaigen vnd verkhunden wollen, damit beuorgenante dero- 



Von Prof. Dr. J. Losertli, 141 

halben etwas ergetzlichkhait, freicl vnd froloklitumb emphachen 
mögen; vnd ist darauff von genannter K. M. wegen mein 
beuelcb, das ir all vnd eur yedt in iren gebietten, grafschafften 
vnd Verwaltungen von stund an processian abter vnd annder 
drefflicher gotsdienst halten vnd vollbringen lassdt, auch ir 
die pfarr auf der Canntzl menigiich vernianet, got dem all- 
mechtigen vmb glucklich wetter vnd wollfart zu Verrichtung 
gedachter kgl. raiss ankunft in Italien, auch das sein göttlich 
alhnechtigkeit der R. M. zu erhaltung derselben lannd und 
leit syghaffte vnd glückliche lanngwierige regierung ver- 
leichen welle, mit andacht diemuetigklichen anzerueffen und 
ze bitten, wie dann ain jeder soliches aus lieb vnd treuen 
schueldig vnd pflichtig ist; das will ich mich also verlassen. 

Datum Grätz am 20. tag May anno im 29. 

(P. S.) Ferrer so ist auch von obhochgenannter K. M. 
wegen mein bevelch mit ernst gebietundt, dass ir die pfarr 
allendthalben der K. M. aussgangen mandat vnd bevelch der 
neuentstandenen wiedertaufferischen Sect halben auf der 
kanntzl dem gemainen man abermals verkhunndt, erinnert vnd 
sy ermanet, dass sy kainen derselben sect vorsteern noch 
andere umlauffendt personen nit bhaussen, hoffen oder fuer- 
schieben ; wo sy aber hierüber vngehorsam sein wurden, so 
hab ich von gemelter kgl. M. wegen von neuem beuelich, 
gegen denselben vngehorsamen leyb vnd guettern zu handlenn, 
auch ire heuser apprechcn und verprenen ze lassen, damit 
ich euch hiemit menigklich gewarndt haben will. 

In marg. : general der K. M. ankunnft in Italien vnd 
widertauffer halben vmtragen (?) Sambstag nach Corporis 
Christi anno 29. 

(L,-A. Graz.) 

Nr. 5. 

Sigmund von Dietriclistein an den Richter und Ratli zu Leoben. 
Vorwürfe, dass man Barbara Schlesinger habe wegziehen lassen. Man möge 
sich erkundigen, wer von diesem Abzug Wissen gehabt. Graz 1529, Mai 24. 

Meinen dienst mit guetem willen zuvor. Erbar weiss 
guete frundt. Ich hab eur schreiben und entschuldigung 



142 AViedertiinfor in Steiormark. 

emphangen, vernomeii, aber nit genuegsam befunden. Dann 
ir babt einmal wissen gebabt, das der frauen man ain wider- 
tauffer gevvest. Es kan aiicb die sacb der frauen wegzug so 
heimblich nit gehandlet sein, das nit etlich personen daruraben 
wissen gehabt haben. Demnach wellet eur aigentliche er- 
hundigung halten, welche personen umb iren wegzug wissen 
gehabt und euch als der obrigkeit nit anzeigt haben. Und so 
ich euern vleiss dermassen hierinnen spuren, alsdann würde 
ich ursach haben , solch eur entschuldigung für genugsam 
anzunemen. Wo nit, so wil mir gebürn von obrigkeit wegen 
derhalben gebürliche handlung gegen euch fuerzenehmen. 
Wollt ich euch nicht verhalten. 

Datum Gratz am 24. Mai anno 29. 

Sigmund von Dietrichstein, 

Freiherr und Ijandeshanptmann in Steir. 

In dorso. : Den ersamen vnd weisen N. richter vnd rat 
zu Leoben meinen guten Frunden. Widertauff halber. Auf- 
gedrücktes Siegel. 

(L.-A. Graz.) 

Nr. G. 

Der Landesverweser Adam von Ilolenegk gibt im Namen Sr. M. 
des Königs und des Landoshauptmanns die strenge Weisung, im ganzen 
Lande, vornehmlich aber im Viertel Voran, im Mürz- und Ennsthal, 
gegen Oesterreich unter und ob der JCnns auf Wiedertäufer zu fahnden. 
Graz 1535, :SIui 11. 

Ich Adam von Holen egkh II. K.M. rat und lands- 
verweser in Steyr enpeut euch dem erwierdigen, wolgebornen. 
gestrengen, edlen und vesten, ersamen und weisen, allen und 
yeden, wie nach euei' aines ieden stand gebürt, mein dienst 
in guetem willen vnd grues zuvor und thue euch zu vernemen, 
das mir von dem wolgebornen meinem gnädigen herrn herrn 
Hansen Ungenaden, Freyherrn zu Sunegg R K. M. ratt 
landeshaubtman in Steier, haubtman und vitztumb zu Cili 
ain kgl. bevelch zuegesendt worden, in welcliem meinem gn. 
herrn landshaubtman aufgelegt wurdet, allenthalben in seiner 



Von Prof. Dr. J. Loser tli. i43 

g. Verwaltung der liaubtinanschafft guet kundtschaft der 
widertauffer halben zu bestellen und machen, und so die- 
selben betreten, zu handt gefännckhlich angenoinen sollen 
werden und gegen denn vorsteern oder rädlfüerern laut I. K.M. 
vorausgeganngen mantada (sie) mit straff ernstlich zu ver- 
farn und dan die andern, so aus ainfalt in solche sekhten ge- 
wachsen und khumen, aus dem landt zu verschaffen. Darauf 
mir S. G. schrifftlich auflegt und bevilcht, was hierüber 
liandlungen furzunenien und zu verordnen ist, demselben nach- 
khume ; welchen ich gehorsames vleiss zu volziechen ganz 
willig, dieweil dan auch meniglich wissendt, das ain reidiges 
schaff ain gantze hert reydig macht und zuvoran solch w. t. 
sect I. kgl. M. zu gedulten khains wegs gmaint sein will. 
Ist demnach im namen R. kgl. ]\I. unsers allerge- 
nedigisten herrn und von meines herrn landshaubtman wegen 
mein bevelch an euch all und yed, das ir die geistlichen und 
weltlichen ständt und Obrigkeiten, pfandschafter und Verwalter 
auch in statten und markten und allenthalben in den flecken, 
fürnemblich im viertl Varaw auch im Muerztal und 
ganzen Enn stall gegen den land Osterreich under und ob 
der Enns, das sich gegen den ]\I ä r c h e r i s c h e n zeucht, 
bey den eurigen mit ernst darob seyet, bevelch und Ordnung 
gebet, wo solch widertauffer betretten, dieselben gefännckhlich 
angenumen werden, alsdann deren gefänncknuss mit dem 
furderlichsten meinem herrn landshauljtman in abwesen mich 
berichtedt und wissen machet , damit sich verrer , was sich 
gebürt, Inhalt I. kgl. M. bevelch und hievor derwegen aus- 
ganngen mantadta darauf gehanndlet werden mug und darin 
nicht lässig und vorsämblich euch erzeiget, des will ich mich 
von hochbestimbter kgl. M. und von ermelts meines herrn 
landshaubtman wegen zu euch allen und yeden, w'ie oben ver- 
melt, nachzukhomen und geleben entlich versehen. 

Datum Grätz am 11. Maij anno im 35ten. 

(L.-A. Graz.) 



144 "Wiedertäufer in Steiermark. 



Nr. 7. 



MatheusPeckh und Jacob Taufrer, Sägmeister zu Eherstain, 
vom Tode begnadigt, widerrufen ihren Uebei tritt zu den "Wiedertäufern 
und beschwören ihren Rücktritt zum alten christlichen Glauben. 1538, 

April \ß. 

Ich Matheus Peckli vnncl ich Jacob Taufrär. sagmaistr 
zw Eeberstain bekheniien bald ainhelliclich vor iiieniclich, das 
wir in die verfierisch und falsche widertauff wider den heylign 
crisüichn, vnsern rechtn alten vorhin emphangen tauf ge- 
falln vnnd vns widertauffen lassen , auch vnnser hab vnd 
guetter verkomert vnd in der widertauffer gemainen seckhl 
zu ge])en wegkh geschickht haben, desshalbn wier vermerckht 
vnnd fäncklichn angenomen worden , auch ain zeit lang in 
fanckhnus glegn, auf vnsr gietlich getane bekhantnus, vnnd 
wir wolverdient, das mit der strenng vnnd nemung des leben, 
oder zum wenigisten mit merckhung am leib aber ander 
straf, damit man vns fürstlich (sie) erkhennt, verfaren hette 
mögen werden, so ist doch solichs durch sonnder treffn- 
lich furpitt, so an den gestrenngn edln ritter, herren 
Frantzischkhn von Tanhausen etc. haubtman vnnd 
vitztom zw Friesach vnnserii genedign herren beschechn, 
durch sein gnad gemildert, vnnd wir des lebens begnad worden, 
haben auch darauf offenlichen widerriefft vnnd pues gethan, vns 
auch vom widertauf ab, vnnd zu vnserem altn christlichn tauff 
widerumbn angeschworn, dapey zu bleiben vnnd sterben, tuen 
das auch hiemit in allermass, wie das vormals in der puess 
gescheen vnnd darauf ped wolbedSchtlich vnnd wilkhurlich 
hiemit geredn. globen, zuesagon vnnd versprechen von dem 
waren cristlichn glauben vnd tauff ninier zu weichen, weder 
in widertauff noch anders , das widei- die heylig Römisch 
cristlich kirchen ist einzelassen, auch soliche gefänckhnus, 
pues vnd angelegtn straff' halbn der Roniischn kuniclichn 
maiestat etc. vnnserem allergenedigisten herrn vnd landsfursten 
auch vnseren genedigisten herren cardinalln vnd ertzbischoue 
zu Saltzburg etc. vnd allen derselben ierer kuniglichen 
majestät vnnd fürstlichn genaden landen vnnd leutten der- 



Von Prof. T)r. J. LosPith. 145 

selben nachgesetztn obrikhaittn, khain vech noch feintschafft 
habn noch tragen, anch khainen schaden aber naclitaill 
zueliegen oder nachsechen sonnder allen fromen fudern vnd 
schaden wenden sollen vnnd wellen, wo wir aber hiewider 
hanndln thuen vnnd lassen, so sol mit vns als den abtrinnigen 
vom glaubn ibn (!) sagtn (sie) vnnd verschriben mit strenngem 
gericht vnnd straffen, zu vnserm leib vnnd leben, des wir 
dan verfallen sein, gehanndlt werden, daruor vns khainerlay 
geistlich noch weltlich freyhait schutzn oder schermen soll 
noch mag, sonnder derselbn wie crefftig die sein mögn, ganntz 
begeben vnd vertzigen sein auch beleiben , für vns vnnd all 
vnsr helifer vnnd gonner treulich vnd ongefarlich. Zw vrkhunt 
geben wir den offen vrfech mit der ersamen namhaften Bern- 
hart Prannt kierschner ainer des rats, Cristoffn Frey cramer 
vnnd Hannsen Vnntzingr auch kierschner, all burgr zw Friesach, 
jedes aign furdructen petschafft vmb vnsr sondrlichn vleissign 
pet willen, doch in ieren erben vndt petschafftn an schaden 
verfertigtt, darunttr wir vns sondrwar mit vnsern hanndgiobtn 
trwn in aidsweyse, allen inhaltt war vnd stät zu halten ver- 
pundeii haben. Beschechen vnnd geben am erichtag nachm 
Palmsonttag im funftzehenhundrt vnnd achtvnnddreissigistn 
jar nach der gepuertt Christj vnnsers saligmachers. 

Original. Papier mit drei unten aufgedrückten Petsch. im 
steierm. Landesarchiv. 



Mittlieil. des hist. Vereines f. Steiermark, XLII. Heft, 1894. IQ 



Die sogenannten Schiitzenliöfe und Schützenlehen in 
Steiermark. 



Von 

Dr. Anton M e 1 1. 



Di 



'ie Institution der sogenannten ;; Schützen" (Sagittarii) 
im Dienste des Landesfürsten, wie auch einzelner hervor- 
ragender Ministerialen ist in Steiermark eine althergebrachte. 
Bogen und Pfeil — bereits den Urgermanen bekannt — 
hatten bei den Deutschen allerdings nur geringe Bedeutung 
als Kriegswaffe, im Gegensatze zu den Franzosen, bei denen 
die „Sagittarii" schon im zehnten Jahrhunderte beim Belage- 
rungskriege eine bedeutende Rolle spielten. Doch ist der 
Bogen nie als ritterliche Wehr aufgefasst \Yorden. Eine "Weiter- 
entwicklung des Bogens ist die Armbrust, welche im 13. Jahr- 
hunderte in Aufnahme kam. ' 

Bereits in der Mitte des 12. Jahrhunderts begegnen uns 
„sagittarii" in Steiermark, 11 G4, 20. October, Marburg, 
testiren u. a. Hartmannus sagittarius et Herrandus sagittarius, 
eine Schenkung des j\Iarkgrafen Otaker Y. von Steiermark 

für das kärntnerische Kloster s. Paul;'- 1172 Leibnitz. 

ein gewisser Chunrat für Otto v. Kulm und das Kloster 
Admont ^ und desgleichen c. 1175, — Leibnitz (für Admont) ;^ 
c. 1185 erscheint ein "Waltherus fihus Arnoldi sagittarii.^ 
Wohl herzoglicher Schütze mag jener Walkun und dessen 
Bruder Sigefrid gewesen sein, welche in der Urkunde Otakers 



• San Marte, zur "Wiiftenkundc des älteren deutschen Mittelalters 
(18G7), pas. 178 u. f. — Gützinjrer, Reallexikon. 2 Uikk. 15ueli f. Stnuk. 
I, 450. 3 Ebd. I, 518. •» Ebd. I, 554. ^ Ebd. I.. CAd. 



A'nn Dr. Anton Meli. 147 

vom 10. August 1189, Graz, als Zeuge augeführt erscheint.'^ 
Ein gewisser Marchwardus sagittarius (1197, 11. December, 
Kapfenbeig) ist als solcher eines privaten Grundherrn 
aufzufassen. ' 

Eine Reihe von Schützen, und zwar im landesfürstlichen 
Dienste stehend, begegnen uns im sogenannten Rationarium 
Stiriae von 1265 — 1267, jenem Gesammturbare der herzog- 
lichen Güter und Liegenschaften, welches unter dem Böhmen- 
könige Otaker nach Auftrag des Bischofs Bruno von Olmütz 
durch den Notar Helwig aus Thüringen angefertigt wurde. ^ 
So fol. 118: item ibidem (in Voringe) ^ vna curia, soluit j 
marc, quam habet sagittarius et ius iudicis; fol. 119: item 
s u p e r i r C h a r 1 e i n '^ infeodata est Sibotoni sagittario ; ' ^ 
fol. 134: item in inferiori Zirkentz^' sunt xv predia, 
de quibus supanus habet ii et vnum est infeodatum cuidam 
sagittario in Marchpurch Hadmar nomine, census uero aliorum 
xii cuiuslibet soluit in omni iure ut supra: fol. 136: item 
in Chonobe^' vi predia de quibus Supanus habet ii et 
quidam sagittarius i, alia ix (!) soluunt ut supra. 

Die herzoglichen Sagittarii erscheinen demnach mit ein- 
zelnen Höfen und Gütern belehnt und nach den drei letzten 
angezogenen Stellen des Gesammturbars entfällt jedweder 
Zins und jedw^ede Abgabe, während die übrigen Predien mit 
Geld- und Naturalleistung belastet waren. Wir haben es in 
diesen Schützenlehen mit Dienstlehen geringsten Grades zu 
thun: dem Sagittarius wurde eine Hube oder ein Hof als 
Lehen aufgetragen, wofür derselbe — gleich etwa dem Miles — 
zu kriegerischer persönlicher Dienstleistung dem Herrn ver- 
bunden war. Eine Frage, ob die Sagittarii frei oder unfrei 
gewesen, kann im Ernste w^ohl nicht gestellt werden. 

In der Neubearbeitung des herzoglichen Urbares aus der 



6 Ebd. I, G8 1 . ■ Ebd. II, 54. s Ich citire nach der im Besitze der 
k. k. Hofbibliothek in "Wien befindlichen Handschrift. » Fehring b. 
Feldbach. '" Karla s. Straden. 'i Ebd. inferior Chralein est infeodata 
CliMirado clanig er o. '2 Zirknitz n. Marburg. '^ Kauadorf s.-ö. Xegau 
in "\V. -Büheln. 

10* 



148 Die sogfiiaiinten Schützenhöfe und Schützen- 

Wende des 13. zum 14. Jahrhunderte '^ begegnen wir eine 
Reihe von Schützenlehen, welche im Nachstehenden auszüglich 
angeführt Averden. Fol. 93 : in Vorinch^^ curia, quam habet 
sagittarius; fol. 94: item Ditmarstorf^ est Heinrico 
sagittario infeodata. Auf fol. 99a des genannten Urbars werden 
eine Reihe von Oertlichkeiten angeführt, und zwar unter dem 
Titel : ,, H e c a n n o n a sunt s c h u t z e n 1 e h e n " , d. h. der 
jährliche Ertrag von den nachbenannten Gütern wurde den 
herzoglichen Schützen als Entlohnung für ihre Dienste anheim- 
gegeben, oder richtiger, in den besagten Oertlichkeiten lagen 
Schützenlehen auf Hube und Hof, und die Lehensträger hatten 
die Nutzniessung der Güter inne, ohne hiefür Geld oder 
Naturaldienste, wohl aber persönlichen kriegerischen Dienst zu 
leisten. Als Schützenlehen werden genannt: villa Waken- 
dorf i*" (2 schutzenlehen). villa an der Craeppin,^^ villa 
ze N a r s s e n , 1 ■' villa ze S c h a 1 d i n , ^" curia datz T r i s t r a m,^ » 
integra villa daz Lvkavz,'^'^ curia ze Per cht ol den .^' 
ii ville ze Maestorf^* et Lazm e rstorf,'^^ jug y[\\Q ^e 
Pölan'^ß et Schephendorf,^" vi hübe in Nadezlavetz,28 
ii hübe ze Auztrod,'^^ yllla Wal ther storf.^o villa ze 
W r a V t z , 3 1 ii hübe ze C huppet,^ "^ villa zum K i n k e n . '^ ' 
curia zv T u r b a e n ,3'* villa zv K a 1 u s s e n .^'^ in den P u h i 1 n 
ze Schage v,'^*"' (iii schutzenlehen), item curia ze Peter- 
lein-^"^ villa ze Honkin.^^ villa ze Stewitzen,^^ curia 



1 



»1 Hs. 3789 des steiorm. Landosaichives. "^ Fehnnfr ö. Feldbach. 
'« Dietmannsdoif n.-ö. von St. Ruprecht a. d. R. '" Wagendorf n.-w. 
Luttenberg. Die Ileduction der einzehien Oertlichkeiten erfolgte an der 
Hand des Strmk. Ortsuanienbuches von J. v. Zahn. '^ Kraping n. Lutten- 
berg. '9 Urschendorf b. Luttenberg, «o Schaladein s.-ö. Radkerslmrg. »' b. 
Luttenberg. 22 Lukafzen n.-w. Luttenberg. *3 Maleckendorf \v. Luttenberg. 
•* n.-w. Luttenberg b. Schaladein. '^ Lastonierzen n.-w. Luttenberg. *« s.-ö. 
Radkersburg. " Schöpfendorf s.-ö. Mureck. *' Nadeslafzen s.-ö. Radkers- 
burg. *9 b. Radkersburg. ^o g.-ö. Radkersburg b. Katzian. 3' Woretzen 
n.-w. Luttenberg, ^s Kupetinzen s.-ö. Radkersburg. '^ 5.0. Radkersburg. 
^* Zw. Radkersburg und Luttenberg. »^ Kaluschak, Gehöft bei St. Georgen 
a. d. Stainz. 3« Tschaga n.-ö. von St. Leonhard i. AV.-R. " b. Radkersburg. 
38 bei Radkerslmrff. ^o Stainz Th. s.-ö. Mureck. 



I 



lelien in Steiermark. Von I)r. Anton Meli. 149 

(latz H i r s s e n ,^f' curia ze K r ob ,^ ' curia datz Schule m ,^^ 
curia an der Rechs chi t z ,^^ villa ze Krawisen.^^ 

In den Gegenden, in welchen wir herzogliche Schützen 
lehen zerstreut gelegen erwähnt fanden, wurde ein grosser 
Theil des herzoglichen Urbars als Lehen verausgabt, so im 
„vrbora Hartperch (fol. 92), villa Carpach (f. 93). Graetzen- 
storf, inferior Chaerlein , villa Herweigesdorf, in foro Herein 
(f. 94) u. s. f. 

Die Schützenhöfe zeigen schon in ihrem Charakter als 
Lehensgüter, ohne Zins und Abgaben, einen rein militärischen 
Charakter und deren Vertheilung an der gegen Ungarn zu 
stets bedrohten Landesgrenze, wenn man von einer solchen 
überhaupt für diese Zeit schon sprechen kann, lassen diese 
Höfe, als zum Schutze der Grenze und deren Bewohner 
errichtet, erscheinen. Unterstützt wird diese Ansicht durch die 
Thatsache, dass gerade gleichzeitig mit dem Auftreten dieser 
Höfe die Grenz-Gegend (etwa zwischen Mur und Drau) als 
eine „den Händen der Ungarn entrissene" bezeichnet wird.'*^ 

Eine militärische Bedeutung behielt diese Institution der 
Schützenhöfe so lange, als Ritter und Knechte noch die 
Hauptmasse der Armeen im 13. und 14. Jahrhunderte bil- 
deten. -"^ und da eben der kriegerische Dienst nicht für Geld 
erkauft, sondern nur infolge eines rein persönlichen Verhält- 
nisses gefordert und geleistet wurde, musste der Kriegerstand 
in seinen Abstufungen bis zu den besprochenen Sagittarii 
hinab unfrei bleiben. 

Die Zeit des 15. Jahrhundertes brachte — wie in so 
vielem Anderen — auch in der Einrichtung der Schützenhöfe 



4" w. b. Eadkersbnrg. ^i Grabanoschen ? s.-ö. Radkersburg. '*2 b. 
Radkersburg. ^s Rotschitschen s.-w. Radkersburg b. st. Benedicten. 

^^ b. Luttenberg. 45 1222, Friedrich v. Pettau, anerkennt dem 

Deutschorden die "Widmung von Liegenschaften zu Gross-Sonntag . . . cum 
medietate decime eiusdem terre eo tempore, cum predictam terram 
memorandus pater noster de manibus Yngaroruni eripiens, licet uacuam 
adhuc inhabitatam primo sue subvigauit potestati. . . Urk. B. 11, 292. 
■•6 Vgl. V. Zallinger in den ]Mittheilungen des Instituts f. österr. Gesch. - 
Forsch. IV, 431 u. f. 



150 Die sojrenannten Schützenhöfe uiul Scliützen- 

vollständige Aendeiungen. Ihr Charakter als Lehen, vergeben 
durch die Hand der Landesfürsten oder seiner hiezii Bevoll- 
mächtigten, verschwand allmählich, als bedeutende landesfürst- 
liche Eigen, die sogenannten Kammergüter, in den Tagen 
Friedrichs IIL (IV.), in Folge Geldmangels, bald verpfändet, 
bald verkauft und bald wieder in Bestand gelassen wurden. 
Die Bezeichnung der Hube und des Hofes als ..Schützenhöfe" 
und „Schützenlehen" erhält sich zwar in den grundbücher- 
lichen Aufzeichnungen noch durch eine lange Reihe von Jahren, 
aber deren Inhaber sind in den meisten Fällen zu unter- 
thänigen Leuten des betreffenden grundherrlichen Dominiums 
herabgesunken, zinsen gleich den übrigen Unterthanen ; und 
von der Wehrkraft, auf welche man früher in Feindesnöten 
baute und welche in solcher Zeit stets gestellt sein musste, 
findet sich nur mehr eine kleine Spur in der hie und da 
erwähnten Verpflichtung des betreffenden Inhabers eines 
Schützenhofes , der Grundherrschaft bei feindlichem Einfalle 
u. dgl. gerüstet beizustehen. 

Hat bereits gegen Ende des 14. Jahrhundertes und vollends 
gar im 15, der Schützenhof seinen früheren Charakter ver- 
loren, so ist es für uns immerhin von Interesse, jene Oert- 
lichkeiten in Urkunde und im Urbare zu verfolgen, in deren 
Namen sich die Erinnerung an einen ehemals dort bestandenen 
Schützenhof noch erhalten, oder in deren Umgebung Schützeu- 
höfe direct aufgezählt werden. Da beide Fälle auf einen 
früheren Bestand von derartigen Lehen unbedingt hinweisen, 
so ergibt sich aus einer Zusammenstellung und Aufzählung 
die Reihe der uns bis jetzt bekannten und eruirbaren Schützen- 
höfe, welche natürlich immerhin eine lückenhafte genannt 
werden muss. 

Im Nachstehenden folgt die Aufzeichnung jener Oertlich- 
keiten, wo sich Schützenhöfe und Schützenlehen weiters noch 
nachweisen lassen. 

L u 1 1 e n b e r g. Hans der Ortter, Burggraf zu Luttenberg, 
verkauft einen daselbst gelegenen Hof . . . mit allen den rechten 
vnd nuczen als ander schüczenhof haben (Urk. v. 1396. 



lelien in Steienmuk. Von Dr. Anton Meli. 151 

Nr. 3883 a, L.-Arcliiv.) Weingarten . . . all drey zu Luttenberg 
mitsampt dem schüczenhof, cheller vnd prezz (Urk. v. 1419. 
Nr. 4741 ebd.) 

Hans von Perneck in der Elsenau verkauft an Georg 
von Herberstein genannte Liegenschaften darunter . . . ain 
schütznhoff am Prukogl,'^^ den Michl der Nössler von vns 
ze schütznlehn gehabt hat (Kumar, Herberstein n/90 v. 1438)- 

Radkersburg. schüczenhof dient 3/2 Sf ^, zu den 
Obtern ein kalb (Stock-Urb. c. 1480, fol. 10). 

circa Hard prope Pett o uiam. "^^ Ad hoc sagittarii 
domini Salczburgensis . . . curias duas in feudo(1322 — 1398. 
Hs. 3785, fol. 29.) 

Fraslaw.^'J ain haws zu — , so hievor ain schützenhof 
gewest (Urk. v. 1597, 24. Febr. L.-Arch.) 

Leitterstorffso (Andre Zängkhl ist ain schüczenhoff, 
Wastl ist auch ain schüczenhoff u. s. w. (1595. Hs. 1595, fol. 6.) 

Salmannstorff 51 . . . diennt von ainem schüczenhoff zw — 
(Pettau, Stock-Urb. c. 1480, fol. 34 u. fol. 68 [schützenlehen].) 

supp Pr uckhl.5'^ von ainem schüczenlehen. (Ebd. fol. 47'.) 

im Feld.53 die schützn im — (Ebd. fol. 69.) 

im Plagern. 5^ die schützn im — (Ebd. fol. 70.) 

sup Puchl.53 viii hueben vnd zwen schüczenhof. (Pettau. 
Stock-Urb. 1492. fol. 1 u. 13'.) 

Lichteneck.56 Schüczenlehen. (Pettau, Minoriten. 1438.) 

Luttenberg (Schützenhöfe zu — ) (Lehenbuch v. 
1440—69, fol. 60', 62, 68, 88'. und fol. 46 und 47'. 
Staatsarch. Wien.) 

Rudmanstgrunt^'^ (Schüczenhof) (Ebd. fol. 48'). -■ 
Kupotinczen.33 (ebd. fol. 52';. — Tribonoyczen in 
s. Jörgen pharr.^^ (ebd. fol. 65.) 



•*' N.-w. Hartberg a. Maisenberg. -»^ Hart, Wald ö. Pettau, 
49 Fraslau \f. Cilli. ^'^ Leitersdorf n. Fürstenfeld, ^i n.-ö. Pettau b. Dornau. 
52 Brückeldorf n.-ö. Pettau. »^ bei Tüffer. 54 ? ? 55 n.-ö. Pettau. 
56 Liechteneck s.-ö. Pettau. ^^ s. Radkersburg b. Eibersdorf a. d. Stainz. 
58 Kupetinzen s.-ö. Radkersburs-. 59 Terbegofzen s. Radkersburg b. 
6. Georgen a. d. Stainz. 



152 Die sojrenannton Sclültzenliüfe und Schützen- 

An die Institution erinnern ferner noch Ortsnamen, 
welche ich für das 14. u. 15. Jahrhundert aus Urkunden des 
Landesarchives constatirte, wie Schützenberg b. Luttenberg 
(öfters vorkommend), Schuczenhoff (Schucznhoff, Schutzhoff) 
bei Stubenberg (1385 u. 1396. Kr. 3526, 3801 u. 3851), 
Schucznhof bei Luttenberg (1396 Nr. 3883a; 1419, Nr. 4741), 
Schützing (Schützenhof bei Radkersburg (1351, Nr. 2418b 
u. c), Schützing (Schützen) b. Feklbach (1428, Nr. 5142), 
Schützen i. d. Wind. Büheln. (1431, Nr. 4540 c) u. Schueczen- 
hof b. s. Leonhard i. d. W. B. (1419, Nr. 5751). Endlich 
Schuzengraben bei Luttenberg (Hs. 1932) u. Schüczendorff 
bei Radkersburg (Radkersburg Stock-Urb. 1480, f. 156). 

Und in den heutigen deutschen Ortsnamen der Steier- 
mark, wie Schützen, Sclmtzenberg. Schützengraben, Schützen- 
dorf, Schützenhöfer u. Schützing, und einzelnen Gehöftenamen 
wie Schütz, Schützenauer, Schützenhöfer. Schützenhöferl und 
Schützenhof in Graz, wie in den slavischen Strelzen (strelec = 
Schütze), ist die Erinnerung an die mittelalterlichen Schützen- 
höfe und Lehen erhalten gebheben. 

Mit der beginnenden Neuzeit verschwanden, wie bereits 
erwähnt, die landesfürstlichen Schützenhöfe und deren Be- 
deutung in Folge der eingreifenden Aenderungen in der 
Heeresverfassung, und mit ihnen auch deren rechtliche und 
kriegerische Bedeutung. Aber trotzdem wird noch zweimal 
die Erinnerung an diese Institution wachgerufen. Das erstemal 
als im Jahre 1479 der steierischen Landschaft ein Entwurf 
der „gebrechen, so der allergnedigster herre der Romisch 
kaiser im lannd Steier hat" **" vorgelegt wurde. Darin wird 
der heruntergekommenen und vernachlässigten Lehensver- 
hältnisse im Lande gedacht. 

„Item daz sy ire leben, so sy vonn seinen k. gnaden 
zu leben nemen. nicht verdienen als sich geburtt. noch seiner 
k. m. damit gewerttig sein, das sein k. gnad befrombd wann 
sein gnad dadurch in des lannds notdurft'ten merklichen 
abganng hab. Und wolt sein k. gnad gern ain wissen von in 

eo Momun. IIal>. III, ."30—331. 



I 



I 
I 



lelien in Steiennark. You i)i-. Anton Meli. 153 

haben, was die dienst wern, die sy seinen k. gnaden von des 
lehen wegen zu tun schuldig seie, item daz sy die Schutze n- 
lehen versweigen und seinen k. gnaden entziehen noch die 
zu lehen nemen, dar durch sein k. m. in des lannds 
notdurfften grossen man gl hab und sein m an- 
sehe ft dar durch entzogen werden. 

Die Antwort der steirischen Landschaft auf diese An- 
würfe lautete folgendermassen : „item von der Schutzenlehen 
wegen ist der laundschafft antwurtt, daz sy nicht gedennkhen. 
daz dieselben Schützenhöf gehalten sein worden, wol haben 
sy dauon gehört von iren eitern und ist ain loblich gut ding 
gewesen, sy wolten auch, daz sy noch also wern. wer die 
innehat oder wo die gewesen, ist in khain wissen, ^i 

Ein gutes Stück Ausrede oder auch allgemeine Unkennt- 
niss mag in dieser Replik der steirischen Ständeschaft gelegen 
gewesen sein: denn die spät mittelalterlichen Stockurbare 
(c. 1480) enthalten noch immer „Schützenhöfe-' als Unter- 
thansgüter, wenn auch deren einstigen lehensmässigen Cha- 
rakters mit kriegerischer Dienstesverpflichtung darin nicht 
gedacht, und derselbe bereits vollständig von den unter- 
thänigen Eigenthumsformen der Grundherrschaft absorbirt 
worden ist. 

Dass aber damit die Recherchen nach dieser scheinbar 
erloschenen und in Vergessenheit gerathenen Institution lange 
noch nicht abgeschlossen wurden, beweist das Concept eines 
Berichtes der steirischen Verordneten an den Landeshaupt- 
mann und Vicedom von Steiermark vom 25. August des 
Jahres 1578.'^^ Dieser (flüchtig geschriebene und desshalb 
schwer zu entziffernde) Bericht lautet folgendermassen: 



61 Nicht so in Kärnten, wo Verleihungen ,,zu Schützenrecht" immer 
noch stattgefunden haben. 1476 wird „ain hof zu Terlach, der ain 
schüczenlehen ist" von K. Friedr. III. verliehen .unter der Bedingung 
>,. . . . soll er vnns vnnd vnnsern erben mit dieunsteu gehorsamb vnnd 
gewertig sein, als sich danne von aim schüczenlehen dort oben rechtlich 
ze thuen geburt". Lehenband I. Strmk. Landesarch. «2 Landesarchiv : 
Landschaftliche Acten. 



15-4 Die soj/enannten Schützeuliöfe und Schützen- 

„An heirn landshaubtman viul viczdonib. Ynnd berichten 
Euer Gnaden etc. auf beyligundes von der N. Oe. regierung 
aussgangnes decret die schüzenhoff in disem lanndt belangunt. 
das nit one vor zeiten derselben eine grosse anzal derselben 
gewesen sein (welche aller anlag vnd . . . frey gewesen, 
w^elche zu verfallunden feindesnötten aufgemont worden) 
vnnd sonnderlich das vil schaden von denen besizern derselben 
zeit entstanden, abkumen vnnd nun neben anndern gulten in 
gemainen mitleiden sein vnd die Steuer daruon geraicht wierdet, 
in massen dann pauersleuth drauf sein, so achten wirr dafurr, 
dass verrer dienstparkheiten darauf weder zu schlagen noch 
gefordert werden mugen. Darneben aber berichten wir, das 
in viertel Cyllj gleichwohl noch ettliche hoff vorhanden sein 
sollen, so man die Edlthumber oder Edlinger nennet, aber 
sy sollen in ander weg ain besonndere dienstparkheit . dem 
man sich dort drinnen gruntlich erkundigen mochte, auf ihnen 
haben, wollen (Euer Gnaden) wier hiemit im beiligunden 
bericht nit verhalten." 

Der darauf bezügliche Auftrag der Regierung, welcher 
wohl auf die Gründe einer derartigen Recherche nach den 
alten Schützenhöfen enthalten haben dürfte, ist gegenwärtig 
nicht auffindbar, ebensowenig kennen wir die Erfolge, w-elche 
die Nachforschungen nach den Edlingen des Unterlandes 
(Tüchern) hatten. Dass die letzteren mit unseren Schützen- 
lehen nicht zusammenhängen, sei nur nebenbei bemerkt. 

^Yie im Laufe der Zeit der grösste Theil des landes- 
fürstlichen Kammergutes in Privathände überging, so gelangten 
mit demselben die Schützenhöfe auch in private grundherr- 
liche Gewalt. Wie der herzogliche Schützenhof den Inhaber 
desselben zu kriegerischer Hilfs- und Dienstleistung ver- 
pflichtete, so war dem grundherrlichen Hofe eine gleiche, wenn 
auch beschränktere Aufgabe zugefallen. In meinem ersten 
Beitrage zur Geschichte des Unterthanenwesens in Steiermark 
(Mittheil. 1802, pag. 1(17) habe ich jener des öfteren vor- 
kommenden Veri)fiichtung der Holden, in Kriegsgefahren sich 
der Herrschaft, und zwar oft speciell zum Schutze des Herrn- 



lelien in Steiennaik. Von Dr. Anton Meli. 155 

hofes zur Verfügung zu stellen, denselben zu bewachen und 
iin Nothfalle zu vertheidigen, gedacht, und diesen Dienst aus 
der Kategorie der gemeinen Frohne (Robot) ausgeschlossen. 
Diese Verpflichtung beruhte auf dem zwischen Herrschaft und 
Unterthan beruhenden Schutzverhältnisse, und wird von der 
„robat^ als sogenannte ^jverhüettung'' unterschieden. 

Bestand die Pflicht der Behütung der Herrschaft für 
jeden Hintersassen überhaupt, so war einzelnen Höfen, resp. 
den Besitzern derselben, die Beistellung von Wehr und Waffen 
in Kriegsläufen und das Erscheinen des Besitzers selbst als 
Lasten aufgetragen. Es sind uns allerdings nur kurze und 
spärliche Notizen über derartige Schützenhöfe und Schützen- 
lehen bei weltlichen Grundherrschaften, und zwar eine aus 
dem XV. und drei aus dem XVI. Jahrhunderte bekannt. 
Diese geringe Zahl von grundherrlichen Schützenhöfen, ent- 
gegengestellt der weiten Reihe von Grundbüchern des 15. 
und 16. Jahrhunderts, lässt diese Einrichtung auf dem Boden 
der Dominien nur als eine Ausnahme ansehen. Begründet 
wird dieselbe durch die bereits früher erwähnte Verpflichtung 
des Schutzes der Herrschaft zu jeder Zeit durch sämmtliche 
Unterthanen. 

Ueber den so reichen Besitz der Grafen von Montfort, 
der uns in den Gesammturbarn dieser Familie v, c. 1420 
entgegentritt, ist eine Notiz erhalten, die zwar , den Ausdruck 
,: Schützenlehen" nicht bringt, aber dem folgenden Wortlaute 
nach unzweifelhaft den Charakter derselben zeigt: *^^ „Nota 
die le ebner die zu der vest Chrems^^ gehorent vnd siczent 
aiitf irm lehen vnd schullent zu der vest Krems gewertig 
sein, wann man sie vodert, yder mit ainem phert, ainem 
panczer, ainem ysenhut vnd mit ainem ärmst, aber wann 
man stewr ansiecht, die schuhen sy geben nach im staten." 

Die rechtliche Stellung dieser Lehensmannen wird erst 
durch die, diesem Absätze von einer späteren Hand beigefügte 
Notiz ^5 des Näheren bezeichnet: 



6' Hs. 7 des steienn. Landesarchives, fol. 72. ^^ Krems ö. Voitsberg. 
Fol. 73. 



156 Die sogenauaten Schützenliöfe uud Sdiützen- 

„item es ist zu wissen, das unser voruodern die von 
Stadek seligen fünff lechner zu der vest Krems gehabt haben 
vnd sy freysezz lassen siezen auf iren gutern, also das 
die solten dinstleich siezen mit harnasch vnd henngsten, 
wenn man ir bedorffte zu der veste oder in die veste, des 
si aber nicht getan haben noch getun mochten vnd sazzen 
als ander holden vnwerleich vnd darumb vnd dauon haben 
wir in zins auf die güeter geslagen vnd in ze ka uff recht 
geben, als die guter nemleich hernach geschriben Stent. " Das 
Sitzen auf der Hube ohne Wehr und Waffen, als Kriterium des 
gemeinen Holden, und der von derselben zu leistende Zins, 
unterschied die Unterthanen der Grafen von Montfort von jenen 
fünf zu kriegerischer Dienstleistung verpflichteten Freisassen. 

Abgabenfrei erscheint auch jener Lehensmann derCilli'schen 
und später landesfürstlichen Herrschaft S a n n e c k , von dem 
aus dem Jahre 1550 folgende Notiz auf uns gekommen i'^*' „ain 
lehens vnnd dienstman Jacob Frescher hat ainen hoff' amb 
Rain nachent peym Flasser, so man für gen Oberburg reit, 
zu lechen vom fürstl. Durchl. vnd herkhomen von denen 
grauen von Ciilj, es sein auch sein lechensbrieff von yetz- 
benanten grauen, nachuolgendt von K, Frid. etc. vnd er 
Frescher sagt, er sey dauon zu thuen nichts schuldig allain 
daz er in khriegsnotturften mit seinen schiess- 
zeug gen Sanneckg Idiomen, alda dienen vnd vmb dieselben 
dienst an der liffrung beeuegt sein solle, als lang man sein 
bedorfftig wurde." 

Diesem Falle sonstiger völliger Dienstesbefreiung stellen 
sich die beiden Schützenhöfe der Herrschaft Dürnstein von 
1577 (bei Neumarkt) entgegen:*'^ „Die vorbemelten 2 höf 
mit namen Georg Muerer vnnd Jacoli Helbling seind beed 
schüczenhof vnnd muessen, so offt das noth thuet vnnd 
man sy erfordert, jedlicher ain schuezen auf das schloss 
Thürnstain mit ainem ärmst vnnd werhaffter handt auf iren 
cossten vnnd zerung scliickhen vnnd halten, auch mit 

<•'' Urbar v. Sanneok-rrassberg, fol. 1. (Spec. -Arch. Greiseneck. 
8tniik. Laiulosarihiv.^ «^ Stock-Urbar, fol. 25. Strink. Landesarchiv. 



leben in Steiermark. A'on Dr. Anton Meli. 157 

s i d 1 u n g V n lul in all a n n d e r weg gewärtig sein, 
wie all a n n d e r holden." 

Befreiung von Dienstesbelastiingen jeglicher Art, mit 
Ausnahme eines geringen Geldzinses, weist der vierte Fall 
eines grundherrlichen Schützenhofes, und zwar auf den im 
Jahre 1577 zur Herrschaft Limb er g (s.-ö. Schwanberg) 
gekommenen ehemals landesfürstlichen Gülten von Eibiswald 
auf/'^ „Schüczenhoff. RueprechtSchöningerambefreyten 
schüczenhoff diennt järlich 45 kr. diser ist in zeit des 
aufpotts oder aines anczug der herrschafft zum hörwagen 
ain phärdt zugeben schuldig vnnd wann der abzug genumben 
vnnd der hörwagen zu hauss khumbt, ist man ime sein ross 
wider zuruckh zugeben schuldig.'' 

Mit dem Ende des 16. Jahrhunderts verschwindet jede 
Spur jener wehrhaften und kriegsbereiten Höfe, von denen 
fragmentarische Ueberüeferungen, in Urkunde und Urbar, ein 
wenn auch nur kleines und unbedeutendes Stück steirischer 
Landesvertheidigungs-Geschichte bieten. 



69 Hs. 111, fol. 4'. Ebd. 



Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 



Historische Skizze. 
I. Theil. 

Von 

P. J. Wich 11 er in Adiaont. 



Strechau. 



Die Gegend von StrecUau, schon den Körnern bekannt! Salzburg, Bamberg', Garsten 
lind Admont als Grundbesitzer um Rottenmann und Lassing. Die Genannten von 
Strechau. Die Trennsteiner. Die obere und untere Veste. Herzog Albrecht 1. als 

Lehensbesitzer. 



w. 



eiin der Wanderer nahe der Wasserscheide der Liesing 
und Palte zwischen Wald und Fürth die Anhöhe des Steiner- 
stückeis erklommen hat. lohnt ihn der Ausblick in ein lieb- 
liches Gefilde, welches von der Palte durchströmt als Palten- 
tlial in der Karte Steiermarks verzeichnet erscheint. Sein 
Blick streift über die Ortschaften Tregelwang, Gaishorn. Au. 
Trieben. Sch^Yarzenbach. St. Lorenzen. Dietmannsdorf. Edlacli. 
Bärndorf. Singstorf, St. Georgen bis zu den zwei Tliürmen 
der Stadt Rottenniann. hinter welcher von waldbewachsener 
Felswand die einst so mächtige und stolze Veste herab dräut. 
Das Paltenthal war schon den Römern bekannt, denn durch 
dasselbe führte die belebte Handels- und Militärstrasse. 
welche die Stationen Virunum (auf dem Zollfelde) und Ovilaba 
(Wels) verband. Der Römerstein zu Tregelwang. der im Kirch- 
hofe zu St. Lorenzen gefundene Torso eines antiken Stein- 
bildes und die im Strechauer Burggarten ausgegrabene Münze 
Trajans erinnern an die einstige Gegenwart der Söhne Roms. 
Wir müssen es berufenen Forschern überlassen, zu entscheiden. 
ob Stiriate und Gabrumagum in der Nähe von Rottenmann 



Von r. J. Wichner. 159 

ZU suchen seien, aber man darf annehmen, dass der Berg- 
vorsprung, auf welchem Strechau thront, seiner günstigen Lage 
wegen, weil er die Thäler der Palte, Strechen und Enns 
beherrscht, dem strategischen Blicke der Welteroberer nicht 
wird entgangen sein. 

Die Geschichte dieser Gegend ist bis zum eilften 
Jahrhundert in Dunkel gehüllt. Die Yölkerzüge gegen Rom 
mögen auch hier auf der alten Römerstrasse den Weg nach 
Italien gesuclit haben. Vom siebenten Jahrhundert an finden 
sich Ansiedelungen slavischer Stämme im Thale und manche 
Oertlichkeit verräth noch jetzt slavischen Ursprung. Im 
Jahre 1048 bestätigte der Kaiser Heinrich III. dem Bamberger 
Bischof Hartwig eine Schenkung des Kaisers Heinrich II. 
Gegenstand der Schenkung war das prediolum Rotenmannun 
dictum in marchia Gotefridi et in ualle pagoque Palta situm 
s c 1 a u n i c e Cirminah nominatum. " ^ Rottenmann kommt 
also damals unter zwei Namen vor und wird eine deutsch- 
slavische, also eine gemischte Bevölkerung gehabt haben. Im 
Slavischen aber bedeutet Cirwina, Cerwena roth. Auch Strechau, 
welches in Urkunden des zwölften Jahrhunderts Strechowe, 
Strechove, Streckkov , Strechowa genannt wird , könnte vom 
slavischen strecha, das Dach, abstammen. Neben Bamberg, 
welches, wie wir später sehen werden, war auch die Hoch- 
kirche Salzburg schon frühzeitig in der Gegend von Rotten- 
mann begütert. So vertauschte schon im Jahre 927 Erzbischof 
Adalbert Güter bei Rottenmann. '-^ Kaiser Conrad IL schenkte 
1036 der Salzburger Kirche dem Hof Laznichove (Lassing) 
mit mehreren Hüben in unmittelbarer Nähe von Strechau.^ 
Felicetti von Liebenfelss •* ist der Meinung , dass in dieser 
Schenkung das spätere Herrschaftsgebiet von Strechau ein- 
bezogen und Strechau Sitz der Grafen des Ennsthales gewesen 
sein könnte. Der Erzbischof von Salzburg erscheint bis zum 
Ende des 13. Jahrhundertes als Herr des Schlosses Strechau, 



' Zalm, ..Urkimdenbuch des Herzogthums Steiermark", I. CA. 
* L. c. I. 20. 3 L. c. I. 57. -1 „Beiträge zur Kunde steiermärkischer 
Geschiditsquellen", X. 34. 



160 Zwei Burj^en und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

und selbst die von dieser Burg benannten Freien und Ritter 
werden nur Lehensträger der Hochkirche gewesen sein. 

Zahlreiche Urkunden besagen, dass auch die Abtei Adniont 
Liegenschaften bei Strechau erworben habe. Schon im Stifts- 
briefe heisst es, dass Erzbischof Gebhard ,.duos mansos in 
colle ad Strechowe" gespendet habe. Um 1135 widmete der 
freie Mann Regilo von Hagenberg mit Bewilligung des Erz- 
bischofs Conrad L dem Kloster sein Lehengut bei Strechove 
und der Metropolit bestätigte 1139 diese Spende.' Der 
Bestätigungsbrief des Papstes Alexander HI. vom Jahre 1171 
erwähnt des Gutes Strechau," ebenso das Diplom des Kaisers 
Friedrich L, gegeben 1184 zu Mainz. -^ Auch die Päpste 
Lucius HL (1185) und Urban HL (1187) anerkannten den 
Besitz des Hofes (curtis) , Strechowe.'^ Durch die Brüder 
Conrad und Rudolf von Kindberg gelangte um 1180 das 
Spital in Admont zum Besitz einer Hube bei Strechau und 
um 1185 verkaufte Rudolf, der Burggraf Rudolfs von Kind- 
berg, demselben Spitale ein Lehen bei ..Streckhow".^ 

Neben Bamberg, Salzburg und Admont findet sich auch 
das Stift Garsten als Gutsbesitzer bei Strecliau. Um 1110 
gab Markgraf Otacher von Steier jenem Kloster einen Con- 
firmationsbrief, worin „Strechowe" genannt wird und 1143 
fand diese Urkunde Bestätigung durch den Markgrafen 
Otacher V. '" 

In diesem Documente vom Jahre 1143 erscheint ein 
Genannter von Strechau-Gerunc de Strechow unter den Zeugen. 
Ob dieser und die nun noch zu nennenden Strechauer nur 
von der Gegend den Namen führten oder auf der Burg selbst 
gehaust haben, ist nicht mit Bestimmtheit zusagen; doch ist 
Letzteres wahrscheinlich. Bis zum Ende des 12. Jahrhunderts 
lassen sich die von Strechau Genannten urkundlich nach- 
weisen. Um 1 135 lesen wir Adelbero und Gerunch de Strechowe 
als Ministerialen des Markgrafen Otacher in einer Admonter 



5 Zahn, „Urkundcnl.nch", I. 163 u. 184. « L. r. I. .508. 7 L. c. I. 594. 
L. c. I. 612 u. C,&2. 9 L. c. I. .571 u. 642. lo L. c. I. 116 ii. 224. 



Von P. J. ^Vichnel•. 161 

Urkunde. ^^ Beide waren Brüder. Im Jahre 1143 bezeugt 
Gerunc de Strechow mit andern eine Schenkung Otachers V. 
an das Kloster Garsten. ^'■^ Um 1150 wurde Adalbero de 
Strechowe als Schiedsrichter in einem zwischen Admont und 
Hartnid von Ort schwebenden Streite um Gebietsgrenzen bei 
Bärndorf gewählt. Gleichzeitig nennt uns eine Admonter 
Urkunde einen Liuprand de Strechowe als Zeugen.'^ Weiter 
finden wir Adalbero im Jahre 1168 und um 1175 denselben 
mit seinem Bruder Gerung als Zeugen in Admonter Docu- 
menten.'^ In gleicher Eigenschaft taucht 1170 Wolfher de 
Strechove auf. '^ Um 1175 übergab Gerung de Strekov im 
Namen des Hartunc von Döllach fünf Hörige dem h. Blasius 
zu Admont. Diesem Beispiele folgte Gerung selbst durch 
Schenkung der Hörigen Elisabeth an Admont. Einer der Zeugen 
war Otto, der Diener (servus) des Gerung. In einer gleich- 
zeitigen Urkunde erscheinen Dietmar und Gottfried als Unter- 
gebene (homines) des Gerung. ^ ^ Dieser mag nun schon eine höhere 
Stellung in der Gesellschaft behauptet haben, da ihm Dienst- 
leute zu Gebote standen. Dass dieses der Fall gewesen, bezeugt 
eine Urkunde von c. 1180, in welcher erzählt wird, dass Herr 
(dominus) Gerungus de Strechowe sich ein Garstener Lehengut 
angemasst habe. Gerung war also ein ritterlicher Herr und übte 
nach damaligem Gebrauche Gewalt gegen Schwächere. Wahr- 
scheinlich war er ein Sohn des schon 1135 vorkommenden 
Gerung. Später sah er sein Unrecht ein und sühnte seine That, 
indem er im Jahre 1185 dem Kloster Garsten ein Gut am Ird- 
ninger Bache spendete und den Stiftsleuten freien Verkehr auf 
seinen Gütern gewährte.^" Um 1195 erscheint noch Gerung als 
Zeuge in einer Admonter Urkunde. Um diese Zeit muss er 
auch gestorben sein. Auf seinem Todtenbette übergab er dem 
Kloster Admont ein Gut und erwählte sich auch da seine letzte 
Ruhestätte. 1^ Wenn nicht Gerung, so war Otto der letzte 
Strechauer, dessen Waffenmann O^iües) Otto um 1190 Zeuge 



1' L. c. I. 158 u. 168. 12 L. c. I. 224. '3 l. c. I. 317 u. 719. 

»* L. c. I. 476 u. 536. is L. c. I. 485. i« L. c. I. 540, 545 u. 540. 
»7 L. c. I. 643. >« L. c. II. 36 u. I. 648. 

Mittheil, des bist. Vereines f. Steiermark, XLII. Heft, 1894. 11 



162 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

einer Grenzberichtigung bei Obdach gewesen ist. ^'* Aus dem 
bisher Gesagten geht hervor, dass wir von der Geschichte der 
alten Strechauer, welche auf der gleichnamigen Burg als 
salzburgische Lehensträger sassen, wenig mehr als ihre Namen 
kennen. Der Name einer Frau aus diesem Geschlechte ist 
nirgends in Documenten erhalten . kein Epitaph erinnert zu 
Lassing, Rottenmann und Admont an diese Familie und selbst 
ihr ursprünglicher Name ist verschollen. Nach Absterben des 
letzten Strechauers fiel die Burg und ihr Herrschaftsgebiet 
als lediges Lehen an die Salzburger Kirche zurück. 

Es ist nicht bekannt, wer nun in den Lehensgenuss 
Strechaus gekommen ist, denn durch sechzig Jahre schweigen 
unsere heimischen Annalen bezüglich dieser Burg. Erst mit dem 
Jahre 1254 können wir den abgerissenen Faden der Geschichte 
wieder anknüpfen. Jetzt finden wir Wulfing von Trewenstein 
(Treunstein, Trennstein, Stammburg bei Weiz) im Lebens- 
genüsse der Veste Strechau. Er gelobte am 15. Mai zu 
Salzburg dem Erzbisch ofe Philipp bei Verlust der Veste und 
der übrigen Lehen treue Dienste. Stellung von 24 Söldnern 
und Ehelichung einer Salzburger Ministerialin. im Falle seine 
Gattin, Tochter Ludwigs von Liechtenstein, mit dem Tod ab- 
gehen sollte.^*^ Wulfing erscheint 1257 auch in einer Admonter 
Urkunde als Zeuge. Im Jahre 1279 stellte Wulfing dem Stifte 
Admont einen Hof unter seiner Burg Strechau wieder zurück, 
den er lange Zeit unrechtmässig in seiner Gewalt hatte 
und versprach für die Zukunft gute Nachbarschaft. 2' Am 
2. April 1280 entsagten die Brüder Wulfing und Ortolf von 
Trennstein der Vogtei über zwei admontische Höfe zu Bergern 
und Winklern, nachdem ihnen der Abt Heinrich H. 20 Mark 
Silber gezahlt hatte. '^^ In einer gleichzeitigen Urkunde nennt 
Wulfing den Ulrich von Wildon seinen Schwiegersohn.'-' ^ 



»9 L. c. I. G98. 20 Mucliar, „Geschichte des Herzogtliums Steier- 
mark." V. 258. Nach Schmutz „Histor. topogr. Lexicon von Stejermark*^, 
IV. 213, soll Wullings Hausfrau Diemut geheissen und ihm zwei Kinder, 
Wulting und INIargaretli, gcbnrtMi haben. " ()riginal im Admonter Archive. 
22 IMucliar V. 430. 23 Original im Admonter Archive. 



Von P. J. AVichner. 103 

Bisher war immer nur von einer Veste Strechau die 
Rede. Nun erscheint aber in Documenten eine Doppelburg, 
eine obere und untere. Die obere Burg war wohl das heutige 
Hochschloss; ob aber die untere am äusseren Eingange des 
jetzigen Strechau oder am Fusse des Berges an der Stelle 
des nunmehrigen Strechhofes zu suchen ist, wird wohl für 
immer unentschieden bleiben. Im Jahre 1282 war die obere 
Veste durch den Tod des Heinrich von Ernvels ledig geworden. 
Nun belehnte der Erzbischof Friedrich II. von Salzburg den 
Herzog Albrecht I. von Oesterreich mit derselben und allen 
innerhalb des Ennsthaler Landgerichtes befindlichen Lehen 
des Hochstiftes. Einbegriffen war auch die untere Veste 
Strechau (damals noch im Lebensgenüsse der Trennsteiner) 
mit der Clausel, dass deren Erben die Veste vom Herzog 
und seinen Nachkommen als Lehen anzusuchen und zu 
empfangen hätten. Albrecht trat hingegen die Burg Neuhaus 
im oberen Ennsthale an Salzburg ab. Kaiser Adolf bestätigte 
am 18. März 1295 diesen Vertrag.^'* Dass damals nur eine 
Belehnung und keine Uebergabe in freies Eigen stattgefunden 
habe, erhellt aus einem alten Lehensverzeichnisse,^^ worin 
gesagt wird: „Item die ober vest Strechau, iren perg mit 
sampt den leben, die dem gotshaws Salzburgh mit Hainrich 
von Ernvels tod ledig worden . . . Item die nider vest Strechau 
vnd ir perg mit sampt allen den leben, die Wulfing von 
Treunstain von dem gotshaws Salzburch zw leben gehabt." 
Wann und wie das Lehensband zwischen Salzburg und Albrecht 
zerrissen worden ist, ist unbekannt, aber die Vermuthung 
liegt nahe, dass dieses in Folge der Kämpfe zwischen Beiden, 
wobei auch Neuhaus zerstört wurde, geschehen sein könnte. 
Im vierzehnten Jahrhundert ist Strechau schon herzogliches 
und später kaiserliches Kammergut. 

Abt Heinrich IL von Admont war Landeshauptmann in 
Steier und besonderer Günstling Herzog Albrechts. Auf 
Geheiss desselben brach er die Veste Neuhaus und in seiner 



2-« Muchar Y. 443 u. VI. 10. Kleinmavern „.Juvavia", 369. 23 „Archiv 
für Süddeutscbland", II. 26G.. 

11* 



164 Zwei Biuirt'ii uml drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

Stellung hatte er das Recht der Aufsicht über die landes- 
fürstlichen Burgen. Daher erkhärt sich auch, wie es kommen 
konnte, dass der Abt den During Griesser um 1290 in der 
Yeste Strechau einkerkern durfte. 

„Er hiez die sinen algeriht 

hinz Rötenmanne gäben 

und hiez Durinc vähen 

in derselben stat 

mid hiez in als drät 

ze Strechov fueren hin, 

in einen boien stuoc man in.""^^ 

Nun melden unsere Quellen geraume Zeit nichts von 
Strechau. Ob die Herzoge von Oesterreich die Burg weiter 
verlehnt haben oder dort nur einen Verwalter oder Kastellan 
anstellten, lässt sich nicht feststellen. Wahrscheinlich hausten 
wie Trennsteiner weiter in der unteren Veste, ihrem Erblehen. 
Aber im Jahre 1320 erscheint der Burggraf Conrad Gevaterl 
als Wohlthäter des Stiftes Seckaii.'^^ 

Schloss Thalhof. 

Die Herren von Rappach. Hans Hofniann kauft tlen ThiUliof. Die Besitzer von Strecbau 
im XIV. und XV. Jahrhundert. 

Nun müssen wir aber auch von einem anderen Schlosse 
Notiz nehmen und dessen Geschichte berücksichtigen. In Ent- 
fernung von einer Viertelstunde liegt ausserhalb von Rottenmann 
links von der in das Ennsthal führenden Strasse der Edelsitz 
Thalhof. Er ist ein ziendich schlichtes Gebäude ohne Thurm 
und ein Stock hoch. Das Schloss ist in Vischers Topographie 
abgebildet. Nach Schnmz (IV. 178) sollen es die Kellersberg, 
Peuerl und Kempinski besessen haben, allein wir fanden diese 
Angabe bisher nirgends bestätigt. Die ältesten bekannten Inhaber 
waren die Herren von Rappach. Die Zeit, wann selbe Thal- 
hof in Besitz nahmen, ist nicht bekaimt, doch linden wir die 



«6 Ottokar von Steier, „Keinichronik-. »' Mucliar VI. 211). 



Von P. J. AVicliner. 165 

Rappache schon im XIV. Jahrhundert in und um Rottenniann 
begütert. Wir wollen nun eine Blick auf die Genealogie dieser 
Familie werfen. Heinrich I. soll 1330 Hofmeister Albrechts H. 
gewesen und 1339 gestorben sein.^^ Er hatte zwei Söhne 
Ulrich (1350—1358) und Heinrich, welche beide bei den 
Minoriten in Wien ihre Grabstätte fanden. Dieser Heinrich H. 
erscheint 1363 als Hofmeister Herzogs Rudolf IV. in einer 
Urkunde des Stiftes St. Paul.^^ Seine Frau hiess Agnes. 
Sein Sohn war Heinrich III. und war mit Catharina von 
Rottenmann vermählt, welche ihm grosses Vermögen (vielleicht 
den Thalhof ) zugebracht und 1385 gestorben ist.^" Von seinen 
vier Söhnen pflanzte Christof die Familie fort. Er war dreimal 
vermählt, und zwar mit Euphemia von Zinzendorf, Crescentia 
von Ternberg und Magdalena von Polheim. Er starb 1393. 
Sein Sohn Christof war Gatte der Johanna von Lomnitz. 
Christofs Bruder Hans hatte Elisabeth Heister zur Ehe. Im 
Jahre 1404 war Christof Siegler einer Messstiftung der 
Lassinger Kirche und 13')1 stiftete Heinrich Hunger mit 
einem Anger ober dem Baumgarten der Herren von Rappach 
einen Gottesdienst in der Pfarrkirche zu Rottenmann. ^i 
Christof von Rappach war auch Pfandbesitzer von Wolken- 
stein und erhielt 1405 Verlängerung dieses Verhältnisses, 
auch war er's, den Abt Hartnid von Admont mit der Mission 
betraute, vom Herzog Leopold die Bestätigung der stiftischen 
Gerichtsbarkeit zu erbitten. ^^ 

Den Hans von Rappach und dessen Söhne^^ belehnte 140 9 
Herzog Ernst der Eiserne mit der Veste Klamm am Semmering. ^ -* 
Im Jahre 1425 verlieh Herzog Friedrich dem Hans von Rappach 
das väterliche Erbe zu Liezen, Lassing, Gaishorn und Kalwang 
und 1431 bestätiste er diesen im Besitze kärntnerischer 



28 "Wir entnehmen die genealogischen Daten den „Annales ducatus 
styriae" des A. -J. Caesar, IL 431. 29 Mnchar, YI. 363. 30 Schmutz, 
III. 410. 31 Mitth. des hist. Vereines f. Steiermark, XVI. 129. 32 AVichner, 
„Geschichte des Stiftes Admont", III. 401. 33 Kach Caesar hätte Hans 
nur einen Sohn, Georg, gehabt, der 1445 zu AVien mit Tod abgegangen 
ist. 34 Muchar, VII. 110. 



166 Zwei Burji'en uiul drei Eilelsitze in dei' oberen Steiermark. 

Lehen. 35 "Wir sehen, dass die Rappacher reiche und an- 
gesehene Leute waren. Um 1432 — 1448 erscheint Erhard 
Reicher als Amtmann der Rappacher im Thalhof und nach 
demselben Peter Gsiger. Zum Thalhofe gehörten also schon 
damals Gülten und Unterthanen, welche die Bestellung von 
Amtsleuten nöthig machten. Um 1443 — 1445 finden wir Hans 
von Rappach im Besitze eines Gaminger Lehens, nämlich des 
Gutes Pirichleiten in Donnersbach und des Swaytellehens und 
des Gutes Ramsental im Selzthale.^^ Christof von Rappach 
war 1452 im Gefolge König Friedrichs bei dessen Romfahrt 
und erhielt auf der Tiberbrücke den feierlichen Ritterschlag. 
Unter dem Vorwande , das Spital von Rottenmann sei auf 
ihrem Eigengrunde erbaut, sprachen die Brüder Johann 
und Christof von Rappach gegenüber dem dortigen Chor- 
herrenstifte die Grundherrlichkeit an, entsagten aber 1458 
ihren Ansprüchen. ^«^ Als im Jahre 1467 das Spital an einen 
andern Platz überlegt werden sollte, war es wieder Johann, 
welcher diesem Projecte Hindernisse in den Weg legte. ^^ 

In den Jahren 1462 — 1468 waltete Andreas Lamprechts- 
hauser als Amtmann deren von Rappach im „Thal* bei 
Rottenmann. Der früher erwähnte Georg von Rappach , ver- 
mählt mit Susanna von Rottal, hatte zwei Söhne, auch Johann 
und Christof genannt, und eine Tochter Cunegund, welche als 
Aebtissin zu St. Clara in Wien gestorben ist. Im Jahre 1465 
erscheint Christof als Zeuge beim Verkaufe des Schlosses 
Liechtenstein bei Judenburg. ^^ Sein Bruder Hans findet sich 
zuletzt urkundlich im Jahre 1470. Für Christof von Rappach 
fertigte 147G Kaiser Friedrich einen Lehensbrief über Güter 
im Enns- und Paltenthale.-*" Ob der 1495 zu Brück als 
Bürger in einer Admonter Urkunde vorkommende Martin 
Rappacher zur Familie gehörte, ist nicht ausgemacht. Hans 
von Rappach hatte einen Sohn Joiiann Christof, welcher 
mit Anna Ternik vermählt war und auf dem Thalhofe sass. 



»ä L. c. A'll. 177 u. 217. 36 Beiträore XXII. r.(). 3r Miidiar, MI. \ln. 
38 Mittl). dos hist. Vereines f. Steiermark, XVI. ;t(i. 3« Miuhar, VIII. 30. 
40 L. c. VIII. bt:<. 



Von P. J. ^Vicllael•. 167 

Dieser verkaufte 1538 dem Hans Pegner einen Acker, ge- 
nannt Langaii. Endlich am 2. Februar 1551 verkaufte er dem 
Freiherrn Hans Hofmann zu Grünbüchl und Strechau den 
Thalhof sammt allen Gülten bei Rottenmann , im Enns-, 
Kammer- und Lassingthale.'*' Den Brief siegelte Christof 
Freiherr von Thanhausen und Ernreich von Koenigsberg. 
Gleichzeitig richtete der von Rappach einen Brief an seine 
Unterthanen, in welchem er diesen Gehorsam gegen ihren 
neuen Herrn einschärfte. Zugleich wurde ein Urbar ^'^ aus- 
gefertigt, worin die zum Thalhof und den Rappacher Gülten 
gehörigen Aemter näher bezeichnet werden. Diese Aemter 
führten die Namen : Stainmüller , Zottenberger , Wagner, 
Trophaia, Spitalamt, Ortl am Weissenbach (vormals Kreussen- 
arat) und Weirnnamt. Bald hernach wanderten die steirischen 
Rappache nach Oesterreich aus, wo der Stamm in der ersten 
Hälfte des XVni. Jahrhunderts erlosch. In der Minoritengruft 
zu Wien ruhen achtzehn Glieder dieser Familie. Im Schilde 
führten die Rappach einen rechten Querbalken. 

Wir wenden unsere Aufmerksamkeit wieder der Burg 
Strechau zu. Am 20. April 1357 verpfändete Herzog Albrecht IL 
den Brüdern Rudolf und Diepold von Katzenstein ^^ die untere 
Veste sammt der Burghut gegen Erlag von 8000 Gulden.'*'* 
Doch nicht lange waren diese im Besitze des Schlosses. 
Denn schon am 2. Jänner 1359 bewilligte Herzog Rudolf IV., 
dass Graf Friedrich von Cilli die Pfandsumme der Katzen- 
steiner ablösen dürfe und von selber eine jährliche Abschlags- 
summe von 800 fl. aus dem Hallamte Aussee beheben könne.'*'' 
Strechau wechselte damals oft seine Pfandbesitzer. Zwischen 
1360 und 1370 soll der kärntische Edelherr Conrad von 
Auffenstein daselbst einen gewaltigen Thurm gebaut haben. 
„Er hat gebauet einen Turn zu Strechau bey Rottenmann, 
darinnen meinte er, die Gefangenen zu pfrengen."^*^ Einen 



■*i Original im Admoiiter Archiv. -»^ Original daselbst. *^ Deren 
Stammsitz war die gleichnamige Burg bei Schönstein im Schallthale. 
** Muchar, A^I. 338. *'= Mitth. des hist. Vereines f. Steiermark, V. 238. 
^6 Hermann, „Handbuch der Geschichte des Herzogthums Kärnten". I. 09. 



1 68 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

solchen Bau konnte er aber nur unternehmen, wenn er im 
thatsächlichen Besitze der Veste gewesen. Nach Conrad von 
Auftenstein erscheinen die Brüder Peter und Paul Raming als 
Herren der Burg. Am 25. Mai 1396 beurkundete Otto von 
Ernvels, Landesverweser in Kärnten, dass ihm die Herzoge 
Wilhelm und Albrecht HL die Pfandschaft auf Ober- und 
Niederstrechau eingeräumt haben und dass er jährlich 40 Pfund 
aus der Biirgersteuer zu Rottenmann als Abzahlung beheben 
dürfe. ^' In dieser Urkunde geschieht zum letztenmale Er- 
wähnung einer Doppelburg zu Strechau. Die untere Burg 
scheint zerfallen oder als Baumateriale der oberen verwendet 
worden zu sein. Im Jahre 1416 finden wir Hans von Winden, 
Pfleger zu Bleiburg, im Genüsse eines Pfandantheiles der Veste. ""^ 
Bald danach war Strechau an Engelljrecht Gersteter ver- 
pfändet. Im Jahre 1422 übernahm dessen Satz mit 380 Pfund 
der Rottenmanner Bürger Hans Lakhner, welchem und dessen 
Sohne Heinrich Herzog Ernst das Schloss zu Leibgeding 
übergab und für die Burghut 60 Pfund Pfennige aus der 
Mauth zu Rottenmann anwies, welches Geld zu Bauten in der 
Burg verwendet werden sollte. ^^ 

Am 30. März 1436 gelobte Georg von Reicheneck, Pfleger 
zu Wolkenstein, für seine Lehensveste Strechau dem Herzog 
Friedrich Gehorsam und stets bereite Hilfe. •''° Eilf Jahre 
später erhielt Andreas von Reicheneck dasselbe Lehen. ^ ^ Ihm 
folgte Martin von Reicheneck und dessen Schwester Margare ta 
Dürenpacher. Diese war früher mit Stefan von Pruschink 
vermählt und hatte im Jahre 1465 mit dem Gute Hailersberg 
in der Kirche zu Lassing einen Jahrtag für ihren Bruder 
Martin gestiftet und demselben das Gut Asang verkauft. ^^ 
Ihr zweiter Gatte war wohl derselbe Ulrich Dürenpacher, 

Conrads gleichnamiger Sohn und der Enkel Friedrich wurden später, 
weil sie sich bei einem Aufstände zu Bleiburg betheiligten, in denselben 
Thurm gelegt. (Hermann, I. 7:^ — 74.) ••' ]Muchar. VII. 58. Mitth. des 
bist. Vereines f. Steiermark, VII. 252. •»« Muchar, VII. 137. -«s iMitth. 
des liist. Vereines f. Steiermark, A'III. 171. ^o Muchar, VII. 252. 5' Muchar, 
„Urkunden-Regesten für die Gesdiichte Innerösteneicbs",S. 28. »* Urkunden, 
im Admonter Anhiv. 



Von P. J. ^^'i^•bner. 169 

(1er 1475 — 1480 als Castellan zu Strechau erscheint und der 
Uebertragung des Chorherrenstiftes in Rottenmann zur Kirche 
St. Nicolaus als Zeuge beiwohnte. "^^ Die Reichenecker ver- 
fügten über bedeutenden Grundbesitz im Enns- und Palten- 
thale. Am 7. December 1467 wurde Andrä Neunkircher mit 
der Pflege zu Strechau betraut. ^■^ Am 6. September 1468 
erhielt Marcus Oberleiter Pflege und Burghut.^^ Dieser stand 
in freundlich nachbarlichen Beziehungen zum Lassinger Pfarrer 
Hans Würn. Dort hatte er im Jahre 1457 mit einem hinter 
dem Pfarrhofe gelegenen Acker einen Jahrtag gestiftet. Er 
erscheint als Siegler eines Briefes, in welchem 1469 das 
halbe Gut Unterkogel bei Weissenbach der Kirche Lassing 
geschenkt wurde und 1470 verkaufte er dem Pfarrer das 
Schupfengut bei Irdning. Im Jahre 1471 war er Mitsiegler 
einer Kaplanstiftung zu Lassing.^^ Gleichzeitig findet sich 
auch sein Amtmann Valentin in der Hueben. Margaretha 
Dürenpacher mag noch längere Zeit Lehensbesitzerin des 
Schlosses gewiesen sein, denn nach einer Urkunde des Kaisers 
Friedrich (April 1483) erhielt sie Befehl, die Herrschaft an 
Sigmund Pruschink zu übergeben. ^'^^ 

Der Monat August 1480 brachte Unheil und Schrecken 
in die sonst so stillen Gefilde des Paltenthales. 

Eine Türkenhorde stieg von den Tauern bei Trieben 
herab und verbrannte die Kirche zu St. Lorenzen. Die Kampf- 
bereitschaft der wackeren Bürger Rottenmanns, aber noch 
mehr der Anbhck des von seiner Felsenzinne herab dräuenden, 
das Thal beherrschenden Schlosses Strechau scheinen den 
Erbfeind der Christenheit zurückgeschreckt zu haben. In den 
Jahren 1485 und 1486 waltete Caspar von der Mauer als 
landesfürstlicher Pfleger und Unteramtmann auf der Burg. 
Dasselbe Amt versah nach ihm 1489 Ruprecht Gapp. Diesen 



^3 Muchar, Till. 119. ^4 ]Mittli. des hist. Vereines f. Steiermark, 
IX. 200. 55 Daselbst S. 292. se Urkunden im Admonter Archiv. 56a Original 
als verkäuflich angezeigt bei Kende „Wiener antiquarischer Bücher- 
markt" 1892, Nr. 11. Margaretha -war die letzte der Reichenecke und 
Mutter des Sigmund Pruschink, der später Graf von Hardegg wurde. 



170 Zwei Buriren und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

beauftragte Kaiser Friedrich, den Veit Piiterer in einem 
Streite bezüglich Wolkensteins gegen Wilhelm von Stainach 
und Benedict von Mosheim in Schutz zu nehmen. 5' König 
Max gab im Jahre 1495 den Brüdern und Grafen Sigmund 
und Heinrich von Hardegg zu Glatz und im Marchland um 
5000 ü. mit Vorbehalt des Rückkaufes die Herrschaft Strechau 
sammt dem Fischrechte in der Palte und Enns bis zur oberen 
Admonter Klause. Im Jahre 1509 erscheint Heinrich allein 
als Besitzer und ihm folgten seine Söhne Johann und Ulrich. 
Als Pfleger derselben auf Strechau kennen wir aus Documenten 
1505 Benedict und 1510 Thomas von Mosheim. 

Die Familien Hofmann und Püchler. Schlos.s Grünbüehel im Besitze des Friedrich 

Hofmann. Hans Herzheiraer, Sebastian Aigl und die Mosheimer walten zu Strechau. 

Friedrich Hofmann als Bergmann. Hans Hofmann hat Strechau im Pfandbesitze. 

Es dürfte hier am Platze sein , uns mit zwei Familien 
bekannt zu machen, deren Namen fast ausschliesslich die 
folgenden Blätter füllen. Es sind dies die Hofmanne und 
Püchler. Die Hofmanne sollen bei ihrem Auftauchen in Steier- 
mark vorzüglich Bergbau betrieben haben. Nach Wissgrill ^^^ 
soll schon im Jahre 1407 (?) ein Adam Hofmann landesfürstlicher 
Pfleger zu Rottenmann und noch früher Richter zu Judenburg 
gewesen sein. Urkundlich nachgewiesen ist 1440 Georg Hofmann 
Pfleger zu Massenberg bei Leoben. Die Brüder Christof und 
Friedrich erscheinen um 1482. Der erste war ebenfalls Pfleger 
zu Massenberg und war vermählt mit Walburg, der W^itwe 
des Gallus Zach. Am 19. Juli 1483 leisteten beide Verzicht 
auf alle Ansprüche, die sie gegen ihren Bruder, beziehungs- 
weise Schwager, den edlen Friedrich Hofmann zu Formach, 
erhoben hatten. ^^ Das Wappen des Christof zeigt zwei Stein- 
bockgehörne, welche sich als Helmzier wiederholen. Sein Bruder 
Friedrich war zweimal vermählt mit Margaretha Püchler und 
mit Veit Putrers Tochter Margaretha. Er war Verwalter der 
landesfürstlichen Maut zu Rottenmann und legte den Grund 



s^ Familienbuch der von Stainarh. ^^ Schauplatz des niederösterr. 
Adels. IV. 3G3. Er beruft sich auf eine handschriftliche uns unbekannte 
steirisdie Chronik von Haptmanitsch. (Vj ^u Original im Admonter Ardiiv. 



Von P. J. Wichner. 171 

zum Reichthum und zur Macht seines Hauses. Im Jahre 1486 
verkaufte ihm Wolfgang Holzner, Fleischer zu Rottenmann, 
■2 Pfund Gült auf einem Hause daselbst. Am 25. August 1488 
verpfändete ihm Hans Stainacher zu Junzendorf für 200 Pfund 
Pfennige den Hof Oberleiten zu Lassing, die Hollerleite in 
Hinterberg und einen Zehent bei Gröbming. ^^ Gleichzeitig 
erhielt er vom Kaiser Friedrich das Grienpekh'sche Haus zu 
Rottenmann. '^1 Im Jahre 1490 finden wir unseren Friedrich 
als Pfleger zu Wolkenstein. Ihm verkaufte Mert Chuchen- 
perger, Bürger zu Wien, die Schattenschweige zu Oppenberg 
und Güter zu Gerstorf, am Pulenberg und im Breineck bei 
Haus. 62 Die Mauth zu Rottenmann und die Pflege zu Wolken- 
stein müssen Goldgruben für Friedrich gewesen sein, denn 
er war in der Lage, Gut auf Gut und Gült auf Gült zu 
häufen. Er und seine Hausfrau Margaretha erwarben 1491 
von Jakob von Stubenberg, oberstem Schenk in Steier, Gülten 
zu Niederhofen, St. Georgen, Altlassing, Döllach, Gatschberg 
und Lengdorf. Hans Goessenperger, Pfleger auf St. Jörgenberg 
ob Passau, gab ihm zu Kauf Aemter und Holden zu Wolken- 
stein, Bärndorf, Tipschern, am Pölshals und zu Frojach. Von 
Jakob Storch erwarb er 4 Pfund Gült vom Badhause und 
Baumgarten beim Burgthore zn Rottenmann. ^^ 

Friedrich Hofmann war zugleich Pfleger und Landrichter 
zu Wolkenstein. Als solcher hatte er sich Eingriffe in die pfarr- 
lichen Rechte zu Irdning erlaubt. In dieser Angelegenheit schrieb 
Bischof Georg vom Chiemsee , Generalvicar der Salzburger 
Hochkirche, an den Bischof von Siena, dieser wolle doch ein 
Strafschreiben (monitorium poenale) an den Provinzialrichter im 
Ennsthale Friedrich Hofmann senden, weil dessen Leute den 
Pfarrhof zu Irdning geschädigt und geplündert hätten. ^* Mag 

60 Ebenso, ei Mitth. des hist. Vereines f. Steiermark, XVI. 90. 
t-'^ Original im Admonter Archiv, «a Drei Originale im Admonter Archiv. 
6^ Formelbuch des 15. Jahrhunderts im Admonter Archive. Bekanntlich 
hatte Aeneas Sylvius Piccolomini die Pfarrpfründe Irdning inne gehabt. 
Da der Brief vom Jahre 1491 datirt, kann er nur an den Bischof von 
Siena, Franz Tedeschini Piccolomini, gerichtet sein und wäre ein Beweis, 
dass auch dieser Pfarrer zu Irdning gewesen ist. 



172 Zwei liiutron und drei Edelsitze in der oberen Steioniiark. 

nun Friedrich die Pflege Wolkensteins provisorisch versehen 
haben oder liandelte es sich nur um eine Verlängerung der 
Amtsgewalt, vor uns liegt eine Urkunde des Königs Max vom 
10. Februar 1494, kraft welcher dem Friedrich Hofmann 
Schloss und Landgericht Wolkenstein , das Amt Unterburg 
und die Mauth zu Rottenmann „verner befolhen" wird. ^^ 
Am 24. October 1496 verkauften die Brüder Pantaleon und 
Alexander von Kaindorf dem Friedrich Hofmann Güter um 
Piottenmann und eine Schwaige bei Knittelfeld. *'^ 

Wir haben oben bemerkt, dass Friedrich Hofmann eine 
Margaretha Püchler zur Ehe hatte und werden sehen, dass auch 
dieser Umstand gewaltigen Einfluss auf die finanzielle Stellung 
seiner Familie geübt habe. Es wird daher angezeigt sein, 
hier von dem Geschlechte der Püchler Einiges mitzutheilen. 

Im Jahre 1426 belehnte Herzog Friedrich den Heinrich 
Püchler oder eigentlich dessen Gemahlin mit den Höfen am 
Püchl und Pach zu Schöder. ß-" Diese Ortschaft mag der 
Stammort der Familie gewesen sein. Im Jahre 1451 bestätigte 
Sigmund Weinatter. von Heinrich Püchler zu Schöder und 
dessen Söhnen Andreas, Caspar und During 100 Pfund als 
Heimsteuer seiner Ehefrau ]\Iargaretha. der Tochter Heinrichs, 
erhalten zu haben. ^^ Die edlen Heinrich, Andrä und During 
Püchler siegelten 1453 eine Urkunde, in welcher dem Stifte 
Spital am Pyhrn ein Thurm zu Rottenmann rückerstattet 
wird. ^^ Um diese Zeit dürften die Püchler schon das Gut 
am Büchel, das Schloss Grünbüchel bei Rottenmann besessen 
und wahrscheinlich gebaut haben. Am 14. April 1479 verkaufte 
Christina, Witwe des Caspar Püchler und Tochter des Adam 
von Pain, ihrem Schwager During Püchler das Slaiklehen ob 
Baierdorf und Aecker zu Thaling.'^ Kaiser Friedrich gab 1490 
dem Michael Püchler pflegeweise das Gaugericht und Urbar 
zu Aussee und 1494 finden wir diesen daselbst als Verwalter 



«5 Original im Admontor Archiv, f-« Wie oben. «-■ Miuhar. VII. I^i4. 
K^ Original im Admontor Archiv. '•-' Mnchar, VII. 8!»n. -" Original im 
Admonter Archiv. 



Von 1". J. Wicliiier. 173 

der Eisenmauth und Niederlage. ' ' Eine Yeronica Püchler 
war mit Georg von Stainacli (f 1525) verheirathet. 

Im Jahre 1496 verkaufte Hans von Stainach dem Friedrich 
Hofmann zu Grünbüchel die ihm schon 1488 verpfändeten 
Gülten zu Lassing und Gröbming.'^ Friedrich, mit Margaretha 
Püchler verheiratet, sass also schon auf dem Gute seiner 
Schwiegermutter Christina, führte das Prädicat von demselben, 
ohne jedoch schon im Besitze des Gehöftes zu sein. Grün- 
büchel liegt nördlich von Rottenmann am rechten Ufer der 
Palte und ist jetzt ein — Bauernhof. Vielleicht schon bei seiner 
Yerehelichung, aber gewiss nach dem Tode seiner Schwieger- 
mutter erhielt Friedrich die Erlaubniss, das Wappen der 
Püchler seinem angestammten beizufügen. Am28. October 1496 
gab Propst Michael I. Fürpass von Vorau im Auswechsel dem 
Friedrich H. Gülten zu Schladming, Mauterndorf und Aich 
gegen solche in der Pfarre Semriach. '^ Im Jahre 1497 musste 
Friedrich die Pflege zu Wolkenstein an Wolfgang Jörger 
und die Mauth zu Rottenmann an Hans Smutzer abtreten.'^ 
Am 8. Februar 1498 gelangte durch Kauf an Friedrich 
Hofmann zu „Gruenpüchl" das Badhaus samrat der Wasser- 
leitung zum selben in Rottenmann. '^ Am Freitag nach Martini 
150Ö belehnte Aebtissin Margaretha von Goess den Friedrich H. 
mit mehreren nicht näher bezeichneten Klostergütern.'*' Am 
24. Februar 1503 verkauften ihm Lazarus Kewtzl in Eisenerz 
und Bartholomaeus Wernfelser, Pfleger zu Wolkenstein, Güter 
zu Gastein und Rauris.'"^ 

Erst am 19. Jänner 1503 erhielt Friedrich Hofmann 
freie Hand im Schlosse Grünbüchel. Seine Schwiegermutter 
Christina Püchler hatte ihr Heirathsgut (600 Ducaten) auf dem 
Hof „ze Puhel" versichert und begab sich aller Ansprüche 
bezüglich dieser Summe zu Gunsten ihres Eidams. Den Brief 
siegelten ihr Vetter Christof von Pain und Anton Rüd von 



^i Muchar, VIII. 167 u. 184. ^^ Original im Admonter Archiv. 
'3 Wie oben. ^4 Beiträge zur Kunde steiermärkischer Geschichtsquellen, 
XV. 7. 75 Original im Admonter Archiv. 7« Inventar des Stiftes Goess 
vom Jahre 1728 im Admonter Archiv. 7' Original im Admonter Archiv. 



174 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der olieren Steiermark. 

Kolnburg.'^ Es ist nicht bekannt, wann Friedrichs erste Ge- 
mahlin gestorben ist. Dieser Ehe entstammten die Söhne Hans 
und Andreas. Die Tochter aus zweiter Ehe mit Margaretha 
Puterer, Namens Anna Regina, war mit einem Herrn von 
Koenigsberg vermählt. 

Wir müssen unsere Aufmerksamkeit wieder dem Schlosse 
Strechau zuwenden. Im lahre 1511 erlaubte Kaiser Max 
seinem Kammerdiener Sebastian Aigl zu Lind, die Herrschaft 
den Grafen Johann und Ulrich von Hardegg um 11.000 fi. 
abzulösen.''* Aigl besass auch die Schlösser Greisseneck und 
Waldeck in Steiermark. Aber schon am 12. Jänner 1512 
hatte Strechau wieder einen anderen Pfandbesitzer, den Ver- 
weser zu Aussee Hans Herzheimer.'^^ j\j^^ i jyj\[ 1518 stellte 
der Ritter Wilhelm Schrott einen Empfangsschein über 200 fl. 
aus, welche auf Strechau sichergestellt und von Herzheimer 
gezahlt worden waren. ^^ Nach Hans Herzheimer erscheinen 
im Jahre 1521 die Brüder Ruprecht. Bartholomaeus und 
Jakob von Mosheim als Pfandherren des Schlosses. ^2 Ruprecht 
war Doctor beider Rechte und Domdechant zu Passau : Jakob 
verwaltete 1521 — 1539 das Landgericht Wolkenstein und die 
Pflege zu Strechau. Zur Zeit des Bauernaufstandes 1525 ver- 
ordneten die Stände Besetzung des Schlosses.®^ Dieses wider- 
stand den Rebellen, welche hernach die nahegelegene Abtei 
Admont geplündert haben. Die Mosheime blieben bis 152S 
im Besitze von Strechau. 

Doch wenden wir uns wieder den Herren Hofmann zu, 
die wir bald als Biirginhaber von Strechau begrüssen werden. 
Uns beschäftigen zunächst die Söhne Friedrichs. Johann und 
Andreas. Johann, welcher 1533 als Ritter und 1539 als 
Freiherr erscheint, war zweimal vermählt, mit Pudentiana 
von Roggendorf und Potentiana von Übernburg. Er hatte 
zahlreiche Nachkonunenschaft. Söhne desselben waren Adam. 
Hans Friedrich und Ferdinand, seine Töchter waren Anna. 
Eva, Potentiana, vermählt mit einem Grafen Arch, und Elisabeth, 

78 Wie oben. '» Mudiar, VIII. 244. so l. c. 247. si Original im 
Adnionter Arthiv. ^2 :Muchar, VIII. 312. «s Beiträge, IV. 10. 



I 



Von r. J. Wichner. 175 

vermälilte von Piichheim. Andreas hatte nach AVissgrill^-* 
Cordula von Kohiitz zur Hausfrau und zwei Kinder Christof 
und Potentiana. welche mit Sigmund von Lodron und hernach 
mit Adam von Puchheim sich vermählte. Der Vater des Johann 
und Andreas. Friedrich, scheint Grünbüchel seinem Sohne 
Hans abgetreten zu haben und verlebte seine letzten Tage 
zu Neuhaus im oberen Ennsthale, in dessen Besitz ihm sein 
Sohn Andreas folgte. Im Jahre 1516 kaufte Hans im Namen 
seines Vaters von dem Pfarrer in Gradwein Gülten im Palten- 
thale. Friedrich (zu Neuhaus) erscheint zuletzt urkundlich 
1521, in welchem Jahre er dem Bürger und Goldschmied 
Jörg Trost zu Piottenmann ein Haus daselbst gegenüber dem 
Friedhofe verkauft hat.^^ 

Wir haben schon angedeutet, dass die Hofmanne Freunde 
des Bergbaues gewesen seien. So auch Friedrich. In den 
Jahren 1508 — 1514 wurden von dem Bischöfe Christof Rauber. 
den Herren von Mosheim und dem Ptottenraanner Bürger 
Hans Smutzer in der Gegend von Ingering, Gaal und Wasser- 
berg Silbererze gewonnen. ^^ Auch Friedrich Hofniann versuchte 
dort sein Glück. Zwischen den genannten Parteien war nun 
Streit entstanden. Friedrich bemächtigte sich des seckauischen 
Goldhofes und Bernhard Mosheimer nahm Hofinann'sche Güter 
im Ennsthale in Beschlag. Sogar die Unterthanen betheiligten 
sich bei diesem Streite. Endlich am 26.December 1516 stellte 
der Landeshauptmann Sigmund von Dietrichstein, als von allen 
Parteien erkorner Schiedsrichter, den Frieden wieder her. 
Hans Hofmann, der seinen greisen Vater vertrat, musste den 
Goldhof dem Bischöfe zurückstellen und dieser den Hofmannen 
1200 Pfund Pfennig auszahlen. ^-^ Im Jahre 1517 finden wir 
Hans H. als Mitglied einer Untersuchungscommission in 
einem Jagdrechtsstreite zwischen dem Landesfürsten und dem 
Kloster Goess.^^ Zwei Jahre später begleitete er den Sigmund 
von Herberstein nach Spanien, wohin die Landschaft sie sandte. 



8* IV. 364. 55 Original im Admonter Archiv. «« Wichner, „Geschichte 
von Adniont". IV. 71. ^7 Original im Admonter Archiv. Die Urkunde 
ist 75 Cm. breit und 42 Cm. hoch, «s Mittheilunaen XXVIII. 15. 



176 Zwei Burfren und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

dem König Karl die Wünsche der Steiermark zu unterbreiten. 
Im Jahre 1522 sehen mv ihn als Yiertelmeister im Ennsthale. 
Es galt Vorkehrungen zur Landesvertheidigung gegen die 
Türken. s'-* Als Rath fürstlicher Durchlaucht siegelte Hans 
1523 einen Brief, in welchem Jörg von Rottal seinem Schwieger- 
sohne Sigmund von Dietrichstein Güter verschreibt. ^"^ Von 
Sigmund Pringsauf, Bürger zu Rottenmann, erhielt er 1524 
im Wege des Kaufes das Edenbergergut im Grünbüchler 
Burgfried, ^' Im Jahre 1526 belehnte Wigand. Bischof von 
Bamberg, die Brüder Hans und Andreas H. mit einem Acker 
bei Rottenmann genannt das Haslach. Andreas H. leistete 
1525 — 1526 als Kriegshauptmann der Landschaft gegen die 
aufständischen Bauern erhebliche Dienste. ^'^ Während dieser 
Unruhen hatte auch Graf Niclas Salm eine Besatzung in das 
Schloss Strechau gelegt. Hans H. hatte indessen die Würde 
und das Amt eines königlichen Schatzmeisters erhalten und 
es wurden ihm 1527 für 8500 fl. die Aemter Hinterberg, 
Irdning und Schladming pfandweise anvertraut. ^^ Ej. hatte 
sein Tafelsilber in die Münze zu Wien zum Zwecke der 
Geldprägung gegeben und hatte sich dadurch den Landes- 
fürsten verpflichtet. 9 '^ 

In Anbetracht der „teglichen getrewen vleyssigen willigen 
vnd nutzlichen Diennst, so vns vnser getrewer lieber Hanns 
llofman zum (iruenpichl gethonn hat vnd noch für und für 
thut, auch kuntftiglich wol thun mag", versprach König 
Ferdinand zu Stuhlweissenburg am 15. November 1527 ihm 
gegen Abledigung der denMosheimen auf Strechau versicherten 
Pfandsumme den Piändbesitz dieses Schlosses. ^^ Hans kam 
seiner Verpflichtung nach, denn am 20. November 1528 
([uittirt der Kammermeister Veit Zollner über den Empfang 
von 12.033 fl. rheinisch, welche ihm Hofmann gezahlt habe.^^ 



**9 Beiträire. XVI. 2H. ^o L. c. XIII. i;)2. »i Original im Admonter 
Archiv. »2 Steiermärkisclie Zeitschrift. N. F. 2. Heft, S. 95. Miichar, 
VIII. 356. 33 Mittheilungen, XIV. 188. s* Muchar, VIII. 367. " Original 
mit Majestätssiegel und des Königs Untersthrift im Admonter Arrhiv. 
*"» Original im Admonter Archiv. 



Von r. J. Widnier. 177 

Am 1. December fertigte König Ferdinand für Hans H., 
General und Hauptmann zu Neustadt, den förmlichen Verkaufs- 
und Uebergabsbrief aus, behielt sich die Rücklösung bevor, 
und ermahnte die Unterthanen zum Gehorsam gegen ihren 
neuen Herren.^' Von nun an behaupteten die Hofmanne 
durch hundert Jahre sich im Besitze der Burg und Herrschaft 
Strechau und übten — oft mit Gewalt — den mächtigsten 
Einfluss auf alle Gegenden der oberen Steiermark. 

Die Quart bereichert tlie Hofmanne. Dieselben als Freiherren. Befestigungsbauten zu 
Strechau. Hans Hofmann, der ^jrrosse Baron", gelangt zum freien Besitze der Burg. 
Medaille zu seinen Ehren. Hans als Förderer des Bergbaues. Gelehrte und Dichter 
feiern sein Lob. Seine Söhne Ferdinand, Hans Friedrieh und Adam. Die Hofmanne als 
Protectoren des Protestantismus. 

Am 29. März 1528 kaufte Hans H. von Xiclas Rauber, 
Freiherrn von Plankenstein, um 840 ungarische Gulden in Gold 
mehrere Güter bei Rottenmann, Lassing uud Oppeuberg und 
räumte dem Verkäufer das Recht ein. dieselben innerhalb acht 
Jahren rückzulösen.^^ Hofmann nennt sich nun auch königlicher 
Majestät Rath und sein gevierter Schild zeigt im ersten und 
vierten Felde einen links springenden Steinbock und im 
zweiten und dritten eine aufrecht gestellte Getreidegarbe. 
Aber aucli der Bruder Andreas zu Xeuhaus war nicht lässig, 
seinen Besitz abzurunden. Am 28. Juli 1528 veräusserten 
ihm die Zechleute der Virgilienkirche zu Radstadt Gülten in 
der Ramsau und am Niederberge bei Haus. ^^ Das Schloss 
und die Mauth in der Sölk erhielt Hans im Jahre 1529 gegen 
Erlag von 3000 fl. pfandweise mit der Verpflichtung, Weg 
und Brücke zu Stein in gutem Stande zu halten. ^^^ Am 
29. Juli 1529 bewilligte Ferdinand. König von Ungarn und 
Böhmen , demselben , auf nothwendige Bauten in Strechau 
2000 fl. verwenden zu dürfen, welche zur Pfandsumme zu 
schlagen wären. ^^^ 



9^ Originale im Admonter Archiv. Ferdinand erhielt zwar erst 
1529 die Würde eines römischen Königs, aber in den citirten Urkunden 
nennt er sich König von Ungarn und Böhmen. "* Original im Admonter 
Archiv, ss Wie oben, i^o Muchar, MII. 370. loi Original mit grossem 
Siegel im Admonter Archiv. 

Mittheil, des bist. Vereines f. Steiermark, XLII. Heft, 1894. 12 



178 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

Gegen Ende dieses Jahres begann Ferdinand jene ein- 
schneidende Finanzoperation, welche wir unter dem Xamen der 
Quart kennen. Um die Rüstungen gegen die Türken erfolg- 
reich durchführen zu können, wurde der vierte Theil des 
Werthes der Güter der Kirchen und geistlichen Pfründen in 
Anspruch genommen. Da die Klöster die geforderten Summen 
nicht im Baaren aufbringen konnten, mussten sie viele Güter 
verpfänden und waren dann häufig nicht in der Lage, selbe 
rückzulösen. ^^'^ Die Edelleute, zumeist Protestanten, benutzten 
diese Gelegenheit, in ziemlich billiger "Weise ihren Besitz zu 
vermehren. Auch die Hofmanne bereicherten sich aus diesem 
Anlasse. So verkauften Abt Johann IL und der Convent zu 
Kremsmünster dem Hans H. Güter zu Oeblarn, Irdning und 
Gröbming. ^^^ Andreas H. zu Neuhaus erwarb Gülten des 
Stiftes Rottenmann im oberen Ennsthale. Am 28. Jänner 1530 
fertigte König Ferdinand für Hans H. einen Brief über der 
Abtei Rein abgekaufte Gülten zu Donnersbach, Mitterndorf, 
Ratting , Gröbming und Irdning. Am 28. Jänner 1530 
brachte Hans um 1008 Pfund Gülten der Grazer Domini- 
canerinnen zu Weissenbach, Winklern. Fischern und Donners- 
bach an sich.'o^ Gülten des Stiftes Seckau hatte Christof 
Praunfalk durch Kauf erworben. Diese, das Amt Paltenthal 
bildend, gab er 1531 an Hans H. weiter, i"^ Dieser erwarb 
1530 für 1000 fl. den Hofzins zu Schladming mit dem Rechte, 
dort den jeweiligen Richter einzusetzen und 1531 musste er 
sich herbeilassen, zur Tilgung einer alten Schuld aus dem 
Schatzmeisteramte auf die Einkünfte der Mautli zu Rotten- 
mann zu verzichten.'*"^ 

Im Jahre 1532 überliessen Leonhard Vischerauer und 
Sebastian Seeauer käuflich dem Hans H. zwei Häuser zu 
Mitterndorf und 36 Pfund Gült bei Aussee. ^^' In diesem Jalire 
erhielt Hans auch nach dem Freiiierrn Wilhelm von Roggendorf 



102 Vergl. Wicliiier. ..Gesclüchte von Adniont". IV. 94 u. s. w. 
103 Original im Admonter Archiv. *"■• Originale im Admonter Archiv. 
105 AVie oben. '0« Mittheilnngen, XIV. 102. '"" Original im Admonter 
Archiv. 



Von r. J. AVidinor. 179 

die Burggrafschaft Steyr und waltete in diesem Amte bis zum 
Jahre 1554. Von dem Leobner Bürger Wolfgang Donners- 
berger kaufte er Gülten zu Tauplitz, Klachau, Mitterndorf 
und sogar in Bayern, und von Andreas Hierz das Schwarz- 
lehen bei Liezen. Im Jahre 1533 verkaufte Maximilian 
Zanner dem Ritter Andreas H. zu Neuhaus das Eckhaus beim 
Brunnen in Schladming. ^"^ In diesem Documente erscheint 
Andreas, der Bruder des Hans, zum letztenmale. Dem Hans H. 
veräusserten 1534 die Zechleute der Kirche und Georgs- 
bruderschaft zu Pürgg Gründe und Wiesen zu Hinterberg und 
die Kirche St. Martin im Ennsthale eine Gült zu Mittern- 
dorf. ^^'^ Wie wir sehen, mehrte sich der Besitz des Hans von 
Jahr zu Jahr so sehr, dass er sich genöthigt fand, ausser den 
gewöhnlichen Urbaren der einzelnen Aemter, noch eine 
Generalübersicht seiner Liegenschaften und Gülten zusammen- 
stellen zu lassen. Selbe führt den Titel: „Registratur aller 
mein Hansen Hofmanns innehabenden herrschaften, erb- und 
erkauften gütern, auch ander verschreibungen , welche sich 
erstrecken auf das Jahr 1534. ^^^ 

Bisher fanden wir in Urkunden den Hans H. mit der 
adeligen Bezeichnung: Ritter. Im Jahre 1535 erscheint er 
schon als Freiherr zu Grünbüchel und Strechau-i^"^* Ein 
gewisser Adam Carolus schrieb ein Werk, betitelt: „De 
insigni adventu Caroli V. Caesaris ... ad . . . civitates 
Messanam et Neapolira ..." (Viennae 1536), welches S. 2 
eine Zuschrift „ad loannem Hofmann, Baronem a Yiridi 
Colle (Grünbüchel) et Strecha" enthält. "^ Diesen Titel gibt 
ihm auch Abt Amand von Admont in einem Documente vom 
24. April 1537. in welchen er ihm den Strechhof zwischen 
Strechau und der Palte käuflich überlässt.i^'-^ Im Jahre 1538 
belehnte ihn der Bamberger Bischof Weigand von Redwitz 



'"« Alle drei Urkunden im Admonter Archiv, i»* Wie oben. '"> Bei- 
träge, Y. 105. •'"& Das Diplom der Standeserhöhiing datirt 14. April 1535. 
"Wurzbach, „Biographisches Lexicon des Kaiserthums Oesterreich", IX. 
176. »" Denis, „Wiens Buchdruckergeschichte", S. 376. ii^ Original im 
Admonter Archiv. 

12* 



180 Zwei Bui<ren und drei Edelsitze iu der oberen Steiermark. 

mit einer Mühle zu Singstorf. Als Inhaber des Landgerichtes 
zu Wolkenslein gerieth Hans in Streit mit dem Hochmeister 
des Georgsordens bezüglich der Gerichtsbarkeit über die Pfarr- 
leute zu Pürgg. ^^^ Im Jahre 1539 verglich sich Propst Magnus 
Praitenpaumer zu Rottenmann mit Hans H. über Anstellung 
eines Yicars zu Lassing. Am 1, März erlaubte ihm König 
Ferdinand im Schlosse Strechau „damit nun berurtes Sloss 
zu der weer und nottdurfft beuestigt und erpawt werde", 
4000 fl. auszulegen. ^1^ Das Thorgebäude an der äusseren 
Brücke (Zigeunerthurmj und die nördliche Front des eigent- 
lichen Hochschlosses dürften noch den von Ilans aufgeführten 
Bauten angehören. Aus älterer Zeit können einige unter- 
irdische Gewölbe stammen. Im selben Jahre 1539 erhielt 
Hans das Schloss Spilberg an der Donau zu Lehen. ^^^ 

Am 10. October 1540 ^Yurde ihm sein jüngster Sohn 
Ferdinand zu Graz geboren und kein Geringerer war Pathe 
des Kindes als der König Ferdinand selbst. Ferdinand H. 
erstieg bis zu seinem am 10. April 1607 zu Prag erfolgten 
Ableben zahlreiche Stufen weltlicher Ehren und Macht. Er 
wurde kaiserlicher Mundschenk. Erblandhofmeister in Steier- 
mark, Marschall in den Ländern ob und unter der Enns, 
Geheimrath und Präsident der Hofkammer. Er beförderte die 
Wissenschaft und ihre Jünger und sammelte mit Vorliebe 
Handschriften und . Bücher. Durch seine Urenkelin Maria 
Elisabeth, welche mit dem Grafen Sigmund von Dietrichstein 
vermählt war, kam Ferdinands Bibliothek in das Schloss 
Nikolsburg. 1*6 Aus seiner Ehe mit Anna iNIargaretha Freiin 
von Harrach hatte er den Sohn Andreas und drei Töchter 
Potentiana (getraut 1588 mit Georg Peter von Schwanberg); 
Anna, (zweimal verheiratet, mit dem Burggrafen Rudolf von 
Dohna und Friedrich Wilhelm Freiherrn von Zierotin) und 
Elisabeth, Ferdinand besass die Herrschaften Janowitz, Raben- 
stein, Hangenstein und Alttitschein in Mähren. 

Vor dem Jahre 1536 mag es gewesen sein, als Hans H. 

"3 Beiträ-re, 111.33. •'•»Original im Adnionter Archiv. "* Mnchai-, 
VIU. 442. "6 Beiträge, V. 105. 



•I Von P. T. AVidiner. 181 

sein gemaltes Wappen in einem Fenster der Kirche zu Oppen- 
berg anbringen liess. Die bezügliche Inschrift nennt ihn noch 
Ritter. i^~ Um 1540 erhielt er die Befugniss. ein Bergwerk 
bei Bösenstein (7)^^^ dies- und jenseits der Enns zu betreiben 
und Hochöfen und Hcämmer zu errichten. Im Jahre 1544 
stiess er dort auf Silberadern und verschaffte sich Frohn- 
befreiung durch vier Jahre. Am 4. Jänner 1541 verkaufte 
Abt Conrad des Neuklosters zu Neustadt dem Hans H. fünf 
Pfund sechs Schilling Gült im Amte Hinterberg ^^'-^ Vom Stifte 
Göss erwarb er am 12. Juni eine Käsegült in der Strechen.^^*^ 
Zu Wolkenstein hatte um diese Zeit der „grosse Baron" (so 
nannte man unseren Hans), als Pfleger den Andreas von 
Stainach.121 Hans war damals noch gut katholisch gesinnt 
und drang in den Ptath zu Steyr, er möge der Ausbreitung 
der neuen Lehre entgegenwirken. Erst im späten Alter soll 
er sich dem Protestantismus zugewendet haben. ''^'^ 

Am 25. December 1541 verzichtete König Ferdinand auf 
den Wiederkauf der Herrschaft Strechau und setzte den 
Hans H. in den freien Besitz derselben. Zugleich erliess er 
den herkömmlichen Gehorsamsbrief an die Unterthanen. ^^^ 
Jetzt hatte Hans den Gipfel des Ansehens und der Macht 
erklommen. Vom Jahre 1542 existirt eine silberne ihm zu 
Ehren geprägte Medaille. Hauptseite: HANS HOFMAN 
FREYHER ERBLAND HOFMAISTER IN STEIER. Brustbild. 
Rückseite : RO. KV. MA. RATT. VND CAMERER ZC. ANNO. 
D. 1542. Wappen. Auch ein Raitpfenning ist noch erhalten, 
welcher (ohne Jahr) sein Wappen , wie jene seiner Frauen 
Potentiana von Obernburg und Potentiana von Rogendorf 
zeigt. Um 1542 schürfte Hans zu Hangenstein. Rabenstein 
und Boskowitz in Mähren auf Gold und Silber und nicht 
lange hernach zu Tüffer und Gonobitz auf Silber und Blei. 
Vom Jahre 1543 erwähnen wir Lehenbriefe des Bischofs 



»i^ Göth, „Das Herzogthum Steiermark . . ." III. 130. 'i« Wohl 
Losenstein. n» Original im Admonter Archiv. '20 ^Yie oben. 121 Mit- 
theilungen, XXXYI. 135. 122 Ersch & Gniber, „Allgemeine Encyklopädie", 
IX. 312. "23 Originale im Admonter Archiv. 



182 Zwpi Burjren und drei Edelsitze in der olieren Steiermark. 

Wolfgang von Passau an Hans H. über Zehente in Oester- 
reicli. ^'^^ Von Jacob von Mosheim erwarb er 1546 die 
Taferne an der Feuchten, die Herberge am Burgeck und die 
Langwiese am Hausberge. ^'-^^ Im Jahre 1547 reiste er mit 
dem Gesandten der steirischen Landschaft nach Augsburg, 
wo auf dem Reichstage auch Berathungen über Religions- 
freiheit stattfanden. 

Nun tritt auch Johanns Sohn Adam in den Rahmen 
unserer geschichtlichen Darstellung. In erster Ehe war Adam 
mit Elisabeth Gräfin Salm verbunden. Mit dem Abte Valentin 
von Admont war er im freundlichen Verkehre. So empfiehlt 
er ihm 1547 seinen gewesenen Präceptor Jacob Teng für 
eine Anstellung im Stifte. Vom Jahre 1550 liegen drei Briefe 
Adams an den Prälaten vor, welche über gegenseitige Schen- 
kungen von Hunden, Pfauen und Falken handeln. Im Jahre 
darauf ersucht Adam den Abt, den Bartholomaeus Perkhamer 
für bergmännische Unternehmungen zu verwenden, i- "^ und im 
Jahre 1552 begehrt der Prälat von dem H. einen Werk- 
meister zum Bau der Brücke bei Weissenbach. Adam verehrte 
1553 dem Abte einen Leithund und Frau Elisabeth Hofman 
stellte sich mit zwei Indianen ein. Im Jahre 1557 führten 
Adam und Abt Valentin eine Correspondenz betreffend einen 
Bildhauer Meister Gallus. Am 18. März 1557 hatte Adam seine 
Gemahlin Elisabeth Gräfin Salm durch den Tod verloren. Eine 
gelegentlich ihrer Bestattung gehaltenen Trauerrede ist noch 
auf uns gekommen. ^^-^ Vielleicht war es Meister Gallus, der 
einen Altar und ein Epitaph der Geschiedenen in der 
Pfarrkirche zu Steyr errichtet hat. Am 1. Mai 1558 schritt 
Adam wieder zum Traualtar mit Rosina, der Witwe des 
Weichard. Freiherrn von Polheim und Wartenberg. Die 
Hochzeit wurde auf dem Schlosse zu Steyr. dessen Burggraf 



'2* T'rkundenregesten des Hofniann'sihen Archives zu Strechau 
iin Adnionter Archiv, '^s Orijrinal im Admonter Archiv. '*« Dieser 
Perkhamer erscheint 1554 — 1574 als Leiter der aclniontischen Ber^- 
bauten. '*' Beiträge, I. 37. Auch das Admonter Archiv besitzt einen 
Brief Elisabeths an ihren Schwiegervater Haus Hofuiann. 



Von r. J. Wicliner. 183 

Atlam war. gefeiert. Abt Valentin wurde eingeladen, der Feier 
beizuwolmen. entschuldigte sich aber durch Kränklichkeit und 
sandte ein Ehrungsgeschenk an Fischen und Wildpret. 

Wir kehren wieder nach Strechau und zu Hans Hof- 
inann zurück. Im Jahre 1548 weilte Hans zu Augsburg. 
Die Pflege zu Strechau verwaltete 1548 — 1556 Andreas von 
Königsmark. In einem 1550 zu Wien gedruckten Werke: 
„Duo Panegyrici Joannis Oppolitani Silesii'' findet sich eine 
Lobrede auf Hans, in welcher auch von dessen Gesandt- 
schaftsreise mit Sigmund von Herberstein nach Spanien die 
Rede ist.^'^^) Von den Jahren 1551 — 1552 sind uns Lehens- 
briefe des Erzherzogs Ernst, des Erzbischofs Ernst von Salz- 
burg, der Bischöfe von Bamberg und Passau und der Aebtissin 
Amalia Leiser von Goess bekannt, in welchen diese dem 
Hans H. Güter in Steiermark und Oesterreich übertrugen. ^'^'-* 
Zwischen dem Stifte Admont und den Söhnen des Sigmund 
von Dietrichstein war Ijezüglich der denselben verpfändeten 
Propstei Mautern im Liesingthale eine Irrung entstanden, 
welche 1554 von dem Pfleger zu Strechau, Andreas von 
Königsmark und zwei anderen Schiedsrichtern beigelegt 
wurde. ^^^ Gleichzeitig entbrannte ein Streit zwischen Hans H. 
und der Abtei Admont wegen einer Viehweide auf der Predau- 
wiese im Selzthale. Man sieht, dass persönliche freund- 
nachbarliche Beziehungen in den Hintergrund traten, wenn 
die Rechtssphäre des Einen oder Anderen in Frage kam. 
Im November 1556 war Hans nach Linz an das königliche 
Hoflager beschieden worden, was er dem Abte Valentin 
brieflich mittheilte. Bei den Reisen zwischen Strechau und 
Steyr nahm Hans gern die Dienste des Prälaten in Anspruch. 
Im September 1556 ersuchte er den Abt, dieser möge bei 
Panz in W^eissenbach^-^^ ein gedecktes Floss bestellen, denn 
er habe vor, mit .,Weib und Khinden- nach Steyr zu fahren. 



'2'» Denis, „^Viens Butluliuckeigescliiclite-, 452 '29 Regesten Hof- 
niann'scher Urkunden im Aduionter Archiv, »^o Original im Admonter 
Archiv, i^i Sehastian Panz, Hammergewerke, oder "SVolfgang Panz, 
Pächter der Flosslände zu ^Veissenbach. 



184 Zwei JJurfien und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

Im Februar 1557 bestellte er zu Weng Schlitten über die 
Buchau für neun Personen. Den ^^Khoblwagen" möge der 
Abt einstweilen in Verwahrung nehmen. Bei einer dieser 
Reisen übernachtete er zu Weissenbach, wohin ihm der Pfleger 
von Gallenstein zum Nachttrunk 23 „Khandl" Wein sandte. 
Als noch guter Katholik ertheilte er dem Rathe zu Steyr 
eine Rüge ob Unterlassung der Fronleichnamsprocession. 
In selbem Jahre empfing er Lehensbriefe vom Erzbischof 
Michael zu Salzburg und Bischof Georg zu Bamberg. Als 
Pfleger zu Strechau fungirte 1558 — 1560 Erasmus von Mos- 
heim zu Landschach. Von Thomas von Mosheim kaufte Hans 
1558 das Gut am Greissbüchl bei Lassing. ^^^ 2u gleicher 
Zeit lieferte Admont Holz, Ziegel und Nägel zu einem Bau 
in Strechau. Auf diesem Schlosse feierte am 10. November 1560 
Sigmund von Jormansdorff" seine Verlobung mit Martha von 
Stainach.13 3 

Nun kommen wir auf einen dritten Sohn unseres Hans 
zu sprechen. Er hiess Hans Friedrich und war die rechte 
Hand seines alternden Vaters. Er hatte mit seinem Bruder 
Ferdinand zu Padua die Universität besucht und wurde später 
ein gewaltiger Kämpfer für die Lehre Luthers. Im Jahre 1560 
feierte er mit grossem Gepränge zu Steyr Hochzeit mit Judith 
von Windischgrätz. „Im Herbst hat Herr Hannss Friederich 
Holfmann, des Herrn Hannssen Sohn, mit Jungfrauen Judith 
von Windischgraetz sein Hochzeit aufm Schloss allhie stattlich 
gehalten. Darbey allerley Kurtzweil, Freudenfest und Ritter- 
spiel gesehen worden." ^^* Die damaligen Reimschmiede liessen 
sich diese Gelegenheit nicht entgehen, den Pegasus zu Ehren 
des Brautpaares zu besteigen. Magister Johann Auer dedi- 
cierte: „Tumultuaria quaedam carmina." Darin war auch 
„Ein klainer Lobreim an die Wohlgeborne und tugendreich 
Junckfraw praut J . . . von W. . ." i^"». Dieser Ehe entspross 



132 Original im Admonter Archiv. '33 Stainacher Familienbuch. 
Martha war die Tochter des Strechauer PHegers und Sigmund war 
rfleger der unteren Klause bei Admont. '34 Prevenhuber, „Annales 
Styrenses", 275. '35 Penis, „Wiens Buchdruckergesdiiihte", 625. 



Von r. J. Widiner. 185 

der Sohn Hans Friedrich junior. Durch seine Frau Judith, 
einer Tochter des Seb. von Windischgrätz, kam Hans Friedrich 
senior in den Besitz des Rauberhofes zu Graz, welchen sein 
Sohn 1592 wieder an die steirischen Stände verkauft hat. 

Hans H. hatte sich um diese Zeit von allen Geschäften 
zurückgezogen und war, wie man zu sagen pflegte, „kindisch" 
geworden. Seine Söhne Hans Friedrich und Adam besorgten 
die Agenden der Familie, spielten gleich dem Vater eine 
hervorragende politische Rolle und waren eifrig bestrebt, den 
Protestantismus unter ihren Unterthanen zu verbreiten. Die 
Klöster Rottenmann und Admont machten in letzter Hinsicht 
manche bittere Erfahrung. Ein Heer von Candidaten bewarb 
sich um Prädicantenstellen auf Hofmann'schen Gütern. Auf 
einigen Gesuchen, die abschlägig beschieden wurden, stehen 
Bemerkungen, wie ^^Mala fama" oder: „Multis liberis oneratus". 
Zu Wald stellten Hans Friedrich und Adam 1561 — 1567 
Prädicanten an. Dasselbe thaten sie auch als Inhaber der 
Herrschaft Offenburg 1571 — 1581 bei der Pfarre Pols. "*■• 
Im Jahre 1572 beschwerte sich der Pfarrer zu Kammern, 
dass die Zechleute zu Wald auf Anstiften des Hans Friedrich 
die pfarrlichen Abgaben verweigern. Die Pfarren Lassing, 
Liezen und Oppenberg wurden dem Stifte Rottenmann ent- 
zogen und zu Lassing ernannte Hans Friedrich den Magister 
Schrechsmelius als Pfarrer. ^^^ 

Im August 1561 verkaufte Thomas von Mosheim dem 
Hans Friedrich das Gut an der Schwaig zu Lassing. ^^^^ Im 
folgenden Jahre erwarb dieser von dem Salzburger Bürger 
Hans Zechner den Zechnerhammer an der Liesing, drei Streck- 
hämmer, die Greimel- und Leitgebhube und ein Alpenrecht 
in der finsteren Liesing. ^^'J Eine Schwester des Hans Friedrich 
Anna, verwitw. Ungnad, erscheint um diese Zeit in Kärnten. ^^^ 
Die Pflege zu Strechau war 1562 in der Verwaltung des Hans 



•36 Steiermärkische Zeitschrift. N. F., 2. Heft, S. 144. «3^ Robitsch, 

„Geschichte des Protestantismus iu Steiermark", 87 — 90. i^s Original 

im Admouter Archiv. i39 "Wje oben, '^o SchroU, „Regesten des Klosters 
Eberndorf", S. 148. 



18G Zwei Buisron und drei Edelsitzf in der oberen Steiermark. 

Freisinger und 1564 — 1565 finden wir Hans Raudienperger 
in diesem Amte. Im Jahre 1563 ergaben sich ^Yeidestreitig- 
keiten am Lichtmessberge zwischen Unterthanen von Admont 
und Strechau. Am 11. November verkaufte Hans Friedrich 
dem Rupert Schicker! einen Streckhammer am „Schinalein^ 
an der Liesing. '^' Im selben Jalire hoben Hans Friedrich 
und seine Gemahlin Judith den Sohn des Wolf von Stainach 
Wolf Andreas aus der Taufe. i^'^ Mit dem Abte Valentin 
scheint Hans Friedrich in guter Nachbarschaft gelebt zu 
haben. Er ersuchte den Prälaten um Wein, denn sein Ge- 
sinde habe schon drei Tage Wasser trinken müssen. 

Hans Hofmann stirbt. Hans Friedrich H., Burgberr zu Strechau. Auch dieser ist 

Freund des Bergbaues. Grünbüchel im Gemeinbesitze der Brüder H. Krstarknng des 

Protestantismus unter ihrstr. Schutze. Hans Friedrich erbaut die Kirche beim Thalhof 

und eine Kapelle in Strechau. Sein Tod. 

Am 18. Juli 1564 ging Hans Hofmann, der mächtigste 
und einflussreichste seines Geschlechtes, im 73. Jahre seines 
Alters zu Steyr (nach Andern zu Wien) zu seinen Vätern ein. 
Er besass theils eigenthümlich, theils pfandweise die Herr- 
schaften Strechau, Grünbüchel, Wolkenstein, Steyr, Senften- 
berg, Oberwalsee. Polheim bei Wels und andere. Das Burg- 
grafenthum in Steyr ging auf seinen Sohn Adam über, in 
dessen Händen es bis 1573 geblieben ist. Auch bekleidete 
dieser das Amt eines Landrathes in Oberösterreich. '^^ 

Hans Friedrich suchte, wie sein Vater, Schätze aus dem 
Bergesschoose zu heben. Er erbaute 1564 eine Schmelzhütte, 
zu welcher Admont die Ziegel beistellte. Der Pfleger Rauchen- 
perger zu Strechau sandte im October 1565 einen Fach- 
kundigen in die Mühlau bei Admont, um den stiftischen Treib- 
herd zu besichtigen und erbat sich von dem Abte für einige 
Zeit den gewandten Schmelzer Caspar Foelnpaumb. In diesem 
Jahre hatte Strechau zum Landesaufgebot dreizehn Gültpferde 
zu stellen. Im Jahre 1566 ging eine Gesandtschaft der 
steirischen Stände nach Regensburg, um vom Reichstage Hilfe 



''«' Oriixiual im Adnionter Archiv. "^ Stainaclier l-amilienluicli. 
143 rrevenluiber, „Historischer Catalogus . . .", 13(5. 



Von P. J. Wichner. 187 

gegen die Türken zu erbitten. Hans Friedrich war einer 
der Abgeordneten. Adam H. gerieth 1.567 in Hader mit der 
Herrschaft Gallenstein wegen einer Mühle in der Lausach 
und die Aebtissin Barbara zu Goess belehnte ihn mit Gütern 
iin Enns- und Paltenthale. Am 11. December 1568 ertheilte 
Erzherzog Karl den Brüdern Hofniann Lehen zu Trofaiach, 
liiezen, Aussee und Kahvang. Ferdinand H. kaufte zum 
Marschallamte in Steiermark um 10.000 fl. das Amt Klein- 
sölk. 1*^ Adam trat 1569 seinem Bruder Hans Friedrich die 
^loosmühle zu Rottenmann ab. 

Den Hof zu Püchel (Grünbüchel) hatte Friedrich Hof- 
mann seinem Sohne Andreas und dieser seiner Tochter 
Potentiana vererbt und von dieser war er auf ihre Oheime 
Adam. Hans Friedrich und Ferdinand gelangt. Am 12. Febr. 1569 
belehnte Erzherzog Karl diese Gebrüder mit dem Hofe und 
zwei Schwaigen zu Diemlern. ^^^ Hans Friedrich bezog 1571 
als Verordneter der Landschaft 400 Pfund und als im 
September Erzherzog Karl seine Hochzeit mit Maria von 
Bayern zu Graz feierte, war Hofmann Sprecher der Land- 
schaft. ^■'*' Ln Jahre 1572 hatte er den Strechenbach in ein 
anderes Bett leiten lassen, wogegen das Stift Admont Protest 
erhob. Den Adam H. belehnte Bischof Urban von Passau 
1573 mit dem Gute Weinzierl und dem Hartlhofe. Am 
8. September dieses Jahres segnete Adam das Zeitliche und 
hinterliess einen Sohn. Hans Adam, welcher sich 1-586 mit 
Anna Strein von Schwarzenau vermählte und den Antheil 
seines Vaters auf dem Gute Grünbüchel erbte. Adams Witwe 
Rosina von Polheim folgte schon 1577 ihrem Gatten in das 
Grab. Adam und Rosina führten auf dem Schlosse Steyi- eine 
fürstliche Hofhaltung und die Edelfrau hatte eine Schärfenberg 
und eine Stainach unter ihren Hofdamen. Aus den schlichten 
Bergleuten, Kaufleuten und Mautpächtern, was die Hofmanne 
im Beginne ihrer ersten Erscheinung in Steiermark gewesen, 



'** Mittheilungen, IV. 88. Note. Er liess 1570 eine Confinbeschi-eibung 
lind Riegimgsartikel für Kleinsölk verfassen. i^5 Original im Admonter 
Archiv. '-«6 Steierm. Zeitschrift. N. F. I. 1. Heft, S. 41. 



188 Zwei Jkirgen und drei Edclsitze in der oberen Steiennark. 

waren hochangesehene Edelherren geworden, deren Besitz 
den mancher kleinen Fürsten Deutschlands tiberragte. Adam 
war ein Hort und Schild des Lutherthums. Er hielt sich 
eigene Hofprediger wie die Magister Gotter aus Erfurt und 
Haller aus Amersfort; auch hatte er zu Senftenberg einen 
Prädicanten angestellt. Den Ferdinand H. sandten im 
Februar 1573 die steirischen Stände nach Salzburg, um mit 
dem Erzbischof wegen eines Anlehens von 50.000 fl. zu 
unterhandeln.^^' Dem Ferdinand war auch ein Amt und 
Urbar zu Schladming verpfändet. Im Jahre 1573 zog er 
den Marktrichter Leonhard Panzagl zur Verantwortung, weil 
dieser eine ertrunkene Weibsperson in dem dortigen Burg- 
fried hatte beerdigen lassen. Der Rath, die Bürger und Ge- 
werken ersuchten ihn 1574 um Abhilfe gegen die Bauern 
in Haus, welche den Säumern das Getreide abkauften, ausser 
Land führten und so die Gerechtsame des Marktes schädigten. 
Für die Zechleute in Haus fertigte er einen Schuldbrief über 
90 fl., welche jene von der Niklaskirche zu Assach entliehen 
hatten. So finden wir in allen Gegenden des Oberlandes den 
mächtigen Einfluss der Herren Hofmann. Hans Friedrich 
versah 1574 das wichtige Amt eines Landesverwesers in 
Steiermark. In den Jahren 1574 — 1576 war er im Streite 
mit der Stadt Rottenmann um die Taferne im Strechhofe. 
Dass die Hofmanne auch Freunde des edlen Waidwerkes ge- 
wesen, belehrt uns ein aus Strechau vom Jahre 1581 stam- 
mendes Geweih eines Zwölfenders, welches sich noch zu 
Admont befindet. 

Der Protestantismus im steirischen Oberlande hatte sich 
des mächtigen Schutzes der Freiherren Hofmann zu erfreuen. 
Wir sind in der Lage , hier diesbezüglich Einiges mittheilen 
zu können. Im October 1575 hatte Abt Lorenz von Admont 
dem Prädicanten Georg Grabner zu Kalwang die Pfründe 
gekündet. Der Pfleger zu Ernau Philipp Sittich entfernte ihn. 
da er nicht weichen wollte, mit Gewalt aus dem Pfarrhofe. 
Grabner zok nun in ein nach Strechau dienstbares Nachbar- 



«■»7 Beiträge, Y. 24. 



You r. J. Wicliner. ISO 

liaiis, um unter Hofmanns Schutze ferner seines Amtes zu 
walten. Vergeblich war des Abtes Beschwerde bei Hans 
Friedrich Hofmann. Erzherzog Karl, an welchen sich der 
Prälat gewendet hatte, forderte Rechtfertigung von Hofmann. 
Dieser liess aber dem Boten , welcher den landesfürstlichen 
Befehl überbrachte, durch seinen Pfleger zu Grünbüchel die 
Thüre weisen. Erst einen zweiten Befehl des Erzherzogs nahm 
er entgegen und am 12. Juli 1576 schrieb er an diesen, er 
sei sich nicht bewusst, etwas in praejudicium des Abtes gethan 
zu haben. Denn der eigentliche Pfarrer (Grabner) sei noch 
in Kalwang und halte sich gut in Lehre und Leben und 
überdies habe er diesen für seine Unterthanen als Seelsorger 
angestellt. Auch der Administrator Polydor in Admont führte 
1580 vergebens beim Erzherzog Klage, dass Hofmann in 
Kalwang nach Belieben Pfarrer einsetze und sich das Vogteirecht 
anmasse. Aehnlich ging es im benachbarten Orte Wald zu. 
Hier verwehrte 1581 der Zechpropst Georg Drachsl dem Abte 
Johann den Eintritt in die Kirche mit den Worten : „ Ich will's 
gerne sehen, wer mir hinein in die Khirchen wierdt geen. Die 
Schlüssel sein mir bevolhen und das thue ich aus Bevelch 
des Herrn Hans Friedrich Hofmann." Zu Gaishorn beschwerte 
sich 1585 der Pfarrer Andreas Eberdingius über Verkürzung 
seiner Bezüge durch Hofmanns Unterthanen und als er 1583 
auf Befehl des Abtes die Einführung des gregorianischen 
Kalenders verkündete, fragten sich die Bauern in Grünbüchel 
an, wie sie sich zu verhalten hätten, worauf die Weisung erfolgte, 
sie sollten es beim alten Gebrauche bestehen lassen. Schon 
früher hatten selbe die alte Kirchenordnung und den Gebrauch 
des Weihwassers zu hindern versucht. Martin Kegerlein, 
Prediger zu Oeblarn, beklagte sich 1586 bei Ferdinand Hofmann, 
man habe ihm eine Abschiedspredigt, als er Schladming verliess, 
zu halten verboten. Am 17. Juli 1578 berichteten die Zech- 
leute zu Schladming dem Ferdinand, dass der Prädicant Jacob, 
der neben Kilian Agricola den Kirchendienst versehe, einen 
grösseren Gehalt anspreche, als bisher üblich gewesen. Im 
Jahre 1579 leistete Ferdinand einen Beitrag von 100 fl. zur 



190 Zwei Buitren und drei Edel?;itze in der oberen Steiermark. 

Besoldimg des Diacons Joliann Macrobitius zu Schladming. 
Prädicanten waren aucli zu Strechau und Grünbüchel. Beim 
Schlosse Thalhof erl)aute Hans Friedrich Hofmann die 
Kirche St. Salvator, welche am 15. Februar 1579 ihrer 
Bestimmung übergeben worden ist. Als Pfarrer daselbst 
installirte er den Dr. Johann Georg Senger. In Vischers 
,, Topographia ducatus Styriae" vom Jahre 1681 auf dem die 
Stadt Rottenmann darstellenden Stiche erscheint merkwürdiger 
Weise diese (zu Vischers Zeit längst nicht mehr bestandene) 
Kirche. Dieselbe repräsentirt sich als Rundbau mit flacher 
Kuppel und in Quadratform vorgelegter Eintrittshalle. Ein 
Friedhof umgab den Bau. Der Durchmesser der Rotunde 
betrug etwas über zehn Klafter. Ober dem Marmorportale 
las man: „Preces et laclirimae sunt arma hujus ecclesiae." 
Jedes der Rundfenster zeigte das Wappen des Bauherrn. ^^'^ 
Auch zu Neuhaus und in der Au bei Gröbming schuf der 
Säckel Hofmanns neue Bethäuser. Die Wucht des Namens 
Hofmann beherrschte aucli die untere Mark. Im Jahre 1576 
gelangte an Hans Friedrich das Ansuchen, er möge für die 
protestantische Stiftscimle in Graz einen Rector bestellen. 
Als 1579 eine Visitation in Admont stattfand und auch die 
umsichgreifende Glaubensneuerung im Ennsthale zur Sprache 
kam, erklärte Abt Lorenz, „die Gewaltthätigkeit des fürchter- 
lichen Hans Friedrich Hofmann trägt Schuld an den Fortschritten 
der neuen Lehre". Zu Pols hatte 1582 Abt Johann auf Befehl 
des Landesfürsten die Prädicanten vertrieben und den Albrecht 
von Hornberg als Pfarrer eingesetzt. Darauf wurde Ferdinand 
Hofmann, als Besitzer der Herrschaft Reifenstein, beim Landes- 
verweser klagbar und dieser lud mit scharfem Verweis den Abt 
zur Rechtfertigung und Satisfaction vor die Landschranne. Auf 
die Beschwerde die Abtes eitheilte die Regierung dem Ver- 
weser eine Rüge. '•*'•' Der Pfarrer zu Pols ersuchte 1583 den 
Abt, er möge den Zulauf des Landvolkes zur Predigt in Reifen - 
stein abstellen. 1^" Als Vicedom in Kärnten 1578 — 1583 schä- 

«•«^ Horniayr, ,.Artliiv". .Talir 181!), II. 4!)0. u" AVichner. „Ge- 
schichte von Admont", IV. 5js8 — 590. '^o Das meiste über den Protestan- 



Von P. J. Wichner. 191 

digte Hans Friedrich Hofinaiin den dortigen Besitz des Bischofs 
von Bamberg und hatte dem hitherischen Bekenntnisse Vor- 
schub geleistet. Der Bischof Ernst von Mengerstorff hatte 
desshalb im December 1588 zu Graz Verhandlungen mit dem 
Verletzer seiner Rechte. ^^^ 

Ferdinand Hofmann erscheint 1575 — 1584 als Burggraf 
in Steyr, in welchem Amte ihm sein Neffe Hans Adam nach- 
folgte. Am 4. März 1575 verkauften Christof und Paul Gabl- 
khover dem Hans Friedrich Hofmann einen Weingarten am 
imteren Graben zu Graz.*^'^ Mit Heinrich Wintershofer schloss 
Hans Friedrich einen Kaufvertrag über eine Alpe auf der 
Magd wiesen. Am 14. März stellte er einen Revers aus, dass 
ihm der Freiherr Christof von Kainach der Jüngere mit 1 500 fl. 
Zehente und Gülten um Rottenmann und einen Saiblingsee 
bei Schladming auf sechs Jahre verpfändet habe. Am Sl.October 
brachte er von Balthasar Schneeweiss den Hungerhof und die 
halbe Schaferhube zu Liezen an sich,i53 Am 24. April 1576 
veräusserten Hans Kemetter, Bürger zu Radkersburg, und 
Andreas Jungk, Secretär der Landeshauptmannschaft, statt 
ihrer Mündel Barbara Phann an Hans Friedrich Gülten zu 
Mautern und Kammern. ^^^ Christof Drikopf verpfändete ihm 
um 8000 fl. seine Eigengüter. Im Jahre 1577 war Hans 
Friedrich Mitglied einer Commission zur Berathung der 
Sicherung der Grenzen gegen die Türken. ^^^ 

Ferdinand Hofmann, obwohl zu Steyr residirend, übte 
doch auch in Steiermark seinen Einfluss. So baten die Zech- 
leute der Frauenbruderschaft zu Schladming und Lassing ihn 
um Enthebung von ihrem Amte. Ferdinand erwarb 1586 um 
300.000 fl, die Herrschaften Grafenstein in Böhmen und 
Johnsdorf in Mähren. Im gleichen Jahre wurde er als Besitzer 



tisnms Gebrachte nach Acten im Admonter Archive, i^' Robitsch, „Ge- 
schichte des Protestantismus in Steiermark", 90 — 91. Beiträge, XXIII, 27. 
152 Original im Admonter Archiv, i^* "Wie oben. In diesen zwei Urkunden 
nennt sich Hofmaun Landesverweser in Steiermark. '54 Original im 
Admonter Archiv, i" Mittheilungen, XXXIX. 79. 



192 Zwei Eurgen ninl drei Edelsitze in dei' oberen Steiermark. 

der Herrschaft Janowitz (Rabeustein) in Mähren der dortigen 
Landtafel einverleibt. 

Im Jahre 1578 belehnte Erzherzog Karl den Han.s 
Friedrich mit den Drikopfischen Gütern Gasteig, Fischlehen 
und Kogelgütl. In diesem Jahre finden wir Hofmann bei dem 
bekannten Brucker Congress, aiii' welchem Angesichts der 
drohenden Türkengefahr den Protestanten erhebliche Zuge- 
ständnisse gemacht worden sind. Am 10. April 1579 ver- 
pfändete Christof Holzapfel zu Wasen dem Hans Friedrich 
für 3000 fl. das Amt Zwaring bei Wundschuh auf sechs 
Jahre. Mit dem Hofbauschreiber Leonhard Pommer hatte Hans 
Friedrich auch Kaufgeschäfte. Am 12. December 1579 ver- 
kaufte er diesem eine Au, „dardurch der Andriz Pach in 
Jrer fürstlichen Durchlaucht Thiergartten rinnen thuet" zum 
Behufe der Errichtung eines Streck- und Zainhammers. 
Hingegen gab ihm Pommer 1586 kaufweise Haus, Mühle und 
Garten ober dem erzherzoglichen Thiergarten an der Mur.^^" 
In dieser Urkunde wird Hans Friedrich der „Aeltere" genannt, 
um eine Verwechslung mit seinem gleichnamigen Sohne zu 
vermeiden, mit welchem sich diese Blätter auch bald beschäf- 
tigen werden. 

In den Jahren 1580—1581 spielte der ältere Hans 
Friedrich eine bedeutende Rolle bei den Religionsverhand- 
lungen zwischen dem Erzherzog und der Landschaft. ^^' Als 
Pfleger zu Strechau erscheint um diese Zeit Christian Losanzer. 
Am 14. Mai 1584 schloss Hans Friedrich noch einen zweiten 
Ehebund mit Maria Salome von Starhemberg. Aus erster Ehe 
mit Judith von Windischgraetz hatte er die Söhne Hans 
Friedrich, Wolf Sebastian, Ferdinand und Nicolaus und eine 
Tochter Judith. Die zweite Ehe war gesegnet mit den Kindern 
Potentiana und Elisabeth. ^^'^ Aus Anlass der zweiten Ver- 



156 Oricrinalc im Adiuoiiter Arrliiv. i-^' Heiträgo, I. 0. 'i** Nach 
Wissgrill und anderen Genealogen werden als Töchter auch Catharina, 
Helena, Anna und Salome genannt. Die Gesdilochtstafel der Hofmanne 
bietet manche Schwierigkeit, weil mehrmals gleiche Namen vorkommen. 



Von r. J. Widiner. 193 

mählung des Hans Friedrich bestimmte die Landschaft 
1000 Thaler für einen Beclier oder Kette als Ehrengeschenk. 

Im Jahre 1579 Hess Hans Friedrich die kleinere Kapelle im 
Schlosse Strechau mit Stuccos und Gemälden schmücken, i^'* 
Sie diente dem protestantischen Hausgottesdienst. Die Decke 
zeigt im Mittelfelde Gott Vater zwischen Engeln. Im Umkreise 
Christus und die Symbole der Evangelisten, Moses, der Tod 
und sechzehn Darstellungen aus dem alten Testament. Alles 
in tempera auf trockenem Grund gemalt. Inzwischen sieht man 
Figuren und Arabesken in Stucco. Es dürfen italienische 
Künstler diese Arbeiten geschaften haben. 

Zwischen Hans Adam Hofmann und dem Stifte Admont 
war 1584 — 1590 Streit um die Fächer- und Kirchbergeralpe 
im Paltenthale. Auch gab es Irrungen mit Potentiana Hofmann 
wegen Holzfällung am Steinerstückel und mit Ferdinand 
Hofmann ob Forsteingriffen zu Oeblarn. Hans Friedrich (wohl 
schon der Jüngere?) war 1585 der Ueberbringer eines Ehren- 
geschenkes des kaiserlichen Hofes an den Grossherrn Murad III. 
Zu Strechau waltete 1588 — 1593 Sebastian Ster als Pfleger. 

Am 23. April 1589 verkauften die Hofmanne das Schloss 
Offenburg an die Freiherren Karl und Offo von Teuffenbach. 
In diesem Jahre hat auch Hans Friedrich senior die Welt 
verlassen. Am 10. Juli 1590 war der steirische Laudesfürst 
Erzherzog Karl aus dem Leben geschieden. Die entseelte 
Hülle des edlen Regenten wurde am 17. October von Graz 
nach dem Domstifte Seckau mit grossem Gepränge überführt. 
Im Leichenzuge erschienen in Gruppen Fahnen der öster- 
reichischen Erblande und Trauerpferde. In der Gruppe 
„Burgund" führten Hans Adam H. und Leonhard von Herber- 
stein das Trauerross.^*'" Im Jahre 1591 verkaufte Hans 
Friedrich junior seinem Vetter Hans Adam die Zwiglhube bei 
Mitterndorf. '6' Zu Grünbüchel finden wir 1591 Bartholomaeus 
Neumair als Pfleger. 



1*9 AVastler, „Kunsthistorische Studien aus Obersteiermaik". 
160 Damisch, „Der Leichenzug des Erzherzogs Carl". 19. '«i Original 
im Admonter Archiv. 

Mitth. des bist. Vereines f. Steiermark, XLII. Heft, 1894. 13 



194 Zwei Uui'sren und drei Edclsitze in der oberen Steiermark. 

Der Strechauer Willkomm. Haus Friedrich H. junior, Herr zu Strechau. Schloss Grün- 

büchel im Pfaudbesitze des Hans Friedrich von Stainach. Wolf Sebastian H., seine 

Gemahlin Magdalena U!id Tochter Anna Potentiana, vermählte Jörger, zu Strechau und 

Thalhof. Ableben des Hans Friedrich H. Die Hofmanne verlassen Steiermark. 

Es dürfte hier am Platze sein, von einem Poeale Notiz 
zu nehmen, der aus der Hinterlassenschaft der Hofmanne zu 
Strechau au das Stift Admont gekommen war und (wohl früher 
schon etwas beschcädigtj beim Brande desselben (1865) zu 
Grunde gegangen ist. Dieser gläserne Trinkbecher hatte eine 
Höhe von 42 Decimeter und der obere Durchmesser des 
Kelches betrug 20 Decimeter. mag daher ein ziemliches 
Quantum des edlen Rebenblutes gefasst haben, welches gewiss 
nicht vom Grazer "Weingarten am Graben bezogen worden 
ist, sondern an den Geländen der Donau oder Drau seine 
Geburtstätte hatte. Kamen vornehme oder beliebte Gäste in 
die Burg, kreiste der Willkomm in der Runde. In dem Becher 
eingravirt waren folgende Namen. Devisen und Jahre: 

1591. vanitas! H. Hofmann. 

1591. Sors instabilis haud expetenda est. Wolf Sebastian 
Hoffmann, Freyherr, 

1591. Hans Adam Hofmann. 

1591. G. G. W. W.i«^ 

1591. W. G. W. W. 

1592. K. R. E. F. Reinher Strein Herr zu Schwarzenau. ^" 
15E92. Hanns Wolfhart Strein Herr zu Schwarzenau. 
15S92. Besser Dich! Hanns Adam Schrot zu Kindberg 

und Donspach. 

1630. Urbanus Abbt zu Admondt. Andreas, Probst zu 
Spital. Wolf Wilhelm Claffenau. Pfarrer zu Pols. Christoff 
Freyherr zu Breghrat. "^^ Hanns Christoif Putterer von Aign. 
Johan Gall, Thumbher zu Halberstatt. Hanns Gropp, Vorst- 
maister im Enssthal. 

1632. Wolf Sigmund Khuglmann Frevherr. 



'ß2 Solche einzelne H^u■h^;tallen dürften "Wahlsprüche bedeuten. 
*63 Hans Adam H. war mit Anna Strein vermählt. '«■' I)er eigentlithe 
Adelsname ist Jochner. 



A'ou r. J. Wichner. 195 

1633. Hans Friedrich von Stainach. G. W. V. E. Veit 
Pkiidolf von Stainach. 

1633. Juxta fatum. Christof Friedrich Putterer zu Aigen. 

1633. Georg Christof Fuchs. Arnoldus Godding, can, 
Olomucensis. 

1633. Christoph Putterer zum Aigen. ^^^ Yiat voluntas 
domini. Jo. Kuttner. 

1633. 18. Oct. Georg Amelrich Freyherr v. Eibeswald. 

1635. Adam Praunfalkh. 

1639. Hanss Mahn.^'^'' Er hat sich wohl bessert. 

16R39. L"onor nasce dal valore. H. Adam Freyherr von 
Zintzendorf. 

1643. W. Sig. Freiherr von Purgstall. 

1643. Erasem Wilhelm Graff von Saurau.i'^^ Dios Ala- 
bado. Sigmund von Stainach. 

1643. Jo. Adam Wellser. Georgius Rinegger. 

1660. Joan. Christianus S. Pi. J. Princeps ab Eggenberg. 
Joan. Sigefridus S. R. J. Princeps ab Eggenberg. '^^ Sigis- 
mundus Fridericus Galler Lib. Baro. 

1683. Sigmunt, Paumgart. Trau, Schau. Wem! 

1761 12. Nov. Carl Gr. v. Trautmannsdorf. 

1804. 4. Aug. Rainer (und) Johann, Erzherzoge von 
Oesterreich. Franz Graf von Saurau. Mayer Grl. Peter Graf 
Morzin. Devaux G. Franz Breda. Major. Malkon. Sorriot. 
Gotthard Abt zu Admont. Matthaeus. Propst zu Spital. 

1820. Baron Baumgarten. Rudolf von Stadion. Schwingheim. 

1839. Benno. Abt zu Admont. i^^ 

Am 1. Februar 1593 gab Hans Friedrich von Hofmann 
seinem Vetter Hans Adam, Erblandhofmeister in Steier, Erb- 
marschall in Oesteneich und Steier und Rom. ksl. Majestät 
Vorschneider, das Clüftlgut im Tausche gegen Zehente in 



'65 Die Puterer besassen das noch bestehende Butterer Schloss zu 
Aigen bei Irdning. 'ee Ein solcher war 1660 Aufseher der Admont'schen 
Weingärten zu Luttenberg. »«^ "NVurde später Landesverweser in Steier- 
mark. 168 Der eine 19, der andere 17 Jahre alt. '69 jsaoh Aufzeichnung 
Muchar's in Hormavrs Archiv. 13. Jahrgang. 

io 



196 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

Kalwang. Am 12. Mai verkaufte Hans Adam dem Hans 
Friedrich Zeliente im Paltenthale.i'^o Am 10. November 
belehnte Erzherzog Ferdinand die Brüder Hans Friedrich, 
Wolf Sebastian, Niclas,^'^ und Ferdinand mit Gütern zu 
Lassing, Weissenbach, Liezen und Villmannsdorf. 

Seit dem Jahre 1551 waren die Hofmanne im Besitze 
des Edelhofes Thalhof bei Rottenmann. Hans Adam hatte 
denselben von seinem Vater Adam ererbt und am 9. April 1593 
verabredete er zu Prag mit seinem Vetter Hans Friedrich, 
diesem den Hof um 14.000 fl. zu verkaufen. ^^'^ Der Kauf- 
vertrag selbst wurde am 15. April unterzeichnet. Als Siegler 
erscheint Ferdinand H., Freiherr zu Grünbüchel und Strechau, 
Herr auf Grafenstein. Rohoschitz und Janowitz, Erblandhof- 
meister in Steier und Kammerpiäsident. Den PHegerposten 
zu Strechau hatte 1594 — 1597 Wolf Schitzenauer inne. Hans 
Friedrich betrieb um diese Zeit den Bergbau auf Kupfer am 
Sunegg in der langen Teichen bei Kalwang. Es bestätigt 

1594 Sebastian Tenner, hofmann'scher Waldmeister, den 
Erhalt von 25 fl. für die Arbeiter in der Schmelzhütte und 

1595 entrichtet Schitzenauer an den Zeiringer Bergrichter 
Wolf Klingseisen die Bergfrohne. Hans Friedrich verglich sich 

1596 mit Admont um Zehente zu Lassing und am Griess.^'^ 
Inzwischen besteuerte er die Gemeinden Liezen. Lassing und 
Oppenberg für die Sustentation der dortigen Prädicanten.*^* 
Unter seinem Schutze waren auch in Kalwang und Wald 
evangelische Pfarrer . zu Grünbüchel sassen evangelische 
Prädicanten. wie Peter Tetschmann und Johann Heppel. Erst 
die Gegenreformation, in Folge deren am 15. October 1599 
die protestantische Kirche beim Thalhofe zerstört wurde, 
brach den kirchlichen und politischen Einfluss des Hauses 
Hofmann in Steiermark. 



170 ()ri<rinal im Admonter Arcliiv. '" Dieser Niclas erscheint nur 
in diesem Documcnte. '<« Kautaluede im Admonter Archiv. '^^ Orijrinal 
im Admonter Archiv. >'•* Schon im Jahre 1583 hatte der Liezener 
l'rädicant dem Admontischen Secretär Lucas "Windbaurauer eine Rüge 
ertlioilt, weil dieser sich zum katholischen Glauben bekehrt hatte. 



Von P. J. Wichner. 197 

Zu Schladniing hatten die Hofmanne ein Spital gegründet, 
als dessen Verwalter 1599 Melchior Diefstetter urkundlich 
vorkommt. Hans Friedrich hielt sich auf dem Schlosse Strechau 
einen Astrologen namens Valentin Otto, welcher daselbst einen 
Obelisk (dessen Schatten wohl die Tageszeit angeben musste) 
errichtet hatJ'^ Am 30. Jänner 1598 belehnte Erzherzog 
Ferdinand den Ferdinand H. und dessen Vettern Hans 
Friedrich. Wolf Sebastian und Ferdinand mit Gütern und 
Zehenten zu Trofaiach, Aussee und Kalwang. Ferdinand war 
damals der älteste in der Familie und war zweimal (mit 
Margaretha von Harrach und Anna von Wartenberg) vermählt 
und ist 1607 gestorben. Im gleichen Jahre gab den Genannten 
der Salzburger Erzbischof Wolf Dietrich einen Lehensbrief 
über Gülten im Enns- und Paltenthale und Wein- und Getreide- 
zehente bei Radkersburg und Leibnitz. Am 22. Jänner ver- 
kaufte Amalia von Saurau, geborne Freiin von Kainach, dem 
Hans Friedrich H. einen Grosszehent um Rottenmann, Gülten 
zu Villmannsdorf und Bärndorf und einen Saiblingsee ob 
Schladming, der schwarze See genannt, welche Stücke ihr 
Vater Christof dem älteren Hans Friedrich H. verpfändet 
hatte. 1^*^ Zwischen Admont und Strechau entbrannte 1598 bis 
1599 ein Zwist. In der Palte war ein Landsknecht ertrunken 
und beraubt gefunden worden und beide Herrschaften sprachen 
das Recht der Hebung und Beerdigung des Leichnams an. 
Verwalter zu Strechau w^aren 1598 Felix Gordon und 1600 
Oswald Frankinger, worauf 1601 — 1605 Wolf Schitzenauer 
abermals dieses Amt bekleidet hat. Im Jahre 1600 gab Wolf 
Sebastian H. dem Augsburger Goldschmiede Georg Stiegmayr 
nicht näher bekannte Aufträge. Um diese Zeit besass diese 
Familie ein Haus zu Graz in der Nähe des Franziskaner- 
klosters. 

Wolf Sebastian H. hatte Magdalena von Rödern zur 
Hausfrau erkoren und hatte nur ein einziges Kind, die Tochter 
Potentiana. Hans Friedrich scheint 1601 in Geldverlegenheit 



''5 Peinlich, „Geschiebte der Pest in Steiermark". I. 73. "^ Original 
im Admonter Archiv. 



198 Zwei Burgen uiul drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

gerathen zu sein, weil die Landschaft das Amt Wald wegen 
SteiieiTückstand gepfändet hat. L)ie Leere im Geldbeutel mag 
Ursache gewesen sein, dass er 21 Geschütze („Folkhonen, 
doppelt und einfache Falkhonet und Haupitzen*) aus dem 
Schlosse Strechau an Kaiser Rudolf IL verkaufte. Am 
11. September gab daher Erzherzog Ferdinand Befehl an 
Abt Johann von Admont , dafür zu sorgen , dass Wege und 
Brücken über Selzthal, und die Buchau zum sicheren Trans- 
port der Geschütze bis Weissenbach in Stand gesetzt werden.*^' 
Lii Jahre 1601 war Hans Adam H. ohne Hinterlassung 
directer Leibeserben gestorben, i*^'* Er muss wenigstens Mit- 
besitzer des kurz vorher abgebrannten Schlosses Grünbüchel 
gewesen sein, weil nach seinem Tode diese Herrschaft ge- 
schätzt wurde. Schätzmänner waren Christof von Mosheim 
zu Tonegg und Hans Jacob von Stainach. Der nähere Be 
fund zeigte die Mauern vom Brande beschädigt, den inneren 
Stock zum Theile eingefallen und das Meiste unausgebaut. 
Daher schätzte man das Schloss nur auf 3300 fl. Werth- 
voUer erwies sich das herrschaftliche Recht. Die trockene 
Gült betrug 13.896 fi., die Getreidegült 2389 fl., und der 
Ueberzins 1177 fl. Das Ganze mit Gärten, Aeckern, Wiesen, 
Alpen und dem angefochtenen Fischwasser in der Palte wurde 
auf 23.798 fl. veranschlagt. Im Jahre darauf wurden Schloss 
und Herrschaft dem Hans Friedrich von Stainach um 17.774 fl. 
verpfändet.^ '^ Am 20. Juli 1605 verkaufte Hans Jacob von 
Stainach der Magdalena Hofmann Gülten zu Lassing, St. Ge- 



'"'■ Original im Admonter Archiv, i^'» Er schrieb in das Stanmi- 
bnch des Jonas Rottenburger: „Hans Adam Hoft'man, Herr zn Grün- 
bühel und Streclia. Linz 25. Aug. 1586. Gott Mein Hoffnung. Un bei 
morir tutta la vita honora. 

Die Lieb' ist in himmel g'tlogn, 

Die Trew ist ybers Meer gezogn, 

Die Gerechtigkeit hat man vertrib'n, 

Die Untrew ist in der "Welt verblib'n." 
(Jahrbuch der heraldischen Gesellschaft .,Adler", 18{)1, S. 33.) 
''8 Acten im Admonter Ardiiv. 



Von r. J. Widnicr. 199 

orgen bei Rottenmann und in der Ketten bei Irdning. ^^^ 
Zu Strechau war 1606 — 1608 David Panichner Pfleger. 

Im Jahre 1 606 fand eine Theilung des väterlichen Erbes 
zwischen den Brüdern Hans Friedrich, Ferdinand und Wolf 
Sebastian statt. Der Letztere übernahm Strechau um 20.000 fl. 
und zugleich die auf demselben haftenden Satzposten. Es 
wurde ein neues Urbar angelegt. Nach diesem ging der 
Burgfried von der Rastbank bei der Gosslitz dem Strechen- 
bache entlang zum Gallerspacher Hammer, nach der Palte 
zur Brücke, dann nach der Enns zum Talmairwörth, zur 
Rötheibrücke, Weissenbachl, Perissen, zwischen Döllach und 
Fischern bis zum Pretalnek in einer Länge von 1 '/^ Meilen. 
Die Fischgerechtsame wurde geübt im Strechenbache von der 
Rastbank bis zum Einflüsse in die Palte. In der Palte bis 
zur Brücke. In der Enns von der Röthelbrücke bis zum 
Klauswirth. Ferner im Reiterersee, in der Golling, Liesing, 
Feissing, Teichen, Melling und im Feisterbache. An Wiesen 
werden genannt Paltenwiese, Leitwiese, Schernau-, Lederer- 
und Langwiese, Tanzleite, Kanzelhalt und Rosshalt bei der 
Palte. Baugründe waren Guggenbüchl, Khuchlacker, Lang- 
akerl und der Grund bei der „Rennpann". Weingärten am 
Weizbache und in der Kell. Die Munition und Rüstung im 
Schlosse übergab Hans Friedrich auch seinem Bruder. Die 
Uebergabsurkunde datirt 15. Juli 1606 und den Brief siegelten 
der Landeshauptmann Sigmund Friedrich Freiherr von Herber- 
stein und Hans Freiherr von Stadl.^^^ Das Schlossarchiv 
war damals in einem grossen Kasten mit fünfzehn Schubladen 
verwahrt. Im selben Jahre 1606 verkaufte Hans Friedrich 
der Witwe Catharina Türk Zehente auf dem Grazerfelde. 

Hans Friedrich zog nach Steyr, dessen Burggrafenamt 
er inne hatte. Seinen Besitz in Steiermark verkaufte er 
nach und nach. So überliess er kaufweise seinem Bruder 
Wolf Sebastian auch den Edelsitz Thalhof, '^^ Dieser erfreute 
sich aber nicht lange dieses Besitzes, denn schon 1609 schied 
er aus dem Leben. Am 10. Jänner 1608 hatte er seinen 



179 Original im Admonter Archiv, ^^o -wje oben, «si Wie oben. 



200 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der olteren Steiermark. 

letzten Willen urkundlich niedergelegt. ^^^ Zeugen des Te- 
stamentes waren Hans Georg von Stainach, Conrad von Zetlitz 
zur Mauer und Wilhelm Rauchenberger zu Hanfeiden. Sein 
Begräbniss soll im Lande ob der Enns stattfinden. Haupt- 
erbin war seine Tochter Potentiana, der die Herrschaft 
Strechau zufiel, auch erhielt sie ein Giessbecken und Kanne 
von Silber und zwölf silberne vergoldete Löffel. Als ihre 
Vormünder nennt das Document Erasraus von Ködern zum 
Perg, Hans Friedrich von Stainach zu Niederhofen und 
Wilhelm Rauchenberger. Auch empfahl der Vater seine 
Tochter der Fürsorge des Sebastian Lampl zu Brück. Seiner 
Witwe Magdalena hatte er schon früher Schloss Thalhof und 
die Bruckmühle geschenkt. Letztwillig gab er ihr noch 4000 fl., 
das Silbergeschirr, das „Schatzgeld" und eine Goldkette im 
Werthe von 600 fl. nebst 1000 fl. für die Bauten im Thal- 
hofe. Dem Bruder Hans Friedrich verschaffte er ein ver- 
goldetes Rapier: „so ich wider den Erbfeindt im Feldt ge- 
führt" und das beste Ross, den Nürnberger, nebst Kanne 
und Giessbecken. Der Bruder Ferdinand empfing „hossen 
und wams, so von gulten Stuckh" und zwei Pferde. Seiner 
Schwester Fräulein Judith testirte er eine goldene Kette, 
hundert Kronen und jährlich fünfzig Gulden nebst völligem 
Unterhalt für sie und eine Dienerin. Die Muhme ^^^ Felicitas 
von Khienberg (Khünburg?), geborene Gräfin Arch, erhielt 
400 fl. Den Wilhelm Rauchenberger bedachte er mit einem 
silbernen Becher mit der Figur des Vulcan und die Ursula 
Soll, die ihn in der Krankheit pflegte, mit 50 fl. Die Kinder 
seines Pflegers David Panichner erhielten 30 fl., der Diener 
Hans Perger 80 fl., einen Klepper und ein neues Kleid und 
die Dienerin Lucretia Kaisersberger 50 fl. Für Arme wurden 
400 fl. angewiesen. Das Testament sagt auch: „Was mein 
Liebs Töchterl Anna Potentiana andrilft, ist mein Entlicher 
Will und bevelch, das daselb bei Irer Frau Mutter, meiner 
liebsten Gemachel Magdalena ... die gantz Zeit biss zu Irer 

>82 Gleichzeitige Abschrift im Admonter Archiv, i^s Potentiana, 
Tocliter des Hans Hofinann, hatte einen Grafen Ardi geheirathet. 



Von P. J. Wichner. 201 

Vogtbarkhait und Verehelichung ... in allen Dugenden auf- 
erzogen werde." 

Bald nach Wolf Sebastian's Tode geriethen seine Erben 
in Streit mit der Stadt Rottenmann um den Besitz des Wag- 
ackers. Zu Strechau war 1610—1611 Pfleger Ruprecht Deng. 
Im Jahre 1609 verzichtete Hans Friedrich Hofmann auf die 
Würde eines Burggrafen zu Steyr, welche durch 73 Jahre 
bei seinem Hause gewesen war. Schloss und Herrschaft 
Grünbüchel war indessen noch immer im Pfandbesitze des 
Hans Friedrich von Stainach. der daselbst den Hans Urban 
Vetscher als Verwalter anstellte. Dieses Pfand hielt er lange 
in Händen, denn im Jahre 1615 streckte er den Erben des 
Wolf Sebastian weitere 1300 fl. vor. Zur Herrschaft ge- 
hörten die Aemter Bärndorf, Oppenberg, Lassing, Lorenzen, 
Gaishorn, Kalwang und das Podreramt. 

Im fernen Bayern blühte indessen der Urstamm der 
Hofmanne still und bescheiden. Die ersten in Steiermark 
erscheinenden Glieder dieses Hauses, Georg (1440), Christof 
(1483) und Friedrich (1460), führten das Prädicat „zu Far- 
mach". Es gelang uns nicht, diese Oertlichkeit und deren 
Lage sicher zu stellen, vermuthen aber, dass die Wiege des 
Geschlechtes in Bayern gestanden habe. Man nimmt an, dass 
die ersten bei uns eingewanderten Hofmanne Bergleute ge- 
wesen waren. Solche kamen gern aus Italien und Deutsch- 
land nach Oesterreich.^s^ Ein in Bayern lebender Johann 
Hofmann von Farmach wollte im Jahre 1612 seine Ver- 
wandten in Böhmen und wohl auch in Steiermark kennen 
lernen und besuchen. Zu diesem Zwecke liess er sich von 
Jodok Heinkel, Pfarrer zu Prüfening (bein Regensburg), ein 
Zeugniss über seine eheliche Abstammung und ehrliche Auf- 
führung ausstellen. 1-5 Dieses Attestat ist „ad viros nobihtate 
claros et strenuos, qui Hoifmanni cognominantur" gerichtet 



'5* Um das Jalir 1414 Ijetrieben Bürger aus Esslingen und 
ScWäbischgmund den Bergbau in Gams an der Salza und bis zur Mitte 
des 16. Jahrhimderts Ovaren die dortigen Agtsteingiiiben in den Händen 
deutscher Unternebnier. i^s Original im Admonter Archiv. 



202 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

und es wird bezeugt, dass Johann H. durch vier Jahre im 
Herrschaftsgebiete des Johann Conrad von Vinksenau sammt 
seinem Weibe sich aufgehalten habe. Die Vermuthung ist 
nicht ausgeschlossen, Johann habe bei seinen Anverwandten 
Unterstützung erbitten wollen. Ob jene ihn als berechtigtes 
Faniilienglied anerkannt haben, verschweigen unsere Quellen. 
In diesem Jahre gab es auch eine kleine Fehde zwischen 
Admont und Magdalena Hofmann wegen einer ausgelöschten 
Waldmarke. Das bezügliche Actenstück nennt uns den letzten 
Hofmann'schen Pfleger auf Strechau, Hans Lux. Zwischen 
Hans Friedrich und Magdalena H. fanden 1615 — 1616 Unter- 
handlungen wegen Vertheilung der Familien- und Rechts- 
urkunden statt. Zu diesem Zwecke verfasste Wolf Schitzen- 
auer ein Repertorium, Avelches von Magdalena H., Erasmus 
von Rüd.i^*^ Hans Friedrich von Stainach und Wolf Schitzen- 
auer unterzeichnet worden ist. 

Im Jahre 1617 schied Hans Friedrich aus diesem Leben. 
Da er wahrscheinlich die bei Abtretung von Strechau an 
seinen Bruder Wolf Sebastian ihm gebührende Summe nicht 
völlig erhalten hatte und daher sein Guthaben auf dem 
Schlosse versichert war, wurde nun ein neuer Anschlag der 
Herrschaft verfasst. Ausser den im Erbtheilungsvergleiche vom 
Jahre 1606 aufgeführten Grundstücken nennt der Anschlag 
noch den Schlossgarten, Ziegelanger, Küchengarten, Thorgärtl, 
Praunfalkwörth , ferner die Bruckmühle und Säge, Ziegel- 
stadel, das Alprecht in der schwarzen Gulling, den Kupferbau 
in der Teichen bei Kalwang (,.ist alles verhauet''), den dem 
Herrn Amann versetzten Zelient im Grazerfelde , Bergrecht 
und Weingarten zu Luttenberg, den dritten Theil des Hof- 
mann'schen Hauses in der Herrengasse zu Wien und Dienste 
von der Mödring-. Reiterer- und Seitenalpe, sowie von den 
Bambergischen und Drikopf-Unterthanen. DieGültenbeansagung 
in der Landtafel war 497 'S 6 ß 13 ^ Unter den Unter- 
thansgaben figurirt 1 ^2 Viertel Magen (Mohn). Die Witwe 

186 "Wahrscheinlich (iatto der Catharina, einer Schwester des Hans 
Friedrich H. 



Von r. J. Widiner. 203 

Maria Salome erhält jährlich 500 fl., so lange sie nicht 
h e i r a t h e t . sonst aber 1 20 fl. Wer ist diese Maria Salome ? 
An die Gattin M. Salome des Hans Friedrich senior, welche 
1584 heirathete und daher nahe 60 Jahre alt sein musste, 
darf man hier doch nicht denken. Sie lebte zwar noch zu 
GrünbüchelJ^' welches wieder an die Familie gekommen war. 
Es muss also Hans Friedrich junior, den einige Genealogen 
unverehelicht sterben lassen, dennoch in den Ehestand getreten 
sein. Welcher Familie seine Frau angehört habe, konnten wir 
nicht erforschen. Am 10. September 1618 verkauften die 
Gerhaben der Erben nach Wolf Sebastian H. den Elias 
Stainperger und Martin Gaugguss einen Blechhammer unter 
dem Strechhof.18« 

Im Jahre 1621 feierte Anna Potentiana, Tochter des 
Wolf Sebastian und der Magdalena Hofmann, ihre Hochzeit 
mit dem Freiherrn Joh. Septimius Jörger, der von nun an 
auch die Rechtsgeschäfte seiner Frau besorgte. So pachtete 
er 1626 vom Freiherrn Karl von Saurau auf fünf Jahre die 
Schidtalpe in Oppenberg.i^y in dem Documente nennt er 
sich Herr zu Tollet, Zacking, Gererstorf, Pottenbrunn und 
Johannstein, Freiherr auf Khreuspach und Strechau und 
Erbland-Hofmeister in Oesterreich ob der Enns. Bald darauf 
entstand zwischen Jörger und Saurau eine Differenz wegen 
des Khuchlwaldes. Der Stern der Hofmanne begann in Steier- 
mark zu erbleichen. Wegen ihrer religiösen Anschauung und 
der Theilnahme einiger Familienmitglieder an den böhmischen 
Unruhen wurden sie durch kaiserliche Entscheidung vom 
27. Februar 1625 ihrer Lehen und Erbämter in Steiermark 
verlustig und mussten das Brot der Verbannung essen, i'-"" 
Im Jahre 1629 finden wir zu Regensburg Magdalena Hofmann 
und Hans Septimius Jörger sammt Gemahlin mit vier Söhnen 
und zwei Töchtern. ^''^ 



»" Im Jahre 1617 behob die „alte Frau" zu Grünbüchel den 
Kainacher Zehent zu St. Georgen, i**^ Original im Admonter Archiv. 
1^9 Wie oben, '»o Ersch & Gruber, „Encyklopädie", II. Section, 9. Theil, 
Seite 313. »9' Emigranten- Verzeichniss im „Anzeiger für Kunde der 



204 Zwei liurgen und drei Edelsitze in der oberen Steieraiark. 

Abt Urban von Admont kauft Strechau. Besehreibung des Scblosses (c. 1630). Neu- und 

Umbauten. Erasinus und Dietrich von Ködern besitzen Thilhof und Hans Christof 

Puterer Grtinbüchel. Thalhof wird Eigenthum Admonts. Letzte Nachrichten über die 

Hofmanne. KUstkammcr zu Strechau. Bauten daselbst unter Abt Kaimund. 

Auch die Eigengüter und Gülten wurden nach und nach 
verkauft. Zuerst Schloss und Herrschaft Strechau selbst. Anna 
Potentiana H. trat in diesbezügliche Unterhandlung mit Abt 
Urban von Admont. Es wurde ein Kaufsanschlag entworfen, 
in welchem zu lesen: „Schloss Strechau, so für ein Festung 
zu halten, mit seinen schönen Pasteyen, gewölbern und herr- 
lichen Zimmern, Cammern. Khellern, Rossstallung und Traidt 
Gästen. Item Pfister^^'-^, Padtstuben. Pallhaus, Thürmen und 
Prunnen, in massen solches im Augschein aigenthumblich zu 
findten." Der Kaufanschlag bewerthet das Schloss mit 
18.000 fl., Gärten 200 fl., Brunnen 50 fl., Burgfried zu Lassing 
Oppenbergund Wald 6000 fl., Jagd 3500 fl.. Fischvvasser 4000 fl.. 
Kirchenvogteien 100 fl.. Forste 6000 fl., Kohlzins 5000 fl., 
Urbarsgült 61.759 fl., Getreide- und Küchendienst 9000 fl., 
sammt Holztrift, Baugründen, Alpen- und Weingärten zusammen 
130.123 fl. Manches mag wolil zu hoch geschätzt worden 
sein, denn man einigte sich um die Kaufsumme von 95.000 fl. 
Die Kaufabrede datiert 18. Juli 1629. Nach derselben erlegt 
der Prälat am 29. Juli 14.500 fl. und im nächsten Jahre 
20.000 fl. Er übernimmt die Satzposten der Magdalena H. 
mit 30.000 fl., der alten Frau Salome Jörger gebornen 
Starhemberg mit 2000 fl., des Fräuleins Judith i^^ mit 3000 fl. 
und andere auf der Herrschaft haftende Schulden und verspricht, 
die Ausstände der Unterthanen einzufordern und an die Ver- 
käuferin abzuführen. Den Brief siegelten Abt Urban und 
Convent, Andreas, Propst zu Rottenmann, Anna Potentiana 
Hofmann. Hans Septimius Jörger. Hans Christof Puterer und 
Christof von Zedlitz.^'-*^ Der förndiche Kaufbrief wurde am 
29. Juli 1629 ausgestellt. ^^5 Von dem Kupferbergwerke in 
der Teichen bei Kalwang ist in diesen Urkunden keine Rede 



deutschen Vorzeit". Jahrg. 1862. Nur steht dort: Magdalena Hofmayrin (I), 
geb. Stetten (!) Freiin. »9« Backstube. '»^ Schwester des Hans Friedrich 
Hofniann des Jüngern. ^^■^ Original im Admonter Archiv, 's» Wie oben. 



Von r. J. Wichner. 205 

mehr und es wird schon früher verkauft worden sein. Die 
Rüstkammer des Schlosses war nicht in den Kauf einbezogen, 
denn am 14. October 1630 quittirt Friedricli Rauchenberger, 
als Gewaltsträger des Hans Septimius Jörger, 600 11. vom 
Abt Urban für die Armatur empfangen zu haben. Diese 
successive Auszahlung des Kaufschillingsrestes und der für 
Magdalena und Judith H. auf Strechau versicherten Summen 
zog sich in die Länge , weil die Regierung Schwierigkeiten 
erhob und Geldsendungen an die Exilirten nicht dulden 
wollte. Ein diesbezüglicher Briefwechsel bis zum Jahre 1637 
liegt im Admonter Archiv. 

Das Admonter Archiv besitzt eine Kupferplatte mit der 
Ansicht des Schlosses Strechau, wie es sich alsbald nach der 
Erwerbung und noch v o r den Umbauten unter Abt Urban 
darstellte. Der Stich misst 84 dm in der Breite und 38 dm 
in der Höhe. Der Stecher ist nicht genannt, dürfte aber Paul 
Seel sein, der gleichzeitig Manches für das Stift gearbeitet 
hat. Betrachten wir das Bild, welches vom Selzthal aus auf- 
genommen ist. Rechts sieht man eine feste, über eine Schlucht 
führende Brücke, auf welcher drei Reiter der Burg zueilen, deren 
einer einen Salutschuss abfeuert. Mitten in der Schlucht ein 
Felsblock, auf welchem zwei Häuschen stehen. Von hier führt eine 
Zugbrücke zum äusseren Thor. Neben dem niederen Thorgebäude 
ragt ein massiver viereckiger Thurm mit Pultdach (Zigeuner- 
thurra) empor. Dann folgen ein Gebäude, von welchem man vier 
Fenster sieht und zwei langgestreckte Schoppen, welche wohl 
ökonomischen Zwecken gedient haben. An diese schllesst sich 
ein viereckiger niederer Thurm, auf welchen ein ausgedehntes 
Gebäude mit Schiessscharten und zehn Fenstern folgt. Eine 
vorspringende halbrunde Bastei und eine hohe Linde stehen 
vor dem Hochschlosse, zu welchem eine (auf unserem Bilde 
nicht sichtbare) Brücke führt. Das Hochschloss repräsentirt 
sich als ein ansehnlicher Bau. Zuerst ein Gebäude mit Zinnen, 
auf welchem ein achteckiger Thurm mit Kuppel sich erhebt ; 
dann ein langgedehntes Gebäude mit drei Fensterreihen über 
einander, welchem ein bis zur Erde reichender Erker mit 



206 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

plattem Dache vorgebaut ist. Den Scliluss gegen Osten macht 
eine Bastei, aus ^Yelcher der Rauch eines Geschützes hervor- 
qualmt. Alle Theile des Schlosses, die nicht senkrecht über 
dem Felsen stehen, werden durch eine Ringmauer geschützt. 
Zunächst unter der Burg ist kahles Gestein, weiter unten 
Wald, und vorne in der Ebene schleicht ein Jäger mit Hund 
einen Bären an. Das Bild hat folgende Aufschrift: 

„Haec ego, quae spector, sup(er) alto veitice Strechaw 

Hofmannae fueram gloria celsa domus. 

Nominis Urbano cessi sed et omnis haeres, 

Admontes illo Praesule consideo." 

Abt Urban von Admont war ein baulustiger Herr^^*^ 
und wandte alsogleich dem neu erworbenen Besitze sein 
Augenmerk zu. Die schönen Plafonds und Thürornamente in 
den Zimmern entstanden zu seiner Zeit. Den schönsten Schmuck 
des Schlosses verschaffte er durch den zweistöckigen Arcaden- 
bau im inneren Hofe. Von diesem sagt ein Fachmann *'''^: „In 
diesem schönen Werke, ausgeführt in einem prächtigen weissen 
Kalkstein mit bronzefarbiger Patinabildung, hat der uns leider 
unbekannte italienische Architekt*'-'^ in der Zeit der grössten 
Verwilderung nochmals die Formen der reinen Renaissance 
lebendig gemacht. So reine Profile, so schöne Verhältnisse 
gibt es in keinem anderen Arcadenhofe der Steiermark." 
lieber der mittleren Säule sind die Wappen der Hofmanne, 
des Stiftes Admont und des Prälaten Urban angebracht und 
die in dieser Reihenfolge über den einzelnen Schilden ange- 
brachten Worte Hinc (Von daher) Huc (Hieher) und Sub 
Hoc (Unter diesem) bezeichnen Art und Wechsel des Inhabers. 
Die Jahrzahl MDCXXIX deutet die Zeit der Erwerbung des 
Schlosses an und nicht der Erbauung des Bogenganges, welche 
jedoch vor 1632 geschehen sein wird. 



196 ]^i- begann das Stift und die Kinhe nach neuem Plane zu 
erlieben, baute das Sdiloss Rötheistein bei Admont, die Kirchen St. Aniand 
in Admont und St. Martin bei Graz und anderes. "^ AVastler. „Kunst- 
historische Studien aus Obersteiermark". S. 8. '»» Peter und .Johann 
Yasol arbeiteten 1638 für das Stift und noch früher Pietro Valnesro. 



Von r. J. Wichner. 207 

Am 21. December 1629 zu Linz verkaufte Magdalena 
Hofmann ihrem Bruder Erasmus von Ködern den Edelmanns • 
sitz Thalhof. 1^^ Siegier des Briefes waren Hans Septimius 
Jörger und Georg Amelreich von Eibiswald. Das Kloster 
Admont besass zu Elsendorf bei Kelheim in Bayern mehrere 
Gülten und war Patron der dortigen Kirche St. Martin. 
Nachdem aber durch den Einfall der Schweden fünfzehn Zins- 
höfe verwüstet wurden, suchte es jene Gülten zu verkaufen 
oder zu vertauschen. Es trat im Jahre 1630 in Verhandlung 
mit Hans Septimius Jörger, um Grünbüchel gegen Elsendorf 
einzutauschen. Man kam aber zu keiner Einigung. Noch im 
selben Jahre erscheint Grünbüchel im Besitze des Hans 
Christof Puterer, bei dessen Familie es ungefähr zwanzig 
Jahre verblieben sein dürfte. Zu Strechau war 1629 — 1632 
Felix Gordon Pfleger und nach ihn 1632 — 1634 Mathias Syrge 
und 1634 — 1649 Caspar Prugger. Oft und gern verweilte Abt 
Urban daselbst und es fehlte nicht an Gästen. So erschienen 
1631 der Propst von Spital und der Abt von Garsten, 1634 
ein ungenannter Bischof und 1635 der Abt von Michaelsberg 
in Bamberg. Schweden und Pest führten hin und zu Besucher 
nach Admont und Strechau. Einem Schlossinventare von 1632 
entnehmen wir einige Namen von Oertlichkeiten, wie Tafel- 
stube (wohl der sogenannte Rittersaal), rothe Kammer, Stifts- 
stube, das gemalte Gewölbe, Wartzimmer, das tiefe Stübl, 
die Saalkammer , die obere Stube , die lange Kammer , die 
Weberkammer, die Kanzlei und der Königskeller. Im 
Jahre 1634 schwebte ein Jagdstreit zwischen Hans Sebastian 
Jörger und dem Grafen Carl Saurau. 

Das Gut Thalhof war von Erasmus von Ködern an seinen 
Sohn Dietrich vererbt worden. Von diesem hatte es Magdalena 
Hofmann wieder an sich gelöst. Ausser dem Lande lebend 
konnte dieser Besitz keinen Werth für sie haben und daher 
bot sie selben dem Moriz von Stainach zum Kaufe an. Dann 
trat sie in dieser Angelegenheit in brieflichen Verkehr mit 



199 Orginal im Admont er Archiv. 



208 Zwoi liiugen und drei Edelsitze in der oberen Steiennark. 

Abt Urban, welcher ihr einen kaiserlichen Passbrief zur Reise 
von Frankfurt am Main nach Steiermark erwirkte. Am 
26. Septeniber 1636 wurde der Verkauf zu Admont verab- 
redet und das bezügliche Instrument von Moriz von Stainach, 
Gabriel Nasibl. Doctor der Philosophie und Medicin, Andreas, 
Propst zu Piottenmann. und Hans Gropper, Forstmeister im 
Ennsthale, mit ihren Siegeln versehen. Der Kaufpreis betrug 
21.000 fl. Am 30. September wurde dann der Kaufbrief aus- 
gefertigt.'-^**'' Nach dem Urbare gehörten zum Thalhof 47 Tag- 
werke an Baugründen, der Thalmayerwörth, Pfeiferzipf. Lechner- 
wiese, drei Weiden und die Reitereralpe. Das Schlossgebäude 
war in gutem Zustande. Der Biirgfried zog sich in der Länge 
einer starken Meile vom Kreuze bei der zerstörten (protes- 
tantischen) Kirche zum Rappach- oder Lugeckbach, zum 
Kampfsattel, Haystein, Strechenbach, bis wo er beim Gallers- 
bacher Hammer in die Palte fliesst, bis zur Bruckmühle. 

Da wir nun von der Familie Hofmann, w^eil selbe in 
keinen Beziehungen zu unserem Lande mehr stand, scheiden 
müssen, dürfte ein Blick auf die späteren Geschicke dieses 
Hauses nicht unwillkommen sein. Im Jahre 1636 ist Fräulein 
Judith, Schwester des Hans Friedrich junior, hochbetagt zu 
Regensburg, und 1646 Magdalena Hofmann im Juni zu Nürn- 
berg gestorben. Ferdinand, Sohn des jüngeren Hans Friedrich, 
verehelichte sich mit Afra Thonradl. Dieser Ehe entsprossten 
Andreas, Gemahl der Johanna von Schwanberg, und Maria 
Salome, vermählte Kulmer. Anna Potentiana Jörger, Tochter des 
Wolf Sebastian H.. hatte vier Söhne und zwei Töchter. Einer 
ihrer Söhne wurde katholisch, lebte als P. Josef im Stifte 
Lilienfeld, und weilte im Juli 1683 auf der Flucht vor den 
Türken im Stifte Admont. "^o* Ein Wolfgang Hofmann war 
1622 Besitzer der Herrschaft Janowitz in Mähren, heiratete 
1628 die Freiin Catharina Barbara von Gilleiss und soll 1640 
gestorben sein. Er hatte einen Sohn AVolfgang Friedrich und 
eine Tochter Anna Barbara. Wolfgang Friedrich trat zur 

200 Originale im Adinoiiter Archiv, «c' Tobner, „Das Cistercienser- 
Stift Lilieufeld". S. 47. 



Von r. J. Wicliner. 209 

katliolischen Kirche über und ist uiu 1G(U aus dem Leben 
geschieden. Er hinterliess die Töchter Johanna und Maria 
Elisabeth, \Yelch' letztere von ihrer Grossmutter Catharina 
Barbara die mährischen Güter erbte und den Freiherrn 
Philipp Sigfried Dietrichstein heirathete. Anna Barbara, die 
Schwester des Wolfgang Friedrich, hatte als Ehegemahl den 
Wilhelm Friedrich von Zierotin. Mit Wolf Friedrich lassen einige 
Quellen den Mannsstamm der Hofmanne aussterben. Nach 
andern hätte er noch einen Sohn Wolf Ferdinand, vermählt 
mit Anna von Gilleiss, gehabt.-"'^ Nach Wissgrill (IV. 371) 
wäre Franz X. Ludwig, Regierungsrath zu Brieg und c. 1730 
gestorben, der letzte Hofmann gewesen. Nach Wurzbach ^os 
soll noch im Jahre 1712 ein dieser (V) Familie angehöriger 
Franz Weikard in den Grafenstand erhoben worden sein. Die 
Stammtafel dieses Geschlechtes ist, wie schon früher bemerkt, 
an dunklen Stellen reich. Gewiss ist es aber, dass der reiche 
Besitz der Hofmanne in Mähren an die Dietrichstein- Weichsel- 
stätten gekommen ist. 

In das Gebiet der Märchen dürfte ein Streit der Ilof- 
manne mit dem Abte Johann Hofmann von Admont bezüglich 
des gegenseitigen Wappens zu verweisen sein. Nach Berg- 
mann -0^ hätten es die Hofmanne übel vermerkt und Beschwerde 
eingelegt, dass der Abt sich erkühnt habe, ihre heraldischen 
Zeichen in sein Wappen aufzunehmen. Abt Hofmann führte 
im gevierten Schilde im ersten und vierten Felde einen 
rechts springenden Steinbock, im zweiten und dritten einen 
Hahn und im Herzschilde drei Getreideähren. In seiner Ver- 
theidigung soll der Abt gesagt haben, er habe seine Wappen- 
bilder nur im Hinblicke auf seine ärmliche Herkunft und auf 
die Würden und Pflichten seiner jetzigen Lebensstellung ge- 
wählt. Die Aehren deuten auf seui Priesterthum , der Hahn 
auf die ihm nöthige Wachsamkeit und der Bock auf seine 
niedere Herkunft als Sohn eines Schneiders zu Kremsbrück 



202 Ersch & Gruber, „Encyklopiidie". II. Sectio», 9. Theil, S. 313. 
Mittheilungen, IV. 89, 203 Biographisches Lexicon. IX. 176. 204 ^^ße- 
rühmte Männer des österr. Kaiserstaates". IL 67. 

Mittheil, des bist. Vereines f. Steiermark, XLII. Heft, 1894. 14 



210 Zwei l'urtrcn und drei Edolsitze in der oberen Steiermark. 

in Kärnten. Man sieht, dass man es nur mit einer Anekdote 
zu thun liat. Wenn wir beide Wappen vergleichen, fallen uns 
Unterschiede auf. Im Wappen der Strechauer Burgherren 
springt der Steinbock rechts, statt drei Aehren sieht man 
eine ganze Garbe, im Herzschilde ist ein gekrönter Löwe, und 
der Hahn fehlt ganz. 

Strechau ist bis auf die neueste Zeit Eigenthum des 
Stiftes Admont. Die Geschichte dieses Schlosses schliesst 
eigentlich mit dem Abgange der Freiherren Hofmann ab, 
welche hier eine so glänzende Rolle spielten. Was wir noch 
über die Geschichte der Burg bringen können und wollen, 
bewegt sich in bescheidenen Kreisen und ist den Papieren 
des Stiftsarchives entnonnnen. Im Jahre 1G.37 wurde in der 
Kapelle ein neuer Fussboden gelegt und ein Altar aus Admont 
dort aufgestellt. Als Gäste sind aus jener Zeit zu nennen : 
1637 der Landeshauptmann (Carl Graf Saurau?). 1042 der 
Abt von St. Lambrecht Benedict Pierin und ein Graf Wallen- 
stein und 1648 der Laibacher Bischof Otto Friedrich von 
Buchheim. Aber auch ungebetene Besucher erschienen , so 
1637 drei durch die Schweden gebrandschatzte Cavaliere 
Wolf von Pernegg, Georg Sigmund von Dornheim auf Liechten- 
stein und Hans Sigmund von Arnstein, welche sechs Gulden 
Rittei'zehrung erhielten. Wahrscheinlich war damals schon der 
Gebrauch, dass die Stiftsgeistlichen einmal im Jahre sich zur 
Recreation durch zwei bis drei Tage nach Strechau begaben. 

Da Strechau im Nothfalle als Festung galt und das 
Stift ein zalilreiches Contingent ins Feld stellen musste. hatte 
der Abt die Wafl'envorräthe von Hans Seb Jörger erkauft 
und liess 1643 die Rüstkammer neu erbauen. In diesem Jahre 
verrechnete der Messerschmied Hans Weilandt zu Rottenmann 
87 fl. für 49 Reiterdegen und der Pfleger Prugger konnte 
1645 aus dem Zeughause 80 Pistolen nach Admont senden. 
Er erhielt auch 1 30 fl. für die Stellung von zwei Rüstpferden. 
Im Jahre 1653 wurden die „Stuekh" von Admont nach 
Strechau geführt. Der Gültenbesitz der Herrschaft wurde 
1641 durch den Ankauf der Goglhube in Oppenberg ver- 



Von V. J. Wichncr. 211 

grössert.^"^ Zur Leitung der ökonomischen Geschäfte wurden 
nun Geistliche aus dem Stifte berufen, welche den Titel 
„Hofmeister" führten. Solche waren 1649 P. Blasius Schrüger 
und 1658 — 1661 P. Gregor Miculic. Friedrich Rascher von 
Weyeregg leitete 1651 — 1656 die politische Verwaltung der 
Dominien Strechau und Thalhof. 

Das Landgericht befand sich zu Wolkenstein, zu Strechau 
fanden aber Voruntersuchung und Verhör statt. Da ereignete 
sich 1651 ein damals nicht seltener Fall der „Wolfsbannerei". 
Es herrschte damals nicht nur unter dem Volke, sondern auch 
bei den Vertretern der Gerechtigkeit, bei den Richtern, die 
Meinung, dass Menschen im Bunde mit den höllischen Mächten 
im Stande seien, mit Zaubersprüchen wilde Tiiiere zu bannen, 
und selbst deren Gestalt und Wesen anzunehmen. Eines 
solchen Lasters war Christian Grueber aus dem nahen Lassing 
angeklagt. Er war seiner Missethaten geständig. Sein Bann- 
spruch lautete : „ St. Peter mit dem heyligen Himmelsschliessl 
versperr dem Holzhundt (Wolf) und dem wilden Braitschedl 
(Bär) Zant (Zähne) und Trampen (Füsse) und dem Lux Zant 
und Schlund." Der luculpat sagte weiter aus, der einäugige 
Marx habe ihm vier Bären an den Hals gehetzt, doch dieser 
Spruch habe sie vertrieben. Er wisse auch einen Segen wider 
das Feuer. Er habe seit fünf Jahren auch di'ei Wölfe zu 
Diensten, könne ihnen aber befehlen, ausser Land zu ziehen. 
Der unglückliche Mensch wurde nach Wolkenstein abgeführt 
und dort hingerichtet. 

Im Jahre 1652 finden sich für Baureparaturen in Slrechau 
333 fl. verrechnet. Als Gäste sah das Schloss in diesem Jahre 
Abt Balthasar Styeber von Rein, den Prälaten von Hohenfurt, 
Franz Sigmund und Hans Ernst von Stainach, den Freiherrn 
Hans Georg von Welsersheimb und den Vicedom von Wolfs- 
berg mit einem Grafen Martinez. Ln Jahre 1660 fanden sich 
die Fürsten Johann Christian und Johann Sigfried von Eggen- 
berg in Begleitung des Barons Sigmund Friedrich Galler ein. 



205 Oiginal im Admoiiter Archiv. 

14* 



212 Zwei Burgen uiul drei Edelsitze in der ol)eren Steiermark. 

Der Pfleger Friedrich Rascher zu Strecliau heirathete 1652 
eine Tochter des Admonter Hofrichters Christof Jacob Renner. 
Von 1656 bis 1664 verwaltete Wenzel Stanislaus von Hirnig 
die Herrschaft. Der auf Urban folgende Abt von Admont 
Raimund Baron von Rehhng verwendete 1500 fl. zu Bauten 
im Schlosse. Maler Balthasar Prandtner aus Admont verfertigte 

1659 am mitteren Stock und im Innern Hofe zwei Sonnen- 
uhren, auch Maler Josef Grill aus Rottenmann erhielt Arbeit 
im Schlosse. Im Jahre 1659 producirten sich zwei Schwert- 
tänzer daselbst. Der Büchsenschmied Georg Plikher reinigte 

1660 die Rüstungen und 1667 erhielt die Rüstkammer neue 
Schrägen. 1673 verfertigte Mathias Samuel aus St. Gallen 
eine neue Schlossuhr. Pfleger zu Strechau waren 1664—1676 
Ferdinand Frank von Frankenberg und 1676 — 1688 abermals 
Friedrich Rascher. 

Die Freiherren (später Grafeu) Wel.-erslieijnb zu Grünbiiihel. Beschreibung «iieses 

Schlosses und des Thalhofes. Haus Schroeekenfux kauft Thalhof, dasselbe kommt wieder 

iu Admonter Besitz, l'euersbrunst zu Strechau. Fernere Besitzer von Grünbiichel. Abt 

Anton verschönert Strechau. Französische Invasionen. Strechau in der Gegenwart. 

Das Schloss Grünbüchel kam um 1650 durch Kauf an 
Freiherrn Hans Georg von Welsersheimb. Bei zwei Söhnen 
desselben vertrat 1665 und 1670 Pfleger Frank von Strechau 
als Pathe die Stelle des Admonter Abtes. Im Besitze des 
Schlosses folgte Hans Adam Freiherr von Welsersheimb seiuem 
Bruder. Derselbe besass auch Gumpenstein , Welsbergl und 
Thurnau, 

In Vischers steiermärkischeni Schlösserbuche vom Jahre 
1681 zeigt sich Grünbüchel als ein einstöckiger, viereckiger 
schlichter Bau mit Eckpavillons und ohne Thurm. Zu Strechau 
stellte 1675 der Pfleger Frank anlässlich der Beerdigung des 
Abtes Raimund 33 fl. für ein Klagkleid in Ausgabe. Als Hof- 
meister daselbst erscheinen 1674 P. Augustiu Praun, 1675 
bis 1676 P. Coelestin Egger und 1684 bis 1689 P. Ferdi- 
nand Eder, 

Der Propst zu Rottenmann. Georg Christof Murat, schloss 
1677 mit dem Stifte Admont einen Vertrag, vermöge welchem 



Von P. .T. Wichner. 213 

ilini gestattet wurde, von dem ober dem Thalhofe entsprin- 
genden Quellwasser eine Abzweigung in den Propsthof zu 
führen. Im Jahre 1679 ging der Thalhof sammt der Bruck- 
mühle. Säge, zwei Baumgärten und 73 Tagwerken an Bau- 
gründen durch Kauf um 3540 H. an Hans Schroeckenfux 
über. Die Herrschaft (Dominium) behielt sich das Stift vor. 
Aber 1693 verkaufte die Witwe Elisabeth Schroeckenfux das 
Gut Avieder dem Kloster. Das Schloss ist in Vischers Topo- 
graphie durch einen Stich von Andreas Trost vertreten. Es 
ist ein einfaches einstöckiges Gebäude mit vorspringendem 
Thorbau. Im Hintergrunde rechts steht ein j\Ieiei'hof. Von 
1697 — 1721 war Sigmund Friedrich Freiherr von Welsers- 
heimb Besitzer von Grünbüchel. Die zum Schlosse gehörige 
Jagd sammt Fischerei wurde vom Jahre 1690 an das Stift 
Admont in Pacht gegeben. Dass zu Grünbüchel eine Kapelle 
war, erhellt aus der 1649 erlangten Messlicenz. 

Zu Strechau amtirte als Pfleger 1689—1691 und 1697 
bis 1703 Franz Josef Rascher von Weyeregg, 1691—1697 
Franz Poldt, 1703—1705 Johann Jacob Gütner und 1705 
bis 1725 Johann Michael Fundo. Hofmeister war 1691 bis 
1715 P. Bernhard Huebler Im Jahre 1684 Hess die Herr- 
schaft vor der Kirche in Lassing ein Kreuz und eine neue 
„Prechl" -"6 errichten. Im September 1689 beehrte der Bischof 
von Lavant Franz Caspar von Stadion das Schloss mit einem 
Besuche. Eine im Jahre 1704 im Schlosse ausgebrochene 
Feuersbrunst wurde glücklich unterdrückt. Ein Votivgemälde 
in einem der Zimmer erinnert noch an diese Gefahr. Man 
erblickt die Flammen aus den Dächern hervorl)rechend und 
oben zeigt sich das Bild des hl. Josef. Eine Inschrift besagt: 
„Anno 1704. Ist auf der Admontischen Herrschaft Ströchau 
durch die Firbit des heil. Joseph Ein gefahrl. Feyerbrunst 
wunderb, gelöst worden. Ex voto." '■^^'^^ Im Schlossinventar 



^°^ Pranger, von dem mittelhochdeutschen "Worte „Breche", d. i. 
eine Bühne zur ölfentlichen Ausstellung von Verbrechern. 206a Auch am 
2.0. Juni 1881 schlug der Blitz in das vom Förster Werl bewohnte Ge- 
bäude, ohne Schaden zu verursachen. 



214 Zwei Burgen uiul flroi Edelsitze in der oltoren Steiermark. 

vom Jahre 1710 erscheint die Josefikapelle . ein Prälaten- 
und Priorzimmer. Wölfe und Luchse wurden in der Gegend 
bisweilen erlegt und die glücklichen Schützen durften die 
Köpfe dieses Wildes gegen eine kleine Entlohnung vorzeigen. 
So erscheinen 1721 in der Reutrechnung 30 Kreuzer für 
diesen Zweck eingetragen. Am 19. März 1718 vernichtete ein 
Brand einen Theil der Stadt llottenmann. Das nahe Grün- 
büchel scheint nicht beschädigt worden zu sein. Der Thalhof 
wurde 1703 an Johann Jakob Gütner und 1722 an Georg 
Wiser verpachtet. Zu Strechau arbeitete 1723 der Stuccateur 
Carlo Fornientini vermuthlich in einer der beiden Kapellen. 
Die Verwaltung der Schlossökonomie besorgten 1715 — 1718 
P. Aemilian Plamersperger. 1718 — 1720 P. Augustin Grillitsch, 
1720—1723 P. Gregor Wellacher und 1724—1737 P. Gott- 
fried Auer. Der Pfleger Anton Thomas Zech (1726 — 1745) 
schlug seine Amtswohnung im Thalhofe auf, wo bis 1817 
beide Herrschaften verwaltet wurden. Zech pachtete auch 
1735 den Thalhof. 

Schlossherr zu Grünbüchel war 1729 -1739 Graf Franz 
Sigmund Welsersheimb , bei dessen Familie das Gut bis 
1785 verblieben ist. Dann wechselte es schnell seine Inhaber. 
Solche waren 1785 Franz Jordan, 1790 ein Graf Alfers und 
1798 Josef Bublay. Im Schlosse Strechau hatten die Bewohner 
1732 Gelegenheit, Königssänger, d. h. Bauern als hl. Könige 
verkleidet, zu sehen und zu hören. Selbe kamen von Lassing 
und erhielten für ihre Leistungen 45 kr. Ein Blitz fuhr 1730 
in den innern Schlossthurm und beschädigte denselben so, 
dass eine neue Kujjpel aufgesetzt werden nuisste. Al>t Anton 
von Mainersberg (1718 — 1751) verstärkte die südliche Iling- 
mauer und war Schöi)fer des gegenwärtigen Schlossgartens. 
Die Reihe der Pfleger ist 1746 — 1755 Georg Rudolf von 
Wieland, 1756 — 1779 Mathias Xaver Krumplitsch, 1780 bis 
1789 Jos. Joh. von Wieland, 1789 — 1791 Carl Koch und 
1791—1817 Joh. N. Kofler. Als Hofmeister walteten die P. P. 
1737 - 1757 Paul Zapf, 1757—1764 Augustin Sulzer, 1765 bis 
1773 Michael Seiz, 1774—1777 Aemilian Mausenberger, 



Von P J. "Wichrior. 215 

1777 — 1779 Ildeplions Niederschwaiger. 1779—1787 Aegid 
Bischof. 1787-1792 Pkcidus Lierzer, 1792—1797 Sigismund 
von Springeiifels. In dcMi Jahren 1798 — 1815 führte ein 
Weltlicher, Leopold Grueber, die ökonomische Leitung, worauf 
die zum Schlosse gehörigen Aecker und Wiesen dem jeweiligen 
Pfleger zur Besserung seiner Existenz überlassen wurden. 
Im Jahre 1765 kostete der Bau eines Gerichtsdietiershauses 
424 fl. und 1780 — 1781 wurden für Strechau und Thalhof 
6994 fl. verausgabt. 

Ein Inventar vom Jahre 1797 macht uns mit neuen 
Oertlichkeiten zu Strechau bekannt. Da gab es ein Urban- 
zimmer, Löwengrube, ein Grafen-, Priester- und Corbiniani- 
zimmer. ein Einsteigstübel. lange und Vögelkammer, das Archiv, 
die Rondelle und Jägerstube. Im Tafelsaale fand man ein Billard 
und ein grosses Sprechrohr und im Thurme zwei Glocken und 
eine Uhr. Ein Thurm wird Zigeunerthurm genannt. Auf der 
östlichen Bastei standen zwei Geschütze. Die obere und untere 
Rüstkammer hatte nur noch acht Hellebarden, zehn Musqueten, 
eine Trommel und drei Harnische aufzuweisen. Zwei alte 
Schwerter waren im selben Jahre um 20 kr. hintangegeben 
worden. Gleichzeitig wurden am äusseren Schlosstracte Repa- 
raturen vorgenommen. 

Das gemüthliche Stillleben zu Strechau und Thalhof 
wurde anlässlich der Besetzung des Landes durch die Franzosen 
gestört. Am 20. April 1797 erschienen in Strechau fünf feind- 
liche Officiere mit sieben Soldaten. Auch eine Dame kam mit. 
Sie drohten, das Schloss abzubrennen, daher man ihren Forder- 
ungen möglichst entsprach. Nach Rottenmann nuisste Bettzeug 
und Wein (12 '/^ Startin) geliefert werden. Im Jahre 1799 
traf man Anstalten, 1000 französische Gefangene im Schlosse 
unterzubringen. Im folgenden Jahre wurde das Conde'sche 
Corps '^0' in der Umgebung einquaitiert. In Strechau wurde 
das Feldspital errichtet. Für die Küche wurde im äusseren 



207 Errichtet von Louis Josef. Herzog von Bourbon, Prinz von 
Conde. Der Feldgeistliclie dieses Coii^s, Jacob Rohrbacher, trat in das 
Stift Admont ein. Seine Heimat war Lothringen. 



216 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

Hofe eine Bretterhütte adaptirt, die Apotheke befand sich in 
der f^rossen Küche und im Rittersaale sollte ein Ofen gebaut 
werden. Spitalsvorstand war Berger. '^"^ Für die Feldbäckerei 
in Rottemnann wurden aus dem Hauswalde 254 Stämme ab- 
geführt. Im Tlialhofe wurden ein General, ein Oberst, zwei 
Hauptleute, fünf Diener mit eilf Pferden eingelegt. Einer der 
Ofticiere war ein besonderer Liebhaber des Rosoglio, daher 
täglich eine Flasche desselben auf dem Tische nicht fehlen 
durfte. Im Jahre 1809 kostete die Verpflegung der Franzosen 
zu Strechau 1102 fl., ungerechnet die von denselben getrun- 
kenen sechs Startin Wein, Sehr gefährlich wäre es gewesen, 
wenn der Feind die im Schlosse versteckten Kanonen gefunden 
hätte. Im Thalhofe wohnten vom 20. Juli bis 19. October der 
General Loiselle, der Oberst Buget und mehrere Ofticiere. 
Ausser der gewöhnlichen Verpflegung musste ihnen zeitweilig 
eine Extratafel gegeben werden. Zu Strechau mussten fast 
in allen Zinnnern neue Fussböden gelegt werden. 

Das Schloss Grünbüchel kam 1800 durch Kauf von Johann 
Bublay an Max Hillebrand. Als Besitzer erscheinen später um 
1806 Johann N. Eisl, 1812 Franz Ferdinand Fürst 1825 bis 
1842 dessen Witwe Anna Fürst, 1842 deren Tochter Anna 
Oesterlem, worauf der alte Sitz der einst mächtigen Freiherrn 
zu Grünbüchel zu einem Bauernhof herabsank, als er hi die 
Hände des Mathias Schupfer und (1876) dessen Witwe gelangt 
war. Im Jahre 1860 am 6. November wurde das Gebäude 
durch Brand arg geschädigt. Die ehemalige Schlosskapelle 
St. Johann B. ist jetzt in einen evangelischen Betsaal um- 
gestaltet und in der Nähe befindet sich der Friedhof der 
protestantischen Gemeinde. 

Im Jahre 1817 wurde der Sitz des Pflegers vom Thal- 
hofe wieder nach Strecliau verlegt. Schloss und Oekonomie 
des Thaihofes wurden wieder verpachtet. Als Pächter finden 
sich in den Acten 1817-1823 Cajetan Harl, 1823—1833 
Johann Paul Zugger, 1833 — 1839 Carl Ilierzenberger, 1839 

*"* Die französische Correspoiulcnz mit dem Admonter Prior im 
Stiftsarchiv. 



Von r. J. Wichner. 217 

bis 1842 Anna Fürst, 1842 — 1848 Johann Michael Lerider. 
1848—1851 Anton Kolniayr und vom Jahre 1851 durch mehr 
als zwanzig Jahre Franz Gewessler. Jetzt ist der Tlialhof 
Sitz eines adniontischen Forstbeamten. Die zum Schlosse 
gehörige Bruckmühle ist schon 1819 an Caspar Dirnberger 
veräussert worden. 

Werfen wir nochmals einen Blick auf Strechau. Am 
4. August 1804 beehrten die Erzherzoge Johann und Rainer 
das Schloss mit einem Besuche. Im Jahre 1837 besahen sich 
Ihre Majestäten Kaiser Ferdinand und die Kaiserin Maria Anna 
die ebenso malerisch gelegene als geschichtlich merkwürdige 
Burg. Bei der Strechmayrbrücke war ein Triumphbogen 
errichtet und die Kanonen donnerten ihren Gruss weit in 
das Land hinein. Gelegentlich der Silberablieferung an den 
Staat (1810) gab Strechau ab einen Kelch, zwei Opferkannen 
sammt Tassen, ein Lavoir sammt Kanne, vier Salzfässer und 
zwanzig Paar Messer und Gabeln. Im October 1828 zerriss 
ein Sturm das äussere Schlossthor, warf einen Schornstein 
herab und brach im Schlosswalde 400 Fichten. In der Nacht 
des 11. Mai 1848 versuchten Räuber (?) in das Schloss zu 
dringen. Sie schössen in die Stube des Thorwärters, suchten 
mit Hebebäumen das Thor zu sprengen und konnten nur 
durch das anhaltende Sturmläuten verscheucht werden. Für 
alle Fälle versah man von nun an die Geschütze mit scharfer 
Ladung, Im Jahre 1862 wurde das sogenannte Pflegerstoeckel 
neu eingedacht. Pfleger waren 1817 — 27 Anton Stari, 
1827—33 Carl Schweighofer, 1833—41 Franz Josef Ferstner 
und 1841—49 Carl von Waltenhofen. Der letzte Herrschafts- 
beamte war Vincenz Vanino. 

Zum Schlosse führen zwei Hauptwege. Der eine geht von 
Selzthal aus durch den Hauswald bei der in Waldesschatten 
romantisch gelegenen Heiligenbrunnkapelle vorüber, dessen 
Wasser Heilkraft gegen Augenleiden haben soll. Der andere 
steigt vom Strechhofe links vom Steinbruche empor. Beide Wege 
vereinigen sich vor dem Schlossthore und in geringer Entfernung 
streicht westlich in der Richtung nach Lassing eine Zirbel- 



218 Zwei Biu-frcn und drei Edelsitzf in dor olicien Steiermark. 

kieferallee. Eine stark gebaute steinerne Brücke führt über 
einen Einschnitt des Berges zum Thore. über welchem sich ein 
Erker erhebt. Noch vor einigen Jahren konnte man hier ein 
massives, mit Eisen beschlagenes Fallgitter sehen. In dem 
rechts vom Thore stehenden Gebäude, in welchem sich ehemals 
die Wohnung des Thorwächters befand, sind zwei Reihen 
von Schiessscharten angebracht. Innerhalb des Thores steht 
rechts der Zigeunerthurm mit einem unterirdischen Verliesse, 
welches zur Zeit der mächtigen, aber auch gewaltthätigen 
Hofmanne öfters unfreiwillige Bewohner gehabt haben dürfte. 
Theils Felswände, theils Mauern begrenzen nun links den sich 
erweiternden äusseren Schlosshof. Nachdem man bei den 
rechts liegenden verschiedenen Wirthschaftsräumen (Scheune, 
Kasten und Stall) vorüber geschritten ist, gelangt man zu 
einer Brunnenhalle, zum freundlichen Garten und zum ein- 
stöckigen Pflegerhause. Mächtige Kastanienbäume beschatten 
hier den Hof und es überkommt uns eine ernstfeierliche 
Stimmung, wenn man hier im Angesicht der Hochburg steht. 
Dann bevölkert unsere Phantasie Hof und Haus . die jetzt 
so still und schwermüthig von besseren Tagen träumen, mit 
den Gestalten aus alter Zeit. Wir hören das Horii des Thürmers, 
das längst erwartete Gäste ankündet, hören, wie die Ketten 
der Zugbrücke rasseln, das Fallgitter knarrend emporsteigt. 
Edelleiite, vielleicht die mit dem Burgherrn verwandten Salm, 
Windischgrätz, Starhembeig oder Polheim, sprengen in den 
Burghof und heben ihre Damen von den Zeltern, während 
des Schlosses Diener die Pferde langsam zur Tränke und in 
den Stall führen. Ein Hausholmeister empfängt die Angekom- 
menen, führt sie zur Treppe des inneren Burghofes, über welche 
der Burgherr herabsteigt, um seine lieben Gäste in den Prunk- 
saal zu geleiten. Bald kreist der uns schon bekannte Pokal mit 
seinem perlenden Nass um die Kunde des Tisches, auf welchem 
eine Hirschkeule und Forellen zum Imbiss laden. Wir hören den 
Schall von Pfeifen und Tromi)eten und auch den der Füsse, 
die sich im fröhlichen Beigen drehen. Indessen erzählt das 
fremde Gesinde den lauschenden Knechten und Mägden des 



Von r. .T. Wicliner. 219 

Schlosses, was sich jüngst auf dem Reichstage zu Augsburg 
und im burggiäfliclien Schlosse zu Steyr zugetragen hat. Doch 
^Yir kehren aus dem Reiche der Phantasie wieder zur Prosa 
der Gegenwart zurück und besehen uns die eigentliche Hoch- 
burg. Abermals schreiten wir über eine gemauerte Brücke 
und stehen unter dem Thore, das in den innern Hof führt, 
der ein längliches schmales Viereck bildet und von einem 
zweistöckigen Gebäude umschlossen ist. Unser erster Blick 
fällt auf den Arkadeubau im Hintergrunde, den wir schon 
beschrieben haben. Zwei Seiten des Baues haben gegen den 
Hof Bogengänge. Auf diesen Gängen erregen unsere Aufmerk- 
samkeit vier seltsame Bilder und ein aus Stein gehauener 
Thürstock, reich mit Blumen, Früchten und Laubwerk verziert. 

Jene Bilder verdienen der Originalität ihrer Darstellung 
wegen eine nähere Schilderung. Der Maler wollte die vier 
Elemente versinnbilden und zwar durch eben so viele Brust- 
bilder, als welche sie auch in der Ferne erscheinen. Bei der 
Erde besteht die Brust aus einem Erdklumpen, die Arme 
sind Hacken und Spaten, das Antlitz ist aus Früchten geformt^ 
als Nase dient eine Rübe, und Blätter bilden die Haare. Die 
Figur des Wassers hat eine Brust gebildet aus einem Fisch- 
netz, einer Schüssel mit Fischen und Schnecken und der Rand 
der Schüssel ist die Halskrause. Die Augen sind Schnecken, 
die Wangen Forellen und als Nase mit Schnurrbart erscheint 
ein Krebs. Ein Blasebalg, von einem grünen Jägerhut bedeckt 
und eine Halskrause aus Vögeln geformt, sollen die Luft 
kennzeichnen. Das F e u e r stellt sich dar als geharnischter 
Mann und eine Kanone steht an der Stelle des Kopfes. Räder 
sind die Wangen und das feuersprühende Rohr der Mund. 

Das Innere des Schlosses enthält zwei Kapellen, deren 
eine über dem Thorgewölbe liegt. Der Altar ist reich geschnitzt 
und vergoldet und acht Oelgemälde schmücken die Wände, 
lieber dieser Kapelle ragt der Thurm empor. Im ersten Stocke 
ist auf der Südseite eine Reihe von Zimmern: gegen Osten 
das ehemalige Speisezimmer und mehrere Zimmer mit 
geschnitzten Thüren und Decken. In einem derselben hängt 



220 Zwei Burjrfn iintl drei Edflsitz.e in der oberen Steiermark. 

das sclion erwähnte Votivbild . welches an die Feuersbrunst 
des Jahres 17U4 erinnert. Von hier kommt man in die andere 
Kapelle. Sie hat schöne Stuccoarbeiten und Fresken. Das 
Altarbild stellt die heilige Familie vor. Acht Bilder mit 
Pergamentmalerei und Stickereien hal)en nicht unbedeutenden 
Kunstwerth. Im zweiten Stocke befinden sich das Fürsten- 
zimmer und der Rittersaal. Dieser hat eine mit hübscher 
Stuecoarbeit gezierte Decke, welche in der Mitte durch eine 
Marmorsäule gestützt wird. An den Wänden erblickt man 
Oelgemälde, welche das brennende Troja. das Gastmahl des 
Belsazar, die heiligen Dreikönige u a. vorstellen. Die meisten 
Zimmer des Schlosses sind jetzt öde, nackt und kahl. Die Auf- 
hebung des Unterthanenverbandes und der Dominien entfernte 
die Bewohner und nur ein Jäger mit seiner Familie haust 
in den Räumen der einst so stolzen Burg. Lange Zeit hindurch 
hat nach dem Jahre 1848 das Stift das Schloss baulich unter- 
halten, allein die grossen Anforderungen, welche die Neuzeit 
an die Zahlungskraft des Klosters stellt, erlauben nicht ferner, 
für die Instandhaltung eines Objectes zu sorgen , welches 
nicht den mindesten Ertrag abwirft. Strechau wäre ein 
schöner Sitz für einen vornehmen Cavalier, welcher mit dem 
Schlossse auch Wald und Jagdrecht erwerben könnte. 

Diese Zeilen waren längst geschrieben, als der am 
Schlüsse ausgesprochene Wunsch in Erfüllung ging. Am 
22. September 1892 gelangte das Schloss durch Kauf in den 
Besitz des Herrn Julius Hofmeier in Wien, welcher, wenn 
auch nicht Cavalier im gewöhnlichen Sinne, doch ein Edel- 
mann durch die Art und Weise ist, in welcher er Strechau 
mit möglichster Schonung der alten Baudetails zu neuem 
Glänze erhebt. 






Kleinere Mittheilungen. 



Das Familienbuch Siegmunds von Herberstein in einer 
Handschrift der Vaticanischen Bibliothel< in Rom. 

Mitgetheilt von Franz d. P. Lang. 

Josef V. Zahn hat im 39. Bande des „Archivs für östeiTeichische 
Geschichte" das Familienbuch Siegmimds von Herberstein nach dem im 
gräflich Herbersteinischen Besitze befindlichen in kleinem Folio auf 
Pergament beiläufig um das Jahr 1560 geschriebenen Originale heraus- 
gegeben. Er erwähnt in der Einleitung, dass dieses Werk bishin nur 
andeutungsweise in seiner Existenz zur allgemeinen Kenntniss gelangt 
sei, vorausgesetzt, dass den angedeuteten Bruchstücken nicht etwa eine 
Erstlingsaufzeichnung zu Grunde liege, aus deren Pieinschrift undErgänzung 
das nun von ihm gebotene „Familienbuch" sich erst entwickelt hätte. Zahn 
nennt dann Kumar als denjenigen, der in seiner „(jeschichte der Burg und 
Familie Herberstein" (Wien, 1817) I. 58 Note, I. 79, H. 12, 21 und 161, 
HI. 6 und 47 Note Stellen und Partien bringt, welche in gleicher Form 
auf den Blättern 1 — 15 der 3. Lage der Herbersteinischen Handschrift 
sich wieder finden. Kumar nennt das Werk „Hauschronik", welcher Titel 
nach Zahn nur insoferne richtig ist, als Kumar (wenn er wirklich diesen 
Codex meinte) nur die auf die Familie sich beziehenden Blätter benützte 
und den Zweck der Anlage nicht berücksichtigte. 

Ich habe nun während eines mehrwöchentlichen Aufenthaltes in 
Rom (Mai 1893) in der Vaticanischen Bibliothek durch freundliche Ver- 
mittlung Dr. Albert Starzers eine andere und wie es scheint, bisher 
wenig bekannte Handschrift dieses Herbersteinischen Familienbuches 
kennen gelernt. Ein Vergleich dieser römischen Handschrift mit der 
Herbersteinischen Originalliandschrift wird wolil bei dem grossen Interesse 
für die Geschichte des berühmten Paisslandfahrers erwünscht sein, wenn 
auch die Unterschiede gering sind. 

Das Vaticanische Exemplar des l''amilienbuches (ich will es im 
Folgenden nur mit R, das Herbersteinische Original aber mit H Ijezeichnen) 
ist auf Papier in Folio geschrieben und enthält zuerst nach einem 
stärkeren Umschlagblatte drei leere Blätter ; erst auf dem vierten Blatte 
beginnt die Paginierung und zugleich der Text, und zwar sofort das 
eigentliche Familienbuch mit dem Abschnitte „Dem Namen von Ilerberstain 
hab ich ire Eltern etc." , wie Zahn S. 306 if. im „Archiv" anführt. — 
Die meisten Abschnitte der R entsprechen jenen der H, nur hat sie die R 



224 Das Familienbuch Siegmuiuls von Ilciborstein. 

häufig dem Sinne nacli nocli weiter und genauer getheilt, was sie als 
eine jüngere Abschrift erkennen lässt. Dieses jüngere Alter der R 
ergibt sich übrigens auch daraus, dass sie viele Randbemerkungen der II 
und dort von Siegmund von Herberstein selbst in Klammer hinzugesetzte 
Ergänzungen bereits im Text enthält; auch fehlt eben die Handschrift 
Siegmunds, und die ganze R rührt mit Ausnahme einer einzigen Stelle, 
nämlich der Beschreibung der AVassercisterne im Schlosse zu Graz, von 
einer einzigen Hand her. Uebrigens gehört R der Abtheilung Regina 
(Codex 1G90) der vaticanischen Bibliothek an, ist also durch die Königin 
Christine nach Rom gekommen und demnach wohl schon zur Zeit des 
30jährigen Krieges durch die Schweden aus Oesterreich entführt worden.' 
Die Rechtschreibung ist, obwohl der Zweck einer Abschrift des die 
Randbemerkungen Siegmunds enthaltenden Herbersteinischen Originals 
unverkennbar ist. doch vielfach verschieden und lässt so auf eine andere 
und spätere Uebung der Orthographie schliessen. 

Ich glaube, dass die R aus dem Ende des IG. Jahrhundorts stammt, 
namentlich auch, weil die nach Zahn von einer Hand aus dem Anfange 
des 17. Jahrhunderts in H hinzugefügten Bemerkungen, respective Ver- 
besserungen (1 zu pag. 2, 2 zu ir, 4 zu 57', 3 und 1 zu 180', 1 zu 215, 
„Archiv" S. 307, 314, 334, 404, 405; 414) ganz fehlen, also dem Abschreiber 
nicht bekannt waren. 

Die genealogisch -chronicalische Beschreibung reicht mit der er- 
wähnten Einleitung in R von S. 1 - 204, dann folgt auf S. 205 jene Tabelle 
der Thaten des Erzherzogs Ferdinand von Oesterreich (Kaiser Ferdinand I.) 
von 1526 — 1558 und des Kaisers Maximilian IL, bis 1502 reichend, wie 
sie H erst auf dem Deckblatt des Rückendeckels enthält. Seite 207 
bringt hierauf mit demselben Motto : „Plato. Ibi demum necessario esse 
nobilitatem sunmiam ubi cum generositate parentum recta ad vii-tutem 
institutio ipsaque concurrit virtus" jene Uebersicht der wichtigsten 
Ereignisse im Leben der Kaiser Friedrich III. und Maximilian L, welche 
II auf dem inneren Deckblatte des Yorderdeckels aufweist. 

Dann folgen zwei leere Blätter. Seite 213 — 353 enthalten die "Wappen 
der Familie Ilerbersteiu und der mit dem Hause verschwägerten Adels- 
familien, nicht wie in H in den Text verstreut'^, sondern in fortlaufender 



' Diese Behauptung erscheint auch durch das auf pag. 1 an der linken Ecke 
oben mit Röthel angebrachte kreuzähnliche Zeichen bestätigt, welches Vossius bei der 
Revision der von der Kiiniäjin Christine mitgenomnieneu' Bibliothek zur Bezeichnung 
der aus Schweden stammenden Bücher (und diese waren grosseutlieils Beutestücke) 
gebrauchte. — Der jetzige Einband des Codex stammt aus der Zeit Pius' VI., der 
ältere wird also zu jener Zeit schon schlecht gewesen sein. 

- Kine Randbemerkung des Textes verweist vielmehr immer auf das Kolio des 
Wappenbuches. 



Von Franz d. P. Lang. 225 

Rpilio, wie ich sie sclion im Monats])latt der kais. kön. lieralilisclien 
Gesclisrhaft „Adler" III. Band, Nr. H3 vcröffentliilit lial.p.^ 

Auf Seite 354 findet sich ein IMaii der „Grundlegung der Wasser 
Zistern im Geschloss zu Grätz" mit dir Bemerkung: „Die tief diser 
Zistern Ist 8 ClaiTter die Weiten ist mit dem Zirgkld Zunemben" (Es 
ist nämlich ein Klaftermassstab dem rUuie beigesetzt.)^ 

Mit Seite .3.55 beginnt ein alplialn'tisclies Yerzeichniss der im Buche 
enthaltenen W^appen, das vier Seiten umfasst, aber nur bis zum Buchstaben 
reicht; und damit endet diese Handschrift des genealogisch-heraldischen 
Werkes, ohne dass der Verfasser eigens genannt wäre.s 

Doch die auf Seite 22 bis 24 verzeichnete kurze Selbstl)iographie 
lehrt uns auch hier Siegmund von Herberstein selbst als Verfasser kennen. 

Ich gehe nun auf die Unterschiede ein, welche der Text der beiden 
Handschriften aufweist. 

Vor Allem fehlen der R sämmtliche Urkunden der H. Dann fehlen 
die Anmerkungen 6 zu pag. 2 und 2'; die Correctur zu 11'; die Verbes- 
serung Siegmunds: subenczig für sechtzig auf 13'; der Abschnitt 5 auf 20' 
(„Obbemelter Jörg Rueprecht — Leonora den 19 Marty 88"^; die An- 
merkung ,,auch Hannss Sigmundten anno 1560" in 4 zu 25'; der Name 
„Achatz" am Schlüsse der p. 25': die Namen „Hannss Gaudens — Christiiui, 
Eua" auf 27'; die Randbemerkung 2 auf 50'; Anmerkung 4 auf 57'; 
die Kreuze auf den Namen und der Name Margrethe im Abschnitt 
Malentein auf 72; die Bemerkung „Mit der von Bietrichstein" auf 76', 
al. 7; die in Anmerkung 4 zu H 92' angeführte Stelle; sämmtliche Jahres- 
zahlen vom Abschnitt: Her AVernhardins von Raunach sun", al. 1 (92'); 
die Todtenkreuze (f) in den Abschnitten „Catzianer" (H. 96') und „Hern 
Veiten vom Tluini sun" (H. 98', al. 1); die ganze al. 1 des Abschnittes 
„Georg Frantzen vom Thuru mit der von der Leyp sun" (98'); Ki-euze und 
Klammern' im Abschnitt „Hern I-'ridiich Preuners sun" (106'); die Kreuze 
im Abschnitte „Freyher von P^Uzing" (107'); die Aufschrift „(Christopheu 
von Obertzan tochter)" auf 110'; das Datum der Hochzeit bei Frantz 
Wexler (H 116'); die Kreuze im Abschnitt „Hohenwarter" (R 119'); 
das Wort „Syluester- im Abschnitte „Wolfgaug Rintschats sun" (125'); 
sowie der Name „Susanna" im Abschnitte „Fronberg" (138'); von 

Das Herbersteinische Wappen nimmt allein eine Seite ein ; von den übrigen 
finden sich je zwei auf einer Seite. 

* Der äussere Rand der Cisterne hat einen Durchmesser von 9 Kl. Sie enthält 
in der Mitte eine kreisrunde Oeffnung von 1 Kl. 2' und um diese herum 5 solche 
von je 2 Kl. Durchmesser. 

Es folgen nur noch sechs bis zur Zahl 374 paginirte leere Blätter. 
''• Jene Anmerkungen , die in R in den Text selbst aufgenommen sind, berück- 
sichtige ich nicht weiter; sie sind nur für den Altersnachweis der R zu beachten 
gewesen. 

Die Klammern um einzelne Namen sind hier, sowie zumeist im I'olgenden weg- 
gelassen, weil ja die Stelle vollgiltig in den Text aufgenommen ist. 

Mittheil, des bist. Vereines f. Steiermark, XLII. Heft, 1894. 15 



226 Das J^amilienbuch Siegmunds von llerlierstein. 

fol. 140, al. 1, der ganze Satz mit Ausnahme des Wortes „Melchior", 
al. 2 der ganze zweite Satz und vom dritten Alles mit Ausnahme des 
"Wortes ^Dorothea" ; der Xame .,Barbara" vor „Thomädlin" bei 
„Hieroujme von Lamberg suu" (153'); bei „Weispriach'' (157') hat R 
„Hansen" und „Erasm" durch ein Komma getrennt, so dass der letzereName 
zum folgenden „Niclasen" gehört; dann fehlen der K die Jahreszahl 1444 
beim Abschnitt „Ileni Hansen von Weispriach sun" (157' Anmerkung 1); 
das Adelsprädicat „von Frideshaim" und die in Klannnern angeführten 
Kamen beim Abschnitte „Beham von Frideshaim" (150'); die Jahreszahl 
1547 bei „Jörgen mit der von Thum sun" 177', Anmerkung 1; die 
zweite al. bei „Grätzer" 183' (was auch richtig ist, weil al. 1 und 2 
einander ausschliessen) ; das Wort „Xiclas" am Ende von 187'; die ein- 
geklammerten Namen „Offo, Carlln, Cordula, Ilema" auf 197 ; die Namen 
„Georg, Fridriclien" am Schlüsse von 198'; die in H ohnehin ausgewischten 
Namen auf 201'; die Wiederholung des Abschnittes „Pranckher", welche 
Z's Ausgabe S. 411 und 412 aufweist: die eingeklannnerteu Worte im 
Abschnitte „Ekhenberg" (218). 

Manches ist in R ungenau oder fehlerhaft abgeschrieben. 

So enthält R nach den Worten „Fitzienin und Swardelatin" der H 
13' Ende den Abschnitt: ,.Herr Lieuhart von Herberstain mit Kayser 
Fridrich zu Rhoni vnd Napls gewest Im 1452. sich behayrat 1465. Mit 
dem Kayser wider zu llhoni gewest 1469. Adlsperg die Haubtmanschaöt 
eingenomen 1480. Wippach 1470", welchen H am Rande von Siegmunds 
Hand genauer besitzt. Die Bemerkung „Mordax" etc. Anmerkung 2 zu 7' 
der H ist in R nachlässig und unvollständig an den Rand geschrieben. 
Statt „Pögel" in H 191' hat R irrtliümliclier Weise ,.Pogen''. 

Der oftmals in H für spätere Ergänzung freigelassene Raum tindet 
sich gewöhnlich auch in R an derselben Stelle ; doch hie und da ist eine 
Ergänzung bereits erfolgt, oder es ist überhaupt eine neue Bemerkimg 
hinzugefügt. Auch ist Manches verbessert oder doch deutlicher 
geschrieben. So lese ich in R deutlich „Preisslin'' für „Vreisslin" 
in H 3', al. 1. Statt „Elena Graswanin" (H, 16' Schluss) hat R 
„Ewa, Elena Graswanin". Die Anmerkung 2 zu 24' ist in R deut- 
licher, als sie Z. nach H anzugeben vermag: sie lautet: „Ist auch das 
36 Jar vor Durin mit der Kay. May. gelegen noch erobet" (?). Doch beim 
Abschnitt „Safner" (H 30') ist in R dasselbe undeutliche Wort „abstem" 
wie in H. Die Stelle Anm. 2 zu 32' bringt R mit veränderter Interpuuction, 
nämlich: „Frantz hat mit Amalij Chi-istoffn Tochter, Wardeckherin 
Ferdinandn, Adam Erasmen, ^larianam, Rudm. Sophiam Katherinam." 
— Am Schlüsse von 46' hat R noch das Distichon „Scipio te nostra" etc., 
welches H ob und unter dem Wappen des Brassicanus hat. Das von Z. 
auf 76' Anm. 4 mit Fragezeichen angegebene „Sossed" ist in R deutlich 
zu lesen. — Für „AVigolus sun" (H 77') hat R „Wigulus sun". — Statt 



Von Franz ä. V. Lang. 227 

„Pulgkin" (?) auf 83 der H liat R ckutlidi ..Rulgkhin". — Die Stelle 
„Frantz Scheyrer liat mit Maximila von Lambeig zum Rottenpichel 
Tocliter" hat R schon im Abschnitt „Scheyrer" , während sie sich 
in H erst bei Wolkhnstain findet (83'.) - Im Absatz ..Rietenthai" (85') 
hat R die Jahreszahl 1542 nicht 1541. Zum Abschnitt „Teufliipach" 
(H 99') hat R noch die Bemerkung: „Sy ist on Kinder todt" und zum 
nächsten Abschnitt „Windischgratz" : „Sy ist gestorben am 21. Hornungs 
1558" hinzugefügt. — Statt der Aufschrift: „Hern Cristoffn Preyner" 
(106' Anm. 2) bat R: Herrn Cristolfn Preyner Sun". Auf Pag. 113' 
„Paradeiser" steht in R „"Wilhaimer", nicht „"Wirchaimer", wie in H. 
• — In R heisst es: „Margarethe Cristofn Leyssers Tochter" (nicht 
„witbe" wie in H 116' Anm. 2). — Die Stelle: „Herr Hans Casper 
Strein" etc. (H 116', Anm. 2) hat R nicht zu Frantz wie H, sondern 
zu Hans Wexler bemerkt. — Bei „Schnitzenpamers sun" (117') hat R 
Niclas und "Wilhalm getrennt. — Bei IIB' weist R hinter 1561 ein 
Komma auf, was dann die Unterscheidung gibt, dass 1561 die Hochzeit 
stattfand und 1563 die Geburt Georg Siegmunds erfolgte. — Der Abschnitt: 
„Von der Dürr" lautet in R anders als in H (119'), nämlich: „Jörg von 
der Dnrr hat mit Anna Herrn Jacoben von Raunach Tochter Andreen 
der on Weib vnd Kind verschiden, Katherina Gallin vnd Magdalena von 
Petschach. — Aber von der Dür. Hanns von der Dur hat mit Margarethe 
Herrn Jacoben vonu Raunachs Tochter Jacobn". — Statt „Schnaepeckin" 
(H 133') heisst es in R „Schnarpeckbin". — Bei „Herrn Seifriden söne" 
(H 142') hat R noch die Randbemerkung zu Rauber: „von Plankhenstein 
Freyherr 1553". — Zum Abschnitt Rindschaid (H 145') kann ich aus 
R das Fehlende ergänzen: Andre Rintschaid „nani bmelte" Regina etc. 

— Bei Graswein (152', Anm. 1) lese ich in R deutlich Emhoferin, wo Z. 

nach H zweifeln musste, ob es Ern. .., Em oder Ein.. . heisse. — ■ Bei 

„Kainach" (159') hat R „Helmfrid", nicht Helfrich, wie in H corrigiert ist. 

— Bei 183 Ende steht in R „Elisabeth" getrennt (als Kind des Niclasn von 
Madrutz), was wohl auch einen besseren Sinn gibt. Bei 186' „AValthassars 
von der Dürr" etc. hat R die al. 3 als Ueberschrift für das Folgende. 

Die Seiten 190 und 191 sind leer, entsprechend den Seiten 194' und 
195' in H. 

Das unvollständige Register in R hat die Anfangsbuchstaben B 
und P, C und K, D und T bereits getrennt. Einige "Wappen der H fehlen 
der römischen Handschiift, nämlich Admont, Brassicanus, Paszan Grafen, 
Hiertnberg, Zoppl; hingegen weist sie der H fehlende Wappen auf, 
nämlich: Von der Haid, Katzianer, Steinpeiss, Passau, Oesterreichische 
Bolei, Laibach, Portzil, Hiertüng. 

Die AVappen der R sind wohl alle von derselben Hand gemalt. 

NB. Zur Vergleichung lag mir nicht das Herbersteinische Original 
selbst, sondern nur Zahn's Ausgabe vor. 

15* 



Bemerkungen zu Bartsch „Wappen-Buch." 

V(in P. .T, Wic'liner in Admnnt. 

Bekanntlich orsdnon 1895! zu Graz eine Facsiniile-Ansgabe dieses 
1566 — 1567 gedruckten, hpzieluunjsweise in Holz geschnittenen seltenen 
Werkes. Jener Neuausgabe hat Dr. Josef von Zahn ein Nachwort 
beigegeben, in welchem er bemerkt, dass von dem Originale bis jetzt 
nur acht Exemplare bekannt geworden seien und er führt sechs An- 
stalten an, in welchen selbe sich befinden : ob unter den zwei nicht 
näher bezeichneten Fundstellen das in iler Admonter Stiftsbibliothek 
bewahrte Exemplar gemeint ist, wäre mir liel) zu wissen. Es ist nun 
nachzuweisen, ob das Admonter Exemplar Anspruch auf Vollständigkeit 
und Besterhaltung machen könne. 

Es zählt im Ganzen 172 Blätter, deren drei nnbedruckt oder leer 
sind. Die leeren Blätter sind eingefügt nach der Vorrede, zwischen den 
Blättern „Ratenmann" und ..Goss" und am Ende nach „Haqierg". Auf 
dem Titelblatte steht handschriftlich V. A. Abell 1569. Abt Valentin 
Abel hat also das Buch zwei Jahre nach dessen vollständigem Erscheinen 
erworben. Am Schlüsse sind fünf handschriftliche Blätter beigeheftet mit 
dem Titel: „15 — 69. Verzaichnuss aller Landtleut, so wol der Geist- 
lichen als 'Weltlichen, auch der Stett des ganzen Fürsten Thumbs Steyr 
Namen vnd stellen, wie sie im Landthauss Graz nach einander volgen." 
Die Reihenfolge der "Wappen im Buche deckt sich genau mit jenpr in 
diesem Verzeichnisse, nur fehlen in diesem das "Wappen des Erzherzogs 
Carl und die fünf Länderwappen. Das Admonter Exemplar dürfte daher 
wohl zu den vollständigen und besterhaltcnen gehören. 

Auch in unserem Buche fehlt es nicht an handschriftlichen Notizen, 
die sich durchgehend auf das Erlöschen eines Geschlechtes beziehen. 
Bei einigen Wappen bedeutet ein f das Absterben. Bei Pögl steht „Ist 
als ab", bei Lindeck „Abgestorben", bei Holeneck „Ist gar abgegangen", 
bei Fladnitz ,,lst nix mer da", bei Hclfenberg „Ist gar abgegangen", bei 
Weisseneck „Ist alles gestorben", bei Kobiitz „Ist dahin", bei Altenhaus 
„Nix", bei Traupiz „Ist Gott befolchen", bei Hetzer „Ab", bei Drikopf 
„Ist alles todt", bei Ilattenperger „Dahin". 

Der Originaleinband unseres Buches scheint sehr gelitten zu haben, 
der jetzige in Schweinsleder trägt die "Wappen des Stiftes Admont und 
des Abten Columban von "Wieland (1779—1787). 



Notizen zur Geschichte steirischer Burgen. 

Von Sigmund Loyfert, Bürgerscliul-Diroctor in Graz. 

Die Yprötfentliclmncr dfr nadistehendcn. im Znsammenlians mit 
anderen Forschungen zu Stande gekommenen Notizen, die sich durch- 
wegs auf steirische Burgen beziehen, dürfte den auf diesem Gebiete 
thätigen Geschichtsforschern nicht unwillkommen sein, zumal die eine 
oder andere geeignet erscheint, dunkle Stellen in der Geschichte der 
betreffenden Burg in eine günstige, wohl auch vollständig neue Beleuchtung 
zu rücken. In letzterer Hinsicht möchte ich auf jene Xotiz verweisen, 
welche das Schloss Weisseneck bei Wildon betrifft, dessen Geschichte 
man bis heute nicht über das IG. Jahrhundert zurück zu verfolgen ver- 
mochte, obgleich man von der weit früheren Existenz desselben überzeugt 
sein konnte. 

Die Quellen, aus denen ich geschöpft, befinden sich sämmtlich im 
steiermärkischen Landesarchiv und bestehen in Gültenschätzungen (Gsch.), 
landesfürstlichen Lehen (L.), Gültenaufsanduugen (Ga.), Urkunden 
(U.) u. a. 

Dr anneck. Aus Christof von "NVindischgrätz' Gültenschätzung 
vom Jahre 1542: ..Mer schacz ich meinen Edlmanss Siez genandt 
Traineckh, der vor Zeiten von veinten Zerstört vnnd zerprochen vnd 
Nun lannge Zeit Niemandt alda gewondt. vnnd mit staudach verwachsen, 
mit sambt seinem vischwaidt vnnd Zugehorungen per 50 Pfd." (Gsch., 
Bd. 42. — Nach Zahn, Ortsnamenbuch, stand die Burg Dranneck „aller 
Wahrscheinlichkeit nach oberhalb St. Veit (bei Pettau) auf dem Trann- 
berg, wo jetzt St. Johann.") 

Fahrengraljen oder (in Yischer"s Schlösserbuch) Ritten- 
graben bei Fehring. Aus einem Landrechtsact (Fam. Stadl) vom Jahre 
1617: „Herr Hanns Frevherr von Stadl contra Herrn Georg Christoph 
Rüden in puncto Jägerey im Erdtpreis ob Haczendorf" : „Ich habe den 
Herrn Georg Cluistoph Rüden in Ilofrechten dahin beclagt, vmb dass 
er sich in aigner Person im Februar 1611 vndterstanden, die von meinen 
Jägern bei ober Haczendorff im Erdtpreis genant, alda Ich von 
Riegkherspurg aus des Jagens vber Jar vnnd Tag (Ja noch Zur Zeit, 
da der Varngraben nur ein Paiunhoff gewest, vnnd allererst vor ein 
etlich vnnd 30 Jarn zu einem Edlmanns Siez erpaut worden) in ruebiger 
Possess, aufgerichten Nöcz abzuwerifen vnnd meine leut hinwegkh Zu- 
treiben Die vorigen Inhaber, als Herr Max Ruep von Pfeilberg 

der Alte, so Farngraben im bstaudt gehal»t, Item die Herren Narringer, 



230 Notizen zur Geschichte steirischer Burgen. 

Herr Hans Fridrich von Stainach, haben Dinen niemaln kheinen eintrag 
erwisen . . . ." ■ — Stadl, Ehrenspiegel, H, 255: „Die Küdt von Kollen- 
burg waren in Steyer Landtleith vnd haben alda besessen ... die 
Herrschafft vnd schloss Farhngraben in Yntersteyer, weliches bevor denen 
Naninger gehörig gewest vnd den namen Xarrengraben gehabt, weil es 
aber die ritten (Rüden) Inen gehabt, so ist es ritten graben genent 
worden." — 1592, Tag Michaeli (Ga., Bd. 55): „Maximilian Isärringer 
zum Formbgraben." — 1595, 17. October (ebd.): „Maximilian Närringer 
zu .Janstortf vnd Farmgraben.'- — 1599, 1. Sept., Graz (Ga. Bd. 87): 
„Hans Friedrich von und zu Stainach und Formgraben" verkauft seinen 
„aigenthumblichen Edlmans-Sicz Farmbgraben . . . dem Edlen und ge- 
strengen Herni Georg Christofif Rüeden zu Khollenburg." 

Gamlitz. Aus Christof von "Windischgräz' Gülten Schätzung vom 
Jahre 1542: „Mer scliacz ich meinen Edlmannss Siez zu Gamblicz, der 
verprenndt von veinten, vnnd jeczunder nuer ain press ist, vnnd ödt 
steedt, mit sambt seinen Grünten, die auch zum Thaill öd ligen, per 
100 Pfd." (Gsch., Bd. 42.) 

Hirs chenthurn oder St. Margarethen im Draufeld. Aus 
dem Berichte des Clemendt Welczer von Eberstain vom Jahre 1503 an 

die n.-ö. Regierung: dass Im Lehenbrief hieneben ain Thurn, der 

Hierschenthurn Genant, vnd aber in des von Hollnburg Aufsandt Nur 
ain Dnrif Hierschenthurn oder Sant Margretn (von ainer Khürchen, die 
Im Dorff Steet genant) mit seiner Zugehör gemelt wierdet, Thue Ich . . . 
Gründtlichen berichten, dass Alda In vnd bey dem Dorf Hierschen 
Thurn oder Sant Margretlm Khain Thurn vnd ausser der Khircheu gar 
ainiches gepey ist, vnd diser namen aines Thurens von Herrn Berahardin 
Frli. Zu Herberstain Säligen, als des von Hollenburg gewesten gerhaben, 
des dorfis Hierschen Thurn oder Sandt Margrethn gelegenheit vnd des 
Namens vnwissendt Als wäre es ain Thiun der Hierschen Thiun genant, 
In Lehenbrief eingebracht . . . ." (L., Bd. 103.) — ,,. . . das Dorf im 
Drafeldt sand Margarethen oder Hierschen Thuern genandt ..." (Ebd.) 
— ,,.... vnd ausser Aincs khlaiucn khirchlen ainniches gemeuer mit Ze 
sechen . . .'• (Ebd. — Vergl. Zahn, Ortsnamenbuch, pag. 263: „Der 
Hiersentuni im Traueld, s. so. ? Marburg.") 

Laub eck bei Wildon. Aus der bittlichen Eingabe des Erasam 
von Sauraw vom Jahre 1571 an den Landtag zu Graz: „. . . Nachdem 
mein Herr vatter, (iilg von Sauraw Sälliger In seinem Lehn mir ein 
behausung Zu Leybeckh, alda von alter Ein Adlmans Siez gewest, Zu 
Pauen angefangen, darauf ich Nunimillen mit nu'inen Weib vnd khiudt 
Siczent, diweil aber Söllicher Hoff durch den Erbfcindt des Türckhen 
Zuuor verprendt vnnd verödt worden, des Nachuolgendt Ein l'aiuM- darauf 
Haussässig worden, vnnd soliiche (iüldn In die Ansag des Landt gült 
Puech durch meine Voreltern Einkhumen, hat hierüber mein Herr Vater 



„ Von Sicgimind Leyfeit. 231 

SiUliitt'i- an ein Eisambi' Löbliche LandtscliafFt Snjijilieiert, mir liin- 
wideiiiniben das;ell)st Zu Layltekh Zu Einen Mayihoff etlicli Pluindt 
gelts, wie das Zuuor Andern lierrn vnd Ijandtleitlieii lie.stlielien Auss- 
zuthain ....'' (tia., Bd. 75.) 

Maierhofen (Unter-) hei Waltersdorf. Der Landtajr zu Graz 
ddo. li. .Sept. 1557 an Andre von Teutt'enpaeh Zu Mairliott", Ritter, 
Landsucrwesser in Steyr: „Ist durch ain Krsanie Landtsehaft berath- 
schlagt, der Supplicant soll anzaigen, wo vnd an welchem ort er ainen 
Mairhoff Zu haben begert. Volgundts wouerr er kain Meirhoff hat, sollen 
Ime () Pf. Pf. aines Mairhofs halben aus dem guld Puch aussgethan 
werden.'' Hierauf berichtet Andre v. T. : „. . . Zuuolziehung hie beiligunden 
erfolgten Ilatlischlags . . . thue . . . ich hiemit erinnern , dass ich 
solchen Mairhof auf meinen erblichen gründteu, nahent bei Mair- 
hoffen, neben Walderstorff, enhalb der Saiffen, bei meinem wein- 
gartten der Peruer genant, Zuzurichten entschlossen bin, dann daselbst 
vor Jaren vnd Zur Zeit der Perner vom Schachen, von denen dan solcher 
neben andern gutern keufflich an meinen Herrn Yattern seligen khonien 
vnd mir meiustheils erblichen augefallen, gleichfalls ain Purgkstall vnd 
bchausung erhebt gewesen ist, wie sich denn noch heutiges tags die 
uestigia, Pinmerkhen, auch Paumgarten vnd andere warzaichen mit dem 
augenschein finden vnd sehen lassen, welchen Purgkstall ich Mieder- 
umben Zu ej-hebeu vnd wie gehört ain Mairholf dahin Zu ordnen Vor- 
habens ..." (Ga., Bd. 93.) 

Ottersbach bei Gleinstätten. Ddo. Graz 19. März. 1610 bekennt 
Ferdinand, Erzherzog zu Oesterreich, Herzog zu Steyr etc.: „. . . Nach- 
dem vnns vnnser getreuer Lieber Hanns Mur gehorsambist angebracht, 
wassmassen Er ainen Stockh an dem wasserfluss der Sulbm vndter 
Gleinstetten in . . . Steyr gelegen, von neuem erpaut vnd durch den 
Segen Gottes vnd ehrliche mittl denselben Stockh solchermassen erhebt 
vnd verbessert, das Er in die 180 Pf. gelts herrngüldt demselbigen an- 

vnd zugehörig gemacht. Mit gehorsamister bitt, dass wir geruchten 

solchen seinen erpauten Stockh zu ainem Edlmans Sitz Zu befreyen, Im 
auch ferner diese gnad vnd bewilligung zu thun, dass Er solichen Sitz 
Otterspach nennen, auch sich vnd seine eheliche leibserben die Murn 
zu Otterspach schreiben vnd intituliern lassen möchte ..." und bewilligt 
diese Bitte. (U.) 

Schwanzthurn oder Pf eil b er g in Fürstenfeld. Derselbe kam 
von den Haini an die Vischl und von diesen an die Ruepp. Ddo. Wien, 
31. October 1558 wird über Bitte des Maximilian Ruepp vom Kaiser 
Ferdinand gestattet, dass, „dieweill sich seine vor Eltern albeg von 
Pfeilberg geschriben. Auch also von Menigchlichen genent vnd geschriben 
worden waren," obiger Thurm ,,seinen alten Namen Schwantzthurn ver- 
liere und dass derselbe einen neuen Namen, nämlich Pfeilberg bekomme", 



232 Notizen zur Gescliiclite steirischer Burgen. 

und iliiss ferner obiger Pfeilberir .,vn(l seine Kheliclic leilis Erben sicli 
von yoliilien Thuru schreil)en vnd neuen niöditen." iL., Bd. 68.1 

Weisse neck bei Wildon. Bartholomä AVeissenegg's „vndterthenig 
Supplication vmb fertigung eines Neuen Leheubriefs vmb das Schloss 
Türnl, yetzo weisseuegg genant, ... in Steyer gelegen", ddo. 28. April 1563 : 
„E. G. bring ich hieniit geliorsaniblich ain Verferttigten Lelienbrief für, 
vnd weil darin specificiert ist, Wan Ich vnd mein Brueder Hanss von 
Weissenegg, der nunialls in Gott entschlaffen, Zw vogtbaren Jaren 
khämen, das wir die Stückh, gült, gueter, Zehent, Perkhrecht vnnd 
geschloss (mit Namen Zum Türnl, yetzo aber AVeissenegg, dammb mein 
Vater säliger auch Bartholome genant, von Höclisternenter K. Mst. der- 
wegen sondere Priuilegia erlangt) mit Iren Zuegehörungen selbst em- 

pfahen solle. Derhalben E. G. bit Ich mir angeregten Lehenbrief 

ferttigen zu lassen . . ." (L., Bd. 101.) — Bericht des Registrators bei 
der n.-ö. Kanzlei, Hans Reitt, betreffend „die Veränderung des von 
"Weissenegg Schloss Türnlein Namen"', ddo. 10. Mai l.öH.S: „. . . Als Ich 
Bärtlme von Weissenegg Lehensachen die neweu Lehenbrief darauf Zu- 
stellen für die Handt genommen. Hat er an mich begert, das Ich im 
neuen Lehenbrief sein Schloss Türnlein Weissenegg neuen wolt, dann 
Er deshalben von der Rö. kay. Mt. begalit wäre. Vnd wiewol Er auch 
in hiebeiliegunder seiner Supplication meidung gethan, So hat Er doch 
solches, dass das bemelte Schloss Weissenegg genent werden soll, in 
der Petition nit begehrt, derhalben ich dann in meinem übergebnen 
Bericht dauon auch khain auzaigen gethan. Aber meines Erachtens. 
weil nun dem gedachten Schloss der Namen verändert worden, so mag 
man in dem newen Lehenbrief also sagen das Schloss Türnlein. so 
yetzo Weissenegg genent wierdet." (Ebd.) — Zahn, Ortsnameubuch, 
pag. 489, sagt: „Weisseneck, mit Bezug auf das gleichnamige Schloss 
nö. Wildon für das Mittelalter nicht nachweisbar" — und ist pag. 3-49 
der Ansicht, dass die im 13. und 14. Jahrhunderte nachweisbare Burg 
j\Iurberg möglicherweise das spätere Weisseneck sein könne ) 



GEDENKBUCH 



DES 



(Zufolgp Beschlusses des historischen Vereines für Steiermark in der 
XV. allgemeinen Jahres-Versammlung am 5. December 1864 für ver- 
storbene verdiente Vereins-Mitglieder angelegt.) 



Mittheil, des bist. Vereiufs f. Steiermark, XiJI. Heft, 1894. 



23 



Josef Edler von Scheiger. 

Von Franz Ihvof. 



.v!)nä1 



)pät kommt ihr — doch ihr kommt!" Diese Worte, 
welche Schiller (Piccolomini I. Aufzug, erste Scene) III o 
an Isolani sprechen lässt, können auch auf die Biographie 
angewendet werden, welche einem der verdienstvollsten Mit- 
glieder des historischen Vereines für Steiermark und seines 
Ausschusses in den folgenden Blättern gewidmet ist; denn 
schon sind acht Jahre verflossen, dass Scheiger aus diesem 
Leben schied, aber zur Entschuldigung dieses Säumnisses 
möge der Spruch gelten: „Besser spät als gar nicht." Und 
so hat der Ausschuss unseres Vereines in seiner Sitzung vom 
0, October 1893 beschlossen, das Leben und Wirken seines 
einstigen Mitgliedes in dem „Gedenkbuche" darstellen zu 
lassen und mich mit dieser ehrenvollen Aufgabe betraut. 

JosefSc beiger^ wurde am 2. Februar 1801 zu Wien 
in dem angeblich von Fischer von Erlach erbauten palast- 
ähnlichen giäflich Cavriani'schen Hause in der oberen 
Bräunerstrasse — jetzt Habsburgerstrasse Nr. 5 — geboren. 
Sein Vater, Juwelier und kaiserlicher Schätzmeister des 
Versatzamtes, besass eine für einen Bürger und Gewerbs- 
mann nicht gewöhnliche Bildung und regen Sinn für alles 



• Oesterreichische National-Encyklopädie von Czikann und Gräffer. 
Wien 1835. IV. 514. — "Wurzbach, Biographisches Lexicon. 29. TLeil, 
S. 169 — 171. — Böheim AVendelin, Josef Edler von Scheiger. Berichte 
und Alitthoihingcn des Alterthums-Vereines in "Wien. 24. Bd. S. 1G2 — 1G7. 
— Böheim AVendelin, Vergangene Tage in Oesterreich. Aus den hinter- 
lassenen Papieren Joseph von Scheigers. Oesterreichisch - ungarische 
Revue 1887, S. 129—14.3, 206—222. 

23* 



232 Josef P^dler von Sclieiger. 

Schöne; besonders zeichnete er sich durch seine felsenfeste 
Rechtlichkeit und durch eine vorurtheilsfreie Auffassung der 
Dinge — eine damals herrschende und noch lange anhal- 
tende Folge des im Bürgerstande Oesterreichs tief wurzelnden 
Josefinismus — aus ; er stand daher auch mit mehreren her- 
vorragenden Persönlichkeiten seiner Zeit und Wiens in naher 
Berührung. — Scheiger's Mutter war eine geborne Apfelhaus. 

Er legte die Gymnasial- und juridischen Studien in seiner 
Vaterstadt durchaus mit Auszeichnung zurück, obwohl eben 
damals ein Ereignis, das ihn traf, nicht ohne Gefahr für 
seine Zukunft war, doch glücklich endete. „Ungeachtet 
aller Vorsicht der Regierung gelangten Studenten aus Jena 
und Göttingen bald nach der Ermordung Kotzebue's 1819 
nach Wien, sie grüssten die Commilitonen und brachten ihnen 
auch neben Cerevis und Ziegenhainern die süsse Gewohnheit 
der Commerse mit.- Mit Begeisterung lauschten die Wiener 
Söhne der alma mater den Schilderungen des neuen stu- 
dentischen Lebens durch die stolzen Jünglinge, die auch am 
Wartburgfeste theilgenommen hatten und von diesem Zeit- 
punkte an datiren die ersten in der Folge wieder unter- 
drückten Regungen des akademischen Burschenlebens in 
Wien." 

„Sehe ig er machte, so weit es seine beschränkten 
Mittel erlaubten, diese neuen Gewohnheiten mit aller Be- 
geisterung mit. Schon früher gewohnt, in Feld und Wald zu 
wandeln, um die Schönheiten der Natur mit dem Zeichen- 
stifte festzuhalten, wanderte er nun im Kreise der Com- 
militonen in Cerevis mit Ziegenhainer durch die Tannen, 
da wurde gesungen, mit Pistolen nach der Scheibe geschossen, 
mit den Stöcken gefochten, kurz allerlei unschuldige Allotria 
getrieben. Eines Tages im Jahre 1820 erschienen zwei 
Beamte mit einem Diener in Scheiger's Wohnung, hielten 
dortselbst strenge Untersuchung, saisirten Scheiger's Tagebuch, 
dessen Stamm- und Commersbuch, die verdächtigen alten 



* Oesteneicbisch-untiarisilie Revue, a. a. 0. y. 137—139. 



Von Franz Ilwof. 233 

Pistolen, die Attribute des Burschenthuiiis, und führten deren 
Eigner — in's Polizeihaus. Wer die Rücksichtslosigkeit der 
damaligen Wiener Polizei erfahren hat, mag sich eine bei- 
läufige Vorstellung von den moralischen Qualen machen, welche 
der in seinem tiefsten Innern gekränkte junge Mann erdulden 
musste. Durch fast einen halben Monat wurde Scheiger 
in einem ekelhaften Räume in Gesellschaft mit verkommenen 
Subjecten verwahrt gehalten, ohne ihn irgend einem Verhöre 
zu unterziehen; endlich begann man sich mit ihm zu be- 
fassen, da wurde er täglich von einem Diener vom Polizei- 
gefängnisse zur Direction und nach geendigtem Verhöre wieder 
zurückgeführt. Noch in späteren Jahren, wenn er dieser 
schmachvollen Behandlung gedachte, freute er sich des glück- 
lichen Zufalles, dass er während der monatelangen Unter- 
suchung auf seinem Marterwege nie einer bekannten Person 
begegnet war." 

;, Vergebens hatte Scheiger 's Mutter alle zweckmässig 
erscheinenden Versuche gemacht, um dessen Freiheit zu er- 
wirken oder auch nur zu erfahren, was man ihm zur Last 
lege; endlich wagte sie selbst einen Schritt zu dem all- 
mächtigen Polizei-Präsidenten Grafen Joseph Sedini tzky, 
aber auch dieser brachte ihr keine Hoffnung. Da, in der 
äussersten Bedrängnis, erklärte sie dem gefiirchteten Manne 
mit dem Tone der Entschiedenheit „unverzüglich bei dem 
Kaiser Audienz erbitten zu wollen". Was alles Flehen, alle 
Bitten nicht vermochten, das bewirkte der kühne Entschluss 
der Frau. Graf Sedini tzky mochte das Ergebnis der 
Untersuchung doch für zu wenig bedeutend erachtet haben, 
um eine Fortsetzung von Scheiger's Haft nach Oben recht- 
fertigen zu können, vielleicht hatte der vorsichtige Staats- 
mann eben Ursache, jeden Anlass, der seine Spitze nach 
ihm selbst wenden konnte, zu vermeiden, kurz, vierundzwanzig 
Stunden darauf wurde Scheiger mündlich die Freiheit ange- 
kündigt und auf seine nochmalige Frage über die Ursache 
seiner Verhaftung in orakelhaften Worten die Auskunft ertheilt: 
„Es sei das eben ein Zeitvergehen!" 



234 Josef Edler von Scheiger. 

^ Damit war der Criminalroman zu Ende und wie Alles 
in der Welt seinen Nachklang findet, so war's auch da der 
Fall. Seh ei g er hatte ein Studienjahr verloren, sein hübsch 
ausgestattetes Stammbuch, sein Tagebuch, angefüllt mit den 
Poesien einer jugendliclien Seele, dienten später im Hause 
eines Hofrathes zur allgemeinen Belustigung der Familie und 
als er selbst nach einigen Jahren dort als Gast weilte, ge- 
wahrte er mit Entrüstung, dass mit diesen Blättern ^ daran 
sein Herzblut klebte — die Kerzen eingemacht worden 
waren." ^ 

Nach Absolvirung der juridischen Studien legte er die 
Richteramtsprüfung mit vorzüglichem Erfolge ab und trat 
am 1. April 1824 bei dem Gerichte der Stiftsherrschaft 
Schotten in Wien ein, wurde Actuar, Untersuchungsrichter 
und Stiftsrichter-Adjunct. Nachdem er hier drei Jahre in 
richterlicher Praxis gearbeitet hatte, vertauschte er diesen 
öffentlichen Dienst mit dem Staatsdienste und wurde am 
10. Februar 1827 Concepts-Praktikant bei der k. k. Fahr- 
postdirection in Wien, am 1. December 1829 Hofpostamts- 
Accessist und Official. — 

Schon als Student und jetzt als junger Beamter war 
Scheiger eifrig literarisch thätig und mit den bedeutendsten 
Schriftstellern und Forschern Wiens, mit den Dichtern Johann 
Nepomuk Vogl, Gabriel Seidl, Hermannsthal, mit dem Maler 
Ludwig Ferdinand Schnorr von Karolsfeld, mit dem Natur- 
forscher Franz Unger, mit den Geographen Schmidl und 
Häufler, mit den Germanisten Primisser und Karajan, mit 
dem Archäologen Melly, mit den Historikern Hormayr, Johann 
Grafen Majlath, Schlager, Tschischka. Bergmann. Leber, Prato- 
bevera, Feil u. a. in naher Verbindung und innigem Verkehr. 
— Da traf ihn seine Beförderung als schwerer Schlag — er 
wurde am 14. April 1835 als junger Postconcipist plötzlich 
zum Oberpostverwalter in Zara ernannt : er bemerkt in seiner 
Selbstbiographie mit Aneikennung sein schnelles und damals 

3 Ein tjanz iUinlidier Vorfall s])i('lto sich 1812 in Graz ab. siehe 
diese „Mittheilungeu", -11. lieft, Ciedenkbuch, S. 181—182. 



Von Fiiiii/, Ilwof. 235 

ohne Protection „unerhörtes" Vorrücken nach wenigen Dienst- 
jahren, setzt aber hinzu: ,,Es war dies übrigens nur ein 
pronioveatur ut anioveatur, denn die ihm gebührende 
Secretärs - Stelle bei der Überpostverwaltung in AVien war 
einem Günstling vorbehalten, der die Residenz nicht ver- 
lassen mochte."^ Dadurch wurde Scheiger seiner Vaterstadt, 
welche für ihn den Mittelpunkt seines wissenschaftlichen und 
literarischen Strebens gebildet hatte, entrissen und in ein 
ihm in jeder Beziehung ganz fremdes Gebiet verpflanzt. Wenn 
er sich auch in Dalmatien, das damals noch viel mehr als 
heutzutage ein entlegenes und verlassenes Land war, dem 
Studium desselben widmete und mit den hervorragendsten 
Männern dortselbst, mit Jellachich, dem späteren Banns von 
Croatien, mit Major, dann General Rossbach, mit dem Dichter 
Haas von Oertingen, mit Franz Petter, dem Verfasser des 
besten Buches über Dalmatien in innige Verbindung trat, so 
blieb dennoch seine literarische Thätigkeit, die an der Donau 
ihre Wurzeln hatte, und aus den deutschen Alpenländern ihre 
Stoffe nahm, unterbunden. Er wurde zwar am 21. Juni 1839 
als Adjunct zur Postdirection in Venedig libersetzt, aber in 
der herrlichen Lagunenstadt erging es ihm noch übler als 
am Felsengestade Dalmatiens, denn hier wurde ihm bald 
von Amtswegen jede literarische Thätigkeit strenge untersagt, 
ein Vorgang, der geeignet ist, ein Schlaglicht auf die Zu- 
stände in Oesterreich vor LS4S zu werfen. Erst nachdem 
er am 15. März 1845 durch die Verwendung des damaligen 
Hofkammerpräsidenten Karl Friedrich Freiherrn von Kübeck 
zum Oberpostverwalter in Graz ernannt worden Avar, gelangte 
er zu einer Stelle und an einen Ort, wo er als Staats- 
beamter, sowie als Forscher und Schriftsteller seinen Fähig- 
keiten und Neigungen entsprechend wirken konnte. 

In der Landeshauptstadt der Steiermark war er bald 
mit den namhaftesten Männern der Stadt und des Landes, 
mit dem gelehrten General H a u s 1 a b , mit Graf P r o k e s c h- 



4 Oesterreichisch-ungaiische Rovue, a. a. 0. S. 214. 



236 Josef Edler von Scheiger. 

Osten, mit dem Abte von Rein, Ludwig Crophius 
Edlen von Kaisersieg, mit dem Statistiker Schreiner, 
mit den Historikern Muchar und War tinger, mit dem 
Topographen Göth, mit dem Dichter Karl Gottfried von 
L e i t n e r , mit Franz G r a f v o n M e r a n , mit dem k. k. Major 
Alfred Ritter von F r a n c k u. A. in nahe Beziehungen getreten 
und auch Erzherzog Johann war ihm bis an dessen 
Lebensende ein wohlwollender Gönner gewiesen. 

Am 29. November 1850 wurde Scheiger zum Post- 
director in Graz ernannt und bekleidete durch neunzehn Jahre 
diese angesehene, aber auch schwierige und verantwortungs- 
reiche Stelle. 

So sehr sich Scheig er in seiner Beamtenlaufbahn aus- 
zeichnete, in derselben für Staat und Volk hochverdienstlich 
wirkte, so würde dies doch nicht die Veranlassung gegeben 
haben, hier, in dem Gedenkbuche für die verdienstvollsten 
Mitglieder des historischen Vereines in Steiermark und 
seines Ausschusses, seiner biographisch zu erwähnen, wenn er 
nicht neben seiner angestrengten amtlichen Thätigkeit als 
Forscher auf dem Gebiete der vaterländischen Geschichte, 
besonders der Archäologie und als eines der thätigsten Mit- 
glieder unseres Vereines und Ausschusses sich rühmlichst 
hervorgethan hätte, und dies schon zu einer Zeit, wo Wenige 
sich mit diesem Wissen beschäftigten und wo es dem Be- 
amten nicht zum Vortheil, ja nicht selten zum Schaden ge- 
reichte, wenn er auf dem Felde der Wissenschaft arbeitete 
und schriftstellerisch thätig war. 

Schon in seinem achtzehnten Lebensjahre begann er 
literarisch zu arbeiten; 1819 erschienen in Wiener Blättern 
Erzählungen aus seiner Feder. Dadurch wurde er mit Hor- 
muyr bekannt der ihn vielfach zur Ausfertigung von Aus- 
zügen, zu vorbereitenden Arbeiten und zu stylistischen Re- 
visionen benützte und ihn insbesondere auf jenes Forschungs- 
gebiet, auf dem Scheiger später so Bedeutendes leisten sollte, 
aufmerksam machte. So wurde Seh ei ge r ein fleissigor Mit- 
arbeiter von Horniayr's Archiv, kam bald mit den be- 



Von Franz Ilwof. 237 

deutendsten Geistern des damaligen Wien in innigen VerK-ehr 
und stand mit dem berühmten Geographen Büsehing in 
Breslau in lebhaftem Briefwechsel. 

Im Jahre 1823 hatte Josef Freiherr von Dietrich 
die berühmte Schönf eld'sche Sammlung an sich gebracht, 
die bekanntlich zu einem Theile aus Resten der Kunstkammer 
Kaiser Rudolfs IL zu Prag bestand. Dietrich wollte 
sie wieder veräussern — sie gelangte später auch wirklich 
in den Besitz der Brüder L ö w e n s t e i n in Frankfurt a. M. 
und wurde hinterher verstreut — und dazu bedurfte er eines 
wissenschaftlich gearbeiteten Cataloges. S c h e i g e r wurde 
mit der Abfassung desselben betraut, er vollendete ihn bin- 
nen zwei Jahren und so entstand sein erstes Werk, welches 
1824 in deutscher, 1825 in lateinischer Sprache erschien. 

In den folgenden Jahren unternahm er trotz beschränkter 
Mittel mehrere grössere und kleinere Reisen, welche ihn durch 
Nieder- und Oberösterreich, Böhmen, Mähren, Steiermark, 
Ungarn, Siebenbürgen, ja einerseits bis Preussisch-Schlesien, 
anderseits bis in die Walachei führten, von denen er stets 
mit reicher Ausbeute an selbst angefertigten Zeichnungen 
und an alterthümlichen Funden zurückkehrte und wodurch 
er seine Kenntnisse im Fache der Archäologie namhaft er- 
weiterte. Die Ergebnisse seiner Reisen und Forschungen 
legte er in zahlreichen Aufsätzen nieder, welche in Hormayr's 
„Archiv", in dessen „Taschenbuch für vaterländische Ge- 
schichte", in Wagner's ^Zeitschrift für österreichische Rechts- 
gelehrsamkeit", in der „Oesterreichischen Zeitschrift für 
Staatskunde", in Schickh's „Wiener Zeitschrift", im ;,Hesperus", 
in der Zeitschrift ;,Der Kranz", im Wiener „Conversations- 
blatt", im Taschenbuch „Aurora" und später in der „Grazer 
Zeitung" und deren Beilage ;,Der Aufmerksame", in der 
„Steiermärkischen Zeitschrift", in den „Mittheilungen des 
historischen Vereines für Steiermark", in den „Oesterreichi- 
schen Blättern für Literatur und Kunst", in den ;, Mit- 
theilungen der k. k. Central-Commission zur Erforschung und 
Erhaltung der Baudenkmale", in den „Publicationen des 



238 Josef Edler von Scheiger. 

Alterthunis Vereines in Wien", in den „Beiträgen zur Landes- 
kunde Nieder-Oesterreiclis", im Grazer „Telegraph", in der 
Grazer „Tagespost" u. a. a. 0, veröffentlichte. 

Scheiger gebührt das Verdienst, auf früher ganz un- 
beachtete Gegenden die Aufnierksandveit gelenkt, die Ent- 
deckung mancher unbekannten oder längst vergessenen Alter- 
thümer, die Berichtigung mancher Zweifel und irriger An- 
gaben bewirkt zu haben und er hat zu einer Zeit, wo die 
Erforschung der vaterländischen Toi)Ographie fast ganz brach 
lag, sich nicht nur diesem Gebiete forschend und darstellend 
gewidmet, sondern auch ein neues Feld, das der archäo- 
logischen T p g r a p h i e, zu bearbeiten begonnen, hierzu 
manchen schönen Beitrag geliefert, und auch Anregung zur 
weiteren Pflege derselben gegeben. So war er es, der zuerst ^ 
auf den Suttinger'schen Plan von Wien vom Jahre 1684 auf- 
merksam machte, welcher für die geschichtliche Topographie 
dieser Stadt von hervorragender Wichtigkeit ist. 

Zwei Theile der Archäologie waren es insbesondere, mit 
denen er sich eingehend beschäftigte, in denen er als Fach- 
mann zu bezeichnen ist und auch vielfach als Autorität galt: 
Die Geschichte des B u r g e n l) a u e s, wie es seine Auf- 
sätze „Ueber Burgen und Schlösser im Lande Oesterreich 
unter der Enns", über „Die Sternschanze bei Sauerbrunn" 
oberhalb Judenburg, seine ..Andeutungen über Erhaltung und 
Herstellung alter Burgen und Schlösser", die Monographien 
über „Hochosterwitz in Kärnten", über ,.Die Burgruine Han- 
stein (Hauenstein) in Steiermark", sowie die „Beispiele von 
der Wehrkraft steiermärkischer Schlösser und Städte seit 
dem IG. Jahrhundert" u. a. beweisen und die Waffen- 
kunde, wovon seine „Beschreibung des bürgerlichen Zeug- 
hauses in Wien", die „Andeutungen über die Umstaltung 
der inneren Ordnung des steiermärkischen ständischen Zeug- 
hauses" und seine „Bemerkungen über die landschaftliche 
Waffensamndung in Graz" Zeugnis ablegen. 

5 In lloiniayi's Archiv 182G, 8. 23. unil in den „Andeutungen zu 
einigen Austlügeu im Viertel unter dem Wiener Walde". S. 08. 



Von Franz Ilwof. 239 

Schon in dem Büchlein „Der Fussreisende in Oesterreich" 
berüclvsichtigte S c h e i g e r besonders das Bedürfnis des 
Alterthums- und Kunstfreundes; es wurde mit ausserordent- 
lichem Beifalle begrüsst und cursirte. nachdem es rasch ver- 
griffen war, sogar in Abschriften. In den ,, Andeutungen zu 
einigen Ausflügen im Viertel unter dem Wiener Walde" legte 
er die Forschungsergebnisse zahlreicher Excursionen nieder 
und lieferte icurze Beschreibungen vieler Kunstwerke der 
Vergangenheit. War diese Schrift an sich formell vollendet, 
so zeichnete sie sich doch besonders dadurch aus, dass sie 
streng wissenschaftlich gehalten und von jeglicher romanti- 
schen Schwärmerei frei war. Sie war „ein entschiedener Bruch 
mit allen nervenleidenden Phantasten, Ritterschwärmern und 
Romanschmierern, die diese ehrwürdigen Reste alter Kunst- 
thätigkeit bis nun als Staffage für ihre albernen Phantasien 
benützt hatten. Sc beiger 's Andeutungen waren in einer 
Zeit, in der die Romantik noch lange nicht ihren letzten 
Klagelaut geseufzt hatte — windet sie sich ja noch heute 
wie ein verendender Aal — eine imposante Bewegung gegen 
den Strom, ein heller Blitzstrahl in der verduselten Gegen- 
wart." ^ 

Unmittelbar nachdem 1849 durch die thatkräftige Initiative 
und umsichtige Förderung Erzherzog Johanns der 
historische Verein für Steiermark gegründet worden war, wurde 
Scheiger in den Ausschuss desselben berufen und bald 
finden wir ihn auch hier in erspriesslicher Weise thätig. So 
theilt schon der Jahresbericht des Vereines für die Jahre 1850 
bis 1852 mit, dass Scheiger in dem Ausschusse den Antrag 
gestellt, sich an den steiermärkisch-ständischen Verordneten- 
rath mit der Bitte zu wenden, dass der Schlittenkasten Kaiser 
Friedrichs III., ein kostbares Alterthum, interessant sowohl 
durch seinen ersten Eigenthümer, als durch seine prachtvolle 
Arbeit und Ausstattung, der sich in den unteren Räumen des 
Zeughauses sehr unpassend aufbewahrt befand, an einem zweck- 



6 Böheim, in den Berichten des Altertliums-Vereiues, a. a. 0. 



240 Josef P]{ller von Schcijrer. 

massigen Orte aufgestellt werden möge, wo er dem Beschauer 
zugänglich und vor weiterer Beschcädigung gesichert sei. Dieser 
Bitte wurde entsprochen und die Uebertragung und Aufstellung 
dieses hochinteressanten Gegenstandes in ein oberes Stockwerk 
des ständischen Zeughauses unter Einflussnahrae des Aus- 
schusses des historischen Vereines angeordnet und durch- 
geführt. — In gleicher Absicht, Ueberreste aus früherer Zeit 
vor dem Zerstören und Verschleppen zu sichern, w^as damals 
durch das Auflassen so mancher Herrschaftssitze als Folge 
der eingetretenen politischen Verhältnisse um so mehr zu 
befürchten stand, forderte Sehe ig er den Ausschuss auf, 
bei solchen dem Verfalle preisgegebenen Schlössern ein 
Augenmerk auf die noch vorhandenen mittelalterlichen Gegen- 
stände und Archive zu haben und unablässig bemüht zu sein, 
dem Verluste solcher historisch wichtiger Ueberreste vorzu- 
beugen. Dieser Antrag wurde angenommen und zugleich 
beschlossen , dass sich einige Mitglieder des Ausschusses im 
Laufe des folgenden Sommers an jene Orte begeben sollten, 
wo eine solche Fürsorge besonders dringend nöthig erscheinen 
würde. In weiterer Ausführung des Sc beiger 'sehen 
Antrages wurde der steiermärkisch- ständische Registrator und 
Archivar Fanz Rechbauer vom Vereinsausschusse ersucht, bei 
der Acten-Ausscheidung in der k. k. Statthalterei jene alten 
Schriften und Urkunden zu verzeichnen, die irgend einen 
historischen Wert haben ; Rechbauer unterzog sich dieser 
Aufgabe mit dem grössten Eifer und ein 49 Bogen umfas- 
sender Extract von mehr als 2000 Urkunden war das werth- 
volle Ergebnis seiner mühsamen Arbeit. — Ungeachtet der 
vielfältigen Bekanntmachungen, dass der historische Verein 
für Steiermark bereit sei , Urkunden käuflich an sich zu 
bringen, wurde doch die traurige Wahrnelunung gemacht, dass 
Pergament-Urkunden nicht nur in die Werkstätten von Gold- 
schlägern in Graz , sondern in grösserer Menge sogar in 
gleicher Absicht ausser Landes verhandelt wurden. Daher 
stellte Scheiger im Vereins- Ausschusse den Antrag,' zur 
^ Jahresbericht des histor. Vereines von lS5o/54. 



Von Franz Ihvof. 241 

Steuerung dieses Uebelstandes darauf aufmerksam zu machen, 
dass gegen die Ausfuhr von Urkunden eigene Gesetze be- 
stehen und dass deren Aufrechthaltung im wohlverstandenen 
Interesse der Landesgeschichte höchst wünschenswerth sei. — In 
der allgemeinen Versammlung des Vereines vom 16. Februar 1854 
hielt Scheiger einen Vortrag über einen Münzenfund zu 
Kaindorf bei Hartberg. Und als um dieselbe Zeit die Restau- 
ration der interessantesten und historisch bedeutungsvollsten 
Burgruine des Landes, der von Cilli, des einstigen Sitzes 
des in die Geschichte Oesterreichs und speciell Steiermarks 
so mächtig eingreifenden gleichnamigen Grafengeschlechtes, 
in Angriif genommen wurde, war es wieder Scheiger, der 
sich als Autorität im Burgwesen des Mittelalters dieser Arbeit 
leitend und helfend widmete. Als sich der historische 
Verein 1855 der wichtigen Aufgabe unterzog, die Bestellung 
eines tüchtigen Fachmannes zur archäologischen Durchforschung 
des Landes und zur Verbreitung archäologischer Kenntnisse 
des Mittelalters durchzuführen , wozu der Ausschuss der 
steiermärkischen Stände die erforderlichen Geldmittel bewil- 
ligte, war es Scheiger, welcher in dieser Angelegenheit 
besonders thätig und erfolgreich eingriff und zum Gelingen 
derselben wesentlich beitrug. Nachdem die Ernennung eines 
Landesarchäologen in der That vollzogen war, übergab 
Scheiger die zahlreichen, seit einer Reihe von Jahren und 
besonders in seiner Stellung als Conservator der k. k. Central- 
Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale 
gesammelten Notizen dem Landesarchäologen zur weiteren 
Verwerthung zum Frommen der steiermärkischen Geschichte 
und des historischen Vereines und erklärte sich bereit, bei 
allen Verhandlungen, die zwischen dem Vereine und der 
Central-Commission vorkommen sollten, als Vermittler inter- 
venieren zu wollen. Auch veranlasste er durch den Verein 
die Restaurierung des Grabdenkmals L e u t o 1 d s von 
Wildon, des Gründers des Chorherrenstiftes Stainz in der 
Kirche daselbst. — In der allgemeinen Versammlung des 
historischen Vereines am 12. März 1856 hielt er einen Vortrag 



242 Josef Edler von Scheiger. 

über mittelalterliche uikI neuere Grabsteine und über die 
Wege und Mittel zur Erhaltung derselben, und in der am 
1. April 1857 sprach er über die im Landeszeughause in 
grosser Zahl befindlichen sogenannten S c h w e i n s f e d e r n 
und ihre bisher unbekannte Bestimmung als Bestandtheile 
der beweglichen spanischen Heiter, eines höchst interessanten 
Heergeräthes, \Yelches im Anfange des XVII. Jahrhunderts 
bekannt, doch erst im Anfange des XYIII. Jahrhunderts im 
österreichischen Heere in häufigere und regelmässigere An- 
wendung kam. von diesem an mehrere fremde Armeen über- 
ging, aber bald wieder durch anderweitige Fortschritte der 
Kriegskunst zweckmässig ersetzt, aus dem Gebrauche ver- 
schwand. In der allgemeinen ^'ersammluDg am 24. April 1858 
hielt er einen kurzen, aber durch den Gegenstand und die 
mit Humor gewürzte Darstelhmg ansprechenden Vortrag über 
einen dem Vereine als Geschenk zugekommenen Monstre- 
Steckbrief aus dem Anfange des vorigen Jahrhunderts. Die 
Mittheilung über dieses Actenstück „Manifest*, welches 
auf 48 gedruckten Quartseiten die Beschreibung von 295 steck- 
brieflich verfolgten Individuen enthält, war sowohl in Bezug 
auf die in jener Zeit arg gefährdete Sicherheit des Lebens und 
Eigenthums auf dem flachen Lande als bezüglich der Volks- 
sprache und des damals üblichen, bis zur Unverständlichkeit 
provinziellen Kanzleistyles sehr interessant und erregte die all- 
gemeine Aufmerksamkeit. — In demselben Jahre machte er dem 
Vereine die Anzeige, dass auf dem Felde bei Fernitz südlich von 
Graz, auf welchem 1532 ein Gefecht zwischen den Truppen des 
Hans Katzianer und den Türken stattgefunden, ein Grund- 
mauerwerk entdeckt worden sei. dessen weitere Untersuchung 
und Blosslegung er beabsichtige. — 1859 machte er dem 
Ausschusse Mittheilungen über noch uneröfl'nete Grabhügel bei 
Gleisdorf. — In der allgemeinen Versammlung vom 2 1 . März 1 800 
besprach er ein Gemälde in dem an geschichtlichen und 
Kunstschätzen reichen Schlosse Spielberg bei Knittelfeld und 
theilte in Uebereinstimmung mit der Darstellung dieses Bildes 
mit, dass die Husaren bis gegen die Mitte des XVIII. Jahr- 



Von Franz Ihvof. 243 

hunderts selten Pardon gaben und der etwas türkisch aus- 
selienden Sitte huldigten, die abgehauenen Köpfe ihrer Feinde 
und nicht nur etwa die der Feinde der Christenheit, sondern 
auch jene der Truppen des allerchristlichsten Königs auf ihren 
Säbeln steckend oder an die Pistolenhalfter gebunden aus 
der Schlacht niitzunelimen. — Im Besitze des Grafen Mathias 
Constantin von Wickenburg befand sich damals eine Copie der 
aus dem Stifte Seckau stammenden Abbildung des Leichen- 
zuges des Erzherzogs Carl von Steiermark ; S c h e i g e r 
machte dem Vereinsausschusse hierüber Mittheilung, welcher 
die photographische Nachbildung dieses interessanten Objectes 
veranlasste. — In der allgemeinen Versammlung vom 
I.Juli 1861 stellte Scheiger den Antrag, der Verein möge 
einen Aufruf erlassen, um ein vollständiges Exemplar des 
Vischer'schen Schlösserbuches zu Stande zu bringen. Der 
Erfolg dieses Aufrufes war in hohem Grade lohnend und 
erfreulich, denn dem Vereine wurde nicht nur eine grosse 
Anzahl von mehr oder weniger vollständigen Exemplaren und 
einzelnen Ansichten zum Kaufe angeboten oder zur Copierung 
überlassen, sondern selbst als Geschenk zugewendet, so dass 
das in der Joanneums - Bibliothek befindliche Exemplar von 
Vischers Topographia Ducatus Styriae dadurch bis auf die 
bisher nirgends voi-findlichen Ansichten von Hardtmannsdorf 
und Turnowiz vollständig und das Exemplar der Universitäts- 
Bibliothek möglichst completirt werden konnte. — In der 
allgemeinen Versammlung vom 5. November 1863 sprach 
Scheiger über die im Kriege von 1809 erfolgte Capitulation 
einer österreichischen Triippenabtheilung zu Piottenmann an 
die Franzosen. — 18G4 berichtete er im Ausschusse über 
ein bei Kaisdorf aufgedecktes Grab. — In der allgemeinen 
Versammlung am 5. December 1865 hielt er einen Vortrag 
über das eben damals im Erscheinen begriffene Werk 
„Steiermarks Glasmalereien" von Essenwein 
und betonte dessen hohen wissenschaftlichen, künstlerischen 
und vaterländischen Werth. — 1866 gelang es ihm, zu er- 
mitteln, dass sich das Originalgemälde des Leichenzuges des 



244 Josef Edler von Scheiger. 

Erzherzogs Carl von Steiermark, welches vor geraumer Zeit 
von dem Schlosse Seckau in Obersteiermark auf unermittelte 
"Weise abhanden gekommen und von dessen Copie oben die 
Rede war, bei einem Antiquitätenhändler in Wien zum Ver- 
kaufe sich befinde. Auf Scheigers Antrag Hess der Ausschuss 
des Vereines dieses höchst interessante Denkmal, ein Unicum 
und Stiriacum im vollsten Sinne des Wortes, nach Graz bringen 
und bat den steiermärkischen Landesausschuss, dasselbe an- 
zukaufen. Es wurde erworben und da es durch den Zahn der 
Zeit und durch den häufigen Wechsel der Besitzer arg gelitten, 
stylgemäss restaurirt und bildet seither eine Zierde des histori- 
schen Museums des Landes. — In der allgemeinen Versammlung 
vom 5. December 1867 hielt Scheiger einen Vortrag über 
eigenthümliche Blechkronen, welche zu St. Benedicten bei 
Knittelfeld l)ei Leichenbegängnissen von den Sargträgern und 
Todtengräbern getragen wurden, über eine in der dortigen Kirche 
aufbewahrte, zum Herumtragen bei der Frohnleichnarasproces- 
sion bestimmte sieben Klafter lange Stange, in Form einer 
Kerze und als Erinnerung an die Pest im Anfange des 18. Jahr- 
hunderts, und endlich über einen in Feistritz bei Kraubat be- 
findlichen Riesenkopf, der wahrscheinlich als Meisterstück eines 
Töpfers im 17. Jahrhundert angefertigt wurde. — Ausserdem 
erstattete Scheiger fast alljährlich werthvolle Berichte 
meistens archäologischen Inhalts und spendete Jahr für Jahr dem 
Vereine Bücher, Archivalien, Kunst- und Alterthumsgegenstände. 
Als er am 2. Februar 1871 sein siebenzigstes Geburtsfest 
feierte, war es nur der Ausdruck gerechter Würdigung, dass 
der Verein den Jubilar in Anerkennung seiner Verdienste um 
die steiermärkische Geschichtsforschung im Allgemeinen und 
um den Verein im Besondern durch eine Glückwunschadresse 
ehrte. Scheiger nahm die Adi'esse, welche ilim von einer 
Deputation des Ausschusses mit dem Vorstande Herrn Professor 
Dr. Ferdinand Bischoff an der Spitze überreicht wurde, mit 
inniger Freude entgegen und sprach dem Ausschusse seinen 
wärmsten Dank aus für die ihm gewordene auszeichnende 
Erinnerung. 



Von Franz Ilwof. 245 

Zweiundzwanzig Jahre hatte er dem Ausschusse als eines 
seiner eifrigsten Mitglieder angehört, als er 1872 erklärte, 
in Folge vorgerückten Alters eine Wiederwahl nicht annehmen 
zu können, was allseitig bedauert wurde. — Zu seinem acht- 
zigsten Geburtstage (2. Februar 1881) wurden ihm, als dem 
verehrten Veteranen des Vereines und verdienten Mitarbeiter 
auf dem Gebiete der Vaterlandskunde, von Seite des Vereins- 
Ausschusses die verbindlichsten und herzlichsten Glückwünsche 
ausgesprochen. 

Ein langes reiches Menschenleben voll Arbeit und Thätig- 
keit hatte Sc beiger hinter sich, als er 1869 seine Stelle 
als Postdirector niederlegte und nach dreiundvierzigjähriger 
Dienstzeit sich in den Ruhestand zurückzog. Durch mehr als 
vier Jahrzehnte hatte er im Dienste des Staates und in dem 
der Wissenschaft erfolgreich gewirkt. 

An Anerkennung und Würdigung seiner Verdienste fehlte 
es ihm wenigstens in den späteren Jahren nicht. Durch kaiser- 
liche EntSchliessung vom 28. Juni 1872 wurde er in den 
erbländischen Adelstand mit dem Ehrenworte „Edler von" 
erhoben; kurz nach der Gründung der k. k. Central-Commission 
zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale ernannte ihn 
(1851) diese zum Conservator für den Grazer Kreis, 1855 für ganz 
Steiermark und für diese in geschichtlicher und kunsthistorischer 
Beziehung so ungemein wichtige Institution wirkte er durch 
mehr als zwanzig Jahre in erfolgreichster Weise. Mannigfaltig 
fördernd war er thätig als Ausschussmitglied des steier- 
märkischen Kunstindustrievereines, als Verwaltungsrath des 
steiermärkischen Gewerbevereines und als Obmann des Comite's 
für die Mädchenschule desselben. Diese Vereine, sowie die 
Landesbibliothek am Joanneum zu Graz, die Garnisonsbibliothek, 
der akademische Leseverein ebendaselbst, sowie andere Anstalten 
bereicherte er häufig durch werthvolle Spenden , namentlich 
an Büchern. Er war Ehrenmitglied des Geschichtsvereines für 
Kärnten, der archäologischen Section des böhmischen Museums, 
des Vereines für niederösterreichische Landeskunde, corre- 
spondirendes Mitglied der historischen Vereine in Brunn, 

Mittheil, des bist. Vereines f. Steiermark, XLII. Heft, 1894. 24 



246 Josef Edler von Scheiger. 

Laibach, Mainz, Regensburg und Riga, des Altertliumsvereins 
in Wien und ordentliches Mitglied des Gelehrten-Ausschusses 
des germanischen Museums in Nürnberg. 

Nach seiner Pensionirung waren ihm noch sechzehn 
Jahre der Ruhe gewährt ; geistig frisch, wenn auch köiperlich 
schwächer werdend, dass er sich schliesslich des Rollstuhles 
bedienen musste , interessirte er sich noch immer für alle 
Vorgänge des öffentlichen Lebens, alle Fortschritte seiner 
Lieblingswissenschaften und der heitere Sinn, der geistreiche 
Sarkasnuis und joviale Humor, die ihm durch sein ganzes 
Leben eigen waren und wodurch er stets die Conversation 
zu beleben wusste, blieben ihm bis zum Grabe treu. Am 
6. Mai 1886 schied er im 86. Jahre seines Lebens an Alters- 
schwäche von dieser Erde. Sein Leichenbegängnis, dem Alles, 
was in Graz durch Geburt und Namen, Amt und Stellung 
hervorragend war. beiwohnte, war ein Beweis der allseitigen 
Anerkennung seiner trefflichen Charaktereigenschaften und 
seiner Verdienste als Staatsbeamter und Gelehrter. 

Scheiger war zweimal vermählt gewiesen, beide Male 
äusserst glücklich ; aus seiner ersten Ehe mit Antonie, gebornen 
Motloch (1829 — 1859) stammen sieben Kinder; zwei Söhne 
und fünf Töchter: Adolf, k. k. Oberpostverwalter in Ischl. 
Franz, k. und k. Major im Infanterieregimente Nr. 40 d. Z. 
zu Rzeszow in Gallzien ; Marie (vermählt mit dem k. k. Notar 
Dr. Anton v. Rigler in Graz), Emilie (1893 verstorbene Gattin 
des k. k. Oberbaurathes Franz Maurus), Antonie, Amalie 
(erste Gattin des k. k. Hofrathes Dr. Victor Leitmaier), 
gestorben 1870, Emma (zweite Gattin desselben) ge- 
storben 1877. 

In zweiter Ehe vermählte er sich mit Katharina Pratobevera, 
gebornen Polt, der Witwe seines Freundes des Archäologen 
Hauptmann Eduard Pratobevera; sie ist unter dem Namen 
Katharina Prato die Verfasserin bestens bekannter hauswirth- 
schaftlicher Werke und war auch ihm eine liebevolle Gattin 
und treue Pflegerin bis an sein Ende. — So stand Scheiger 
wenigstens in den letzten vier Jahrzehnten seines Lebens 



Von Franz Ilwof. 247 

im Grossen und Ganzen sowohl in seinem Amte als in seiner 
Familie unter günstigen Sternen, wenn auch hie und da. wie 
es keinem Sterblichen erspart bleibt , mancher Kampf zu 
bestehen, manche Schwierigkeiten zu überwinden , manches 
Leid zu tragen war. 

Möge das Andenken an diesen ausgezeichneten Staats- 
diener, edlen Menschen und unermüdlichen Forscher auf dem 
Gebiete der vaterländischen Geschichte, wie er es verdient, 
lange erhalten bleiben. 



Verzeichnis 
von Scheiger's in Druck erschienenen Arbeiten. 

(Auf absolute Vollständigkeit kann dieses Verzeichnis niclit 
Anspruch machen, da manche Beiträge Scheiger's in periodischen 
Schriften anonym oder pseudonym erschienen sind.) 

1819. Die Brüder. Erzählung. (In J. Schickh's „Wiener Zeit- 
schrift^, 1819, Nr. 28.) 

1821. Rüdiger. Eine altdeutsche Geschichte. (In S. W. 
Schiessler's Zeitschrift „Der Kranz % 1821, Nr. 18.) 
Alte Sprüche und Reime von der Landsknechte Un- 
wesen. (In Hormayr's „Archiv', 1821, Nr, 147.) 
Eine englische Parlamentswahl von 1710. (In Hor- 
mayr's ,,Archiv", 1821, S. 480.) 

AUerley aus einem Stammbuche, das einem Procopio 
Sturm, Studioso, gehörte. (In Hormayr's ,, Archiv", 1821, 
S. 596.) 

1822. Ein englisches Fechtschauspiel im Jahre 1710. (In 
Hormayr's .Archiv", 1822, S. 479-480.) 

Ein schneller Ritt. (In Hormayr's ,: Archiv", 1822, 
S. 480.) 

Die Gräfin Margaretha von Holland mit 365 Kindern. 
(In Hormayr's „Archiv", 1822, S. 496.) 

1823. Geschichtliche Anekdoten und Miscellen. (In Hormayr's 
„Archiv", 1823, S. 75.) 

24* 



248 Josef Edler von Scheiger. 

Das Lied vom Prinz Eugenius unrl von der Jungfrau 
Lille. (In Hormayr's „Archiv", 1823, S. 188.) 
Erinnerungen von einem Ausfluge in einem interessanten 
Theil des Viertels unter dem Wiener "Walde. (In Hor- 
mayrs „Archiv", 1823, S. 325 327, 415—416, 441 
bis 444, 448 450, 457—458.) 

1824. Das Spital zu Judenbiirg in Steyermark. (In Hor- 
mayr's „Archiv", 1824, S. 125—126.) 

Flüclitige Bemerkungen auf einer Reise von Wien nach 
Ofen und Pesth im Jahre 1823. (In Hormayr's ,., Archiv" 

1824, S. 173 — 176, 197-200.) 

Sebenstein und seine Schatz- und WaiTenkammer. (In 
Hormayrs „Archiv", 1824, S. 221—224.) 
Ueber Ausbesserung und Herstellung alter Baudenk- 
male. (In Hormayr's „Archiv", 1824, S. 521—524, 
530-532.) 

Ausflug nach den fürstlich Eszterhazy'schen Schlössern 
Eisenstadt, Pottendorf, Forchtenstein und Lokenhaus 
im Frühling 1824. (In Hormayr's „Archiv", 1824, 
S. 621 — 624, 647—650, 679-681.) 
Das von Ritter von Schönfeld gegründete technologische 
Museum in Wien. Eine gedrängte Uebersicht seiner 
Merkwürdigkeiten für Freunde der Kunst und des 
Alterthums. Prag, 1824, 8", 102 S. 

1825. Museum technologicum ab Equite de Schönfeld Yindo- 
bonae fundatum. Conspectus rerum il)i visendarum 
brevis, amicisque artium et antiquitatum dedicatus. 
Pragae, 1825, 8", 99 S. 

Ein merkwürdiger Holzschnitt. (In Hormayr's „Archiv", 

1825, S. 12.) 

Historische Anfrage.' (In Hormayr's „Archiv", 1825, 
S. 819-820.) 

Kunstnachricht. (In Hormayr's „Archiv", 1825, S. 820.) 
Don Georg von Dänemark. (In Hormayr's „Archiv", 
1825, S. 820—821.) 



Von Franz Ilwof. 249 

Etwas über die Glasmalerey der Alten, aus einem 
Manuscripte des XIV. Jahrhunderts. (In Hormayrs 
„Archiv", 1825, S. 872-873.) 

Miscellen über Wien vor 100 Jahren. (In Hormayr's 
„Archiv^, 1825, S. 889 — 890.) 

1826. Ausflug in einige Umgebungen von Neustadt und einige 
Punkte des Weges nach dem Schneeberg. (In Hor- 
mayr's „Archiv", 1826, S. 1-8, 18—23.) 

Notiz über den Getreidemarkt in Wien. (In Hor- 
mayr's „Archiv", 1826, S. 96.) 

Aus dem Tagebuche eines Wieners von 1673—1704. 
(In Hormayrs „Archiv", 1826, S. 334—336, 342-344, 
346—348.) 

Das Landhaus in Wien. (In Hormayr's „Archiv", 
1826, S. 525—526.) 

Beytrag zur Literatur der Volksbücher. (In Hormayr's 
„Archiv", 1826, S. 542—543.) 

Denkwürdigkeiten aus der Familie der Schallenberge. 
(In Hormayr's „Archiv", 1826, S. 625 — 631.) 
History von dem Ritter Trimunitas aus Steiermark 
und der Königin Floredebel. (In „Der Aufmerksame'', 
Beilage der „Gräzer Zeitung", 1826, Nr. 109.) 

1827. Der Fussreisende in Oesterreich. Wien, 1827. Arm- 
bruster. 

1828. Ausflug von Mödling nach Neuberg in Steyermark. (In 
Hormayr's „Taschenbuch für die vaterLändische Ge- 
schichte", 1828, S. 189-193.) 

Andeutungen zu einigen Ausflügen im Viertel unter 
dem Wienerwalde und seinen nächsten Umgebungen. 
Wien, 1828. Adolph. 

1829. Die Panthaidungen von Wartenstein und Grimmenstein. 
(In Wagner's „Zeitschrift für österreichische Rechts- 
gelehrsamkeit", 1829, Hauptblatt, S. 189—206.) 

1832. Beschreibung des bürgerlichen Zeughauses in Wien. 
(In „Beiträge zur Landeskunde von Niederösterreich". 
1832, Band 4, auch im Sonderdruck: Wien, 1832.) 



250 Josef Edler von Scheigcr. 

1834. Ueber Feuerschutz, mit besonderer Berücksichtigung 
der ländlichen Gebäude in den holzreicheren Gegenden 
Steiermarks. (In ^Steiermärkische Zeitschrift", neue 
Folge, I. Jahrgang, 1. Heft, S. 112—123.) 

1835, Ueber Schutz und Hilfe gegen Feuersbriinste. Den 
Bewohnern der kleinen Städte, der Märkte, Dörfer 
und einzelnen Höfe in Oesterreich gewidmet. Wien, 
1835. Gerold. 

Die Türken vor Wien. Ein Beytrag zur Geschichte des 
österreichischen Schauspieles. (In „Blätter für Literatur, 
Kunst und Kritik". Zur österreichischen Zeitschrift für 
Geschichte und Staatskunde, 1835, Nr. 17 und 18.) 

1837. Ueber Burgen und Schlösser im Lande Oesterreich 
unter der Euns. Versuch einer gedrängten Darstellung 
ihrer Schicksale, Bauart, inneren Einrichtung, des Lebens 
in denselben, ihrer Angriffs- und Yertheidigungsweise. 
Wien, 1837, Beck. 

1850. Andeutungen über die Umstaltung der inneren Ordnung 
des steiermärkisch - ständischen Zeughauses in Gratz. 
(In „Mittheilungen des historischen Vereines für Steier- 
mark'', I., S. 71 -S2.) 

1853. Andeutungen über Erhaltung und Herstellung alter 
Burgen und Schlösser. Graz, 1853. 

1855. Drei Persönlichkeiten des Sebensteiner Bundes. (In 
„Berichte und Mittheilungen des Alterthums Vereines 
in Wien«. L Band, S. 228-236.) 

Der Burgvogt von Sebenstein. Andeutungen zur Lebens- 
geschichte Joseph Schnepfleitners, den Freunden des 
Veistorbenen gewidmet. 8 S (Gedruckt bei Karl 
Ueberreiter in Wien.) 

Vaterländische Alterthümer. I-VII. (In „Der Auf- 
merksame'', Beilage der ^Grazer Zeitung*, 1855, 
Nr. 12, 16, 31, 33, 46, 61, 89.) 

1856. Steiermärkische Alterthümer. VIII— XXVI. (Ebenda, 
1856, Nr. 2, 4, 6, 38, 39, 75, Si), 135, 136, 140, 
171, 205, 216, 220, 259, 267, 268, 280, 290.) 



Vou Franz Ilwof. 251 

Ein interessanter Fund in Maria - Zell. (In ^,Mit- 
tlieilungen der k. k. Central-Comniission zur Erforschung 
und Erbaltimg der Baudenkniale, 1856. S. 109 111.) 
Alterthümer in Steiermark. (Ebenda. 1856, S. 173 — 174.) 
Ein archäologischer Ausflug nach Feldbaeh, Fehring 
und Pertlstein. (Ebenda. 1856, S. 248—251.') 

1857. Von den Leiden und Freuden der Conservatoren für 
Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale. (In „Der 
Aufmerksame", Beilage der „Grazer Zeitung", 1857, 
Nr. 32.) 

Steiermärkische Alterthümer, IL Serie, I - VII. (Ebenda, 

1857, Nr. 11, 14, 19, 24. 26, 28, 34.) 

Die Kirche zu Bärneck. (In „Mittheilungen der 

k. k. Central-Commission für Erforschung und Erhaltung 

der Baudenkmale", 1857, S. 161-163.) 

Ueber Reinigung der Alterthümer. (In „Mittheilungen 

des historischen Vereines für Steiermark*^, VII. Heft, 

S. 97 — 110.) 

Von dem Einflüsse der Pflanzen auf die Zerstörung 

der Ruinen. (In ,, Berichte und Mittheilungen des 

Alterthumsvereines in Wien'', IL Band, S. 1 — 6.) 

1858. Dr. Franz Hruschauer. Nekrologische Skizze. (In 
„Medicinische Zeitschrift'', 1858. auch im Sonder- 
abdruck.) 

Steiermärkische Alterthümer. (In „Grazer Zeitung" 

1858, Nr. 164.) 

Die montenegrinische Armee. (In „Grazer Zeitung", 
1858. vom 20. Juni.) 

Steiermärkische Alterthümer. (In „Der Aufmerksame", 
Beilage der „Grazer Zeitung", 1858, Nr. 50, 51.) 
Die Sternschanze bei Sauerbrunn (oberhalb Judenburg.) 
(In „Mittheilungen der k. k. Central-Commission zu Er- 
forschung und Erhaltung der Baudenkmale'', 1858, 
S. 49—51.) 

Ein Grabstein im Dome zu Seckau ob Judeuburg. 
(Ebenda, 1858, S. 191-193.) 



252 Josef Edler von Scheiger. 

Ueber einige mittelaltei liehe Kunstdenkmale in der 
Gegend von Judenbuig, Zeyring. Unzmarkt und Knittel- 
feld. (Ebenda, 1858. S. 293—304, 329—334.) 
Eduard Pratobevera. Biographische Andeutungen. (In 
„Mittheilungen des historischen Vereines für Steier- 
mark-. Vm. S. 112-124.) 

1859. Eine preussische Lucretia aus dem siebenjährigen 
Kriege. (In „Grazer Zeitung", 1859, Nr. 13.) 
Steiermärkische Alterthümer. Neue Folge, Nr. 1—3. 
(Ebenda. 1859, Nr. 49, 14, 149.) 

Eine alte Prophezeiung. (In der „Grazer Tagespost", 

1859, Nr. 101.) 

Franz Freiherr von Chanowsky. Züge zu einem Lebens- 
bilde. (In „Berichte und Mittheilungen des Alter- 
thumsvereines in Wien", III. Bd , S. 136 — 140.) 

1860. Steiermärkische Alterthümer. (In „Grazer Zeitung", 

1860, Nr. 7 7, 183, 188, 262, 266.) 
Steiermärkische Alterthümer und Kunstschätze in der 
Ausstellung des Wiener Alterthumsvereines. (Ebenda, 

1860, Nr. 282.) 

Ein neuer Graf von Gleichen. (In der „Grazer Tages- 
post", 1860, S. 291.) 

Ilochosterwitz in Kärnten. (In „Mittheilungen der 
k. k. Central - Commission zur Erforschung der Bau- 
denkmale", 5. Jahrgang, S. 245 — 265.) 

1861. Eine bibliographische Merkwürdigkeit in der Sammlung 
des Industrie- Vereines in Graz. (In „Grazer Zeitung" 

1861, Nr. 78.) 

Steiermärkische Alterthümer. (Ebenda, 1861, Nr. 91, 
93, 254.) 

Die erste Ausstellung böhmischer Alterthümer in Prag 
im Jahre 1861. (Ebenda. 1861, Nr. 230.) 
Ein Wink zur Beherzigung bei der Restauration kirch- 
licher Alterthümer. (Ebenda, 1861, Nr. 259.) 
Steiermärkische Alterthümer. (In „Grazer Tagespost", 
1861, Nr. 276.) 



Von l'ianz Ilwdt. 253 

1862. Steierniärkische Alterthümer. (Ebenda, 1862, Nr. 7, 
22, 35, 110, 111.) 

Englischer Zopf. (Ebenda, 1862, Nr. 25.) 
Hussitische Miliz im .Jahre 1619. (Ebenda, 1862, Nr. 87.) 
Andeutungen zur Lebens- und ßildungsgeschichte des 
Bildhauers Johann Wurnik in Radmannsdorf. (Ebenda, 
1862, Nr. 182.) 

Franz Haas von Oertingen , k. k. Oberstauditor. (In 
,, Grazer Zeitung", 1862, Nr. 280.) 
JosefFeil.Biograpliische Skizze. (Ebenda, 1862, Nr. 268.) 
Abformung steiermärkischer Alterthümer. (Ebenda, 

1862, Nr. 272.) 

1863. Josef Feil. Biographische Andeutungen. (Mittheilungen 
des historischen Vereines für Steiermark. XII. 113 — 125.) 
Einige Beispiele von der AVehrkraft steiermärkischer 
Städte und Schlösser seit dem 16. Jahrhunderte. 
(Ebenda, XII. 187 — 193.) 

Einige Bemerkungen zu dem Aufsatze „Die landschaft- 
liche Waffensammlung in Graz". (In „Grazer Tagespost", 
1S63. Nr. 151.) 

Steiermärkische Alterthümer (die ßeliquienschreine im 
Dom zu Graz.) (Ebenda, 1863, Nr. 283.) 
Die Grabstätte des Orgelbauers Chrismani. (Ebenda, 

1863, Nr. 206.) 

Die Capitulation vonRottenmann. (Ebenda, 1863, Nr. 264.) 

Die Geschichte des österreichischen Papiergeldes. 

(Ebenda, 1863, Nr. 204.) 

Eine gemauerte Madonna. (In „Grazer Zeitung", 

1863, Nr. 228.) 

Ein braver steirischer Schneider. (In der „Grazer 

Abendpost". 1863. Nr. 9.) 

1864. Zur vaterländischen Kunstgeschichte. (In „Grazer 
Tagespost", 1864, Nr. 36.) 

Einige Bemerkungen zu dem Aufsatze des Herrn Professor 
Dr. Lubin über die Reliquienschreine in der Kathedrale 
zu Graz. (In ^^Grazer Zeitung", 1864, Nr. 7.) 

MittlieU. des List. Vereines f. Steiermark. XLII. Heft, 1894. 25 



254 Josef EdliT von Schcigor. 

Beamtennotli in Sachsen vor mehr als hundert Jahren. 
(Im Grazer „ Telegraph ^ 1864, Nr. 61.) 
Eilfahrten vor einhundertdreissig Jahren zwischen Wien 
und Graz, dann Triest, und ein Seitenstück zu denselben. 
(Ebenda. 1864, Nr. 69.) 

Berichtigung (über Folterinstrumente im Rathhause zu 
Graz.) (Ebenda, 1864, Nr. 73.) 
Zwei Ehrenrettungen. (Ebenda, 1864. Nr. 78.) 
Ein frommer Wunsch. (Ebenda. 1864, Nr. 80.) 
Römersteine in Cilli. (Ebenda, 1864, Nr. 93.) 
Ein altes Wallfahrtsbild. (Ebenda. 1864. Nr. 102.) 
Kroatische Tapferkeit auf dem Meere. (Ebenda, 1864. 
Nr. 110.) 

Ernsthafte Justiz. (Ebenda, 1864, Nr. 144.) 
Ein Justizmord im Norden. (Ebenda, 1864, Nr. 167.) 
Ein werthvoller Beitrag zu den Sammlungen des histo- 
rischen Vereines für Steiermark. (Ebenda, 1864, Nr. 213.) 
Ein Abenteurer. (Ebenda, 1864, Nr. 276.) 
Entdeckung eines alten unterirdischen Gebäudes in 
Arnfels. (Ebenda. 1864, Nr. 277.) 
Liebesgeschenke. (In der Zeitschrift: „Die Haushaltung" 
Wien, 1864, 1. October, Nr. 3.) 

1865. Das neue gemalte Fenster in der Pfarrkirche zu 
St. Leonhard in Graz. (In „Grazer Zeitung". 1865, Nr. 2 10.) 
Wirkung einer Audienz. (Im „Grazer Telegraph", 
1865, Nr. 18.) 

Der Römerstein in Wörschach. (Ebenda, 1865, Nr. 38.) 
Ein Hexenprocess in Steiermark. (Ebenda, 1865, Nr. 47.) 
Ein merkwürdiges Grabdenkmal. (Ebenda, 1 865, Nr. 151.) 

1866. Die zweite Ausstellung des steiermärkischen Vereines 
zur Förderung der Kunstindustrie in (rraz. (In „Steier- 
mi'irkisches Industrie- und Gewerbeblatt ^, 1866, Nr. 13.) 
Quellen und Beiträge zur Geschichte der Vertheidigung 
des Schlossberges von Graz im Jahre 1809. (Mitthei- 
lungen des historischen Vereines für Steiermark. XIV. 
86-147.) 



Von Franz Ilwof. 255 

Das neue gemalte Fenster für die Kirche in Gröbming. 
(In „Grazer Zeitung", 1866, Nr. 11.) 
Betrachtungen über eine ämtliche Kundmachung. 
(Ebenda, 1866, Nr. 41.) 

Die Restauration der Reliquienschreine im Grazer 
Dome. (In „Grazer Zeitung" 1866. Nr. 96.) 
Abenteuer eines Grazers nach der Schlacht bei König- 
grätz. (In „Grazer Tagespost«, 1866. Nr. 167.) 

1867. Der Glockengiesser Martin Ililger in Graz. (Ebenda, 
1867, Nr. 142.) 

Das Doppelmonument in Teuffenbach. (Ebenda, 1867, 
Nr. 183.) 

Hof- und Waffenfeste in Graz und Wien im 16. Jahr- 
hunderte. (Ebenda. 1867, Nr. 206.) 
Der Rathhausthurm zu Mureck. (Ebenda, 1867, Nr. 212.) 
Das Thor auf dem Grazer Schlossberge, (Ebenda, 
1867, Nr. 212.) 

Die zweite Glocke Martin Hilgers in Steiermark. 
(Ebenda. 1867, Nr. 214.) 

Ein durchgefallener Candidat. (Ebenda, 1867, Nr. 269.) 
Ein Canonisationsfest des Johann von Nepomuk. 
(Ebenda, 1867, Nr. 271.) 

Eine neuerliche fruchtlose Nachforschung nach Andreas 
Paumkirchers Grabstätte. (Ebenda. 1867, Nr. 275.) 
Restauration alter BauNverke in Steiermark. (Ebenda, 
1867, Nr. 123.) 

Grazer Zeitungsannoncen vor 130 Jahren. (Ebenda, 
1867, Nr. 132.) 

Zwei neuere Ritter Delorges. Aus handschriftlichen 
Quellen. (Ebenda. 1867, Nr. 165.) 
Ein altes merkwürdiges Geschütz in Steiermark. 
(Ebenda. 186 7. Nr. 205.) 
Die Ruine Leonrott. (Ebenda, 1867, Nr. 241.) 
Zur Heimatskunde. (Ebenda, 1867. Nr. 287.) 

1868. Die Burgruine Hanstein (Hauenstein) in Steiermark. 
(Mittheil. des bist. Vereines für Steiermark, XVI. 62—72.) 

25* 



256 Josef Edler von Scheiger. 

Die „Frau Godel" in Wien. Ein Beitrag zur Geschichte 

des Wiener Volkslebens. (Blätter des Vereines für 

Landeskunde von Niederösterreich, 1868, vom 6. Juni, 

S. 87-89.) 

Geschichtliche Anfrage. (In der „Grazer Tagespost", 

1868, Kr. 73.) 

Ein angeblicher Sieg der Franzosen über die Oester- 

reicher bei Mautern in Steiermark. (Ebenda, 1868, 

Nr. 89.) 

Antwort auf das offene Sendschreiben des ^Thorwartes 

von Strecliau" in Nr. 17 des „Grazer Volksblatt", 

vom 27. April 1868. (In „Grazer Tagespost", 1868, 

Nr. 102.) 

Steiermärkische Alterthümer. (Ebenda. 1868, Nr. 83, 

93, 97, 106, 149, 179, 287, 291.) 

1869. Steiermärkische Alterthümer. (Ebenda, 1869, Nr. 14, 
24, 38, 93, 99, 119, 145, 218, 220. 288, 343.) 

In Vertretung der landschaftlichen Gemälde-Sammlung 
in Graz. (Ebenda, 1869, Nr. 16.) 

1 870. Steiermärkische Alterthümer. (Ebenda, 1870,Nr. 60. 1 65.) 



MITTHEILUNGEN 



DES 



HISTOEISCHEI YEREIMS 



FÜR 



STEIERMARK. 



HEEAUSGEGEBEN 

VON DESSEN AUSSCHUSSE. 



XIXjIII. lEiEi^T. 



Graz, 1895. 

Im Selbstverlag e. 

In Commission der k. k. Universitäts-Bnclihandlung 
Leuschner & Lubensky. 



Inhalt. 



Register. 

A. Vereinsangelegenheiten. 

Geschäftsbericht. Seite 

Chronik des Vereines III 

Ausweis über die Cassagebahrung X 

Veränderungen im Stande der ordentlichen Mitglieder XII 

Zuwachs der Vereinssammlungen: 

A. Für die Bibliothek XIII 

B. Für das Archiv XXI 

C. Für das historische Museum XXI 

B. Abhandlungen. 

Reun im vierzehnten Jahrhunderte. Von Dr. Ambros Gasparitz 3 
Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. II. Theil. 

Von P. J. Wichner in Admont 92 

Der Tummelplatz zu Graz. Von Josef Wastler 142 

C. Kleinere Mittheilungen. 

Nachrichten über Gegenstände der bildenden Kunst in Steiermark. 

Von Josef Wastler 155 

Der Hofstaat der Kaiserin Elisabeth Christine in Graz. Von A. G u bo ITC) 



--3-=?<— 



Register. 



Abraham (Kloster), 90. 

Adeloluiu, Ulrich von, 85. 

Adniont, 93, 94, 95, 96, 97, 100, 
101, 102, 103, 104, 105, 106, 
110, 111, 116, 117, 120, 123, 
124, 126, 127, 128, 130, 131, 
132, 135, 136, 138, 139, 156, 
165, 166; Administrator: Mon- 
tegnana Polydor von, 115; Aebte: 
Abel, 109; Adalbert Heufier, 
129; Albert IL, 100, 101 : Ainand 
Huenenwolf, 108; Andreas, 102, 
103; Anton Mainersberg von, 
132; Antonius Gratia Dei, 105; 
Benno Kreih 137; Christof, 106; 
Ekhard, 100; Gotthard Kiigl- 
mayr, 136; Hartnid Gleussec, 
101, 102; Heinrich IL, 98, 99; 
Johann, 97; Johann IIL. 104, 
105; Johann IV. Hofmann, 115, 
117, 118,120,121,122;Leonhard, 
104, 106; Lorenz Lombardo, 
113, 114; Matthias Preininger, 
123, 125; Michael Griesaner, 
106; Raimund, 94; Ulrich IL, 
100; Urban 94; Urban Weber, 
126; Valentin, 111; Wolfold, 96; 
Brüder : Ekhard, 100 ; Jakob, 100 ; 
Priester: Andreas, 135; Andrian. 
130: Cajetan, 136; Cutbert, 130; 
Oddo, 1 28 ; Raimund, 1 56 ; Richter 
V. A. : Albrecht, 100. 

Admontbüohel, 102. 



Admonterhof (in Graz), 133, 136. 

Ag'germaun Johann Christof, 123, 
125. 

Agram, 90. 

Aiuöd in der (unterhalb Juden- 
dorf), 42. 

Albel, Pfleger im Ennsthale, 100. 

Albreclit, Antiquar, 166. 

Albersdorf, 19. 

Alram, 86. 

«.Alse herrii" (in Wien), 86. 

Altausse, 52. 

Altenburg bei Uebelbach, 87. 

Altenbans Juliana von, 112. 

Altenmarkt bei St. Gallen, 96, 
100, 110, 116, 120, 121, 124, 
126, 127, 134, 135, 186. 

Althofen (Burg), 9 ; Manigold von — , 
27; Margareth von — , 26. 

Altöttijig-, 93. 

Amflng- (Schlacht), 42. 

Amtleute und Richter zu St. Gallen, 
141. 

Anders Hans, Bannrichter, 111. 

Angelus, 16. 

Apfaltern (Gegend), 32. 

Armenspital zu Reun, 70. 

Arnfels, 170. 

Arnoldstein, 105. 

Asper, 26. 

Asjlrecht, 71. 

Alterns Ferdinand Maria Graf von, 
161, 162, 166; Attems Graf von, 
177. 



Allersberg Fürst, 133. 

Auersperg, Regiment. 127. 

Aiissee, 39, 40, 43, 44, 45, 66, 
95, 120, 133, 171, 179, 180; 
Bergmeister Ulrich von —,52; 
Gerber Greimleiu in — , 52; Ver- 
walter Albero in — , 46. 

Austeingasse (Graz), V. 

Aviguon (Frankreich), 74. 

Azula Gäcilia von, 131. 

B- 

Bach im, bei Brück a. d. M., 35. 

Bachern bei Graz, 32. 

Baden, Bernhard Gustav, Mark- 
graf von, 128. 

Bamberg, Mengersdorf Ernst von, 
Bischof von, 116. 

Barozzi Gio. Batta., 166. 

Bartholomä St. an der Lieboch, 
11, 26; Pfarrer Friedrich in — , 
77. 

Bayern. Carl von, 176; Ernst 
von — , 118; Maximilian, Herzog 
von — , 148. 

Bei (Triiim fontium), 88. 

Bellegarde, Graf, 137. 

Bender Josef Karl von, 164. 

Berlin, VI. 

Bernau (Ungarn), 90. 

Bernhard, 20. 

Bernkopf Balthasar, 95; Bene- 
dict — , 95; Franz — , 95. 

Berthold Ferdinand, 138. 

Bertoletto Andrea, 169, 173, 174, 
175. 

Bethlen Gabriel, 123. 

Bibliothek in lleun, 77. 

Bischof (Hofwagner), 181. 

Bischoff Ferdinand, Dr.. IV, V, 
VI, IX. 

Bischöfe von Seckau: Friedrich, 
41, 54, 79; Leopold, 42, 50; 



Thun Rudolf Josef. Graf von, 
130; Ulrich, 19, 20, 50, 51, 59, 
70; Ulrich III., 57; Waldstein 
Johann Friedrich, Graf von, 
135; Wocho, 55, 73, 7!t. 
Biwald, 162. 
Blöder Matthä, 83; Niclas — , 

59, 85, 86. 
Bocha, 89, 90. 
Bonstiugl Siegmund, 148. 
Bordeaux, Herzog von, 136. 
Bosio Bartolomeo di, 168. 
Böhmen, Katharina von, 62. 
Böhmer Joan. Vict., 77. 
Braitenau, Langwiesen in, 22. 33. 
Braitenfeld bei Riegersburg, 165. 
Bramante, 150. 

Braunsch^veig - lYolfenbüttel, 
Ferdinand Albrecht IL von, 176; 
Ludwig Rudolf, Herzog von — , 
17G. 
Brenner Gallus, Dr., 93, 94; Franz 
Caspar—, 94; Maria Martha — , 
94. 
Breuner-Enkevoirth August, Graf, 

III, X. 
Brixeu, Jobann, Bischof von, 61. 
Brück a. d. M., 18, 21, 36, 39, 

40, 47, 53, 66, 80, 88, 91. 
Brunn, VII. 
Buchau (Puechowe), 98, 99, 133, 

137. 
Burger Anton, X. 
Bursner (Bursari us), 66. 
Büchel Xiclas von, 23; auf dem — 

(im Velgau), 11. 
Buchung, 15. 

C- 

Camerino Bartholomäus de, 106. _ 
l'antor in Reun, 70. I 

Carlau (Graz), 168. 
Carlou Josef, 156. 



Carpeutorat (Frankreich), 54. 
Cassinedi Johann Thomas, 94. 
Cäsar B. J., 142. 
Cellera'-lus, 65. 
Cliacoii Roman Josef. 177, 180. 
«.Chätzleinspach- bei Waldsdorf, 

28. 
Chrel, ülmann der, 22. 
Chripaye (Krippau), 99. 
Cilli, 177, V; Hermann, Graf 

von , 6, 63 ; Grafen von — , 49. 
Cistercienser in Renn, 3—91. 
Cistercieiiserordeii, 3, 64, 73, 75, 

88. 
Cisterz, 56. 

Citeaux, 89; Orden von — , 74. 
tlarissiimeukloster in Wien, 86. 
t'olaus Ferdinand von, 170, 171, 

172, 173, 175. 
C'olonna Ferdinand, IV. 
Como, 174. 
Copetzki, 164. 
Cordin Anton, 137. 
Crollolanza, 131. 
Crolzhaimb Wigolai von, 48. 
Cykador bei Fünfkirchen, 89. 
Cyps (Zircz?), 88. 



Decrignis Giovanni Casparo, 166. 
Uelem Maria Maximilian, 92. 
Deiitsch-Feistritz, 26. 
JUepoldsdorf (Diepersdorf), 17. 
Dietmaiiiisberg bei Admont, 99. 
Dietrich, des Pernekers Diener, 

31. 
Dietrichsteiu Franz von, 170; 

Franz IL, Graf von — , 160; 

Franz Ludwig, Graf von — , 160; 

Graf von — , Vicedom, 179. 
l>ol)l, 165, 168. 
Doblergasse (Graz), V. 
Dörfla, 29. 



Dracheuburgr Leupold. 34; Diet- 

mudis von — , 34. 
Drachsler Oswald, 104. 
Dult in der (Dulge) bei St. Stefan 

am Gratkorn, 16. 
Diiraut Peter, Domherr, 75; 

Wilhelm — , 77. 
During' in Griez, 98, 99. 
DürngTabeu, 120. 
Dürukrnt, 155. 
Dürusteiner, Otto der. 15, 16, 31 ; 

Kunigund — . 15. 

E_ 

Ebeiifurt, 8. 

Eberacü, Albert. Abt von — ,81 
83; Friedrich, Abt von — , 78 
Heinrich, Abt von — , 84, 86 
Otto, Abt von — , 87; Petrus, 
Vaterabt von — , 63. 

Ebei'storf Peter von, 61. 

Eckerberg, 28. 

Edelsbach (Erlspach bei Ernvels), 
17. 

Edling-er Georg, 181. 

Eggenberg bei Graz, 168; Johann 
Anton, Fürst von — , 126. 

Eggersdorf bei Gleisdorf, 17. 

Egris, 89. 

Eibiswald, 104; Cäcilia von — , 
113. 

Einöd bei Uebelstein, 22. 

Eisenerz, 46, 106, 107, 116, 119, 
129, 136, 180, 181; Amtmann 
Philipp Sittich in — , 117. 

Elisabethinerinuen in Graz, 165. 

„Ellent" (Weingarten), 22. 

Emmeram, St., 126. 

Enderlein (Weingarten), 14. 

Enders Alexander, 161. 

Enns, Fluss, 94, 98, 101, 103. 

Eons, Stadt, 111. 

Ennsthal (Engelsthal), 33, 87. 



Eppeiidorf Reicher von, 27. 

Eppeiistein Wulfing von. 30 ; 
Margaretlia von — . 14. 15. öO. 

Ercliis a. d. Donau. 89. 

Erls})aclier Rain, 35. 

Erlsberg: (Oerls), Pfarre Irdning, 
35. 

Erndorf (Oed) unter Wildon, 32. 

llrzherg, 39. 44. 

Erzlialden, 138. 

Erzherzoge: Ernst (16. Jahrb.). 
117. 153. 148; Ferdinand (16. u. 
17. Jahrb.), 92, 93. 94, 117, 118, 
120, 121, 122, 123: Ferdinand 
(17. Jahrb.), 127, 128; Ferdinand, 
Kronprinz. 137; Jobann Baptist, 
137; Carl (IG. Jahrb.), 112, 113, 
114, 142, 143, 147, 150, 168, 
170, 17.5; Carl (19. Jahrb.), 
136; Leopold (17. Jabrl?.), 122; 
Mathias (später Kaiser M.). 148; 
Maximilian (IG. Jahrb.), 115, 143. 

Erzherzogriimeu : Clementine (19. 
Jahrb ). 136; Magdalena (18. 
Jahrb.), 178, 179, 181; Maria 
(16. Jahrb.), 14.3, 173; Maria 
Anna (18. Jahrb.), 178, 179, 181. 

Eschenawe (Eschau), 100. 

Esel Stefan, 46. 

Eselarn Niclas von, 82. 

Eselorn Jakob von, 84. 

Essllngalpe, 108. 

Etuiissel bei Aflenz. 13. 

F. 
Feldbadi, VI. 
Feigan, 50. 
Felicetti Moriz von Liebenfelss, 

III, IX. 
Ferk Franz, V, VIII. IX. 
Feniitz, 29. 
Feustrltz (Deutsch-Feistritz), 26; 

Pfarre -, 64. 
Feustritzer, Alrara der, 34. 



Flachamer Heinrich, 74; Katba- 

rein — , 74. 
Flueohler Erasmus, 86. 
Foirach (Feurach) Gebbard von. 

86, 87, 90. 
Franz Alois, Yll. 
Frajdenegg Marian Nicolaus von, 

132. 
Freiberg in der Stübing, 87. 
Freinianrer 163. 
Freising (Bisthum), 107. 
Frenz in der (Frodniz), 96, 98, 99. 

108, 121, 123, 124, 126, 127, 

128, 129, 130, 132, 183, 135, 

136, 138. 
Fried], der Fleischhacker. 26. 
Friedlein, 30. 

Fries Johann, Freiherr von, 162. 
Friesach (Kärnten), 53; Leutolrt 

von — ,64; Hemma, Gräfin von — . 

96. 
Frohnleiten, 9; Weingarthof bei 

— (Freileiten), 12. 30. 
Frolinsdorf, 168. 
Fneler Conrad, 32. 
Fiirstenfeld, Peter von, 28. 

Gaflenz, 12G. 
Gallas (Regiment), 127. 
Gallen, St. (Obersteiermark). 95 
bis 98, 100, 102, 104, 108, 111. 

112, 113, 115,118. 119,122, 123. 
124, 126—135. 137, 138, 166; 
Hieronymus Schicker]. Caplan 
in — , 108; Pfarrer von — : 
Daimer Wolfgang, 114, Heggen- 
staller Johann, 120. Pfeiffer 
Matthäus 114. Thaler Andreas 

1 1 3. Wolf ^\ olfgang, 112; Richter 
Otakcher Pewzzlein in — . 101 : 
Zeebpropst Scheichenfelder Se- 
bastian in — , 115; Heinrich 
von — . 97. 



Gallenstein (Burg), 95—140. 

Oaller Peter, 109. 

Gallo Domenico. 174: Benedict — . 

174. 
(iallns St. (Kirche), 96. 
ftaming, lOo, 101, 102, 107, 109. 

113, 123, 129, 130. 
diauilitz, Heinrich von, 32. 
Garns. 102, 111, 113, 114, 156. 
Ganrtria, 174. 

Garsten, llti, 122, 124, 126, 129. 
Gärtner Bernhard, 105. 
Gasparltz Ambros, Dr., Reim im 

14. Jahrhunderte, 3—91, VI. 

Gasteiger Hans, 111. 
Gemze (Gams). 99. 
Gensterl Ulrich, 42. 
Geptentlial, 63. 

Gera Wilhelm von, 170. 

Gerssam, 21, 36, 80; Mennel — , 
36. 

Gewerke bei St. Gallen: Artner 
120; Christian, 105; Egger, 119 
Eisenwolf, 105; Gang], 105 
Grass, 105, 109; Has, 119 
Händl, 119; Hütter, 120; Kern- 
stock, 104, 105, 109; Kerzen- 
mandl. 125; Kirchmair, 125; 
Klauberstein. 119; Knorzer, 125; 
Lambacher, 119; Leitner, 119; 
Lex, 105; Michael, 105, 109, 
115; Mühlperger, 109; Mürzer, 
119; Panz, 105, 118, 119, 120, 
125; Piebl, 119, 120;Prantl, 105, 
109, 118, 119; Praschler, 119; 
Praunshofer. 109; Pürker, 125; 
P^aidl, 118, 119; Reisinger, 125; 
Scharzenberger, 119; Schengger, 
125; Schicker], 104, 105, 109; 
Schreiner, 125; Schweinzer, 119, 
125; Seid], 119; Spanring, 105, 
109; Spitzenberg Michael von, 
105 ; Strussnig, 1 18, 119; Stubmer, 



125 ; Stülilinger, 119; Ta!hammer> 
119; Trödel, 105; Yeier], 119; 
Wedl, 125; Winter], 118, 119; 
Wolkersdorfer, 119; Zott, 104. 

Ghegastrasse in Graz, Y. 
Giondiu Michael. 179. 
Gjaidhof, 168. 
Glauberhube, 14. 
Gleielienberg (Ciirort). X; Utz 

von — . 81. 
Gleusser Ulrich, 100; Hans — , 

101. 
Glogrgnitz, 16. 
Gmnnden, 76. 
Goritzer Leutold der, 6. 
Goss Dietmar, 17; Heinrich — , 

17, 18; Perchta — , 17. 
Gottliuger Hans, 22. 
»Gölsnicli" am (bei Deutsch- 
Feistritz), 26. 
Görg-cndorf, 17. 
Göss, 122, 178, Kiclas. Amtmann 

von — , 31. 
Göstiug-, 9, 42, 49, 53, 86. 
Graben Conrad von, 27; Otto 

von — , 31; Ulrich von — . 81. 
Graben Herman an dem. 28. 
Graben am Rechberge b. Semriach. 

12. 

Gradwein, 41. 51, 53, 54, 64; 
Pfarrer in — : Scherfifenberg 
Gregor von, 54 : Scherffenberg 
Ulrich von, 28, 77; Ungnad 
Ulrich, 78. 

Grafenegg-, 92, 93, 94, 95. 

Grasalpe, 103. 

Graz, 7, 15, 19, 21, 22, 80, 89. 
44, 47, 48, 51, 62—66, 79, 91, 
117, 126, 128, 142—152, 155 
bis 181: Bürger von — : Münzer 
Oswald, 33; Niclas, 34; Peter 
der Frischer, 32; Preis Heinrich, 
32; Trautraan, 32; Ullein, 34: 



Mindere Brüder in — . 15; Pre- 
diger-Bruder in — . 21; Spital 
in — . 15: Stadtrichter in — : 
Volkmar. 50, Walchun, 19. 20: 
Strassen in — : Grazbacbgasse, 
Y. Neuenstrassen, 22. Pinter- 
strasse 22,. Sack, 22, 36; Otto 
Wolf von -, 32. 

Graz er, 181. 

Grecz (Graz), 63. 

fxreideralbe (Kräuter in), 99. 

Greift" Hans der, 83, 84. 

Gressenber^, 8, 35. 

Greiith im. bei Semriach. 12. 30. 

(iribing Hernian der, 52. 

Gribiuger Niclas, 104. 

Grien Andrea. 174. 

Gries Hans an dem. 33. 

Grill Karl, VH. 

Grillpüclilbastion inGraz, 144.150. 

Grin/iiig (Wien), 37, 60, 85. 

Gross-Kleiii, Vif, X. 

Gröbitting-, 94, 156. 

(irnber von Grubeck, 94. 

(»rnntiier Wulfbart der, 60. 

Grüll Johann, Scharfrichter, 134. 

Grünbiichel bei Rottenmann, 92. 

Gschuaidt (Gesneit), in der Pfarre 
St. Pankrazen, 62. 

Gsell Benedict, Dr., 70. 

Gstatt, 104. 

Gubo A. : Der Hofstaat der Kaiserin 
Elisabeth Christine in Graz, 
176—181 : ni, Y, Vn, YHI, IX. 

Guggenbach (Kukenpach), 87. 

Gni'k, Bischöfe von: Heinrich, 55, 
73; Johann, Ol; Lorenz, 73. 

Gusseuberg, 32. 

Güster in Renn, 70, 71, 84. 

Haas Karl, 96. 

Habersdorf (Hädweichstorf) bei 
llartberg, 8. 



Habsbnrg Rudolf. Graf von, Ol. 

Hadersdorf iHadmarstorf)imMürz- 
thale, 27. 

Hagecker Rudolf, 53. 

Haimbach bei St. Gallen, 100. 

Haiubaehau bei Altenmarkt, 103. 

Haiiitzl, 31. 

Hammer Wilhelm von. 130. 

Hammer-Purgstall Josef, Frei- 
herr von, 136. 

Hannau Otto von, 17, 21: Wolf- 
hart von—, 17, 21: Wulfing 
von — . 17: Agnes von — , 17: 
Alheidis von — . 17. 

Hans Sacbsgasse in Graz. YHI. 

Hanustein (Burgl, 17. 

Hard bei Passail. 22. 

Hardeek ob Graz, 34. 

Hardegg Julius, Graf, 108. 

Harracb Carl, Freiherr von, 147. 

Hartberg, 8, 80. 

Härtung, Graf, 179. 

Hauusberg Benigna von, 114. 

Haus, 104. 

Hausberg am, 16. 

Hausmauustctten Wulfing, 32. 

Hazinger, 135. 

Heiligenkreuz, 4, 47, 76; Abt 
Wulting von — , 81. 

Heimscliuh, 19. 

Heilsbrnuu. Abt von, 78. 

Helbling Wenzel, 59. 

Heldes Conrad, 83. 

Hell in der (Hofstatt). 28. 

Hellinger, die (Aussee). 43—40. 

Herbergmeister in Renn, 69. 

Herbersdorf, 168: Erchenger 
von — , 30; Haintzl von—. 30 

Herberstein Siegmund von, III. 

Herrenalse (Wien), 38. 

Herzoge von Steiermark: Albrecht 
(14. Jahrb.), 15,42; Albrecht I.. 
98, 99; Albrecht II., 100: 



AlbiechtIII.,48, 76, 80; Albrecht 
der Lahme, U, 45, 46, 47, 48 
65, 87; Ernst (14. Jahrb.), 5 
Friedrich (14. .Jahrb.), 5, 65 
PMedrich (15. Jahrb.), 102 
Friedrich der Friedfertige, 92 
Leopold (12. Jahrb.), 142, 149 
Leopold (14. Jahrb.), 5; Leopold 
der Glorreiche, 39, 44, 47 ; 
Leopold der Biedere, 48 ; Otto 
der Fröhliche, 4, 5, 29, 44, 45, 
46, 52; Otto (14. Jahrb.), 15, 
42; Rudolf der Stifter, 5, 46, 
48, 57, 58, 59, 61, 65, 07, 8S, 
101 ; Wilhelm der Freudliche, 
5, 49; Wilhelm (14. Jahrb.), 35: 
Herzoginnen von — : Johanna 
(14. Jahrb.), 46; Maria (10. Jabr- 
hundertj, 92. 

Hessen, Heinrich von. 70. 

Hesseuberg ob Leoben, 14. 

Hessl Benedict, 161. 

Het.sclidorf (Hetzelsdorf) a. d. 
Kainacb, 33. 

Hettiiiger, ISl. 

Heniiburg, Graf von, 46. 

Hieflau, 119. 135. 

Hieruig Wenzel Stanislaus, 94 ; 
Maria Veronica — , 95. 

Hildbnrghanseu, Prinz, 133. 

Hilger Martin. 145, 170. 

Hiniberg (Hennberg) bei Feustritz. 
51. 

Hiutenpach Peter von, 30; Simon 
von — , 36. 

Hinterwildalpen, 1 39. 

Hirscliecker Niclas, 30. 

Hofbach, 28. 

Hofmann Baltbasar, 118; Hans 
Friedrich -, 111, 112: Anna 
Maria — , 93. 

Hoheneck, 63. 

HoheuzoUeru, VL 



Holenbnrg-er Albrecht, 34. 
Holensteiii bei Leoben, 30. 
Holeusteineriii Elisabeth, 3(J. 
Holleuegg, 168, 109. 
Holler, Beichtvater. 179. 
Holziuger, Dr., 159, 167. 
Hoppeubach Niclas von, 35. 
Horueck Ortolf von, 100. 
Hottawetz, Rittmeister a. I)., 95. 
Hörgas, 29. 
Hundsdorf an dem Bücbel, 15. 



Ihvof Franz, Dr., 103, 104, IV, 
IX. 

Indeseer Sebastian, HO, 111; 
Hans Stefan —, HO, 111; Hans 
Thomas — ,110; Hans Philipp — , 
110; Hans Paul — , HO; Hans 
Christof — T HO; Hans Georg — , 
HO, 111; Potentiaua — , HO. 

Irdniug, 8. 



Jahringbof, 137. 

Jakob, St., 38. 

Jaritzberg (Jertz) a. d. Lieboch 

11. 
Jäger, Rapoto der, 42. 
Jes fGes) a. d. Lassnitz, 52. 
Jescliofsky, Dr., 155, 156, 159, 

160, 101, 162, 164, 106, 167. 
Joliauues, Erzabt, 72, 73. 
Johannes, Generalabt, 55. 
Johusbath, 156. 

Jormaniisdorf Siegmund von, HO. 
Jud, Conrad der, 35. 
Judenburg, 36, 39, 46, 47, 60, 

122, 173. 
Judendorf, 42, 49, 53. 
Jungl, Caplan, 163. 



K.aiiibncli (Chuinpach), 33. 

Kaiser (Könige), deutsche: Albrecht 
L, 40, 42; Ferdinand I., 111, 170; 
Ferdinand IL, 151; Ferdinand 
III., 127: Franzi., 133; Franz IL, 
118; Friedrich I., 97; Friedrich 
III., 5, 15, 40, 42, 43, 44, 45, 
79, 80; Karl VI., 151, 176, 177, 
178; Max I., 105, 106, 170; 
Eudolf L, 98; Rudolf IL, 118; 
Kaiserinnen : Elisabeth Christine, 
176, 178, 179, 180, 181; Maria 
Theresia. 176, 177, 179, ISl; 
Königin Elisabeth (Gemahlin 
Friedrich III.), 15, 40, 42, 43. 

Kaiserau (Schloss), 92. 

Kaisdorf, 30, 53, 62. 

Kaltenliauseii Wolf von, 119. 

Kabvaug', IV. 

Kametzenstalii (Gamsstein), 99. 

Kaniezeriii, 181. 

Kapellen Hertwig von, 13. 

Kasclioivitz Rainald, VII, X. 

Kaseg'ger Cbrisof, 110. 

Kasg-rabeii bei Wien, 60. 

Kasim Beg, 107. 

Kastner in Reun. 67, CtS. 

Katerluoken, 38. 

KatlireierHans, 104: Leonhard — , 
104; Peter — , 104. 

Kauperz, 155 — ^167. 

Käiinnerer in Renn, ()7, 68. 

Kärnten, Ulrirh, Herzog von, 40. 

Käswasserg'raben bei Wien, 37, 
60, 85. 

Kenipf von, ISO. 

Kerzenmandel Hans von Pranten- 
berg, 123; Leonhard— , 127, 129. 

Kesselan, 123. 

Klilueg- Anna Catharina, 93. 

Khnll, 157; KbuU Ferdinand, Dr., 
VIII. 



Kiers, 89. 

Klagenfnrt, 176, 177, 178, V. 

Kleinlack in Krain, 23, 35. 

Kleinmariazell, 129. 

Knappeubrot, 68. 

Koch Franz X., 133, 134: Johann 

N. — , 134. 
Kollonitsch, Cardinal, 130. 
Kolonitsch (Cholntz), Friedrich 

von, 30. 

Köflacli, 1"). 

Königsbergs, VII. 

Königspeunten in der, beiDöbling, 
37. 

Köstlin Heinrich, 168. 

Kötsch 20, 32. 

Kötsclnnagraben (Choosmarn) bei 
Gleisdorf, 20, 35. 

Kramer Niclas, 22. 

Kranichberg, Herren von, 16, 91 ; 
Heinrich von — . 16; Hermann 
von — , 16, 17: Ortolf von — . 
50; Seifried von — , 16. 

Kranz Karl, 167. 

Kräuterin, 103. 

Kräxner Georg, 168. 

Kremlitschka, 135. 

Krenismünster, 118. 

Krenin Kunigund, 20. 

Kreuspekh, Wilhelm der, 61. 

Krippan, 99, 104. 

Kroisbach, 1(;8. 

Krones Franz Ritter von Marcli- 
land, Dr., VI. J 

Kropf Conrad von, 26; Alheidis ■ 
von — , 26. 

Krottenbach a. d. Temenitz, 34. 

KrottendtM'f, 12: Hans von — . 
13; Otto von — . 12, 13, 31, 52, 
53; Pankraz von -, 13; Seibot 
von — , 27: Seifried von — , 12, 
26, 51; Seifried der Jüngere 
von — , 14; Siboto von — , 14; 



Hertwig von — ,51,52; Margareth 
von — , 27; Perchta von — , 27. 

Krotteiidorfer, die, 12, 70. 

Kröpfl Hans, 28; Heinrich — , 29. 

Knckeuberg', 34. 

Kummer Niclas der, 34;Herroan — , 
34. 

Laa (La) bei Premstetten, 32. 

Laas bei Pfannberg, 27. 

Laibach, Rauber Christof Bischof 
von, 206; Valier Mi hael, Dom- 
herr von — , 106. 

Laimpaeli, 99. 

Laiubaeli, der, 129, 135. 

Lalio Domenico de, 149, 168; 
Francesco de — , 168, 169, 174. 

Lamberg' Johann Philipp von, 131 ; 
Franz Josef, Graf von — , 131. 

Lambrecht, St., 47, 101, 103, 107, 
118; Kaltenhausen Franz von, 
Abt von — , 128; Rudolf, Abt 
von — , 101. 

Lampelsdorf (Lentfriderstorf) bei 
Radkersburg, 10, 17. 

Lanoio Antonio de, 174. 

Landeshauptmann von Steiermark : 
Lichtenstein Hartnid von, 63; 
Neitperg Hans von, 49 ; Schärfen- 
berg Hans von, 112; Walsee 
Eberhard von, 18, 47; "Walsee 
Ulrich von, 8, 17, 18, 36, 73, 
80, 84. 

Landl, 100, 111, 11.3, 116, 120, 
121, 123, 127, 128, 129, 135. 

Landstrost, Berger von, 34; 
Gertraud von — , 34. 

Lang Franz, HI, IV, VH, IX. 

Lange Hans, V, VII. 

Langeck in der Gradwein, 28. 

Langenstein Heinrich von, 76. 

Lassing, kleine, die, 103; rothe, 
die — , 103. 



Lattermann (Regiment), 134. 

Lausach, 121, 134, 135, 138. 

Lauterbeck Dietrich, 100. 

Lavant, Dietrich, Bischof von, 55, 
72; Hainrich, Bischof von — , 
61; Domcapitel von — , 78. 

Lawer Herman, 26. 

Laz, Dienstgeschlecht, 18; Ulrich 
ab dem — , 26, 27. 

Lebersattel, 7. 

Lebucher Conrad, 28. 

Lederer Josef, 156. 

Leibnitz, 165, 167; die von — . 
54. 

Leitersdorf Wulfing von, 28; 
Wisent von — , 28. 

Leitner Stephan der, 37. 

Lemberg, IV. 

Leobeu, 31, 36, 39, 4], 47, 66, 
116, 117, 139, 156, IV, VI: 
Predigerbrüder zu — , 15, 21; 
Nicias, der Judenhauptrichter 
von — , 31 ; Dietrich von — , 31. 

Leprosenhof in Reun, 70. 
Leupold, der Hellmeister, 26. 
Leyfert Siegmuiid, IV. 
Leyser Hans, 37; Max — , 170, 

175; Ulrich -, 170. 
Lichtensteüi Achaz von, 170; 

Hans von — , 63 ; Hertnid von — , 

35, 49; Jörg von — , 63: Rudolf, 

von — , 170. 
Lieboch, 11. 
Lieboclitlial, 13, 63. 
Lienhard Thomas von Brück, 21. 
Liesing, Heinrich von, 30, 31. 
Liesingthal, 86. 
Liezen, 92, 94. 
Ligist, Conrad von, 14; Ulrich 

von — , 83. 
Lilienfeld, Abt von, 86; Leopold, 

Abt von — , 86; Ottokar, Abt 

von — , SO. 



Lindoiibriiiiii bei St. Stefan am 

Gratkorn, [). 
Linsniair Johann, Dr., 113. 
Linz, 111, 115, 170, 181. 
Lipitza, 143, 151. 
Ljnbsa Matthias, X. 
Loljiuing" in der, 13, 15. 
Lobming' Gregor Zach von, 109. 
Logus, Ißt"). 

Lorenzen, St., im Gaisserwald, 31. 
Loserth .Tobann, Dr., IX. 
Lothringen, Prinz Karl v., 133, 181. 
Louzacli (Lausach), 99. 
Loydl AYolf, 123. 
Löfflcr Conrad, 85. 
Lnbg-aster Erchenger, 30. 
Lndersdorf (Urleinsdorf) Simon 

von, 30; Enderl von — , 30. 
Lneg (Burg) bei Semriacb, 11, 28, 

29, 62; bei dem — , 12; Lueg 

auf dem Hausberge, 9. 
Lueger Gerung, 11, 28, 42; 

Friedrich. 28; Otto, 11, 42; 

Ullein, 1 1 ; Wolfker,l 1 ; Geiselher, 

42; Matza, 11, 29. 
Lngano, 174. 
Luginsland (Burg). 9, 12. 
Lunz, 124. 
Luscbin Arnold von Ebengreuth, 

Dr., 157, III. 
Lntenwörtli (Lutenwerde), 28. 
Lnttenberg, 5, 6, 15, 17, 22, 31, 

82; Conrad von —,15; Elbel 

von — , 31 ; Elsbeth von — , 31 ; 

Margareth von — , 15; Rueger, 

Pfarrer von — , 31; Conrad, 

Richter von — . 23. 
Luttenburg, 14. 

MadlscderAVolf, Bauernführer, 12n. 
Magdwiesen bei Mautern, 7. 
Mandling, 98, 121, 125, 129, 130, 
132, 138. 



Maninc'or de Cassez Anton, 93 
Mansberg Hertnid von, 31. 
Manshanpt Ulrich, 51. 
Mantua, Vincenzo, Herzog von. 

143. 
Marbl Anton, ir;8, 109; Franz — , 

109. 
Marburg, 36, 39, 41, 44, 47, 50, 

CO, 174, 177; Slahenochs Giig, 

Bürger von — , 50 ; Ulrich von — . 

32. 

Marclil Johann Rupert, 132, 133. 

Maria Louise (Gemahlin Napoleon 
L), 130. 

Maria-Trost, 100. 

Mariazeil, 181. 

Marin Battista de, 143. 

Mark, in der untern, 86. 

Markstaller Veronica, 93. 

Martin, St., bei Graz, 108; Ulraann 
von — ; 7. 

Marwald (Mewer) bei Planken wart, 
29, 51. 

Massenberg, 139. 

Matzeroi Heinrich, 34, 35. 

Mauersberg Ortolf von, 34. 

Mautern, 7, 102, 104; Propst, 
Andreas von — , 30, 31. 

Mayer Anton, Dr., 100, 104; Franz 
Martin, Dr. — , IX. ; Josef — , X. 

Mayr Georg von Grafenegg, 92, 
93; Georg Friedrich von ~, 93; 
Jakob Christof von — , 93; Hans 
Georg von — . 93 ; Helena von — , 
93; Johanna Maximiliana von — . 
93; Maria Regina von — , 93. 

Märn, 50. 

Meissau Stephan von, 61: Heiden- 
reich von — , 61; Familie — , 91. 

Meixner Anton, VI. 

Meldein, in der, bei Semriacb, 
13, 29. 

Meli Anton, Dr., III, VIII. 



Mercliol,. 30, 88. 

Morgospaclier, Heinrich der, 35 

Messpiidorf, 32. 

Mctschaclier, 53. 

Metler Ulrich, 26. 

Mirliael, St., ob Leoben, YII. 

Micliaelsber^ bei Bamberg, 12(5. 

Mikowitsch, 157. 

Milwaukee, IV. 

Miiigotti, 152. 

Mistelbacli, Conrad von, 37; 

Marchward von — , 14. 
Mitterbach a. d. Kainach, 29. 
Mitterdorf bei Semriach, 13. 
Moiitfort Ulrich, Graf von, 9. 
Montpreis Heinrich von, 34. 
Mordax Niclas, 18; Otto — , 2G; 

Ortlein — , 29; Rapot — , 27; 

Rapoto — , 13; Ulrich — , 18, 

53; Elisabeth, 12, 29, 53. 
Moserhofgasse in Graz, VHI. 
Mosheim Bartholomäus von, 109. 
Molk Adam, Ritter von, 151. 
Möreii (Gut), 33. 
Mnekaii, 32. 
Mnckenthal, 37, 80. 
31urmeck im Södingthale, 30. 
Mxmdofl'en, Leutold der, 31. 
Jlurau, 7, 43. 
Murberg-, 7. 
Mutendorf, 32. 
Mtthldorf (Schlacht), 42. 
Mürzzuschlag, 20, 178. 

Nageiizaun Ursula, 94. 

>'arrmger Seifrid, 108. 

Natter Maria Magdalena, 155. 

Necistal, 47, 49. 

>'egele Barbara von Erdheim, 125. 

»luiding Simon, 38. 

»nberg a. d. Mürz, 4 ; Abt von — , 

86; Simon, Abt von — , 81. 
Neudeck ]Merchlin von, 34. 



Neudorf bei Semriach, 10. 
Neuhaus Andreas von, 118. 
Neumayr Elias, 93. 
Neusies (Neustift?), 69. 
Niclas der Puckel, 28. 
Nicolai (Regiment), 127. 
Nicolai, St., im Sausal, 165. 
Niederleiii ürban, 18. 
Niederschöckel, 7, 86 
Nindeuthaimb Ulrich von, 37. 
Nono Battista de, 168. 
Noppenhüchel zu St. Gallen, 183. 
Nöst Alois, X. 
Nydau Rudolf, Graf von, 61. 

o. 

Obdach, 102. 

Oberandritz, 51. 

Oberkellerer in Reun, 66. 

Obeiiaussach, 132. 

Oberreit, 138. 

Oberschöckel, 23, 33, 69. 

Oberzwischeutranu, 52. 

Oeffle Berthold, 166. 

Oettiiigen Albrecht Ernst, Fürst 
von, 176; Antoinette Amalia 
von — , 176; Christina Louise 
von — , 176. 

Offenhaimb Eustachi©, 173. 

Oppenberg, 102. 

Ortenburg Otto von, 48. 

Ottakriug (Wien), 85. 

Ottel, 26. 

Otto, Landschreiber, 86. 

Ottokar, Markgraf, 42, 58. 

Oyta Heinrich von, 76. 

Ozelich (Essling), 99. 

Packstrasse in Graz, V. 

Pagge Franz, 117; Dr. Daniel — , 

118. 
Paier, Otto der, 26; Ulrich der — , 

50. 



Palfau, 114,123, 130, IP.l, 132,133. 

Palfawe, 100. 

Palfl, 133. 

Palteiithal, 86. 

Pankrazen, St., 62. 

Panz Franz, 135. 

Pappenheim, Oberst, 12(). 

Paris, 76, 91. 

Park, Hofschmiedmeister, 181. 

Parneck Dietmar von, 17; Adel- 
heid von — , 17. 

Paschiih (Pastro vel Parasluk), 88. 

Passail, 7. 

Passan, 176. 

Paul, St. (KärnteD), 22, 88. 

Panmaun Hertwig, 27. 

Payer, 163. 

Päpste: Alexander lY., 74: Bene- 
dict XII.. 3, 74, 75, 84; Bonifaz 
VIII., P>: Clemens V., 3, 41, 79; 
Clemens VI., 75; Gregor XL, 3; 
Innocenz "VT, 58 ; Johann XXII., 
3, 74; Lucius IIL, 97. 

Peggan, 9 ; Leutold der Freie 
von — 27 ; Räpil von — , 27. 

Peisser Walburga, 104. 

Peiiitsch, 178. 

Perl Karl, 95. 

Periieek, 94; Hans von — , 31. 

Pernerhnhe in der Söding, 29. 

Perthis, 92. 

Periizzi Salustio, 140, 150, 151 ; 
Baldassare — , 149. 

Peter, St., 49. 

Peter, St., am Ottersbach, IV. 

Petersdorf Conrad von, 100. 

Peterwardein, 89. 

Petrus, Landrichter, der, 69 ; 
Petrus, Küchenmeister, 20. 

Pettau, 177 ; Ulrich, Bürger von — , 
22; Niclas, der Goldschmied, 
Bürger von — , 32; Hertnid 
von — , 15, 52. 



Petzendorf (Peczmanstorf), a. d. 

Kainach, 17. 
PfafFendorf bei Weisskirchen, 30. 
Pfaffenstein, 107, 113, 132. 
Pfauuherg, Burg, 9; Herrschaft — , 

178; Grafen, die, von — , 9, 10; 

Gebhard von — , 31; Burggraf 

Gebhard auf — , 86. 
Pfarrer zu St. Gallen bis zum 

Ende des 16. Jahrhundertes, 

140, 141. 
Pferschj- Karl, V, X. 
Pförtner in Reun, 70, 71. 
PLundtaus Conrad, 35. 
Phuntan Magdalena, 104. 
Piauzo Hans, 174; Antonio — . 
Pichelhof bei Pfannberg, 10. 
Picinelli, 152. 
Pills, Ungarn, 88, 90; Abt Heinreh 

von — , 88. 
Pirnsohrott Heinrich, 28; Katha- 
rina — , 28; Kunigund — , 32. 
Pisehberg- bei Brück, 19, 51. 
Plan, au der, 81. 
Plankenwart, Burg, 9, 12, 13. 
Plaukeniivarter, 11; Conrad — . 

26, 27, 51; Dietmudis —, 11: 

Gerung — , 26; Ilgen — , 27: 

KuDZ — , 27; Otto, 11, 28; 

Ottel — , 42 ; Rudel — , 26, 28 ; 

Rudolf — , 11, 6S; Rudiger — . 

42; Rueger — , 51; Ulian — . 

28; Ulrich —,11. 
Pledicharen (Schloss Schütting 

a. d. Lieboch), 52. 
..Plezzen" bei Gradwein, 30. 
..PnetsliacJi, an dem'-, 17. 
PogatsclinisTü; Valentin, Dr., IX 
Poldt Frauz, 130, 131: Franz 

Josef — , 130, 131. 
Pouiis Pietro de, 148, 151. 
Pompeji ( Ueffiment), 127. 
Popp von, 177, 179. 



Posagrs». J^". 

Posch Jans der, Ol. 

roteiidorf Rudolf, 8. 

Pöiiel Hermann, 22. 

«Pöiiifk- bei Kapfeuberg, 32. 

Pöllan, 165. 

Pöllauberg, 165. 

Prag, 120. 

Prauk Euprecbt von, 109. 

Prautlliammer, 113. 

Prauu Erasmus, 112. 

„Preimarspurch (Primaresburg) 

datz puchlern pey" beiLankowitz, 

15. 
Premstätfeii, Conrad von, 7,2. 
Preimiug bei Feustritz, 2(i; 

AVulfing von — , 26. 
Presneger Hans, 93. 
Pressburg, 176, 177, 178, 179. 
Preusseu, Friedrich 11. von, 170. 
Preveulmber Vincenz von, 135. 
Prior in Reun, 70, 71. 
Propst in Reun, 67, 68. 
Priicklcr Jörg, 33. 
Pruesclieiichin Matza, 15. 
PrneschinchHeilman, 33 ; Kunz — , 

33. 
Prngger Kaspar, 127, 128. 
Prnkler Herman, 31. 
Puechhaimb, 6; Ulrich von — , 6. 
Pueebeim Alber von, 61. 
Pnterer (Hauptmann), 127. 
Pücbel am, bei Rotteumann, 92. 
Püchler Veronica, 106. 
Pürgg, 110. 

Kaas, 11. 

Rabeustein, 9, 178; Albero von — , 

10; Conrad von -, 11, 29; 

Hedwig von — , 11, 29; Rein- 

precht von —.11; Ulrich von — , 

11. 



Kadkersburg, 10, 174, VI. 

Kaduiaunsdorf in Weiz, 168. 

Radstadt Wilhelm von, 59. 

Radstatt Thomas von, 23. 

Raffael 150. 

Rainer Ambros zu Lindenbühel, 
93. 

Raitz bei Marburg, 20. 

Ramschissl Hans, 120, 122; 
Balthasar — , 120; Dietrich — , 
120; Franz — , 120 ; Michael —, 
120; Anna -, 120, 122; Katha- 
rina — , 120. 

Ranuerberg bei Graz, 27. 

Rappacli Hainrich von, 61. 

Rasdier Friedrich von Weyeregg, 
94. 

Ratteuberg (Rettenperg) bei Juden- 
burg, 60. 

Rauch Karl, Dr., X. 

Rauchenberger Hans, 113. 

Ravensbuig, VH. 

Rechberg bei Semriach, 10, 53. 

Regeusburg, 126. 

Reichel Rudolf, VH, X. 

Reichenfels Friedrich von, 10. 

Reifling, 100, 109, 110, 111, 115, 
110, 119, 120, 127, 134, 135. 

Reiner Clemens, 134, 135, 1.36. 

Reinspach Victoria von, 95. 

Reising am, bei Waldstein, 13. 

Reit in der, 121. 

Reitthal, 96. 

Rellein, Hofbinder, 181. 

Renner Joham Jakob, 127. 

Rentmeister Florian, IV, VI. 

Retschizegger Hans, 181. 

Retz, 42. 

Reun (Rein), 3— 91. 118, 157, 165, 
178. Aebte von — : Albero, 75, 
78, 79, 80; Angelus Mause, 77, 
91 ; Augelus, 24 ; Bernhard, 55, 
82; Gebhard, 30; Heniiann, 90; 
II 



Heinrich, 27, 78: Hortwig, 22, 
55, 56, 57, 81, 82, 83, 84; Hugo, 
36, 80, 81 ; Johann von Victring, 
77; Nicolaus, 76, 90; Otto, 13; 
Otto Feuriacher, 00; Petrus, 16, 
91 ; Seifried, 19, 33, 35, 52, 58, 
60, 85, 86, 88, 89, 90. Codex- 
schreiber: Wulfingus, 77, 80. 
Herbergmeister: Zacharias, 26. 
Hofmeister: Johannes, 81 ; Ulrich, 
82. Kämmerer: Nicolaus, 80; 
Otto, 80; Wulfing, 81. Kastner: 
Johannes, 82. Küchenmeister : 
Ulrich, 81. Oberkellerer: Johan- 
nes, 80; Kicolaus, 80; Stefan, 
82. Pförtner: Engelbrecht, 81. 
Priester: Berchthold, 73; Bercht- 
hold Dukler, 82; Heinrich der 
Stent/, 81; Heinrich Slaucb, 81, 
82; Herman l'enel, 82 ; Hertnid, 
91 ; Johannes Chlem, 91; Johan- 
nes Zeyriker, 82, 83, 84, 85, 86; 
Marchwart von Völkermarkt, 81-; 
Markus Zeyriker, 82, 83, 84; 
Nicolaus von Judenburg, 82; 
Ruprecht der Snabel, 81. Prior: 
Albrecht, 81 ; Berchthold, 75, 79; 
Heinrich, 79. Propst: Ulrich, 
81, 82. Schreiber: Polzel, 80. 
Schuehmeister: Nicolaus, 82. 
Siechmeister: Friedrich, 80. Sing- 
raeister: Heinrich, 81. Spitaler: 
Engelbrecht, 82; Heinrich, 80. 
Unterkellerer : Berchthold, 80. 
Unterprior: Friedrich, 81; Hein- 
rich, 79; Hertwig, 80; Johannes, 
81; Ruprecht, 82. Untersing- 
meister: Hertwig, 81. 

Reveuich (Grossreifling), 100. 

Richtor zu Altenmarkt, 141. 

Riesenbertr Matthias von, 125, 127. 
Rieteiibiirgror Peter der, 63. 
Rigiso Antonio, 174. 



Riiitscheit Lorenz, 53. 

Riva Battista della Porta de, 174. 

Rorer Ulrich, 29. 

Rosenberg bei Graz, 21. 

Rossi Domenico, 168. 

Rottenmann, 45, 47, 99, 115, 136; 
Bürger von — : Hahold Friedrich, 
35 ; Jakob der Schreiber, 35 : 
Pilgram, 36; Gilg, Mautner in — , 
35 : Peter der Schreiber von — , 
35 ; Muchitsch Johann Propst 
von — , 117: Georg von — , 32; 
Niclas von — , 32. 

Römer Ludwig, 118; Susanna — , 
118. 

Rösel Ulrich, 37. 

Ruprecht St., 93. 

Rusterholzer Maria Ignaz. 161. 

s. 

Saitz August, HI. 

SaHs Graf, 137. 

Salza, 101. 

Salzamt, 66. 

Salzawe, 100. 

Salzburg-, Ph-zbischöfe von : 4 ; 
P.alduiu, 90: Eberhard I., 96. 97: 
Eberhard H., 41, 53, 97; Fried- 
rich, 54, 72; Gebhard, 96; Pil- 
grim, 11; Wichard, 54; Dom- 
dechant von — ; Ulrich, 75 ; 
Ulrich von Monsperg, Domherr 
von — . 75. 

Sarajewo, lY- 

Sattelhag:, 107. 

Sauer Cajetan Graf von, 160. 

Saurau Friedrich von, 101. 102; 
Graf — , 131 ; Gräfin — , 180. 

Scanzoni Hermann, 168. 

Schafler Josef, VII. 

Sclianniburg Ulrich (iraf von, (ü. 

Schoibs, 124, 129. 

Soheibonberar, 120. 

Scheisrer Josef Edler von, V. 



Si'hell .Tosef Dr., V, X. 
Soliellciibcr^ Eglolf von, 40, 
Sclierff'euberar Wilhelm von, 35. 
Selierfl'eiiberger die, 23. 
Seliiiidelka Karl, YII, X. 
Schintlgrabe« bei Reifling, 118. 
Schladining- Thomas von, 23, 33, 
59, 85. 

Sohlögl, 181. 

Sehmettau Samuel von, 170. 

Schmidt Johann, 118 : Martin 

Johann — , IGO. 
Scliuaiteiipart Christof von Rörn- 

bach, 111, 112. 
Scholl, 135. 
Schouppe de, 179. 
Schöberl, 181. 
Schöller von, 161. 
Schönegg bei Semriacb, 30, 51. 
Schranz Wolfgang, 92. 
Schrattenbach Maria von, 147. 
Schreiber Haus der, 36. 
Schrems in der, beiFladnitz, 17, 33. 
Schudmann Ulrich, 86. 
Schnttinch Conrad, 10. 
Schüfflng (Kärnten), 48. 
Schüttiug (Schloss), 52, 
Scliüttinger Conrad, 52, 
Schiitzenberg: (Weingarten), 5, 

15, 22, 
Sclnvarzji, 172, 
Sclnveig-er im, 135. 
Schweinzer Johann Christof, 128, 

130. 
Schwitzen Siegmund Freiherr von, 

161. 
Seeberg, 102. 
Seckau (Stift), 14, 112, 174; Propst 

Christian von — , 78. 
Sefner (Weingarten), 5, 22. 
Seiboldt Peter, 126. 
Seidmaun, 86. 
Seiz (Carthause), 78. 



Selztlial, 96. 

Semriacli, 9, 12, 13, 23, 52, 80. 

Sermage Graf, 162. 

Siechmeister in Renn 70, 71. 

Silberberg bei Uebelbach, 51, 81. 

Silberknoll Otto der, 52 

Silva Sifridus de, 97. 

Simmering, 60. 

Singmeister in Reun, 70. 

Sinzendorf Tiburz von, 109. 

Sissek, 117; Abt Rudolf von — . 
78. 

Sittich (Krain), 34, 75. 

Slenich (Schlamegg, Weingarten), 
.5, 16. 

Sollar Antonio, 168. 

Sonnleitstetten bei Semriach, 18. 

Söding, 42, 43; bei der — , 32. 

Södingthal, 63. 

Span Ulrich der, 30. 

Sparbersbach (Sperwerspach) bei 
Graz, 28, 29. 

Sparbersbacherekk, 63. 

Spiczenpach, 100. 

Spielfeld, 168, 

Spilberg (Schloss), 113, 

Spindler Jakob von Hoffegg, 122. 

Spital am Pylirn, 124, 132. 

Spi'ingenfels Maria Anna von, 130, 

Stadeck, 7 ; Dietrich — , 8 
Hans — , 8; Leutold — , 8, 18 
Rudolf — , 8; Ulrich — , 8 
Judith (Guta) — , 9; Ofmey — , 8 

Stadecker die, 6, 7, 8, 42. 

Stadekke Leutold von, 61. 

Stadel Conrad von, 51; Eckerlin 
von ;^, 51; Matzir von — , .51. 

Stadion, 133. 

Stadler Ottokar der, 12, 28, 29 ; 
Sophie ^, 12. 

Stainz, Haintzl der Prechel, Bür- 
ger von, 32 ; Capitel von — , 
32, 78. 

II* 



Stannninarer Anton, 100. 

Starheiuberg- Burgrafen von, 4o. 

Stefan St. am Gratkorn, 9. 

Steier, Ottokar von, (Reimchronist), 
98 : I.andeshauptmann von — ; 
45; Landeskämmerer von — , 43; 
Landschreiber von — , 14, 31,43. 

Steier (Stadt), 107, 117, 123, 124, 
126, 128, 135 ;Rorhofer Heinrich, 
Bürger von — , 101: Eisen- 
handlungs-Gesellschaftin — , 121. 

Steinaoh (Stainacb), Andreas von, 
107; Franz von — , 104; Georg 
von — , 104, 106; Hans von — , 
102; Moriz von — , 104; Panl 
von — , 107, 108, 109, 110; 
Sebastian von — , 107, 110; Veit 
von — , 109; Anna von — , 108; 
Katharina von — , 104, 106; 
Martha von — , 104, 106; Martha 
von --, 110, 111. 

Steinbergr, Gülten am, 29; Albero 
von —,27; Hans von — , 13; 
Ottlein von —,13; Otto von — , 
10, 13, 27: Pankraz von — , 13; 
Albrecht am — , 28 ; Otto ab 
dem — , 26 ; Otto von dem — , 51. 

Steinberg-er die, 12, 42. 

Steinbrneh bei ISIarburg, 20. 

Steindorfer Anna, 102. 

Steiner Franz, VH. 

Stellniaober (Regriment), 128. 

Sterehlin der Fuchs, 35. 

Stettheimer Bernhard, 102, 103: 
Siegmund—, 102, 103 ;Simon — , 
102. 

Steurer (Steiei), Friedrich von, 
33; Seifried von — , 33. 

Stier Martin, 146. 

Stöfirersdorf, 19, 20. 

Stradeii, IV ; Heinrich Pfarrer 
von — , 19. 

Strassbnrjr (Kärnten). 73. 



Strassengel, 4, 11, 23, 32, 3.5, 42, 
49, 50, 53, 54, 55, 56, 58, 59, 
60, 61, 62, 63, 64, 72, 73, 82, 
87, 90; Heinrich, Schmied von — , 
73. 

Strassgang, 30, 53, 156, 

Strassindel, 56. 

Straszingel, 57. 

Strazzille, 53. 

Strazzindel, 53, Ol. 

Strechan, 99, 111. 

StreitJiändel, 38. 

StroblhofT Maria Theresia von, 
157. 

Strolischneider, 157. 

Strnb die, 100, 103. 

Strnbfergen, 103. 

Stnbenberg, Conrad von, 31; 
Friedrich von — , 6, 7, 60 ; Otto 
von — -, 6, 7, 60; Uirich von — , 
6. 31, 60; Wulfing von — , 6; 
Margaretha von — , 7. 

Stubenberger, die, 0. 

Stübing in der, 12, 30. 

Stübingthal, 86. 

Stürkh, Gräfin, 180. 

Snardo Camillo, 118. 

Suecentor, in Renn, 70. 

Sulz bei Kaisdorf, 53. 

Sundermann Anna.. 120. 

Super Hals bei Palfau, 99. 

Suppersbacli Ernst von, 27 ; Ern- 
precht von — , 51. 

Susinpaeli (Saüssenpach), 99, 103. 



Tade Marco Antonio, 143, 144. 
Tadei Marco Dionisio, 168. 
Tampeok Kiclas, 28. 
Tauseher Michael, 155. 
Temenitz an der, 34. 
Teufenbacb, 8. 114. 



Tcuffoubach, Ernst von, 26, 27, 
51; Ortolf von — . 20, 42; 
Maria Barbara von — , 113. 
Thal, Burgfeste, 9, 1G8 ; Conrad 
von — , 10 ; in der Gegend von — » 
28. 
Tlianliansen, 168, 174. 
Thiun Maria Christina, 130. 
Thorii, VII. 
Timm, Graf, 123; Conrad von — , 

14. 
Tiefernitz (Dürren Yörntz) bei 

Vasoldsberg, 31, 
Tischler, 177, 178. 
Tobel Thomas, Burggraf und Hub- 
meister in. 32. 
Tohl, 168. 

Toppeuan Walter von der, 29. 
Toppenaner Hertwig, 29. 
Topnlsea, 89. 
Tore (Thurner) Bartolomeo de la, 

124; Benedetto — , 124. 
ToiTC Battista della, 174. 
Torsenler Conrad, 10, 13, 26; 
Paul — , 10; Seifried — , 10; 
Ulrich -, 10, 29; Wulfing -, 
10;Perchta — , 10; die — , 20. 
Trahoch, 156. 
Tranpiz Georg von, 144. 
Trantraaimsdorf Hans von, 104. 
Treg Ulrich von Sturmberg, 18. 
Tresternitz bei Marburg, 22 ; 

Wettel von — , 50. 
Triebendorf bei Murau, 7. 
Trienter Otto, 102. 
Tritten wein Franz, 135. 
Trizo Mareo Antonio, 174. 
Trost Franz X., 136, 137. 
Tschander (Secretär), 177. 
Tnmpawe bei Landl, 99. 
Tninpel Leupold, 26 ; Adelheid — , 

26. 
Tnraanhof Ijei Graz, 159. 



Turiieran am Gries bei Werndorf, 

15. 
Tjefengrabeu, 100. 
Tyrnan Johannes von, 86. 

TJ. 

Uebelbach, Raimund, Richter von 

81. 
Uebelbachthal, 86. 
Uebelpach, 87. 

Ungarn, Ludwig. König von 88. 
Unkl Heinrich, 61; Niklas — , 21 ; 

Martin — , 61; Peter — , 61; 

Ursula — , 21, 61. 
Unterkellerer in Renn, 66. 
Unterprior in Reun, 70. 
Unterpnch, 80. 
Uuterpnlsgaii, 165. 
Unterschwarza (Nieder-Schwarz- 

ach), 31. 
Ursan Dietrich Suppan von. 35. 

Yaczulik .Josef, YIII. 
Valnegro Pietro, 168. 
Yandamme (General) 136. 
YasaHo Pietro, 168, 169. 
Yasol Pietro, 168; Hans — , 168. 
Yasoldsberg Hans von, 33. 
Yeit, St., ob Graz, 59, 69. 
Yelgan CFelbergraben) bei St. Stefan 

am Gratkorn, 11, 28. 
Yeltsperch Niclas Blöder von, 82. 
Yerda Alessandro de, 174. 
Yeszprini, 88. 
Yienne (Concil), 79. 
Yintana Giuseppe. 168, 169. 
Yischer Georg Matthäus, 139, 140. 
Yockenhnbcr Ferdinand, Dr., X. 
Yodiz (Pfarre), 159. 
Yogan (St. Veit am Vogau), Pfarrer 

Rudolf Dorn. 77. 



Yoitsbei-g, ri6, 39, 43, 46, 47, 48, 
41), 65, 66 ; Stadtrichter, Conrad 
der Lichte, von — , 21 ; Georg, 
Bürger von — , 21 ; Hirschegger 
Niclas, Bürger von — , 67. 

Voran, 80. 

Vorebteiiberg, Burg, 9. 

Vreg, 31. 

Vreileiten (Frohnleiten), 12 

Wagkin Hans, 112, 113, 114; 
Melchior — , 113. 

Wagniz unterhalb Graz, 02. 

^Vaidhofeii a. d. Ybbs, 107, 109, 
112, 118, 120, 124, 120, 128, 132. 

^Valclier, 30 : Walcher der Wechs- 
ler, 42. 

Waldmeister, 67, 69. 

Waldiier Conrad, 33. 

Waldsdorf in der Oed, 03. 

Waldsteiu, Burg, 9, 49, 86, 178 , 
Gebhard von — , 22, 23, 80, 87 
Hugo von — , 29 ; Lorenz von — 
64; Otto von — , 29, 80, 87 
Rueger von — , 31, 80, 87- 
Elisabeth von — . 87. 

Walich Jakob, in Graz, 36. 

Walsee Eberhard, Graf von, 18, 
47, 53; Hans -, 18; Ulrich — , 
18, 27, 42; Alheidis — , 18; 
Dietraadis — ■, 18. 

Walteiidorit", 03. 

Waltenpaelierin Salome, 35. 

Walter Dorothea, 92. 

Waltlior,Wechsler,3 1 ; Eberl —,31. 

Waiidan, 99. 

Waiidaiibrüc'ke, 98, 129, 134. 

Wasserberg, 73. 

Wastler Josef: Der Tummelplatz 
zu Graz, 142 — 152; — Nach- 
richten über Gagenstäude der 
bildenden Kunst in Steiermark, 
155- 167; — die Kupferstecher- 



familie Kauperz, 155—107: -- 
Schloss Weinburg und der Bau- 
meister Andrea Bertoletto, 167 — 
175; — V, IX. 

AVächtler, 102. 

Wolling' bei Graz. 27. 

Welirbach in dem, 30. 

Weicbert Johann Georg, 162.. 

Weier, Burg, 9; Ritter Gebhard 
am — , 12, 30. 

Weikersdorf (Nieder-Oesterreich), 
47, 50, 52, 65, 67 ; Stefan Pfarrer 
von — . 06. 

Weiler, d nrad von — , 31. 
Weinburg, 167 — 175. 
Weis Anton, Bibliothekar, 77. 
Weissenbacb der, 94, 95. 
Weisseubacb (Saline), 97. 
Weissenbacb, 100, 101, 103, 106, 

109, 114, 121, 128, 133. 
Weisseuecker Dietmar von Götling, 

52. 
Weisskircheu, Pfarre, 15. 
Weitenstein, Burg, 55. 
Weizeubacb, 99. 
Welsersbeimb, Graf, 131. 
Welser beim Brunn, 35. 
Wenar, 139, 156. 

Werndorf bei Graz, 30, 35, 62. 
Wertb Johann von (Reitcrgeneral), 

127. 

Wetterfeld Gottfried von. 96. 

Wejer bei Graz. 63. 

Wejer, 107, 113, 124, 126. 

Wicbner P. J. : Zwei Burgen und 
drei Edelsitze in der oberen Steier- 
mark, II. Theil, 92 — 141, 156, 
VII. 

Widen-Kleiu, 34. 

Wien, 37, 38, 45, 46, 48, 49, 52, 
59, 60, 61, 62, 66, 67, 76, 82, 
83, 84, 85, 91, 109, 176, 178; 
Bürgermeister von — : Lucas, 37, 



Niclas vou Eselaru, 82 ; Kürger 
von — : Dietrich 37, Gerung der 
Kramer, 21 , Michael der Drescher, 
37, Rueger Münich, 87 ; Hans der 
Maierhofer, Probst in — , 61 ; 
Ulrich der Dechant in — , 61 ; 
Jakob, Capellan in , 21 , 
Allerheiligenstift in — , 61: 
Fischhof in dem, in — , 21. 

^Vieiier-Xeustadt, 39, 47, 49, 66, 
67, 81, 178; Payer Philipp, Bür- 
ger von — , 66, 67. 

Wilczek, 133. 

"Wildalpeu, 98, 99, 103, 133, 135, 
136. 

Wildhausen Albert von, .50. 

IVildo«, 30, 66, 86, 170. 

IVilliermgr, Abt Heinrich von, 81 ; 
Heinrich, Conversenmeister in — , 
bl. 

Wiiidischbülieln, 33. 

Wiudischgarsteu, 131. 

Windischgrätzer, Conrad der, 27, 
31, 42, 50; Eckhard , 62; 
Walchun — , 42 : Judith von — , 
112. 

Wiiikler, Kupferstecher, 1(34. 

»'inklern bei Oberwölz. 160; — 
bei Thal, 29, 63. 

Wirich Albert, 122, 123. 

Witscheiu, 33. 

Wolf Otto, 21. 

Wolfhart, genannt der Kramer, 
22 

Wolfsau Berthold von, 52; Otto 
von — ^ 52. 

Wolfsaner (Ritterfamilie), 18 ; 
Otto von — , 18; Gertrudis — , 18. 

Wolfshachau, 102, 133. 

Wolfsborg (Kärnten), 17. 



Wolkeiisteiii, 49, 92, 94, 100, 108. 

Wolkersdorf, Haus Panicher von, 
113,114,115,116,117; Wolfgang 
Wilhelm von — , 114; Anna 
vou — , 114; Isabella von — , 
114; Juliana vou — , 114. 

Wölzer Ruprecht, 168. 

Wulflng', Hofschreiber, 45. 

Wuiideg-g-er Adam, 168. 

Wj'iieu Dominicus van, 158. 

z. 

Zalm Josef von, Dr., 142, 143, 
146, 147, 149, 151, 152. 

Zapf Leopold Bernhard, 133. 

Zebiug' Dietmar von, 15, 27 ; 
Kunigunde von — , 15. 

Zebiiig^er Hans, 35. 

Zeckerleite, 135. 

Zedlitz Anna vou, 104. 

Zeiller Martin, 151. 

ZeiriHg, 102, 122. 

Zetling' (Zetlärenj ausser Graz, 27. 

Zeyrich Albrecht ab der, 14, 41, 
82. 

Zeyriker, die. 37, 57, 59, 71, 82; 
Conrad — , 82, Heinrich, — , 85, 
Jans — , 83, Max — , 83, 
Zeyrikerin Agnes. 83, — Els- 
beth, 85, — Preida, 83, 85. 

Ziegler Johann Jakob, 95. 

Zmavo Juri, V. 

Zöttleiu Hans, 101. 

Znbrats am Dobrichenberg, 34. 

Znckenhiit Herman, 30. 

Zurtschenthal Hans Ernreich vou, 
95. 

Zwariug, 35. 

Zwierten in der, bei Grafenegg, 
94. 



* 



Vereinsang'elegenheiten. 



Mittheil, des bist. Vereines f. Steiermark, XLIII. Heft, 1895. 



Geschäftsbericht. 



Chronik des Vereines 



für die Zeit von der 46. Jahresversammlung am 27. Jänner 1894 bis zur 
47, Jahresversammlung am 30. Jänner 1895. 

1. Die erste Ausschussitzung im Yereinsjahre 1894 fand 
am 17. März statt. In derselben legte der bisherige Cassier, 
Herr Professor A. Gubo, diese Function zurück; über Er- 
suchen des Ausschusses übernahm dieses Amt Herr k. k. 
Oberpostrath Moriz Felicetti von Liebenfelss. Es kamen einige 
Aenderungen im Mitgliederstande zur Mittheilung, unter 
Anderem das bedauerliche Hinscheiden des Mitgliedes Herrn 
August Grafen Breuner-Enkevoirth. Manuscripte wurden vor- 
gelegt : Vom Herrn Universitäts-Professor Dr. Aruold Luschin 
von Ebengi'euth: „Uebersicht der in den periodischen Schriften 
des Historischen Vereines für Steiermark bis einschliesslich 
1892 veröffentlichten Aufsätze", welches als Beilage zu den 
„Mittheilungen" 1894 separat im Druck erschien ; vom Herrn 
Professor Franz Lang: „Das Familienbuch Siegmund von 
Herberstein in einer Handschrift der Vaticanischen Bibliothek 
in Rom", und vom Herrn Dr. Meli: „Die sogenannten 
Schützenhöfe und Schützenlehen in Steiermark", deren Auf- 
nahme in die „Mittheilungen" beschlossen wurde (gedruckt 
im 42. Hefte). Dem Historischen Seminar der Grazer Universität 
wurden einige Vereinspublicationen geschenkweise überlassen 
und der Schriftentausch mit der Societä romana di storia 
jKitria in Rom angenommen. Endlich ward in dieser Sitzung 
das Geschenk des Herrn Forstmeisters August Saitz in Krumau : 



IV 

^Die Forste der fürstlich Schwarzenberg'schen Domäne Murau" 
(Schlussheft) übernommen und der geziemende Dank dafür 
ausgesprochen. 

2. Am 27. April fand die nächste Ausschusssitzung statt. 
Das vom Herrn ßürgerschuldirector Siegmund Leyfert vor- 
gelegte Manuscript: Notizen zur Geschichte steirischer Bur- 
gen" wurde für die „ Mittheilungen " angenommen (gedruckt 
im 42. Hefte). Der hohe steiermärkische Landtag spendete 
wieder den Betrag von 525 fl. als Subvention für 1894 — 
ebenso die löbliche steiermärkische Sparcasse 200 fl., dann 
schenkte Herr Ferdinand Colonna in Neapel: y.Notizie storiche 
di Castelmiovo in Napoli", wofür schriftliche Danksagungen 
beschlossen wurden. Das Landesmuseum in Sarajevo bot einen 
erweiterten Schriftentausch an, welchem Anerbieten der Aus- 
schuss entsprach. Die k. k. Bezirkshauptmannschaft in Leoben 
ersuchte um Aeusserung über die Schreibung des Ortsnamens 
Kalwang, und Herr Florian Reutmeister in Feldbach bat um 
Auskunft über die Anlegung einer Ortschrouik; beide Zu- 
schriften wurden in eingehendster Weise beantwortet. 

3. Am gleichen Tage fand die 73. Yierteljahrsversamm- 
lung unter dem Vorsitze des Herrn Vorstandes Hofrathes 
Dr. F. Bischoff statt. Nach Erledigung der üblichen Tages- 
ordnung hielt Herr Professor Franz Lang einen Vortrag: 
„Die Wirthschaftsverhältnisse eines steirischen Landpfarrers 
in der Mitte des vorigen Jahrhunderts", der von der Ver- 
sammlung mit lebhaftem Beifalle ausgezeichnet wurde. 

4. In der nächsten (422.) Ausschussitzung am 25. Mai 
wurden die Schulleitungen Straden und St. Peter am Ottersbach 
mit der Führung der Ortschronik betraut. An Geschenken 
wurden übernommen: „Der Bericht der Central-Commission 
für wissenschaftliche Landeskunde von Deutschland". 1891 
bis 1892, und „Jahresbericht des Stadtmuseums in Milwaukee". 
wofür der Ausschuss den Dank schriftlich aussprach. Der 
angebotene Schriftentausch mit der Redactiou der „Historischen 
Vierteljahrschrift " in Lemberg wurde abgelehnt, die vom 
Herrn Regierungsrath Dr. Fr. Ilwof verfasste Biographie des 



verstorbenen Mitgliedes Josef Edlen von Sdieiger wurde an- 
genommen (gedruckt im Hefte 42, Gedenkbucli) und Herrn 
Professor Fr. Ferk, wie in den früheren Jahren, unter Voraus- 
sicht der nachträglichen Genehmigung von Seite der Jahres- 
versannnlung 100 fl. zur Unterstützung der Erforschung der 
Römerstrassen in Untersteiermark bewilligt. Herr Dr. Josef 
Schell, Advocat in Greifenburg, trat dem Vereine als Mit- 
glied bei. 

5. In der am 20. Juni abgehaltenen 423. Aussschuss- 
sitzung lagen vom Grazer Stadtrathe mehrere Ansuchen um 
Aeusserung wegen neuer Strassenbenennungen vor, und zwar : 
Aenderung des Namens der Grazbachgasse und der Pack- 
strasse, Benennung einer neuen Gasse mit „Doblergasse" und 
Ersetzung des Namens ..Quai" mit „Kai". Der Ausschuss 
äusserte sich dahin, dass man den Namen Grazbachgasse 
beibehalten möge, dagegen soll die jetzige Doblergasse „Au- 
steingasse'S die neue Gasse Doblergasse und die Packstrasse 
„Ghegastrasse" genannt werden; auch wurde die Schreibung 
„Kai" befürwortet. Der Grazer Geraeinderath erhob später 
diese Anträge zum Beschlüsse. Die Zuschrift des Vereins- 
mitgliedes des Herrn Pfarrers Juri Zmavc in Remsclmigg wegen 
eines Römergrabes wurde dem Kärntner Geschichtsvereine 
in Klagenfurt zur Erledigung abgetreten. Das vom Herrn 
Professor A. Gubo überreichte Manuscript: „Aus den Raths- 
protokollen der Stadt Cilli'', HI, wurde zur Aufnahme in die 
„Beiträge" (gedruckt im Heft 26) und das vom Herrn Re- 
gierungsrath Professor Josef Wastler vorgelegte Manuscript: 
„Nachrichten über Gegenstände der bildenden Kunst in 
Steiermark" zur Aufnahme für die „Mittheilungen" 1895 be- 
stimmt. Der Ausschuss beschloss die Anlage von Normalien 
auf losen Blättern in alphabetischer Ordnung, welche der 
Vereinssecretär Herr Hans Lange in befriedigender Weise 
ausarbeitete. Als Mitglied wurde Herr Carl Pferschy, Brauerei- 
besitzer in Fürstenfeld, aufgenommen. 

6. Am 27. Juni wurde unter dem Vorsitze des Vor- 
standes Herrn Hofrathes Dr. F. Bischolf, die 74. Vierteljahrs- 



VI 

Versammlung mit dem gewöhnlichen Programme abgehalten: 
den Vortrag hielt Herr Pfarrer Dr. Ambros Gasparitz über: 
„Begräbnisse im Kloster Renn im 13. und 14. Jahrhunderte" 
und erntete hiefür lebhaften Beifall. 

7. In der am 19. October abgehaltenen Ausschussitzung 
fanden folgende Gegenstände ihre Erledigung : Herr Florian 
Rentmeister in Feldbach legte zur Durchsicht und Beurtheilung 
eine von ihm verfasste Geschichte der Stadt Feldbach vor; 
sie ward von einem Ausschussmitgliede durchgesehen und 
Herrn Rentmeister darüber ein eingehender Bericht gesendet. 
Dem Vereine „Herold" in Berlin, welcher den Ausschuss 
zur Feier des 25jährigen Stiftungsfestes einlud, wurde 
schriftlich gratulirt. Der Schriftentausch wurde eingestellt : 
Mit dem Verein für Geschichte und Alterthumskunde in 
Hohenzollern , mit dem steiermärkischen Gewerbeverein in 
Graz, mit dem Landesobergymnasium in Leoben und mit der 
Landesbürgerschule in Radkersburg. An Spenden langten ein : 
vom Herrn Pfarrer Anton Meixner in Kirchberg a. d, R. eine 
Partie steirischer Sagen und Fundstücke ; vom akademischen 
Leseverein in Graz die Festschrift: „Der deutsche Lese- 
verein Graz" ; von der Technischsen Hochschule in Graz das 
Programm für das Studienjahr 1894/5. Vom k. k. Katastral- 
Mappenarchiv in Graz übernahm der Verein 292 Stück alte 
Mappenabdrücke. Der Verkaufspreis für die „Uebersicht der 
in den periodischen Schriften des historischen Vereines für 
Steiermark bis einschliesslich 18.92 veröffentlichten Aufsätze" 
wurde mit 40 kr. angesetzt. 

8. Am 30. October fand die 75. Vierteljahrsversammlung 
unter dem Vorsitze des Vorstandes Herrn Hofratlies Dr. F. 
Bischoflf statt. Herr Universitäts-Professor Dr. Franz Krones 
Ritter von Marchland hielt einen Vortrag: ,., Herkunft der 
steirischen Markgrafen oder der Traungauer", welcher von 
der Versammlung mit grossem Beifall aufgenonnnen ward. 

0. In der Ausschusssitzung am 9. November wurden 
einige Veränderungen im Stande der Ortschronisten zur 



VII 

Kenntnis genommen ; die Dorfgemeinde Gross-Klein trat dem 
Vereine als Mitglied bei. 

10. In der am 4. Jänner 1895 abgehaltenen Ausschuss- 
sitzung legte der bisherige sehr verdienstvoll wirkende Schrift- 
führer, Herr Professor Franz Lang, diese Stelle nieder und 
erklärte auch seinen Austritt aus dem Ausschusse. Demselben 
wurde für seine hervorragenden Leistungen der Dank des 
Vereines ausgesprochen ; das Amt des Schriftführers über- 
nahm provisorisch Herr Professor A. Gubo. Durch den Tod 
verlor der Verein folgende Mitglieder : Das Ausschussmitglied 
Herr Schulrath Rudolf Reichel, Herrn P. Reinald KaschoAvitz 
in Admont und Herrn Karl Schindelka, k. k. Bezirkshaupt- 
mann i. R., in Graz. Gespendet wurde: Vom Herrn P. Jacob 
Wichner in Admont: „Das Benedictinerstift Admont in seinen 
Beziehungen zu Niederösterreich" ; von der historisch-stati- 
stischen Section der k. k. mährischen Landwirthschafts-Ge- 
sellschaft in Brunn: „Kunstarchäologische Aufnahmen aus 
Mähren", von Alois Franz; vom Herrn Landesbürgerschul- 
lehrer Karl Grill in Judenburg das Buch: „Judenburg''; vom 
Herrn Professor Franz Lang in Graz: „1. Formulare der 
ständischen Ausschnitts-Obligationen vom 1. August 1763" ; 
2. Steckbrief nach einem „Robot-Renitenten-Rädelsführer" 
von 1819; 3. „Mitheilung eines gerichthchen Erkenntnisses 
von 1827" ; vom Herrn Lederfabrikanten Franz Steiner in 
Graz: ^Artikel für die Lederergesellen vom Jahre 1775" 
und ein „Circulare vom k. k. Kreisamte Brück a. d. M.", 
wofür den Spendern der geziemende Dank ausgesprochen 
ward. Die Alterthumsgesellschaft Prussia in Königsberg lud 
den Verein zur Feier ihres 50jährigen Jubiläums ein; der 
Ausschuss beglückwünschte die genannte Gesellschaft zu 
dieser Feier. Mit dem Referate über die Ortschroniken wurde 
der Vereinsbeamte Herr Hans Lange betraut ; für St. Michael 
ob Leoben wurde der Gemeindevorsteher Herr Josef Schaffer 
mit der Führung der Ortschronik bestellt. Der Schriftentausch 
wurde eingeleitet mit dem Kopernicusvereine in Thorn und 
mit dem Diöcesanarchiv von Schwaben in Ravensburg. Der 



VIII 

Grazer Stadtrath ersuchte \Yieder um Aeusseruug wegen der 
Benennung einer Gasse mit ..Hans Sachs-Gasse" und der 
Benennung der verlängerten „Moserhofgasse". Der Ausschuss 
äusserte sich dahin, dass er im Principe gegen die Abänderung 
alter Gassennamen sei. sprach sich jedoch für die Benennung 
einer neuen Gasse mit den Namen „Hans Sachs- Gasse'*' aus: 
für die verlängerte „Moserhofgasse'- brachte er drei Namen 
in Vorschlag. 

11. Am 30. Jänner 1895 fand die 47. Jahresversammlung 
unter dem Vorsitze des Ausschussmitgliedes Herrn Professor 
Franz Ferk statt, da der Herr Vorstand amtlich und der 
Herr Vorstand - Stellvertreter krankheitshalber verhindert 
waren, an der Versamirilung theilzunehmen. Herr Dr. Anton 
Meli hielt einen Vortrag: „Ueber den windischen Bauern- 
aufstand im Jahre 1635", der mit lebhaftem Beifalle ausge- 
zeichnet ward. Der Verwaltungsbericht wurde ohne Debatte 
zur Kenntnis genommen. In demselben wurden auch die 
Namen der während des abgelaufenen Jahres in den Verein 
eingetretenen Mitglieder mitgetheilt. Darnach ergab sich der 
Stand des Vereines mit dem Tage der 47. Jahresversamm- 
lung wie folgt: 11 Ehrenmitglieder, 225 ordentliche und 
8 correspondirende Mitglieder. 5 Bezirkscorrespondenten. 
86 Ortschronisten und 214 verbündete Vereine und Körper- 
schaften. Mit dem Dank an die Gönner des Vereines und 
der Bitte, ihm auch in Zukunft treu zu bleiben, schloss der 
Verwaltungsbericht. Auch der Cassabericht wurde ohne 
Debatte, ebenso die Vereinsrechnung für 1893 und der Vor- 
anschlag für 1894 genehmigt, worauf dem Cassier Herrn 
Professor A. Gubo das Absolutorium ertheilt wurde. Zu 
Revisoren der Rechnung für 1894 wurden Professor Dr. 
Ferd. Khull und Postcontrolor i. R. Josef Vaczulik gewählt. 
Die dem Herrn Professor F. Ferk für seine Römcrstrassen- 
forschung bereits vom Ausschusse in der 422. Sitzung unter 
Voraussicht der Zustimmung der Jahresversammlung für das 
Jahr 1894 gewährte Subvention von 100 fl. ward gleichfalls 
ffcnehmifft. 



I 
I 



IX 

Ehe zur Wahl des Ausschusses geschritten wurde, theilte 
der Vorsitzende mit, dass das hochverdiente langjährige Aus- 
schussmitglied, Plerr k. k. Hofratli Dr. F. Bischoff, und das 
gleichfalls langjährige und für den Verein unermüdlich thätige 
Auschussmitglied, Herr k. k. Regierungsrath Dr. Fr. Ilwof, 
krankheitshalber eine Wiederwahl ablehnt. Mit Acclamation 
^Yurden in den Ausschuss folgende Herren gewählt : Regierungs- 
rath Professor Josef Wastler, Universitäts-Professor Dr. Jo- 
hann Loserth, Oberrealschuldirector Dr. Fr. M. Mayer, Professor 
Franz Lang, Oberpostrath Moriz Felicetti von Liebenfelss 
und Professor Franz Ferk. Dem Ausschüsse gehören ferner 
an die Herren Gewerbeinspector Dr. V. Pogatschnigg und 
Professor A. Gubo, deren Mandatsdauer statutenmässig erst 
mit der 48. Jahresversammlung endet. Der Vorsitzende 
wurde ermächtigt, den beiden Herren Hofrath Dr. F. Bischoff 
und Regieruugsrath Dr. Fr. Ilwof das Bedauern des Vereines 
wegen ihres Austrittes aus dem Ausschusse und den innigsten 
und verbindlichsten Dank für ihr langjähriges, ausserordent- 
lich erspriesshches Wirken kundzuthun. 



X 



Ausweis illjer die Cassageljaliruiig des 



Nr. 



£ i n u a h 111 e ii 



Eiuzeln 



Zu- 



ä. \iT.\ fl. itr.! 



Cassarest vom Jahre 1893: 

a) in Wertheffecten 2861 

h) in Bargeld 59 

Mitgliederbeiträge 767 

Subventionen 725 

Verkaufte Yereinsschriften 219 

Zinsenzuwachs aus Coupons in 

Summa der Eiiiuahmeu . . 



87! 

21 2921i08 



58 



4648 66 



XI 



liislorisolieii Vefciiies (ilr Sleieriiiarli im Jahre 18M. 



.\r. 



Ausgaben 



Einzeln 



fl. Ikr. 



Zu- 
sammen 

fl. Ikr! 



1 ! Gehalt des Vereinsbeamten 

2 Löhnung des Dieners 

3 Kosten der Vereinspublicationen 

4 Honorare 

5 Kanzleiertbrdernisse sammt Porti, Stempel etc. 

6 Subvention für Ausgrabungen an Herrn Prof. Ferk 

7 Remunerationen und sonstige Entlohnungen 

8 An das Germanische Museum 

9 j Abonnement des Correspondenzblattes für 1894 
i und 1895 



Snmina der Aus^nbeu 



180 

104 

1018 

443 

132 

100 

63 

10 



11 60 



2063 24 



Rechniiugsabschluss : 

Summa der Einnahmen • 4648 fl. 66 kr. 

Summa der Ausgaben 2063 ,, 24 „ 

Am Ende des Vereinsjahres 1894 zeigt sich ein Ueber- 

schuss an Einnahmen mit 2585 fl. 42 kr. 

und zwar: 

an Capital 2518 fl. 45 kr. 

an Bargeld 66 „ 97 „ 

Daher wie oben . . 2585 fl. 42 kr. 

Graz, am 30. Jänner 1895. 

Moriz Felicetti von Liebenfeiss m. p., 

(1. Z. Cassier. 



VeräoJeriiiigeii m Slaiide der öitleiidiclieii Mitglieder 

vom 1. Jänner bis 31. December 1894. 



Zuwachs durch Eintritt. 

Gleichenberg, Curort. 

Gross-Klei 11, Gemeinde. 

Ljub§a Matthias, Straf haus-Seelsorger in Graz. 

Mayer Josef, Monsignore, Pfarrer in Graz. 

Pferschj' Karl, Brauereibesitzer in Fürstenfeld. 

Dr. Rauch Karl, k. k. Beamter der Finanzprocuratur in Graz. 

Dr. Schell Josef, Advocat in Greifenburg. 

Dr. Vockenhuber Ferdinand, Gymnasial-Professor in Graz. 

Abfall durch Absterben. 

Bre uner- Enkevoirth August Graf, Gutsbesitzer in Grafenegg. 

Burger Anton Ritter von, k. k. Oberfinanzrath i. R., in Graz. 

P. Kaschowitz Rainald, Stiftscapitular in Admont. 

Nöst Alois, Pfarrer in Pernegg. 

Dr. Rauch Karl, k. k. Beamter der Finanzprocuratur in Graz. 

Reichel Rudolf, k. k. Schulrath und Director der Staats-Oberrealschule 

in Graz. 
Scliindelka Karl, k. k. Bezirksbauptmann i. R., in Graz. 



Den Saiiiiiiloiigeii k Vereines sind vom I. Jiiii. I)i.^ 31. Dec. 1894 ziigekoiiioieii : 

A. Für die Bibliotliek. 

1. Durch Schenkung. 

6027 Admont, Dr. J. "Wichner: ^Das Benedictinerstift Admont und 

seine Beziehungen zu Niederösterreich." 
Berlin, Central-Commission für wissenschaftliche Landeskunde: 

„Bericht." 
Briinn, Die historisch-statistische Section der k. k. Landwirth- 

schafts- Gesellschaft: „Kunstarchäologische Aufnahmen aus 

Mähren", von Alois Franz. 
Graz, Fürstbischof liches Ordinariat : Personalstand des Bisthums 

Seckau, 1894. 
Graz, Mädchenlyceura : Jahresbericht 1893/94. 
6032 Graz, K. k. Staats-Gewerbeschule: 18. Jahresbericht. 
Graz, Deutscher akademischer Leseverein: Festschrift. 
Graz, Technische Hochschule: Programm für 1894/95. 
Krummau, Forstmeister August Saitz: .,Die Forste der fürstlich 

Schwarzenbergischen Domäne Murau,- (Schluss.) 
Marburg, Fürstbischof liches Ordinariat: Personalstand des Bis- 
thums Lavant, 1804. 
6037 Marburg, Dompropst Ignaz Orozen: „Das Decanat Neukirchen." 
Milwaukee (Nordamerika), Stadtmuseum: Jahresbericht 1893. 
Neapel, Ferdinand Fürst de Colonna: „Notizie storiche di 

Castelnuovo in Napoli." 
6040 Saint- Quentin, Ed. Piette: „L'Epoque eburneenne et les races 

humaines de la periode Glyptique." 

2. Im Schriftentausche. 

6452 Aachen, Geschichtsverein: Zeitschrift, B. 15. 

Aarau, Historische Gesellschaft des Cantons Aargau: „Argovia," 

B. 24. 
Agram, K. slav. Akademie der Wissenschaften: „Rad," B. 115, 

116; „Ljetopis," 1893; „Monumenta Spectantia Slavorum," 

B. 24, 25. 
Amiens, Gesellschaft der Alterthumsfreunde der Picardie: „Bulletin" 

1892, Nr. 3, 4; 1893, Nr. 1, 2, 3; „Memoires," T. 13. 



XIV 

Amsterdam, K. Academie van Wetenschappen : ,, Verslagen," 1804 

„Recherches. Jaarljoek,'" 1893. 
6457 Augsburg, Historischer Verein für Schwaben und Neuburg: Zeit- 
schrift, B. 20. 
Antwerpen, Archäologische Akademie in Belgien: „Bulletin," 

S. 4, P. 14, 15, 16, 17. 
Bayreuth, Historischer Verein für Oberfranken : ., Archiv," B. 19,H. 1. 
Basel, Historische uud antiquarische Gesellschaft: >, Beiträge," 

B. 4, H. 2. 
Berlin, K.Akademie der Wissenschaften: Sitzungsberichte, 1893, 

39 — 53; Verzeichnis; 1894, 1 — 38; philosophische und historische 

Abhandlungen, 1893. 
6462 Berlin, Verein „Deutscher Herold" : „Der deutsche Herold," 1693, 

Nr. 1 — 12. 
Berlin, Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und 

Urgeschichte: „Nachrichten über deutsche Alter thumgfunde," 

1893, J. 4, H. 1—6. 

Berlin, Verein für Geschichte der Stadt Berlin: „Mittheilungen," 

1894, Nr. 1 — 12; „Schriften," H. 31. 

Bern, Allgemeine geschichtsforschende Gesellschaft der Schweiz: 

..Jahrbuch," B. 19. 
Bern, Historischer Verein des Cantons Bern: „Archiv," B. 14, H. 2. 
6467 Böhmisch -Leipa, Der nordböhmische Excursionsclub: „Mit- 
theilungen," J. 17, H. 1 — 4. 
Bologna, R. Deputazione di storia patria per le provincie di 

Romagna: ..Atti e Memorie," S. HI, V. XI, F. IV— VI, V. XII, 

F. I— HI. 
Bonn, Verein der Alterthumsfreunde im Rheinland: „Jahrbücher,- 

H. 95. 
Brandenburg, Verein für Geschichte der Mark Brandenburg: 

„Forschungen," B. 7, Hälfte 1 u. 2; 21. — 25. Jahresbericht. 
Bregenz, Vorarlberger Museumsverein: 32. Jahresbericht 
6472 Breslau, Verein für Geschichte und Altertbum in Schlesien: 

„Zeitschrift," B. 28; „Scriptores," B. 14: Register zu B. 16 

bis 25. 
Breslau, Schlesische Gesellschaft für vaterländische Cultur: 

71. Jahresbericht. 
Brunn, Historische Section der mährisch-schlesischen Gesellschaft 

zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde : 

„Schriften.« B. 28; „Notizenblatt," J. 1893, Nr. 1 — 12. 
Budapest, K. ungar. Akademie der Wissenschaften: „Ertekezesek," 

K. 16, Sz. 2; K. XI, Sz. 7, 8; „Bercsenyi" ; „Hdzassaga"; 

..Archeologiai Ertesitö," K. 14, Sz. 1—5; „Ungarische Revue," 



XV 

1894, H. 1— 8; „Monumenta Hungarise historica," 1894; „Ket 
Penzügy-Törtenelmi Tanulmäny" ; „Pozsony väros Joga" ; 
„Monumenta comitialia regni Transylvanife," 1679 — 1682; 
„üjabb adalekok." 

Chambery, Societe Savoisienne d'histoire et d'archeologic : 
•jMemoires et Documents," T. 32. 
6477 Chur, Geschichtsfcrschende Gesellschaft f. Graubünden : 23. Jahres- 
bericht. 

Czernow'itz, K. k. Universitätsbibliothek : Verzeichnis der öffent- 
lichen Vorlesungen; Verzeichnis der akademischen Behörden; 
die feierliche Inauguration des Rectors am 4. October 1893. 

Darmstadt, Historischer Verein für das Grossherzogthum Hessen : 
„Quartalblätter," 1893, B. I, Nr. 9—12; „Archiv," n. f., B. 1, 
H. 1, 2. 

Dorpat, Gelehrte esthnische Gesellschaft: Sitzungsberichte, 1893. 

Dresden, Verein für Geschichte Dresdens : „Dresdner Geschichts- 
blätter," J. 3, Nr. 1—4. 
6482 Dresden, K. sächsicher Alterthumsverein : Jahresbericht 1893/94 ; 
„Neues Archiv," B. 15. 

Dresden, Verein für Erdkunde zu Dresden: 24. Jahresbericht; 
Litteratur, Nachtrag 2. 

Eisenberg, Geschichts- und alterthumsforschender Verein : „Mit- 
theilungen, « Heft 9. 

Eisleben, Verein für Geschichte und Alterthümer der Grafschaft 
Mansfeld: „Mansfelder Blätter," J. 8. 

Elberfeld, Bergischer Geschichtsverein : Zeitschrift, B. 29 ; Katalog. 
0487 Frankfurt a. M., Verein für Geschichte und Alterthumskunde : 
„Mittheilungen," 1 ; Inventare des Stadtarchives, B. 4. 

Frauenburg, Historischer Verein für Geschichte und Alterthums- 
kunde Ermelands: Zeitschrift, B. 10, H. 2, 3. 

Frauenfeldj Historischer Verein des Cantons Thurgau: „Thur- 
gauische Beiträge," H. 33. 

Freiberg, Alterthumsverein : „Mittheilungen," H. 30. 

Freiburg i. Br., Breisgauer Verein „Schauinsland" : „Schauins- 
land," 20. Jahrlauf. 
6492 Friedrichshafen, Verein für Geschichte des Bodensees: „Schriften." 
H. 22, 23. 

Genf, Societe d'histoire et d'archeologie: „Bulletin," T. 1, L. S. 

Genua, Societä Ligure die storia patria: „Atti," V. 25, F. I; 
V. 26. 

Glarus, Historischer Verein: „Jahrbuch," H. 30. 

Görlitz, Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften: „Neues 
Lv,r-t7.isches Magazin," B. 69, H. 2; B. 70, H. 1. 



XVI 

0497 üöttingen, K. Gesellschaft der Wissenschaften: „Nachrichten,'^ 

1893, Nr. 12, 15-21; 1894, Nr. 1—3. 
Graz, Universität: Vorleseordnungen. 
Graz, K. k. IL Staats-Gymnasium: 25. Jahresbericht. 
Graz, Landes-Oberrealschule : 48. Jahresbericht, 
Graz, Steiermärkischer Landes-Ausschuss : 82. Jahresbericht des 

Landesmuseums Joanneum. 
G502 Graz, Verein der Aerzte in Steiermark: „Mittheilungen," 189.-J. 
Graz, Christlicher Kunstverein der Diöcese Seckau : „Der Kirchen- 
schmuck," J. 2.5, Nr. 1—12. 
Greifswalde, Gesellschaft für Pommer'sche Geschichte und Alter- 

thumskunde: „Pommer'sche Genealogien," 1895. 
Greifswalde, Universitätsbibliothek: Verzeichnis der Vorlesungen: 

Index; amtliches Verzeichnis des Personals; 189 Inaugural- 

Dissertationen. 
Hall (Württemberg), Historischer Verein für Württembergisch 

Franken: „Württembergisch Franken," n. F., V. 
6507 Halle a. S., Thüringisch-sächsischer Verein zur Erforschung des 

vaterländischen Alterthuras: „Neue Mittheilungen," B. 18, H. 2, 

1. Theil, Schlussheft. 
Halle a. S., Deutsche morgenländische Gesellschaft: Zeitschrift. 

B. 47, H. 3, 4; B. 48, H. 1, 2. 
Hamburg, Verein für Hamburgische Geschichte : Zeitschrift, B. 9, H. 3. 
Hanau, Bezirksverein für hessische Geschichte und Landeskunde: 

Festschrift. 
Hannover, Historischer Verein für Niedersachsen: Zeitschrift. 

J. 1894. 
6512 Harlem, Bureau scientifique central Necrlandais: „Archives," 

T. 27, L. 45; T. 2, 8, L. 1—4. 
Heidelberg, Grossherzogl. Badische Universitäts-Bibliothek: „Neue 

Jahrbücher,« J. 4, H. 1, 2. 
Helsingfors, Finländ Societät der Wissenschaften : „Observatious," 

1881-82, 1883—84, 1885-86, 1887—88; „Bidrag," B. 2; 

Uebersicht 1892-83; „Acta," T. 19. 
Ilermannstadt, Verein für siebenbürgische Landeskunde: „Archiv," 

B. 25, H. 1; B. 20, H. 1, 2; Jahresbericht 1892/93, 1893/94; 

„Die Kerzer Abtei." 
Ilohenleuben, Voigtländischer alterthumsforschender Verein: 

Jahresbericht, 61 — 64. 
6517 Ingolstadt, Historischer Verein: „Sammelblatt," H. 17, 18. 
Innsbruck, Ferdinandeum . Zeitschrift, H. 38. 
Kahla, Verein für Geschichts- und Alterthumskunde : ..Mit- 
theilungen," B. 4, H. 4. 



XVII 

Kiel, Gesellschaft für Geschiebte der Herzogthümer Schleswig- 
Holstein-Lauenburg: Zeitschrift, B. 23. 

Klagenfurt, Geschichtsverein für Kärnten: „Carintbia," J. 84, 
H. 1—6; Jahresbericht 1893; „Archiv," J. 17. 
H522 Klagenfurt, Naturhistorisches Landes-Museum von Kärnten : 
„Diagramme," 1893. 

Königsberg, Alterthums-Gosellschaft Prussia : „Monatsschrift," 
B. 31, H. 3, 4. 

Köln, Historischer Verein für den Niederrhein: „Annalen," H. 57, 
Abth. 2, H. 58, 59. 

Kopenhagen, Societe royale des antiquaires du Nord: Jahrbuch, 
B. 8, H. 3, 4; B. 9, H. 1, 2; „Memoires," n. S., 1892. 

Krakau, Historische Commission der königl. Akademie der Wissen- 
schaften: „Anzeiger,'- 1894: Jänner, Februar, März, April, 
Mai, Juni, Juli, October, November; „Rocznik,'- 1892/93; 
„Biblioteka Pisarzöw Polskich," T. 25, 26, 27, 28; „Acta 
rectoralia," I, 2; „Rozprawy," T. 19, T. V, S. ü, T. VI, S. U; 
„Sprawozdania Komisyi," T. V; „Monumenta Medii, T. 13, 14. 
6527 Kristiania, Königl. Universitäts-Bibliothek: „Foreningen," 1892 i 
„Nonneseter Klosterruiner." 

Laibach, K. k. Obergymnasium: Jahresbericht, 1893/94, 

Laibach, Musealverein für Krain: „Izvestja," L. HI, S. 6; L. VI, 
S. 1—6; ..Mittheilungen," J. 6, Abth. 1, 2. 

Landshut, Historischer Verein für Niederbayern : „Verhandlungen," 
B. 29, 30. 

Lausanne, Societe de la Suisse romande: „Memoires et Docu- 
ments," 7. 
6532 Leeuwarden, Friesch Geuootschap van Geschied-Oudheit en 
Taalkunde: „De Vrye Fries," 1893. 

Leiden, Maatschappy der Nederlandsche Letterkunde: „Hande- 
lingen," 1893; „Levensberichten," 1893. 

Leipzig, K. sächs. Gesellschaft der Wissenschaften: „Verhand- 
lungsberichte," 1894, I, II, III; „Die alexandrinische Toreutik"; 
Vorlesungen Kants über Metaphysik aus 3 Semestern ; „Der 
arabische Dialect der Houwara- ; „Neue Beiträge zur Kunde 
der Susischen Inschriften." 

Lemberg, Graf Ossolinskisches National-Institut: „Spravrozdanie," 
1893, 1894; „Zaklad narodowy", 1894. 

Linz, Museum Francisco Caroliuum: 52. Bericht. 
6537 Lüttich, Institut archeologique Liegeois: „Bulletin." T. 23, L. 2, 3; 
T. 24, L. 1; „Rapport," 1893. 

Luzern, Historischer Verein der fünf alten Orte: ,,Der Geschichts- 
freund," B. 49. 

B 



XVII I 

Magdeburg, Verein für Geschichte und Alterthumskunde des 
Herzogtbums und des Erzstiftes Magdeburg: ..Gescbichtsblätter," 

j. 29, n. 1. 

Mailand, Archivio storico Lombardo: ..Giornale," S. III, F. 1,2. 
Marburg, K. k. Staats-Gymnasium: Jahresbericht 1894. 
G542 Meiniugen, Henneberg'scber Alterthumsverein: ..Neue Beiträge," 

L. 12, 13. 
Meissen, Verein für Geschichte der Stadt: „Mittheilungen,- B. 3, 

H. 3, 4. 
Metz, L'Academie des lettres, sciences, arts et agriculture: 

„Memoires," 1890-91, 1891—92. 
Metz, Gesellschaft für Lothringische Geschichte und Alterthums- 
kunde: „Jahrbuch,'' J. 5, 1. u. 2. Hälfte. 
Middelburg, Die Zeeuwsch Genootschap der Wetenschappen : 

„Archief," 1898; „Levensberichten," 1893: „Verslag, " 1885 

bis 1893. 
6547 Mitau, Kurl. Gesellschaft für Literatur und Kunst: Sitzungs- 
berichte 1893. 
Mons, Gesellschaft der Wissenschaften und Künste : „Memoires 

et Publications," T. 4, 5. 
Moskau, K. Gesellschaft der Naturforscher: ..Bulletin," 1893, 

Nr. 4; 1894, Nr. 1, 2. 
München, K. bayr. Akademie der Wissenschaften : Abhandlungen, 

B. 20, Abth. 3; Sitzungsberichte 1893, B. II, H. 3, 4; 1894, 

H. 1, 2. 
München, Historischer Verein von Oberbayern : „Monatsschrift," 

Nr. 1-7, Nr. 11—12; „Archiv," B. 48, H. 1, 2. 
6552 München, Alterthumsverein: „Zeitschrift," n. F., J. V. 

Münster, Literarischer Handweiser: ..Ilandweiser,'- J. 33. Nr. 1 —16. 
Neuberg a. D., Historischer Filialvereiu: „Collectaneenblatt," J. 56. 
New- York, Museum für Naturgeschichte : ..Bulletin," V. V, 1893; 

,,Memoires," V. I, P. I. 
Nürnberg, Verein für Geschichte der Stadt: ..Jahresbericht," 

1892; „Mittheilungen," H. 10. 
6557 Nürnberg, Germanisches National-Museum; „Anzeiger," 1893; 

Katalog der Gemälde; „Mittheilungen," 1893. 
Paderborn, Gesellschaft für Geschichte und Alterthumskunde 

Westphalens: Zeitschrift, B. 51; Ergänzungshefte, L. 1. 
Padua, K. Akademie der Wissenschaften: „Atti etMemorie," V. 9. 
Paris, Societe nationale des antiiiaaires de France: „Bulletin," 

1891, 1892; „Bulletin et Memoires," S. 7; „Memoires," 1891. 
Petersburg, St., K. Commission für Alterthumskunde: „Bulletin," 

n. S.. Nr. 1, 2; „Bulletin." S. V. T. 1, Nr. 1-3. 



XIX 

6562 Pettau, Laudes-Untergymuasium : 25. Jahresbericht. 

Poitiers, Societe des antiquaires de Touest de France: „Pröcis 
Analytique de Rouen," 1891-92, 1892—93; „Bulletin du 1. 
et II Trimestre," 1894. 

Posen, Historische Gesellschaft für die Provinz Posen : Zeitschrift, 
J. 8, H. 1—4. 

Prag, K. Gesellschaft der Wissenschaften: Jahresbericht 1893; 
Sitzungsberichte 1893. 

Prag, Verein für Geschichte der Deutschen in Böhmen: ..Mit- 
theilungen,'- J. 32, 1 — 4. 
6557 Prag, Archäologischer Verein am k. böhm. Museum: „Pamätky," 
B. 16, H. 3—6. 

Prag, Lese- und Redehalle der deutschen Studenten: Jahres- 
bericht 1893. 

Kaigern, Redaction der Studien und Mittheilungen aus dem 
Benedictiner- und Cistercienser-Orden: ..Studien und Mit- 
theilungen," J. 15, 1 — 4. 

Regensburg, Historischer Verein von Oberpfalz und Regeusburg: 
..Verhandlungen," B. 46. 

Reval, Estländische literarische Gesellschaft: „Beiträge," B. 4, H. 4. 
6572 Riga, Gesellschaft für Geschichte und Alterthumskunde der 
russischen Ostseeprovinzen: „Mittheilungen," B. 16, H. 1; 
Sitzuügsberichte aus 1893. 

Rom, Academia dei Lincei: „Atti," 1894; „Rendiconti," S. V, 
V. H. F. 11, 12; V. III, F. 1, 3-9. 

Rom, K. deutsches archäolog. Institut: „Mittheilungen, " B. 8, 
F. 4; B. 9, F. 1-3. 

Rom, Bibliotheca Apostolica Vaticana: ..Codices manuscripti 
Grreci," 1893. 

Sarajevo, Bosnisch-Herzegow. Landes-Museum: „Glasnig," 1894, 
H. 1—3; „Wissenschaftliche Abhandlungen," B. 1, 2. 
6577 Salzburg, Gesellschaft für Landeskunde: „Mittheilungen" des 
34. Vereinsjahres. 

Salzburg, Museum Carolino Augusteum: Jahresbericht 1893. 

Salzwedel, Altmärk. Verein für vaterländische Geschichte und 
Industrie: 23. Jahresbericht, H. 2; 24. Jahresbericht, H. 1. 

Schaffhausen, Historisch-antiquarischer Verein: „Beiträge," H. 6. 

Schmalkalden, Verein für Hennebergische Geschichte und Landes- 
kunde: Zeitschrift, H. 12. 
6582 Schwerin, Verein für Mecklenburgische Geschichte und Alter- 
thumskunde: „Jahrbücher und Berichte,- J. 59. 

Spalato, K. k. archäologisches Museum: ..Bulletino," 17, Nr. 1 
bis 7; „Poziv; „Raccolta di Documenti." 

B* 



XX 

Speier, Historischer Verein der Pfalz: „Mittheilungen," 17, 18. 
Stettin, Gesellschaft für Poramer'sche Geschichte und Alterthums- 

kunde: ,.Baltische Studien," J. 43. 
Stoekholm, Nordisches Museum: „Samfundet," 1891, 1892. 

6587 Strassburg, Societe pour la conservation des monuments historiques 

d'Alsace: , Mittheilungen," II. Folge, B. 17, L. 1. 
Stuttgart, Württembergische Commission für Landesgeschichte: 

„Württembergische Vierteljahrshefte," J. 2, 1893, H. 1 — 4. 
Trient, Direzione della Biblioteca e Museo communale: „Archivio 

Trentino." Anno 11, F. 2. 
Triest, La Societa del Gabinet to di Minerva : ..Archäografo 

Triestino,'- V. 19, F. 2. 
Torento, Canadisches Institut: ..Transactiones," Nr. 7; ..Annual 

Report," 1893-94. 

G592 Trier, Gesellschaft für nützliche Forschungen: Jahresbericht 

1892—93. 
Turin, R. Deputazione sovra gli studi di storia patria per le 

antiche provincie e la Lombardia : „Miscellanea," T. 81. 
Utrecht. Historische Genootschap : „Dagverhaal," D. 3 ; „Bijdragen," 

1893; „Brieven," 1893; „Uittreksel." 1894. 
Venedig, Istituto Veneto di scienze, lettere e arti: „Atti," T. .50, 

7 Stück; T. 51, Stück; T. 52, 3 Stück. 
Washington, Smithsonian Institution: „Annual Report," 1891, 

1892; „Annual Report National Museum," 1891; „Eigth 

Annual Report," 1886-87; „Ninth Annual Report," 1887—88; 

..Bibliographie," 1893, 2 Hefte. 

6597 Wernigerode, Harzverein für Geschichte und Alterthumskunde : 

Zeitschrift, J. 27. 
Wien, K. Akademie der Wissenschaften: Sitzungsberichte, B. 129; 

Denkschriften, B. 42; „Archiv," B. 78, H. 2, B. 79, H. 1, 2, 

B. 80, H. 1. 
Wien, Alterthumsvereiu : „Berichte und Mittheilungen," B. 29; 

„Monatsblatt," 1 — 12. 
Wien, K. k. geographische Gesellschaft: „Mittheilungen," B. 36. 
Wien, K. k. heraldische Gesellschaft „Adler": „Monatsblatt," 

B. III, 87—48, Jahrbuch, n. F., B. 4. 

6602 Wien, K. k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung 
der Kunst- und historischen Baudenkmale: ..Mittheilungen," 
B. 19, H. 3, 4, B. 20, H. 1—3; Thätigkeitsbericht, 1893. 
Wien, Archäologisch-epigraphisches Seminar der k. k. Universität: 
„Archäologisch -epigraphische Mittheilnngen." J. 16, IL 2, 
J. 17. H. 1. 



XXI 

"Wien, Verein für Landeskunde von Xiederösterreicb: „Vereins- 
blätter," J. 26, 1 — 12; „Topographie von Niederösterreich," B.3. 

^Vien, Gesellschaft für die Geschichte des Protestantismus in 
Oesterreich: ...Jahrbuch,'- J. 15, H. 1 — 4. 

Wien, Akademischer Verein deutscher Historiker : Vereinsbericht 
1892-93. 
6607 Wien, K. u. k, Kriegsarchiv: „Mittheilungen,-' B. 8. 

Wien, Oesterreichisches Museum für Kunst und Industrie: 
„Mittheilungen," J. 9, 1 — 12. 

Wiesbaden, Verein für Nassauische Alterthumskunde und Ge- 
schichtsforschung: ..Annalen," B. 26. 

Woi-ms, Alterthumsvereiu : „Die Hafen- und üferbauten zu Worms 
1890—1893"; „Vorschläge für die Wiederaufrichtung der 
Stadt W'ornis 1689." 

Zürich, Antiquarische Gesellschaft: „Mittheiluugen,'- B. 58. 

6612 Zwickau, Alterthumsvereiu für Zwickau und Umgebung: „Mit- 

theilungen,- H. 4. 

3. Durch Ankauf. 

6613 Berlin, Gesammtverein der deutschen Geschichts- und Alterthums- 

vereine: ..Correspondenzblatt für 1894." 

B. Für das Archiv. 

1. Durch Ankauf. 

1667 Berlin, Gesammtverein der deutschen Geschichts- und Alterthums- 
vereine: ..Correspondenzblatt für 1894." 

2. Durch Schenkung". 

Kirchberg a. R., Pfarrer Auton Meixner: Gesammelte Sagen, 
Manuscripte. 

C. Für das historische Museum. 

1172 Kirchberg a. R.. Pfarrer Anton Meixner: Ein römischer Ziegel, 
2 geschnitzte Taufsteinstücke, 1 Hufeisen. 



■'i-^m^- 



Abhandlungen. 



Mittheil, des hiat. Vereines f. Steiermark, XLIII. Heft, 1895. 



i 



Reun im Yierzehnten Jahrhunderte. 

Von 
Dr. Ambros Gasparitz, 

Capitular dieses Stiftes. 



D. 



'as vierzehnte Jahrhundert ist für den Cistercienser- 
orden die Zeit der höchsten Blüthe und von der Mitte an 
des alhnählichen Niederganges. In der am 18. December 1301 
dem Orden über die Zehentfreiheit gewährten Bulle spendete 
Papst Bonifaz VIII. demselben das grösste Lob mit den 
Worten : ,.In ecclesie firmamento vester ordo nitore coruscans 
claro universalem gregis dominici aidam illuminat et currentihus 
in studio rectum iter insinuat, quo ad salutis hravium facilms 
jpervemtur.'' Papst Gregor XI. hingegen richtete 1372 an das 
Generalcapitel die strenge Mahnung, die reguläre Disciplin 
wieder herzustellen, ,M ordo sancte ecclesie decorum conservaret 
aid restititeret'-. Bis zum Tode des Papstes Benedict XII. 
(1334 — 1342), der vor seiner Wahl selbst dem Orden ange- 
hörte und demselben bald nach seiner Erhebung die nach 
ihm Benedictina genannte, die strenge Zucht einigermassen 
mildernde Constitution gab, wuchs noch immer das Ansehen. 
Rückhaltslose Bewunderer des Ordens waren auch die Päpste 
Clemens V. und Johann XXII. ^ Nicht minder wie die Päpste 
schätzten und schützten die Fürsten und Bischöfe den ver- 
dienstvollen Orden und waren ihm Adel und Volk gewogen. 



1 Avenione 1308. IV. Non. Sept. — Avenione 1309. IL Nod. S(pt. 
Avenione 1326. Kai. Marl. 



4 Renn im vierzehnten Jahrhundeile. 

Wie der ganze Orden, so stand aucli das Kloster Reun 
in der steirischen Mark '^ in der ersten Hälfte des Jahrhunderts 
auf dem Gipfel seiner Bli'ithe. Die glückliche Fügung, dass 
gerade um die Wendezeit einer der umsichtigsten und ange- 
sehensten Aebte an der Spitze stand und das Kloster lauter 
tüchtige Mitglieder aus den besten Familien zählte, hemmte 
den Rückgang und bewirkte eine längere Nachblüthe. Adelige 
und Bürger widmeten dem Kloster für Begräbnisse und Seel- 
geräthe namhafte Güter, die Landesfürsten und Erzbischöfe 
von Salzburg wandten ihm die vollste Gunst zu und schützten 
dessen verbriefte Rechte gegen jedweden Schädiger. Zur Er- 
haltung und Hebung des klösterlichen Ansehens trug auch 
der Aufschwung des nahen Wallfahrtsortes Strassengel nicht 
wenig bei. Doch nicht bloss wegen der biederen Frömmigkeit, 
sondern mehr noch durch die treffliche Bewirthschaftung der 
Eigenbaue und die fürsorgliche Behandlung der zahlreichen 
Unterthanen genossen die Reunerbrüder allenthalben die auf- 
richtigste Verehrung. Die folgenden nach Urquellen des 
Klosterarchives gearbeiteten Absätze mögen obige Behaup- 
tungen erhärten. 

Begräbnisse und Seelgeräthe. 

Wie manche Kaiser, Könige und Fürsten, um sich ein 
Familiengrab zu gründen. Kirchen oder Klöster bauten und 
ausstatteten, so waren auch wohlhabende Adelige und Bürger 
bestrebt, für gewisse Widmungen in irgend einem Kloster 
sich ein Begräbnis oder wenigstens ein ewiges Gedächtnis 
zu sichern. Das Kloster Reun, schon im dreizehnten Jahr- 
hunderte als Begräbnisstätte viel begehrt, sah im vierzehnten 
noch mehr Leichenzüge durch seine Pforte pilgern und erhielt 
zu den alten viele neue Seelgeräthe. Damit die frommen 
Ordensbrüder des Amtes als Grabwächter mit freudigerer 
Hingebung walteten und die jährlichen Gedenktage sicher 



* Bis 1327, wo Neuberg an der Mürz von Herzog Otto dem Fröh- 
lichen gegründet wurde, war Reun das einzige Cisteroienser-Kloster in 
der steirisclien Mark. Neuberg wurde von Heiligenkreuz aus bevölkert. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. ^ 

nicht übersahen, stifteten die meisten Widmer auch eine 
Sondermahlzeit oder sonstige Erfreuung ; manche waren nebst- 
bei auch bedacht, dass an ihrem Gedächtnistage die Armen 
ein bestimmtes grösseres Almosen erhielten. 

Den obersten Rang unter den Stiftern von Seelgeräthen 
in Reun im vierzehnten Jahrhunderte nehmen König Friedrich, 
Herzog Otto der Fröhliche, Herzog Rudolf der Stifter und 
Herzog Wilhelm der Freundliche ein. 

Am Neujahrtage 1319 stiftete König Friedrich mit hundert 
Mark Pfenningen, die er zum Ankaufe von zehn Mark Ein- 
künften in seinen Landen schenkte, eine tägliche Messe, für 
welche der betreffende Priester eine Extraricht bekommen 
sollte, und nach seinem Tode einen Jahresgottesdienst mit 
Psalmengesang, heiligen Messen und Sondermahl. 

Herzog Otto der Fröhliche schenkte kurz vor seinem 
Tode (t 17. Februar 1339) für einen Jahrtag dem Kloster 
achtzig Gulden baar, womit Abt Seifried später Gülten 
kaufte. Der Stiftung Herzogs Rudolf IV. wird an anderer 
Stelle gedacht werden. 

Am Montag nach St. Marcustag 1399 befreite Herzog 
Wilhelm der Freundliche im eigenen und im Namen seiner 
Brüder, der Herzoge Leopold, Ernest und Friedrich, die vier 
W^eingärten des Klosters in Luttenberg, genannt Slenich, 
Altmarkt, Sefner und Schützenberg von allen seinem Keller- 
meister Pflichtigen Bergrechten, wofür das Kloster einen feier- 
lichen Jahrtag für die ganze herzogliche Familie am Sonntag 
nach St. Marcus zu begehen ^ versprach, des Nachts mit einer 
gesungenen Vigil bei zwölf brennenden Kerzen, des Morgens 
mit einem gesungenen Seelenamte und ebenso vielen ge- 
sprochenen Messen, als Priester im Kloster sind, mit allen 
denen Schönheiten und Gezieren, wie sie zu solchen fürst- 
lichen Gedächtnissen gehören. Ein jeglicher Abt und Kellerer 



^ Dieser Jahrtag wurde später der liturgischen Vorschriften wegen 
auf den 15. Juli, den Todestag des Herzogs, verlegt und wird noch 
heute an diesem Tage gehalten. 



6 Renn im vierzehnten Jahrhunderte. 

soll darum desselben Tages jedem Priester der Samenung 
geben drei Pfenninge, vom Luttenberger Wein ein ..Messl'' 
und zur Besserung des Essens eine Semmel und Fische für 
zwei Pfenninge. Graf Herman von Cilli gab am 11. December 
als ebenzeitiger Pfandinhaber der herzoglichen Bergrechte und 
Zehente in Luttenberg die Zustimmung zu dieser Freisagung. 

Die Seelgeräthe des Adels und der Bürger übersichtlich 
auseinander zu halten, ist es nothwendig, dieselben in vier 
Gruppen zu theilen. Die erste Gruppe mögen die Edel- 
familien der Stubenberger und Stadecker bilden, die zweite 
die dem Kloster benachbarten Burgherren und deren Dienst- 
mannen, die dritte sonstige Adelige, die letzte die Widmer 
geistlichen und bürgerlichen Standes. 

Die Stubenberger und Stadecker, schon vorher Gutthäter 
des Klosters, bezeugten ihre Anhänglichkeit durch vier, be- 
ziehungsweise drei weitere Widmungen. 

Am Veitstage 1315 bekräftigte auf seiner Burg Kapfen- 
berg AVulfing von Stubenberg urkundlich, dass seine abgeleibte 
Schwester Eisbeth, des Herrn Pilgiim von Puechhaimb Wirthin, 
in ihren letzten Tagen, doch noch bei ganzer Andacht ihrer 
guten Sinne, dem Kloster Renn fünf Mark Einkünfte von 
ihrem väterlichen Erbgut vermacht und das besondere Ver- 
langen ausgesprochen habe, neben ihrem Vater Ulrich (f 1291) 
und den Vorvordern im Kloster die Grabesruhe zu erhalten. 

Am Festtage Petri Stuhlfeier 1341 verzichteten, als sie 
mitsammen der Bestattung ihres Vaters Wulfing in Reun bei- 
wohnten, die Brüder Friedrich, Ulrich und Otto von Stuben- 
berg auf die Eigenrechte über jene drei Mark Einkünfte, 
welche ihr Lehenmann Leutold der Goritzer zwölf Jahre vor- 
her dem Kloster verkauft hatte, unter dem ^^orbehalte, die- 
selben mit fünfzehn Silbermark rücklösen zu dürfen behufs 
Ergänzung jener zehn INIark Gülten, welche ihr Vater kurz 
vor seinem Tode zu einem Seelgeräth dem Kloster gewidmet 
Am 22. Juli 1345 verzichteten die genannten Brüder, wie sie 
eigens in der Urkunde hervorhoben, aus besonderer Liebe 
zum Kloster auch auf die Eigenrechte über jenes Pfund Rente 



Von Dr. Ambros üasparitz. 7 

in Passail, welches ihr Lehenmann Ulmann von St. Martin zu 
seiner Seelenwohlfahrt gewidmet hatte. 

Im Jahre 1353 am St. Radegundistage schenkte Otto 
von Stubenberg dem Kloster zwei Güter auf dem Murberge 
oberhalb Triebendorf bei Murau, wovon das eine ein Schaf- 
lehen war und öde lag, dass man in der Klosterkirche am 
Dreifaltigkeitsaltare täglich eine Messe mit einer eigenen 
Collecte für seine abgeschiedene Ehewirthin Margareth spreche 
und dem betreffenden Priester jedesmal zwei Pfenninge zur 
Erfreuung auf die Hand gebe. 

Am St. Thomastage 1364 stiftete Friedrich von Stuben- 
berg, obrister Schenk in Steier, mit fünf Pfund 34 Pfenningen 
in der Magdwiesen bei Mautern gelegenen Gülten folgendes 
Seelgeräth in Reun: An jedem Quatember soll am Grabe 
seiner Hausfrau im Kreuzgange eine Mette gesungen werden, 
wofür sowohl die Herren wie auch die Laienbrüder am Abende 
vorher einen besseren Schlaftrunk und am folgenden Tage ein 
besonderes Mittagessen mit guten Fischen, Wein und Weiss- 
brod, alles zusammen sieben Schillinge werth, zu bekommen 
haben. Von diesem Tage angefangen sollen dann binnen drei 
oder höchstens acht Tagen an dem von der Familie gestifteten 
Grabaltare im Kreuzgange und an den nächsten Altären dreissig 
Seelenmessen gesprochen werden und jeder Priester, der eine 
Messe spricht, eine Rieht guter Fische, drei Pfenninge werth, 
bekommen. 

Die Stadecker, ein hochangesehenes, vom zwölften bis 
zum Beginne des fünfzehnten Jahrhunderts blühendes Edel- 
geschlecht, hatten ihren Stammsitz, die schon seit 1403 in 
Trümmern liegende Burg Stadeck, oberhalb Graz am Leber- 
sattel, wo der Anstieg auf den Niederschöckel beginnt. Die 
meisten Stadecker, vielleicht alle dreiundzwanzig, die im 
klösterlichen Todtenbuche verzeichnet sind, erhielten ihr Be- 
gräbnis in Reun. Aus dem dreizehnten Jahrhunderte sind 
über die Begräbnisse dieser Familie keine Nachrichten erhalten, 
dafür aber etliche gewichtige aus dem vierzehnten. 



8 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

Im Jahre 1334 widmeten die Brüder Rudolf. Heinrich. 
Leutold und Dietrich, Söhne Hertnids von Stadeck. zu ihrer 
Seelenwohlfahrt dem Kloster das eben aus der Verpfändung 
rückgelöste Dorf Habersdorf (Hädweichstorf) bei Hartberg 
mit dem Yorbelialt des Auswechsels gegen gleichwerthige 
Renten. 

Bei dem am St. Niclastage 1338 zu Teufenbach gehaltenen 
Taiding verpflichtete sich Ofmey, Herrn Conrads von Potendorf 
Tochter und Witib Ulrichs von Stadeck, für die Zusicherung 
der geistlichen Bruderschaft und des Begräbnisses dem Kloster 
Reun ein Gut zu widmen, und leisteten ihr Bruder und der 
Landeshauptmann Ulrich von Walsee Bürgschaft. Am Montag 
nach dem Ebenweichtage 1350 widmete Ofmey fünf Pfund 
45 Pfenninge mit eigenem Gelde erkaufte Gülten, nämlich 4 U 
am Gressenberge bei Irdning und 1 ?? 45 -vj bei Ebenfurt, 
auf ein gemeinsames Jahresgedächtnis für sich und ihren 
\Yirth „also daz die vorgenanten herrn des morgens und des 
nachts Vigili singen schullen und daz man iedem herrn geben 
schol von des apts wein und ain semel, die aines phenigs 
wert ist, und dreu stuch visch nach der gewonhait, die ander 
landesherren daselb habent". Zugleich übertrug sie ihrem 
Sohne Rudolf und in dessen Abgange ihrem Vetter Rudolf 
von Potendorf das Schirmrecht über die gewidmeten Güter 
gegen ein jährliches Paar Brüderschuhe aus des Klosters 
Werkstätte. 

Am 6. Juli 1369 widmete Hans von Stadeck dem Kloster 
acht Pfund von diesem erkaufte Gülten mit folgender Willens- 
meinung: Mit vier Pfunden sollen zwei ewige Lampen genährt 
werden, eine vor dem Martini- und eine vor dem Laurenzi- 
altare, wo seine Sippe die Gräber habe ; für vierthalb Pfund 
soll jährlich am Samstag vor Michaeli für seinen Vater Leutold 
ein Jahrtag mit Vigil, Grabbesuch und Sondermahl gehalten, 
das restliche Halbpfund den Siechen im Klosterspitale zuge- 
mittelt werden. 

Mit dem gleichnamigen Sohne dieses Spenders erlosch 
der Mannesstamm der Stadecker und schloss sich deren 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 9 

Familiengrab für immer. Judith (Guta), die letzte Stadeckerin, 
lieiratliete 1402 den jüngeren Grafen Ulrich von Montfort 
auf Peggau und brachte diesem ein reiches Erbe zu. 

Mit den Herren, Hütern und Lehenmannen der benach- 
barten Burgen, Gösting ausgenommen, unterhielt Reun fort- 
während die freundlichsten Beziehungen. Die grösste dieser 
Burgen war Pfannberg bei Frohnleiten, zu der die Neben- 
burgen Peggau, der ursprüngliche Stammsitz der mächtigen 
Grafen von Pfannberg, Yorchtenberg und Luginsland, diese 
beiden im Bezirke Semriach, gehörten. Waldstein und Planken - 
wart hatten keine Nebenburgen, wohl aber grössere umliegende 
Höfe, deren Leheninhaber nebstbei auch fieie Gülten besassen 
und als Dienstmannen ihrer mächtigen Lehenherren ziemlich 
angesehen waren. Rabenstein gegenüber von Pfannberg, Weier 
oberhalb Frohnleiten, Althofen unweit Plankenwart, Lueg auf 
dem Hausberge bei St. Stefan am Gratkorn und Thal inner 
Gösting bei Graz zählten zu den kleineren Burgfesten des 
Landes. Zu bemerken ist noch, dass die Burggrafen und 
Hofbesitzer häufig unter einander, bei Plankenwart sogar mit 
den Burgherren, in nahen verwandtschaftlichen Beziehungen 
standen, wie es theils aus dem Inhalte, theils aus den Siegel- 
bildern dei- Urkunden klar ersichtlich ist. Von den Seelgeräth- 
Widmungen und Begräbnisstiftungen der benachbarten Ritter- 
geschlechter in Reun im vierzehnten Jahrhunderte berichtet 
so manches Pergament, erzählt in kurzen Worten so viel das 
Todtenbuch des Klosters. 

Im Jahre 1307 schenkte der in der Landesgeschichte 
oft genannte Ritter Conrad von Thal auf seinem Sterbelager 
dem Kloster eine vierzehn Eimer Wein dienende Hube am 
Lindenbrunn bei St. Stefan am Gratkorn und zwölf Silbermark 
baar, dass an dem jährlichen Gedenktage seines Todes die 
Samenung ein besseres Essen erhalte. Conrads Sterbetag ist 
der 8. Februar, dessen Gedächtnis wurde jedoch am Vortage 
begangen. Im Todtenbuche ist mit kleiner Schrift noch ein 
zweites Sonderessen für diese Familie am 22. Februar an- 
gemerkt. Ein anderer Conrad von Thal und dessen Hausfrau 



10 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

Katharina, deren Namen das Todtenbuch meldet, lebten in 
der zweiten Hälfte des vierzehnten Jahrhunderts. 

Am 19. Februar 1307, es ^Yar eben der Sonntag Beminiscere 
in der Fasten, kam Otto von Steinberg, von Seifried Torseuler. 
dessen Sohn Ulrich, wie von Conrad Schuttinch und Friedrich 
von Reichenfels begleitet, ins Hospizhaus zum Kloster und 
eröffnete vor dem Prior und der Brüderschaar folgende Kund- 
schaft: In meiner und anderer glaubwürdiger Gewährsmänner 
gleichzeitiger Gegenwart hat der leiblich hart leidende, aber 
geistig noch vollkräftige Conrad Torseuler mit Willen seiner 
Wirthin Elisabeth und der Kinder zu einem Seelgeräth und 
für sein Begräbnis diesem Kloster fünf Mark Pfenninge ver- 
macht und die Verfügung getroffen, das Kloster möge bis zur 
Flüssigmachung dieser fünf Mark den Zins von gewissen Gütern 
in Mittereck und Neudorf bei Semriach einheben, der Witil) 
aber und den Kindern an seinem Begräbnistage ein bis zum 
nächstfolgenden Gilgenfeste rückzuerstattendes Darlehen von 
280 Pfenningen baar und einen Yierling W^eizen vorstrecken. 
Ich verbürge mich für die getreue YoUfertigung des frommen 
Vermächtnisses. 

Am St. Niciastage 133G siegelten Conrad und Ulrich 
Torseuler eine Urkunde für ihren siegellosen Bruder Paul, 
der zu einem Seelgeräthe für sich und seine Wirthin Perchta 
dem Kloster Reun eine Hube zu Neudorf bei Semriach ver- 
machte. 

Die Torseuler waren Dienstmannen der Grafen von Pfann- 
berg und besassen lehenweise den Pichelhof unter dem Thore 
der Burg am Fusse des Berges. Die oben erwähnte Elisal)eth 
ist im Todtenbuche am 22. November verzeichnet. Wann die 
übrigen im Todtenbuche genannten Torseuler, nämlich Conrad, 
Canonicus in Stainz. und Wulfing lebten, ist unbekannt. 

Albero. der Schenk von Rabenstein, schenkte im Jahre 
1311 den Reunern zwei Hüben in Lampelsdorf (Lentfridestorf ) 
bei Radkersburg und bezeugte zugleich, dass er kein Vogtei- 
recht über die von ihm und den Vorvordern dem Kloster 
gewidmeten Güter habe. Alberos Todestag ist der 26. März. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. \\ 

Im Todtenbuche sind von den Rabensteinern noch genannt 
Reinprecht. Ulrich, Conrad und dessen Witwe Hedwig, welche 
dem vierzehnten Jahrhunderte zugehören. Von Conrad, der 
um 1341 starb, ist auch ein Jahrtag verzeichnet, da er dem 
Kloster zwei Mark Gülten in Lieboch unweit der Kirche 
(St. Bartholomä) und Raas gewidmet hatte. 

Zu Jakobi 1346 siegelten Otto und Uliein Lueger eine 
Urkunde, mit welcher sie, Otto im Einvernehmen mit seiner 
Hausfrau Matza und Ullein mit Willen seines Vaters W^olfker, 
dem Kloster Reun zu einem Seelgeräth eine Hofstatt sammt 
acht zugehörigen Aeckern auf dem Büchel im Velgau (Feiber- 
graben) bei St. Stefan am Gratkorn widmeten, welche sie 
von dem daselbst aufsitzenden Gerung Lueger erkauft hatten. 
Die eben genannte Matza, Witwe und betagt geworden, ver- 
machte 1362 ihre sämmtlichen Güter und Gülten, darunter 
auch die Burg Lueg, dem Kloster und erhielt ihr Grab neben 
dem Hochaltare in der Allerheiligencapelle, wo auch alljährlich 
am Michaelsabende ihr Gedächtnis begangen wurde. Im 
Todtenbuche ist ihr Name nicht verzeichnet. 

Die Plankenwarter des vierzehnten Jahrhunderts haben, 
das ehrwürdige Beispiel der Vorvordern bewahrend, ihr An- 
denken in Reun und in Strassengel durch fromme Stiftungen 
verewigt. 

Am St. Thomastage 1348 schenkte Ulrich mit Willen 
seiner Wirthin Dietmudis dem Kloster fünfthalb Schillinge 
Renten in Jaritzberg (Jertz) an der Lieboch zu einem Seel- 
seräth für seinen verstorbenen Bruder Otto. Rudolf der 
Plankenwarter, nachdem er 1383 in Strassengel ein tägliches 
Salve Regina gestiftet hatte, erbaute und zierte im Kloster 
Reun neben der Allerheiligencapelle eine Marienkapelle, welche 
Erzbischof Pilgrim von Salzburg am 28, Oetober 1388 mit 
einem Ablass von vierzig Tagen für gewisse Feste bedachte. 
Am Perchtage 1389 stiftete er noch eine ewige Lampe für diese 
Capelle, die bald darauf seine Leiche zur Grabesherberge erhielt. 

Der früher genannte Ulrich von Plankenwart ist auch 
Mitsiegler jener Urkunde, mit w^elcher am St. Veitstage 1351 



12 Reun im vierzehnteH Jahrhunderte. 

Ottokar der Stadler ^ und dessen Hausfrau dem Kloster Reun 
ihren Hof ..datz Weingarten pey Vreileiten" (Frohnleiten) 3, 
einen dabei liegenden kleinen Acker und eine halbe Mark 
neuer Grazerpfenninge auf einem Gute bei dem Lueg widmeten. 
Im Todtenbuche ist nur Sophie, Hausfrau des Stadlers, am 
15. Februar verzeichnet. 

Von der pfannbergischen Dienstmannenfamilie Mordax. 
die in Semriach begütert war und auf der Burg Luginsland 
hauste, sind im klösterlichen Todtenbuche mehrere Mitglieder 
angeführt, die uns in den Urkunden des vierzehnten Jahr- 
hunderts begegnen, doch gerade die nicht erwähnte Elisabeth 
stiftete 1383 ein Seelgeräth, indem sie dem Kloster für einen 
Jahrtag und ein Sondermahl eine jährlich ein Pfund Pfenninge 
und zehn Viertel Hafer dienende Hube im Graben am Rech- 
berge bei Semriach mit dem Vorbehalte der lebenslänglichen 
Nutzniessung widmete. 

Wo die mit den pfannbergischen Dienst- und Lehen- 
mannen eng befreundeten, in deren nächster Nachbarschaft 
reich begüterten und mit ihnen sehr häufig in den gleichen 
Urkunden des dreizehnten und vierzehnten Jahrhunderts ge- 
nannten Krottendorfer sassen. in Krottendorf bei Graz oder 
in einem anderen Krottendorf, lässt sich nicht sicher fest- 
stellen. Der Umstand, dass sie mit den Steinbergern bluts- 
verwandt waren, spricht für einen Heimsitz in deren Nähe. 
Auch besassen sie um Plankenwart nicht unbedeutende Ein- 
künfte. Ebenso wie Seifried von Krottendorf, der 1294 ein 
Seelgeräth gestiftet hatte, gründete auch sein Bruder Otto 
ein Gedächtnis im Kloster Reun. Am Georgitage 1321 opferte 
er auf dem Marienaltare in der Klosterkirche die Einkünfte 
von vier Gütern in Semriach, dass damit dem Convente an 
jedem Quatember-Mittwoch im Advent ein besseres Essen 



* Heute Gehöfte Stadler unter der Burg Plankeuwart. 

5 Den Weingarthof bei Frobnleiten und anderthalb Eimer Zins- 
most in der Stübing gab das Kloster im Jahre 1375 dem Ritter Gebhard 
am Weier für ]0 Schillinge Einkünfte an einem Hofe im Greuth bei 
Semriach. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 13 

aufgetischt und gleicli nach Weihnachten am St. Johannistage 
eine grosse Armenspende mit 600 Broten, drei Urnen Wein 
und lüO Käsen vor der Klosterpforte gehalten werde. Ausser- 
dem widmete er noch andere namhafte Gülten, die theils in 
Etmissel bei Aflenz, theils in der Pfarre Semriaeh, theils bei 
Plankenwart lagen, zur Besserung des klösterlichen Mittag- 
essens mit zwei Eiern für jeden Conventualen vom weissen 
Sonntag bis Kreuzerhöhung. Hertwig von Kapellen, sein väter- 
licher Oheim, siegelte die Urkunde mit. 

Am Florianitage 1337 mehrten Otto und seine beiden 
Neffen Hans und Pankraz von Steinberg, die Söhne seines 
verstorbenen Bruders Ottlein, diese Stiftung mit noch anderen 
Renten in Semriaeh, bei Plankenwart und im Liebochthale, 
so dass nunmehr die Armen 700 Brote, den ausbedungenen 
Wein und statt der 150 Käse, wenn es dem Klosterkellerer 
so beliebte, ein Rindfleischessen und die Conventualen täglich 
je drei Eier von Ostern bis Kreuzerhöhung bekommen sollten. 
Rapoto Mordax kräftigte die Stiftung noch mit einer Mark 
Dienstes zu Mitterdorf bei Semriaeh. 

Am 12. März 1368 spendete Hans Krottendorfer dem 
Kloster zwei grössere Hüben am Reising bei Waldstein für 
eine ewige Lampe in der von ihm erbauten Capelle des 
klösterlichen Armenspitales. An demselben Tage beurkundete 
Abt Otto, dass der abgeleibte Pankraz Krottendorfer, Hansens 
Bruder,*"' dem vorvorigen Abte 33 Pfund Wienerpfenninge, 
für welche drei Mark Gülten in der Meldeien bei Semriaeh 
und in der Lobming gekauft wurden, eingeantwortet habe für 
eine ewige Messe in der zu erbauenden Spitalcapelle und 
dass bis zu deren Fertigstellung diese Messe am Johannis- 
altare in der Klosterkirche gehalten worden sei. 

Im Todtenbuche sind noch zwei andere, gleichfalls dem 



6 1337 führten die Brüder Hans und Pankraz Krottendorfer noch 
den Zunamen von Steinberg. Otto von Steinberg, 1307 (siehe oben) als 
Gewährsmann und Bürge des Conrad Torseuler genannt, ist sehr wahr- 
scheinlich identisch mit Otto Krottendorfer, dem Stifter der grossen 
Armenspende. 



14 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

vierzehnten Jahrhunderte zugehörige Krottendorfer, Siboto 
und Seifried der Jüngere, genannt. 

Durch Verwandtschaft oder sonst eng befreundet mit 
Reuns benachbarten Rittergeschlechtern lernten andere Landes- 
wie auch auswärtige Edle und Freibesitzer das blühende 
Kloster schätzen und stifteten Seelgeräthe und Grabstätten 
in demselben. 

Im Jahre 1304 bestätigte Conrad von Thurn die Widmung, 
die er vor zehn Jahren für sein und seiner Hausfrau Begräbnis 
dem Kloster gemacht hatte, und vermehrte sie um eine hundert 
Pfenninge dienende Hube an der Rinne in Hessenberg ob 
Leoben, auf deren Eigenrechte Margaretha von Eppenstein 
1318 verzichtete. Am Matthäusabende wurde das von Conrad 
von Thurn gestiftete Sondermahl aufgetischt und das Ge- 
dächtnis in der Allerheiligencapelle begangen. 

Im nämlichen Jahre schenkte Marchwart von Mistelbach 
dem Kloster sechsundzwanzig Mark Pfenninge für ein Sonder- 
mahl, das die Samenung am 2, März erhielt. Er und seine 
Hausfrau wurden im monatlichen Gottesdienste, den man für 
gewisse Wohlthäter in der Allerheiligencapelle verrichtete, 
eingeschlossen. 

Im Jahre 1313 schenkte Conrad von Ligist dem Kloster 
zu einem Seelgeräth eine gute Hube am Berge, genannt die 
Glauberhube, deren Rücksasse Wald- und Weiderecht wie 
jeder andere Unterthan auf den dortigen Burggütern hatte. 

Am 17. März 1314 opferte Albrecht ab der Zeyrich. 
Landschreiber in Steier, auf dem Petrusaltare in der Kloster- 
kirche „durch Ere sant dementen, der in dem selben alter 
rastet" einen Weingarten in Luttenburg, genannt Enderlein, 
dass zu seiner und der Vorvordern Seelenwohlfahrt wie zu 
Ehren des von ihm mit besonderer Andacht verehrten Blut- 
zeugen Clement täglich eine heilige Messe an dem genannten 
Altare gesprochen werde. Im Todtenbuche ist Albert der Land- 
schreiber am 23. März erwähnt. Er war auch ein grosser 
Wohlthäter des Klosters Seckau. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 15 

Am 12. September 1320 überliess Margaretha von Eppen- 
stein für einen Jahrtag nebst Sondermahlzeit dem Kloster 
einen Hof zu Hundsdorf an dem Büchel in der Pfarre Weiss- 
kirchen mit einer dabei liegenden Hofstatt, eine Hube in der 
Lobming und eine Hube „datz puchlern pey preimarspurch" "^ 
mit dem Vorbehalte, dass ihrer treuen Dienerin Matza 
Prueschenchin zu Graz auf die Lebetage jährlich drei Vier- 
linge Weizen, ebensoviel Roggen und acht Eimer Wein, nach 
deren Ableben aber dafür jährlich den Predigerbrüdern zu 
Leoben ein Vierling Weizen, ein Vierling Roggen und ein 
Eimer Most, den minderen Brüdern in Graz ein Vierling 
Weizen und ein Eimer Most, endlich dem Spitale m Graz 
ein Vierling Roggen und ein Eimer Wein gereicht werden 
sollen. Die Königin Ehsabeth siegelte für den König Friedrich, 
der ausser Landes weilte, die Urkunde mit, die noch siegel- 
losen Herzoge Albrecht und Otto bestätigten sie. Im Todten- 
buche ist unter dem 14. Juni wohl der Sterbetag der Stifterin, 
aber kein Jahresgedächtnis und kein Sonderessen vermerkt. 
Am 21. October 1321 opferte Dietmar von Zebing dem 
Wunsche seiner eben abgeleibten Wirthin Kunigunde gemäss 
auf dem Hochaltare in Renn die Turnerau am Gries bei 
Werndorf, dass diese seine Hausfrau und später er selbst 
das Begräbnis im Kloster erhalte. Für den Fall, dass er 
inner Landes stürbe und seine zurückgelassene Habe unzu- 
länglich wäre, solle sein Leichnam auf Kosten des Klosters 
herbeigebracht und zu Grabe bestattet werden. 

Im nächsten Jahre widmeten Otto der Dürnsteiner und 
seine Hausfrau Kunigund dem Kloster einen nur das halbe 
Bergrecht dienenden Weingarten am Schützenberg bei Lutten- 
berg, dass ihrer Seelenwohlfahrt stets gedacht werde. Conrad 
von Luttenberg siegelte die am Montag nach Mittfasten im 
Kloster angefertigte Urkunde mit. Acht Jahre später erfuhren 
die Reuner wieder eine Weingarten widmung in Luttenberg. 
Margareth, die Witib des eben als Mitsiegler genannten 

' Die heute völlig verschollene Primaresburg stand sw. Köflach 
nächst dem Dorfe Buchung. Zahn, Ortsnamenbueh. 



IQ Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

Conrad, stiftete ,;Von besunder andacht". die sie zu dem 
Kloster hatte, mit ihrem am Hausberg unfern der Burg ge- 
legenen und Slenich (heute Schlamegg) genannten Weingarten 
ein Seelgeräth für sich und ihren im Kloster begrabenen 
Wirth. Nebst Anderen bezeugte auch Otto der Dürnsteiner den 
am Tage St. Michael des Fürstengels verfertigten Stiftbrief. 

Die bei Gloggnitz sesshaften und auch in der steirischen 
Mark stark begüterten Herren von Kranichberg traten, wie- 
wohl sie eine Zeit lang mit den Rennern einen widrigen Zwist 
geführt, zu diesen bald in die freundlichsten Beziehungen. 

Am Donnerstag nach Allerheiligen 1337 schenkten die 
Brüder Heinrich und Herman von Kranichberg für die Seelen- 
ruhe ihres abgeschiedenen Bruders Seifried dem Kloster sechs 
Mark Gülten in der Dult (Dulge) bei St. Stefan am Gratkorn 
und am Rechberg bei Semriach, dass vor dem Bernhardi- 
altare in der Klosterkirche eine ewige Lampe brenne, dass 
jährlich am Montag nach Bartholomä, oder Avenn zu wenig 
Priester wären, innerhalb acht Tagen darauf dreissig Seelen- 
messen gesprochen und an demselben Montage jedem Mit- 
gliede der Samenung zur Besserung der Pfründe drei Stück 
gute Fische, eine Semmel und drei Antheile guten Weines 
aus dem Abtskeller, wie es bei grossen Jahresgedächtnissen 
gebräuchlich, aufgetischt, endlich dem jeweiligen ältesten 
Kranichberger ein Paar Brüderschuhe jährlich zugemittelt 
werden. 

Zweimal mehrte Herman später die Stiftung, noch an- 
ordnend, dass am Bernhardialtare eine tägliche Messe ge- 
sprochen und der betreffende Priester jedesmal mit zwei 
Pfenningen Handgeld erfreut werde. Ueberdies soll am Aller- 
seelentage jeder Herr eine Messe sprechen und dafür an 
diesem Tage der ganzen Samenung ein gutes Sonderessen 
vorgesetzt werden. 

Zur Zeit des Abtes Petrus (1384 — 1399) löste ^ die 



8 Im Urbare I), dem ältesten des Klosters aus dem Jahre 130'), 
steht auf dem 126. Blatte, wo die von den Kranichbersern gewidmeten 
Güter angeführt sind, die vielsagende, vom Verfasser Angelns beigefügte 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 17 

Familie sämmtliche vierundzwanzig Stiftungshuben um 107 
Pfund Pfenninge zurück, um sie dem Grafen von Cilli zu 
verkaufen. Die Sondennahlzeit für Herman wurde jährlich am 
25. Jänner aufgetischt, die beiden gestifteten Jahrtage sind 
im Todtenbuelie nicht vermerkt, dafür aber erwähnt dieses 
noch etliciie andere in den Urkunden nicht genannte Mit- 
glieder der Familie, darunter Hermans beide Hausfrauen. 

Am Donnerstag nach Michaeli 1343 gründeten Wolfhart 
von Hannau ^ und dessen Hausfrau Agnes mit einer Schwaige 
an dem „Pnesthach" einen Jahrtag mit Sondermahl für Otto 
von Hannau und dessen Mutter Alheidis mit dem Vorbehalte 
der zeitlichen Piücklösung um achtzig richtig wiegende Gulden, 
wovon dann der Abt einem Mitbruder sechzig Gulden ein- 
händigen möge zum Ankaufe von drei Mark freier Gülten. 
Von den Hannauern sind im klösterlichen Todtenbuche zwei 
Sonderessen verzeichnet, eines für den genannten Otto am 
9. März, das andere für Wulfing, der dem Kloster zwei 
Mark Gülten in Petzendorf (Peczmanstorf) an der Kainach 
gewidmet hatte, am 11. August. 

Einer der freigebigsten Freunde des Klosters war Heinrich 
Goss aus Wolfsberg in Kärnten. Am Sonntag vor Martini 
1348 opferten er. seine Wirthin Perchta und Dietmar, ihr 
beider Sohn, das Dorf Edelsbach (Erlspach bei Ernvels) in 
-ler Pfarre Eggersdorf bei Gleisdorf, das vorher Adelhaid, 
Witib Dietmars von Parneck. Heinrichs Schwester, besessen, 
auf dass an jedem Quatember eine Gedächtnisandacht für die 
Familie gehalten und jedesmal der Samenung ein Sondermahl 
vorgesetzt werde. Ulrich von Walsee, der Landeshauptmann, 
siegelte die Urkunde mit. Im Jahre 1365 schenkte Goss dem 
Kloster ein Gut in der Schrems bei Fladnitz, dass der Convent 
viermal im Jahre, nämlich zu Weihnachten, Pfingsten, Jakobi 



Bemerkung: „Ideo notavi, ut amplius tales fundaiiones cum pecuniis 
redimendas non admUtamus.'- Von den 24 Mansen lagen 17 in Lampels- 
dorf, vier in Görgeudorf, drei in (Diepersdorf ) Diepoldsdorf. 

'* Besitzer der Burg Hannstein bei Voitsberg und später herzog- 
licher Hofmeister zu Luttenberg. 

Mittheil, des bist. Vereines f. Steiermark, XLIII. Heft, 1895. 2 



] 8 Renn im vierzehnten Jahrhunderte. 

und Michaeli, mit Fischen und Semmeln, sechzig Pfenninge 
werth, tractiert werde. Vier Jahre darauf widmete er vier 
Pfund Gülten in Sonnleitstetten bei Seniriach, die er kurz 
zuvor von den Brüdern Niclas und Ulrich Mordax erkauft 
hatte, dass damit das Abendessen der Samenung gebessert 
werde. Im Jahre 1374 stiftete er mit fünfzig Pfund Baargeld. 
womit das Kloster Renten kaufte, für die Conventualen und 
Kranken je zwei Eier zur Besserung des Essens von Ostern 
bis Kreuzerhöhung. Das Todtenbuch erwähnt den Heinrich 
Goss unter dem 29. December einfach als Familiaris und 
berichtet nichts über die von ihm gestifteten Sondermahle. 

Im Jahre 1348 schenkte Ulrich Treg von Sturmberg 
dem Kloster zwölf Schillinge Einkünfte in der Weizerpfarre. 
dass für seinen Seelennutzen wöchentlich drei Messen ge- 
sprochen würden. 

1364 vermachte Eberhard von Walsee, Landeshauptmann 
in Steier, offenbar auf Anregung seiner Hausfrau, die eine 
geborne Stadeckerin w^ar, dem Kloster ein Haus in Brück 
neben der Brücke sammt etlichen Wiesen und Aeckern zu 
einem jährlichen Gedenktage für sich und seinen Vater Ulrich. 
Leutold von Stadeck stellte den Stiftbrief aus und Hertnid 
von Pettau erhielt des Klosters Gewährsbrief zur Verwahrung. 
Der Jahrtag wurde in der Allerheiligencapelle gehalten, das 
Sondermahl am 8. August aufgetischt. Im Jahre 1381 ver- 
kaufte das Kloster diese Widmungsgüter um 50 Pfund an 
Urban Niederlein. Im Todtenbuche sind von den Grafen von 
AValsee Ulrich, Eberhard und Hans und zwei Frauen, eine 
Dietmudis, Ulrichs Hausfrau, geborne Gräfin von Cilli, und 
eine Alheidis genannt. 

Die mit dem pfannbergischen Dienstgeschlechte Laz bluts- 
verwandte Ritterfamilie Wolfsauer stand schon im dreizehnten 
Jahrhunderte zu Renn in frommer Beziehung. Im Todtenbuche 
sind acht männliche und ein weibliches Mitglied vermerkt. Im 
Jahre 1875 vollstreckte Gertrudis, Otto des Wolfsauers Witib 
von Klöch, ihres Ehewirthes letztwillige Verfügung. Sie gab 
dem Kloster zehn Mark Gülten, dass man dafür eine tägliche 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 19 

Messe im Capitelhause spreche und jährlich der halben 
Samenung neue Scapuliere verabfolge. Dann spendete sie zwei 
Mark Gülten auf einen Jahrtag mit Sondermahl für ihren 
Mann am Sonntag nach Simon und Juda. Endlich erlegte sie 
noch fünfzehn Pfund Pfenninge baar für eine immerwährende 
Lampe vor dem Altare im Capitelhause. 

Vom weltlichen Clerus haben in dem besprochenen Jahr- 
hunderte nur zwei Männer das Kloster Reun mit Stiftungen 
bedacht. Bischof Ulrich von Seckau schenkte am Abende zu 
Petri Kettenfeier 1304 drei Mark Einkünfte am Pischberg 
bei Brück und ein Talent Rente am Wehrbach in GrazJ*' 
die er seinerzeit als Pfarrer von Marburg mit eigenen Mitteln 
erkauft, dass damit dem Convente jährlich am Maria Ver- 
kündigungsabende ein besseres Essen in Fischen und Wein 
aufgetischt werde. Das Kloster überliess dem Bischöfe dafür 
auf seine Lebetage vierthalb Mark Gülten in Heimschuh bei 
Leibnitz. Doch schon am 18. August des folgenden Jahres 
änderte derselbe die Stiftung, indem er die Gülten von 
Heimschuh zurücksagte und die Anordnung traf, dass am 
Abende zu Maria Verkündigung nach seinem Ableben für ihn 
ein voller Gedächtnisgottesdienst gehalten werden solle. 

Der zweite weltgeistliche Widmer ist der Pfarrer Heinrich 
von Straden (Merein). Er spendete im Jahre 13.55 eine un- 
bekannte Summe zum Ankaufe von Gülten für zwei Sonder- 
mahlzeiten, eine an seinem jährlichen Gedächtnistage und 
eine am Tage der heiligen Katharina. Abt Seifried kaufte 
mit dem Gelde einen Theil der Kummer'schen Gülten. 

Welcher Werthschätzung sich damals das Kloster Reun 
unter den Bürgerlichen rühmen durfte, davon geben Zeugnis 
die nun folgenden Widmungen. 

Am 5. August 1303 stiftete Walchun, Stadtrichter in 
Graz, für sich und seine Sippe ein Seelgeräth, indem er dem 
Kloster einen Weingarten in Algersdorf und eine Hube in 
Stögersdorf mit einem dabei liegenden kleinen Weingarten 



'" juxta Graetz in siibxirbio. 



20 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

schenkte mit folgender Verabredung: Das Kloster gibt dem 
Stifter für seine Lebetage jälirlich zu einem Leibgeding acht 
Eimer Wein von der Fechsung des gewidmeten Weingartens 
oder bei Missernte vier Eimer vom Abtskeller, dann vier Vier- 
linge Weizen und acht Vierlinge Hafer. Dafür zahlt Walchun 
dem Convente jährlich eine Sondermahlzeit am Abende zum 
Sonnwendtage oder an diesem selbst. Nach seinem Tode soll 
der Abt oder der Schaffer das Sondermahl geben und die 
Samenung am Gedenktage seines Todes seiner und der Vor- 
vordern Seelenwohlfahrt bedacht sein. Sollte später ein Abt 
oder Schaffer das Sondermahl nicht gewähren, so erwächst 
den Erben des Stifters die heilige Pflicht, die gewidmeten 
Güter einzuziehen und das Mahl aus deren Erträgnis so lange 
zu zahlen, bis der Abt wieder willens ist, dasselbe zu ge- 
währen. Im Jahre 1308 nahm Walchun die Hube in Stögers- 
dorf wieder zurück und widmete dafür eine andere gleich- 
werthige Hube. Im Todtenbuche ist Walchun nicht erwähnt. 

Um die nämliche Zeit schenkte die Grazer Bürgerin 
Kunigund Krenin dem Kloster sieben Silbermark, womit dieses 
Dienste von Weingärten in Steinbruch und Raitz bei Marburg 
und eine Hube in Kötsch kaufte. Der Jahrtag für die Widmerin 
und deren Mutter wurde am Vorabende zu Peter und Pauli 
gehalten, wobei der Convent auch ein besseres Essen erhielt. 

Am 13. Jänner 1307 widmete Petrus, des Bischofs 
Ulrich von Seckau Küchenmeister, dem Kloster zu seinem, 
seiner Ehewirthin Allieidis und der Voreltern Seelengedächtnis 
eine Hube in Kötschmagraben (Choosmarn) bei Gleisdorf, die 
zu Georgi eine halbe Mark Pfenninge und zu bestimmten 
Zeiten sechs Hühner, dreissig Eier und zwei Brotlaibe, ins- 
gemein „Chnielaib" genannt, diente, behielt sich aber die 
Nutzniessung auf die Lebenszeit bevor. Weil er selbst eines 
Siegels entbehrte, siegelte Bischof Ulrich, sein Herr, für ihn 
den Spendebrief. 

Im Jahre 1323 vermachte Bernhard, genannt und ge- 
sessen an dem Berg, dem Kloster zwölf Schillinge Gülten 
auf einem Hause in Mürzzuschlasr. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. gj. 

Am St. Thomastage vor Weihnachten 1328 schenkten 
Thomas Lienhard von Brück und dessen Hausfrau Kunigund 
dem Kloster ein Haus und eine Fleischbank mit zwei Schlag- 
brücken in der Stadt Brück, dass dafür ihrer und der Vor- 
fahren Seelenruhe fleissig gedacht werde. Das Haus lag neben 
jenem Hause, welches das Kloster von dem Juden Gerssam 
jüngst gekauft hatte. Der Stadtrichter Herman bekräftigte 
den Spendebrief mit seinem und der Stadt Insiegel, mehrere 
andere Mitbürger des Stifters standen zu Zeugen. 

Am 1 3. December 1335 schenkten Georg, Bürger in Voitsberg, 
und dessen Ehewirthin Eita dem Kloster zu einem Seelgeräthe ihr 
mit eigenem Silber erkauftes, in der Kirchstrasse zu Voitsberg 
gelegenes Haus unter der Bedingung, dass dieses nach ihrem 
Tode verkauft, mit dem gelösten Gelde Renten gekauft, ein Theil 
dieser Renten, nämlich zwei Mark, ihrem Sohne Michael, Professen 
im Kloster, zugewendet und der restliche Theil für ein besseres 
Essen des Conventes am Dreifaltigkeitsabende verwendet werde. 
Conrad der Lichte, damals Stadtrichter, bekräftigte mit dem 
eigenen und mit dem Siegel der Stadt den Spendebrief, welchen 
noch die drei Hannauer Wolfhart, Friedrich und Otto bezeugten. 

Donnerstag vor dem Palmtag 1343 widmeten Gerung 
der Kramer, Bürger zu Wien, und dessen Hausfrau Margareth 
mit Gunst ihres Grundherrn Jakob des Pol, Capellan an der 
Capelle unserer lieben Frau in der Bürger Rathhaus zu Wien, 
dem Kloster drei Pfund ewigen Burgrechtes auf ihrem Hause 
in dem Fischhof auf dem hohen Markte für einen Jahrtag in 
der Osterwoche und ein Sonderessen am Ostertage, wobei 
jeder Mönch drei Stück Fische und eine Semmel, diese einen 
Grazerpfenning werth, bekommen müsse. 

Im Jahre 1347 schenkte Otto Wolf den Reunern einen 
Weingarten am Rosenberg bei Graz, dass innerhalb der Octav 
von Kreuzerhöhung zwölf Messen für Verstorbene gehalten 
und den Predigerbrüdern in Graz und Leoben je eine halbe 
Urne Wein gereicht werde. 

1350 widmete Ursula Unklin, des Niclas Unkl Witib, 
dem Kloster fünf Mark Gülten in Graz von fünf Häusern und 



22 EeuD im vierzehnten Jahrhunderte. 

einer Badstube für einen Jalirtag in der Andreasoctav und 
ein Sonderessen mit guten Fischen, 8emnieln und Wein aus 
dem Abtskeller. Vier Häuser lagen in der Pinterstrassen, eines 
in der Neuenstrassen, die Badstube im Sack. 

Am Frauentage desselben Jahres in der Fasten spendete 
Ulmann der Chrel zu einem Seelengedächtnisse zweiunddreissig 
Pfenninge Dienst auf einer Mühle am Hard bei Passail. 

Im darauffolgenden Jahre schenkte Niclas Kramer, Bürger 
und Handelsmann in Graz, der schon dem Abte Hertwig 
zweiunddreissig Gulden gespendet hatte, dem Kloster neuer- 
dings eine gute Hube in der Einöd bei üebelstein unterhalb 
Brück für einen Jahrtag mit Sondermahl. Der Jahrtag wurde 
am Tage nach Georgi in der AUerheiligencapelle gehalten, 
die Mahlzeit am Feste Kreuzerhöhung aufgetischt. 

1352 widmete Hans Gottlinger für ein jährliches Ge- 
dächtnis seiner Seelenwohlfahrt eine Hube an der Lang- 
wiesen in Braitenau. 

135G spendete Herman Pönel, Bürger in Graz, sieben 
Schillinge Dienst „auf der chram zu Graetz da der Schwert 
fürib innen ist gelegen im Sagck", dass er im Kloster das 
Begräbnis erhalte und seiner bei den Gottesdiensten gedacht 
werde. 

Am Freitag nach Mittfasten 1362 schenkten Ulrich, Bürger 
in Pettau, und dessen Ehewirthin Katharina dem Kloster auf 
ihren Todfall einen Weingarten zu Tresternitz bei Marburg, 
von dem sieben Kübel und ein Pfenning dem Kloster St. Paul 
und ein Eimer Mostes nebst einem Pfenning dem Ritter 
Gebhard von Waldstein zu dienen waren, und versprachen, 
während ihrer Lebetage ihrem Freunde, dem Bruder Christian, 
Professen des Klosters, alljährlich ein Fass Most mit zwanzig 
Eimern Marburgermass zu überlassen. 

Am Christi Auffahrttage 1363 widmeten Wolfhart, genannt 
der Kramer und gesessen unter dem Haus zu Luttenberg, 
und dessen Hausfrau Jaut ihre beiden Weingärten, den 
„Seffner" unter dem Hausberg und den ..EUent' an dem 
Schützenberge, mit Vorbehalt der lebenslänglichen Nutzniessung 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 23 

dem Kloster für ein ewiges Gedenken ihrer Seelenwohlfalnt. 
Niclas von Büchel und Conrad, gewester Richter in Lutten- 
berg, siegelten den Widmungsbrief. 

Der reichbegüterte Thomas von Schladming. der sclion 
1349 zusammen mit seinem Schwiegervater Thomas von 
Radstatt eine tcägliche Messe und eine ewige Lampe in Strass- 
engel und zwei Jahresgedächtnisse im Kloster gestiftet hatte, 
erfreute zwanzig Jahre später die Reunerbrüder mit einer 
neuen ausgiebigen Widmung. Am St. Margarethentage 1369 
kaufte er vom Kloster jene zehn noch unbelasteten Pfund 
Gülten in Oberschöckel, welche dieses vom Ritter Gebhard 
von Waldstein früher erkauft hatte, um hundert Pfund guter 
Wienerpfenninge, um sie demselben sofort wieder zu schenken 
mit folgender Willensmeinung: Das Kloster soll um diese 
zehn Pfund jährlich grobes Perbettuch kaufen auf Kutten für 
die Herrn, dafür aber täglich eine Messe sprechen lassen 
am St. Johannisaltare in der Abseiten bei dem Saggrer 
(sacrarinm) und wöchentlich an jedem Samstage eine auf der 
„Parchirchen" zu Ehren unserer lieben Frau. Der Prior soll 
das ausschliesslich nur auf Kutten zu verwendende Geld ver- 
walten und darüber weder der ..Weiser" (visitator), noch der 
Abt, noch ein Amtmann irgend welche Gewalt haben. 

Da die zehn Pfund für die Kutten nicht ausreichten, ' * 
so mehrte der freigebige Stifter fünf Jahre später die Spende 
mit sechzig Pfund Baargeld, womit das Kloster fünf Pfund 
Gülten zu Kleinlack in Krain von dem Scherifenberger kaufte. 
Die zehn Pfund Gülten in Oberschöckel und die fünf Pfund 
in Kleinlack wurden später gegen gleichwerthige Einkünfte 
in Semriach und Strassengel umgetauscht. Für die vermehrte 
Spende verlangte Thomas nur die leichte Verbindlichkeit, 
dass sowohl bei der täglichen Messe am Johannisaltare als 
auch bei der wöchentlichen auf der Parkirche je zwei Collecten, 
eine für seine lebenden und eine für die abgeschiedenen 
Familienglieder, eingelegt werden sollen. 



11 Das Kloster hatte gewöhnlich dreissig Herrenmitglieder und jede 
Kutte kostete ein halbes Pfand Pfenninge. 



24 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

Die ergreifende Hingabe, mit der die andächtigen Ordens- 
brüder die fremden Gräber hüteten und die gestifteten Ge- 
denktage begingen, erweckte ihnen immer mehr Freunde 
unter den Lebenden. Viele kamen gerne, manche sogar aus 
weiter Ferne zum friedlichen Kloster, um an den Gräbern 
ihrer theuren Todten zu beten oder deren Gedächtnisgottes- 
diensten beizuwohnen. Leider fand sich das Generalcapitel des 
Ordens, weil die Einkünfte der meisten Klöster wegen der 
Ungunst der Zeitverhältnisse arg verkürzt und manche Gottes- 
dienste schon anfänglich mit zu geringen Renten gestiftet 
worden waren, im Jahre 1396 bemüssigt, die Satzung zu er- 
lassen, dass in jedem Kloster zum Ersätze für die ausfallenden 
Jahrtage nebst der Conventmesse und der Messe zu Ehren 
unserer lieben Frau täglich noch eine dritte Messe für die 
abgeschiedenen Brüder, deren Eltern und Verwandten und 
die Wohlthäter gehalten werde. Audi in Reun gab es schon 
zu Beginn des Jahrhunderts und später weit mehr zu niedrig 
bestiftete Seelgeräthe, für welche allmonatlich in der Aller- 
heiligencapelle eine gemeinschaftliche Seelenmesse gesungen 
wurde. Darüber berichtet Abt Angelus am Schlüsse des Jahr- 
hunderts mit folgenden ^Vorten : Qua])ropter etiam in liac re 
serenationi conscientiariim nostrarum providentes cantamus lamm 
missam votivam singulis mensihui ^'' anni in capclla omnium 
sandorum (aut in porta) p'ro suhnoiaiis hcnefactorihus in 
refrigerium animarum eonmdem. 

Kaufhändel, Pfandlehen und Auswechsel. 

Die Ankäufe, Darlehen und günstigen Tauschhändel sind 
einerseits ein laut sprechender Beweis von des Klosters 
wachsendem Wohlstande, andererseits berichten die darüber 
aufgerichteten Briefe höchst Wissenswerthes über das Geld- 
wesen, über Rechtsanschauungen und denkwürdige Volks- 
gebräuche, oder bieten wichtige Aufschlüsse über gewichtige 
Personen und Familien. 



'2 Heute Officium nictisis. 



Von Dr. Ambros Gasparifz. 25 

Das vierzehnte Jahrhundert, die Zeit der ärgsten Bliithe 
des Faustrechtes. bot auch einer Legion von Wucherern, die 
Burgen und Städte umlagerten und besetzt hielten, leichte 
Gelegenheiten zu ergiebiger Beute. Die allermeisten Adeligen, 
sogar des Landes vorderste Geschlechter, viele Freibesitzer 
und zahlreiche Bürger waren den Juden tributpflichtig. Manche 
Schuldner, um noch rechtzeitig einen Rest zu retten, ver- 
äusserten lieber, sich höchstens ein Rückkaufsrecht ausbe- 
dingend, altfortgeerbte Familiengüter, als dass sie sich vom 
Wucherer mit der geriebensten Rücksichtslosigkeit den Bettel- 
stab in die Hand drücken Hessen. Das vierzehnte Jahrhundert, 
das wissen alle Geschichtskenner, ist die ergiebigste Ernte- 
zeit der Wucherer gewesen. 

Die geldkräftigen Klöster waren feste Bollwerke gegen die 
schamlose Ausbeutung, indem sie mit ihrem wohlerworbenen 
Silber manche hochachtbare Familie durch Darlehen vor dem 
sicheren Untergange bewahrten. Indessen blickt freilich als 
düsteres Gegenstück zu diesem freundlichen Lichtbilde aus 
manchem Pergamente dieser Zeit auch die traurige Thatsache 
heraus, dass einzelne Klosterobere mit oder ohne Wissen 
ihrer Samenung mit gleisnerischen Geldgebern gewagte Ge- 
schäfte eingingen und auf solche Weise oft die empfindlichsten 
Einbussen erfuhren. 

Das Kloster Renn besass. besonders im weiteren Verlauf 
des Jahrhunderts, manches Pfund trockenen Geldes, welches 
es vermöge der weisen Gebahrung theils erspart, theils zu 
Seelgeräthen erhalten, theils von w^ohlhabenden Professen 
oder deren Familien geerbt hatte. Es kaufte damit namhafte 
Güter und Gülten, oder bekam solche für gewährte Darlehen 
in Pfand. Viele Kaufhändel. Pfandgeschäfte und Auswechsel 
schloss das Kloster mit den benachbarten Rittergescblechtern 
und Freisassen, mehr jedoch noch mit anderen Landesedlen 
und Bürgern. Hauptsächlich trachteten die Klosterkellerer 
den vorhandenen Besitz dermassen zu mehren und zu runden, 
dass sich die Gründung von Unterthanenämtern an bestimmten 
Orten lohnte ; auch kaufte das Kloster in jenen Städten, wo sich 



26 Reun im vierzehnten Jahrbuoderte. 

die von den Unterthaneo ^dienten Bodenproducte leicht auf 
Pfenninge bringen liessen, Häuser und bewarb sich um das 
Niederifi^s- und freie Verkaufsrecht. 

Mit den benachbarten Freibesitzern schloss Reun im 
vierzehnten Jahrhunderte folgende Händel : 

Am Mittwoch nach dem Perchtag 1301 verzichten Ernst 
von Teutfenbach, seine Wirthin, Frau Margareth von Althofen, 
und Ortolf, ihr beider Sohn, auf die Eigenrechte über jene 
eine Mark Pfenninge dienende, bei der Kirche zum heiligen 
Bartholomäus in Lieboch liegende Hube, die ihr Unterthan 
Leupold Tümpel von Lieboch und dessen Ehewirthin Adelliaid 
an den Bruder Zacharias, klösterlichen Herbergmeister, um 
zehn Mark minder 40 Pfenninge verkauft, legen den Verzicht- 
brief auf dem Benedictusaltare in der Herbergcapelle nieder 
und versprechen überdies die Schirmung der Hube gegen 
jeglichen Angriff. Als Zeugen stehen Rudel und Conrad von 
Plankenwart, Otto ab dem Steinberg, Conrad Torseuler, 
Gerung von Plankenwart, Ottel, des Asper Eidam, Herman 
Lawer, Otto der Paier, Leupold der Hellmeister. 

Ln nämlichen Jahre am 24. März verkaufen Alheidis. 
Conrad des Kropf Witib von Feustritz, und ihr Sohn Conrad 
dem Kloster um fünfthalb Mark gewogenen Silbers ihren 
Weingarten am ..Gölsnich" in Prenning bei Feustritz. ^^ p^s 
Kloster muss jedoch dem dortigen Pfarrer jährlich einen 
Seeleimer (Seelgeräth-) Most und abwechselnd einen und zwei 
Eimer Most zu Bergrecht reichen. Die Verkäufer versprechen 
die Schirmung des W^eingartens und setzen dafür als LTnter- 
pfand eine Hofstatt zu Feustritz ein. Da sie eines eigenen 
Insiegls entl)ehren, hängt Ulrich ab dem Laz, der Bergmeister 
des Weingartens, sein Siegel dem Kaufbriefe an, den nebst 
mehreren Klosterherren noch Seifried von Krottendorf, Otto 
Mordax, Wulling von Prenning, Friedl der Fleischhacker und 
Ulrich Metler bezeugen. 

Im nächsten Jahre am St. Veitstage verkauft Seifried 
von Krottendorf mit williger Gunst seiner Kinder Seifried. 



•3 Heilte Doiitsch-Feistritz bei Pejüau. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 27 

Seibot, Perchta und Margareth dem ehrbaren Abte Heinrich 
und dessen Samenung um fünfthalb Silbermark eine Hube 
im Dorfe Zetling (Zetlärn) ausser Graz, die eine Mark 
Pfenninge dient und freies Eigen ist, mit allen Rechten und 
verspricht für sich und seine Erben deren Schirmung gegen 
jeglichen auf einem richtigen Taiding gemachten Einspruch. 
Nebst drei Klosterbrüdern bezeugen den vom Verkäufer ge- 
siegelten Brief Rapot Mordax, Ulrich ab dem Laz, Hertwig 
Paumann, Reicher von Eppendorf, Räpil von Peggau, Otto 
von dem Steinberge. 

Am 9. December 1312 überlässt Manigold von Althofen 
dem Kloster für zwölf Schillinge Darlehen zehn Vierlinge 
Marchdiensthafer um sein Haus (Burg) für so lange, bis er 
die Schuld beglichen habe. Conrad von Plankenwart siegelt 
den von Ernst von Teuffenbach, Otto und Albero von Stein- 
berg und Ernst von Suppersbach beglaubigten Pfandbrief. 

Am St. Gilgentag 1313 überlässt Leutold der Freie von 
Peggau dem Kloster auf acht Jahre die Einkünfte von z^Yei 
Gütern, die 34 Mark werth sind, in Laas bei Pfannberg, 
um auf solche Weise die zwanzig Silbermark — die Güter 
dienten jährlich zusammen dritthalb Silbermark — abzustatten, 
die sein verstorbener Bruder Ulrich ab dem Laz schuldig 
geworden. Die im Kloster angefertigte Urkunde trägt zwei 
Siegel, das Leutolds und das des Abtes. 

Im Jahre 1325 am St. Lucientage erlässt Conrad von 
Graben, des abgeleibten Conrads Sohn, vier Eimer Bergrecht 
von den klösterlichen Weingärten am Rannerberge bei Graz 
für ein Pfund Gülten zu Hadersdorf (Hadmarstorf) im Mürz- 
thale und Webling bei Graz. Ulrich von Walsee, der Lehen- 
herr des Bergrechtes, leistet auf dasselbe Verzicht gegen das 
Lehenrecht über die dafür gegebenen Gülten. Den Auswechsel 
bezeugen die Herren Conrad der Windischgrätzer. Dietmar von 
Zebing und Hans Leyser und die Dienstmannen Kunz und 
Ilgen von Plankenwart. 

Am 28. April 1329 vereinbart Conrad, des verstorbenen 
Herrn Conrad Windischgrätzer Sohn, mit dem Kloster folgen- 



28 Renn im vierzehnten Jahrhunderte. 

den Auswechsel: Er gibt diesem zwei Güter am Langeck in 
der Gradwein, wovon jedes 52 Pfenninge, zwei P'aschinghühner 
und dreissig Eier zu Ostern dient. Das Kloster gibt ihm da- 
für in der Gegend von Thal eine Wiese in -Chätzleinspach" 
bei Waldsdorf, den .,scheibligen'-' Acker und den ..Daveides" 
Acker, von welchen der alte Conrad drei Schillinge gedient, 
und dazu noch einen Acker und eine Wiese gelegen „undern 
püchlern'. Ulrich von Scherifenberg, Pfarrer in Gradwein. 
Rudel und Ulian von Plankenwart, Otto, des letzteren Bruder, 
und Albrecht am Steinberg sind die Zeugen des Tausches. 
Dass das Kloster mit besonderem Eifer bemüht war. 
den wohlgelegenen Besitz um Lueg zu mehren, vermelden 
folgende Ankäufe: Am Dionystage 1342 kauft es von Niclas 
dem Puckel, Schützen an dem Lutenwörth (Lutenwerde), um 
28 Gulden Florinerpfenninge ein halbes Pfund Gülten am 
Eckerberge ; im nächsten Jahre von Gerung Lueger um zwei 
Silbermark einen kleinen Wald im Hof bach ; drei Jahre darauf 
von Ulrich dem SilberknoU und Niclas Tampeck um sechsthalb 
Gulden abermals einen kleinen Wald im Hof bach ; im Jahre 
1350 auf Rücklösung von Ottokar Stadler um drei Pfund 
Pfenninge eine halbe Mark Geldes bei dem Lueg; 1364 von 
Heinrich Pirnschrolt und dessen Wirthin Katharina um eine 
ungenannte Summe neun Schillinge Einkünfte auf einem Wein- 
garten und Walde im Hof bach ; 1366 von Herman an dem 
Graben und dessen Hausfrau Clara, einer gebornen SilberknoU. 
zwölf Pfenninge Dienst an dem Rain bei dem Lueg; in dem 
gleichen Jahre von Wulfing und Wisent von Leitersdorf zwei 
jährlich eine halbe Mark zinsende Hofstätten nahe bei dem 
Lueg und endlich 1372 von Hans Kröpfl eine jährlich drei 
Schillinge zu dem Michaelsaltar in der Klosterkirche dienende 
Hofstatt in der Hell an dem Zauchen nahe beim Felbergraben 
(Velgau). Im Jahre 1365 überlässt das Kloster an Peter von 
Fürstenfeld und Conrad Lebucher neun Hüben, eine Mühle 
und drei Aecker in Sparbersbach (Sperwerspach) bei Graz 
für die Güter beim Lueg, die früher Friedrich Lueger hatte. 
Durch diesen grossen Tausch bekommt das Kloster auch eine 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 29 

Aue bei dem Lueg und sämmtliche Besitzrechte über die 
Burg. In dem melirerwähnten ältesten Klosterurbare sind die 
Güter im Amte Lueg (in officio prope foramen) nach den 
drei Erwerbsarten auseinander gehalten : in die für Sparbers- 
bach eingetauschten, in die von Matza Luegerin gewidmeten, 
in die von anderen Besitzern erkauften. 

Im Jahre 1342 verkauft Hedwig, des Schenken Conrad 
von Rabenstein Witib, unter dem Vorbehalte der Rücklösung 
dem Kloster um eine ungenannte Summe dritthalb Mark Ein- 
künfte in der Meldeien bei Semriach. 

1349 zu Allerheiligen verkaufen Hugo, Ottos Sohn von 
Waldstein, und dessen Hausfrau um neunthalb Mai'k Grazer- 
pfenninge und fünf Gulden dem Kloster einen Weingarten in 
Hörgas. Hugos Freund, Walther von der Toppenau, siegelt 
den Brief. In demselben Jahre verkauft Ulrich Torseuler dem 
Kloster um drei Pfund Pfenninge Bergrechte von einem 
Weingarten am Marwald (Mewer) bei Plankenwart und im 
nächsten Jahre um 22 Gulden ein halbes Pfund Gülten am 
Steinberg auf Rücklösung. Da er keine Aussicht hatte, das 
Geld für den Rückkauf aufzubringen, verzichtet er 1364 auf 
denselben für eine gewisse Summe. 

Ebenfalls im Jahre 1350 kauft das Kloster um jene 
achtzig Gulden, die seinerzeit Herzog Otto der Fröhliche auf 
ein Jahresgedächtnis geschenkt, von Hertwig Toppenauer 
im Mitterbach endthalb der Kainach vier Hofstätten, wovon 
drei zu einem Hofe vereinigt waren, und von dessen Eidam 
Ulrich Rorer eine dabeiliegende Wiese um fünf Gulden. 

Im Jahre 1361 überlässt Heinrich Kröpfler dem Kloster 
zwei Mark neuer Grazerpfenninge Einkünfte auf zwei Hüben 
und einer Hofstatt in Winklern bei Thal für zwei Mark 
minder vierzig Pfenninge Gülten in Fernitz und zu Dörfla 
und sechs Gulden Aufzahlung für die fehlenden vierzig 
Pfenninge. 

1362 verkauft Ottokar Stadler dem Kloster die siebzehn 
Schillinge dienende Pernerhube in der Söding um achtzig 
Gulden und zwei Jahre darauf Elisabeth Mordaxin, Ortlein 



30 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

des Mordax Witib, sieben Schillinge dreizehn Pfenninge Rente 
am Hochfelde in Schönegg bei Semriach um zehn Pfund auf 
Riicklösung. 

Simon von Ludersdorf (Urleinstorfj und Enderl sein 
Sohn verkaufen 1369 dem Kloster um eilf Pfund guter 
Wienerpfenninge drei Hofstätten, gelegen an der „Plezzen" 
(Plöscher) bei Gradwein. Im Jahre 1375 gibt Gebhard am 
Weier dem Kloster zehn Schillinge Einkommen von einer 
Schwaige im Greuth bei Semriach für anderthalb Bergeimer 
Most in der Stübing und den Hof, genannt Weingarten bei 
Frohnleiten (Freileiten). Der auf der Schwaige im Greuth 
aufsitzende Herman Zuckenluit diente früher dreissig Schillinge 
und wurde dieser Dienst noch von dem W'eierer auf den 
dritten Theil ermässigt. 1378 kauft das Kloster von Erchenger 
Lubgaster eine ein halbes Pfund dienende Hube am Murmeck 
im Södingthale. 

Noch zahlreichere Händel gingen die Renner mit ander- 
wärtigen Personen und Familien ein. 

Am 6. December 1311 verkauft Abt Gebhard von 
Reitenliaslach mit Zusage seiner Samenung und der edlen 
Frau Margaretha von Eppenstein, die das betreffende Gut 
als Seelgeräth für ihren in Raitenhaslach begrabenen Sohn 
W^ilfing gewidmet hatte, eine Lehenhube zu Pfaffendorf bei 
Weisskirchen dem Kloster um zehn Silbermark. 

Demselben verkauft am Frohnleichnamstage 13 19 Friedrich 
von Kolonitsch (Cholntz) um dritthalb Silbermark eine 52 
Pfenninge dienende Aue bei Werndorf, wobei der Gesell- 
priester Heihnan von Strassgang, Erchenger und Haintzl von 
Herbersdorf, Ulrich der Span, die Suppane Ulrich von Wern- 
dorf und Wulfing von Kaisdorf den vom Verkäufer gesiegelten 
Handelbrief bezeugen. 

1321 am Sonntag nach Maria Lichtmess verkaufte 
Elisabeth, zubenannt die Holensteinerin, mit Wissen und 
Willen ihrer Kinder, ihres Bruders Heinrich von Liesing und 
ihres Schwagers, des Propstes Andreas von Mauteru, um 26 
Silbermark ihren Hof am Holenstein bei Leoben, den sie und 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 31 

ihre Vorvordern vom Kloster Reun gehabt haben, wieder dem 
Kloster zurück. Dieses überlässt ihr für siebzehn Silbermark 
das von dem Landschreiber Albrecht ab der Zeyrich gewidmete 
Haus in Leoben und zahlt den Rest baar. Dietrich von Leoben, 
Hertwig sein Vetter, Otto Krottendorfer, Niclas, Amtmann 
von Göss, Niclas der Judenhauptrichter von Leoben, und 
Conrad und Ulrich, die alten Richter, bezeugen die Urkunde, 
an der Dietrich von Leoben, Heinrich von der Liesing und 
Propst Andreas von Mautern ihre Siegel anhängen. 

Am 27. October 1324 geben Ulrich und Conrad von Stuben- 
berg dem Kloster eine Mark neuer Grazerpfenninge Geld 
und zwei grosse Käse, jeder ein Loth (Lotches) werth, wie 
es ihnen bislang Thomas, des Schrabays Eidam zu St. Lorenzen 
im Gaisserwald, jährlich gedient, für zwei Hüben in Unter- 
schwarza (Nider-Schwarczacli) in der Pfarre Vogau. Der 
Wechselbrief wird mit des Herrn Otto von Graben, des noch 
siegellosen Ulrich Oheim, und Conrads Siegel bekräftigt und 
von den Herren Conrad Windisch grätzer, Otto und Ulrich von 
Graben und Utzens Sohn von Gleichenberg, wie von Conrad 
Weiler, dem AVechsler Walther und dessen Bruder Eberl bezeugt. 

Am 13. Jänner 1328 verkauft Elbel von Luttenberg mit 
Wissen und Willen seiner Wirtin Elsbeth und der Kinder 
und Erben um zehn Silbermark dem Kloster einen Weingarten 
zu Luttenberg am Hausberg. Hertnid von Mansberg, damals 
Burggraf auf Luttenberg, und Otto Dürnsteiner siegeln den 
Kaufbrief, welchen Leutold der Mundoifen, Haintzl, des 
Dürnsteiner Schwester Sohn, Vreg, Eibans Sohn, und Pfarrer 
Rueger von Luttenberg bezeugen. 

Im nächsten Jahre am Eilftausendmagdtag siegelt Hans 
von Perneck eine Urkunde, kraft welcher er dem Kloster 
sieben Schillinge minder zehn Pfenninge Einkünfte von zwei 
Hüben in Tiefernitz (Dürren Vörntz) bei Vasoldsberg für 
sechseinviertel Silbermark auf zeitliche Rücklösung überlässt. 
Gebhard von Pfannberg, Rueger von Waldstein, dessen Bruder, 
Herman der Prukler und Dietrich, des Perneckers Diener, 
bezeugen den Vertrag. 



32 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

Im Jalire 1332 verkauft Kunigund, Witib des Bürgers 
Trautman in Graz, zubenannt die Pirnschrotin. dem Kloster 
dritthalb Mark Gülten bei Bachern und Messendorf unter 
Graz. 1342 kauft das Kloster von Niclas dem Goldschmied. 
Bürger zu Pettau, und dessen Ehefrau Gertraud, um 2.5 Gulden 
Pfenninge eine Hube zu Kötsch bei Marburg. Ulrich von 
Marburg siegelt für den eines eigenen Siegels entbehrenden 
Verkäufer die Urkunde. 

Am St. Martinitage 1344 verkaufen Niclas, Sohn Georgs 
von Rottenmann, und dessen Hausfrau Katharina um 27 Wiener- 
pfund dem Kloster zwei Mark, 50 Pfenninge Rente, gelegen 
bei der Söding, zu Apfaltern, am Gussenberg und in der 
Muckau. Der Bruder des Verkäufers siegelt die Urkunde mit. 
Otto Wolf von Graz, den Niclas seinen Oheim nennt, siegelt 
einen abgesonderten Billigungsbrief. 1347 verkauft Conrad 
Füeler dem Kloster um 28 Gulden zwei ganze und eine halbe 
Hube in Erndorf (Öd) bei Wolfsau unter Wildon. 

Die meisten Käufe ereigneten sich um die Mitte des 
Jahrhunderts unter dem ausgezeichneten Abte Seifried von 
Waldstein, wiewohl gerade zu dieser Zeit der Fertigbau von 
Strassengel bedeutende Summen verschlang und schreckliche 
Naturereignisse, wie Seuchen, Erdbeben. Wasserstürze und 
Missernten des Klosters Einkünfte minderten. 

Am 20. September 1350 verkauft Haintzl der Prechel. 
Bürger und Richter in Stainz, den Rennern eine halbe Hube 
in Mutendorf um 26 gute Gulden. Das Capitel von Stainz 
und Thomas, Burggraf und Hubmeister in Tobel. hängen 
der Kauf Urkunde ihre Siegel an. 

Im nämlichen Jahre kauft das Kloster um 18G Gulden 
von Heinrich von Gamlitz sechs Mark weniger einen Schilling 
Gülten in der „Pönick" bei Kapfenberg. im nächsten Jahre 
von Wulfing von Hausmannstetten eine Hube in Laa (Läi 
bei Premstetten. Heinrich Preis und Peter der Frischer, beide 
Bürger in Graz, siegeln diesen Kaufvertrag, während über 
den vorerwähnten nur die alten Repertorien berichten. Ebenso 
wissen wir es nur aus den Repertorien, dass das Kloster im 



i 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 33 

Jahre 1352 von Jörg Pruckler eine Mark Grazer Pfenninge 
Rente und zwei Zinshüliner von einem Bergrechte zu Kainbach 
(Chumpach) in der Grazerpfarre erkaufte. 

1353 am St. Ambrosiabende verkauft Uh'ich von Ligist 
um eilf gute Gulden den Pieunerbrüdern ein Gut ob dem- 
Ligistbache zunächst bei „Mören", das 30 Käse oder 
60 Pfenninge dient. „Tat in jeman daran chrieg, den schullen 
wir in ausrichten oder der landshauptman tuen oder wer 
an seiner stat ist an alle chlag und taidung." 

Die Brüder Seifried und Friedrich Steurer (von Steier), 
den Perneckern versippt, schliessen mit dem Abte Seifried 
und dessen Samenung zw-ei Kaufhändel. 1356 verkaufen sie 
eine eilf Schillinge dienende Hube in Windischbüheln — 
wahrscheinlich in Witschein — und neun Schillinge Einkünfte 
in der Braitenau, beide zusammen um 120 Gulden, die das 
Kloster als fromme Widmung bekommen. Sechs Jahre darauf 
verkaufen sie um 28 Gulden drei je eine Mark dienende 
Hüben in Oberschöckel mit allen Gerichtsrechten, den Blutbann 
allein ausgenommen. 

Montag nach Maria Geburt 1361 verkauft Thomas von 
Schladming dem Kloster um 45 Pfund Wienerpfenninge zwei 
Güter im Ennsthale (Engelsthal) in der Hauserpfarre und 
verpflichtet sich, alle Eigengüter als Unterpfand einsetzend, 
zur Schiimung der verkauften Güter. Zugleich mit ihm siegeln 
die zu Wien ausgefertigte Urkunde der Landschreiber Hans 
von Vasoldsberg und Hans an dem Gries. Am gleichen Tage 
verkauft Thomas dem Kloster auch einen Drittelzehent von 
sieben Gütern im Ennsthale um fünf Pfund Pfenninge. 

1362 kauft das Kloster von Oswald Münzer, Bürger in 
Graz, sieben Schillinge Beuten in Schrems bei Fladnitz um 
28 Gulden, 1366 von den Brüdern Heilman und Kunz 
Prueschinch eine drei Schillinge Geld und zwei Vierlinge 
Hafer dienende Hube in Hetschdorf (Hetzeistorf) an der 
Kainach um zehn Pfund Pfenninge und endlich im gleichen 
Jahre von Conrad Waldner und dessen Hausfrau Helena um 

MitthPil. des liist. Vereineä f. Stei.-rmark, XLIII. Heft, 1895. 3 



34 Reuu im vierzehnten Jalrhunilerte. 

liundert Pfund alter Wienerpfennige den grossen Hof Hardeck ^* 
ob Graz mit allen Rechten. Ueber diese drei Ankäufe berichten 
nur die alten Repertorien. 

In der näheren und weiteren Umgebung des Tochter- 
klosters Sittich in Krain mehren die Reuner mit bedeutenden 
Ankäufen den schon im vorhergehenden Jahrhundert erwor- 
benen Besitz. 

Am Maria Lichtmesstag 1345 verkauft Gertraud, des 
Berger von Landstrost Witib, auf den dringenden Rath ihres 
Bruders Merchlin von Neudeck und ihrer Tochter Dietmudis, 
Leupolds von Drachenburg Wirthin, dem Kloster Reun die 
bei Zubrats am Dobrichenberg gelegene Supplmbe um eilf 
Aglaiermark und setzt achtzehn Aglaiermark als Unterpfand 
für deren Schirmung fest. Der genannte Merchlin von Xeudeck 
und Leupold von Drachenburg siegeln mit Ortolf von Mauers- 
perg den Kaufbrief. 

Am L Mai 1352 verkaufen Niclas der Kummer und 
Kunigund, dessen Ehewirtin, dem Kloster vier Hüben zu 
Krottenbach an der Temenitz um 37 Aglaiermark und ver- 
pflichten sich, falls jemand mit besseren Rechten auftreten 
würde, dem Kloster von ihren Gütern nicht nur Ersatz zu 
gewähren, sondern die verlorenen Einkünfte sogar um den 
dritten Pfennieg zu vermehren. Des Verkäufers Bruder Herraan, 
Albrecht Holenburger und Heinrich Matzeroi siegeln die 
Urkunde mit. Ebenso verkauft Niclas Kummer dem Kloster 
für 52 Aglaiermark drei Hüben unweit der Kirche zum 
heiligen Laurentius an der Temenitz, eine Mühle daselbst, 
zwei Hüben zu Kuckenberg und am Forst und drei Hüben 
und eine Mühle an der Temenitz. Heinrich von Montpreis 
verzichtet Gott zulieb nicht nur auf die Eigenrechte dieser 
Güter, sondern auch auf die über jene sechs Hüben in Klein- 
Widen, welche Herman Kummer und sein Bruder etwas 
später den Rennern um vierzig Aglaiermark verkaufen. 



" Diesen Hof verlieh, wie es eine noch vorhandene Reunerurkunde 
vermeldet, am ?*Iontag nacli St. Oswaldi 1336 Alram der Feustritzer an den 
Grazer Bürger Ullein, dessen Haubii au Clara und Ulieins Bruder Niclas. 



Von Dr. Anibros Gasparitz. 35 

Nach dem Tode des trefflichen Abtes Seifried ist, wie 
im Aufschwünge des Klosters überhaupt, so auch besonders in 
den Ankäufen eine Art Stillstand bemerkbar. 

Am St. Dionystage 1369 verkauft Friedrich Hahold, 
Bürger in Rottenmann, um achtzehn Pfund guter Wiener- 
pfenninge den Rennern ein Gut an dem Erlsberg (Oerls) in 
der Irdningerpfarre, genannt der Gressenberg. Welzer beim 
Brunn, Conrad der Jiid und Heinrich der Mergespacher, 
Haholds Brüder, verpflichten sich, das Kloster im ruhigen 
Besitze zu belassen, Peter der Schreiber, Richter in Rotten- 
mann, Jakob der Schreiber, Bürger, und Gilg, Mautner daselbst, 
siegeln die Urkunde. 

Am 6. December 1372 kauft das Kloster von Wilhelm 
von Scherffenberg um 96 Wienerp fund Pfenninge acht Hüben 
zu Klein-Lack in der Treunerpfarre in Krain. Heinrich 
Matzeroi und Niclas von Hopfenbach siegeln den Kaufbrief mit. 

Freitag vor St. Katharina 1375 überlässt der Suppan 
Dietrich von Ursau dem Kloster sechs Viertl Bergrecht am 
Erlsbacher Rain für eine Hube im Kötschmagraben bei 
Gleisdorf. Sterchlin der Fuchs und Conrad Pfundtaus besiegeln 
den Austausch. 

Im Jahre 1380 verkauft Salome Waltenpacherin den 
Rennern um zehn Pfund Pfenninge eine Wiese im Bach bei 
Brück, genannt die Rottenmannerin, und im nächsten Jahre 
Hans Zebinger das Richterrecht von vier Hüben in Zwaring 
um drei Pfund. Ueber diese beiden Händel berichten wieder 
nur die alten Besitzstandbücher. 

Sogar mit dem Herzoge Wilhelm ging das Kloster einen 
grossen, ihm günstigen Tauschhandel ein. Am 25. October 1399 
überliess es dem Herzoge für den Marchfutterdienst des Dorfes 
Werndorf, dessen 24 Hüben zusammen 96 Vierlinge zu 
liefern hatten, die von Hertnid von Lichtenstein zehn Jahre 
vorher zu einer ewigen Messe und einem Quatembergedächtnis 
in Strassengel gewidmeten, bei Graz gelegenen Güter. 

Obschon das Kloster durch Schenkungen namhafte Güter 
in verschiedenen Städten bekommen, so war es doch mit 



36 Renn im vierzehuten Jahrhunderte. 

allem Eifer bestrebt, den Besitz in den Städten, in deren 
Umgebung es Untertlianen oder Gülten hatte , auch noch 
durch günstige Ankäufe zu melireu. In Graz kauft es im 
Jahre 1333 von einem gewissen Walcher Einkünfte an einem 
Hause und Grundstücke in der Pinterstrassen, zehn Jahre 
später von Hans dem Schreiber einen Garten gegenüber der 
Kirche am Lee, 1346 von Jakob Walich drei Mark Burgrecht 
von dessen Haus im Sack, 1357 von den Brüdern Peter und 
Simon von Hintenpach sechs Schillinge zwölf Pfenninge Ein- 
künfte von Hofstätten, Gärten unb Aeckern in dem Wehrbach. 

In Marburg kaufen die Reuner am Nikolausabend 1330 
von der dortigen Bürgerswitib Elsbeth um 18 Silbermark ein 
dem klösterlichen Hofe unmittelbar benachbartes Haus und 
etliche Aecker „dy ob den zwain chirchen in dem poden sint 
gelegen". 1361 kauft das Kloster ein anderes dem Hofe 
benachbartes Haus, auf dem ein Seelgeräth von sechzig alten 
Pfenningen für die Gesellpriester der Stadtpfarre lastete. 

In Voitsberg vergibt das Kloster im Jahre 1354 das 
dortige, bisher selbst benützte Haus zu Kaufrecht für ein 
halbes Pfund jährlichen Zinses an den Bürger Niclas Hirsch- 
ecker, der überdies ein Absteigquartier für die klösterlichen 
Personen und Stallungen für deren Pferde bereit zu halten 
verspricht. 

In Brück an der Mur kaufen der Abt Hugo und die 
Brüder von Reun am St. Lucientag 1327 mit des Landes- 
hauptmanns Billigung vom Juden Gerssam das Haus, welches 
dieser von seinem Vater, dem Juden Mennel. geerbt. 1341 
erhält dieses Haus einen Schutzbrief vom Landeshauptmann 
Ulrich von Walsee. 1352 am St. Margarethentage bekennen 
Merchel, des Juden Friedlein Sohn, und seine Wirtin, dass 
sie vom Kloster Reun das Haus zu Brück in der Grazer- 
strassen zu einem rechten Burgrecht um sechs Wiener- 
schillinge ewigen Zinses übernommen haben. 

In Leoben kauft Reun 1321 von dem Rottenmanner 
Bürger Pilgram ein Haus um acht Silbermark, in Judenburg 
hatte es sieben Jahre frtdier von der Bürgerin Mechthild, die 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 37 

den halben Preis für ihr Seelengedächtnis schenkte, ein Haus 
erworben. Der auf diesem Hause sitzende Pächter zahlte 
deswegen nur drei und später gar nur eine einzige Mark Zins, 
weil er in und bei der Stadt Zins und Steuern von den 
klösterlichen Unterthanen einhob und so dem Klosterkellerer 
eine grosse Mühe ersparte. 

Der meisten Erwerbungen, die Renn in diesem Jahr- 
hunderte in und um "Wien machte, wird später gedacht werden. 
Hier sollen nur diejenigen Erwähnung finden, welche nicht 
von der freigebigen Bürgerfamilie Zeyriker, von der zwei 
Mitglieder, die Brüder Johannes und Marcus, im Kloster 
Professen waren, herstammen. 

Im Jahre 1332 verkauft Dietrich, Bürger in Wien, den 
Reunerbrüdern für fünfzig Silbermark zehn Pfund Renten 
theils an einem Hause, gelegen auf dem alten Fleischmarkte 
neben des Conrad Haus unter dem Himmel, theils an einem 
jochgrossen Weingarten im Muckenthal. 

Am Freitag vor dem Allerheiligentage 1365 verkaufen 
Ulrich Rösel und dessen Hausfrau Anna durch die Hand des 
Bürgermeisters Lucas und der ganzen Rathsgemain dem 
Kloster um 129 Pfund Wienermünze ihr von Michael dem 
Drescher angeerbtes Haus, gelegen auf dem alten Fleisch- 
markte neben Conrads von Mistelbach Haus. Die Urkunde 
enthält neben dem Siegel des Verkäufers noch das Grund- 
siegel der Stadt Wien und das Siegel Stefan des Leitner, 
zu den Zeiten gesessen an des Herzogs statt in der Münze 
zu Wien. 

Im Jahre 1378 verkauft Ulrich von Nindenthaimb um vier 
Pfund dem Kloster auf Rücklösung ein halbes Pfund Burg- 
recht an dem Weingarten, genannt Stocknar in der Königs- 
peunten bei Dölbling. 1382 verpachtet das Kloster an Rueger 
Münich, Bürger in Wien, für neun Pfund jährlichen Zinses 
drei Weingärten, den Kriech zu Grinzing im Käswassergraben, 
den Steinhäufl ebenfalls zu Grinzing und den Liebfahrt an 
der rothen Erden. 



38 Reiin im vierzehnten Jahrhunderte. 

Im ältesten Klosterurbare sind sämmtliche Häuser, 
Güter und Gülten in und um Wien angeführt, doch steht 
dabei die Bemerkung: Von allen diesen Gütern besitzen wir 
derzeit (1397) nur ein Haus am alten Fleischraarkte, für 
welches der Pächter jährlich sechs Pfund Pfenninge zahlt und 
dazu unsere nach AVien kommenden Leute mit Heizung, 
Salz und Bettzeug versorgt. Dann haben Avir auch noch die 
drei Weingärten, den Kriech, den Steiuhäufl und den im Felde 
gegen die Herrenalse, welche dermalen für sechs zu Michaeli 
abzuliefernde Pfunde Simon zubenannt Nennding auf seine 
Lebetage inne hat. Von dem Stocknar beziehen wir jährlich 
ein halbes Pfund. 

In der Katerlucken bei St. Jakob hob das Kloster, wie 
das erwähnte Urbar berichtet, fünf Schillinge Zins ein, wovon 
jedoch sechzig Pfenninge abgelöst waren. Von dem Hause bei 
St. Jakob, das abgebrannt war, entfielen die früher von den 
Cistercienserinnen gedienten hundert Pfenninge. 

Streithändel und Schädigungen. 

Es wäre das farbenreiche Culturbild zu wenig scharf 
gezeichnet, würde nicht auch der Streithändel und Schädigungen 
gedacht, welche die friedliebenden Beunerbrüder auszufechten 
und zu ertragen hatten. Im vierzehnten Jahrhunderte, wo 
Faustrecht und Wucher in höchster Blüthe standen, wurden 
die verbrieften Bechte, die von den fürsorgenden Fürsten 
gewährten nicht ausgenommen, vielfach missachtet und nicht 
nur von den Starken, sondern sogar von den landesfürstlichen 
Dienern wiederholt und trotzig verletzt. Neue Schutzbriefe 
mit verschärften Strafandrohungen zügelten meist nur für kurze 
Zeit die wilde Widerspenstigkeit. Stets fanden streitsüchtige 
Leute, und solche gab es damals mehr als in anderen besseren 
Zeiten, irgend einen, wenn auch schon im Anbeginn hinfälligen 
Anhalt zu einem Angriff auf verbriefte Bechte, wiewohl die 
Urkunden mit einer ermüdenden Deutlichkeit verfasst waren. 
Die gewöhnlichen Gewaltsklagen über Güter und Gemarken 
wurden entweder vor der Gerichtsschranne oder durch 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 39 

gemeinsam erkorene Spruchmänner ausgetragen. Oft siegte 
die Macht und unterlag seufzend das gute Recht, weil die 
Eideshelfer und Schiedsleute jene fürchteten. 

Die unaufhörlichen muthwilligen Kriege bewirkten grosses 
Elend, manche gesegnete Ansiedlung in eine unwirthliche \yüste 
wandelnd. Was die grossen Heerzüge unberührt Hessen, ver- 
heerten die häufigen heftigen Fehden der Mächtigen, zer- 
störten die plötzlichen Ueberfälle der beutegierigen Raubritter. 
Wenn sich auch einzelne mächtige Edelsgeschlechter Urfehde 
schworen und gegen räuberische Zufälle sich wechselseitige 
Hilfe sicherten, wenn auch die Fürsten den allgemeinen Land- 
frieden befahlen, so vermochte solch lobwürdiger Eifer noch 
lange nicht, jeglichen Unfug zu hemmen. 

Das Kloster Renn besass viele alte und wiederholt ver- 
briefte Vorrechte. Es genoss die Steuerfreiheit und das 
Asylrecht von den Höfen und selbstbenützten Häusern in 
Graz. Wildon. ^Marburg. Voitsberg. Brück. Leoben. Judenburg 
und Wiener-Xeustadt, die Freiheit bei allen landesfürstlichen 
Weg-, Wasser- und Brückenmauthen in Steiermark, Kärnten 
und OesteiTeich für die eigenen Nothdurften; es übte, den 
Blutbann allein ausgenommen, die Gerichtsbarkeit über die 
eigenen Leute und Unterthanen ; es durfte sich kein Mächtiger 
in die dem Landesfürsten persönlich zustehenden Vogteirechte 
mengen; es bezog zufolge Ausgleiches mit dem Herzoge 
Leopold dem Glorreichen und wiederholter Bekräftigung der 
folgenden Herzoge eine gewisse Menge Salzes nebst einem ver- 
einbarten Gewinnantheile von dem landesfürstlichen Salzwerke 
Aussee und sechs Zinsmasse Eisen vom Erzberge; es waren 
endlich die Zehentbezüge und Gütergemarken genau geregelt. 

Alle diese wohlerworbenen Rechte wurden mit einer 
heute fast unbegreiflichen Unverfrorenheit angefochten oder 
wie als nicht vorhanden betrachtet und wären unrettbar 
verloren gegangen, hätten sich deren die Herzoge nicht mit 
solcher Entschiedenheit angenommen. Am heftigsten und 
öftersten wurde der Salz- und Silberbezug von Aussee und 
das Gerichtsrecht angestritten. 



40 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

Im Jahre 1312 fertigten, dringend gebeten von Abt und 
Convent, Elisabeth, die Witwe des römischen Königs Albreeht 
und ihr Sohn . der Herzog und spätere König Friedrich . je 
eine Urkunde an den Richter in Aussee aus . durch welche 
dieser den gemessenen Befehl erhielt, dafür zu sorgen, dass 
dem Kloster Reun das gebührende Salz und Geld von der 
Saline unweigerlich ausgefolgt werde , widrigenfalls er die 
Schranne in Aussee zu schliessen und so lange geschlossen 
zu halten habe, bis das Kloster voll und rechtmässig be- 
friedigt sei. 

Im Jahre 1316 gab König Friedrich den Rennern fünf 
Schutzbriefe. Am 10. Februar verbot er dem Richter Eglolf 
von Schellenberg und allen künftigen Burggrafen von Starhem- 
berg die Anmassung des Yogteirechtes über die klösterlichen 
Güter in Weikersdorf. da ihm als Landesherrn das Schutt- 
recht über das Kloster und dessen sämmtliche , in seinen 
Landen befindliche Güter vermöge der alten Handfesten per- 
sönlich zustehe und er dasselbe auch in eigener Person und 
keineswegs durch seine Diener ausüben wolle. 

Am gleichen Tage ertheilte der König dem Richter und 
Rathe der Stadt Brück den festen Auftrag, die klösterlichen 
Salzfuhren ungehindert und mautfrei durchziehen zu lassen, 
und gewährte dem Kloster die nicht zu unterschätzende Be- 
fugniss, das vom Eigenbedarfe erübrigte Salz in selbstgefer- 
tigten Kufen an beliebige Leute zu verkaufen. 

Am 3. Mai nahm Friedrich das Kloster gegen die schrei- 
enden Bedrückungen verschworener Widersacher '^ in seinen 
besonderen Schutz und gewährte das Recht, auf den eigenen 
Gütern nach Belieben Unterthanen und Amtleute aufzunehmen 
und abzusetzen , die Unterthanen , todeswürdige Verbrecher 
ausgenommen, entweder selbst oder durch andere zu richten, 
und von denselben, so oft damit dem Landesfürsten Dienste 
geleistet werden müssen, Steuern einzuheben und einzutreiben 



'5 . . . ad removendam seu toUendam ir>juriatorum suarum pre- 
sumptionem temcrariajn, qui timore Dei poftposito tot nitiintiir adinven- 
iionihus eorumdem Dei servortim Ubertates infirmare. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 41 

ohne anderwärtige Beihilfe. Wer es wagen wollte, diese Frei- 
heiten des Klosters zu kränken, müsste hundert Goldpfunde 
Bussgeld legen, die Hälfte an den landesfiirstlichen Einnehmer, 
zur klösterlichen Burse die andere Hälfte.*'' 

Schon im Jahre 1312 hatten die Reuner sich in ihrer 
Bedrängnis an Papst Clemens V. gewandt und von diesem 
nicht nur die Bestätigung aller von den früheren Päpsten 
und Fürsten gewährten Freiheiten erhalten, sondern auch eine 
an den neuen Erzbischof von Salzburg gerichtete Bulle er- 
wirkt, womit dieser den Auftrag erhielt, das Kloster in den 
Rechten und Privilegien gegen jene zu schützen , welche es 
mit allerlei Plagen und Schädigungen in frecher Weise be- 
drücken.''" 

Am 6. Mai (1316j befreite König Friedrich das Haus 
des Klosters in Marburg, welches vom Verwalter und den 
Wächtern der benachbarten klösterlichen Weingärten bewohnt 
wurde, von allen Steuern und Auflagen und beauftragte den 
Stadtrichter, den Rath und die Bürger, diese Freiheit zu 
achten und die klösterlichen Leute an allen bürgerlichen 
Rechten theilnehmen zu lassen. In gleicher Weise freite der 
König sechs Tage später das von seinem Landschreiber 
Albrecht ob der Zeyrich dem Kloster gewidmete Haus in 
Leoben. 



18 Darüber ist im Klosterarchive noch eine zweite gleichlautende 
Urkunde vorhanden, doch mit Hinweglassung der Strafandrohung. 

'^ Contra predonum, raptwum et invasoruvi audadam effieaci pre- 
sidio defensionis assistere non permUtas. Attentius provisurus, ne de his, 
super quihus lis est jani mota, vd que cause cognicionem exigunt et que 
personas et bona non cottcernunt ipsorum, te aliquatenus intromittas, nee 
in episcopos aliosve supertores pjrelatos excommunicacionis seu suspen- 
sionis aut in universitatem aliquavi sive coUegiwn interäicti sentendas 
promulgare presumas. — Damals scheint auch die alte Streitfrage 
zwischen dem Kloster und dem Pfarrer von Gradwein wieder aufgeweckt 
■worden zu sein. Denn am St. Augustinitage 1312 stellte Bischof Fried- 
rich von Seckau einen Vidimus über jene Urkunde aus , mit welcher 
hundert Jahre früher Erzbischof Eberhard II. von Salzburg den nach 
harten Zufällen zu Stande gekommenen Friedensvertrag bekräftigte. 



42 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

Auf Befehl der Herzoge Albrecht und Otto, die für den 
in der Gefangenschaft abwesenden Bruder die Regierun gs- 
geschäfte führten, schlichtete der Landesverweser Konrad 
Windischgrätzer , da sich der Landeshauptmann Ulrich von 
Walsee seit der unglücklichen Schlacht bei Mühldorf und 
Amfing ebenfalls noch in der Gefangenschaft befand , am 
18. März 1323 den zwischen dem Kloster und dem Burg- 
grafen von Gösting neuerdings ausgebrochenen Grenzstreit 
unterhalb Judendorf. Nebst dem Landesverweser waren an 
Ort und Stelle mit anwesend Rudiger von Piankenwart, Ortolf 
von Teuffenbach, Ottel von Piankenwart. die Lueger Geiselher. 
Otto und Gerung, Walchun Windischgrätzer. Walcher der 
Wechsler, Rapoto der Jäger und vom Kloster Bruder Ulrich 
Gensterl. 

Die Reuner wiesen zwei unversehrte Handfesten vor, 
die eine, mit welcher dem Kloster die Dörfer Strassengel, 
Judendorf und Retz vom Markgrafen Ottokar verliehen wurden, 
die andere betreffend die Schlichtung des gleichen Grenz- 
streites vor sechzig Jahren , wobei sechs edle ehrbare Ge- 
währsmänner, nämlich zwei Stadecker. zwei Plankenwarter 
und zwei von dem Steinberge, schworen, die Grenze fange 
beim Brunnen unterhalb Judendorf an und gehe auf den Berg 
hinauf der W^assersaig nach. Da es unter Judendorf mehrere 
Brunnen gab. so erforschte der Landesverweser von den drei 
glaubwürdigen Zeugen, Rudiger von Piankenwart, Geiselherr 
dem Alten vom Lueg und Bruder Ulrich Gensterl, wie von 
anderen alten Leuten , die bei der Grenzbestimmung vor 
sechzig Jahren zugegen waren, den betreffenden Brunnen 
und erfuhr, es sei der Brunnen, genannt „ze der Rinn in der 
ainöd". Diesen Thatbestand bekräftigte der Landesverweser 
mit seinem Siegel. 

Von König Friedrich erhielt das Kloster noch vier weitere 
Schutzbriefe, zwei auch von dessen Gemahlin Elisabeth. 

Weil der Besitz des großen Forstwaldes in Söding auch 
früher öfters angestritten worden war, so gab schon Herzog 
Albrecht, der nachmalige deutsche König, dem Bischöfe Leo- 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 43 

pold von Seckau, damals Landeshauptmann, dem obersten 
Landschreiber Wentzo und dem Landeskämmerer Otto von 
Lichtenstein , den Befehl , die Besitzrechte wahrheitsgemüss 
festzustellen. Sie fanden, der Forst gehöre zu einem Drittel 
dem Landesfürsten, zu zwei Drittel dem Kloster Renn, 
fertigten aber für den Befund keine eigene Urkunde an. Da 
das Kloster später einen guten Grund hatte, eine solche zur 
gedeihlichen Vertheidigung seiner Rechte zu besitzen, so er- 
suchte es den alten Lichtensteiner, der von den drei Ge- 
währsmännern allein noch lebte, den rechtlichen Befund zu 
beurkunden und dieser willfahrte dem dringenden Ansuchen 
zu Murau am 23. Jänner 13 IL Dieser klare Gewährsbrief 
scheint jedoch weder bei dem landesfürstlichen Kämmerer, 
noch bei den Bürgern von Voitsberg, welche schon längst 
das Kloster vom Besitze verdrängen wollten , einen vollen 
Glauben gefunden zu haben. Denn am 5. August 1320 richtete 
König Friedrich an den steirischen Landschreiber und an den 
Stadtrichter in Voitsberg den Befehl, den Rennern den Be- 
zug von Brenn- und Bauholz, wie von Pflöcken und Stecken 
für ihre Weinberge aus seinem Forste in Söding ruhig zu 
gestatten, keineswegs aber irgend welchen Holzverkauf. Erst 
später wurde das volle Eigenrecht des Klosters richtig er- 
kannt und gegen mehrfache heftige Angriffe kräftig ge- 
schützt. 

Am gleichen Tage, nämlich am .5. August 1320, befahl 
Friedrich dem Richter und den Salzleuten in Aussee. die von 
ihm gegebenen oder bestätigten Handfesten des Klosters Renn 
getreu zu beachten und dem Kloster bei dem Taiding das 
zu gewähren , was in den Handfesten stehe . widrigens der 
Landschreiber, wie ihm bereits eingeschärft, den Richter und 
die Hellinger durch Vorenthaltung des fälligen Silbers darum 
schätzen solle. Am 21. October fertigte die Königin Elisabeth 
eine ähnliche Urkunde für den Richter in Aussee aus und 
am 23. Jänner des nächsten Jahres erklärte sie mit einem 
an den Richter und die Hellinger gerichteten Briefe, das Ver- 
bot des Königs, kein ganzes Salz hinauszugeben, berühre das 



44 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

Kloster Reun nicht, sie sollen dessen Salzbeziig nicht beirren, 
sondern an dem alten Herkommen halten. 

Im Jahre 1326 befahl König Friedrich dem Landschreiber, 
dass dem Kloster Reun der Bezug des von Herzog Leopold 
dem Glorreichen bewilligten, aber länger schon vorenthaltenen 
Eisens vom Erzberge von nun ab wieder ungeschmälert zu 
belassen sei. 

Im nächsten Jahre kam der König persönlich ins Kloster 
und erliess von hier aus, nachdem er vernommen, dass bei 
der üebernahme des Zinssalzes in Aussee eine Gabe Pfeffers 
gefordert werde, an den Richter und die Hellinger den strengen 
Befehl, den Reunern Geld und Salz ohne jegliche Auflage 
bei Strafe der Pfändung durch den Landschreiber auszufolgen. 

Mit nicht minderer Entschiedenheit schützten Friedrichs 
Brüder und Nachfolger, die Herzoge Albrecht der Lahme und 
Otto der Fröhliche, des Klosters gefährdete Rechte. 

Am Mathiastage 1332 befreite Herzog Otto die neben 
dem klösterlichen Hofe in Marburg liegende Hofstatt und den 
rückwärtigen Weinkeller daselbst von allen landesfürstlichen 
Steuern und städtischen Auflagen und bestätigte neu die 
alten Freiheiten des Klosters in der Stadt Marburg. 

Freitag vor Michaeli 1334 erliess Herzog Albrecht zu 
Graz an den Richter in Aussee den strengen Auftrag, das 
dem Kloster Reun schon so oft gegen alles verbriefte Recht 
vorenthaltene Zinssalz und Silber getreu auszufolgen, widrigen- 
falls die dortigen Mautschranken geschlossen würden. Um 
jede Widerrede hinfällig zu machen , Hess der Herzog den 
Auftrag auch in deutscher Sprache abfassen: „Wir gebieten 
dir vestichlich und wellen , daz du mit unsern leuten von 
Aussee von unsern wegen ernstlich schaffest, daz si die erbern 
und geistlich leut den apt und den convent ze Reun jerlich 
richten und weren an alle widerred auf sand Michelstag fümf 
Schilling fueder salzes und fümf und zwainzig mark phennig 
und auf sand Georientag auch fümf Schilling fueder saltzes 
und fumf und zwaintzig mark phennig als ir handvest und 
brief sagent, die sie dorüber habent.-' 



Von Dr. Ambros CTasparitz. 45 

Gleichzeitig bestätigte Herzog Albrecht das von seinem 
Bruder, dem Könige Friedrich, 1316 dem Kloster gewährte 
oder vielmehr neu bekräftigte Recht . die eigenen Unter- 
thanen , todeswürdige Verbrecher ausgenommen . selbst zu 
richten und von denselben die aufgetragenen Steuern und 
Schätzungen einzuheben. Am Blasitage 1338 schärfte der 
Landeshauptmann Ulrich von Walsee auf landesfürstlichen 
Befehl allen Richtern und Amtleuten ein . die Unterthanen 
des Gotteshauses Renn weder vor ihr eigenes noch vor ein 
fremdes Gericht zu ziehen oder zu laden, es sei wegen 
Schulden oder anderer Sachen, und gab dem Kloster ein 
eigenes Gerichtsformulare ^^ für den Propst, durch den es 
die Gerichtsbarkeit ausübte. 

1335 richtete Herzog Albrecht an seinen getreuen Hof- 
schreiber Wulfing und die Hellinger in Aussee den neuer- 
lichen strengen Auftrag, den Rennern Geld und Salz ohne 
Maut und Geschenk anstandslos auszufolgen. Kurz zuvor be- 
fahl Herzog Otto dem Mautner in Rottenmann, die klöster- 
lichen Salzfuhren gebührenfrei durchzulassen entsprechend, 
den alten Handfesten. 

Zu Wien am Barbaratage 1337 bestätigte Herzog Otto 
das von seinen Brüdern, dem Könige Friedrich und dem 
Herzoge Albrecht, dem Kloster gewährte Vorrecht, die zuge- 
hörigen Leute und Unterthanen im Lande Steier in allen 
Fällen, ausgenommen todstrafbare Verbrechen . durch die 
eigenen Gewaltpersonen zu richten und befahl allen Dienst- 
adeligen, Burggrafen, Landrichtern und Amtleuten, dieses 
Recht zu achten und vom Kloster nur die Auslieferung todes- 
würdiger Uebelthäter, nicht aber auch deren Sachen zu be- 
gehren. Am Weihnachtstage hess er die Urkunde auch in der 
Umgangssprache anfertigen. Im nächsten Jahre gab Herzog 
Albrecht dem Kloster eine gleichlautende Urkunde und dem 
Landeshauptmann den oben erwähnten Auftrag. Die Herzoge 
zollten den Keunerbrüdern die vollste Anerkennung ihres 



1^ Dieses ist nicht mehr vorhanden und berichten darüber nur 
die alten Repertorien. 



46 Renn im vierzehnteu Jahrhunderte. 

Wirkens mit den schmeichelhaften Worten: ..Et quia viros 
reliyiosos abhatem et conventum Rtinensis monasterii ordinis 
Cisterciensis religioms et vite monastice sedulos ohservatores 

fervidos et cultores dampnorum sarcina, que intra 

terrarum nostranim disturhia pertulenmt, specialiter noscimiis 
aggravatos, ipsis Imjusmodi gracie nostre heneficentiam duxinms 
faciendam.'' 

1338 ersuchte Herzog Albrecht die Reuner, den von 
einem harten Brandunglücke heimgesuchten Bürgern von 
Voitsberg Bauholz aus dem Hirscheggerforste zu verkaufen. 
Dafür befahl der Herzog den Bürgern, das Kloster in dem 
Besitze der zwei Drittheile des Södingervvaldes nicht zu stören 
und beauftragte den Grafen von Heunburg, das Recht des 
Klosters an diesem Forste zu untersuchen und gegen Gewalt- 
thätigkeiten zu schützen. Ebenso richtete Albrecht an den 
Richter von Eisenerz den strengen Auftrag, den Stefan Esel 
zur Lieferung des dem Kloster gebührenden Eisens zu ver- 
halten. Herzog Otto befahl dem Richter und Rathe von Voits- 
berg, eine an den dortigen Hof des Klosters Reun angebaute 
Werkstätte niederzureissen und die Steuerfreiheit des Hofes 
zu achten. Den Auftrag, die Steuerfreiheit des Klosters zu 
achten, erhielten auch die Bürger von Judenburg. Am 4. März 
desselben Jahres bestätigte Herzog Otto auch die Besitzungen 
des Klosters in Kärnten mit den von Herzog Ulrich 125G 
gewährten Vorrechten. 

Zu Wien am Sonntag nach Pankrazi 1341 erliess Herzog 
Albrecht an seinen Verwalter Albero in Aussee den aber- 
maligen Auftrag , den Hellingern zu befehlen , dem Kloster 
Reun, wie es die sicheren Handfesten sagen, Geld und Salz 
getreu auszufolgen. Vier Jahre später, am Sonntage nach 
Michaeh, siegelte die Herzogin Johanna in Rottenmann eine 
Urkunde, mit der das Recht des Klosters Reun, die eigenen 
Leute im Lande Steier zu richten, neuerdings bekräftiget wurde. 

Von nun ab scheinen die Verletzungen der klösterlichen 
Rechte bis zu Albrechts Tode geruht zu haben. Dafür sah 
sich dessen Sohn und Nachfolger, Herzog Rudolf der Stifter, 



I 



Von Dr. Ambros Gasparitz. . 47 

bald bemüssigt, die neu erstandenen Rechtsstörer mit aller 
Schärfe in die richtigen Schranken zu weisen. 

Als er 1360 zur Huldigung in Graz weilte, gab er dem 
Kloster drei wichtige Schutzbriefe. In dem ersten, Freitag 
vor Maria Lichtmess gesiegelten, beauftragte der Herzog den 
Landeshauptmann Eberhard von Walsee , das Gerichtsrecht 
des Klosters zu achten und dieses in allen übrigen, von 
seinem Vater Albrecht verliehenen Vorrechten zu schützen. 
Ebenso erhielten der Kellermeister und der Schlüssler in 
Wiener-Neustadt den Auftrag, die altverbriefte Zehentfreiheit 
des Klosters in Weikersdorf zu achten. Im zweiten, am Maria- 
Lichtmessfeste gewährten, wurde allen Mautnern und Zöllnern 
im Lande Steier eingeschärft, dass das Kloster die Maut- 
freiheit in dem Umfange, wie sie König Friedrich einst ge- 
währt, für die eigenen Nothdurften habe. Im dritten, am 
Blasitage angefertigten, vom ganzen Hofstaate bezeugten und 
mit dem Prunksiegel geschmückten Schutzbriefe bestätigte 
Rudolf — Palatinus archidux — drei von Herzog Leopold 
dem Glorreichen dem Kloster gewährte Urkunden, den Wein- 
zehent in Weikersdorf, den Ausgleich mit St. Lambrecht 
wegen der Waldgrenzen im Södingergebiete und den Alpenbe- 
sitz in Necistal betreftend, und bekräftigte neu die von seinem 
Vater verbrieften Rechte bei Strafe von hundert Goldpfunden, 
die jeder Schädiger zur Hälfte an die herzogliche Kammer, 
zur Hälfte an die klösterliche Burse erlegen müsse. Das Vor- 
recht der Gerichtsbarkeit wurde auch in einer deutschen 
Urkunde zur Kenntnisnahme für die der lateinischen Sprache 
unkundigen Amtleute verbrieft mit dem Beisatze, todeswürdige 
Personen sollen, was sie am Leibe tragen, was ihr Gürtel 
umfangen halte, zum Landgerichte mitbringen, deren übrige 
Habe aber dem Kloster zufallen. 

Eine dem Kloster Heiligenkreuz von Herzog Rudolf 
gegebene Urkunde enthält auch für die Städte Marburg, 
Voitsberg, Brück, Leoben, Judenburg und Rottenmann das 
Verbot, die Fuhrwecke des Klosters Reun für den Eigen- 
bedarf mit Schätzungen zu belegen. 



48 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

Unter den folgenden Herrschern, den Herzogen Albrecht KI. 
mit dem Zopfe und Leopold dem Biederen, welche die von 
Albrecht dem Lahmen und Rudolf dem Stifter verbrieften 
Freiheiten am Montag nach Jakobi 1367 bestätigten, ereig- 
neten sich ebenfalls einige Auflehnungen gegen die klöster- 
lichen Rechte. 

Wigolai von Crolzhaimb masste sich die Yogtei über 
klösterliche Güter zu Schüffing in Kärnten an. Herzog Albrecht 
beauftragte 1371 auf die Einsprache des Abtes den kärnt- 
nerischen Landeshauptmann Otto von Ortenburg, dem Crolz- 
haimber die Einmenguug in fremde Rechte zu verbieten. 
Nichtsdestoweniger behielt Wigolai die Vogtei bei und erklärte 
nur, dass seine Erben darauf keine Ansprüche hätten. 

Zu Wien am Montag nach St. Andrä 1371 befahl mittelst 
Urkunde Herzog Albrecht allen Mautnern, Zöllnern und 
Amtleuten in Steiermark und anderswo, die Fuhren des 
Klosters Reun, wenn sie Gegenstände der eigenen Hausnoth- 
durft verfrachten, mauth- und zollfrei weiter ziehen zu lassen. 

Am 10. August des folgenden Jahres zu Graz bekräftigte 
Herzog Albrecht urkundhch, die Vogtei über das Kloster 
Reun und dessen Leute und Güter stehe ihm und seinem 
Bruder Leopold persönlich zu und dürfe sich niemand in die- 
selbe mischen. 

Bald darauf am Feste unserer Frauen Schiedung schlichtete 
der Herzog den widerlichen Hader zwischen dem Kloster und 
der Stadt Voitsberg wegen des Gerichtes, der Maut und 
des Södingerforstes in folgender Weise: 

Was des Klosters Holden Busse verwirken, ausgenommen 
auf den Tod, auf dessen eigenen Gütern, das soll dem Abte 
gefallen; verwirken sie aber eine Busse anderswo, so sollen 
sie büssen dem Gericht. Verwirkt ein Fremder etwas auf 
des Klosters Gütern, so soll er es bessern dem Gericht und 
auch büssen dem Abte und seinem Gotteshaus nach Lands- 
recht. 

Was die Leute des Klosters zu Voitsberg kaufen für die 
eigene Nothdurft, davon sollen sie keine Maut geben, kaufen 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 49 

sie aber etwas für Gewinn, dass sie dann besser verkaufen, 
dafür sollen sie Maut leisten wie andere Leute. 

Für den Forst sollen das Kloster und die Bürgergemaine 
einen gemeinsamen Förster einsetzen , der beiden Theilen 
Holz, Wieden u. s. w'. auszeige, als sie dürftig sind. Oder es 
solle, wenn sie sich nicht einigen können, der Landschreiber 
einen Förster setzen . der dann den Holzbedarf zutheilt. 
Nehmen die Voitsberger einen Nutzen vom Kohlenbrennen, 
den sollen sie halbieren mit dem Kloster. 

Im Jahre 1392 traten der Abt und Convent mit Klagen 
vor den Herzog, dass dem Kloster allerlei Irrungen geschähen 
an den Gemarken, Gerichten und sonstigen Rechten. Darob 
beauftragte Herzog Albrecht am Sonntag nach St. Lucia den 
Landeshauptmann Hertnid von Lichtenstein, das Kloster 
festiglich zu schirmen gegen die üebergriffe der Grafen von 
Cilli ^ '■* an der Alm auf dem Necisthal. gegen den Burggrafen 
von Gösting an den Bittmarken bei Judendorf und Strassengel, 
gegen die Irrungen des Landgerichtes Wolkenstein in St, Peter. 

Zu "Wien am Freitag nach St. Margareth 1390 beauf- 
tragte mittelst Urkunde Herzog Wilhelm der Freundliehe 
den steirischen Landeshauptmann Hans von Neitperg und 
dessen Nachfolger, wie auch den jeweiligen Landschreiber, das 
Kloster E,eun in den verbrieften Rechten vor aller Gewalt zu 
schützen und nicht zuzulassen, dass demselben irgend jemand, 
er sei Herr, Ritter oder Knecht. Landrichter oder sonstwer, 
dawider eine Irrung oder Beschwerde thue. Dem Richter 
und Rathe von Wiener-Neustadt befahl der Hei'zog am 
15, December 1399, das dem Kloster Renn gehörige Haus 
bei allen Rechten und Freiheiten den alten Handfesten gemäss 
zu schirmen. 

Nicht bloss um sicher verbriefte wichtige Rechte, sondern 
auch um gewidmete oder gekaufte Güter und Gülten rausste 
das Kloster im Laufe des unfriedlichen Jahrhunderts manchen 
bitteren Krieg auskämpfen. 

*9 Die Grafen von Cilli waren damals Besitzer der Burg und 
Herrschaft Waldstein. 

Mittheil, des bist. Vereines f. Steiennark, XLIIT. Heft, 1895. 4 



50 Reun im vierzolmton JalirbiüiJerte. 

Am 28. Mai 1305 aus besonderer Andacht. Avie es die 
Urkunde sagt, zum bestbestellten und gastfreundlichen Kloster 
und Yonwegen der SeelenNvohlfahrt verzichteten '^° Bischof 
Ulrich von Seckau und dessen Capitel. um einen langwierigen 
Krieg zu enden, auf die Ansprüche über diejenigen Weinzehente 
in Strassengel, Feigau und Märn, welche deren einstiger Lehen- 
Inhaber Volkmar von Graz zwar mit Willen des Bischofs 
Leopold, aber ohne Zustimmung des Capitels dem Kloster 
gewidmet hatte. 

Lange und hitzig stritt Albert von Wild hausen gegen 
das Kloster um seine vermeintlichen Bechte auf den Wein- 
garten Pressecker bei Marburg, den ein klösterlicher Verwalter 
im Jahre 1300 von Wettel von Tresternitz um 15 Mark 
gekauft hatte. Endlich im Jahre 1306 liess er für drei Silber- 
mark vom Streite ab. Um den Pressecker hatte das Kloster 
später nochmals einen kleinen Streit auszutragen mit einem 
gewissen Gilg Slahenochs, Bürger in Marburg, wegen der 
sechs Eimer Zinses, die Ulrich der Paier früher von diesem 
Weingarten gedient und die nun auch der Slahenochs dienen 
sollte. Der Ausgleich kam am Sonntag vor Michaeli 1378 
dahin zu Stande, dass Gilg Slahenochs dem Kloster vier Eimer 
Zins von zwei anderen Weingärten überliess. 

Am 19. November 1307 siegelte Ortolf von Kranichberg 
in Reun eine Urkunde, womit er sich verpflichtete, dem Kloster 
für den an dessen Weinwachs in Weikersdorf verübten Schaden 
binnen Jahresfrist eine Mark von eigenen oder dazu erkauften 
Gülten zu überlassen und versprach, den Abt und dessen 
Leute auch fürderhin, w^enn sie bei seiner Burg vorbeizögen, 
mit Dienst und Fütterung zu ergötzen, wie von des Klosters 
Gütern jede Schädigung nach Kräften abzuwehren. Mit 
Ortolf war auch sein Schreiber Conrad Windischgrätzer im 



20 Ueber diesen Verzicht ist noch eine zweite, fast gleichlautende 
Urkunde vorhanden, in der erwähnt ist, dass dem Bürger und Stadt- 
richter Vulkmar auch die Zusage des Erzbischofs und des Erzcapitels 
von Salzburg mangelte. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 51 

Kloster anwesend. Doch nicht schon nach einem Jahre, sondern 
erst nach fünf Jahren löste der Kranichberger sein Versprechen 
wegen der Schadloshaltung ein, indem er dem Kloster eine 
Mark Einkünfte in Oberandritz bei Graz überliess. 

In Graz am Urbanitage 1309 beurkundeten Heinrich, 
Volkmar, Heunel, Yolchel. Elsbeth Syn dramin und Margareth 
Weizin, Herrn Yolkmars. des Stadtrichters selig von Graz, Kinder, 
dass sie ablassen von dem Streite gegen Reun um jene drei 
Mark Gülten am Pischberg bei Brück, welche weiland Bischof 
Ulrich von Seckau von ihrem Vater rechtmässig gekauft und 
später dem Kloster zu einem Seelgeräth gewidmet hatte. 
Volkmar und Heunel verpflichteten sich überdies noch, die 
genannten Gülten gegen jedwede Angriffe und Arglist zu 
schirmen. Warum etwa "\'olkmars Kinder erst nach des 
Bischofs Tode und nicht schon zu dessen Lebzeiten den recht- 
mässigen Verkauf anstritten? 

Am 1. Mai 1312 bestätigten Matza von Stadel und deren 
zwei Söhne Ottokar und Conrad mittelst Urkunde, dass sie 
kein Recht hätten auf die von ihren Vorvordern dem Kloster 
Reim verkauften vier Hüben, gelegen am Silberberg bei 
Uebelbach. am Himberg (Hennberg) bei Feustritz, zu Schönegg 
bei Semriach und am Marwald (Meur) bei Planken wart, wie 
auf den mitverkauften Acker zu Gradwein. Ernst von Teuifen- 
bach; Rueger von Plankenwart, ^latzas Bruder, dessen Sohn 
Conrad, Ernprecht von Suppersbach und Ulrich Manshaupt 
bezeugten den von Conrad von Plankenwart für die siegel- 
losen Aussteller gesiegelten Friedensbrief. Eckerlin von 
Stadel suchte später einen Theilanspruch geltend zu machen, 
doch Elbel von dem Steinberge wehrte es ihm, indem er 
sich 1330 als Schirmer der Hube in Schönegg gegen Eckerlins 
Gelüste erklärte. 

Sogar mit den sonst so freigebigen Krottendorfern hatte 
das Kloster einen kleinen Güterkrieg. Am Lucientage 1321 
siegelte Hertwig von Krottendorf einen Vergleichbrief wegen 
jener Hube am Silberberg, welche sein Bruder Seifried 1294 
zu einem Seelgeräth gewidmet, und übernahm auch deren 

4* 



52 Renn im vierzehnten Jahrhundertc. 

Schinmmg. Seine Vetter Hertwig und Otto Krottendorfer 
bezeugten den Frieden. 

Nun blieb das Kloster, was die Güterrechte anbetritft. 
von lästigen Streithändeln ziemlich lange verschont. 

Herzog Otto der Fröhliche leistete für den dem Kloster 
in Weikersdorf während der grausamen Fehde zwischen 
Oesterreich und Böhmen zugefügten Schaden willigen Ersatz, 
indem er demselben mittelst einer in Wien am 3. November 1332 
gesiegelten Urkunde sechs Mark Gülten in Semriach, die 
Otto der Silberknoll und dessen Wirthin ^Margareth eben 
heimgesagt, als freies Eigen überliess. 

Unter dem hochangesehenen Abte Seifried hatte das 
Kloster nur zwei Gewaltsklagen auszutragen. Am 8. Februar 1360 
mussten Conrad Schüttinger und seine Hausfrau bekennen, 
das» der ganze Zelient auf ihrem Hofe zu Pledicharen '^ ^ 
dem Kloster gehöre. Der Ritter Conrad von Premstätten und 
Herman der Gribing siegelten die Urkunde. Ebenso mussten 
am Donnerstag vor Sonnenwende 1366 die klösterlichen 
Unterthanen in Altaussee in Gegenwart des Bergmeisters 
Ulrich von Aussee und des dortigen Gerbers Greimlein, 
welche den Friedensbrief siegelten, einbekennen, dass sie die 
zerstückten Güter einer Hube in Altaussee und des Lehens 
Oberzwischentraun zu einem rechten Kaufrecht besitzen und 
die sechs Mark minder 28 Pfenninge Zins nebst Anleit und 
Ableit stets rechtzeitig leisten wollen. 

Nach Seifrieds Tode ereigneten sich gleichfalls keine 
gröberen Güterstreithändel. Am 4. Juli 1371 verzichtete 
Dietmar Weissenecker von Götling für drei Pfund Wiener- 
pfenninge auf alle Piechte über jene Aue hinter dem Maier 
in Jes (Ges) an der Lassnitz. um die er so bitter gegen das 
Kloster gestritten. Die Brüder Berthold und Otto von Wolfsau. 
von beiden Theilen als Schiedsmänner erbeten, bewirkten und 
besiegelten den Ausgleich. 

Um einem künftigen Hader vorzubeugen, veranlasste das 
Kloster, den Hertnid von Pettau für sich und die Erben zu 

"' Schldss Schüttiiig olier der T.ieboch. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 53 

bekennen, dass die Wasserführung von Kaisdorf herab durch 
die klösterlichen Gründe zu seiner Mühle in Sulz nicht aus 
Gerechtigkeit, sondern nur, weil er darum angesucht, aus 
Gutwilligkeit gestattet worden sei (1372). 

Im Jahre 1376 sah sich ein gewisser Metschacher 
gezwungen, von dem Streite um die von Eberhard von Walsee 
dem Kloster gewidmeten Güter in Brück abzustehen und zu 
geloben, keine weiteren Ansprüche mehr zu erheben. 

Rudolf Hagecker und seine Hausfrau Dorothea hatten 
vor der Landschranne in Graz Klage geführt um ilire Anrechte 
auf eine Hube am Rechberg bei Semriach. welche die seither 
verstorbene Elisabeth Mordaxin und deren Sohn Ulrich dem 
Kloster gewidmet hatten. Dienstag nach dem Sonntag 
Reminiscere 1394 entsagten sie für drei Pfund Wiener- 
pfenninge ihren Ansprüchen und siegelte für Dorothea deren 
Vetter Lorenz Rintscheit den Vergleichsbrief mit. 

Im nächsten Jahre am Dienstag nach Maria Schiedung 
verzichtete Ulrich Mordax, gesessen bei Semriach. für zwei 
Pfund guter Wienerpfenninge auf alle Anrechte über jene 
Güter, welche seine verstorbene Mutter um zehn Pfund 
Pfenninge dem Kloster verkauft hatte. Otto von Krottendorf 
siegelte den Verzichtbrief mit. 

Strassengel. 

Auf dem niedrigen, in das breite Gradweinerbecken vor- 
springenden Hügel des waldigen Bergrückens, der zwischen 
Judendorf und Gösting ziemlich steil gegen das enge Murthal 
abfällt, stand schon im zwölften Jahrhunderte an der Stelle 
eines alten slavischen Wachtlagers ^^ eine vom Kloster Renn 
für die dort auf Arbeit befindlichen Brüder erbaute Marien- 
capelle, deren Exemption von der Pfarre Gradwein auf der 
Synode zu Friesach im Jahre 1211 vom Erzbischof Eberhard II. 
bestätigt wurde. Die Capelle war aus Stein gebaut und diente, 
wie bemerkt, anfänglich nur für die gottesdienstlichen Bedürfnisse 

22 Der anfängliche Name Strazzille, Strazzindel deutet mit Sicherheit 
darauf hin. Strassgang erheischt ganz dieselbe Erklärung. 



54 Renn im vierzehnten Jahrhunderte. 

der Klosterbrüder und klösterlichen Winzer Bald besuchten 
auch die umwohnenden Pfarrleute von Gradwein den andächtigen 
Gottesdienst der frommen Ordensbrüder und brachten in der 
Capelle auch Opfergaben dar, wesshalb sich der Pfarrer 
Gregor von Gradwein in seinen Piechten l)eeinträchtigt fühlte 
und darum so lange stritt, bis das Kloster vor einem geräusch- 
vollen Schiedsgerichte eine ausgiebige Entschädigung gewährte 
und dafür die urkundlich gefestigte Einverleibung der Capelle 
erhielt. Auch die späteren Pfarrer von Gradwein beobachteten 
den stetig wachsenden Andrang des gläubigen Volkes mit 
keineswegs fröhlichen Blicken, mussten jedoch ihren Ingrimm 
verwinden, weil das Kloster die unanfechtbare Vergleichs- 
und Einverleibungsurkunde besass und diese noch vom Bischöfe 
Friedrich von Seckau am 28. August 1312 durch einen 
Vidimus neu bekräftigen Hess. 

Schon im dreizehnten und noch mehr im vierzehnten 
Jahrhundert war Strassengel ein landbekannter Wallfahrts- 
ort. Die Zahl der Waller zu mehren, wandte das Kloster 
das zugkräftigste Mittel, die Ablässe, an und bewarb 
sich darum bei fremden und befreundeten Bischöfen. So 
ertheilten im December 1313 dreizehn zu Carpentorat in 
Frankreich versammelte Kirchenfürsten , nämlich zwei Erz- 
bischöfe und eilf Bischöfe, jeder unter der Bedingung der 
Beistimmung des Diöcesanbischofes, einen Ablass von vierzig 
Tagen allen bussfertigen Gläubigen, welche einzeln oder in 
einer Schaar an gewissen Fest- und Gedächtnistagen die Capelle 
besuchen würden. Dass der Erzbischof Wichard von Salzburg 
die Zustimmung gerne gewährte, dafür l)ürgt der ihm kurz 
zuvor zugekommene päpsthche Befehl, das Kloster Renn in 
jeglicher Hinsicht zu schützen und dessen Wohlfahrt zu 
fördern. Am 19. December 1317 gewährte Wichards Nach- 
folger. Erzbischof Friedrich, dem, als aus der steirischen 
Edelsfamilie derer von Leibnitz entsprossen, Strassengel wohl 
bekannt sein mochte, allen bussfertigen Besuchern der Capelle, 
welche die an Samstagen und Sonntagen nach alter Gewohn- 
heit in derselben gesprochene Messe andächtig anhören, einen 



J 



Von Dr. Anibros Gasparitz. 55 

Ahlass von vierzig Tagen. Einen gleichen Ablassbrief hatte Bischof 
Heinrich von Gurk am Andreastage zuvor auf seiner Burg 
Weitenstein ausgefertigt. Bald fanden sich auch die Bischöfe 
Wocho von Seckau und Dietrich von Lavant veranlasst, für 
Strassengel je einen Ablass von vierzig Tagen zu gewähren. 
Am Vorabende zu St. Ursula 1322 fertigte Bischof Heinrich 
von Gurk auf der Burg Weitenstein abermals einen Gnaden- 
brief für Strassengel aus, mit dem er jedem, der beim Altare 
des Blutzeugen Achntius und Genossen eine Messe spricht 
oder hört, einen Ablass von vierzig Tagen ertheilte. 

Aus dem im letzteren Ablassbriefe angeführten Umstände, 
dass die Capelle mehr als einen Altar hatte, ist der Schluss 
gestattet, dass sie ziemlich geräumig war. Doch konnte sie 
in Anbetracht des grossartigen und stetig zunehmenden Zulaufes 
schon lange die Menge nicht mehr fassen, so dass viele 
während des Gottesdienstes unter freiem Flimmel bleiben und 
sich jeglichem Ungemach der Witterung preisgeben mussten. 

Bereits der baufreundhche Abt Bernhard trug sich mit 
dem Gedanken, eine Vergrösserung oder einen Keubau zu 
unternehmen und erwirkte 1266 vom Generalabte Johannes 
und den Definitoren des Ordens die seltene Gnade, dass alle, 
welche Strassengel andachtshalber besuchen oder zum Baue 
der Capelle die helfenden Hände reichen würden, der Verdienste 
des ganzen Ordens theilhaftig sein sollten. Warum der Bau 
unterblieb, ist un1)ekannt; wahrscheinlich waren die anderen 
Bauten, die Abt Bernhard im Kloster aufführte, noch noth- 
wendiger und erschöpften die Mittel. Es währte noch volle 
achtzig Jahre , bis die Verhältnisse die Aufführung eines 
würdigen Neubaues gestatteten. Erst dem thatkräftigen Abte 
Hertwig war es gegönnt, im Jahre 1346 den Grundstein zu 
dem noch gegenwärtig bestehenden und viel bewunderten 
Marientempel zu legen. Die Masse sind keine bedeutenden. 
Die lichte Länge beträgt 28*75, die lichte Breite durch die 
drei Schiffe 13 65, die Höhe 13-90 Meter. Allein was dem 
Baume an Grösse gebricht, das ersetzt überreichlich die zwar 
einfache, aber einheitliche Architektur. Die Kirche in 



56 Eeun im vierzehnten Jahrhunderte. 

Strassengel ist und bleibt ein tadelfreier Edelstein der blüthe- 
gothischen deutschen Bauart, dessen niedliche Schönheit noch 
durch die liebliche landschaftliche Fassung angenehmst erhöht 
ist. Einst umrahmten das schlank aufragende Kirchlein niedrige 
Rebengärten, deren achtzehn Kellerhäuser den Fiiss des Berges 
umstanden, heute umgeben es hohe Fichtenkronen, die ver- 
gebens zu des ähnlich geformten Thurmes Höhe emporstreben. 
Welcher Rahmen passt besser zum blendenden Bilde? 

Leider verkündet kein Schriftstück und keine einge- 
grabene Jahreszahl des Baues Werden und Vollendung. Dass 
sich Abt Hertwig alle Mühe gab, denselben zu beschleunigen, 
schliessen wir aus einem zu Cisterz 1348 beim Generalcapitel 
ausgefertigten Gnadenbriefe, mit dem der Generalabt und die 
versammelten Aebte des Ordens die volle geistliche Bruder- 
schaft und Antheilüahme an allen Verdiensten des Ordens jenen 
gewähren, die zum Baue der Capelle (ad strnduram capellej 
ihr Almosen beitragen würden. Der frommen Spender solle, 
so besagt es ausdrücklich der Brief, nach dem Tode, wie 
unserer abgeschiedenen Brüder gedacht werden, sie sollen 
Antheil haben an allen Messopfern und Gebeten, die wir 
jährlich für die Ordensbrüder in unserem Generalcapitel 
anbefehlen. 

Angeeifert durch eine solche seltene Gnadengelegenheit, 
brachten und vermachten die Besucher und manche Sterbende 
bedeutende Opfer, es kamen, wie es hundert Jahre später 
Abt Herman nach alten Registern zusammenschrieb. '^^ durch 
die Beiträge des Landesadels und der gemeinen Leute 
5000 Pfund Pfenninge für den Bau und 50 Silbermark für 
Kelche zusammen, fürwahr, nach den damaligen Geldverhält- 



23 Urb. C. fol. 51a 1450. NotaniJum quod dominus: Hertwicus, 
quondam abbas in Buna, capeUam beate virginis in Strassindel amviiniculo 
duorum carnalium fratrum Zeyrackariorum de Vienna et professorum in 
Buna, qui de patrimoyiio largas impensa^ conttderurt, edificavit et domino 
Sifrido ahhati successori suo reliquit cotisummandatn. Ex certis registris 
reperitur, quod per provinciaJes ae terrigtnas F"' librarum elargite sint 
ac collecle et pro calicibus fiendis quinquaginta marce argenii. An %re missa 
sint Vera, rehnquo. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 57 

nissen eine ungeheure Summe, wenn die Register richtig 
berichteten! Zu den glänzendsten Spendern zählte die Bürger- 
familie Zeyriker in Wien, von der zwei Mitglieder, die Bilider 
Marcus und Johannes, dem Kloster Reun als Professherren 
angehörten. Diese beiden Brüder widmeten 1348 am Tage 
Maria Schiedung dem Kloster 24 Pfund Einkünfte für ver- 
schiedene Nothdurften, darunter auch für eine ewige Lampe 
in Strassengel, worüber es in der vom Abte Hertwig ausge- 
fertigten Urkunde wörtlich lautet: ;,Vnd schullen auch wir 
von der egenannten gült ein ewiges liecht haben in der 
abseifen in vnser Vrowen chapelle ze Straszingel vor der 
heiligen Drivaltichait vnd aller helligen alter. Vnd dieselben 
chapelle habent vns die egenannten zwen herren vnd ir vreund 
mit iren gut getrewlichen geholfen ze pawen.'' 

Dem für den Bau so unermüdlichen Abte Hertwig-^ war 
es nicht beschieden, dessen Vollendung zu schauen. Als ihn 
der Tod am 10. April 1349 hinwegraffte, war erst die Absis 
fertig und das Mauerwerk des Langhauses bis zur Fenster- 
höhe gediehen, der Thurm gar noch nicht begonnen. Glück- 
licherweise ging die Begeisterung für den Bau auf seinen 
ausgezeichneten Nachfolger Seifried über, der als Sprosse 
eines landbekannten Rittergeschlechtes manchen hochmögenden 
Wohlthäter. darunter in vorderster Linie den kunstsinnigen 
Herzog Rudolf den Stifter, gewann. Im Jahre 1355 war die 
Kirche soweit fertiggestellt, dass sie am Vorabende zu Maria 
Geburt von Bischof Ulrich IIL von Seckau geweiht werden 
konnte. Ob sie damals schon mit den herrlichen, spätgothische 
Anklänge aufweisenden Glasfenstern geschmückt war, bleibt 
mangels jeglicher Quelle dahingestellt. Das liebliche auch von 
den heutigen Künstlern vielgewürdigte Gnadenbild. Maria als 
Kind, als Tempeljungfrau, im blauen Aehrenkleide und betend 
darstellend, dessen Anfertigung die fromme Sage in das 
12. Jahrhundert versetzt und mit der Kreuzfahrt des steirischen 



** ürb. C, föl. 68 h. Predictus Hertwicus etiayn capellam 

beaie virginis Marie a fundo usque ad fenestras ediftcavit et morie 
preoccupatus siiccessori suo abhaü Sifrido consummandam dereliquit. 



58 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

Markgrafen Ottokar in Verbindung bringt, gehört sicher der 
Mitte des 14. Jahrhunderts an"'^^* und ist offenbar von Abt 
Seifried für die neue Kirche angeschafft worden. Dass zur 
völligen Fertigstellung noch viele kostspielige Stücke fehlten. 
l)e\veist die vom Abte 1356 beim Generalcapitel vorgebrachte 
und von diesem auch bereitwillig gewährte Bitte um die Er- 
neuerung des acht Jahre früher gewährten Gnadenbriefes. '■^•'' 
Im Jahre 1361 erwirkte Abt Seifried vom Papste Innocenz VI. 
einen Ablass von einem Jahre und vierzig Tagen für alle, 
welche die Kirche in Strassengel an den vier Muttergottesfesten 
bussfertig besuchen würden. 

Und die hochzackige Krone der Kirche, wann ist sie 
geworden, wer hat sie geformt? Der Prunkthurm ist, wie es 
die gewichtigsten Kunstkenner mit freudiger Wärme ver- 
künden,^'' eines der berühmteren Werke seiner Gattung und 
besonders bemerkenswerth durch die Kühnheit seines Auf- 
baues. Er besteht von der Wurzel bis zur Spitze nur in der 
aclitecldgen Grundform, welche in dem seine Stütze bildenden 
südöstlichen Nebenchore angegeben ist, und misst vom Boden 
bis zur Spitze 46-13 Meter, inbegriffen den Helm, der vom 
dritten Geschosse bis zur Kreuzrose 17'50 Meter hoch ist. 
Beim überraschenden Anblicke dieses herrlichen Denkmales 
deutscher Steinmetzkunst wird des Besuchers Freude nicht 
wenig gemehrt durch den Umstand, dass an dessen reich 
geghedertem schlankem Leibe der Bauherr verewigt ist. Es 
künden ihn drei prächtige Wappenbilder, die, schon von weitem 
sichtbar, aussen am zweiten Geschosse angebracht sind. Auf 
dem einen dreieckigen Schilde sehen wir ein gothisches B. 
den Namenszug des Herzogs Rudolf des Stifters; das /weite 

24a Kirchenschmnck, Blätter des christl. Kunstvereines der Diöcese 
Seckau, 1895, Nr. 2, S. 26. lieber die Glasgemälde siehe Kirchenschmnck, 
1885, Nr. 7. 

*5 Plenariam concedimus totius ordinis 'participacioncm omnihus 
quocunque tempore anni causa devociouis ad ecclesiam dictam in 
Strassingel venientdms vel qui ibidem mavus j'oriexerint adjiitrices. 

'"' Kirchenschmuck, Blätter des christlichen Kunstvereines der 
Diöcese Seckau, 14. Jahrgang. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 59 

Wappenbild ist der Habsburger Bindenscliild mit dem ge- 
krönteu Kübellielme und Pfauenspiegelkleinod ; der dritte 
Schild zeigt den steirischen Panther, doch merlvwürdig noch 
ungekrönt, ungehörnt und ohne Feuersprühung. Weil der 
Thurm, selbstredend abgesehen von der Größe, eine auffal- 
lende Aehnlichkeit mit dem Thurme von St. Stefan in Wien 
aufweist und Herzog Rudolf der Stifter der Bauherr ist. so 
darf die Annahme, W^enzel Helbling habe ihn gebaut oder 
wenigstens den Plan entworfen^ einige Wahrscheinlichkeit 
beanspruchen. Die romanisierenden Rundbogenfriese am zweiten 
Geschosse sind ein Räthsel für den Kunstkenner. 

Im Jahre 1366 war der Bau der Kirche völlig vollendet. 
Das erhellt aus einem Ablassbriefe des Bischofs Ulrich von 
Seckau, der gelegentlich der Weihe des Dreikönigsaltares 
allen, welche an diesem Altare eine Messe hören, die Kirche 
zu gewissen Zeiten besuchen oder für deren Erhaltung (ad 
fahricam ecclesie) etwas spenden würden, einen Ablass von 
vierzig Tagen gewährte. 

Noch rascher, als die Fertigstellung des Baues, ja uner- 
wartet rasch erfüllte sich des Abtes Sorge um die Mehrung 
des Gottesdienstes. Schon im ersten Jahre seiner Regierung, 
im Jahre 1349, fanden sich Wohlthäter, welche ewige Seel- 
geräthe in der noch im Baue befindlichen Kirche gründeten, 
ein Beweis der Begeisterung, die für Strassengel allenthalben 
herrschte. Am St. Sixtentage stifteten Wilhelm von Radstadt 
und dessen Eidam Thomas von Schladming mit 400 geopferten 
Baargulden nebst zwei Jahrtagen im Kloster auch eine tägliche 
Messe am Allerheiligenaltare und eine ewige Lampe in Strass- 
engel mit dem Ausbeding, dass der die Messe sprechende 
Priester eine gleiche Extraricht erhalte, wie des Herrn Jansen 
des Müsleins'-^^ Kapellan. 

Am Tage der heiligen Zwölfboten Simon und Juda wid- 
mete Niclas Blöder, ein Mitglied der Familie Zeyriker, dem 
Kloster zu einer ewigen Messe in Strassengel drei väterliche 



2^ Jans Müslein war Pfarrer ia St. Veit ob Graz. Todtenbutli, 
30. Juni. 



(jO Reim im vierzehnten Jahrhunderte. 

Erbgüter in und um Wien, nämlich ein Haus in der Stadt 
gegenüber Herrn Wilhelms Haus auf dem Steig, einen Wein- 
garten, genannt Kriech, im Käswassergraben 2 ^ mit fünf Yiertl 
Ausmass. und einen zweiten ein halbes Joch messenden Wein- 
garten hinter Grinzing. 

Da nun mehrere tägliche Messen gestiftet waren, reichte 
der zur Aufsicht der Kirche bestellte Bruder Hospitalarius nicht 
mehr aus, es musste ihm täglich ein Mitpriester vom Kloster 
zur Aushilfe beigesellt werden. Wahrscheinlich wohnte anfäng- 
lich auch der Hospitalarius nicht beständig in Strassengel, sondern 
kehrte, sobald er seines Amtes für die Kirche und die Wall- 
fahrer gewaltet, täglich ins Kloster zurück. Für den Hospi- 
talarius und dessen aushelfende Mitbrüder war eine kleine 
Stube unweit der Kirche hergerichtet. Die Priester kamen 
meist zu Pferde, begaben sich sofort nach der Aukunft in 
die Kirche und traten bald nach verrichtetem Gottesdienst 
wieder den Heimritt zum Kloster an. Nur zur Zeit der so- 
genannten Gnaden, der vom Abte im Frühjahre gewährten 
Erfreuungen, verweilten die Klosterherren länger in Strass- 
engel und verrichteten hier auch den gemeinschaftlichen 
Chordienst, woran noch heute die durch kleine Bogennischen 
gekennzeichneten Standplätze an der Kirchenwand erinnern. 

Der strebsame Abt Seifried erlebte noch drei weitere 
Gottesdienstwidmungen für Strassengel. Im Jahre 1359 wid- 
mete Dietmudis, AY ulfhart des Gruntners Witib. dem Kloster 
achtzehn Schillinge und zwei Pfund Pfeffer jährlichen Dienstes 
von zwei Hüben in Rattenberg (ßettenperg) bei Judenburg, 
dass dafür ihr jährliches Gedächtnis durch eine Sonderaiahlzeit 
und zwölf Messen an demselben Tage im Kloster und durch eine 
wöchentliche Messe in Strassengel begangen werde. Für jede 
Messe in Strassengel soll der betreffende Priester zwei Pfenninge 
auf die Hand bekommen. Drei Jahre vorher, in der ^littfasten 
135G, hatten die Brüder Friedrich, Ulrich und Otto von Stuben- 
berg als Lehenherren auf die Eigenrechte dieser Hüben Verzicht 

'■** Heute Kasgraben zwischen Giinziog und Simmering. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. Q\ 

geleistet unter der ausdrücklichen Ausbetlingung. dass sie dem 
Kloster Reun als Seelgeräth geNvidmet würden, sich nur drei 
Vogthühner zum Zeichen ihrer ^"ogtrechte vorbehaltend. 

Im Jahre 1360 opferten die Brüder Martin, Peter und 
Heinrich Unkel auf dem Marienaltare in Reun zweihundert 
Gulden, dass damit zur Bestiftung eines Seelgeräthes für 
ihre abgeschiedene Mutter Ursula Gülten gekauft würden. 
Jährlich an den vier Marienfesten sollen dafür je achtzehn 
Messen im Kloster und innerhalb der Octaven je zwölf in 
Strassengel gehalten und dem Convente jährlich an einem 
bestimmten Tage ein gutes Mittagessen mit Wein aufgetischt 
werden. 

Am meisten erfreute und ehrte den edlen Abt und sein 
wohlgeordnetes Kloster die dritte Stiftung. Denn der frei- 
gebige Widmer war kein geringerer, als der Erbauer des 
bewunderungswürdigen Priinkthurmes. der Herzog Rudolf 
der Stifter. 1365 am Sonntag Reminiscere in der Fasten, 
siegelte der Herzog, umgeben von den vornehmsten geistli- 
chen und weltlichen Würdenträgern,^^ in seiner Hofburg zu 
Wien mit dem grossen fürstlichen Prunksiegel folgenden Stift- 
brief : 

In der Capelle zu Strazzindel auf unserem Altar, der 
in der Mitte der Capelle steht und zu Ehren des heiligsten 
Leichnams Christi, der heiligen Barbara und des heiligen 
Morandus. der einer unseres Geschlechtes gewesen, geweiht 
ist. soll täglich eine Messe gesprochen werden zu einer Zeit, 



29 Als Zeugen sind genannt: Hans der Maierhofer, zu den Zeiten 
Propst, Ulreich der Dechant, Niclas der Custos ze allen Heilligen unseres 
Stift zu Wien. Bischof Johann von Brixen, unser lieber Fürst und Canzler, 
Bischof Johann von Gurk. Bischof Hainrich von Lavant, Graf Ulrich 
von Schaumberg. Graf Rudolf von Habsburg. Graf Rudolf von Nydau 
unsere lieben Oheime; unsere getrewen lieben: Stephan von Meissau, 
obrister Marschall, Heidenreich von Meissau, obrister Schenk, Alber 
von Puechheim, obrister Truchsess, Peter von Eberstorf, obrister Käm- 
merer und Wilhelm der Kreuspekh, obrister Jägermeister in Oesterreich ; 
Leutold von Stadekke. Landmarschall in Oesterreich, Hainrich von Rap- 
pach, unser Hofmeister, Jans der Posch, unser kleiner Schenk. 



62 Reuu im vierzehnten Jahrhunderte. 

wo die von Graz ziirecht kommen können, und soll der Prie- 
ster, der die Messe spricht, über die gewöhnliche Pfründe 
eine bessere Rieht erhalten und dafür in der Messe eine 
besondere Collecte verrichten zu unserer und der Vorvordorn 
Seelenwohlfahrt. Der Abt soll diesen unseren Altar mit den 
nothwendigen Erfordernissen zieren und davor eine ewige 
Lampe unterhalten. Auch sollen die Brüder im Kloster getreu 
und andächtig unser, unserer lieben Gemaldin Katharina von 
Böhmen, wie unserer Geschwister und Erben gerade so wie 
des ersten Stifters gedenken und das Kloster unserem 
Propste zu den Allerheiligen in Wien jährlich durch einen 
eigenen Boten zwei Lotkäse reichen lassen. 

Dafür geben wir dem Abte und Convent zu einem vollen 
Eigen aus dem Urbar unseres Hubamtes, zu zehn Pfund 
Rente gerechnet, vier Waldhuben an dem Gschnaidt (Gesneit) 
in der Pfarre St. Pankrazen, wovon jede jährlich eine Mark 
Grazerpfenninge, sechs Viertel Weizen, zwei Vierlinge Korn, 
zehn Vierlinge Hafer, drei Schultern, eilf Hühner, ein halbes 
Viertel Erbsen und vierzig Eier dient. Dazu geben wir dem 
Kloster noch für die Messe und den Altar die Aue in dem 
Boden unter der Capelle in Strassengel, die Aue bei dem 
Lueg und überdies bei den Dörfern Wagniz, Kaisdorf und 
Werndorf unterhalb Graz jene Auen, die erst durch das Ueber- 
rinneii der Mur entstanden und dem Kloster von unserem 
Landrichter streitig gemacht worden sind. 

So hat also dieser hochsinnige Fürst nicht bloss durch 
den herrlichen Thurm und den Hauptaltar, sondern auch 
durch eine immerwährende Messe sein Andenken in der weit- 
bekannten neuen Wallfahrtskirche Strassengel verewigt. Der 
Stifter, eben in der ersten Blüthe der Mannesjahre stehend, 
ahnte wohl nicht, dass sich wenige Monate danach die Gruft 
über seinem Sarge schliessen werde. 

Des Herzogs glänzendes Beispiel fand bald mehrfache 
Nachahmung. Am Gregoritage 1380 verkauften die Renner 
an Eckhard den Windischgrätzer und dessen Sohn um 32 
Pfund guter Wienerpfenninge zwei Hüben und eine Hofstatt 



Vou Dr. Ambros Gasparitz. 63 

in Winklern bei Thal und unweit davon zu Waldsdorf in 
der Oed ein Gut mit der Verabredung, dass diese Güter im 
Falle des Aussterbens des käuferisdien Mannstamines wieder 
an das Kloster zurückfallen sollen und dieses dafür des 
Käufers und seiner Hausfrau und Erben Gedächtnis in Strass- 
engel bei den Predigten bewahre und jährlich drei Messen 
daselbst halte. 

Am 11. November 1383 stiftete Rudolf von Planken- 
wart, des Grafen Hermaii von Cilli Burggraf auf Hoheneck, 
mit 5 ^" 9 |o 1 ^ und zwei Zinshühnern jährlichen Einkom- 
mens, gelegen im Lieboch- und Södingthale, ein tägliches 
gesungenes Salve Regina mit der Collecte concede nos famulos 
tiws in Strassengel mit dem eigenthümlichen Ausbeding, dass 
das Geld einer der Brüder, den die Mitbrüder dazu wählen, 
einhebe und unter sie zu ihren Gnaden nach Ostern vertheile. 

Am 10. August 1387 bestätigte der Yaterabt Petrus 
von Eberach, als er im Kloster zur Visiiation anwesend war. 
diese Stiftung mit der Bemerkung, fünf Pfund Pfenninge seien 
jährlich den Conventbrüdern zuzumitteln zur Zeit der Gnaden 
und des Aderlasses in der Siechenstube oder nach des Abtes 
Gutdünken zn einer anderen erlaubten Verwendung. 

Am Montag nach St. Margaretha 1389 widmete Hartnid 
von Lichtenstein, Landeshauptmann in Steiermark, mit Gunst 
seiner Brüder Hans und Jörg dem Kloster die kurz zuvor 
von Peter dem Rietenburger erkauften und nahe der Stadt 
Graz^^ gelegenen Güter, auf deren Eigenrechte Herzog Albrecht 
verzichtet hatte, dass von einem Klosterpriester täglich eine 
Messe gesprochen werde auf dem Altare zu Strassengel unter 
der ,.,Porkchirchen", der zu Ehren unserer lieben Frau und 
des heiligen Antonius geweiht ist ; der betreffende Priester 
soll nebstdem für des Stifters Vorvordern und Erben Seelen- 
wohlfahrt noch an jedem Quatember eine Vigil und eine 



30 daz gesezze gelegen am Weyer pey Grecz, den hof am Sparbes- 
baherekk, daz dorff genannt Waltendorff, des acht hueben hat mit 
sampt den weyern, holtz, Weingarten und paumgarten, so dazzue ge- 
boret, und das iu Geplental und waz zu denselben guetern geboret. 



64 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

Seelenmesse sprechen und dafür jedesmal drei ^Yienerpfenninge 
auf die Hand bekommen. Auch soll das Kloster dem Stifter 
und seinen Brüdern und später dem nächsten Erben jährlich 
ein Paar Brüderschuhe reichen, welche in dem Stadtrichter- 
hause zu Graz abzugeben sind. 

Im gleichen Jahre schenkte Leutold von Friesach dem 
Kloster einen zwanzig Jahre vorher von Lorenz von Wald- 
stein um 45 Pfund Pfenninge erkauften "Weingarten, genannt 
Lueger und gelegen in der Pfarre Feustritz. dass dafür zwölf 
Messen in Strassengel gesprochen und der betrefiende Priester 
bei Tische mit einer besseren Rieht erquickt werde. 

Theils wegen der prächtigen Kirche, theils vermöge fler 
reichlichen Gottesdienste wurde Strassengel immer bekannter 
und war im folgenden Jahrhundert der Zulauf zuweilen so 
zahlreich . dass die Kirche , die sonderbarer Weise in den 
Urkunden meist nur. vielleicht aus Ptücksicht für den Erz- 
priester von Gradwein . die bescheidene Bezeichung Capelle 
erhielt, die andächtige Menge weit nicht fassen konnte. 

Thätigkeit und Lebensweise der Klostergemeiade. 

Das Thun und Lassen der strengen Cistercienser gehörte 
auch im vierzehnten Jahrhunderte der Arbeit, dem Wohlthun. 
der Frömmigkeit und der Entsagung. Doch wurde die anfäng- 
liche ausnahmslose Einfachheit in vielen Klöstern durch den 
wachsenden Wohlstand in manchen Stücken erschüttert. Nicht 
mehr mit Karst und Spaten in der schwieligen Hand, geführt 
von einem eifervollen, Schweiss und Beschwerden persönlich 
theilenden Abte, rodete die schweigsame Brüderschaar in 
nebligen Sümpfen und undurchdringlichen Urwäldern , nicht 
mehr waren herbe Entbehrungen in Kost und Kleidung ihr 
täglicher A.ntheil, die meisten Cistercienserklöster waren durch 
eigenen Fleiss und fromme Schenkungen reich geworden und 
hesassen zahlreiche Güter und Gülten, deren Colonen ihnen 
überreichliche Lebensnothdurften ins Haus schafften. Dem- 
ungeachtet waren die Mönche keineswegs müssig. sondern 
leisteten noch immer Grossartiges für die Erhaltung und 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 65 

Hebung der Bodenpflege, wie auch allmählich für die Wissen- 
schaft. 

Renn war durch weise Wirthschaft und fromme Wid- 
mungen eines der wohlhabendsten und angesehensten Klöster 
des Ordens geworden, es besass sogar ausserhalb der stei- 
rischen Älarksteine einträgliche Grundstücke. Höfe. Häuser. 
Gülten und Rechte . deren guten Stand und ruhigen Besitz 
es durch eigene Verwaltung ^^ mit aller Thatkraft zu erhalten 
strebte. 

Die beiden Kellerer. der Cellerarius major und der 
Cellerarius minor, überwachten, von freigewählten, tüchtigen 
Amtleuten getreu unterstützt, die zahlreichen Unterthauen, 
hielten in den Aemtern regelmässige Bann- und Bergtaidinge, 
hoben den ausbedungenen Bodenzins, den Zehent und die 
Steuerauflagen ein und trugen emsig Sorge, dass jede An- 
siedlung mit fähigen Colonen besetzt war. Die unterthänigen 
Höfe, Häuser. Hüben. Hofstätten. Weinberge. Aecker, Baum- 
gärten und Wiesen waren zu Freirecht, zu Kaufrecht , zu 
Erbrecht oder in den Städten und Märkten zu Burgrecht 
vergabt. Im Anfange des Jahrhunderts und in der zweiten 
Hälfte wieder lagen manche Ansiedlungen öde , weil ver- 
schworene Widersacher, wie es schon erwähnte Quellen aus- 
drücklich vermelden , die Unterthanen gewiegelt und weg- 
gelockt hatten. 

Am Sonntag Oculi 1310 erliess Herzog Friedrich dem 
Kloster den Marchfutterdienst von den öde liegenden Hüben 
und forderte diesen erst , wenn dieselben wieder über drei 
Jahre bestiftet waren. Am Freitag vor ^laria Lichtmess 
1360 befahl Herzog Rudolf seinen Amtleuten, welche in Graz 
und Yoitsberg das Marchfutter entgegennahmen . denjenigen 
Unterthanen des Klosters Reun den Dienst zu erlassen, 
welchen das Kloster wegen Schädigungen die sonstigen Dienste 
schenke, und von den öde liegenden Hüben das Marchfutter 
erst zu fordern, wenn sie zwei Jahre nach der Besiedlung 

3' Ueber die Yerwaltungsorgane des Klosters zwischen 1350 und 
1450, siehe meinen Aufsatz im 34. Hefte dieser Mittheilungen, S. 103 — 144. 

Mittheil, des bist. Vereines f. Steiermark, XLUI. Heft, 1895. 5 



GG Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

wieder zinspflichtig geworden. Die Unterthanen blieben mit 
den Diensten oft im Rückstände, weshalb bei jeder Neuver- 
gabung die Bedingung in den Vertragsbrief genommen wurde, 
das Lehen solle bei verschuldeter Saumseligkeit des Pächters 
ohne Gewaltsklage und ohne Taiding sofort an das Kloster 
zurückfallen. Manchmal setzte man sogar ein Pfand für die 
rechtzeitige Dienstleistung fest. 

Den Ordenssatzungen gemäss verwahrte ein eigener 
Bursner (JBursarms) die klösterlichen Gelder und urkundlichen 
Rechtsbehelfe, doch ereignete es sich, als die strenge Zucht 
zurückgegangen war, dass der Oberkellerer zugleich auch 
Rentmeister war, was natürlich das Ansehen des Kelleramtes 
bedeutend hob und den Oberkellerer zum einflussreichsten 
Mitgliede des Klosters machte. 

Dem Unterkellerer war der härtere Theil der äusseren 
Verwaltung zugewiesen. Er bereiste die entfernteren ünter- 
thanenämter. überwachte die klösterlichen Weinberge, die Berg- 
unteithanen und die Weinkeller und leitete, unterstützt von 
einem doit als Hofmeister wohnenden Mitbruder, die Wirth- 
schaft am grossen Hofe in Weikersdorf bei Wiener-Neustadt. 
Dieser Hof war einigemale auch verpachtet, so im Jahre 1311 
auf fünf Jahre an den Neustädter Bürger Philipp Payer und 
1333 auf ein Jahr an den Pfarrer Stefan in Weikersdorf. 
Sorgenvoll für den Unterkellerer war wegen der Schwierigkeit, 
passende Pächter zu finden, die^'erwaltung des sogenannten 
Salzamtes, dessen zugehörige Pächter das Zinssalz von dem 
Salzwerke Aussee zum Kloster zu bringen hatten. ^'^ 

Die Kellerer und der Klosterpropst, wenn sie die Unter- 
thanenämter besuchten, nahmen Absteigquartier bei den Amt- 
leuten oder, wie in Graz, Wildon, Marburg, Voitsberg, Brück, 
Leoben, Judenburg. Wiener-Neustadt, Wien, in den dem Kloster 



3* Urh. D. 1395. Ibidem in Aussee Salinarii, qui vulgariter dicun- 
tur Hdlingcr, dant nobis de foditm salis et duabus pateUis duodecim et 
dimidiam inai'cas Geori, item duodecim et dimidinm marcas Micheli. Item 
de schranga seu thelonio domini Ducis dantur nohis simih'ter duodecim 
et divxidia viarce Geori et duodecim el dimidia marce dcnoriorum Micheli. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 67 

gehörigen Häusern. Waren etliclie dieser Häuser, was zu- 
weilen für günstiger befunden wurde, verpachtet, so besorgten 
die Pächter die Beherbergung der klösterlichen Personen. 
So übernahm Philipp Payer, der früher genannte Pachtnehmer 
des Hofes in Weikersdorf, nebst anderen auch die ausdrück- 
liche Verbindlichkeit, den in Weikersdorf oder im hinteren 
Hause zu Wiener-Neustadt zukehrenden Klosterbrüdern, in- 
begriffen auch den Visitator, in Heu, Feuerung und Bettzeug 
beizustehen , wie die klösterliche Einrichtung und andere 
Sachen gewissenhaft zu verwahren. Der Bürger Niclas Hirsch- 
egger in Voitsberg, der 1354 das dortige Haus des Klosters 
zu Kaufrecht erhielt, hatte immerfort eigene Räumlichkeiten 
für die klösterlichen Personen und Pferde bereit zu halten. 
Der Pächter des Hauses am alten Fleischmarkt in Wien 
zahlte 1395 dem Kloster sechs Pfund Pfenninge und stellte 
für die klösterlichen Ankömmlinge Feuer, Salz und Betten bei. 

Den Kellerern wie den übrigen Verwaltungspersonen 
waren zur Deckung ihrer Auslagen besondere Unterthanen- 
dienste in Pfenningen und Bodenerzeugnissen zugewiesen, mit 
welchen sie, wie es im Urbare mehrmals vermerkt ist, oft 
nicht hinreichten, weshalb ihnen dann aus der Burse zur 
Begleichung der dem Abte und Convente gelegten Rechnung 
eine Aushilfe bewilligt werden musste. Nebenbei bemerkt, 
hatten die Kellerer dem Convente jährlich je ein Sonderessen 
aufzutischen. 

Wichtige Träger der äusseren Verwaltung waren nach 
den Kellerern der Kastner, der Kämmerer, der Propst und 
der Waldmeister. 

Des Kastners Wirksamkeit bewegte sich um den Schütt- 
kasten, die Hausmühle und die Pfisterei, die abendseitig von 



Item ibidem eodem jure dantur nöbis per sälinarios centum qutnquagmta 
plaustra sdlis Geori. Item ab eisdem nobis centum quinquar/inta plaustra 
salis Miclieli. Et illa trecenta plaustra in omni loco pertranseunt sine 
viuta. Item habemus colonos residentes in dieto salis officio, qui de suis 
culturis dtbent predicta plaustra ducere Geori usque ad Dörfflein (!) et 
Micheli usque ad Bmiam propriis laboribus et expensis. 

5* 



<58 Renn im vierzehnten Jahrhunderte. 

der Gastherberge einen abgesonderten, burgähnlichen Gebäude- 
complex bildeten. Dem Kastner lieferten die Unterthanen die 
Getreidedienste und Zehente ein , er kannte die Getreide- 
preise und sämmtliche Getreidemasse, die fast in jeder Gegend 
mehr oder weniger verschieden waren, er führte genaue Re- 
gister über die wöchentlichen und täglichen Brotbezüge der 
Hausbewohner. Der Brotverbrauch war ein ungeheurer, da 
zum Mehl für die Pfisterei 750 Viertel Korn und 500 Viertel 
Weizen im jährlichen Voranschlage standen. Die klösterlichen 
Armenpfründner erhielten wöchentlich je zehn Kleinschönbrote 
und vier Wochenbrote, die Handwerker und besseren Dienst- 
boten bekamen theils grosse Wochenbrote (Knielaibe), theils 
Gastbrote, manche sogar Herren- und Pfefferbrote. Das für 
die Ackerleute und Holzarbeiter gebackene Hausbrot hiess 
Knappenbrot. 

Der Kämmerer führte die Feldwirthschaft und sorgte 
für Kost und Kleider, wie für die Instandhaltung der Gebäude 
und Wohnräume. Seiner Aufsicht unterstanden auch die so- 
genannten Herrenpfründner , welche in einem abgesonderten 
Hause des äusseren Klosterfriedes wohnten und je nach 
Vereinbarung ihre Lebensbedürfnisse bezogen. Gewöhnlicli 
erhielten sie aus der Conventküche die Speisen, welche für 
die Herren bereitet wurden, und hiessen dalier auch Herren- 
pfründner zum Unterschiede von den Armenpfründnern. die 
im klösterlichen Spitale eine unentgeltliche Versorgung 
genossen. Dem Kämmerer lieferten die Unterthanen die 
Küchendienste, sowie Wolle und Linnen ein, welche Giebig- 
keiten auch im landläufigen Geldeswerth abgetragen werden 
konnten. 

Dem Kämmerer zur Seite stand der Klosterpropst, ein 
vertrauenswürdiger, wissenschaftlich besser gebildeter, er- 
fahrener Laienbruder, der die in den Werkstätten thätigen 
Laienbrüder, wie die am Meierhofe arbeitenden Dienstleute 
und Taglöhner befehligte. Zugleich war er Gerichtsanwalt, 
als welcher er unter der besonderen Oberaufsicht des Abtes 
und der beiden Kellerer die dem Kloster eingeräumte Ge- 



Von Dr. Anibros Gasparitz. 69 

richtsbarkeit ausübte und in den einzelnen Unterthanen- 
ämtern zu gewissen Zeiten offene Gerichtstaidinge hielt. 

Der Waldmeister (Forestarius) beaufsichtigte die Holz- 
arbeiter und Kohlenbrenner und wies den im Bannkreise des 
Klosters befindlichen eigenen und fremden Unterthanen, welche 
dafür gewisse Giebigkeiten leisteten, das nöthige Bau-, Werk- 
und Brennholz an. Die entfernten Forste überwachten die 
Kellerer durch die betreffenden Amtleute. Der Waldcultur 
nicht minder wie der Rebenpflege widmeten die Cistercienser 
eine ganz besondere Aufmerksamkeit und erliess darüber das 
Generalcapitel des Ordens eigene heilsame Satzungen, für 
deren genaue Aufrechterhaltung der Klostervisitator ebenso 
getreulich wachte, wie für die der inneren Zucht und Ordnung. 
Als im Jahre 1.320 der Landrichter Petrus in Graz von den 
Rennern die dreizehn Hüben nebst den dazugehörigen, eben 
öde liegenden Weinbergen in Neusies3 3 pachtete, wurde es 
eigens bedungen, dass der zum Dorfe gehörige Wald nicht 
verwüstet werden dürfe, weder für des Dorfes noch für des 
Pächters Nutzen. 

Manche Beschwerden und zuweilen auch Widerwärtig- 
keiten waren, besonders seit der Mehrung der Laienbegräb- 
nisse und Gedächtnisgottesdienste und dem Ueberhandnehmen 
des Pilgerwesens, mit dem Amte des klösterlichen Herberg- 
meisters verbunden. Fast jeder Tag brachte wandernde Fremd- 
linge, oft heischte eine ansehnliche Schaar geharnischter 
Ritter und Knappen friedlichen Einlass durch die Kloster- 
friedpforte, zuweilen zog durch diese sogar der Landesfürst 
oder der Erzbischof oder ein päpstlicher Legat mit zahl- 
reichem Geleite. Dann kamen wieder bettelnde Pilger und 
fahrende Sänger, die sich auch in den geheiligten Räumen 
manchen Unfug erlaubten , wenn sie nicht nach Wunsch 
bewirthet werden konnten. Die Gastherberge war ein abge- 
schlossenes Gebäude mit eigenen Stallungen, Kellern und 
Küche; auch fehlte die Capelle nicht. Jeder Gast, welchen 
Standes und Ranges er immer war, erhielt die thunlichste 

33 Ober Graz zwischen St. Veit und Oberschöckel ; heute Neustift? 



70 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

Erquickung, im vierzehnten Jahrhunderte auch schon mit 
Fleischeskost, Angesehene speisten am Sondertische des Abtes, 
Armen wurde sogar ein Zehrpfenning gereicht, Kranke durften, 
körperlich und geistig mit aller Liebe gepflegt, bis zur voll- 
ständigen Gesundung bleiben. Reun war wegen seiner aus- 
nehmenden Gastfreundschaft rühmlich bekannt. Als 1305 
Bischof Ulrich von Seckau einen wichtigen Verzicht ver- 
briefte, wurde als Hauptbeweggrund desselben die liebevolle 
Gastpflege des Klosters genannt. 

Für heimatlose Arme und verlassene Sieche bestand beim 
Kloster Reun schon lange vor dem hier behandelten Zeit- 
abschnitte ein Armenspital, für das in diesem Jahrhunderte 
durch die Spende der frommen Krottendorfer eine Capelle 
mit einer ewigen Tagesmesse errichtet wurde. Ein eigener 
Bruder, der Hospitalarius, führte über das stets vollbesetzte 
Spital die Aufsicht . damit den Armen nichts an Seele und 
Leib maugelte. Im vierzehnten Jahrhunderte forderte auch 
der durch die Kreuzzüge eingeschleppte Aussatz noch manche 
Opfer und liess das Kloster in dem sogenannten Leprosenhote 
in der einsamen Thalschlucht hinter dem Hörgasberge die 
Aussätzigen pflegen. 

Für die Aufrechterhaltung der inneren Ordnung waren 
der Prior, der Unterprior, die Singmeister, der Güster, der 
Siechmeister und der Pförtner bestellt. 

Der Prior, zugleich Stellvertreter des Abtes, überwachte 
die ascetischen und wissenschaftlichen Uebungen der Kloster- 
gemeinde und führte beim Conventtische und beim Capitel 
den Vorsitz. Dem Abte unterbreitete er die erlaubten "Wünsche 
der Mitbrüder und erhielt ihn stets in klarer Kenntnis über 
deren Zucht und Sitten. 

Der ünterprior sass im Chore, im Capitel und am Con- 
venttische neben dem Prior und führte die Mitaufsicht über 
die geistliche Thätigkeit der Brüder. 

Singmeister gab es gewöhnlich zwei, den Cantor und den 
Succentor. Sie waren die Ordner beim Chorgebete, wie bei 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 71 

den feierlichen Gottesdiensten und verwahrten die liturgischen 
Bücher. 

In der Klosterkirche, die für die Laien, bis 1367 aus- 
schliesslich für männliche, nur zu gewissen Gedenkfesten ge- 
öffnet war, wie in den verschiedenen Capellen und bei den 
Altären im Kreuzgange, damit der klösterhche Gottesdienst 
und die gestifteten Gedächtnistage würdig gehalten wurden, 
waltete der Güster (Gustos. Sacrista) seines Amtes. Er nährte 
mit dem Oelmacher die ewigen Lampen, übernahm die Wachs- 
dienste und überwachte die Anfertigung, Ausbesserung und 
Reinigung der Cultkleider und Altarwäsche. Ihm oblag auch 
die Instandhaltung der eigenen und fremden Grabstätten. 

Der Siechmeister, ein arzneikundiger Ordensbruder, hatte 
die von der Ordensregel so streng eingeschärfte Pflege der 
erkrankten und altersgebrechlichen Mitbrüder in dem vom 
Convente abgesonderten, mit eigener Küche und Capelle ver- 
sehenen Siechhause zu besorgen. Zur Zeit des Aderlasses 
[tempore minutionum) , dem sich alle Ordensbrüder jährlich 
viermal, in je zwei Abtheilungen, unterzogen, war das Siech- 
haus, in dem Fleischspeisen und besserer Wein aufgetischt 
wurden, voll besetzt. Zur Zeit der abnehmenden Strenge er- 
hielten auch weniger gebrechliche Brüder, wie 1348 Johannes 
Zeyriker, vom visitirenden Vaterabte die Erlaubnis, ihre 
Pfründe im Siechhause essen zu dürfen. 

Der Pförtner, ein findiger und vollständig verlässlicher 
Laienbruder, der anfänglich zugleich auch Gastmeister war, 
wohnte in der äusseren Thorstube, wo er den herberge- 
heischenden Fremden Bescheid und den anpochenden Armen 
Almosen gewährte. Ohne sein Wissen überschritt kein Kloster- 
bewohner die Thorschwelle. Während der Nacht, wo die 
Brüder abwechselnd die Wache versahen, verwahrte der Abt 
und in dessen Abwesenheit der Prior die Thorschlüssel. 

Um sämmtliche Gebäude des Klosters zog sich eine 
rohe hohe Steinmauer, unberufenen Eindringlingen den Zugang 
wehrend. In diesem weiteren Klosterfriede, der Asylrecht ge- 
noss, standen, des Klosters engeres Weichbild umrahmend. 



72 Reun im vierzehnten Jahrliunderte. 

die geräumige Gastherberge, das Herren- und das Armen- 
pfrütidnerhaus, der grosse, wie eine AYehrburg aussehende 
Getreidekasten mit der Mühle und Pfisterei daneben, die 
verschiedenen AYerkhäuser, z. B. das Schnitzhaus der Tischler. 
Wagner und Kipper, das Webehaus . das einen weiten Ruf 
habende Schuechhaus, die Schneiderei, die Schmiede u. s. w. 
Der Meierhof, zubenannt Steinhof, befand sich unfern vor der 
Pforte und war gleichfalls gut umfriedet. Die inneren eigent- 
lichen Klosterräume, das strenge nach den Ordenssatzungen 
gebaute Klosterviereck, durfte nur von den geistlichen An- 
gehörigen und von erlesenen männlichen Laien, wenn es der 
Abt oder der Prior gestatteten, betreten werden. Erst 1367 
gewährte, ermächtigt vom Generalcapitel, Erzabt Johannes 
vornehmen Frauen und deren Dienerinnen, wenn im Kreuz- 
gange, im Capitelhause oder in der Kirche ein naher Anver- 
wandter zu Grabe gesenkt, oder das Jahiesgedächtnis eines 
solchen über dem Grabe feierlich begangen wurde, ausnahms- 
weisen Zutritt. Sonst herrschte heilige Ruhe in allen Räumen, 
da man das reguläre Stillschweigen strenge hielt. 

Auch hinsichtlich der frommen Uebungen hatte der 
ursprüngliche Eifer nicht die mindeste Einbusse erlitten, ja 
sich insoferne noch gesteigert, als die Ordenspriester öfter 
das heilige Messopfer sprachen, und manche ötfentliche Seel- 
sorgedienste, z. B. in Strassengel, verrichteten. In der Kloster- 
kirche, in der Capelle an der Pforte, im Kreuzgange, wie 
in den verschiedenen Capellen erstanden neue Altäre, welche 
von den sie weihenden Bischöfen mit Ablässen bedacht wurden. 
So gewährte Bischof Dietrich von Lavant am 11. April 1319 
allen, welche am Altare der heiligen Bernhard und Rupert 
einer Messe beiwohnen würden . einen Ablass von vierzig 
Tagen. Erzbischof Friedrich von Salzburg, ein besonders wohl- 
wollender Freund des Klosters, am 15. Mai 1320 einen 
gleichen Ablass jedem, der am Altare des Fürstengels Michael 
eine Messe spricht oder hört, und zwanzig Tage Ablass jedem, 
der an diesem Altare andächtig fünf Vaterunser verrichten 
würde. Am 11. April 1321 siegelte Bischof Heinrich von 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 73 

Guik auf seiner Burg Strassburg einen Ablassbrief mit vierzig 
Tagen für eben diesen Micliaelsaltar. Um die Errichtung und 
Auszierung des Michaelsaltares hatte sich besonders der eifrige 
Klosterpriester Berchthold verdient gemacht. Im Jahre 1328 
lieh er dem Schmiede Heinrich von Strassengel achtzehn Loth 
Silber gegen das binnen fünf Jahren zu erfüllende Versprechen, 
für den genannten Altar eine ewige Lampe zu stiften. Am 
St. Petronellatage 1338 erfüllte Heinrich in Gegenwart des 
Landeshauptmannes Ulrich von Walsee, der die Urkunde im 
Kloster selbst siegelte, das Versprechen, indem er sich unter 
deiH Pfände einer Hofstatt und zweier Weingärten verpflichtete, 
jährlich dem Klosterpropste sechzig Pfund Baumöl für die 
ewige Lampe zu liefern. Am 20. Juli 13 24 gewährte Bischof 
Wocho von Seckau zu Wasserberg einen Ablass von vierzig 
Tagen jedem, der am Altare des heiligen Apostels Paulus 
und der heiligen Magdalena eine Messe spricht oder hört; 
den gleichen Ablass unter den gleichen Bedingungen ertheilte 
Bischof Lorenz von Gurk am Martinitage 1334 für den 
Kreuzaltar. 

In Kost und Kleidung waren die Cistercienser im vier- 
zehnten Jahrhundert von der ursprünglichen , allenthalben 
gleichmässigen Einfachheit schon ziemlich weit abgewichen, 
übten aber immer noch manche empfindliche Entsagung. 
Fleisch wurde, abgesehen von der Gastherberge und dem 
Armenspitale, nur in der Abtküche für die vornehmen Gäste 
und im Siechhause bereitet, dafür gab es sehr viele Fisch-, 
Eier-, Käse-, Weissbrot- und Weinstiftungen und bald auch 
ein reichlicheres Abendessen mit einem besseren Schlaf- 
trünke. 

Zudem durften die Herren und die Laienbrüder, auch 
wenn sie kein Klosteramt bekleideten , ein Handgeld haben 
und dieses mit Wissen des Abtes oder Priors zur Zeit der 
Erfreuungen (tempore gratiarum) für erlaubte Bedürfnisse 
verwenden. Doch der Besitz eines Eigenthums war strengstens 
verpönt. Im Jahre 1301 bestätigte das Generalcapitel die 
vom Erzabte Johannes kurz zuvor erlassene Satzung, dass 



74 Renn im vierzehnten Jahrhunderte. 

über die Proprietarier an jedem Palmtage die feierliche Ex- 
communication ausgesprochen werden müsse. Die Pieuner- 
professen genossen das von Papst Alexander IV. 1257 ge- 
währte seltene Vorrecht, ihre Erbansprüche in der Welt, 
ausgenommen die über die Lehen, zu Gunsten des Klosters, 
aber durchaus nicht für die persönliche Verwendung, geltend 
zu machen, welches wichtige Vorrecht Papst Johannes XXII. 
am 7. Mai 1319 zu Avignon neuerdings bestätigte. Manch- 
mal machten auch die Angehörigen abgeschiedener Kloster- 
brüder Ansprüche auf deren Werthsachen oder leisteten auf 
solche ausdrücklichen Verzicht, wie beispielsweise 1351 Hein- 
rich und Katharein Flachamer auf ein mit einem Theilchen 
vom heiligen Kreuzholze versehenes silbernes Kreuz ihres 
Bruders, des gewesenen Oberkeller er s. Der segenbringende 
innere Friede in der Klostergemeinde wurde wesentlich ge- 
fördert durch die strenge Einhaltung der von Papst Benedict XII. 
in der dem Orden gegebenen Constitution neu und nach- 
drücklich eingeschärften weisen Satzung der offenen Rechnungs- 
legung über sämmtliche Empfänge und Ausgaben des Abt'js, 
der Amtsträger und der einzelnen Brüder. 

Im zwölften und dreizehnten Jahrhundert hatte der sich 
rasch über alle europäischen Länder ausbreitende Orden von 
Citeaux. weil dessen Güter vermöge der päpstlichen und 
landesfürstlichen Privilegien zehent- und steuerfrei waren, 
manche einflussreiche Neider unter dem Clerus und waren 
es insbesondere die behufs Einhebung der kirchlichen Auf- 
lagen herumreisenden päpstlichen Legaten, welche dem wach- 
senden Wohlstande der einzelnen Klöster die aufmerksamste 
Wachsamkeit widmeten. Die Zehentfreiheit, wiewohl wieder- 
holt hartnäckig angefochten . konnte der angesehene Orden 
durch die ernste Beihilfe der Päpste retten, doch die Frei- 
heit von den kirchlichen und weltlichen Schätzungen vermochte 
er im vierzehnten Jahrhunderte nicht mehr aufrecht zu er- 
halten. Durch die gemeinsamen wichtigen Zwecke sah sich 
der Orden gezwungen . den einzelnen Häusern emptindliche 
Beihilfen {contnlndioms) aufzuerlegen und die vom Papste 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 75 

für allgemeine kirchliche Nothdurften ausgeschriebenen Auf- 
lagen zu bewilligen. Bald wurden die Contributionen eine 
stehende Ordenssteuer und angesehene Aebte mit deren regel- 
mässiger Einhebung vom Generalcapitel betraut. Dass es dabei 
auch manche Saumseligkeit und sogar schweren Widerspruch 
absetzte, ist begreiflich , indem die ärmeren und entfernten 
Klöster die ihnen auferlegte Summe für zu hoch hielten oder 
den allgemeinen Nutzen der zu erhaltenden Anstalten und 
die gemeinsame Nothwendigkeit mancher Auflagen nicht an- 
erkennen wollten. Papst Benedict XII. sah sich veranlasst, 
in seiner Constitution die willige Zahlung der Contributionen 
eigens einzuschärfen. Im Jahre 1318 stellten die beiden Sak- 
burger Domherren, der Domdechant Ulrich und Ulrich von 
Monsperg, zusammen mit dem ebertunensischen Domherrn 
Peter Durant, dem Einheber des päpstlichen Zehents in 
Deutschland, einen Gegenschein über die vom Abte Albero 
in Renn durch die Hand des Priors Berchthold gezahlten 
achtzehn Wienerpfund Pfenninge aus. Als das Generalcapitel 
des Jahres 1339 zur Aufbringung der vom Könige von Frank- 
reich zur Fortsetzung des Krieges gegen England den Cister- 
ciensern auferlegten Kriegssteuer von 24.000 Turonerpfund 
auch den auswärtigen Klöstern einen Beitrag anbefehlen 
musste, entrichteten die Aebte von Renn und Sittich sofort 
die ihren Häusern zugemessenen zw^anzig Turonerpfund. Zu 
der vom Papste Clemens VI. der Salzburger Kirche aufer- 
legten Schätzung von 6000 Goldgulden steuerte das Kloster 
Renn am 15. Juli 1349 zweiundzw^anzig und einen halben 
Goldgulden bei. 

Wandten die Cistercienser im zwölften und dreizehnten 
Jahrhundert ihr Augenmerk zumeist der Bodenpflege zu, so 
begannen sie in der nächstfolgenden Zeit auch die Wissen- 
schaft zu betreiben und gründeten an den Universitäten 
Sondercollegien. die sich bald eines bedeutenden Zuspruches 
und Rufes erfreuten. Papst Benedict XII. befahl mit allem 
Nachdrucke dem Orden die Pflege der Wissenschaft wie die 
Beschickung der höheren Studienanstalten. In jedem Kloster 



7G Reim im vierzehnten Jahrhunderte. 

gab es eine Schule für den gewöhnlichen und Vorunterricht 
der jungen Ordensbrüder und geopferten Knaben. 

Ob Beun auch die Sorbonne beschickte, bleibt mangels 
einer bezüglichen Aufzeichnung dahingestellt, doch berichtet 
eine bis 1450 zurückreichende glaubwürdige üeberlieferung, 
dass der Abt Nicolaus (f 1384) in Paris gebildet und sogar 
Doctor der Sorbonne geworden sei. Die Glaubwürdigkeit 
stützt sich auf die auch für die ausser Frankreich befindlichen 
Klöster geltende und 1335 neu eingeschärfte Ordenssatzung, 
wie auf den günstigen Umstand, dass Reim damals ein hohes 
Ansehen genoss und das zum Unterhalte im Ordenscollegium 
nöthige Silber leicht entbehren konnte. Als an der 1365 
gegründeten Universität in Wien das Sondercolleg des Ordens 
durch Herzog Albrecht im Jahre 1385 ^^^ bestiftet war, be- 
schickte Renn selbstverständlich diese verhältnismässig wohl- 
gelegeue Bildungsstätte, zumal das Kloster in und um Wien 
stark begütert "war. In den ..Ada Faaätatis iheologico' in 
Universitate Vieunensr^ ist zwar über Reun nichts verzeichnet 
und die Klage über die saumselige Beschickung von Seite 
der Klöster eine ständige. ^^^ Dass Reun mit der Wiener 
Universität freundliche Verbindung pflog, bezeugt des Klosters 
ältestes Todtenbuch, in dem zwei gefeierte Lehrer der Uni- 
versität, Heinrich von Langenstein in Hessen (f 11. Februar 
1397) 3'^ und Heinrich von Oyta (f 12. Mai 1397) genannt 



3^a Am Brigittentage 1385 kauft Herzog Albrecht von den bei 
Wien hausenden Cistercienserinnen ein Haus mit einer dem heiligen 
Nikolaus geweihten Capelle in der Singerstrasse in Wien, um dort eine 
gemeinschaftliche Schule — in qua Lencophaeati s. scn'pturam in per- 
petiium legerent et audireyit — und verspricht dafür den Nonnen jährlich 
50 Plund Pfenninge aus dem Haiamte in Gmunden so lange zu geben, 
als das Haus den besagten Studien der Cistercienser gewidmet bleibe. 

34 b Dr. Benedict Gsell, Archivar und Hofmeister des Stiftes Heligen- 
krenz in Wien, hat einen genauen Auszug aus diesen Acten, soweit sie 
die Cistercienser und insbesonders Heiligenkreuz betreffen, angefertigt. 

35 In den Handschriften Nr. 5, 6 und 24 der Klosterbibliothek 
befinden sich noch heute fünf Tractate, die Heinrich von Hessen zum 
Verfasser haben. 



Von Dr. Ambios Gasparitz. 77 

sind. ^Mutb masslich waren sie Lehrer des nachmaligen hoch- 
gebildeten Abtes Aiigelus Manse, der deren Kamen aus Dank- 
barkeit in dem von ihm angelegten Todtenbuche verewigt 
haben mag. 

Die Mönche schrieben die liturgischen und zum Unter- 
richte nothwendigen Bücher selbst und bestand in jedem 
Kloster eine Bibliothek (Armarium) für das geistige Ptüstzeug, 
zu dessen Mehrung man weder Mühe noch Kosten scheute. 
Im vierzehnten Jahrhundert war den Cisterciensern der Schmuck 
der Bücher mit kunstvollen Initialen und mehrfarbigen Rand- 
zeichnungen bereits gestattet. Aus dem vierzehnten Jahr- 
hundert ist leider nur ein einziger Codexschreiber des Klosters 
Reun namentlich bekannt. Von diesem, er nennt sich Wul- 
fingus, stammt die zweispaltig geschriebene, heute unter Nr. 92 
eingereihte Pergamenthandschrift mit 288 Folioblättern und 
zierlichen Initialen, einen Ordenskalender und das ..BationaJc 
divinorum officionnii" des Wilhelm Durant enthaltend. ''^ Die 
Schätze der Bibliothek wurden mit ängstlicher Sorgfalt ge- 
hütet. Als im Jahre 1325 ein Wolkenbruch das Kloster Reun 
arg verwüstete, bemerkt der dieses tragische Ereignis lebhaft 
schildernde Geschichtschreiber Abt Johann von Yictring, dass 
die Wellen in allen Räumen unaustilgbare Spuren zurück- 
gelassen, jedoch die Bücher der Bibliothek und des Klosters 
glücklicherweise nicht besudelt hätten.-^' Mit welcher Werth- 
schätzung man damals die Bücher behandelte . belegt auch 
eine im Klosterarchive noch verwahrte , am Vorabende des 
Andreastages 1319 in Reun von Pfarrer Ulrich Scherffenberger 
von Gradwein und dem Pfarrer Rudolf Dorn von Vogan 
(St. Veit am Vogau) gesiegelte Urkunde, mit welcher der 
genannte Pfarrer von Gradwein und dessen Verwalter Friedrich. 
Pfarrer von der Lieboch (St. Bartholomä) bekennen, dass 



36 Hiindschriftenverzeicbnis der Stiftsbibliothek zu Reun vom 
Stiftsbibliothekar P. Anton "Weis im 12. Jahrgang der „Beiträge zur 
Kunde steiermärkischer Geschichtsquellen" und im I. Band S, 56 der 
Handschriften -Yerzeichnisse der Cistercienserstifte. Wien 1S91. 

37 Joan. Vict. Böhmer, Fontes I. 399. 



78 Reun im vierzehuten Jahrhunderte. 

ihnen Abt Albero jene beiden Bücher, welche seinerzeit Ulrich 
Uugnad, der Archidiacon und frühere Pfarrer in Gradwein, 
dem Kloster zur Verwahrung gegeben, richtig ausgefolgt habe. 
Reuns Ansehen wuchs noch immer. Des Klosters kräftiges 
Streben und strahlende Frömmigkeit fanden auch bei gleich- 
bestrebten geistlichen Körperschaften ungetheilte Anerkennung. 
Am 11. Februar 1319 schlössen der Propst Christian von 
Seckau und sein Capitel, wie das dortige Nonnenkloster und 
wenige Wochen darauf auch das Chorherren stift Stainz geist- 
liche Gemeinschaft mit Reun , indem sie sich wechselseitig 
aller Verdienste für theilhaftig erklärten. Am 17. April 1350 
gewährte das Kloster Sittich den Rennern die volle geistliche 
Verbrüderung und Gemeinschaft der Verdienste. Die geist- 
liche Verbrüderung bestand darin, dass gegenseitig für jedes 
verstorbene Mitglied geradeso wie für einen Mitprofessen ein 
Gedenke mit Absolution in der Capitelversammlung gehalten 
und von jedem Priester des Conventes eine Messe gesprochen 
wurde. Dieselbe geistliche Brüderschaft schlössen mit Reun 
das Domcapitel des Bisthums Lavant und die Carthause Seiz, 
jenes am Andreasabende 1382, diese mit Zustimmung des 
eben dort tagenden Generalcapitels am 4. Mai 1393. 

Aebte und genannte Mitglieder des Klosters. 

Abt Heinrich, der 1292 erkoren wurde, starb am 5. Octo- 
ber 1303. Kurz vor seinem Tode leitete er als Vaterabt die 
Abtwahl in Sittich, aus der Rudolf hervorging. Heinrichs 
Nachfolger wurde der bisherige Oberkellerer Albero, ein den 
sich bald einstellenden schwierigen Verhältnissen ganz ge- 
wachsener Mann. Bei dessen Wahl, die sich bald nach dem 
Hingange seines trefflichen Vorgängers am 25. November 
ereignete, wurde satzungsgemäss von dem Leiter derselben, 
dem Vaterabte Friedrich von Eberach, und dessen Beisitzer, 
dem Abte von Heilsbrunn, ein noch vorhandenes Inventar 
aufgenommen, aus dem der damalige Vermögensstand des 
Klosters genau ersichtlich ist. Das Kloster hatte 350 Mark 
an haaren Zinseinnahmen und 300 Scheffel (modios) Zins- 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 79 

getreide und bezog an Zehent 1200 Vierlinge Weizen, Korn 
und Hafer bei günstiger Ernte. An Hausthieren waren vor- 
handen 36 junge und 12 Wagenpferde, 36 Ochsen, 9 Kühe, 
50 Schafe, 90 Ziegen, 25 Schweine; im Getreidekasten 
96 Scheffel Hafer, 3 Scheffel Bohnen, 3 Scheffel Hirse. Geld 
war keines vorräthig, dafür waren noch alte Rückstände in 
der runden Summe von fünfzehn Silbermark verzeichnet. Der 
auffallend geringe Vorrath im Getreidekasten und der völlige 
Mangel an trockenem Gelde erklären sich aus dem Umstände, 
dass der Zins und der Zehent des Jahres noch nicht einge- 
liefert waren. 

Während Alberos Regierungszeit hatte das Kloster die 
heftigsten äusseren Anfeindungen zu bestehen , so dass sich 
Papst Clemens V. auf die Bitte des am Concil von Vienne 
theilnehmenden Abtes veranlasst fand, am 13. November 1312 
eine Schutzbulle auszustellen und in einer zweiten am gleichen 
Tage gesiegelten Bulle dem Erzbischof von Salzburg die 
Schirm ung des Klosters mit aller Eindringlichkeit aufzutragen. 
Im kräftigsten Ernste nahmen sich dann auch Friedrich der 
Schöne und seine Brüder des bedrängten Klosters an. 

Abt Albero verewigte sein Andenken durch den Bau 
einer Capelle am klösterhchen Hofe im Sack zu Graz. Da 
der Pfarrer von St. Aegyd es durchaus nicht bewilligen wollte, 
dass am Thurme der neuen Capelle Glocken geläutet würden, 
so gab der friedliebende Abt insoweit nach , dass nur ein 
Dachreiter für zwei kleine Glocken gebaut wurde. Bischof 
Friedrich von Seckau, der die zu Ehren der heiligen Anna 
und des heiligen Bernhard gebaute Capelle weihte, gewährte 
am 2. Jänner 1311 allen Besuchern derselben einen Ablass 
von vierzig Tagen für die Gedenkfeste der Weihe und der 
Patrone, inbegriffen deren Octaven. Ebenfalls einen Ablass 
von vierzig Tagen verlieh 1319 Bischof Wocho von Seckau 
allen, welche die Capelle zwischen dem Vorabende zum Palm- 
tag und dem Ostermontag bussfertig besuchen würden. 

Dem Abte halfen des Hauses Heil erhalten die Prioren 
Heinrich und Berchthold, die Unterprioren Heinrich und 



80 Reim im vierzehnten Jahrhunderte. 

Hertwig. der liöchstwahrscheinlicli mit dem früher genamiten 
Codexschreiber identische Lesemeister Wiilfing. der Schreiber 
Polzel . der Rentmeister Coniad . die Oberkellerer Nicolaus 
und Johannes, der Unterkelleier Berchthokl. die Kämmerer 
Otto und Nicolaus, der Siechmeister Friedrich, der Spitaler 
Heinrich. Leider hörte der Brauch, die klösterlichen Aemter- 
träger in den im Kloster verfertigten Urkunden als Zeugen 
zu nennen , allmählich auf und sind somit manche spätere 
Stützen des Klosters und Zierden des Ordens mangels andeier 
Aulschreibungen für immer vergessen. 

Abt Albero, der fromme Verehrer und begeisterte Nach- 
eiferer des heiligen Bernhard von Claiiveaux, starb am Ge- 
denktage dieses Heiligen am 20. August 1323. Zu seinem 
unebenbürtigen Nachfolger wurde Hugo, ein gebürtiger Oester- 
reicher, gekoren. Dieser Abt führte, die streng ordensgemässe 
Mitwissenschaft des Conventes völlig ausser Acht lassend, eine 
schlechte Wirthschaft , indem er sich in allerlei heimliche 
Händel, auch mit Juden, wie es damals unter dem Adel und 
sogar unter den kirchlichen "Würdenträgern gewöhnlich war. 
einliess und auf diese Weise den AVohlstand des Klosters 
ernstlich gefährdete. 

Im Jahre 1326 verkaufte Abt Hugo an das Kloster 
Yorau ein altes Pfund Rente in und um Hartberg und zwölf 
Eimer Bergrecht in Unterpuch.^'^ Dafür erwarb er im fol- 
genden Jahre unter Billigung des Landeshauptmannes Ulrich 
von Walsee vom Juden Gerssam ein Haus in der Grazer- 
strasse zu Brück, welches König Friedrich unter dem Beding 
freite, wenn an demselben keine Schankwirthschaft oder Kauf- 
mannschaft betrieben würde. 

Dem unternehmenden Abte Ottokar von Lilienfeld gab 
Abt Hugo heimlich das Geld zum Ankaufe eines Weingartens 
im Muckenthal bei Grinzing, worüber bald nach Ottokars 
Tode im Jahre 1337 ein peinlicher Streit zu Gunsten Reuns 
ausgetragen wurde. In der bezüglichen, vom Abte Leopold 

38 Cfesar II. 448. Miichar VI. 247. 



Von I>r. Ambros Gasparüz. $1 

von Lilienfeld und seinem Convente gesiegelten Urkunde ist 
es ausdiücklicli erwähnt, dass Abt Hugo das Geld zum An- 
kaufe heimlich hergegeben habe und dass die beiden Weis- 
boten des Klosters Reun, der Hofmeister Johannes in "Wiener- 
Neustadt und der Unterprior Friedrich, dem Abte Wulfing 
von Heiligenkreuz und dem Abte Simon von Neuberg als 
erkorenen unparteiischen Schiedsmännern i)eweisende Schriften 
vorgewiesen hätten. 

Im Jahre 1330 entlehnte Abt Hugo von dem ihm per- 
sönlich befreundeten Richter Raimund von Uebelbach 35 Silber- 
mark zum Rückkaufe von acht Mark Gülten am Silberberg 
und an der Plan. Doch konnte sich der Abt nicht mehr aus 
der engen Klemme herauswinden. Im Jahre 1331, der Tag 
ist nicht angegeben , erschien , vom Vaterabte Albert von 
Eberach dazu beordnet, Abt Heinrich von Wilhering, begleitet 
von seinem Conversenmeister Heinrich, um eine ordentliche 
Visitation vorzunehmen. Abt Hugo wurde, wie statt des 
verloren gegangenen Urberichtes spätere Aufschreibungen 
vermelden, wegen schlechter Wirthschaft zur Abdankung ge- 
zwungen. Der älteste Aebtekatalog erwähnt nichts von einer 
gewaltsamen Entsetzung, sondern meldet einfach nur, dass 
Abt Hugo seine Würde niedergelegt habe. 

Unter ihm wirkten, soweit es die Urkunden berichten, 
Albrecht als Prior, Johannes als Unterprior, Wulfing als 
Kämmerer, Heinrich als Singmeister, Hertwig als Untersing- 
meister, Ulrich als Propst, Ulrich als Küchenmeister, Engel- 
brecht als Pförtner und lebten noch im Kloster als Ordens- 
priester Heinrich der Stentz, Ulrich der Plankenwarter, Niclas 
von Judenburg, Ruprecht der Snabel, Heinrich Slauch, March- 
wart von Völkermarkt. 

Muthmasslich schon am Enthebungstage Hugos schritt 
die Klostergemeinde zur Wahl eines neuen Familienhauptes, 
aus der Hertwig, ein geborner Grazer, hervorging. Die Wahl 
war eine sehr glückliche, denn der neue Abt brachte sofort 
Ordnung in die Vermögensverwaltung und hob des Klosters 
etwas gesunkenes Ansehen. Namentlich war des Abtes Streben 

MittUeil. des hist. Vereines f. Steiermark, XLIII. Heft, 1895. G 



82 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

dem längst schon iiotliwendigen Xeubaue in Strassengel zu- 
gewendet, dessen kostspielige Fertigstellung er freilich nicht 
erlebte. Auch baute er vom Grunde auf ein neues Abthaus 
an der Morgenseite des Klosterviereckes. Das von Abt Bernhard 
(1265 — 1282) errichtete Abthaus wurde offenbar in die zu- 
nächstliegende Gastherberge einbezogen. Dass das Kloster 
wieder geldkräftiger war, bezeugen nebst den erwähnten 
Bauten auch die unter diesem Abte geschehenen Ankäufe. 

Abt Hertwig starb am 10. April 1349, wahrscheinlich an 
der Pestilenz, welche, schwarzer Tod genannt, damals schreck- 
liche Verheerungen auch in der Steiermark anrichtete. Xur 
in einer einzigen Urkunde sind mehrere Yerwaltungsträger 
des Klosters genannt. 1338 war Ruprecht Unterprior, Stefan 
OV)erkellerer, Engelbrecht Spitaler, Johannes Kastner, Nikolaus 
Schuechmeister, Ulrich Propst, Ulrich Hofmeister am Stein- 
hofe vor dem Thore. Ausser diesen lebten im Kloster noch 
die Priester Nikolaus von Judenburg, Heinrich der Slauch, 
Berchthold Dukler, Herman Penel aus Brück und die beiden 
Brüder Johannes und Marcus Zeyriker. 

Diese entstammten einer reichbegüterten, hochangeseheuen 
Bürgerfamilie in Wien und brachten dem Kloster namhafte 
Renten und Güter zu. Mit der Familie Zeyriker trat Reun 
zuerst in Verbindung im Jahre 1296, wo ein Conrad Zeyriker 
zwei klösterliche Häuser und Hofstätten in der Pippinger- 
strasse in Wien pachtete. Dieser Conrad Zeyriker musste, 
wie es der Bürgermeister von Wien , Niclas von Eselarn, 
am St. Bartholomäustage 1316 beurkundete, aus Noth sein 
Haus, gelegen zunächst an der Badstube bei dem rothen Thurm. 
mit aller Erben Gunst um 90 Silbermark W'ienergewichtes 
an Niclasen Blöder von Veltsperch, Seifried des Zeyriker 
Eidam, verkaufen. Albrecht ab der Zeyrich, Landschreiber in 
Steier, der 1314 auf dem Petrusaltare in Reun einen Wein- 
garten in Luttenberg, genannt Enderlein, opferte, war sicher 
ein naher Anverwandter dieser Familie. 

Im Jahre 1333 am Tage St. Urbani des Märtyrers und 
Papstes gestattete Abt Hertwig mit Gutheissung des eben 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 83 

(las Kloster visitirenden Abtes Albert von Eberach den beiden 
Professpriestern und leiblichen Brüdern Johannes und Marcus 
Zeyriker die Xutzniessung von allen ihnen schon zugefallenen 
und noch zufallenden Erbgütern auf ihre Lebetage. Dafür 
schenkte deren ]Mutter, Agnes Zeyrikerin, im nächsten Jahre 
dem Kloster zehn Pfund jährlichen Zinses in Wien, wovon 
Conrad Heldes am Graben drei Pfund und Matthä Blöder am 
Kienmarkt sieben Pfund zahlte. Am 25. Mai 1348 verkaufte 
Preida, weiland des Seifried Zeyriker Tochter, mit Einwilligung 
ihres Grunddherrn, des Ritters Jans des Greiffen, drei Pfund 
ewigen Burgrechtes an ihrem kleineren Hause in der Stadt 
Wien beim rothen Thurm im Winkel, gelegen zwischen dem 
Hause der Wilhalmbmin bei dem Brunnen und ihrem grösseren 
Hause, um dreissig Pfund Wienerpfenninge an Jans und Marx 
Zeyriker, Söhne ihrer Schwester Agnes. Marx starb bald nach 
diesem Kaufhandel. 

An unser Frauentag Schiedung (15. August) 1348 
bekräftigte Abt Hertwig mit Urkunde, dass die beiden Brüder 
Johannes und Marcus ^9 Zeyriker dem Kloster von ihrem 
Erbgute 24 Pfund Burgrecht in Wien und auf Weingärten 
bei Wien gewidmet haben unter folgenden Ausbedingungen: 
Täglich soll eine Messe gesprochen werden in der 
St. Stefanscapelle im Siechhause; jeder Wochenpriester soll eine 
Messe sprechen für alle abgeschiedenen christgläubigen Seelen 
und für diese bei den übrigen Messen in seiner Woche eine 
Collecte nehmen, die Laienbrüder aber dafür jährlich drei 
Psalter lesen. Am Tage Maria Schiedung soll die Hälfte der 
Herren, die in demselben Jahre keine Kutten bekommen, jeder 
eine Kutte erhalten von geschorenem weissem Wienertuch, ein 
halbes Pfund Pfenninge werth, jedoch darf Keiner dafür Pfen- 
ninge bekommen oder ungeschnitten Tuch. Die alten Kutten 
sollen den armen Leuten in unserem Spitale überlassen werden. 
Jener Klosterherr, dem man diese Gült emptiehlt, soll jährlich 
zwölf Schillinge Pfenninge als Zehrgeld nach Wien erhalten, 

3s (lerne got genad. 



84 Reim im vierzehnten Jahrhunderte. 

WO er die Gült einhebt und das Tuch einkauft. Wenn man 
Eier und Käse heim Conventtische isst. sollen für die 
Herren, aber nicht auch für die Herrenpfründner. alle Tage 
32 Eier in die Gerste geschlagen Averden. Der Güster soll 
jährlich 30 Pfund Wachs bekommen, dass von nun an bei 
jeder Messe zwei Kerzen brennen, dann drei Pfund Wachs 
für den Petrusaltar, den die beiden Herren Widmer geziert 
haben, und endlich anderthalb Pfund Wachs für den Stefans- 
altar im Siechhaus. In der Abseiten in unser Frauencapelle 
in Strassengel, welche die beiden Herren getreulich geholfen 
haben zu bauen, soll ein ewiges Licht brennen. Den Siechen 
in unserem Spitale sollen wöchentlich 13 Wienerpfenninge 
ausgefolgt werden zum Ankaufe von Fleisch und Eiern, dass 
sie zweimal in der Woche Fleisch haben. 

Johannes Zeyriker behält sich die Verwaltung der Gült auf 
seine Lebetage bevor; er soll künftig nicht zur Klosterordnung 
verbunden sein, ausser was er aus Andacht zu thun willens 
ist, er ist vom Chordienste frei, braucht nicht zu wachen, nicht 
zu singen, nicht zu lesen weder auf dem Chore, noch beim 
Conventtische, er braucht keinen Wochendienst für die ^Messen 
zu übernehmen, sondern kann die Messe sprechen auf dem 
Chore oder hinter dem Chore, wo er will ; auch soll er seine 
Pfründe im Siechhaus essen . da er und sein Bruder im 
Siechhause zwei Stuben übereinander gebaut haben. 

Diese merkwürdige Urkunde, welche über das damalige 
innere Leben im Kloster werthvolle Aufschlüsse bietet, ist 
mit den Siegeln ^^ des Abtes Hertwig, des Abtes Heinrich 
von Eberach. mit dessen Verlaub und Gunst die ganze Sache 
gewandelt und geschehen ist, des Landeshauptmannes Ulrich 
von Walsee, der Stadt Wien, des ehrbaren Ritters Hans des 
Greiifen und des Herrn Jakob von Eselorn versehen. In dem 
mehrgenannten Urbare D, fol. 187b, steht die Bemerkung: 
„Joannes et 3farcus Zeirikani fraires nosiri dederunt nobis 



■*o Nach der 1335 erlassenen Constitution Benedicts XII. musste das 
äbtliche Siegel den Namen des Abtes und des Klosters enthalten und 
der Convent ein besonderes Siegel führen. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. §5 

xxiin lihras reddiiuum solvendas de domo parva an dem Iwhen- 
marcJct in atiyulo et de quinque vineis, de quihus redditihns sj)eci- 
alia dehemus liahere privüegia, sed pro nunc non habemus.'- Die 
Widmung wurde also angestrichen und dem Kloster entzogen, 
was auch daraus hervorgeht, dass Thomas von Schladming 
1369 eine neue Kuttenstiftung machte. Nach einer späteren 
Aufschreibung hat Abt Seyfried, Hertwigs Nachfolger, um 
einen Streit zu enden, vorbehaltsweise die Zeyrikerischen 
„Stifft und Geschätftbrief" den geistlichen Frauen grauen 
Ordens zum heiligen Nikolaus abgetreten. 

Johannes Zeyriker lebte bis ungefähr 1360, reiste all- 
jährlich zur Verwaltung der Gült und zum Besuche seiner 
Blutsverwandten nach Wien und brachte dem Kloster noch 
manche schöne, später freilich grösstentheils wieder entzogene 
Güter und Gülten zu. Am 24. Mai 1351 löste er im eigenen 
und seines Klosters Namen um zwanzig Pfund Wienerpfenninge 
dritthalb Pfund Burgrechtes von jenem Hause frei, auf dem 
er von seiner Schwester (!) Preida, Herrn Ulrichs von Adelchun 
Witib, früher schon drei Pfund Burgrechtes erkauft hatte. 
Die freigelösten dritthalb Pfund gehörten dem Spitale in 
Wien, dessen Meister mit den zwanzig Pfund ein anderes 
gleichwerthiges Burgrecht kaufte. Gleichzeitig erwarb Johannes 
Zeyriker von seinem Bruder Niclas Blöder um 86 Pfund 
Wienerpfenninge zwölf Pfund Rente, zahlbar von dessen Haus, 
gelegen gegenüber Herrn Wilhelms Haus auf dem Steig, wie 
von zwei W^eingärten, dem „Chriech'^ im Käswassergraben 
und dem „Richter" hinter dem Dorfe Grinzing. 

Drei Jahre darauf kaufte Johannes Zeyriker wieder 
mehrere Weinberge bei Wien, den ^Stocknar" vom Leng- 
bacher Richter um zehn Pfund Pfenninge, einen zweiten um 
48 Pfund neben dem des Conrad Löffler ober dem Dorfe 
Ottakriug, einen dritten, genannt „Steinhäufl-, gelegen zu 
Grinzing an dem Reichenberg, von seinem Vetter Heinrich 
Zeyriker und dessen Hausfrau Elsbeth, den einst deren Oheim 
Niclas Blöder besessen. Endlich kaufte er am Abende zu 
Philippi und Jacobi um acht Pfund von der genannten Elsbeth 



86 Reun im vierzehnten Jahrhunderte. 

Zeyrikerin, einer Schwester des Landschreibers und vormaligen 
herzoglichen Kammerschreibers Otto, den zum Clarissinnen- 
kloster in Wien dienstbaren Weingarten, „gelegen auf dem 
velde gegen der herrn Alse zenftchst des Alrams Weingarten 
von den schotten'-, den ihr der Oheim Xiclas Blöder geschafft. 
Im Jahre 1360 durfte Ileun durch des Herzogs Rudolf Ver- 
mittlung ein halbes Pfund Spitalgült auf dem Hause des 
Johannes Zeyriker im Winkel loskaufen, ebenso ein Pfund 
Zins von einem anderen Hause, bisheriges Eigen des Johannes 
von Tyrnau, Hubmeisters in Oesterreich. 

Am Octavtage nach dem Feste der Geburt Johannis des 
Gottstaufers 1 349 ertheilte der kranke Abt Heinrich von Eberach 
den Aebten von Lilienfeld und Xeuberg die Vollmacht, im 
Kloster Reun die Wahl des neuen Abtes zu leiten. Dieselbe 
fand bald statt und ging aus der Urne Seifried hervor, der 
an Thatkraft und Ansehen seinen trefflichen Vorgänger noch 
weit übertraf. 

Abt Seifried entstammte einer im Lande hochangesehenen 
Ritterfamiiie. Sein Grossvater Ulrich Schudmann oder Seidmann 
war Kastner auf Waldstein, als die Herren von Wildon diese 
grosse Burg besassen. Sein Vater Gebhard war 1329 Burg- 
graf auf Pfannberg, benannte sich aber nach Waldstein, weil 
hier seine Sippe sesshaft und l)egütert war. Rueger, ein 
Bruder Gebhards, bekleidete das Amt eines Burggrafen in 
Waldstein, Otto, ein anderer Bruder, war Burggraf in Graz, 
behielt jedoch gleichfalls den Zunamen von Waldstein bei. 
Gebhards gleichnamigen Sohn, zum Unterschiede bei dessen 
Lebzeiten der jüngere genannt, treffen wir später als Burg- 
grafen in Weier bei Frohnleiten und noch später als Frei- 
besitzer in Foirach (Feurach) l)ei Brück, nach welchem Wohn- 
sitze er sich dann auch zubenannte. Der alte Gebhard besass 
Gülten im Uebelbach- und Stültingthale, am Mederschöckel 
und bei Semriach. im Liesing- und im Paltenthale und Berg- 
rechte in der unteren Mark. Im Jahre 1354 wurde er Pfand- 
inhaber der landesfürstlichen Burg Gösting. welche Erasmus 
Fluechler um 280 Pfand freilösen konnte. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 87 

Zehn Jahre vor der Erhebung seines Sohnes auf den äbt- 
lichen Stuhl widmete Gehhard von Waldstein dem Kloster eine 
]\Iark Gülten am Freiberg in der Stübing auf einen Jahrtag 
mit Sondermahl fiir seine am 1. Juli verstorbene Hausfrau 
Elisabeth. Im Jahre 1351 überliess er dem Kloster den Hof an 
dem Stein bei Altenlnirg unweit Uebelbach für das Geld, welches 
er für zwei Herrenpfründen, eine für sich und die andere für 
einen Freund, schuldig geworden. Im Jahre 1355 verpfändete 
Gebhard dem Kloster für vierzig richtig wiegende Gulden Dar- 
lehen ein Gut, ,', gelegen in dem weichselpaum pey der chirchen 
datz Uebelpach". 1358 überliess er seinem Sohne, dem Abte 
Seifried, etliche eben erkaufte Einkünfte im Ennsthale, dass 
dieser deren Nutzen auf seine Lebetage persönlich geniesse, 
nach dem Tode aber für ein Seelgeräth der Familie bestimme. 
Doch merkwürdigerweise erwähnt das Todtenbuch wohl die 
Namen und Sterbetage Gebhards, seine Ehewirthin Elisabeth, 
seiner Brüder Rueger und Otto, seines Sohnes Gebhard am 
Weier, doch keinen Jahrtag und kein Sondermahl , wiewohl 
die dazu gewidmeten Güter dem Kloster verblieben. Die beiden 
Sondermahle, die Abt Seifried 1355 mit sieben Mark in Krain 
erkaufter Gülten unter Billigung des Vaterabtes Otto von 
Eberach gründete, eines für den Vorabend zu Maria Ver- 
kündigung, das zweite für den Maria Schiedungsabend» blieben 
bestehen. Im Jahre 1361 verkaufte Gebhard von Waldstein 
dem Kloster auf Rückkauf noch ein Pfund Gülten von einer 
"Wiese in Guggenbach (Kukenpach) bei Uebelbach um 45 
Gulden. 

Unter dem Abte Seifried erfuhr das Kloster eine stattliche 
Vermehrung der Güter durch fromme Widmungen und Ankäufe 
mit gestifteten Geldern. Den Widerstreitern klösterlicher 
Rechte setzte der wachsame Abt, der die Gunst der Herzoge 
Albrecht des Lahmen und Rudolf des Stifters im hohen 
Masse genoss, stets wirksamen Widerstand entgegen. Für 
die völlige Fertigstellung der prachtvollen Marienkirche in 
Strassengel wusste er den Herzog Rudolf den Stifter zu 
begeistern. Welcher Werthschätzung sich Abt Seifried bei 



88 Eeun im vierzeLnteu Jahrhunderfe. 

Herzog Rudolf erfreute, beweist auch der Umstand, dass er 
in dem vom Herzoge am 14, März 13G3 dem Kloster St. Paul 
in Kärnten gewährten Gnadenbriefe unter den vielen vor- 
nehmen geistlichen und weltlichen Zeugen an erster Stelle 
genannt erscheint. Sogar mit den damals unentbehrlichen 
Juden stand der allgeehrte Abt auf freundlichem Fusse. Denn 
am 20. Juli 1352 überliess das Kloster zu rechtem Burgrecht 
dem Juden Merchel und dessen Wirthin das Haus in der 
Grazerstrasse zu Brück um einen ewigen Zins von jährlich 
sechs Schillingen Wienerpfenninge. 

Auch im Orden erfreute sich Abt Seifried des höchsten 
Ansehens. Als König Ludwig von Ungarn die Wiederher- 
stellung einer guten Zucht und Sitte in den Cistercienser- 
klöstern seiner Lande vom Generalcapitel begehrte, betraute 
dieses den Reunerabt mit der schwierigen Aufgabe und er 
löste sie im Jahre 1356 in glänzender Weise. Des Abtes 
Gedenkschrift an den König bietet ein wenig erquickliches 
Bild über die haarsträubenden Zustände, wie sie in den 
einzelnen Klöstern angetroffen wurden. 

In Pills (Pelisium) in der Diöcese Veszprim herrschte in 
geistlicher und zeitlicher Hinsicht die ärgste Verwahrlosung. 
Statt vierundzwanzig, welche das Kloster ernähren konnte, 
waren nur zwölf Mönche vorhanden, alle Einkünfte mit Aus- 
nahme des Getreidezinses und einer ]*Iühle verpfändet. Der 
Abt Heinrich wurde abgesetzt und dem neu eingesetzten 
Abte der strenge Auftrag ertheilt, sämmtliche Uebelstände 
sofort abzustellen. 

In I'aschuh (Pastro vel Parasluk) fand der Visitator nur 
den Abt und zwei Mönche vor, ebenso in Bei (Trium fontium), 
wo Christus nichts gefunden hätte, sein Haupt hinzulegen, 
da das freie Einkommen des Klosters nur fünf Gulden betrug. 

Der Abt und die zwölf Mönche in Cyps (Zircz?) lebten 
regelgemäss und besassen noch ein Jahreseinkommen von 
93 Mark. Abt Seifried gab den Auftrag, die Zahl der Mönche 
auf achtzehn zu mehren und das richtige Einkommen von 
245 Gulden wieder herzustellen. 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 89 

Ercliis an der Donau wurde leer und zerfallen angetroffen. 
Der Abt war abwesend, Mönche überhaupt keine vorhanden. 
Ueber den Abt wurde die Absetzung und Zurückberufung in 
sein Mntterkloster Topulsca ausgesprochen. In Cykador bei 
Fiinfkirchen wirthschaftete für die zeitlichen Sachen der Abt 
sehr gut, indem das Kloster noch ein Einkommen von 
102 Pfunden hatte, aber dafür waren die Zustände in geist- 
licher Hinsicht geradezu schrecklich. Dem Abte wurde die 
Absetzung angedroht, wenn er nicht binnen Jahresfrist zwölf 
Mönche habe und eine ordensgemässe Zucht einführe. 

Das Kloster Peterwardein hatte einen Abt und zwölf 
Mönche und 1340 Gulden jährliche Einkünfte. Der Abt 
versprach die Verbesserung der Zucht und die Mehrung des 
Personalstandes auf die doppelte Zahl. Am Freitag nach dem 
Feste Christi Geburt wurde Posaga (Vallis honesta) visitiert. 
Der hochbetagte Abt, der in zeitlichen Sachen sehr besorgt 
und persönlich ein guter Ordensmann war, versprach, auf die 
genaue Befolgung der Ordenssatzungen in seinem Kloster zu 
dringen und zwölf Mönche zu ernähren. Das Jahreseinkommen 
betrug 46 Mark. 

Nach Topulsca in Slavonien reiste Abt Seifried nicht. 
weil der dortige Abt nach Posaga gekommen war und hier 
erklärt hatte, in seinem Kloster sei kein Bissen Brot für den 
Yisitator, weil die dem Heere zuziehenden Soldaten Alles auf- 
gezehrt hätten und das ausgesogene Kloster noch immer 
brandschatzen wollten. Die sechs Mönche seien von der 
bittersten Armuth gedrückt. Der Abt erhielt den Auftrag, 
beim nächsten Generalcapitel seine Angelegenheit persönlich 
vorzubringen. 

Weil die Zeit zur Rückreise nach Pteun und dann zur 
Abreise nach Citeaux, wo das Generalcapitel im Monate Mai 
gehalten wurde, schon drängte, so konnte Abt Seifried nicht 
mehr nach Egris, Kiers und Bocha gehen, sondern berief den 
Abt von Egris nach Peterw'ardein. Dieser klagte über grosse 
Armuth und versprach, sechs Mönche zu ernähren. Zugleich 
wurde ihm als Yaterabt von Kiers die strenge Visitation und 



90 Reim im vierzehnteu Jahrhunderte. 

Reformation dieses Klosters aufgetragen. Zur Visitation von 
Bocha, dessen Abt unnütz war und abgesetzt werden sollte, 
beauftragte Abt Seifried den neubestellten Abt von Pilis, der 
zweifelte, ob dort leicht ein besserer Abt gefunden werden 
könne. 

Es gab in Ungarn auch noch andere Cistercienserklöster, 
so in Abraham, in Bernau, in Agrem, die den Kamen Kloster 
kaum mehr verdienten. Deren Aebten wurde unter Androhung 
schwerer Kirchenstrafen aufgetragen, ein satzungsgemässes 
klösterliches Leben zu beginnen. Sämmtliche ungarische Aebte 
erhielten den gemeinsamen Auftrag, nicht bloss Angehörige 
anderer Yolksstämme, sondern auch Ungarn (Magyaren) auf- 
zunehmen und keinen ohne Geleitschrift herumziehenden oder 
flüchtigen Mönch zu beherbergen. 

Abt Seifried schloss die Gedenkschrift an den König mit 
folgendem Versprechen : Unser Orden wird die ungarischen 
Klöster besonders im Auge behalten und keine solchen un- 
erhörten Unordnungen mehr dulden, das Generalcapitel den 
bezüglichen Wünschen der königlichen Majestät stets nachzu- 
kommen bereit sein. Im nächsten Jahre hielt Abt Seiftied 
abermals Nachschau in Ungarn und hob in den Klöstern die 
rückständigen und fälligen Ordenscontributionen ein, die er 
1358 dem Generalcapitel ablieferte. 

Abt Seifried starb nach einer ruhmvollen Regierung am 
10. December 1367. Zu seinem Nachfolger wurde Otto 
Feuriacher, der Sohn seines Bruders Gebhard. gewählt, der 
schon von zarter Jugend an im Kloster die sorgfältigste 
Bildung erhalten hatte. Diesem Abte war es nicht wie seinem 
Onkel und Vorfahrer gegönnt, eine glänzende Thätigkeit zu 
entfalten, denn er starb wenige Monate nach seiner Wahl 
am 18. August 13G8. 

Der nächstfolgende Abt Nicolaus, gebürtig von Strass- 
engel, trug den Hirtenstab bis 13. April 1384, wo er das 
Zeitliche segnete. Seine wissenschaftliche Bildung erhielt 
Nicolaus, wie's um die Mitte des folgenden Jahrhunderts sein 
späterer Nachfolger Hermann aufgezeichnet hat, auf der 



Von Dr. Ambros Gasparitz. 91 

Sorbonne in Paris. Er mehrte den klösterlichen Vermögens- 
stand durch günstige Ankäufe und gute Obsorge über die 
Verwaltung. Ein Jahr vor seinem Tode gründete er mit 
fünfzehn Schillingen zehn Pfenningen freier Einkünfte zu 
seinem bleibenden Gedächtnisse ein Sondennahl für die 
Sammenung. Von den Mönchen, die unter diesem Abte das 
Kloster bevölkerten, sind nur zwei urkundlich genannt, nämlich 
Hertnid, ein Abkömmling der blutsverwandten Familien Meissau 
und Kranichberg, und Johannes Chlem, dessen Sippe in Brück 
und Graz hochangesehen war. 

Auf Nicolaus folgte Petrus aus Wien, ein schon hoch- 
betagter Mann, als ihn die Wahl seiner Brüder auf den 
äbtiichen Thron rief. Glücklicherweise hatte er den weit- 
blickenden, lebensfrischen Oberkellerer und baldigen Prior 
Angelus Manse zur Seite, der in bewegten Verhältnissen die 
Last der vielseitigen äbtlichen Sorgen redlich mittragen und 
so das Ansehen und den Wohlstand des Klosters erhalten 
half. Es Avar eine That edler Dankbarkeit, dass die Brüder- 
schar diesen bestverdienten, mit seltenen Fähigkeiten begabten 
Träger der klösterlichen Wohlfahrt zum Familienhaupte erkor, 
nachdem Abt Petrus wegen Altersgebrechlichkeit seine Würde 
am 7. Juni 1399 niedergelegt hatte. Doch des Abtes Angelus 
grossartijie Wirksamkeit gehört dem folgenden Jahrhundert. 



Zwei Bürgen und dreiEdelsitze in der oberen Steiermark. 



Historische Skizze. 
IL TLeil. 

Von 

P. J. Wicliner in Admont. 



Schloss Grafenegg. 






Üine Viertelstunde nordwestlich von Liezen liegt auf einer 
massigen Anhöhe das Schloss Grafenegg, von welchem man 
eine herrliche Fernsicht in das obere Ennsthal geniesst. Die 
Zeit seiner ersten Erbauung ist unbekannt und dass die 
unter Friedrich dem Friedfertigen im 15. Jahrhundert vor- 
kommenden Grafenegger Besitzer oder gar Gründer desselben 
gewesen seien, entbehrt eines historischen Beleges. Wahr- 
scheinlich ist es, dass Grafenegg ursprünglich ein Bauern- 
gehöfte gewesen, wie ja auch Schloss Grünbüchel bei Rotten - 
mann aus dem Hofe am Püchel entstanden ist. ' Der erste 
lins bekannte Besitzer ist Georg Mayr. Er heirathete 1592, 
als Secretär und Kammerdiener der Herzogin Maria, die 
Dorothea, geborne Walter und verwitwete Perthis, und als 
Zeuge der Verlobung erscheint der Hofkanzler Wolfgang 
Schranz. Mayr war auch 1587 — 1604 Pfleger zu Wolkenstein, 
erhielt 1590 den Rathstitel und 1601 vom Erzherzog Fer- 
dinand das adelige Prädicat von und zu Grafenegg. Später 
ehelichte er die Maria Maximiliana Delein. Georg Mayr ist am 
26. December 1610 gestorben und hinterliess eine zahlreiche 

' Auch Schloss Kaiserau bei Admont war noch im 16. Jahrhundert 
ein Bauernhof. 



Von P. J. Wichner. 93 

Nachkommenschaft, die Söhne Georg Friedrich, Jacoh Christof 
und Hans Georg und die Töchter Veronica Markstaller, Anna 
Catharina Khlueg, Anna Maria Hofmann, Helena, Johanna 
Maximiliana und Maria Regina. Als Gerhaben der minder- 
jährigen Kinder wurden Ambros Rainer zu Lindenbühel und 
Hans Presneger bestellt, gegen welche die Erben einen lang- 
jährigen Process führten. Georg Mayr fand seine letzte Ruhe- 
stätte zu St. Ruprecht (wo?). Wir theilen Einiges aus dem 
Nachlassinventar mit. Im Schlosse war eine gut eingerichtete 
Capelle mit dem Bilde des Salvators. An Büchern fanden 
sich 93 Bände vor. Die Rüstkammer enthielt ein Schlacht- 
schwert, 27 Doppelhackeu und 21 Hellebarden. Von den 
Pretiosen nennen wir zwei Goldketten mit einer Medaille des 
Erzherzogs Carl und einer solchen mit dem jüngsten Gericht, 
zwei silberne heidnische Pfennige. ^ Ein Ring mit Smaragden 
war während Georg"s Krankheit nach Altötting gesandt worden. 
Die Tochter Johnnna Maximiliana heirathete den Anton 
Manincor de Cassez. Die Witwe Maria Maximiliana erscheint 
schon 1615 als Gattin des Elias Neumayr. Jacob Christof 
war 1628 Secretär zu Admont und 1632 kaiserlicher Hof- 
kammerconcipist in Wien. Hans Georg trat in den Orden 
der Gesellschaft Jesu und verzichtete 1626 zu Gunsten seines 
Bruders Jacob Christof auf die vom Vater ererbten Mannes- 
wehren und Kleidungen. Beide hatten ihre Studien in Graz 
gemacht. 3 

Im Jahre 1612 verkauften die Gerhaben der Mayr sehen 
Erben Schloss Grafenegg an Gallus Brenner, Doctor beider 
Rechten und innerösterreichischer Regierungsrath, um 8000 fl. 
und 100 Thaler Leihkauf. Maximiliana Manincor geborne Mayr 
versuchte den Verkauf rückgängig zu machen. Brenner ver- 
mehrte den Herrschaftsbesitz durch Ankauf von 32 «;" Herrengült. 
Am 19. Februar 1618 verlieh ihm Erzherzog Ferdinand das 
Burgfriedsrecht, laut dessen das Gut rücksichtlich geringer 
Vergehen der Unterthanen von der Jurisdiction des Landes - 

* Wahrscheinlich römische Denare. ' Acten im Admonter Archiv. 



94 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

gerichts Wolkenstein befreit wurde. Die Burgfriedsgrenze 
lief von dem Kreuze ausser Liezen bis zur Enns und der 
Strasse nach zum Weissenbach.'* Am 22. Mai 1619 schenkte 
Ferdinand dem Gallus Brenner das Fischrecht im "Weissen- 
bache innerhalb der Grenze des Burgfrieds. '^^ Mit Adraont 
war Breuner 1626 in einen Forststreit verwickelt und 1628 
gab er der Wirthin Ursula Nagenzaun zu Stainach im Kaufe 
einen Zehent zu Gröbming. 

Im Jahre 1636 war Gallus Breuner nicht mehr am 
Leben, denn am 24. Februar verkaufte seine Witwe Maria, 
geborne Gruber von Grubeck, die Herrschaft um 26.000 fl. 
dem Stifte Admont. ^ Die Kinder der Verkäuferin Franz Caspar, 
der damals zu Siena die italienische Sprache lernte, und 
Maria Martha, Gemahlin des innerösterreichischen Kammer- 
rathes Johann Thomas Cassinedi zu Perneck, verzichteten 
auf ihr Einstandsrecht und alle Ansprüche. Es gab aber 
Anstände, weil manche Angaben des Urbars sich als unrich- 
tig herausstellten. 

In dieser Beziehung erfolgte 1640 eine Erklärung des 
Franz Caspar Breuner von Waldhof und Grafenberg, Beisitzer 
des Land- und Hofrechtes in Krain. er und seine Anverwandten 
seien bereit, das Stift schadlos zu halten, wenn zu Grafenegg 
gehörige Gülten als landesfürstliche, salzburgische oder andere 
Lehen angesprochen würden. Zum Schlosse gehörten ein 
Meierhof, zwei Gärten, ein Wald, das Fischrecht im Weissen- 
bache, zwei Teiche in der Zwierten. 40 Tagwerke an Aeckern 
und 67 Madter (Mäher-) Theile an Wiesen. Die Oekonomie 
wurde in der Regel vom Stifte verpachtet. Als Pfleger zu 
Grafenegg erscheint 1651 — 1656 Friedrich Rascher von 
Weyeregg. 

In Anbetracht der dem Abte Urban durch lange Jahre 
geleisteten treuen Dienste schenkten am 2. April 1662 Abt 
Raimund und der Convent von Admont dem Strechauer 
Pfleger Wenzel Stanislaus Hiernig das Schloss mit den um- 



* Original im Admonter Archiv. •'■ "Wie oben. ^ Wie oben. 



Von P. J. Wichner. 95 

liegenden Gründen, behielten sich aber das Dominium rectum, 
das herrschaftliche Recht bevor. Im Jahre 1671 errichtete 
das Stift beim Schlosse ein Kreuz (Kapellennische) mit den 
Kosten von 6 fi. 3 |0. Hiernigs Witwe Maria Veronica vergab 
1672 das Schloss um 2200 fl. an Hans Ernreich von Zurtschen- 
thal in Ausee. 

In Vischers Schlösserbliche erscheint Schloss Grafenegg 
als zweistöckiges Gebäude in einem Baumgarten stehend, der 
von einer Mauer mit hohem Thore umfangen ist. Auf einem vor- 
stehenden Giebel erhebt sich ein Dachreiter mit Uhr. Innerhalb 
der Einfriedung zwei Wirthschaftsgebäude und im Vordergrunde 
ein Gasthaus. Nach Janisch ^ soll noch jetzt im Schlosse eine 
geheime Treppe vom Dachboden in den Keller führen. 

Victoria von Reinspach, geborne Zurtschenthal, verkaufte 
das Schloss an Johann Jacob Ziegler. Fernere Besitzer waren 
1755 Balthasar Bernkopf, 1789 — 1818 Benedict Bernkopf, 
welchem Franz Bernkopf und Karl Perl folgten, welcher 1871 
daselbst eine Bierbrauerei errichtet hat. Gegenwärtig besitzt 
das Schloss Herr Rittmeister a. D. Hottaw-etz. 

Die Burg Gallenstein. 

St. Gallen im neuen Walde. Gründung der Burg. During Griesser, der erste Burggraf. Alte 

Ortsnamen im Bereiche der Herrschaft Gallenstein. Schlosscapelle St. Peter. Ordnung 

der Strubferger. Riegungsartikel. Feiiersbrunst im Schlosse. Altarweihe. 

Von Admont führt eine Strasse in der Richtung nach 
Osten über die Buchau in drei Stunden nach dem Markte 
St. Gallen, welcher auch von der Eisenbahnstation Weissen- 
bach in einer guten halben Stunde erreicht werden kann. Der 
schmucke Markt liegt in einem Seitenthale, welches von dem 
Buchauer- und Erbbache durchflössen wird. Beide Bäche 
bilden dann in ihrer Vereinigung den Weissenbach, welcher 
bei der gleichnamigen Ortschaft in die Enns fällt. Dem Markte 
St. Gallen gegenüber thronen die Ruinen der alten Veste 
Gallenstein. „Zwei mächtige viereckige Wartthürme flankirten 

'' Topogr.- Statist. Lexikon von Steiermark. I. 373. 



<_)6 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiennark. 

<las Gebäude. Der stark beschädigte Mittelbau enthält die 
Spuren der Capelle mit den Ueberresten gothischer Fenster. 
Der Bau trägt in seinen Details Spuren des fünfzehnten und 
sechzehnten Jahrhunderts und späterer Renovationen.'' So 
l)eschrieb im Jahre 1860 der Landes-Archäolog Karl Haas 
die Piuine einer Burg, der in der Landesgeschichte eine nicht 
un^Yichtige Rolle beschieden war.^ 

Die ganze Gegend vom Selzthale und Reitthale an zu 
beiden Seiten der Enns bis zur Frenz bei Altenmarkt war 
im 11. und 12. Jahrhundert ein fast ununterbrochenes Wald- 
land. Die Umgebung des heutigen St. Gallen scheint am 
dichtesten bewaldet gewesen zu sein, was die Benennung im 
neuen Walde (in nova silvci) bestätigt. Dieses ausgedehnte 
AValdland war das Urdotationsgut, welches die Stifterin von 
Admont, die Gräfin Hemma von Friesach und Zeltschach zum 
Behufe der Gründung dieser Abtei in die Hände des Erz- 
bischofs Balduin von Salzburg gelegt hatte und welche danu 
Erzbischof Gebhard und seine Nachfolger mit ihren Spenden 
vermehrten. Die Bezeichnung „Neuer Wald" ist auffällig. Eine 
Neuaufforstung, wie heut zu Tage, ist in jenen Zeiten, wo 
man sich Mühe geben musste. durch Ausrodung des Urwaldes 
Herr zu werden, nicht denkbar. In Urkunden von c. 1 1 50 
und 1159 heisst die Gegend einfach „im Walde" und 1160 
zum ersten Male Jn silva nova-. Um das Jahr 1135 wies 
Abt Wolfold von Admont dem von ihm errichteten Nonnen- 
kloster die Hälfte der zu zinsenden Schafwolle und neun 
Marderfelle von jener Waldgegend {de sih-a) zu. '-' Um 1150 
erbaute der (bairische?) Edelherr Gottfried von Wetter- 
feld in diesem Walde, welcher daher schon stark besiedelt 
gewesen war, eine Kirche des h. Gallus und beschenkte selbe 
mit Liegenschaften und kirchlichen Geräthen.**^ Am 22. Septem- 
ber 1152 weihte Erzbischof Eberhard 1. die neuerhobene 
Kirche, gewährte derselben mit Taufstein und Friedhof die 
Rechte einer Pfarrkirche und wies ihr die Zehente aller 

8 Mitth. d. liistor. Vereines für Steiermark". X. 307. » Zahn 
^Urkundenbuch des Herzogthums Steiermark" 1. 171. "> L. c. n. 295. 



Von P. J. Wicliner. 97 

dortigen Neureute zu. ' ' In diesem Documente wird betont, 
dass die Kirche St. Gallen in einer neuen Waldlichtung {in 
novalihus rJHsdrni silre) gelegen sei. Da sich ein Theil dieser 
Neureute bald wieder bestockt und zu einem jungen Walde 
gebildet haben mochte, hätten wir einen Fingerzeig, wie die 
Bezeichnung „im neuen Walde" entstanden sein dürfte. Im 
Juni 1159 bestätigte derselbe Kirchenfürst dem Stifte Admont 
die Zehente von den Neureuten zu St. Gallen im Walde mit 
Ausnahme des der Kirche und dem Pfarrer gebührenden 
Antheiles. ^'^ Ein Heinrich von St. Gallen erscheint als Zeuge 
in einer Urkunde von 11 06. und es dürfte auch der Zeuge 
Sifrichis de Silva (c. 1170) nach St. Gallen gehören. ^^ Im 
Mai 1184 bestätigte Kaiser Friedrich I. dem Kloster Admont 
die Neureute zu St. Gallen. ^* 

Am 22. Juli 1185 bestätigte Papst Lucius III. dem 
Kloster den Besitz der Kirche St. Gallen (in süva nova) und 
der Saline Weissenbach. ^^ Die vom Erzbischof Eberhard der 
Kirche St. Gallen gewidmeten Zehente von Neubrüchen und 
Salinen sollten zum Theile zum Unterhalte armer Pilger und 
Reisender verwendet werden. Diese Erträgnisse waren aber 
von einem der Stiftsäbte für die Klosterschaffnerei eingezogen 
worden. Nun stellte um das Jahr 1200 Abt Johann dieselben 
ihrem ursprünglichen Zwecke zurück. ^^ Die Bezeichnung 
^,Nova sihrr erscheint auch in einem Diplom des Erzbischofs 
Eberhard 11. vom Jahre 1267.1' 

Nun verschwindet für längere Zeit die Oertlichkeit 
St. Gallen und deren Umkreis in den Büchern der Landes- 
geschichte. Wir können nur annehmen, dass dieses admopti<>che 
Gut, gleich den iibrigen Besitzungen des Klosters von Pröpsten 
iVraepositi) oder Amtleuten (Officiales) verwaltet worden sei. 
Wie die Henne ihre Küchlein um sich sammelt und ihnen 
unter ihren Flügeln Schutz gewährt, so gewann die Kirche 
St. Gallen im Laufe der Zeit durch Lichtung des Waldes und 
zahlreiche Ansiedelungen stets sich mehrende Pfarrkinder. 



11 L. c. n. 346. '« L. c. n. 400. '3 L. c. n, 499 u. 530. '^ L. c. 
n. G25. 15 L. c. n. 641. le L. c. II. n. 33. i^ L. c. n. 8.5. 

Mittheil, des bist. Vereines f. Steiermark, XLIII. Heft, 1895. 7 



98 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

Zu den Jägern, Fischern, Bergleuten gesellten sich auf ihren 
Höfen und Hüben sitzende Bauern, bald entströmte feurige 
Lohe den Essen der Hammerstätten und die Enns trug auf 
ihrem Rücken deren Producte nach Steyr. In der Gegend von 
Weissenbach vermittelte eine Ueberfuhr den Verkehr mit 
dem rechten Ennsufer und das Stift erhob dort schon früh- 
zeitig von Iremden Durchreisenden und den Frachtschiffen 
eine Gebühr. Am 9. Jänner 1277 ertheilte König Rudolf dem 
Stifte die Befugniss, am Orte, der Urvar genannt wurde, eine 
Biücke zu erbauen und die übliche Gebühr auch fortan 
einzuheben. ^^ 

Die damaligen kriegerischen Ereignisse und die herrschende 
Unsicherheit der Personen und Habe bewogen den Abt 
Heinrich H. einen festen Zufluchtsort zu schaffen und er 
erwählte zu diesem Zwecke die Gegend von St. Gallen. Am 
30. April 1278 erlangte er vom König Rudolf die Erlaubniss, 
auf Klosterboden ein Bollwerk (mimitio) zu errichten. ^^ Zwar 
wird in der Urkunde die betretfende Oertlichkeit nicht 
genannt, aber eine gleichzeitige Quelle, das Saalbuch Nr, HI. 
sagt ausdrücklich : Ideni {Heinricus) liceiitiam castrum Gallen- 
siaine erigcndi a domino rege impdravitr Am I.August 1283 
bestätigte Herzog Albrecht das von seinem Vater ertheilte 
Privileg. ^° Die Erbauung der Veste Gallenstein dürfte also 
innerhalb der Jahre 1278—1283 geschehen sein. Das Herr- 
schaftsgebiet von Gallenstein reichte von der ßuchau bis zur 
Frenz, bis zur Wandaubrücke bei Hieflau und über Mandling 
und Wildalpen. Gallenstein wurde von nun an der Sitz eines 
Burggrafen, welcher das Schloss in gutem Stande zu halten 
und die Gefälle von den Unterthanen einzuheben verpflichtet 
Avar. Dieses wichtige Amt vertraute der Abt dem During von 
Gries. ^^ Die weise Vorsicht, welche den Abt den Entschluss 
fassen und vollbringen Hess, eine feste Burg zu bauen, war 



'8 Original im Admonter Stiftsarchive. '■' Wicbner „.Geschichte d. 
Stiftes Admont" II. 380. «o L. c. II. 398. «' „Ein Knecht hiez Durinsr 
von Griez, der hat dez abbts prüder tochter". „Nu waz During von 
Griez purkgraf daz Gallenstain". Reinichronik des Ottokar von Steier. 



Von P. J. Wichner. 99 

vollkommen gerechtfertigt. Denn im Jänner 1292 fielen die 
gegen Herzog Albrecht verbündeten Baiern und Salzburger 
in das steirische Ennsthal ein, eroberten die das Admonter- 
thal schützenden Klausen und das Kloster selbst, welches sie 
plünderten. Rechtzeitig waren Abt und Convent mit dem 
Kirchenschatze nach Gallenstein geflüchtet. ^'^ 

Seinem Castellan zu Gallenstein During Griesser schenkte 
der Abt das vollkommenste Vertrauen. Er verwendete den- 
selben bei den wichtigsten Geschäften der Abtei und häufig 
begegnet uns During als Zeuge in den Urkunden derselben. 
Allein sein Vertrauen wurde übel belohnt. Wenn wir dem 
Reimclironisten glauben dürfen, hätte During sich im Münz- 
Avesen, welches damals der Abt in seiner Stellung als Land- 
schreiber und Günstling des Herzogs Albrecht zu leiten hatte, 
Unrichtigkeiten zu Schulden kommen lassen und dem Abte 
grossen Schaden gebracht. Der Abt liess ihn ergreifen und 
zu Strechau einkerkern. "Wohl verzieh er ihm wieder: allein 
During konnte die ihm widerfahrene Schmach nicht vergessen 
und dachte an Rache. Als am 25. Mai 1297 Abt Heinrich 
der Höhe des Dietmannsberges bei Adraont zuritt, waren 
During und dessen Anhang im Gefolge. Diese Gelegenheit 
benützte During und sandte meuchlerisch einen Pfeil in die 
Brust des Abtes. Wohl ereilte die irdische Gerechtigkeit die 
Mörder, welche zu Rottenmann der Hand des Henkers ver- 
fielen, allein Heinrichs Erdenwallen war abgeschlossen. 

Dieser energische Abt liess über den sämmtlichen Grund- 
und Gültenbesitz des Stiftes ein Urbar anfertigen, von dem 
wenige Fragmente sich erhalten haben. Wir verzeichnen hier 
einige Ortsnamen des damaligen Herrschaftsgebietes von Gallen- 
stein : Frodnize (Frenz), Louzach (Lausach), Puechove (Buchau), 
Petra quae dicitur Want (Wandau), Laimpach, Gemze (Gams), 
Kametzenstain (Gamsstein), Susinpach (Säussenbach), Wild- 
albe, Greideralbe (Kräuterin), Ozelich (Essling), Tumpawe (bei 
Landl), Chripave (Krippau), Super Hals (bei Palfau), Weizen- 



22 „Da eyllt snellichleich der abbt Hainreich gegen Gallenstain.-' L. c. 



100 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

pach, Eschenawe (Eschau), Antiquum Forum ( Altenniarkt), 
Salzawe, Uebergang (bei Laudl) , Spiczenpach. Revenich 
(Grossreifling), Tyefengraben, Auf der Strube (die Strubj, 
Palfawe. Gegen Ende des 13. Jahrhunderts zählte man 148 Höfe 
und Hüben. Zu Weissenbach, Haimbach und Pieifling waren 
Flossländen und Waarenmagazine. 

Der Nachfolger Durings als Burggraf zu St. Gallen ist 
nicht bekannt. Möglicherweise war es schon Dietrich Lauter- 
beck, welcher in zwei Urkunden des Jahres 1330 als mit 
dieser Würde bekleidet erscheint. Er war ein "S'erwandter des 
Admonter Abtes Ekhard. ^3 Ortolf von Horneck verkaufte 1327 
dem Stifte Güter ^in dem walde datz sande Gallen.'' ^4 ji^^ 
Jahre 1335 stellte Ulrich Gleusser dem Kloster entzogene 
Burgrechte 25 „datz sand Gallen vnd datz dem Alten Marchet" 
zurück. 2 6 Dietrich Lauterbeck, der indessen Landrichter zu 
Wolkenstein geworden war. gerieth 1339 in Streit mit 
Ulrich II , Ekhards Nachfolger auf dem äbtlichen Stuhle 
Admonts. Ursachen des Haders gab es nur zu viele. Dietrich 
hatte dem vorigen Abte Gekl zum Wehrbau des Schlosses 
Gallenstein und zu den Kosten der äbtlichen Weihe vor- 
gestreckt; das Stift forderte hingegen Ersatz der Schäden an 
Forsten und Jagden. Herzog Albrecht IL schlichtete den 
Streit, 2' Derselbe Landesfürst ordnete auch im Jahre 1340 
eine Irrung zwischen der Karthause Gaming und dem Stifte 
Admont bezüglich der Gebietsgreozen der Herrschaft 
Gallenstein. ''^ 

Die Verwaltung der Burg und Herrschaft Gallenstein 
führte 1344 — 1353 Conrad von Fetersdorf. Einen Conrad 
von P. (wohl dem unsrigen) nennt Abt Ekhard in einer 
Urkunde von 1330 seinen Schwager („unser geswei") und 



23 Derselben Familie gehörten an: Abt Albert II. (1361—1384), 
Albel, Pfleger im Ennsthale (1341), Albrecht, Richter zu Admont 
(1381 — 1415), und die Brüder Ekbard (13tU — 1374) und Jacob (1367 
bis 1383). -^ Original zu Admont. 2'' Purchrecht war ein vererbliches 
und verkäufliches Nutzungsrecht an liegenden Gründen, ^r. Original zu 
Admont. «' Wichner „Geschichte von Admont.'- III. 43 — 44. «* L. c, 275, 



Von P. J. Wicbner. 101 

dessen Hausfrau Cunigund seine Muhme. Als am 13. August 1361 
Herzog Rudolf IV. persönlich in Admont weilte, verpflichteten 
sich Abt Albert H. und sein Convent, mit Geld und Blut, 
mit Habe und Gut dem Landesfürsten beizuspringen, ihm und 
seinen Leuten die Burg Gallenstein im Xothfalle offen zu 
lassen und den dortigen Burggrafen desshalb in Eid und 
Pflicht zu nehmen. 2 9 Zwei Holden der Karthause Gaming 
Dietrich Süppel und der Fischer Otto waren 13 GS in Ver- 
letzung der stiftisclien Jagd- und Fischereirechte betreten 
und zu Gallenstein in Haft genommen worden. Erst als man 
für selbe mit zwanzig Pfund Bürgschaft geleistet hatte, 
wurden sie wieder in Freiheit gesetzt. ^^ Heinrich Rorhofer, 
Bürger zu Steier. hatte admontische "Wälder am Einflüsse der 
Salza gegen die Enns zur Abstockung gepachtet, weigerte sich 
aber, die gebührende Abgabe bei Verflössung des Holzes an 
der Mauthstätte zu Weissenbach zu entrichten. Es kam zur 
Klage und Rorhofer musste sich mit vierzig Mark Wiener 
Pfennigen abfinden. ^^ Als im Jahre 1378 Hans Gleusser dem 
Hans Zöttlein ein Burgrecht „daez sand Gallen in dem^markcht" 
verkaufte, siegelte den Brief Otakcher Pewzzlein, Richter zu 
St Gallen. 3 2 

Auf der Feste Gallenstein finden wir 138S als Burg- 
grafen Friedrich von Saurau. Seine Anstellung mag eine bloss 
provisorische gewesen sein, denn erst am 7. Juli 1395 
beurkundet er. dass ihm Abt Hartnid Gleusser von Admont 
die Pflege des Schlosses anvertraut und ihm eine genügende 
Burghut 33 zugewiesen habe. ^^ Wie mit dem Kloster Gaming 
entbrannten auch zeitweilig mit einem anderen Gutsnachbar, 
dem Stifte St. Lambrecht heftige Streitigkeiten bezüglich der 
Grenzen und der Jagd- und Fischrechte. Im Jahre 1392 ver- 
glichen sich die Aebte Hartnid von Admont und Rudolf von 
St. Lambrecht dahin, dass sie am Streitorte, an der Salza, 



29 Muchar „Gesch. d. Hzth. Steiermark, VI. 356. 3» L. c. 386. 
3' Steierm. Zeitschrift. J. 1833, XI. 50. ^2 Original zu Admont. 
33 Puorkchuot. die ilem Ptleger zugesicherten Einkünfte. 3i Original in 
Admont. 



102 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

gemeinschaftlich tischen und jagen, und den Ertrag redlich 
theilen wollen. ^^ Unsere Quellen lassen uns in Unkenntniss. 
wann und in welcher Weise Friedrich von Saurau seinen 
Posten verlassen habe. Sein Siegel zeigt einen rechtsschauen- 
den Adler mit der Legende: „jS. FRIDRICI DE SAWRAW.'^ 

Ihm folgte als Burggraf Otto Trientner. Dieser war 
1394—1396 Propst (Verwalten in Zeiring und 1412-1433 
in gleicher Eigenschaft zu Mautern. Im Jahre 1430 stifteten 
er und seine Gemahlin Anna Steindorfer einen Jahrtag in der 
Stiftskirche zu Admont. Sein Wappenschild ist senkrecht 
getheilt. die Felder vorn geschacht, hinten schräg gegittert. 
Trientner verkaufte 1407 dem Abte Hartnid eine Schwaige 
„am Stulperg" zu Oppenberg. Ueber seine Amtsführung zu 
Gallenstein ist nichts weiter bekannt. Im Jahre 1415 erscheint 
als Burggraf Hans von Steinach. Die Steinacher waren seit 
dem zw^ölften Jahrhundert im oberen Ennsthale reich begütert. 
Hans war später 1423 — 1424 Richter zu Admont. Im Schilde 
führen sie drei verjüngt aufeinander geschichtete Steine. Im 
Jahre 1416 wurde eine Beschau der strittigen Grenze zwischen 
Gallenstein und dem Kloster Gaming gehalten und war in der 
Gegend von Gams ein Bau auf Gagat (pechartige Braunkohle) 
aufgeschlossen worden, welchen Bürger aus Schwaben auf stifti- 
schem Grunde betrieben und dem Stifte den Bergzehent ab- 
führten, ^e Ein Urbar vom Jahre 1421 erwähnt der Kapelle 
St. Peter im Schlosse Gallenstein, an welche eilf Unterthanen 
zu Gams zehentpflichtig waren. In diesem Grundbuche werden 
die Oertlichkeiten Wolfsbachau und Seeberg genannt. 

Von 1428 bis 1453 sass Simon Stettheimer als Burg- 
graf auf Gallenstein. Er war ein Bruder des Abtes Andreas 
und hatte zwei Söhne, Sigmund und Bernhard; der erstge- 
nannte verwaltete 1452 — 1471 das admontische Amt Obdach 
(Admontbüchel). Simon war 1417 — 1428 Jägermeister des 
Siftes. Er besass ein Haus im Markte St. Gallen. Im Jahre 
1426 entschied Herzog Friedrich einen Grenzstreit zwischen 



3i Wichner L. c. 111. 386. " L. c. 111. 134. 13G. 137. 



Von P. J. Wichner. 103 

den Klöstern Aclmont und St. Larabreclit. Streitobjecte waren 
Wildalpen. Säussenbach. die Kräuterin. Grasalpe, die kleine 
und rothe Lassing im Bereiche der Herrschaft Gallenstein^'. 
Der stets wachsende Verkehr auf und an der Enns machte 
eine Regelung der Flossfahrt nöthig. Es erschien daher am 
Sonntag Laetare 1440 eine Ordnung für die Strubfergen^^. 
Für die Befolgung dieser Satzung hatte der Pfleger zu sorgen. 
Im Jahre 1456 wurde diese Ordnung erneuert. Als Aufsichts- 
räthe wurden vier Männer bestimmt mit dem Pfleger als 
Obmann, welcher auch mit Strafen vorgehen konnte ^^. 
Im Jahre 1442 bestimmte Abt Andreas „auf vnsern Haws 
Gallenstain" die Art und Weise, in welcher die Unterthanen 
zur Erbauung, beziehungsweise Erhaltung der Brücke zu 
Weissenbach Hilfe zu leisten hatten ^". Um diese Zeit wurden 
auch die alten Ruegungsartikel der Herrschaft neu einge- 
schärft ^^ W^ir lassen hier einige derselben folgen: „Wann 
auch des haws hall)en zum Gallenstain notturft beschiecht, 
was das sey. veynndt, fewr, ander schaden ... es sey bey 
tag oder bey nacht, so sol ein yeglicher in der herschaft 
angesessen oder wanhaft zu dem haws . . . rettung und beystandt 
tuen, damit . . . dem haws geholfen werdt." An Bussen 
(Strafen) werden erwähnt: „Von aiuem schuss mit ainer 
armbrust fünf phundt vnd LX dn. Ain Slag mit ain spiess 

V a LX dn. Mit ain knütl V ti LX dn. Ain stainwuerf V « LX dn. 
Das alles stet nach gnaden. Ain maulslag mit offen handt 

V li LX dn. Mit zuegetaner handt LXXII dn. Messer zugken 
XXIIII (In. Swert zuckhen % ^ ^^- Verpottnew wardt 
LXXII dn. Allerlay frawel LXX dn. Des von Admund lewt, 
wenn einer pluet macht. I a II dn." 

Seinen Neffen Sigmund und Bernhard Stettheimer bewil- 
ligte 1453 der Abt Andreas, dass sie das Haus ihres seligen 



3^ li. C. III. 431. 3s j)ie Strub ist eine Flussenge in der Hainbach- 
au bei Altenmarkt. Fergen wurden die Schiffleute genannt. ^^ Bischoff 
und Schönbach „Steirische . . . Taidinge". 45 — 47. •»o Wichner I. c. 
III. 457. ^' Unter Ruegung verstand man die Aufzeichnung und Ver- 
kündigung althergebrachter Rechtsgewohnheiten. 



104 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

Vaters im Markte St. Gallen verkaufen dürfen ^'^. Um diese 
Zeit hatte Xiclas Gribinger das Amt eines Burggrafen inne. 
Derselbe erscheint 1445 als ein reicher Gutsbesitzer in 
Eibiswald •^l und 1467 als Siegler einer Urkunde ^•*. Der 
nächstfolgende Burggraf war Moriz von Stainach (1455 bis 
14G7). Er war vermählt mit Walburga Peisser. Er hatte 
eine zahlreiche Nachkommenschaft. Söhne waren Abt Leonhard 
von Admont. Franz (1494—1508) Admonter Propst zu Gstatt 
und Georg, auf welchen wir noch zu sprechen konnnen. Von 
den Töchtern sind Magdalena Phuntan, Anna von Zedlitz zur 
Mauer und Catharina bekannt. Moritz erscheint 1469 als 
salzburgischer Amtmann zu Haus. Im Jahre 1466 bestätigen 
Leonhard und Hans Kathreier, dass Moriz von Steinach ihrem 
Vater Peter, Wirth an der Ptinn zu Admont, eine Schuld 
von 100 fl. r tickbezahlt habe^^^ 2,^ folgenden Jahre wurde 
Gallenstein zum Theile ein Raub der Flammen, doch wurden 
die Gebäude bald wieder hergestellt. Um diese Zeit bestanden 
auf dem Territorium der Herrschaft sieben grosse (wärsche) 
und sechs kleine Hämmer. Hervorragende Gewerken waren 
Kernstock, Schickerl und Zott. Die vielen AYaldungen, von 
welchen das Stift nur geringe Stockzinse forderte, begün- 
stigten das Gedeihen der Eisenindustrie. 

Von 1469 bis 1474 verwaltete Hans von Trautmanns- 
dorf die Pflege Gallenstein. Er war ein Neffe des Abtes 
Johann HI. von Admont und erscheint 1474 — 1503 als Propst 
zu Mautern. Sein Nachfolger in der Pflege Gallenstein. Oswald 
Drachsler (1474), war gleichfalls (1465—1473) Propst zu 
Mautern. Zu Gallenstein bezog er für die Burghuth 84 u, 
ferner 400 Käse ä 6 Pfennig, sechs Fass Wein und den auf 
20 'ii bewertheten Schlosszehent. Auch hatte der jeweilige 
Pfleger den unter dem Schlosse gelegenen Meierhof mit 
Aeckern und Wiesen zur Benützung. Sieben Pfund erhielt er 
zur Beleuchtung der Schlosscapelle. Im Jahre 1478 wurde 
die Strasse durch die Krippau angelegt. Bei dem Schloss- 

42 Original zu Admont. -"^ Muchar VII. 330. -"^ L. c. VII. 45. 
•"^ StainacLer Familienbuch. 



Von P. J. Wichner. 105 

brande des Jahres 1467 liatten die Unterthanen sowohl bei 
den Rettiingsarbeiten als auch bei dem Neubau eifrige Dienste 
geleistet. Als Zeichen der Dankbarkeit ordnete der Abt an, 
dass bei Besitzwechsel hinfür statt des dritten nur der zehnte 
Pfennig zu reichen sei. *'' Pfleger war damals Bernhard 
Gärtner. 

Derselbe stiftete 1496 mit 600 fl. und einem silbernen 
Becher sich ein Anniversar in der Stiftskirche. Am 1. September 
1481 weihte Abt Johann den Altar in der Capelle des 
weissen Tliurmes. Einer Ptechnung des Pflegers Gärtner vom 
Jahre 1484 entnehmen wir folgende Ausgabeposten : Dem 
Augustin 6 fi'. dem Jörg Flügl 6 tt, dem Kellner Jörg 6 /?", 
dem langen Merten 6 E", dem ^larstaller 6 «, dem Trom- 
peter Wolfl 5 «, den vier Wächtern je 20 |.j, dem Bauknechte 
Kunz 5 a, und ein Paar Schuhe, dem Bauknechte Chiistan 
4 ii und sechs Paar Schuhe, dem Bauknechte Jörg den 
Rest per 10 |d, der Köchin 4 a\ der Yiehdirne, genannt die 
gross Btärbl, 21 ,o und zwei Paar Schuhe. 

llammergewerkeu. Ladstätte zu "Weissenbach. Abt Auton I. stirbt zu Gallenstein. Die 
Stainacher als Pfleger. Bauernkrieg und Türkennoth. Protestantische Anklänge. 

Im Jahre 1487 werden als Gewerken angeführt: Trödel, 
Panz, Erhard Eisenwolf, Michael Prantl, Michael von Spitzen- 
berg, Gangl, Georg Kernstock, Gallus Schickerl am Schintl- 
bach, Jacob Grass, Christian in Landl, *" Peter Lex, Michael 
in Lainbach, Georg Spanring und Jobst Schickerl. Im Jahre 
1491 starb im Schlosse Gallenstein ein Gefangener, den man 
nicht leicht als solchen hätte vermuthen können. Es war der 
Abt von Admont Antonius Gratia Bei oder Gottesgnad. 
Dieser, ein geborner Yenetianer, war 1483 in Folge einer 
zwiespaltigen Wahl von Max I. dem Kloster aufgedrängt 
worden. Im Verdachte, dass er den Kirchenschatz schädige, 
floh er aus Admont, wurde zu Arnoldstein festgenommen 
und zu Gallenstein in einem anständigen Gemache, welches 



4« Wichner, 1. c. IV. 469. 4' Derselbe erbaute um 1507 die Capelle 
zu Reifling. 



106 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

noch lange die Herrenkammer hiess, eingeschlossen. ^^ Von 
1495 bis 1525 verwaltete Georg von Stainach die Herrschaft. 
Er war ein Bruder des Abtes Leonhard. Er war zweimal 
vermählt mit Catharina von Stainach und Veronica Püchler. 
Ihm (wohl für die Burgcapelle '?) verlieh der päpstliche Legat 
Bartholomaeus de Camerino einen Ablass und seinem Bruder 
dem Abte hatte er 290 fl. geliehen. -'^ Auch Abt Michael 
Griesauer stellte ihm 1502 einen Schuldbrief liber 810 Pfund 
aus. Im Jahre 1507 war Michael von der Prälatur in Admont 
verdrängt worden und der Bischof von Laibach Christof 
Eauber waltete als Comraendatarabt, Georg Stainacher. ein 
warmer Anhänger Michael's war 1514 mit dem Abte Christof 
der Burghut wegen in Streit gerathen. welcher durch ein 
Schiedsgericht beigelegt wurde. Am 23. September beurkun- 
dete der Abt, er wolle den Stainacher in dem Falle, als 
Michael wieder in den Posess der Abtei gelangen würde, 
seines Eides und Gehorsams entbinden. ^^ Schon 1508 hatte 
der Schaffner Michael Valier, ein Laibacher Domherr, dem 
Abte Christof geklagt, der Prior wolle ihm Gallenstein nicht 
einräumen. Der Prior hätte gesagt: „abbt Michel sei sein 
abbt vnd ste in khrieg vnd möcht pald eingesetzt werden, so 
möcht er denn sollichs nit mit gueter gewissen verantburten. 
so er hietz das gschlohs ewren gnaden zuestellet." Die Lad- 
stätte zu Weissenbach wurde 1515 — 1524 von Bartholomäus 
TrodI verwaltet. Im Jahre 1516 gingen von hier 213 Flösse 
mit Rauheisen und 231 mit geschlagenem Zeug nach Oester- 
reich ab. Als 1517 zu Eisenerz der Handel mit Eisen neu 
geregelt wurde, war Georg Stainacher einer der Briefsiegier. 
Am 30. November 1518 befahl Kaiser Max dem Abte, 
er möge dem Pfleger zu Gallenstein auftragen, die Einfuhr 
von Wein und Getreide aus Oesterreich längs der Enns nach 



<8 Man vergleiche über diesen Abt, der auch manche Verdienste 
um das Stift aufweisen konnte, Wichner 1. c. IV. 24 — 36. ••» Stainacher 
Familienbuch. Georg von Stainach wurde auch 1495 nach Admont be- 
rufen, um als Zeuge bei der Vidimatiou der Privilegien des Stiftes zu 
dienen. '^° Wichner 1. c. IV. 510. 



Von P. J. Wichner, 107 

Eisenerz nicht zu beirren. '^'^ Der Bauernaufstand im Jahre 1525 
berührte auch starl^ die obere Steiermark. Das Stift, welches 
rechtzeitig alle Werthsachen nach Gallenstein geflüchtet hatte, 
wurde überfallen und geplündert. Als am 26. Juni Abgeordnete 
der steirischen Landschaft sich zu einer Versammlung der 
obderennsischen Stände nach Steyr begeben wollten, wurden 
sie von den Aufrührern zurückgejagt und mussten sich nach 
Gallenstein in Sicherheit bringen. ^'^ Am 1. August beschlossen 
die innerösterreichischen Stände eine verstärkte Bemannung 
des Schlosses. '^3 

Nachdem Georg von Stainachs Sohn Sebastian schon 
längere Zeit seinen Vater in der Verwaltung vertreten hatte, 
wurde ihm 1524 die Pflege ganz übertragen. Im Jahre 1525 
wurde der Meierhof neu gebaut. Der Bau eines Hauses für 
den Nachtwächter kam 1528 auf 29 Pfund zu stehen. Die 
Stainacher kamen öfters in die Lage^ dem bedrängten Stifte 
mit grösseren Summen beizuspringen. Im Jahre 1529 erklärten 
Abt und Convent, dem Sebastian, Andreas und Paul von 
Stainach 12.000 Tl schuldig zu sein.^^ Das Jahr 1532 war 
durch einen Einfall der Türken in die österreichischen Länder 
denkwürdig. Ein Heerhaufe unter Kasim Beg wollte von Weyer 
aus in das steirische Oberland einfallen. Da waren es vorzüglich 
die admontischen Unterthanen, die rüstigen Holz- und Hammer- 
leute und sicher schiessende Jäger, welche von den Verhauen 
am Pfaffenstein und Sattelhag die Moslims mit blutigen Köpfen 
zurückwiesen.55 Wie mit Gaming und St. Lambrecht hatte 
das Stift auch mit dem Bisthum Freising, als Besitzer der 
Herrschaft Waidhofen an der Ybbs, wegen der Besitzgrenze 
öfters Streitigkeiten. Am 10. Juni 1534 fand deshalb eine 
Beschau statt, an welcher auch Andreas und Sebastian von 
Stainach theilnahmen.^^ 

Nach Sebastian von Steinach gelangte 1535 dessen Sohn 



51 Original zu Admont. 52 Prevenhuber „Annales Styrenses'' 223. 
53 Notizblatt zum „Arcliiv zur Kunde österreichischer Geschichte", 
IX., 72. 5* Original zu Admont. ^ü Prevenhuber 1. c. 251. ^c Wichner, 
IV., 105. 



] 08 Zwei Bargen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

Paul zur Verwaltung der Herrschaft. Seine Gemahlin war 
Scholastica N. und seine Tochter Anna war mit Seifrid Nar- 
ringer vermählt. Im Uebergabsinventare des Schlosses sind 
verzeichnet: 7 Falkonete, 60 Hakenbüchsen, 4 Fass Pulver und 

1 Fass mit Kugeln. Für die Burghut erhielt Paul 84 U und 
und 5 Fass Wein. In seinen Amtsrechnungen tinden sich 
jährlich 10 Metzen Hafer als „huntas", d. i, Futter für die 
Jagdhunde im Oberhofe bei St. Gallen. Im Jahre 1536 kostete 
die Verglasung im grossen Schlossthurm mit 208 Scheiben 

2 li 4 jJ 24 /^. Der Gang ober dem inneren Thore beim 
Gefängnisse wurde 1539 neu gezimmert. Um diese Zeit waren 
im Bereiche der Herrschaft 21 grosse und 12 kleine Eisen- 
hämmer in Betrieb. Im Jahre 1540 wurde dem Paul von 
Stainach die Pflege auf weitere fünf Jahre verliehen. Er 
war gehalten, zum stiftischen Heerbann ein gerüstetes Pferd 
sammt Knecht zu stellen. Die stets drohenden Einfälle der 
Türken nöthigten auch das Stift zu kostspieligen Piüstungen. 
Am 1. September 1541 ersuchte der Landeshauptmann in 
Oberösterreich, Julius Graf Hardegg zu Glatz und Machlaud, 
den Abt Aniand Huenenwolt',^' für Verhauung und scharfe 
Bewachung der Landesgrenze Sorge zu tragen.^^ Aus dieser Zeit 
finden sich Nachrichten über Gefangene auf Gallenstein. So sassen 
Mert Holzer 38 und Mathes Farpüchler 8 "Wochen im Kerker. 
Die Atzungskosteu betrugen 14 u 10 |J und die ^strenge 
Frage" (Tortur) kostete 20 y Wenn diese platzgritf, kam der 
Landrichter von Wolkenstein und als Beisitzer erschienen sieben 
Bürger des Marktes St. Gallen. Der Caplan zu St. Gallen 
Hieronymus Schickerl vermachte 1542 in seinem Testamente 
dem Pfleger, -ain taffenten joppenzeug sambt aiuem parchand- 
ten vuterzug'^, dessen Hausfrau Scholastica einen ungarischen 
Goldgulden und deren Tochter Anna einen rheinischen Gold- 
gulden. Im Jahre 1543 wurde der im Besitze der Unterthanen 
befindliche Waifenvorath beschrieben. Man fand 481 Büchsen, 



5' Moch erinnert der Bauernhof Ilübnerwolt in der Frenz am Fusse 
der Esslingalpe an die Familie, welcher der Abt entstammte. ■•- Original 
im Stifte. 



Von P. J. Wichner. 109 

67 Stacheln. 320 lange Spiesse, 212 Hellebarden, 294 Tliier- 
spiesse und ,.Scliaflin" (Jagdspeere) und 53 Seitenweliren. 
Diese beträchtlichen Zittern geben beredtes Zeugnis für die 
Wehrkraft des damaligen Landvolkes. 

Am Sonntag vor Simon und Juda 1545 reiste Paul von 
Stainach in geheimer Mission in Angelegenheiten des Stiftes 
nach Wien. Es handelte sich wahrscheinlich darum, die am 
24. October vollzogene Wahl des Abtes Valentin Abel dem 
Hofe zu Wien zu melden. Im August 1548 wurde abermals 
eine Commission bezüglich der Grenzen gegen Waidhofen und 
Gaming gehalten, und da die Landesgrenze mit der Galien- 
steiner zusammenfiel, waren auch landesfürstliche Abgeordnete 
zugegen. Lu Ganzen betheiligten sich 44 Personen an dieser 
Begehung. Bei dieser Gelegenheit erhielt Gallenstein als Gäste 
nebst dem Abt die Herren Bartholomäus von Mosheim, Tiburz 
von Sinzendorf. Ruprecht von Prank. Peter Galler, Veit von 
Stainach und Gregor Zach von Lobming. Das Frühmal be- 
rechnete der Pfleger mit 1 tt 4 y> 2 ^. das Hauptmahl mit 
2 « 2 'j und das „Nachtzechen", wobei 28 „Khandl" Wein 
vertilgt wurden, mit 1 ff G ^.j 28 '3^. An der Ladstätte zu 
Weissenbach wurden in den Jahren 1549 — 1552 1897 Flösse 
geladen. In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts kamen als 
Gewerke vor: 1501 Peter Spanring in Reifling. 1503-1520 
Wolfgang Praunshofer in Reifling. 1513 Vital Grass und 
Leonhard Prantl im Oberhofe zu St. Gallen. 1525 Michael 
Schickerl am Spitzenbach. -^'-^ 1527 Hieronymus Prantl zu 
Weissenbach. 1538 Clemens Kernstock in der unteren Au zu 
Oberreit. 1538 — 1539 Martin Reinprecht zu Lainbach und am 
Mühlbachsteg zu Reifling. 1541 Wolfgang Mühlperger unter 
dem Spitzenberg. 1543 Christof Grass am Weissenbach. Der 
oben genannte Wolfgang Praunshofer (t 1549) besass sechs 
Hämmer zu Reifling, deren einer den Namen „am Forchen- 
stein* führte. 



59 Der früher erwähnte Hammermeister Christian fPraunsbofer) 
zu Reifliug, der Gründer der dortigen Capelle, starb 1526. 



110 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

Am 2. März 1551 ging der Pfleger Paul von Stainach 
mit Tod ab. Nachfolger im Amte war sein Bruder Sebastian, 
der aber schon im folgenden Jahre die Pflege resignirte. Er 
hatte zwei Töchter, Katharina und Judith, und ist 1555 ge- 
storben.^" Er hielt sich einen ökonomischen Beamten Christof 
Kasegger, der den Titel Haaspfleger hatte. Unter ihm wurden 
kleinere Bauten (Kammer, Erker) im Schlosse vorgenommen. 
Die Pflege übernahm nun der edle Sebastian Inderseer zu 
Schmiding. Ihm wurde die Summe von 1200 /7", die er seinem 
Vorgänger ausgezahlt hatte, auf dem Schlosse sichergestellt. 
Im Uebergabsinventar ist von zwei Capellen in der Burg die 
Rede. Da damals die meisten Adeligen, auch einige Stainacher. 
dem Lutherthum anhingen, mögen diese Capellen ziemlich 
vernachlässigt worden sein. Die zwei Kelche und die Mess- 
kleider waren in Verwahrung des Lederers Stefan im Markte. 
Inderseer hatte die Schwester Martha des Sebastian von 
Stainach zur Ehegesponsin und aus erster Ehe die Kinder 
Hans Stefan, Hans Thomas, Hans Philipp. Hans Paul, Hans 
Christof. Hans Georg und Potentiana. Martha ehelichte später 
den Sigmund von Jormannsdorf. Im Jahre 1552 wurden die 
Treppen beim rothen Thurm gebessert. In diesem Jahre 
wurde wie gewöhnlich ein Banntaiding gehalten. Kunz Has 
fungirte als Procurator, Lenz Steirer las die Riegungsartikel 
und der Marktrichter hielt den Gerichtsstab. Damals waren 
23 Beisitzer. Um diese Zeit bestand ein Postritt zwischen 
Alteumarkt und Admont. 

Im Jahre 1553 wurden Berathungen gepflogen über den 
Bau eines Holzrechens zu Reifung und die Anlegung einer 
neuen Strasse an der sogenannten Steinwand zum Säussen- 
und Gamsforst. Das letztgenannte Project gelangte auch da- 

60 In seinem Testamente, ddto. 1. December 1555, ordnete er 
an. man soll ihm in der Kirche zu Pürgg einen Grabstein errichten: 
„mit allem seinen ornat vnd geziert, wie ainer ritterlichen Person ge- 
puert, mit Helmb, Schilt vnd Fanne." Seiner Schwester Martha Inderseer 
vermachte er 200 d', den Armen 100 Tl und seinem Diener Martin Ross 
und Harnisch. 



Von P. J. ^Vichner. Hl 

mals zur Ausführung.^' Am 8. December 1555 war auf dem 
Schlosse zu Gast ,,Khunigs ^^ Pawmaister". Dieser Baumeister 
dürfte Hans Gasteiger geAvesen sein, welcher den Holzrechen 
zu Reifling gebaut, einen Schiffweg an der Enns angelegt hat 
und (1577) zu seiner Grabstätte die Kirche zu Landl sich 
erwählte. Die Herrschaft Gallenstein berief 1555 zwölf Fuss- 
knechte zum Landesaufgebot. Im selben Jahre ordnete Abt 
Valentin die Richterwahl zu St. Gallen. Die Bürger sollten 
zwei oder drei ehrbare ^länner dem Abte vorstellen, aus 
denen derselbe den Richter erkiest. Im Jahre 1556 zählte 
man 44 Hammerstätten. Der St. Peterszins zur Schlosscapelle 
wurde von acht Unterthanen zum Garns mit 2 ft 2 ,J 22 ^ 
entrichtet und unter den dem Pfleger Pflichtigen Kleindiensten 
erscheinen 423 Eier. In dem Wirthshause zu Gams erstach 
1557 Thomas Weiss den Marcus Ertl. Der Thäter sass zwei 
Jahre im Thurme des Schlosses, wurde endlich vom Bann- 
richter Hans Anders freigesprochen und musste Urfehde 
schwören.*'^ 

Pfleger Inderseer segnete 1559 das Zeitliche. Der 
Abt überliess der Witwe Martha und deren Stiefsohn Stefan 
die herrschaftliche Verwaltung. Ein Jahr später heiratete 
die Witwe den Pfleger an der unteren Klause bei Admont 
Sigmund von Jorraannsdorf. Die Hochzeit wurde zu Strechau 
bei Hans Friedrich Hofmann gefeiert und auch der Abt war 
geladen. Martha gerieth mit ihren Stiefkindern der väterlichen 
Erbschaft wegen in Streit. Stefan Inderseer wandte sich an 
den Prälaten mit der Bitte, derselbe möge ihm zu seinem 
Erbe, einem schwarzen Reitpferd, Harnisch und 50 « Geldes 
verhelfen. Die Familie Inderseer war protestantisch. Im Jahre 
1564 studirte Hans Georg in der Landschaftsschule zu Enns. 

Die Pflege wurde 1560 dem Hofgerichtsprocurator in 
Linz, Christof Schnaitenpart von Rörnbach, anvertraut. Dessen 
Gemahhn hiess Margaretha. In dem damals aufgenommenen 
Inventar finden sich 2000 „geschiff'te'' Pfeile und zwei eiserne 

'•' Muchar, YIII., 523. " Ferdinand I. ^^ Gallensteiner Gerichts- 
acten . 



112 Zwei Burgen und drei p]delsitze in der oberen Steiermark. 

Trischl. Der weisse Thurm erhielt frische Bedachung. Xocli 
immer war die Burgcapelle verödet. Das Inventar sagt: „In 
derCiiapeln ist nichts, dann dieBildniiss vnd etlich altePetstuel." 
Am 29. October schrieb der Abt dem Pfleger. Hans Friedrich 
Hofmann werde mit seiner Braut Judith von Windischgraetz 
(hirchreisen. es sollen daher Salutschüsse auf der Bastei des 
Schlosses gelöst werden. Für das Gefängnis wurden 1561 „Prezn. 
Schelln.Arbm, Springer, Hals- undLeibpändter" beigeschafft Der 
Pfleger wurde beauftragt, für den Landeshauptmann Hans von 
Schärfenberg ein Floss anfertigen zu lassen und verrechnete 
für selbes 3 u. Der Pfleger befürwortete bei dem Abt ein 
Gesuch des Balthasar Prantl als Vertreter der Bürgerschaft 
zu St. Gallen; selbe wollte ein Armbrustscliiessen veranstalten 
und hatten Kränze und Fahnen, vermuthlich als Beste, schon 
in Bereitschaft. Der Pfarrer zu St. Gallen, Wolfgang Wolf, sah 
sich veranlasst, gegen den Pfleger Schnaitenpart klagbar zu 
werden. Die Pfarrsleute gingen nicht in die Kirche, sondern 
liefen haufenweise auf das Schloss, wo der Pfleger einen Pastor 
halte und eine Winkelkirche eingerichtet habe. Auch zwei 
Italiener, Hans Langhi und Canzian Valendt. Eisenhändler, 
führten Klage, der Pfleger habe ihrem Genossen die Büchse 
wegnehmen lassen und denselben in dem Thurm gelegt. Am 
13. September ersuchte Erzherzog Carl den Abt. dieser wolle 
dem Erasmus Praun, ,,der sich wider den Erbfeindt den 
Türggen ain Zeitlang gehorsambist brauchen lassen", die 
Pflege verliehen.'"* Der Abt berief sich al)er auf den mit 
seinem bisherigen Pfleger eingegangenen Vertrag. 

Seuchen und Ueberschwemmung. Uuruliige Landsknechte. Tumult und Aufstand. Bau 

am rothen Thurm. Altarweihe. Gegenreformation. Gewerken. Wolfsbanuerei. Passauer- 

vollc. Naehweheu der Reformation. 

Im April 1565 wurde Schnaitenpart die Pfandsummo per 
1200 n ausbezahlt und Hans Wagkin wurde als Pfleger ein- 
gesetzt. Dieser war früher Verwalter zu Waidhofen und An- 
walt zu Seckau, hatte zwei Frauen, Juliana von Altenhaus und 

^* Original zu Admont. Uebrigens sind die meisten historischen 
Daten dieses Aufsatzes den Acten der Herrschaft Gallenstein entnommen. 



Von P. J. Wichner. 113 

Maria Barbara von Teuflfenbach, und sein Sohn Melchior war 
mit Cäcilia von Eibiswald vermählt. Im Schilde führte Hans 
einen an einer vierringigen Kette hängenden Wagebalken. '^'^ 
Aus den Acten ist zu vermuthen. dass er Schloss Spilberg 
besessen habe. Die drohende Kriegsgefahr durch die Türken 
machte Schutzvorkehrungen nothwendig. Im April 1566 er- 
suchte der Rath zu Weyer die Bürger zu St. Gallen um 
Hilfeleistung beim Bau einer Mauer mit Schiessscharten am 
Pfaffenstein. Der Abt versprach Beihilfe. Im Jahre 1567 be- 
stätigte der Vicar zu Landl, Caspar Obermann, für die Be- 
erdigung des Pfarrers Andreas Thaler zu St, Gallen vom Pfleger 
Wagkin einen Psalter im Werthe von 14 jo erhalten zu haben. 
Der Landsknecht Hans Wild aus Regensburg hatte den Bauern 
Jacob auf der Leiten erschlagen und wurde auf Gallenstein ein- 
gekerkert. Der gefangene Raubmörder Christof Donisel machte 
die Aussage, er habe zum Laden seiner Faustbüchse sich 
eines Pulvers bedient „so nit chracht oder ainichen khnall- 
gibt. Im Jahre 1569 musste der Pfleger dem Abte Lorenz 
Lombardo 1000 ti zur Bestreitung der landschaftlichen Steuern 
vorschiessen. Der Pflegersposten zu Gallenstein mag ein sehr 
einträglicher gewesen sein, denn fort und fort meldeten sich 
Bewerber um diese Stelle. So empfahl 1570 der Prior Crispin 
von Gaming eine ungenannte Adelsperson für die Pflege. Im 
selben Jahre wurde St. Gallen von einer Seuche heimgesucht. 
Im Schötlhause erlagen alle Bewohner und drei starben im 
Prantlhammer. Auch das Jahr 1572 brachte Unglück über 
diese Gegend. Eine Ueberschwemmung zerstörte mehrere 
Werksgaden zu Landl und den Rechen zu Gams. Da die 
Pflege Gallenstein in Kürze vacant werden sollte, meldeten 
sich mehrere Candidaten. Dr. Johann Linsmair in Graz 
suchte seinen Schwager Hans Rauchenberger zu diesem Amte 
zu verhelfen. Am 15. Juli 1574 ersuchte Erzherzog Carl den 
Abt, dieser wolle einem ungenannten Edelmann (Panichner) 

65 Mittheilungen der k. k. Centralcommission zur Erforschung und 
Erhaltung der Kunst- und historischen Denkmale, XVIII., 11. (Neue 
Folge.) 

Mittheil, des bist. Vereines f. Stei •rraark, XLIII. Heft, 1895. 8 



114 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

die Verwaltung einräumen. Derselbe habe sich anheischig 
gemacht; nicht nur den Satzposten des Wagkin abzulösen, 
sondern auch dem Erzherzog 10.000 fl. zu leihen, wenn das 
Stift die Bürgschaft übernehme. Im Jahre 1.575 trat Wagkin 
von der Pflege zurück. Fünf Jahre sfjäter ist er Todes ver- 
l)lichen und sein Denkmal in der Johannescapelle zu Teutfen- 
bach trägt die Inschrift: „Hie ligt begraben der edl vnd 
vest Her Hans Waggin, einen ersamen / Landschaft in 
Steir der recht / en Beisiczer, der gestorben ist / im 1580. 
jähr, den 6. tag Octob. deme / Got vnd alen Glavbigen ein fröh- 
liche / avferstehvng verleihen wele. Amen."''** 

Abt Lorenz fügte sich dem Wunsche des Landesfürsten 
und so erscheint 1575 Hans Panichner von Wolkersdorf als 
Pfleger. Dieser hatte einen Sohn W^olfgang Wilhelm und die 
Töchter Anna, Juliana und Isabella. Beweibt war er mit 
Benigna von Haunsberg. Am 1. Jänner hatte Erzherzog Carl 
den Schuldbrief über die oben erwähnte Summe ausgefertigt. 
In diesem Jahre malte der Maler zu Weissenbach eine Uhr- 
tafel im Schlosse und es wurde in selbem ein Bad gebaut 
von den wälschen Maurer Antonio. Die Hammerarbeiter er- 
suchten den Pfleger um Erlaubnis, zur besseren Erhaltung 
ihrer Zunftordnung einen „christlichen Prädicanten" aufnehmen 
zu dürfen, den sie selbst besolden wollten. Der Pfarrer von 
St. Gallen und Admonter Stiftspriester P. Wolfgang Daimer 
wurde, als er von Palfau heimkehrte, von mehreren Knechten 
mit Scheltworten begrüsst; der Pfleger sah sich daher ver- 
anlasst, die Uebelthäter in den Thurm zu legen. Um diese 
Zeit hatte der Pfleger einen Schreiber Xamens Augustin 
Varstner. Als Gerichtsschreiber fungirte ^lartin GeroM. Mit 
dem Pfarrer von St. Gallen Matthaeus Pfeift'er gerieth 1580 
der Pfleger in Streit um eine Wiese. Herumziehende Lands- 
knechte beunruhigten die Gegend. Drei derselben, Hans Lang 
von Biberich, Bartholomä Luder von Neisse und Moritz 
Hofmann, übten beim Wirthe in Gams Thätlichkeiten ; einer 



66 L. c. XYIII 11. 



Von P. J. Wichner. 115 

von ihnen wurde von einem Bauer angeschossen und alle 
Drei bUssten zehn Wochen im Schlossgefängnis. Um diese 
Zeit bestand ein Sommerhaus zu Gallenstein. 

Der Protestantismus herrschte noch stark auf herrschaft- 
lichem Gebiete. Die meisten Hammerherren waren Bekenner 
des Evangeliums nach der Auslegung Luthers. Im Jahre 
1580 gab der Admonter Administrator Polydor von Monte- 
gnana dem Pfleger Panichner Befehl, die Prädicanten im 
Schlosse, welche dort Connnunion und Predigt hielten und 
vom Markte grossen Zulauf hatten, abzuschaffen. Auch der 
Zechpropst Sebastian Scheichenfelder erhielt den Auftrag, 
dem Pfarrer die zur Kirche gehörigen Kelche endlich aus- 
zufolgen. Als der Pfleger von dem Stifte Baumöl verlangte, 
wurde er abgewiesen mit den AYorten: Das Oel ist zur Be- 
leuchtung der Capelle bestimmt, man wisse aber, dass in selber 
nie ein Licht brenne. Im Jahre 1581 wurde die „Prechl"^^ 
beim Friedhofe zu St. Gallen neu errichtet und beim Schlosse 
die Hofmühle gebaut. Im folgenden Jahre wurde die Treppe 
im rothen Thurm und der Gang zur Herrenkammer herge- 
stellt. Am 2. Jänner benachrichtete der Pfleger die Stifts- 
vorstehung, Erzherzog Maximilian gedenke am 22. dieses 
Monats auf seiner Durchreise das Frühmahl zu Reifling ein- 
zunehmen. Im Jahre 1583 betrieb der Pfleger beim Abte 
Johann IV. Hofmann die Einwölbung einer Küche und die 
Aufnahme eines Thorwärters im Schlosse. Der Abt gab 
Weisungen wegen Errichtung einer Ziegelei. Zu Rottenmann 
war 1584 Musterung der Mannschaft; Pfleger Panichner 
führte selbst seine Schützen dorthin. Beim Abte entschuldigte 
er den Mangel an Sturmhauben; selbe seien in Linz bestellt, 
aber nicht rechtzeitig fertig geworden. Im Jahre 1585 brach 
eine Epidemie aus. Der Gewerke Georg Reinprecht zu Lain- 
bach schrieb dem Abt. seine ganze Familie sei erkrankt 
und das Haus abgesperrt. Die Dienstleute seien entflohen. 
Im Jahre 1587 wurde der weisse Thurm eingedeckt und auf 



"^ Eine Ai-t Pranger für Ausstellung unehelicher Eltern. 



116 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

diesem Fahnen mit des Abtes Wappen angebracht. Auf dem 
kleinen Erker wurde ein Blechknauf aufgesetzt. Die Zimmer- 
arbeiten besorgte Paul Falb. 

Zu Eisenerz revoltirten 1587 die Bergleute und Holz- 
knechte. Acht Personen wurden nach Leoben in Haft gebracht 
und zu Gallenstein wurde der Tischler Matthaeus Khapan in 
Banden geschlagen. Im August des folgenden Jahres gab es 
einen Tumult zu Altenmarkt. Schmiede und Holzknechte wollten 
einen gefangenen Wildschützen befreien und bedrohten den 
Pfleger mit Hängen. Der Amtmann zu Landl Leonhard Kerzen- 
mandl gab dem Abte Nachricht, der Bischof von Bamberg Ernst 
von Mengersdorf reise am 17. December mit 200 Pferden durch 
Reifling und Altenmarkt: für Quartier und Lebensmittel sei 
gesorgt. Der Hafner Michael Pacher in Admont hatte im 
Jahre 1589 im weissen Thurme. in der Pflegerstube und im 
Meierhofe Oefen zu setzen. Aus einer Correspondenz des 
Jahres 1590 ist ersichtlich, dass man sich mit dem Plane 
trug, am „Pülbach" ein Kreuz aus gehauten Steinen zu er- 
richten. '^'^ Um diese Zeit erscheint in den Acten als Gerichts- 
schreiber Georg Artner: dieser ist 1620 gestorben. Die Lein- 
weberzunft bekam neue Satzungen.''^ Im Jahre 1591 brannte 
ein Theil der Meierhofes ab. Ein gewisser Wolf Tausinger 
hatte an einem Saumer einen ]\Iord begangen. Im Arreste 
machte er einen Selbstmordsversuch. Der Vorkauf des Ge- 
treides, das neue Mass und die Vertheuerung des Proviantes 
führten im Juli zu einem Aufstand der Hammer-, Holz- und 
Kohlenarbeiter. Der Hauptrebell hiess Paul Engel. Lange 
Zeit hatte man schon geheime Zusammenkünfte gehalten 
und man bedrohte den Pfleger am Leben. Die Sache hatte 
neben der politischen auch eine religiöse Seite. Man ver- 
langte einen evangelischen Pfarrer, der das ..Wort Gottes 
lauter an Tag bringt und das Sacrament nach Christus 
Bevelch raichen thuet". Im Jahre 1592 berichtet Panichner 

89 Vielleicht handelte es sich nur um Restauration jener gothischen 
Gedenksäule in der Nähe des Marktes, welche die Jahrzahl 14S8 trägt 
und wohl zur Zeit der Pest errichtet worden ist. «^•^ Beitrüge XIV. 10r>. 



Von P. J. AVichner. 1 1 7 

dem Abte, beim Zuge an die croatische Grenze sei sein 
bestes Ross schadhaft geworden und die Harnische, Panzer- 
hemden, Sturmhauben und Büchsen der Gallensteiner Mann- 
schaft seien „dahinder verblibn".'0 

Am 28. Jänner 1593 war der Pfleger Panichner gestorben. 
Die Pflege erhielt Franz Pagge. Dieser war 1583 Verwalter 
des Admonter Hofes zu Graz und dann Schaffner zu Admont. 
Nach 1597 erscheint er als Stadtanwalt zu Leoben. Ein 
Schwager von ihm war der Eisenerzer Amtmann Philipp 
Sittich. Pagge zahlte den Erben des Panichner die bekanntlich 
auf Gallenstein intabulirten 10.000 fl. aus und Erzherzog Ernst 
anerkannte im Namen des Erzherzogs Ferdinand diese Schuld.' ^ 
Das Waffeninventar des Schlosses weiset um diese Zeit vier 
eiserne Stücke (darunter zwei mit Doppelrohren), drei bronzene 
Geschütze, sechzig Doppelhaken, siebzig Spiesse und vier 
Hellebarden auf. Im Jahre 1595 machten die Maurer Hans 
und Paul Poleta im Schlosse verschiedene Pieparaturen. Beim 
Meierhofe erhob sich ein neues Gebäude. Als Kanzleischreiber 
stand Hans Keumayr im Amte. Pagge kündete der nieder- 
österreichischen Kammer die Pfandsumme, wurde aber um 
längere Fristung ersucht. In diesem Jahre erneuerten sich 
wieder die Unruhen auf herrschaftlichem Gebiete. Der ober- 
österreichische Bauernaufstand äusserte seine "Wirkung auch 
an der steirischen Enns. Das Admonter Archiv enthält mehrere 
diesbezügliche Schriftstücke. Der Abt trug dem Pfleger und 
Amtleuten auf, die Gutgesinnten mit Waffen zu versehen 
und auf Verdächtige zu fahnden. Pagge sandte Boten nach 
Steyr, um Kundschaft einzuziehen. Georg Stubmer wurde 
wegen Aufwiegelung in Arrest gelegt. Weil auch diesmal die 
Provianttheuerung als Ursache der Unzufriedenheit vorge- 
schützt worden war, sorgte der Abt für hinreichende und 
billige Lebensmittel. Im August 1596 bewirthete Abt Johann 
den Probst Johann Muchitsch von Piottenmann und den 



70 Das steirische Aufgebot erlitt bei Sissek eine schwere Nieder- 
lage. Mitth. d. histor. V. f. St. XV. 130. '' Man sehe darüber oben das 
Jahr 157.5. 



118 Zwei Bargen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

Regier ungsrath Ccamillo Siiardo im Schlosse Gallenstein. Von 
1595 bis 1597 wurde das obere Geschoss des rothen 
Thurmes neu gebaut. Die Unterthanen leisteten beim Bau 
die gewöhnliche Robat. Die Schintel zur Dachung mussten 
hinaufgetragen werden. Das Holz zum Kalkbrennen wurde 
von gefangenen Wildschützen geschlägert. Die Tufsteine 
brach man im Schintlgraben bei Reifling. Ein Maurer erhielt 
an Taglohn 15 Kreuzer und ein Zimmerknecht 11 Kreuzer. 
Im Schlosshofe war eine tiefe Cisterne mit Rad und Eimer; 
frisches Quellwasser musste aus dem Meierhofe geholt 
werden. Das Gefängnis im Schlosse beherbergte damals den 
Kurschmied Georg Poxler vön Langenwang. Dieser las die 
Zukunft in den Sternen, zeigte in einem Krystalle die 
künftigen Geschicke der Menschen und gab Mittel gegen 
Verzauberung des Viehes. 

Nach Pagge übernainn der Admonter Hofrichter Balthasar 
Hofmann 1597 die Verwaltung von Gallenstein. Die seinem 
Vorgänger schuldige Pfandsumme entlieh das Stift von den 
Hammerherren Panz. Prantl, Raidl, "Winterl und Strussnig. 
Erzherzog Ferdinand erneuerte den Schuldbrief. Hofmann 
war ein Bruder des Abtes Johann, war 1578 vom Kaiser 
Rudolf n. geadelt worden,'^ und hatte 1595 seine Hochzeit 
gefeiert mit Susanna Römer. In welchem Ansehen er in allen 
Kreisen gestanden, bezeugen die bei dieser Gelegenheit dem 
Brautpaare dargebrachten Geschenke. Silberne Becher spen- 
deten die Prälaten von St. Lambrecht. Garsten, Kremsmünster 
und Renn, der Churfürst von Cöln Ernst von Bayern '^ der 
freisingensche Kanzler Dr. Daniel Pagge. der Rath zu "Waid- 
hofen und die Hammermeister zu St. Gallen. Andreas von 
Neuhaus stellte sich mit einer silbernen Flasche ein. Hofmann 
hatte nur wenige Monate die Pflege inne und ist am 8. Sep- 
tember 1597 aus dem Leben geschieden. Von 1597 bis 1601 
war Johann Schmidt Verwalter des Landgerichtes Gallenstein. 
Im damaligen Schlossinventare erscheinen zwölf Silberbecher 

'2 Wappenbrief im Stiftsarchive. ^^ Der Vater der Braut, Ludwig 
Römer, war churfürstlicher Beamter. 



Von P. J. Wichncr. 119 

mit dem Wappen des Stiftes. Im August 1598 zerstörte das 
Hochwasser den Schiffweg von Reifling nach Hieflau. Zeit- 
weilig erschienen im Schlosse Landsknechte und Studenten 
mit der Bitte um ein Viaticum. In der unteren Capelle des 
Schlosses wurde 1599 ein neuer Altar errichtet und am 
13. December zu Ehren des heiligen Petrus vom Abte geweiht. 
Den Altarstein lieferte Paul Poleta. Im Juni 1600 war die 
Gegenreformation iu vollem Zuge. Der Commissionssecretär 
Wolf von Kaltenhausen berief die Bürger und Bauern der 
Herrschaft nach Eisenerz. '^^ Dort mussten sie den Eid schwören, 
der alten Mutterkirche treu zu bleiben. Auf dem Platze zu 
St. Gallen wurden 400 sectische Bücher verbrannt. Bei vierzig 
Personen beharrten aber bei Luthers Lehre ; darunter waren 
fast alle Hammermeister, welche des Landes verwiesen wurden. 
Dem Pfleger wurde strenge Obsicht eingeschärft.'^ 

Als Gewerken sind in der zweiten Hälfte des 16. Jahr- 
hunderts actenmässig nachweisbar: 1553 — 1569 Balthasar 
Prantl am Schneggenbüchl. 1556 Paul Schweinzer zu St. Gallen. 
1561 — 1573 Christof Leitner (Drahtzug) am First in der 
Buchau. 1560—1562 Martin Händl zu Pieifling. 1568 Thomas 
Has am Spitzenberg. 1572 Matthaeus Piebl zu Landl, Wolf 
Klaubenstein zu Hainbach, Martin Stüblinger zu Landl und 
Erhard Egger am Oberhof zu St. Gallen. 1572 — 1582 Leon- 
hard Kerzenmandl zu Landl. 1572 — 1582 Hans Lambacher 
zu Landl. 1572 — 80 Hieronymus Winter! zu St. Gallen. 1573 
Sebastian Seidl zu Altenmarkt. 1573 — 97 Balthasar Strussnigg 
zu Landl. 1578 Georg Wolkerstorfer zu Oberreifling. 1579 
bis 82 Thomas Praschler zu Landl. 1579—91 Andreas Scharzen- 
perger zu Landl. 1580 Christof Mürzer am Oberhof. 1581 
Matthaeus Seidl zu Altenmarkt. 1587 Leonhard Panz zu 
St. Gallen. 1591 Sebastian Veierl zu St. Gallen. 1591—93 
Georg Talhamer und Hans Raidl zu St. Gallen. 1591 — 1624 
Christof Panz zu St. Gallen. 1593—97 Abraham Has zu 



7* Schreiben mit dem Siegel des Bischofs vonSeckau im Stiftsarchive. 
^^ Zahn, „Steierm. Geschichtsblätter" II. 94. u. IV. 37. Robitsch, Gesch. 
d. Protestantismus in Steiermark 210. 



120 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

Landl. 1597 Abraham Hütter und Georg Piebl zu Landl. 
1599 Hans Panz zu Weissenbacli und Paul Artner zu Alten- 
markt. 

Im Jahre 1601 erhielt Hans Ramschissl die Pflege. Er 
war mit Anna Sundermann, der Tochter des admontischen 
Hofrichters, vermählt, bekleidete 1592 — 1601 das Amt eines 
stiftischen Jägermeisters und von seinen Söhnen sind Hans, 
Balthasar, Franz, Dietrich, Michael und von den Töchtern 
Anna und Katharina bekannt. Anna Ramschissl starb 1625 
in dem Hause Frauenkammer genannt zu Admont, welches 
sie ihrem Gatten zugebracht hatte. Im August 1601 zog 
das „mantuanische" Kriegsvolk durch Altenmarkt und Landl. 
Die Verpflegung kostete 484 fl. Die Unruhen im Salzburgischeu 
übten auch ihren Einfluss auf Gallenstein. Die Herrschaft 
musste zwanzig Soldaten nach Aussee zur Grenzwacht stellen 
und im Schlosse wurden die Doppelhaken und Musketen 
von dem Schlosser Wolf Gruber gereinigt und hergerichtet. 
In selbem Jahre 1602 litt das Schloss durch AVolkenbruch 
und Hagel. Der Fluder der Schlossmühle wurde zerstört 
und im Schlosse selbst waren 1 216 Fensterscheiben zerschlagen 
worden. Als im November 1603 im Stifte der Besuch des 
Erzherzogs Ferdinand, seiner Mutter, Gemahlin und Brüder 
angesagt worden war, wurde der Pfleger beauftragt, Aale und 
Barben für die Tafel einzukaufen. Zwischen Gallenstein und 
der Freisinger Herrschaft Waidhofen gab es um diese Zeit 
Grenzstreitigkeiten am Scheibenberge und im Dürngraben.^** 

Während eine Reihe von Pflegern bisher deiu Luther- 
thum ergeben war, bezeigte sich Hans Ramschissl als guter 
Katholik. So schreibt er 1605 dem Abte Johann, der Pfarrer 
Johann Heggenstaler zu Gallen habe das päpstliche Jubiläum 
verkündet, eine Procession nach Landl angeordnet und für 
Mittwoch, Freitag und Samstag strenges Fasten anbefohlen. 
„Verhoifentlich werden Euer Gnaden hieran zufrieden sein." 
Auch benachrichtigt er den Prälaten, Erzherzog Ferdinand 
komme auf der Reise nach Prag durch Reifling; es seien 

'6 Die Acten über diosen Streit reichen bis zum .Tabre 1830 herab. 



Von P. J. Wichncr. 121 

dreissig Postpferde aufzubringen. Anfangs August war wieder 
Ueberschwemmung. Die Brücken im Kessel bei Altenmarkt 
und zu Weissenbach wurden weggerissen und Häuser und 
Mühlen beschädigt. Im Jahre darauf herrschte eine Seuche 
zu Land). Selbe mag sehr gefährlich gewesen sein, denn es 
wurden Alpenhütten, in welchen Leute gestorben waren, 
niedergebrannt. Im Arreste des Schlosses sass damals Wolf 
Schreiner. Er sagte (wohl peinlich befragt) aus, er könne 
Gestalt und Wesen der Wölfe annehmen, zerreisse dann 
den Bauern die Schafe, verstehe es aber auch, die Raubthiere 
zu bannen. Die Antwort auf solche Bekenntnisse gab bei 
solchen Fällen gewöhnlich das Schwert oder der Strick des 
Nachrichters. In der Nähe von St. Gallen wurde 1609 Afra 
Krapf von Mert Gasteiger erschlagen und beraubt. Der 
Thäter wurde zu Admont hingerichtet. Am 11. März 1607 
gab Erzherzog Ferdinand dem Abte den Auftrag, Aufstände 
der Hammerleute durch strenge Massregeln im Keime er- 
sticken zu lassen. Gelegentlich der Gegenreformation waren 
die evangelischen Hammermeister ausgewiesen worden. Die 
Ausweisung aber wurde nicht allzustrenge durchgeführt. Die 
Ausgewiesenen hielten sich in nächster Nähe der Landesgrenze 
in der Lausach, Frenz oder Mandling auf, erhielten wohl auch 
Erlaubniss. zeitweilig bei ihren Hämmern nachzusehen oder 
blieben bei denselben. Im Jahre 1608 beschwerte sich die 
Eisenhandlungs-Gesellschaft in Steyr bei Erzherzog Ferdinand 
und dem Abte, der Pfleger habe die Meister, welche sub 
utraqiie das Abendmahl nehmen, mit Verbannung bedroht. 
In. diesem Jahre liess der Abt „ob der Piastbank in der Reit' 
ein Steinkreuz errichten. In den Jahren 1610 und 1611 war 
die obere Steiermark von einem Einfalle des sogenannten 
Passauervolkes bedroht. Pfleger Ramschissl sandte Kund- 
schafter aus, unterrichtete den Abt über die Bewegungen 
der gefürchteten Soldateska und sorgte für Bewachung der 
Grenzpässe. ^' Im Jahre 1613 zählte man 37 nach Gallenstein 

'' Ueber die Verdienste des Abtes Johann für die Landesver- 
theidigung siehe Wichner „Geschichte von Admonl", IV. 242 — 244. 



122 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

zinsbare Hammerstätten. Am 14. October 1614 war Abt 
Johann in das Jenseits gewandert. Beim Leichenbegängnisse 
mussten nach alter Gepflogenheit sämmtliche stiftische Pfleger 
und Beamte in Klagkleidern erscheinen. Daher finden wir in 
der Amtsrechnimg von Gallenstein 10 fl. 4 ,.) eingesetzt für 
einen Trauermantel des jungen Hans Ramschissl. Zur Musterung 
in Judenburg stellte die Herrschaft in diesem Jahre drei 
Doppelsöldner, drei Musquetire und drei gemeine Schützen. 
Der Pfarrer zu St. Gallen hatte wöchentlich in der Schloss- 
capelle eine Messe zu lesen. Er führte aber im Stifte Klage, 
er bekomme dafür nichts „als dass er ej' gratia nach Wohlge- 
fallen Herrn Pflegers die Suppen mit im einnimbt". 

Kriegerische Zeiten. Das Schloss als Zuflachtsstätte. Keuban desselben. Gewerken. 

Bauernaufstand. Wölfe und ungarisches Fieber. Ein Cardinal und Bisehof als Gäste. 

Landgerichtsgrenze. Vorkehrung gegen Türkengefahr. Xeuerrichtung des Prangers. 

Passauer Kirchenschatz. Der Blitz beschädigt einen Thunn. 

Am 22. Jänner 1615 segnete Hans Ramschissl senior 
das Zeitliche. Er hinterliess ziemlich viele liegende Güter 
und im Baaren 37 72 fl. In seinem Nachlasse fand sich ein 
kleiner goldener Pfennig mit dem Bildnis des Abtes Johann-'^ 
und eine Rüstung mit Vorder- und Hinterblatt sammt Hals- 
ring und Panzerärmeln. Erzherzog Ferdinand, sowie Erzherzog 
Leopold, Bischof von Strassburg und Passau. bemühten sich, 
dem Jakob Spindler von Hoff'egg die erledigte Pflege zu 
verschaffen; ebenso dessen Vetter Abt Anton Spindler 
von Garsten. Bis 17. Mai 1616 leitete Hans Ramschissl 
junior die Verwaltung. Dieser erscheint 1619 — 1653 als 
admontischer Probst zu Zeiring. Seine Gemahlin hiess Rosa 
Maria. Seine Schwester Anna Johanna war mit dem admon- 
tischen Hofrichter Albert Wirich vermählt. Die Pflege er- 
hielt 1616 Albert Wirich. Er war 1585 in den Adelstand 
erhoben worden. Seine Tochter Anna Johanna starb 1624 
und die andere, Katharina, war Nonne zu Goess. Im Jahre 1616 
wurde eine Stube im Schlosse neu getäfelt. Den ausgewiesenen 

'8 Es existiren Medaillen auf diesen Abt, der bei der Gegen- 
reformation eine Rolle gespielt bat. 



Von P. J. Wicbner. 123 

Hammermeistern, welche sich in der Frenz und KesseLau auf- 
hielten, erlaubte Erzherzog Ferdinand, ihre Hämmer Sonntags 
besuchen zu dürfen. Zur Ergänzung der Fäistkammer vei-- 
langte 1617 der Pfleger 23 Sturmhauben, 35 Musqueten und 
50 Feuersteine. Im weissen Thurme wurde für den Fall 
einer Belagerung die Handmühle gebessert. Der Tischler 
Alexander Schartl zu St. Gallen erhielt 5 /j 10 ^ für einen 
Rahmen zu dem Bilde der Kreuzigung Christi und den Kapuzinern 
zu Steyr wurden 90 fl. zum Klosterbau gespendet. Die nach 
dem Ableben des Kaisers Mathias ausgebrochenen Unruhen 
und der Einfall des Grafen Thurn und Gabriel Bethlens in 
Niederösterreich waren nicht ohne Gefahr für Steiermark. 
Pfleger Wirich sandte Kundschafter nach Oesterreich und 
machte Vorschläge bezüglich der Befestigungen zu Frenz und 
Palfau. Von Admont wurden 1200 Geschützkugeln nach Gallen- 
stein geliefert. Die Doppelhaken im Schlosse erhielten frische 
Ladung und in Landl wurden 100 Schützen in Bereitschaft 
gehalten. Inzwischen war "Wirich am 11. Juli 1619 gestorben 
und in der Pfarrkirche zu St. Gallen bestattet worden. Nach 
dessen Tode leiteten Wolf Loydl und Hans Kerzenmandel 
von Prantenberg die Geschäfte der Herrschaft. 

Der Hofrichter zu Gaming Johann Christof Aggermann 
(Agricola) wurde 1620 Pfleger. Nach dem Inventar befand 
sich im weissen Thurme die Prälatur und in selber das 
Porträt des Abtes Johann. An Waffen fanden sich vor 42 
Doppelhaken, 45 Mauerhaken, 72 Musqueten, 20 Helle- 
barden, 7 Centner an Kugeln, 2 neue ..Scharfedinel" und 
zwei ..Orgeln'-, jede mit zwei langen Pfeifen. Der neue Pfleger 
stellte an den Abt Mathias Preininger mehrfache Anforde- 
rungen. Er verlangte den Titel : Hauptmann {Capitanens), was 
ihm auch bewilligt wurde. Armatur und Munition soll die 
einer bedeutenden Festung sein. Die zwei Schlossthore seien 
dem ,,modo militari moderno" ganz zuwider. Auch beschwert 
er sich, dass der Weg von der Prälatur in das Tafel- 
zimmer durch die Pflegerstube gehe. Aggermann brachte 
es wirklich dahin, dass bald darauf ein förmlicher Umbau 



1 24 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

der alten Burg durchgeführt wurde. Im März 1620 wurden 
25 burgundische Soldaten in Altenniarkt eingelegt und in 
der Frenz lagen 14 Mann vom wurmbrand'schen Fähndel 
und 20 Knechte der Stadt Steyr. Die Burgunder kosteten 
für wenige Tage 102 fi. Im April erschienen die Truppen 
Carl Jörgers in der Nähe der Frenz. Von Admont, Garsten 
und Spital wurden die Kirchenschätze nach Gallenstein in 
Sicherheit gebracht. Aus Garsten kamen zehn Truhen und 
aus Spital in baarem Gelde 3250 fl. nebst kirchlichen 
Geräthen. Die Geschichte des Schlosses weiss von keiner 
pjelagerung desselben . wohl aber war Gallenstein öfters 
die Zufluchtsstätte vornehmer Personen und der Hort ihrer 
Schätze. Im December gab der Pfleger dem Abte Nachricht 
von der bevorstehenden Durchreise des Kaisers Ferdinand. 
Im Schlosse fand Valentin Gaa aus Triest „sonsten vor 
"Wien auf der Windmühl wohnhaft durch fünf Monate An- 
stellung als Büchsenmeister. Er bezog nebst Reisegeld für 
diese Zeit 112 fl. 

Im Jahre 1G21 wurde der längst vorgehabte Neubau 
im Schlosse begonnen und derselbe um 1626 zu Ende ge- 
führt. An den weissen Thurm wurde ein neuer Flügel an- 
geschlossen. Als Baumeister erscheint Bartolomeo de Ja Tore 
auch Thurner genannt und nach dessen Tode 1625 sein 
Bruder Benedetto. Der Architekt bezog monatlich 15 fl. und 
der Polier Oswald Peer 1 2 fl. Die Steinmetzarbeiten besorgte 
Matteo Garbarin. Im Jahre 162 5 war Pietro Galle Polier. 
Jacob Mayer aus "Weyer stellte zum Bau ein 55 Klafter 
langes Zugseil im Gewichte von 2 Centner 66 fl' um 110 fl. 
Als Tischler arbeitete Matthaeus Wurmbser, als Zimmermeister 
Sebastian Holzer aus Lunz. Der neu Blechknauf auf dem 
rothen Tliurme fasste einen Metzen und wurde von Paul 
Pfeifer aus Waidhofen verfertigt. Die Thurmuhr war ein 
^Yerk des Wolfgang Strasser aus Weyer. Ferner waren auch 
die Schlosser Marcus Wessendorfer aus St. Gallen und Hans 
Artner aus Scheibbs beim Bau beschäftigt. Die Brustwehren 
wurden erhöht und neue Casematten gewölbt. Im Jahre 



Von P. J. Wicbner. 125 

1G22 trat eine Stockung im Baue ein, wegen „Confusion der 
Münz""^ und dadurch erfolgter Theuerung der Lebensmittel. 
Für den Vierundzwanziger erhielt man nur 16, für den Zwölfer 
8 Kreuzer. Der Neubau begünstigte 1622 das Entweichen 
eines gefangenen Uebelthäters aus dem weissen Thurme. 
Matthaeus Rausch, ein ;,Blasphemant und Erzcontrebandierer". 
durchbrach eine vier Fuss dicke Mauer und Hess sich am 
Baugerüste herab. An den Umbau des Schlosses erinnert 
ein Porträt des Abtes Mathias mit der Feste Gallenstein im 
Hintergrunde.*'" Im Jahre 1621 wurde abermals eine Anzahl 
von Doppelhaken und Hellebarden beigeschafft und 1622 
lieferte Peter Schmugg aus Steinbach 25 Hellebarden und 
eine Partisane um 32 fl. Da man die Wichtigkeit der Klausen 
oder Thalsperren an der Landesgrenze gegen feindlichen 
Einfall Schmuggelei und verdächtige Reisende immer mehr 
erkannte, wurden bei denselben ständige Wächter angestellt. 
Ein solcher Wachtmeister war 1622 — 1624 am Passe Mand- 
ling bei Palfau Tobias Stromüllner. 

Im Jahre 1624 wurde Pfleger Aggermann Eisenobmann 
(zu Eisenerz oder Leoben?). Die Pflege erhielt Mathias von 
Riesenberg. Dieser war mit Johanna Barbara Negele von Erd- 
heim vermählt. Als Gerichtsschreiber waren 1623—1624 
Thoraas Weissenberger und 1629 Paul Pürker angestellt. 
Als Gewerken kommen um diese Zeit vor: 1601 — 16 Christof 
Wedl zu Reifling. 1604 Leonhard Knorzer, Elias, Blasius und 
Marcus Schweinzer zu St. Gallen. 1606 — 07 Peter Kirchmair 
zu Oberreif ling. 1608 Hans Reisinger zu Weissenbach. 1613 
Sebald Schengger zu Weissenbach. 1617 Carl Schweinzer zu 
Landl. 1620 Abraham Panz zu Weissenbach und auch Anton 
Schreiner. 1625 Hans Pürker, Valentin und Hans Wedl. 
Leonhard Kerzenmandl und Mathias Stubmer zu Reifling. 
Jeder dieser und der schon früher genannten Hammerherren 
führte sein eigenes Werkzeichen oder Hausmarke. Im Jahre 



^s Das Kipperwesen, der Ersatz des guten Geldes gegen gering- 
haltige Münze, war damals Gegenstand allgemeiner Klage, ^o Gegen- 
wärtig im Stiftsarchive. 



126 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

1625 wurde die Innerberger Hauptgewerkschaft ins Leben 
gerufen und deren Verhältnis zur Herrschaft Gallenstein 
genau normirt. 

Das Jahr 1626 gefährdete durch den Bauernaufstand 
im Lande ob der Enns auch die benachbarten steirischen 
Marken. Von Gallenstein wurde Carl Schweinzer nach Oester- 
reich als Kundschalter gesendet. Die Gewerken zu Steyr, 
Weyer und Gaflenz bargen ihr bewegliches Gut zu Alten- 
markt und St. Gallen. 120 Schützen besetzten das Schloss 
und 80 den Pass Frenz. Zu Weyer lagen kaiserliche Truppen 
unter Oberst Pappenheim, welche durch Forderungen von 
Contributionen Aufregung in der Bevölkerung verursachten. 
Am 31. Juli besichtigte der Abt das Blockhaus in der Frenz. 
Peter Seiboldt, welcher als Schreiber bei dem Bauernführer 
Wolf Madlseder bedienstet war, wurde gefangen, zu Gallen- 
stein eingesperrt, schrieb im Arreste seine Defension und 
fand endlich Gelegenheit zu entweichen. Ein Büchsenmeister 
aus Graz Xamens Krenn schiesst im Jahre 1627 die neuen 
„Stuckh" ein. Am 10. März haben Wölfe im Schlossgraben 
einen Hirschen zerrissen. Hans Poxhaimber auf der Zell bei 
Waidhofen setzte 1 629 im Schlosse mehrere Oefen. Als Gäste 
suchten 1635 der Abt von Garsten und ein Prälat aus 
Regensburg. Gallenstein heim.^' In den Monaten November 
und December trat das „hungarische" Fieber in der Gegend 
von St. Gallen auf und es mussten viele Häuser abgesperrt 
werden. Ein gewaltiger Schlossenfall zerschlug 1638 fast alle 
Fenster zu Gallenstein. Am 4. December 1639 reiste ein 
vornehmer Herr, Johann Anton Fürst von Eggenberg, durch 
Altenmarkt. In seinem Gefolge waren 26 Adelige, 16 Frauen 
und 34 Diener mit 16 Kutschern und 89 Pferden. Die 
Kosten der Verpflegung (128 fl.) bezahlte der Abt von 
Admont Urban Weber. Im April 1641 lagen Reiter des 



8» Vielleicht ein Abt von St. Emmeram. Um diese Zeit waren die 
Schweden in Bayern eingefallen, verwüsteten Abteien, und viele Aebte 
und Mönche flohen nach Oesterreich. So kam 1G35 der Abt von 
Michaelsberg bei Bamberg nach Admont. 



Von P. J. Wichner. 127 

Regimentes Auersperg zu Altenmarkt in Quartier, deren vier- 
tägige Zehrung der Herrschaft 381 fl. kostete. Als Schreiber 
im Schlosse finden wir 1(141 — 1644 Sebastian Freyburger. 

Im Jahre 1642 wurden der weisse und rothe Thurm 
neu eingedeckt. Im folgenden Jahre beschädigte ein Sturm- 
wind die Dächer des Schlosses und warf vom rothen Thurm 
Knauf und Fahne herab. Martin Haidt musste 3 fl. Strafe 
zahlen, weil er am Aschermittwoch „m maschera'- herumge- 
laufen war. Das Vordringen der Schweden nach der Schlacht 
bei Jankau 1645 rieth zur Wachsamkeit. Das Blockhaus in 
der Frenz erhielt neue Verschanzungen und wurde vom 
Hauptmann Puterer mit 50 Musquetieren besetzt. In der 
Rüstkammer des Schlosses wnirden die Schrägen erneuert 
und 120 Musqueten gereinigt. Am 17. Juni 1646 passirte 
Erzherzog Ferdinand, Sohn des Kaisers Ferdinand III., Reif- 
ling und Altenmarkt. Im Mai 1648 herrschte die Blattern- 
krankheit, von welcher auch drei Kinder des Pflegers Riesen- 
berg ergriflfen wurden. Am 5. Juni legte dieser sein Amt 
nieder, worauf der Admonter Hofrichter Johann Jacob Renner 
die Administration bis 1650 führte. Unter ihm war Johann 
Schoen Verwalter des Landgerichtes. Häufig waren damals 
Durchmärsche und zeitweilige Standquartiere des Militärs. 
So 1648 Durchmarsch der Regimenter Pompeji und Gallas ; 
Ende August 1650 war beim Wirthe Wolf Loidl in Alten- 
markt der berühmte Reitergeneral Johann von W^erth ein- 
quartiert. Das Regiment Nicolai war 1656 längere Zeit bei 
St. Gallen im Quartier. 

Von 1650 — 1659 war Caspar Prugger Pfleger und 
Hauptmann zu Gallenstein. Er hatte früher die Verwaltung 
von Strechau inne und seine Frau hiess Rosina. Aus der 
Zeit seiner Wirksamkeit enthalten unsere Quellen nur rein 
herrschaftliche ökonomische Agenden. Erwähnung verdient, dass 
um 1656 Leonhard Kerzenmandl von Prantenberg bei der Pfarr- 
kirche zu Landl eine Seitencapelle zu Ehren des heil. Leonhard 
und ein Erbbegräbnis fiir sich und seine Familie gegründet hat 
und 1660 die Märkte Admont, St. Gallen und Altenmarkt 



1 28 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

einen Vertrag über Salzhandel schlössen. Pfleger Prugger 
stiftete in der Kirche St. Gallen vier Quatenibermessen und 
Hess für dasselbe Gotteshaus durch Georg Jakhle von Wall- 
see einen Tabernakel anfertigen. Sein Nachfolger im Amte 
war Johann Christof Schweinzer. vermählt mit Maria Magda- 
lena Wedl. Einer seiner Söhne studirte zu Admont und ist 
unter dem Klosternamen Oddo 1752 als Jubelpriester daselbst 
gestorben. In der Frenz war 1660 — 1673 Christof Ascher 
als Wachtmeister stationirt. Ende Juli 1660 befand sich das 
Fussregiment Stellmacher in der Gegend und Bürger und 
Bauern führten Klage über Entfremdungen und Excesse der 
Soldaten. Die Landschaft sah sich sogar 1662 bemüssigt, 
dem Pfleger die Weisung zu ertheilen, die ..Hereinkunft der 
Völker" nach Kräften zu verhüten. Es entzieht sich unserer 
Einsicht, in welcher Weise der Pfleger einer solchen Weisung 
hätte nachkommen können. Die abermals drohende Türken- 
gefahr nöthigte zu kriegerischen Vorkehrungen im Schlosse. 
Philipp Schroeckenfux in Waidhofen hatte hundert Degen 
beizustellen und drei Centner Pulver zu besorgen. Die 
Schiessscharten wurden gebessert, die Doppelhaken von 
Bartholomaeus Daniel gereinigt und auf der Bastei der Gang 
erneuert. Dies geschah im Jahre 1663. 

Am 7. Juni 1664 beehrte der Abt von St. Lambrecht 
Franz von Kaltenhausen das Schloss mit einem Besuch. In 
diesem Jahre wurde eine zerfallene Casematte eingewölbt. 
Die Dominicaner zu Steyr erhielten jährlich von der Herr- 
schaft einen Centner Schmalz. In den Jahren 1667 — 1673 
bestanden in Weissenbach und Landl Sudhäuser für Salpeter 
zur Erzeugung von Schiesspulver. Der Müller Ferdinand 
Eberhardt war zu Gallenstein 1670 Giftmordes wegen ein- 
gekerkert, dann zu Graz zum Tod verurtheilt. Als Gäste des 
Schlosses kamen 1671 zwei Mönche aus Montecassino und 
1673 weilte daselbst der Cardinal Bernhard Gustav. Mark- 
graf von Baden und Furstabt von Kempten und Fulda. In 
diesem Jahre lieferte Hans Locherer zu Steyr zwei Glocken 
und Balthasar Prantner malte eine Tafel zur Thurmuhr. Die 



Von P. J. Wichner. 129 

Wache im Passe Frenz war 1674 — 1694 dem Georg Gruedl 
und in der Mandling 1670 — 1689 dem Benedict Walter 
anvertraut.'*'^ In der Schlosscapelle wurde 1675 ein Altar 
von dem Maurermeister Caspar Spiess gesetzt und der Ad- 
monter Laienbruder Josef Binmiller malte an demselben. Die 
Eisenerzer wollten die Grenze ihres Landgerichtes bis an 
den Lainbach ausdehnen, die Herrschaft Gallenstein erhob 
Protest, aber am 26. Jänner 1677 schlössen die Streitenden 
einen Vergleich, in welchem der helle Stein bei der Wandau- 
brücke als Grenze bestimmt worden ist. In der Rüstkammer 
wurden 1678 von Michael Schütz 240 Musqueten und Halb- 
haken gereinigt. In den Jahren 1679 und 1680 herrschte 
die Pest, was eine schärfere Bewachung der Grenzpässe 
nothwendig machte. Das „Narrenhäusel" zu St. Gallen bekam 
1682 neunzehn Inwohner, weil selbe in der „Maschcara"' sich 
herumgetrieben hatten. Im Jahre 1683 schlug der Blitz in 
den „graben" (grauen?) Thurm hinter dem Schlosse. Dieses 
Jahr sah die Türken vor Wien. Der Admonter Abt Adalbert 
Heufler sandte Kundschafter nach Gaming und Scheibbs, 
verstärkte die Grenzpässe, hielt des Klosters Unterthanen 
und Jäger in Wajßfenbereitschaft und sorgte für die Ver- 
theidigung Gallensteins. Das Fallgitter wurde locker einge- 
hängt, im Stübchen des Thorwärters eine Schiesslucke ge- 
öffnet, alles Gesträuch um das Schloss ausgehauen, die Hand- 
mühle hei'gerichtet, alle Fenster versichert, Basteien und die 
Katze reparirt. Die Türken kamen zwar nicht bis zur 
steirischen Enns, aber es wimmelte von Flüchtlingen aus 
Niederösterreich. Der Abt von Kleinmariazell hielt sich einige 
Zeit im Schlosse auf. Als Gast erschien 1685 der Abt von 
Garsten. Am 4. Juni starb der uns schon bekannte Gewerke 
Leonhard Kerzenmandel und fand seine Grabstätte in der 
von ihm erbauten Capelle zu Landl. 

Der Altar der Schlosscapelle erhielt 1688 einen neuen 
Stein (Portatile). Der Pranger zu St. Gallen wurde erneuert. Da 



82 Noch jetzt heisst eine dortige Oertlichkeit „auf der Wacht-*. 

Mittheil, des bist. Vereines f. Steiermark, XLIII. Heft, 1895. y 



130 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

nach den damaligen Anschauungen für jeden einzelnen Hand- 
werker die Arbeit beim Pranger als ehrlos galt, mussten alle 
Arbeiter. Meister und Gesellen der Maurer- und Schmiede- 
innungen gemeinschaftlich nach altem Gebrauche Hand anlegen. 
Als Gast fanden sich im Schlosse der Prälat von Gaming und 
ein junger Baron von Mauerburg ein.^^ Als Wachtmeister fungir- 
ten in Palfau (Mandling) 1690 — 1692 Jacob Parsteder. 
1693—1694 Paul Khoechl. 1695—1707 Matthaeus Schager 
und in der Frenz 1695—1698 Georg Hayelt. Die Be- 
soldung wechselte zwischen 10 — 13 fl. Im Jahre 1691 waren 
Werber zu St. Gallen. Unter den Geworbenen erscheint 
Franz Oppenheimer aus Laibach. Im folgenden Jahre geschah 
die Reparatur des Narrenhäusels. Am 23. Mai 1694 hatte 
Gallenstein die Ehre, den Bischof von Seckau. Rudolf Josef 
Graf von Thun, in seinen Mauern als Gast zu begrüssen. Im 
April 1697 wurde der Pfleger Joh. Christof Schweinzer als 
Hofrichter zu Admont angestellt, wo er im August gestorben 
ist und sein Grab in der Stiftskirche erhielt. 

Pfleger und Hauptmann zu Gallenstein wurde nun Franz 
Poldt. Seine Gemahlin hiess Maria Regina. Sein Sohn Franz 
Josef wurde Nachfolger in der Pflege und ein anderer Sohn 
war der Admonter Stiftspriester P. Cutbert. Als Töchter 
können wir nennen Maria Anna von Springenfels und Maria 
Christina Thinn. Als Gerichtsschreiber erscheint um diese 
Zeit Hans Jacob Permuzl. Das Waffeninventar des Schlosses 
zählte damals 125 Doppelhaken. 122 Musqueten und 81 Helle- 
barden. Im Jahre 1699 wurde das Wachthaus in der Frenz 
reparirt. wo 1700—1702 Philipp Khupfer die Aufsicht führte. 
Gefahrdrohend war das Jahr 1704: Franzosen, Bayern und 
Kurutzen standen im Felde gegen Oesterreich. Die Pässe 
Mandling und Frenz wurden unter Leitung des Stiftspriesters 
Placidus von Andrian^' versichert. Im Schlosse Gallenstein 



*'3 Dieser hatte zu Admont studirt und trat zu Gaming in das 

Noviziat. «4 Dieser hatte als Feldcaplan den Entsatz von Wien und 

die Eroberung von Ofen niitgemaclit und ein belobendes Zeugnis vom 
Cardinal Kollonitsoh erhalten. 



Von P. J. Wichner. 131 

verstärkten zwölf stiftische Jäger die Besatzung und zur Be- 
dienung des Geschützes wurde ein Constabler angestellt. Ein 
Graf Lamberg brachte in das Schloss den Kirchenschatz des 
Cardinais und Bischofs von Passau, Johann Philipp von Lanir 
berg, in sicherer Verwahrung. Im Jahre nachher wurde die 
Bastei, „wo die Stukh stehn", eingedeckt. Am 13. September 

1709 schloss das Stift mit dem Grafen Franz Josef Lamberg, 
dem Besitzer der Herrschaft Steyr, einen Confinvertrag und 

1710 entstand die Pfarre Palfau. Im März 1715 reisten die 
bayrischen Prinzen durch St. Gallen. Die Geburt eines kaiser- 
lichen Prinzen und die Siege bei Peterwardein und Belgrad 
gaben 1716 Anlass, den Donner der Geschütze von den 
Basteien des Schlosses durch das Thal schallen zu lassen. 
Am 23. October fand der Landesmarschall Graf Saurau 
gastliche Aufnahme im Schlosse. In der Zeit von 1725 — 1726 
fanden Bauten in demselben statt. Die alte Capelle wurde in 
eine Kanzlei verwandelt und eine neue Capelle eingerichtet. In 
den Acten erscheinen der Baumeister Hans Retschizegger und der 
Steinmetz Abraham Pfaffenhueber aus Windischgarsten. Am 
30. October 1727 schlug der Blitz in den grauen Thurm, 
dessen Dach abbrannte. Nach den Rechnungen haben die 
Löschleute einen halben Startin Wein getrunken. Erst 1729 
wurde durch Graf Welsersheimb und Herrn Crollolanza der 
Schade (8515 fl.) erhoben und der Neubau ins AVerk gesetzt. 
Im Juni 1727 überführte mau zwei Kanonen aus dem Schlosse 
nach Admont. 



Unruhe uud Kriegsgefahr. Kaiserjagd zu Wildalpen. Franzosen. St. Gallener Landwehr. 
Der letzte Pfleger. Auflassung des Schlosses. 

Pfleger Franz Poldt hatte seinen Sohn Franz Josef als 
Nachfolger, Dieser war mit Cäcilia von Azula (f 1735) ver- 
mählt und hatte früher die Aufsicht über den herrschaft- 
lichen Waldbestand geführt. Während der Zeit seiner Amts- 
thätigkeit wurde 1731 das Wachthaus in der Palfau neu gebaut 
und 1736 die ganze Gegend von einer üeberschwemmung 



132 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

heimgesucht, wobei sechs Personen ertranken. Der nächst- 
folgende Pfleger war Johann Rupert Marchl. Er war zweimal 
verheiratet mit Maria Eva Gütner und Maria Franzisca 
Thaurer. Aus erster Ehe stammten die Töchter Maria Anna 
Christina, Gemahlin des Med.-Dr. Franz Wilhelm Haubtmann 
in Waidhofen und Franzisca, Witwe nach Marian Nicolaus 
von Fraydenegg. Der zweiten Ehe entsprossen drei Söhne 
und eine Tochter. Marchl war 1720 — 1721 Schreiber beim 
Hofgerichte zu Admont. Im Jahre 1737 wurde der rothe 
Thurm eingedacht. Als Wachtmeister in der Mandling war 
1737 — 1745 Matthias Grazer und in der Frenz 1737 — 1752 
Hans Josef Ptosenberger angestellt. Die Aushebung der 
Recruten. die steigende Steuerlast nnd die strengen Bestim- 
mungen des Jagdrechtes verursachten 1739 grosse Gährung 
unter dem Landvolke des oberen Ennsthales und es kam zu 
einen gefahrlichen Aufstand. Das Gebiet der Herrschaft 
Gallenstein scheint ruhig geblieben zu sein, denn sonst hätte 
man nicht 300 Bürger und Bauern wohlbewaffnet zum 
Schutze des Stiftes nach Admont ziehen lassen. Gross war 
die Gefahr auch in den Jahren 1741 — 1743. es war die Zeit 
des österreichischen Successionskrieges. in welchem Preussen, 
Bayern und Franzosen das Erl)e Maria Theresias sich an- 
eignen wollten. Der Abt von Admont, Anton von Mainers- 
berg, suchte nach Kräften dem Feinde, der schon bis Spital 
am Pyhrn vorgedrungen war. den Eingang in unser Land zu 
verwehren. Die Besatzung Gallensteins wurde verstärkt, an 
allen Gebirgswegen an der Grenze erhoben sich Schanzen und 
Verhaue und der Pass Mandling war von 140 stiftischen 
Leuten besetzt. Auch in der Oberlaussach und am Pfaften- 
stein standen zahlreiche Wachtposten. Am Pfaftenstein wies 
der Landsturm den Feind mit grossen Verlusten zurück. Abt 
Anton war es auch, der 1747 den ersten Torfstich errichtete 
und in den Streckhämmern zu St. Gallen den Torf zur 
Feuerung versuchen Hess. 

Im Jahre 1747 wurde der Meierhof neu gebaut. Als 
Wachtmeister in der Palfau finden wir 1746 — 1770 Philipp 



Von P. J. Wichner. 133 

Völkl und in der Frenz 1753 — 1784 Michael Ortner. '^•^ Im 
August 1747 war die berühmte „Kaiserjagd" zu Wildalpen. 
Pfleger Marchl hatte Vorkehrungen zu treifen, musste die AVege 
in guten Stand setzen und hundert Treiber bestellen. Auch 
die Aufbringung der Victualien und die Herrichtung der 
Schlafstellen ^Yar ihm zum Theile aufgetragen. Zur Gemsen- 
jagd in Brunn erschienen neben Kaiser Franz I. noch Prinz 
Carl von Lothringen, Prinz Hildburghausen, Fürst Auersberg, 
die Cavaliere Palfi. Wilczek, Stadion und andere. ^'^ Noch be- 
stand das Narrenliäusel zu St. Gallen und wurde 1750 aus- 
gebessert. Schon in der Mitte des 16. Jahrhunderts waren 
die stiftischen Salzquellen zu Weisseubach in Folge der Ein- 
führung des Monopols geschlossen worden. Der jeweilige Pfleger 
hatte zu wachen, dass die Quellen nicht ausgebeutet wurden 
und bezog für diese Dienstleistung jährlich 24 Fuder Salz 
aus Aussee. Im Jahre 1750 wurde demselben dieser Bezug auf 
zehn Fuder beschränkt mit der Bemerkung, dass die Quellen 
ohnehin völlig verschüttet seien. In der Pflegerechnung des 
Jahres 1752 ersclieint die Ausgabe von 46 fl. für den Neubau 
des Hochgerichtes und Besserung des Prangers. Im Jahre 1757 
bestätigte Maria Theresia dem Stifte die Mauthbefreiung in der 
Buchau und am Noppenbühel zu St. Gallen. Im August 1761 
brachten Wolkenbrüche der Gegend von Wolfsbachau. Palfau 
und Wildalpen emplindlichen Schaden. Pfleger Marchl legte 

1763 sein Amt nieder. In seinem Testamente vom 15. Mai 

1764 bestimmte er seine Beerdigung vor dem Hochaltare der 
Pfarrkirche zu St. Gallen. Sein Nachfolger Leopold Bernhard 
Zapf (1737 — 1763 Schreiber des Hofgerichtes Admontj ist 
schon 1764 gestorben und scheint die Pflege nur provisorisch 
verwaltet zu haben. 

Vom Jahre 1763 an finden wir als Pfleger Franz X. Koch, 
Die Rüstkammer enthielt damals noch 125 Doppelhaken, 



«5 Nach dem Jahre 1784: verschwinden die Wachtmeister aus den 
Reclinungen der Herrschaft, ^c In der Rechnung des Admonterhofes zu 
Graz vom Jahre 1747 erscheint der Posten: „Wegen Eindruckuug wild- 
albnischer Gämsjagd in die Zeitung G ß 2i kr." 



134 Zwei Burgen und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

119 Musketen, 1 Partisane. 65 Hellebarden, 3 Bajonette, 
2 Sturmtrischl, 1 Fass Kartätschen und 1 1/2 Viertel Kugeln. 
Im Jahre 1791 war der Waffenbestand auf 12 Hellebarden 
gesunken. Derlei Dinge hatten nur mehr historische Bedeutung, 
da ja in Folge der neuen Kriegskunst Gallenstein nicht mehr 
als Festung gelten konnte. Dass das Schloss nie in Feindes - 
hand gerathen, lag wohl weniger in der Stärke seiner Mauern 
und in der Ausrüstung der Besatzung, als in dem Umstände, 
dass unmittelbar vor der Burg nie ein Feind erschienen war. 
Noch im Jahre 1770 wurden die Basteien ausgebessert. Auf 
dem Glockenthurm setzte man 1772 einen neuen Knauf, Im 
folgenden Jahre wurde Bartholoraaeus Lux „oh crimen furii 
domesiici" (?) zu St. Gallen mit dem Strange bestraft. Die 
Reisezehrung des Bannrichters betrug 32 fl.. seine Verpfle- 
gung 15 fl. und dem Scharfrichter Johann Grüll zahlte man 
28 fl. Auf der Wandaubrücke, der Landgerichtsgrenze, wurde 
1774 ein Confinthor errichtet. Um diese Zeit bestand im 
Schlosse ein eigener Bürgerarrest. Im Februar 1786 lag da Regi- 
ment Lattermann aus den Niederlanden kommend zu Alten- 
markt im Quartier. Vom 5. November 1791 an pachtete 
Pfleger Koch die Herrschaft. Am St. Peterstage war es alt- 
hergebrachte Gepflogenheit, dass die Pfarrgeistlichkeit den 
Frühgottesdienst in der Schlosscapelle feierte. Pfleger Koch 
erhielt 1796 die Erlaubniss. dass, wenn zufällig an einem 
Sonntage ein Priester im Schlosse als Gast sich aufhielt, eine 
Messe ohne Geläute der Thurmglocken aber nur in Gegenwart 
des Pflegers und seiner Familie gelesen werden durfte. 

Das Jahr 1797 sah die Franzosen als Feinde in Steier- 
mark. In der oberen Laussach hatten die Kaiserlichen eine 
Verschanzung errichtet, zu deren Bau Gallenstein hundert 
Arbeiter stellen musste. Am 20. April gelang es österreichi- 
schen Jägern, zu Reifling sechs französische Reiter gefangen 
zu nehmen. Am 11. März 1799 starb der Pfleger Koch, nach- 
dem er in seinem Testamente die Kirche St. Gallen mit einer 
Messstiftung bedacht hatte. Sein Sohn Johann N. führte 
einige Zeit die Verwaltung. Hierauf übernahm Clemens Reiner 



Von r. J. Wichner. 135 

die Pflege. Er war 1791 — 1799 Schreiber beim Hofgerichte 
zu Admont und sein Sohn war P. Andreas zu Adniont, 
welcher daselbst Prior wurde und als ausgezeichneter Schul- 
mann sich einen Namen gemacht hat. In Folge des Waffen- 
stillstandes, der zu Steyr '"gesclilossen war, besetzten die 
Franzosen vom 27. December 1800 bis 2. März 1801 den 
Bezirk Gallenstein. Contributionen und Raub bezeichneten ihre 
Wege. Der Wirth im Orte Pieifling, in dessen Kirche sie den 
Opferstock erbrachen, schätzte den durch Entwendung ihm 
zugefügten Schaden auf 612 fl. Zu St. Gallen nahmen die 
Feinde 13, zu Landl 20 und zu Altenmarkt gar 70 Ochsen 
(theilweise vom Pfluge) weg. Zu St. Gallen erhoben die 
Husaren 500 fl. „Brandsteuer" und zu Landl griffen sie nach 
der Gemeindecasse. Sie stellten zwar Empfangsscheine aus, aber 
vergassen anf die Bezahlung. Als im November 1805 die 
Franzosen abermals sich näherten, wurde die Gasse der 
Herrschaft nach Admont gesendet. Am 16. December kamen 
sechzig französische Husaren durch St. Gallen. Am 16. Jänner 
1806 skizzirten zwei Officiere vom Corps Davoust die Gegend 
bis Hieflau. Der damals den Unterthanen gemachte Schaden 
an weggenommenen Pferden und Hornvieh wurde auf 11.303 fl. 
geschätzt. Im Juni kam es unter den Holzarbeitern zu Wild- 
alpen, welche der Theuerung wegen Hunger litten, zu viel- 
fachen Ausschreitungen. Im Juli 1808 visitirte der Bischof 
von Seckau Johann Friedrich Graf Waldstein die Schloss- 
capelle. Im März wurde eine Landwehrschützen-Compagnie 
mit 129 Mann aufgestellt. Hauptmann war Vincenz von 
Prevenhuber in Lainbach, Oberlieutenant Franz Trittenwein 
in St. Gallen, Lieutenant Franz Panz in Wlldalpen und 
Fähndrich Kremlitschka, Actuar zu Gallenstein. Im September 
wurden im Schweiger gegenüber der Frenz unter Leitung 
des Ingenieurhauptmann Scholl eine Schanze gebaut. Eine 
solche erhob sich auch in der Zeckerleite der inneren 
Laussach, deren Errichtung der Oberlieutenant Hazinger des 
Ingenieurcorps leitete. Pfleger Reiner fungirte bei diesen 
Defensionsanstalten als kaiserlicher Commissär. 



136 Zwei Burgeu und drei Edelsitze in der oberen Steiermark. 

Im Jahre 1809 wurde der Pfleger Keiner nach Admont 
berufen, um da das Hofgericht zu übernehmen und ist im 
August 1819 im Admonterhofe zu Graz gestorben. Kurze 
Zeit wurde dann Gallenstein von Wilhelm von Hammer ver- 
waltet.^^ Hierauf übernahm Franz X. Trost die Pflege. Früher 
war er Syndicus zu Eisenerz. Seine Berufung fiel in eine 
kriegerische Zeit. Wieder näherten sich die Franzosen der 
grünen Steiermark und Landwehr und Schanzen konnten 
deren Siegesmarsch nicht auflialten. Vom 6. bis 9. Mai zogen 
Cillier Landwehr, Grazer Freicorps und Eisenerzer Landsturm 
als Besatzung in die Frenzschanze. Obwohl erst am 20. Mai 
die Württemberger unter Yandamme diesem Passe gegenüber- 
standen, retirirte die Besatzung (2000 Mann) nach Rotten- 
mann, wo sie am 28, Mai die Waffen streckte. Der Bezirk 
Gallenstein war nun in feindlichen Händen und niusste 
vom 16. Juli an täglich 450 Laibe Brodes k 3 '4 « nach 
Brück liefern. Noch im December marschirten 500 Sachsen 
über Altenmarkt nach Oesterreich. Aus Anlass der 1810 auf- 
getragenen Ablieferung des en